Uhrenschmuggel und Steuerhinterziehung ist m.E


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 09.03.20 22:39
Eröffnet am: 02.03.20 11:06 von: Libuda Anzahl Beiträge: 31
Neuester Beitrag: 09.03.20 22:39 von: Libuda Leser gesamt: 1.429
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 | 2 >  

52167 Postings, 5630 Tage LibudaUhrenschmuggel und Steuerhinterziehung ist m.E

 
  
    #1
1
02.03.20 11:06
schlimmer als ein Plakat hochzuhalten - selbst wenn darauf nicht zu rechtfertigende Beleidigungen stehen, die der Beleidigte zur Anzeige bringen sollte.  
5 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

9529 Postings, 4417 Tage KlappmesserIch weiss nicht.

 
  
    #7
2
02.03.20 18:29
Ich finde Rollex Kalle ist ein mieser Heuchler, allerdings die Typen mit den Bannern finde ich
auch total daneben. Schau Dir doch mal an wieviel gesponserte Werksclubs es in der Bundesliga gibt
Im Prinzip dasselbe, nur Hopp zahlt alles In Personalunion. Wo ist das Problem wenn die Kohle in den Sport fliesst ? Hopppenheim hat sich sportlich qualifiziert , basta.
Ich finde Sap (Haribo, Lidl , Nordstern, gell ?)  doof und Hopp mga ich  auch nicht  besonders, aber solche
lächerlichen Kindergarten Kundgebungen während eines Fußballspieles gegen EINE Person geht
gar nicht. Hopp , Plattner sind in gewisser Weise schon innovativ fürs Gemeinwohl tätig.
Was machten denn die Aldi Brüder oder  Lidl Schwarz ? Richtig nix.

2205 Postings, 1585 Tage Stuff_WildWenn man das Sponsoring ...

 
  
    #8
2
02.03.20 18:43
von Sportvereinen nicht mag, sollte man das auf andere weise kundtun.

Die Jungs die das machen wollen einfach nur das Spiel als politische Bühne nutzen.  

52167 Postings, 5630 Tage LibudaIch habe nichts gegen Klubs wie Bayer Leverkusen

 
  
    #9
02.03.20 19:02
TSG Hoffenheim oder RB Leipzig, sondern finde sogar, dass das die Bundesliga spielstärker und interessanter macht - obwohl ich Schalke- und Eintracht-Fan bin. Wenn jemand anderer Meinung ist, wie ich das bin, hat er aber ein Recht, das zu artikulieren - selbst mit einem Transparent im Stadion, wenn das nicht beleidigend ist.

Wenn das beleidigend ist, was ich nicht so kriminell finde wie Uhrenschmuggel, Steuerhinterziehung und die Annahme von Bestechungsgelder, muss man die Beleidiger ausfindig machen und sie zur Anzeige bringen. Was nicht geht und gegen das Grundgesetz verstößt und vom BGH auch so formuliert wurde, ist Sippenhaft - und schon gar nicht durch den DFB, der hier gegen das Grundgesetz verstößt. Leider hat keine Staatsanwaltschaft bisher den Hintern bewegt und ist gegen das Gebahren des DFB vorgegangen. Leider haben die Fans es aus meiner Sicht verpasst, Strafanzeige gegen den DFB zu erstatten und leider auch nicht versucht das grundgesetzwidrige Verhalten des DFB durch eine einstweilige Verfügung außer Kraft zu setzen. Vielmehr wurde versucht, durch Aktionen auf dieses Verhalten des DFB aufmerksam zu machen - vermutlich in einer Weise, die ungesetzlich war. Welcher Grad der Ungesetzlichkeit hier vorlag, ist aber eine Sache, die ordentliche Gerichte entscheiden sollten -insbesondere wenn man argumentiert, dass man sich hier symbolisch gegen Sippenhaft wehre.  

7712 Postings, 7515 Tage bauwiEs geht nicht um Dietmar Hopp

 
  
    #10
1
02.03.20 20:05
Quelle:
https://www.zeit.de/sport/2020-03/...ayern-dietmar-hopp-beleidigungen
Guter Artikel, der aufzeigt, wenn nur mit Unverständnis und gebrochenen Versprechen reagiert wird.
Die Ultras solidarisieren sich, womit keinem Verein gedient ist!
Sich zu empören ist ist einfacher, als das Gespräch zu suchen.

