Vorerst 29,75%-Verkauf am Dt.Bank scheint perfekt!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 14.10.08 15:24
Eröffnet am: 12.09.08 10:15 von: Acampora Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 14.10.08 15:24 von: Acampora Leser gesamt: 5.353
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

1454 Postings, 7651 Tage AcamporaVorerst 29,75%-Verkauf am Dt.Bank scheint perfekt!

 
  
    #1
12.09.08 10:15
Bonn (aktiencheck.de AG) - Der Verkauf der von der Deutsche Post AG (Profil) gehaltenen Beteiligung an der Deutsche Postbank AG (Profil) an die Deutsche Bank AG (Profil) scheint in trockenen Tüchern zu sein.

Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" vom Freitag übernehme die führende deutsche Bank in einem ersten Schritt 29,75 Prozent der Anteile der Deutschen Postbank und zahle dafür nach Informationen der Wirtschaftszeitung gut 2,6 Mrd. Euro. Dies entspreche laut dem Bericht einem Kurs von 54 bis 55 Euro je Aktie. In frühestens einem und spätestens in drei Jahren könne die Deutsche Bank von der Post die restlichen 20,25 Prozent plus eine Aktie übernehmen. "Wir sind guter Hoffnung, dass es zu einem Abschluss mit der Deutschen Bank kommen wird", wird ein Sprecher der Deutschen Post zitiert. Der Aufsichtsrat der Post muss am Freitag dem Deal noch zustimmen.

Laut dem Bericht sei bis zuletzt um den Verkaufspreis gerungen worden. Beide Seiten hätten sich schließlich darauf geeinigt, die Postbank mit rund 8,8 bis 9 Mrd. Euro zu bewerten. Dies liege deutlich über dem aktuellen Marktpreis und entspreche eher den Erwartungen des Post-Managements. Dabei habe den Angaben zufolge ein Kaufangebot der spanischen Großbank Banco Santander S.A. (Profil) zuletzt die Verhandlungsposition der Deutschen Post gestärkt.
 

1454 Postings, 7651 Tage AcamporaEs geht los: Santander will alles (100%)!

 
  
    #2
12.09.08 10:30
FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien der Postbank (Profil) haben am Freitag vor der anstehenden Verkaufsentscheidung durch die Deutsche Post (Profil) weiter zugelegt. Gegen 10.05 Uhr gewannen die Titel der Post-Tochter 1,66 Prozent auf 46,53 Euro. Für die Post ging es um 2,14 Prozent auf 16,49 Euro hoch, Deutsche Bank-Titel (Profil) standen unverändert auf 59,400 Euro. Der DAX (Profil) stieg um 0,87 Prozent auf 6.232,59 Zähler. In Spanien ging es für Santander um 0,99 Prozent auf 11,23 Euro hoch.

Der erwartete Teilverkauf der Postbank an die Deutsche Bank nimmt immer konkretere Formen an. Der Mutterkonzern Deutsche Post hat für 14 Uhr zu einem Pressegespräch in die Firmenzentrale eingeladen. Unterdessen hat die spanische Bank Santander ihre Absicht einer Komplettübernahme erklärt. Ein Gebot sei allerdings abhängig von einer vertieften Buchprüfung (Due Dilligence). Allerdings wird am Markt erwartet, dass die Deutsche Bank den Zuschlag erhält. Als Preis der Beteiligung werden 2,5 bis 2,7 Milliarden Euro genannt.

"Das Angebot von Santander für ein Komplettpaket wäre mit Sicherheit das bessere für die Aktionäre", sagte ein Händler. Im Gespräch sei ein indikatives Gebot in Höhe von 53 Euro je Aktie. Allerdings sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Angebot der Deutschen Bank vorgezogen werde. "Sollte die Deutsche Bank erfolgreich sein, ist das klar negativ für die Postbank-Aktie, ein Erfolg der Spanier unterdessen ein deutlich positives Signal".

Analyst Jochen Rothenbacher rechnet derzeit damit, dass wahrscheinlich die Deutsche Bank die Nase vorn hat. "Die Post möchte natürlich ihr Paket zum höchstmöglichen Preis verkaufen. Derzeit werden Gebote von der Santander für das komplette Postpaket im Bereich von 53 Euro je Aktie herumgereicht, die Deutsche Bank will wohl für ein Paket von 29,75 Prozent rund 55 Euro je Aktie zahlen", so Rothenbacher. Im Dunkeln liege allerdings, wie hoch der Preis für das dann noch ausstehende Paket von 20,25 Prozent wäre. "Von außen ist es sehr schwer einzuschätzen, welches Angebot vorgezogen wird.".

Auch den Experten von Cheuvreux zufolge sind die Chancen der Bank Santander gering. "In jedem Fall ist die Deutsche Bank in der besseren Position als der spanische Wettbewerber", hieß es in einem Kommentar. Zudem würden für die Santander die Integration-Risiken und ein möglicherweise hoher Preis die Vorteile eines Eintritts in den deutschen Markt überwiegen./dr/fat

 

1454 Postings, 7651 Tage AcamporaWarum eiert die Postbank den anderen Bankwerten

 
  
    #3
14.10.08 15:24
nicht hinterher?  

   Antwort einfügen - nach oben