Rocket Internet A12UKK


Seite 1 von 303
Neuester Beitrag: 24.05.20 00:56
Eröffnet am: 24.09.14 12:38 von: Mr-Diamond Anzahl Beiträge: 8.57
Neuester Beitrag: 24.05.20 00:56 von: Katjuscha Leser gesamt: 1.601.471
Forum: Börse   Leser heute: 57
Bewertet mit:
24


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
301 | 302 | 303 303  >  

661 Postings, 2177 Tage Mr-DiamondRocket Internet A12UKK

 
  
    #1
24
24.09.14 12:38
Nach Zalando nun die nächste Firma der Samwer Brüder.

Preisspanne geht von 35,50 bis 42,50 Euro

Hier gehts zur Homepage mit allen Infos zum IPO

https://www.rocket-internet.com/

 
7545 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
301 | 302 | 303 303  >  

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschaps: und um das klar zu stellen

 
  
    #7547
14.05.20 10:58
Mit Substanz meine ich nicht etwa den Buchwert, wie er bei anderen Aktien immer hevorgehoben wird, so als ob ein Eigenkapital oberhalb der MarketCap gleich für eine Unterbewertung spräche.

Ich rede von echter Substanz, also Cash und klar definierte finanzielle Vermögenswerte.

1271 Postings, 932 Tage mcbainKatjuscha

 
  
    #7548
1
14.05.20 11:02
Im Grunde haben wir darüber ja schon genug disktutiert. RI hat meiner Meinung nach (immer noch) ein riesen Problem und das ist die Kommunikation und vorallem Außendarstellung. Im Grunde hört man von dem Laden - so salopp das klingt - nichts! Das zieht nicht gerade Investoren an die sich die sich wirklich tiefgründig mit dem Unternehmen beschäftigen (so wie du). Wo wir dann auch wieder beim Thema Samwer sind, dem genau das mE immer noch sehr gelegen kommt. Bei den aktuellen Kursen sehe ich das Delisting realistischer denn je (Stichwort Pflichtangebot...)  

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschatse, Heliad

 
  
    #7549
14.05.20 11:02
also bitte ... gar kein Vergleich. Heliad ist historisch immer sehr anfällig für starke Schwankungen des NAV gewesen.

Wie gesagt, bei Rocket geht es nicht um undefinierten Buchwert oder Teile des NAVs, die nicht wirklich bewertbar sind. Bei vielen kleinen Beteiligungsunternehmen wie Heliad, Mutares, etc muss man sich ja auf die Angaben des Vorstands verlassen, was deren Beteiligungen betrifft. Das ist schwer möglich, insbesondere in Zeiten wie diesen. Daher sind NAVs oft mit Vorsicht zu genießen.
Bei Rocket sind zumindest Cash und die Höhe der börsennotierten Beteiligungen jederzeit bekannt. Selbst wenn ich die nicht börsennotierten Unternehmen extrem niedrig ansetze, würde der NAV wohl noch 45% oberhalb der aktuellen MarketCap liegen.

130 Postings, 4116 Tage mbkayaEntspannt durch neue Tiefs

 
  
    #7550
14.05.20 11:23
Ich glaube, es macht aktuell gar keinen Sinn, auf die täglichen Preise zu schauen. Ohne dass neue Tiefs unter 16,70 EUR entstehen, wird sowieso nicht passieren.

Indem man den richtigen Fokus (Werte statt Preis) hat, wie es Katjuscha tut, wird man viel entspannter durch neue Tiefs gehen und eine Aufwärtsbewegung im Anschluss durchmachen. Wenn wir von Fantasie/Phantasie reden, glaube ich nicht, dass irgendeiner von uns mit einem Typen mitmachen kann, der schon mit 28 Jahren zwei Startups für insgeamt 316 Millionen USD verkauft hatte.