3688 Postings, 6470 Tage DingAldi und Lidl: nur so nebenbei

 
  
    #11
2
02.03.20 20:16

Also wenn Steuern fließen und/oder Export stattfindet, dient das dem Gemeinwohl. Und speziell Aldi und Lidl: preiswerte Lebensmittel sind auch für die Allgemeinheit gut. Viele brauchen es: hohe Mieten und hohe Eintrittspreise für´s Stadion.

 

52167 Postings, 5630 Tage Libudazu #10: Absolute Zustimmung meinerseites zu

 
  
    #12
1
02.03.20 20:36
diesen Ausführungen in #10:

"Nach Hoffenheim aber drängt sich der Eindruck auf, die DFL schützt nicht die, die Schutz bräuchten, die etwa Ziel von rassistischen oder homophoben Beleidigungen werden, Minderheiten also. Sondern bislang nur Milliardäre. Die sind zwar auch eine Minderheit, kommen meist aber ganz gut klar. "  

52167 Postings, 5630 Tage LibudaOder noch härter formuliert

 
  
    #13
02.03.20 20:38
"Da nimmt sich irgendjemand zu wichtig."  

52167 Postings, 5630 Tage Libudadfb-schlingerkurs-der-grund-für-hopp-eklat

 
  
    #14
03.03.20 12:05

52167 Postings, 5630 Tage LibudaWarum hat man da ein halbes Jahr gewartet?

 
  
    #15
03.03.20 14:05
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/...bPS?ocid=spartandhp

Schlimm wäre es allerdings, wenn man sie jetzt durchgeführt hat, um den Eindruck zu erwecken, dass das die selben sind, denen Hopp nicht gefällt.  

52167 Postings, 5630 Tage Libuda"DFB = Dementer Fußballbund" plakatiert

 
  
    #16
1
03.03.20 20:55
die Schalker Fankurve.

Da stimme ich absolut zu, weil der "Demente Fußballbund" schon einmal zugesagt hat, die grundgesetzwidrigen Kollektivstrafen zu unterlassen, aber in seiner Demenz das offensichtlich vergessen hat.

Und leider schaut unsere Justiz weg, wenn sich der "Demente Fußballbund" als vierte Gewalt neben Legislative, Exekutive und Judikative aufspielt.

Das war einst in den Bananenrepubliken auch nicht schlimmer.  

52167 Postings, 5630 Tage LibudaDFB-Keller plädiert für Selbsjustiz

 
  
    #17
1
03.03.20 23:02
Warum war Torunarigha kein Wendepunkt? Oder die gruselige Neonazi-Debatte bei Drittligist FC Chemnitz im letzten Sommer? Rassisten, Rechtsradikale im Stadion - dagegen gibt's nur Spielerkreise, Stadiondurchsagen. Den Ballbetrieb haben kriminelle Strukturen seit so langer Zeit durchdrungen, dass er seine Lieblingsfloskel getrost vergessen kann: Er sei nur das Opfer gesellschaftlicher Fehlentwicklungen. Just für diese bieten die Stadien seit jeher eine Bühne. Der Fußball ist überfordert. Als Milliardenbranche, die zur gewaltigsten Gesellschaftsbewegung unserer Zeit wurde, beherrscht er noch in Zeiten von Coronavirus und Flüchtlingskrisen die Debatte. Er bräuchte also dringend angemessenes Führungspersonal, Leute, die den Anforderungen jenseits der Stadionschüssel gewachsen sind. Was er nicht braucht in dieser gesellschaftlichen Dimension, sind politische Naivlinge, die stur an Bilanzen denken und Kritiker nur brauchen, um Offenheit zu simulieren. Fußballfunktionäre erneuern sich aber aus der eigenen Ursuppe, das macht die Akteure auf wie abseits des Rasens immer substanzloser.

