Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

CoBa: Auweia..


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 12.11.02 09:16
Eröffnet am: 12.11.02 08:55 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 12.11.02 09:16 von: wembly Leser gesamt: 1.586
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

21799 Postings, 7258 Tage Karlchen_ICoBa: Auweia..

 
  
    #1
12.11.02 08:55
Commerzbank-Zwischenbericht zum 30.09.2002:

              Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der
              Emittent verantwortlich.



              Commerzbank-Zwischenbericht zum 30.09.2002: Rheinhyp-Ertrag für
              Abschreibungen auf Beteiligungen verwendet; Kernkapitalquote steigt auf 6,7%;
              Einschnitte im Investment Banking

              Der Commerzbank-Konzern weist für das 3. Quartal 2002 ein Ergebnis aus
              gewöhnlicher Geschäftstätigkeit (vor Restrukturierungsaufwand) von minus 101
              Mio Euro (Vorjahr: - 279 Mio Euro) aus. Für die Monate Januar bis September 2002
              verbleibt ein positives Ergebnis vor Steuern von 45 Mio Euro. Geprägt wird das
              Quartalsergebnis von einem Sonderertrag von 721 Mio Euro aus der
              Entkonsolidierung der früheren Rheinischen Hypothekenbank. Dieser wurde
              allerdings nicht gewinnerhöhend genutzt, sondern nach Impairment-Tests für
              Abschreibungen auf Beteiligungen und Wertpapiere verwendet. Die Risikovorsorge
              wurde im 3. Quartal auf 436 Mio Euro angehoben. Für das Gesamtjahr erwartet der
              Vorstand einen Wertberichtigungsbedarf von gut 1,3 Mrd Euro. Eine
              Ergebnisprognose für 2002 hält er angesichts der extremen Marktvolatilität nicht für
              sinnvoll. Weiter nach Plan verläuft das Kostensenkungsprogramm: Der
              Verwaltungsaufwand lag nach neun Monaten bereits um 9,9% unter Vorjahr.Die
              Kernkapitalquote (BIZ) verbesserte sich auch im Zuge der
              Rheinhyp-Entkonsolidierung kräftig auf 6,7%. Die gesamte Eigenmittelquote beträgt
              nunmehr 11,5%.

              Zur Anpassung der Kapazität an die verringerte Nachfrage im Investment Banking
              hat der Vorstand beschlossen, die entsprechenden Aktivitäten an
              außereuropäischen Plätzen deutlich einzuschränken. Davon betroffen ist rund ein
              Viertel der Arbeitsplätze im Investment Banking. In den korrespondierenden Back
              Office-Bereichen werden mindestens 150 Arbeitsplätze eingespart.

              Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 12.11.2002

              Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

              Ausgewählte G+V-Positionen

              in Millionen Euro Jan/Sept 02 Jan/Sept 01 3.Qu.02 3.Qu.01 Zinsüberschuss 2455*)
              2693 721*) 859 Risikovorsorge -998 -571 -436 -242 Provisionsüberschuss 1630
              1785 501 569 Handelsergebnis 453 660 36 58 Ergebnis aus -379 105 -531 -74
              Beteiligungen/Wertpapieren Sonst. betriebl. Ergebnis 853 -42 858 -5
              Verwaltungsaufwand 3935 4368 1229 1459 Ergebnis vor Steuern 45 290 -133
              -279 *) ab 1.8.02 ohne Rheinhyp Der Zwischenbericht steht im Internet unter
              www.commerzbank.de/navigate/irel_frm.htm zur Verfügung.



              WKN: 803200; ISIN: DE0008032004; Index: DAX Notiert: Amtlicher Markt in Berlin,
              Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart;
              Schweizer Börse (Hauptsegment); London, New York (ADR), Tokio

                                         12. November 2002, 08:06  

282 Postings, 7044 Tage wemblyWar doch schon seit gestern bekannt o. T.

 
  
    #2
12.11.02 09:16
 

   Antwort einfügen - nach oben