Nur Geduld. Die gleiche Diskussion hatte ich vor zehn Jahren auch mit Aktionären der Aurelius AG,  bevor der Kurs sich in den darauffolgenden fünf Jahren split- und dividendenbereinigt verzehnfacht hat. Und glauben Sie mir, hier haben wir mit deutlich mehr Skalierungspotenzial zu tun, ohne den damaligen Hebeleffekt (somit die Verlustrisiken) der Aurelius AG in Kauf zu nehmen.

Beste Grüße
mbkaya

56 Postings, 1190 Tage EffektenkombinatKatjuscha und RI

 
  
    #7551
3
15.05.20 09:24
dein Getrommel kann ich wirklich nicht mehr nachvollziehen. Der Markt preist RI doch nicht ohne Grund so. In Sachen DH und HF hat sich der Vorstand der die Werte am Allerbesten kennen müsste als offensichtlich komplett unfähig erwiesen und weit weit unter Wert verkauft. Das ist nicht einfach "blöd gelaufen" wie du schreibst. Und genau auf Basis dieser offensichtlichen Blödheit wird auch RI an der Börse bewertet, weil eben "der Markt" RI nicht mehr zutraut, die inneren Werte vollständig in bare Münze umzuwandeln.  

283 Postings, 128 Tage poet83Phantasie

 
  
    #7552
1
15.05.20 12:53
eben vom news Ticker.


15.05.2020 12:39

Rocket-Internet-CEO: Derzeit kein Beschluss für Delisting - Corona-Folgen nicht quantifizierbar - Aktie im Plus


Rocket Internet hat aktuell keine Pläne für einen Rückzug von der Börse.



Das sagte der CEO der Startup-Inkubators den Aktionären auf der online übertragenen Hauptversammlung. "Es gibt derzeit keinen Beschluss für ein Delisting des Unternehmens", so Samwer. In jüngster Zeit kamen immer wieder Spekulationen über einen Rückzug des Berliner MDAX-Konzerns vom Börsenparkett auf, da die Zahl der Unternehmen in dessen Portfolios kontinuierlich sank und nun die letzten beiden verbliebenen Portfolio-Unternehmen - Home24 und Global Fashion Group - auch bereits börsennotiert sind. Home24, an dem Rocket noch einen kleinen Anteil hält, ist seit 2018 an der Börse, die Global Fashion Group, an der Rocket auch noch beteiligt ist, seit 2019. Laut Samwer plant die Rocket Internet SE, in den kommenden zwei Jahren keine weiteren Unternehmen an die Börse zu bringen.

 

283 Postings, 128 Tage poet83Phantasie 2

 
  
    #7553
15.05.20 12:54
Da frag ich mich..  was machen die überhaupt?  Und warum sollten Aktionäre an Board bleiben?

Null Phantasie!  

98558 Postings, 7379 Tage KatjuschaEffektenkombi, also ich trommle ja nicht

 
  
    #7554
3
15.05.20 13:04
Kann man bei der Aktie ja eh nicht.

Ich stelle nur ganz nüchtern fest, dass die Aktie fundamental betrachtet stark unterbewertet ist. Und wenn man die Leistungen des Vorstands berücksichtigt, sehe ich da auch keinen Grund für größere Abschläge als bei anderen Beteiligungsgesellschaften. Einzig dass der Cash derzeit nur rumliegt, kann ich als negatives Argument nachvollziehen, aber das kann sich ja noch als großer Vorteil erweisen. Das wird erst die Zeit zeigen.

Fakt ist, der Aktienkurs ist kürzlich überwiegend wegen normalen Abschreibungen auf die Beteiligungen um fast 10% gefallen, die RI fürs 1.Quartal vornehmen musste. Fakt ist aber auch, dass diese Beteilungen jetzt im April/Mai extrem gestiegen sind, bei GFG, Westwing und UI sogar auf Jahreshoch, also höher als vor Corona. Bei UI hat man an den Tiefs sogar zugekauft. ... Daher für mich fundamental alles nicht nachvollziehbar. Was ihr über den Blick des Marktes auf RI sagt, da mag ja was dran sein. Habe ich ja auch oft genug angesprochen, dass RI derzeit die klare Strategie fehlt. Nur vielleicht sind solche Phasen ja antizyklisch die besten Kaufchancen.