Wie schwach das Sensorium für gesellschaftliche Themen ist, führte am Samstag der neue DFB-Chef vor. Hoffenheim? Chaoten, die nur "das Spiel zerstören" wollten. Rassismus in der Kurve? Wenn erst einmal die Profis deshalb vom Feld gingen, sagte Fritz Keller im ZDF-Sportstudio, "dann müssen die Leute eben diese Zivilcourage zeigen und sagen, wir sind hier zum Fußballspielen und nicht für anderes". Rätselhaft. Wer soll Courage zeigen? Offenbar das Stadionpublikum. Was aber heißen würde: Löst eure Probleme auf der Tribüne selbst.

https://www.sueddeutsche.de/sport/...maehungen-fussball-dfb-1.4828572
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaLöschung

 
  
    #18
03.03.20 23:10

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 05.03.20 12:30
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaUnfassbare Geld - und Personalverschwendung

 
  
    #19
1
04.03.20 18:26
"Die Mikrofonanlage kann gezielt den Ton aus bestimmten Bereichen des Stadions aufzeichnen, bestätigt Norbert Schätzle, Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim. Das sei nötig, um gerichtsfest Beleidigungen nachweisen zu können, sagt er zu t-online.de."

https://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/...-hoffenheim.html
 

7712 Postings, 7515 Tage bauwiAnscheinend hat die Polizei keine andere

 
  
    #20
4
04.03.20 19:48
Beschäftigung? Warum soll der Steuerzahler diesen ganzen Unfug noch weiter finanzieren?
Die Vereine setzen Milliarden um, finanzieren ihre Funktionäre, Spieler und Fachabteilungen, und haben letztenendes kein Geld um in den Stadien den Zuschauern, die dafür bezahlen, ein einigermaßen sicheres und attraktives Event abzuliefern? Wie wäre es denn, wenn die Zuschauer einfach mal fern bleiben?
Falls es Probleme mit Fankurven gibt, muss man lernen zuzuhören, wofür es wiederum geschulte Fachkräfte gäbe. So denn man auf diese Vermittler überhaupt hören würde.
Die Stadien dienen vielen als Ventil. Ist das so neu? Wenn die Vereinsfunktionäre damit nicht mehr umgehen können, wird sich auch in diesem Kulturbereich der Gesellschaft eine Spaltung abzeichnen!
Armes Deutschland - wie dumm sind Deine Verantwortlichen!

52167 Postings, 5630 Tage Libudazu 19: Man darf gespannt sein, ob dieser Apparat

 
  
    #21
04.03.20 20:55
auch eingesetzt wird, wenn Lieschen Müller befürchten muss, als Hure bezeichnet zu werden.
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaKlassenjustiz?

 
  
    #22
1
04.03.20 21:05
Beleidigungen werden nur strafrechtlich verfolgt, wenn der Geschädigte es ausdrücklich verlangt und Strafantrag stellt. Eine Ermittlung von Amts wegen, wie etwa bei Körperverletzung, gibt es ausdrücklich nicht. Die allermeisten Anzeigen Normalsterblicher wegen Beleidigung werden von den Staatsanwaltschaften ergebnislos eingestellt und der oder die Beleidigte auf den Privatklageweg verwiesen. Die Einrichtung einer "Ermittlungsgruppe" für ein derartiges Delikt dürfte ein Novum der Strafverfolgung in Deutschland sein – und das in einer Zeit, in der rechtsextreme Terroristen menschenmordend durch die Gegend ziehen. Auch wenn die Mannheimer Polizei natürlich angibt, "allen" Beleidigungen nachgehen zu wollen, ist klar, welchen Aussagen von welchen Tätern der Ermittlungseifer gilt.

https://www.vice.com/de/article/939zza/...ng-tsg-hoffenheim-fc-bayern
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaDietmar Hopp wird nicht diskriminiert

 
  
    #23
1
05.03.20 13:00

03.03.2020, 12:39 Uhr von:  Malte S.

Die Vorfälle um Dietmar Hopp haben eine mediale Lawine losgetreten. Seitdem werden die Schmähungen des Mäzens wiederholt in die Nähe von Rassismus und anderer struktureller Diskriminierung gerückt. Das ist verharmlosend und gefährlich.

Ob Spieler, Funktionäre, Journalistinnen oder Journalisten – viele Menschen prangern derzeit nicht nur das Verhalten von Fußballfans gegenüber Dietmar Hopp an, sondern nennen es auch in einem Atemzug mit Rassismus, Homophobie oder Diskriminierung jeglicher Art. Nichts davon dürfe geduldet werden, die Solidaritätsbekundungen von Sinsheim könnten nur der Anfang gewesen sein. Hoffenheims Mäzen selbst sagte, die Anfeindungen erinnerten ihn "an ganz dunklen Zeiten". Man darf davon ausgehen, dass ihm der Verweis auf die Opfer des Nationalsozialismus nicht versehentlich über die Lippen gerutscht ist.

Spätestens an diesem Punkt möchte man fragen, ob denn alle komplett am Rad drehen?! Wer tatsächlich keinen Unterschied macht zwischen den Beleidigungen Dietmar Hopps (inklusive ihrer langen Vorgeschichte) und der strukturellen Diskriminierung von Menschen allein wegen ihrer Herkunft, Religion, Sexualität oder ihres Geschlechts, der verharmlost auf eklige Weise, was Menschen in Deutschland täglich passiert.

https://www.schwatzgelb.de/artikel/2020/unsa-senf/...ht-diskriminiert

 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaFriede der Loge, Krieg der Kurve

 
  
    #25
06.03.20 11:58
SONNTAG, 01. MÄRZ 2020
DFB-Präsident Keller sucht den Konflikt

https://www.n-tv.de/sport/fussball/...n-Konflikt-article21612231.html
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaDietmar Hopp ist außerordentlich privilegiert

 
  
    #26
07.03.20 16:01

"Ja, Dietmar Hopp wurde gezielt und sehr grob beleidigt. Und ja, über die Angemessenheit kann und soll man streiten. Dennoch ist zwischen Beleidigung und Diskriminierung ein riesiger Unterschied: Diskriminierung hat eine strukturelle Komponente. Sie ist auf mehreren Ebenen der Gesellschaft manifestiert und frisst sich in vielfachen Erscheinungsformen durch den Alltag ihrer Opfer. Die Betroffenen bekommen immer wieder zu spüren: Ihr gehört nicht dazu!

Als weißer, männlicher Milliardär gehört Dietmar Hopp zu einer der privilegiertesten Gruppen in diesem Land. Finanzielle Existenzängste dürfte er schon lange nicht mehr kennen, für seine Kinder und Kindeskinder ist vermutlich mehr als gesorgt. Die Polizei ist ihm so wohlgesonnen, dass sie einen unverhältnismäßig großen Ermittlungsaufwand betrieb, um dem Vorwurf der Beleidigung durch BVB-Fans nachzugehen. Und das zuständige Amtsgericht verzichtete im anschließenden Prozess trotz ausdrücklichen Wunschs der Verteidigung darauf, Hopp persönlich als Zeugen zu hören. Die Begründung des Gerichts? Halbseiden. Die Adresse Hopps sei nicht aktenkundig, eine Ladung nicht möglich. Offensichtlich wollte man den Mäzen nicht mit den Unannehmlichkeiten eines Gerichtsprozesses behelligen."

https://www.schwatzgelb.de/artikel/2020/unsa-senf/...ht-diskriminiert
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaSystemische Entgleisung?

 
  
    #27
07.03.20 21:36
"Der Milliardär Hopp hat einen Provinzverein zum Champions-League-Teilnehmer finanziell hochprügeln können und wundert sich seither, dass das nicht alle toll finden.