98558 Postings, 7379 Tage KatjuschaGrößte börsennotierte Beteiligung

 
  
    #7555
1
18.05.20 12:23
Angehängte Grafik:
ea4daf9e-abc4-4f78-bb17-a0dfeeccf529.png (verkleinert auf 27%) vergrößern
ea4daf9e-abc4-4f78-bb17-a0dfeeccf529.png

98558 Postings, 7379 Tage KatjuschaZweitgrößte börsennotierte Beteiligung

 
  
    #7556
2
18.05.20 12:26
Und trotzdem steht der RI-Kurs noch 7-8% unter dem Niveau vor der Quartalsmeldung. Unlogisch!
Angehängte Grafik:
412efc1d-d332-4976-aa68-e8562f7d5396.png (verkleinert auf 27%) vergrößern
412efc1d-d332-4976-aa68-e8562f7d5396.png

283 Postings, 128 Tage poet83Diese Aktie ist ein Rätsel

 
  
    #7557
19.05.20 17:58
Der Dax könnte vermutlich noch 15 Prozent hochgehen und die Aktie steht weiterhin bei 18 - 19 Euro.....    

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschakönnt mal überprüfen, ob meine

 
  
    #7558
3
21.05.20 09:09
Tabelle stimmt!?

Ich habe Traveloka deutlich abgewertet, wobei ich einen interessanten bericht gelesen habe, dass Traveloka letztes Jahr begonnen hat, ein Finanzsegment aufzubauen. Das könnte die Abhängigkeit vom Reisesegment verringern. Interessanterweise war im Herbst das Thema Börsengang wohl ziemlich nahe, aber man hat dann doch vorläufig davon abgesehen. Damals hätte man wohl über 4 Mrd Dollar Bewertung erzielt. Tja, das ist echt dumm gelaufen. Pech!

Durchaus interessant auch, wenn man mal zu den kleinen Beteiligungen googelt, beispielsweise Instafreight. Die scheint allen über 50 Mio wert zu sein. Und ich habe die 200 Beteiligungen zu 250 Mio € taxiert.

Ich tippe mal, es wird bald wieder ein ARP geben.
Angehängte Grafik:
rocket-nav2005.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
rocket-nav2005.png

13131 Postings, 5390 Tage ScansoftWas noch fehlt sind die beiden

 
  
    #7559
1
21.05.20 10:49
Anteile an den beiden Mrd Fonds (Seed Money) Sind nochmal ca. 200 Mill.

283 Postings, 128 Tage poet83Was ich mich frage

 
  
    #7560
1
22.05.20 08:54
angenommen der Vorstand überlegt sich.. durch ARP oder langfristig durch das Delisting die Firma "zurückzuholen" für einen Kurs bei 20e. Während dein NAV bei 30e steht und der IPO bei 60e war..? Da hat doch gut Gewinn erzielt und als Aktionär wäre man stink sauer und Banken kämen sich verar... vor ? Oder wie seht ihr das ?  

130 Postings, 4116 Tage mbkaya@poet

 
  
    #7561
22.05.20 10:18
Ich würde es so interpretieren, dass der Markt über fünf Jahre gehabt hätte, um den Preis auf 60 EUR und mehr hochzukaufen. Wer soll bitte stinksauer sein, weil der Markt das gesamte Netzwerk und Know-How des Managements mit Null Euro, wenn nicht mit einem negativen Betrag, bewertet.

Die Frage ist, warum z.B. eine Shopify aktuell mit über 70 Mrd. EUR bewertet wird, von dem der Großteil auf die Vision von Tobi L. zurückzuführen ist, und ein Rocket Internet mit 2,1 Mrd. Cash und was weiß ich viel börsennotierten Beteiligungen einen Rabatt auf die Substanz von 30-40% hat. Rocket Internet ist eine Wette auf die Person von Oliver Samwer und seinem Netzwerk (Brüder, Manager etc.), und der Markt bewertet das Ganze so, dass er in den nächsten 10-15 Jahren den Cashbestand herunterwirtschaften wird. Der Markt ist also nicht dumm, sondern misstrauisch. Wenn Oliver Samwer die Anteile zum beliebigen Tag x zum beliebigen Preis y zurückkauft, ist es doch eher ein Zeichen dafür, dass er sich und seinem Netzwerk mehr Vertrauen schenkt, als es der Markt tut. Ganz einfach.

Wenn Sie mich fragen, weil ich extrem viel von Oliver Samwer und seiner Organisation halte, würde ich die Aktie lieber in 5-10 Jahren zu einem Preis von 450 EUR verkaufen, als heute dazu zu irgendeinem Preis zwischen 10 und 60 EUR machen zu *müssen*. ARP ist für mich völlig in Ordnung, da es das Kapital "entwässert".

LG
mbkaya
Wikifolio: @mbkaya

93 Postings, 270 Tage trustoneHV

 
  
    #7562
2
22.05.20 20:59
wer die HV und den Auftritt von Samwer erlebt hat darf sich über den Kursverlauf leider nicht wundern,
das war die mit Abstand schlechteste, langweiligste, Insprations loseste HV die man sich überhaupt vorstellen kann,
Null komma Null Zukunftsvisionen, ich glaub das war ein Roboter und nicht Samwer,

und wenn überhaupt meinte er, 2019 sei ja noch ein gutes Jahr gewesen,
aber 2020 nun, müsse man sich wegen Corona wohl auf einiges negative einstellen,
aber auch ohne genauere Begründung............

(seit Corona läuft es für den Digital Sektor ja großteils besser den je, Samwer hat aber nur die Risiken aufgezeigt)

so ziemlich das einzige was er zum Portfolio sagte war,
die kommenden zwei Jahre sei mit keinem Börsengang zu rechnen,
eine der ganz wenigen konkreten Aussagen, aber gerade diese Aussage ist doch Sinnlos,
wie kann er das in dieser Branche ausschließen?
2022 könnte doch durchaus ein Kandidat dabei sein,

alles in allem wie gesagt eine für den Kleinaktionär völlig enttäuschende Nonsens HV,  

283 Postings, 128 Tage poet83Danke @trustone

 
  
    #7563
1
23.05.20 17:20
Danke für die Erzählung.

So ähnlich wirkt es für mich auch aus der Ferne. Mag ja sein, dass die Bewertung zurzeit völlig zu Unrecht so niedrig ist und Samwers Leistung nicht ausreichend honoriert wird, aber man tut ja auch derzeit nichts daran, dass zu ändern. Und wenn nur ein Interview oder ne Meldung. Aber Aussagen wie 'werden die nächsten 2 Jahren keine  IPOs machen....' bringen null und sind nicht positiv.

Und das Argument 'bist ja selbst schuld als Aktionär hier investiert zu sein lasse ich nicht gelten. Wenn man bei 25e hier rein ist und das Geld der Firma gibt... und nix passiert und der Kurs 30 Prozent runter ist... man man man.  

98558 Postings, 7379 Tage KatjuschaEs geht nicht um Schuld

 
  
    #7564
23.05.20 18:02
Die Frage ist nur wieso man dann investiert ist und bleibt, wenn man meint, der Vorstand macht so schlechte Arbeit, dass es die Unterbewertung aufwiegt. Die Frage muss sich jeder selbst stellen und beantworten.

Dass es die nächsten zwei Jahre kein IPO gibt, sehe ich einfach als realistisch an. Wer außer vielleicht Traveloka soll da in Frage kommen? Und Traveloka hat ja derzeit spezifische Probleme.
Nur seit wann werden denn Beteiligungsunternehmen an der Anzahl der IPOs bewertet. Die meisten anderen nehmen selten oder nie IPOs ihrer Beteiligungen vor.  

98558 Postings, 7379 Tage KatjuschaPs

 
  
    #7565
23.05.20 18:03
Es muss übrigens „Mann Mann Mann“ heißen. :)

93 Postings, 270 Tage trustonelegendär

 
  
    #7566
2
23.05.20 18:28
Legendär war auch die Antwort auf die eingereichte Frage bezüglich einer Dividende,
Samwer meinte trocken, man könne jährlich ja einen kleinen Teil seiner Aktien verkaufen wenn man Geld brauche/möchte,
schließlich sei jede Aktie an sich ja "Wertvoller" geworden durch die Aktienrückkäufe,
so oder so ähnlich hatte er das formuliert,
war so ein weiterer völlig Skuriller Klassiker auf dieser HV,  

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschaan sich ja nicht falsch, dass theoretisch

 
  
    #7567
23.05.20 21:02
durch die Aktienrückkäufe jede Aktie wertvoller wird. Deshalb sind Aktienrückkäufe eigentlich auch wertvoller als eine versteuerte Dividende.

Aber daraus den Vorschlag abzuleiten, zu niedrigem Aktienkurs ein paar Aktien zu verkaufen, ist natürlich praktisch lächerlich. Hat er das wirklich genau so gesagt?

Für den Aktionär bringt das nur etwas, wenn entsprechend des gestiegenen inneren Werts der Aktien und damit des Unternehmens auch der Aktienkurs steigt. Der Finanzmarkt tut uns aber noch nicht diesen Gefallen, den gestiegenen Wert pro einzelner Aktie auch richtig zu bewerten.

93 Postings, 270 Tage trustoneja

 
  
    #7568
23.05.20 21:46
hat er tatsächlich so gesagt,
man könne ja Jährlich einen kleinen Teil verkaufen und das als Dividende dann betrachten,
wie gesagt irgendwie so ähnlich hat er das formuliert,

 

283 Postings, 128 Tage poet83Offenbar

 
  
    #7569
23.05.20 23:44
Offenbar lebt der Vorstand und Milliardär in einer anderen Welt als der Aktionär mit 5000e Anteilen bei einem Gehalt von 40.000e im Jahr und Schichtarbeit.

Und 'warum man investiert bleibt' ist auch eine merkwürdige Frage. Wer mit 5000e drin ist und 1000 Verlust hat, eine Monatsmiete bzw das halbe Gehalt... warum sollte der verkaufen? Der hofft und erwartet doch noch naiv dass der Kurs steigt und man wenigstens ohne Verlust raus geht.  Dem musste auch nichts mit Verlusttopf und Steuer erzählen....

 

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschasorry poet83, nimms mir nicht übel, aber

 
  
    #7570
24.05.20 00:53
dein letzter Absatz ist ein klassischer Anfängerfehler.

Das ist nicht persönlich von mir gemeint, sondern als gut gemeinter Rat.

Wie hoch man im Verlust mit seinem Investment ist, darf für die Frage ob man verkauft, hält oder zukauft, keinerlei Rolle spielen. Das hat wirklich Null Relevanz.  

98558 Postings, 7379 Tage Katjuschaoder anders gesagt

 
  
    #7571
24.05.20 00:56
Man sollte sich immer fragen, ob man die Aktie jetzt für kaufenswert hält, wenn man nicht investiert wäre.

Hältst du die Aktie für einen Kauf, unter allen Abwägungen, also fundamentale Bewertung, Perspektiven des operativen Geschäfts, Vertrauen ins Management, Branche, Psychologie, Charttechnik, etc.?
Wenn ja, dann kaufe zu! Wenn nein, dann verkaufe deine aktuelle Position!

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
301 | 302 | 303 303  >  
   Antwort einfügen - nach oben