Wenn es an so einem Unmut liegt, kann Dietmar Hopp noch so viele soziale Projekte finanzieren - und noch so oft darauf verweisen, wie viel Gutes er mit alledem für die Region rund um Hoffenheim (mit seinen im Kern sage und schreibe gut 3000 Einwohnern) gemacht hat. Dann steht er nur stellvertretend für eine systemische Entgleisung, die früher eingesetzt hat. Und früher oder später zum Risiko für den Fußball zu werden droht."

https://www.spiegel.de/wirtschaft/...f957-0bdc-4189-8c54-d4564876b58d
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaAbsurdistan lässt grüßen

 
  
    #28
08.03.20 09:13
k"Am vergangenen Wochenende allerdings waren die Schiedsrichter auf Plakate mit Hopp-Thematik konditioniert, wie der Pawlowsche Hund. Beim Drittligaspiel zwischen dem SV Meppen und dem MSV Duisburg am Sonntag rieben sich nicht wenige verwundert die Augen, als es für folgendes Banner eine sechsminütige Spielunterbrechung gab:

“Hat der Dietmar genug Kohle,
wird zu seinem Schutz und Wohle
Von Leuten, deren Wort nichts wert,
mal wieder jemand ausgesperrt”

– Banner der Fans des MSV Duisburg beim Auswärtsspiel in Meppen (1:0)

Die FIFA unterteilt in Punkt 4.1 ihrer Statuten Diskriminierung “auf der Grundlage von Rasse, Hautfarbe, ethnischer, nationaler oder sozialer Herkunft, Geschlecht, Behinderung, Sprache, Religion, politischer Ansichten, Einkommen, Geburt, sexueller Orientierung oder aller anderen Gründe.” Das klingt sehr detailliert, lässt für jeden Punkt an sich allerdings viel Interpretationsspielraum. Im Fall der Duisburger könnte man die Diskriminierung eines reichen Mannes herauslesen. Im Kontext mit den restlichen Bannern vom Wochenende erscheint eine Spielunterbrechung hier allerdings eher unverhältnismäßig.

https://neunzigplus.de/featured/hopp-vs-fans-wie-das-fass-ueberlief/
 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaDFB verstößt gegen Grundgesetz + Genver Konvention

 
  
    #29
08.03.20 13:14
DFB verstößt gegen Grundgesetz und Genver Konvention

„Das Strafrecht moderner Demokratien geht grundsätzlich von einer individuellen Verantwortlichkeit aus, so dass Kollektivschuld juristisch nicht relevant ist. Artikel 33 Genfer Abkommen IV bestimmt, dass keine Person für ein Verbrechen verurteilt werden darf, das sie nicht persönlich begangen hat. Eine Kollektivstrafe setzt Kollektivschuld voraus. Nach Art. 87 Abs. 3 Genfer Abkommen III und Artikel 33 Genfer Abkommen IV zählen Kollektivstrafen zu den Kriegsverbrechen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Kollektivschuld

 

52167 Postings, 5630 Tage LibudaHopp gegen die Geister, die er selbst rief

 
  
    #30
09.03.20 13:55

Dietmar Hopp derweil muss sich fragen lassen, ob er nicht trotz allen Anfeindungen besser beraten gewesen wäre, ähnlich wie Uli Hoeneß, Reiner Calmund, Oliver Kahn oder Stefan Effenberg in der Vergangenheit über den Dingen zu stehen. Er führte von Beginn an eine Medien- und DFB-Kampagne gegen jeden Kritiker, der gegen das Modell Hoffenheim verbal vorging (auch gegen andere Bundesliga-Manager) und hievte so durch seine Beschwerden und Anzeigen sich selbst auf ein öffentliches Tableau, indem er Kritik an sich und dem Klub mit dem Wort „Diskriminierung“ gleichsetzte. Er selbst machte „Hoppenheim“ zu einem Symbolbegriff der Fanproteste gegen ein ganzes System und rief so jene Geister herbei, die er nun nicht wieder los wird. Vielleicht hätten er, der DFB und die DFL für einmal besser jene elitäre Arroganz walten lassen sollen, mit der sie nun gemeinsam versuchen die Beleidigungen aktiv zu verbannen. Denn arrogant und heuchlerisch ist das Treiben des DFB, der DFL und auch der Vereine zweifelsohne, wenn sie nun wieder mit dem Finger nur auf die Ultras zeigen, nicht aber auf sich selbst.

https://geissblog.koeln/2020/03/...ultras-heuchelei-wohin-man-blickt/
 

52167 Postings, 5630 Tage Libuda"Fritz Keller nichts kapiert"

 
  
    #31
09.03.20 22:39

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben