Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Totengräber Schröder


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 07.12.04 10:15
Eröffnet am: 06.12.04 14:25 von: Roter Oktob. Anzahl Beiträge: 20
Neuester Beitrag: 07.12.04 10:15 von: GREENLIES Leser gesamt: 1.416
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

75 Postings, 6641 Tage Roter OktoberTotengräber Schröder

 
  
    #1
06.12.04 14:25
Totengräber Schröder ist beim Spatenstich zur Grundsteinlegung eines Daimler-Werkes in China dabei und lacht auch noch über's ganze Gesicht. Hat der selbst einen Stich? Was denken die 4,x Mio Arbeitslosen in Deutschland darüber. Angeblich ist das zur Vertiefung der gegenseitigen Beziehungen.
...und wieviel investiert China im Gegenzug in Deutschland???
Ich lern chinesisch und wandere aus.
Auf wiedelsehen!  

49886 Postings, 5859 Tage SAKUNoch einer,...

 
  
    #2
06.12.04 14:34
der das mit de Globalisierung nicht verstanden hat...  

6692 Postings, 6625 Tage bullybaer@Lotel Oktobel

 
  
    #3
06.12.04 14:35
Hoffentlich ist dil auch bewußt, wie die Albeitsbedingungen
bei den Hop Sings sind. Ist gal nicht so einfach mit dem Auswandeln.

Außeldem ist die Splache auch nicht ganz einfach zu lelnen.

mfg
bullybael  

8 Postings, 5481 Tage GrueneLuegenSPD Gewerkschaften "Grüne" "EU" HartzIV Ökosteuer

 
  
    #4
1
06.12.04 14:40
wörter bei denen der normale anständige deutsche bürger, quer über die theke kotzen könnte.

am besten wäre wir kaufen diesen linken spinnern eine insel auf der sie herumexperimentieren können soviel sie wollen. das geamte spd/"grünen" stammwählergesockse schicken wir gleich mit.


DIE ZEIT DER SOZIALISTISCHEN EXPERIMENTE WAR IM LETZTEN JAHRHUNDERT.

GEGEN EINE LINKE DIKTATUR a la SCHRÖDER und FISCHER!



gruß
grünelügen  

75 Postings, 6641 Tage Roter OktoberNatürlich hab ich

 
  
    #5
06.12.04 14:40
das mit der Globalisierung Verstanden - auch dass dadurch vielleicht ein paar Arbeitsplätze bei Daimler in Deutschland gesichert werden, obwohl ich da auch meine Zweifel habe. Aber man muß das doch als Bundeskanzler nicht auf derart hämische Weise dokumentieren und der eigenen Bevölkerung in's Gesicht schlagen.  

8 Postings, 5481 Tage GrueneLuegenTrittin freute sich auch über die AKW ARBEITSLOSEN

 
  
    #6
06.12.04 14:43
der geistesverwandte schröder hat genau dies selben neigungen.


ARBEITSLOSENMASSAKER a la SPD/"GRÜNE".


NEUWAHLEN JETZT!



gruß
grünelügen  

657 Postings, 5531 Tage 96eräh proxi,

 
  
    #7
06.12.04 14:43
wenn das ganze spd/grünen-wähler gesocks gleich mit auf die insel geschickt wird? mit was soll dann deutschlands wirtschaft geschäfte machen? wer kauft die vw's, opels. wer kauft dann bei aldi? wer führt bei den banken sein konto mit lukrativen dispokrediten zu 12% zinsen? wer nimmt den energieversorgern ihren atomstrom ab?  

657 Postings, 5531 Tage 96erachja und wer zahlt eigentlich noch steuern

 
  
    #8
06.12.04 14:46
damit deine politfreunde eine alimentierung fürs nix tun bekommen?

 

75 Postings, 6641 Tage Roter OktoberSteuern zahlen sowieso

 
  
    #9
06.12.04 14:52
zu 80% die reichsten 20%.
Also da kann ich auf das rote Basisgesocks gerne verzichten.  

8 Postings, 5481 Tage GrueneLuegenATOM-Strom?

 
  
    #10
1
06.12.04 14:54
welchen atomstrom?

laut links-"grüner" lügenpropaganda, durch propagandaminister trittin ständig verbreitete stromlüge, haben wir doch gar keinen atomstrom in deutschland.

achso, alle ausländischen meiler exportieren den strom nach deutschland.....
die meiler mit ihrer verdammten grenznähe.....



wenn dieser regenerative energiewahnsinn nicht stattfände, würde es 80 millionen bürgern bedeutend besser gehen.


MOABIT WARTET SCHON.....KRENZ kann ein lied davon singen.



gruß
grünelügen  

75 Postings, 6641 Tage Roter OktoberUnd die ganzen Windkraftanlagen,

 
  
    #11
06.12.04 14:59
die dafür sorgen, dass Deutschland ausschaut, als wären wir zu Holländern degeneriert, sind auch für den Arsch.
Einzige Ausnahme: Man könnte die ganzen Roten und Grünen an so eine Windmühle festbinden. An die Flügelspitze versteht sich.  

7114 Postings, 6700 Tage KritikerAber einige Flügelspitzen

 
  
    #12
06.12.04 15:13
müßtet ihr freihalten für Angela und Laurenz! - Kritiker.  

645 Postings, 5742 Tage malakaSAKU

 
  
    #13
06.12.04 15:16
Du arbeitest nicht zufällig in der Automobilindustrie?
Dein Arbeitsplatz ist sicher?  

129861 Postings, 5865 Tage kiiwiiDas ist doch patriotisch, daß Schröder

 
  
    #14
06.12.04 15:20
selbst den 1. Spatenstich tut.
Stellt Euch vor, das wär jetzt irgend so ein Deng Ping Pong... oder so gewesen...


MfG kiiwii  

ariva.de
ariva.de  

7114 Postings, 6700 Tage Kritikerzu kiwii's, warum

 
  
    #15
06.12.04 15:31
bleibt er nicht bis zum letzten Spatenstich - als chinesischer Patriot.
Ich glaube, wir würden ihn gar nicht vermissen. - Kritiker.  

49886 Postings, 5859 Tage SAKU@ malaka:

 
  
    #16
06.12.04 18:00
Nö, mach ich nicht..

Aber du wirst zugeben müssen, dass der Standort D durch Direktinvestitionen in China gestärkt wird (so paradox es sich anhören mag)... und wenn es "nur" der Imagegewinn ist.  

129861 Postings, 5865 Tage kiiwiiSchröder: "Spatenstich in China sichert

 
  
    #17
06.12.04 19:10
Arbeitsplätze in Deutschland"

(na ja, wenn wenigstens die Spaten aus Deutschland kommen)



MfG kiiwii  

ariva.de
ariva.de  

12657 Postings, 7220 Tage TimchenWenn man nur einen Hammer hat, sieht

 
  
    #18
07.12.04 00:15
alles irgendwie wie ein Nagel aus.

Hau drauf, Görhard, Deutschlandschredder.

Es sichert und schafft Arbeitsplätze in D und bringt einen enormen Imagegewinn  :-)  

129861 Postings, 5865 Tage kiiwiiEr schafft auch Arbeitsplätze in China, und das

 
  
    #19
07.12.04 00:40
ist ja auch nötig. Die Chinesen haben schließlich nicht 4,6 Mio Arbeitslose wie Deutschland, sondern ungefähr 800 Mio. (oder 900 oder 1.000. Wer weiß das schon so genau?)
Einen Kündigungsschutz kanns da natürlich nicht geben.
Einen Umweltschutz ja auch nicht, bei so viel Leuten, die Lohn und Brot brauchen.
Einen Klimaschutz - Kokolores; die Leute brauchen Arbeit.
Denn wie sagte schon Karl Marx: "Das Sein bestimmt das Bewusstsein".


Man kann´s auch so sehen. Wenn man will.


Ausserdem möchten sie gerne Waffen von uns.

Und sie sind sehr für einen ständigen Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat.


Dafür kann man ja schon Mal ein paar Spaten mitnehmen, oder ?
Drum unterstützen unsere Bosse ja auch den Schröder; ihre DAX-Konzerne boomen geradezu.


Unterstützung des deutschen Mittelstands ? Killefit.
Der wahre "Mittelstand" heißt jetzt "China". Demnächst Indien.


MfG kiiwii  

ariva.de
ariva.de  

36 Postings, 5481 Tage GREENLIESKREUZBERG und schröder HARTZIV

 
  
    #20
07.12.04 10:15
Kreuzberg ist nicht Kiew
In Berlin fand jetzt die vorerst letzte Montagsdemo statt - Ein trauriger Schlußpunkt der Anti-Hartz-Proteste
von Torsten Thissen

Berlin -  Sie tragen rote Zipfelmützen und einen weißen Bart. Eine Frau verteilt Ruten. Schließlich ist Nikolaus. Hinrich Garms vom "Bündnis gegen Hartz IV" klettert auf den kleinen Lieferwagen. Er schmeißt den Generator an, schüttelt ein paar Hände, nickt den Umstehenden zu. Garms lächelt aufmunternd. "Letztlich, bei einer Info-Veranstaltung zum Arbeitslosengeld II, sind noch hundert gekommen", sagte er. Das war in einem beheizten Raum, es ging um die "versteckten Fallen im Antrag". Heute geht es wieder darum, "den Protest auf die Straße zu bringen", wie Garms in diesem Demo-Deutsch sagt.


Es ist Dezember, es ist kalt, es ist morgens 10 Uhr bei Berlins vorläufig letzter Montagsdemo.


"Wir rechnen mit 80 Leuten", sagt Garms, "hat jemand Musik dabei?"


Roland Klautke hat es noch rechtzeitig geschafft. Irgendwer reicht ihm ein Nikolauskostüm und ein Flugblatt. Als Gewerkschaftler und Attac-Mitglied ist es ihm wichtig, daß der "Sozialraub" in seinen "weltweiten Auswirkungen" betrachtet wird. Er steht neben Hans-Andreas Schönfeldt, der lieber nur seine Ordnerbinde tragen möchte. Schönfeldt hat einen guten Draht zur Polizei, was bei den Großdemonstrationen im Sommer ziemlich wichtig war, wie er sagt. Damals, als er zwischen dem "schwarz-roten Block" unter den Demonstranten und den verschiedenen Hundertschaften vermitteln mußte. "Das war schon kritisch", sagt Schönfeldt. Ein Polizist fordert einen Demonstranten auf, hinter die Absperrung zu gehen, er redet von "Gefährdungspotential", der Mann von "Bewegungsfreiheit", der Polizist schüttelt den Kopf.


Schönfeldt sagt: "Heute ist es ruhig", Klautke sagt: "Wir sind nicht so viele wie in Kiew", und Garms sagt: "Wir gehen jetzt alle zum Kreuzberger Sozialamt, um symbolisch ein paar Anträge abzugeben." Etwa 60 Leute sind zur "Aktion St. Nikolaus" gekommen. Sie sind zuwenig und sie wissen das.


Christoph ist das egal. Eigentlich ist er ja "Netzwerkadministrator", hat Informatik studiert und ist jetzt arbeitslos. "Es gibt keinen Job", sagt Christoph. Er sagt auch, daß Bundesaußenminister Joschka Fischer früher Steine geschmissen hat und dünn war, daß die Regierung große Firmen verklagen sollte, wenn sie ins Ausland abwandern, daß er gegen den Euro, die Europäische Union und vor allen Dingen Gerhard Schröder ist. "Joschka Fischer sollte weniger essen und sich mehr bewegen. Ich mache weiter, bis Hartz IV kippt." Sein Transparent flattert im Dezemberwind. "Laßt uns mehr soziale Gerechtigkeit wagen", steht darauf.


Peter Grottian ist auch zum Kreuzberger Sozialamt gekommen. Der Professor an der Freien Universität Berlin ist wohl einer der erfahrensten Demonstranten der Republik. Er war schon bei den 68er Demos dabei, hat die Berliner zum Schwarzfahren angehalten und möchte, daß die Arbeitsagenturen besetzt werden. Grottian hat auch zwischen den beiden Berliner Initiativen "Weg mit Hartz IV" und "Montagsdemo gegen 2010" vermittelt, als die zu Beginn der Protestmärsche noch zwei Demonstrationen veranstaltet haben. Er sieht, wie sich sechs Nikolause mit ihren Ruten vor einem Schild des "Job Aktiv Centers" aufstellen, das im gleichen Gebäude wie das Sozialamt untergebracht ist. "Hilfen zur Arbeit, Arbeitsvermittlung, Berufsberatung, Sozialpädagogische Beratung und Fallmanager für arbeitslose Friedrichshainer und Kreuzberger im Alter von 18 bis 24 Jahren", steht auf dem Schild. Die Nikoläuse rascheln mit den Ruten. Grottian sieht ein bißchen verärgert aus. "Eigentlich sollten wir das nicht machen", sagt er und begrüßt den Chef des Sozialamtes Günter Wahrheit ("Wahrheit wie Lüge, angenehm") mit Handschlag. "Nein", sagt Grottian, es seien einfach zuwenig Menschen, die auf die Straße gingen. Demonstranten legen einen überdimensionierter ALG-II-Antrag auf den Bürgersteig. "Wo sind denn die betroffenen Massen?" fragt Grottian. Herr Wahrheit klopft ihm auf die Schulter. "Sie gehören nicht zu den Schlechten", sagt Grottian. Auf dem Lieferwagen greift ein Sozialhilfeempfänger das Mikrofon. Er spricht von Verarmung, sagt, daß er nicht unter der Brücke leben will und kein Verständnis für die "Ein-Euro-Zwangsarbeit" hat. "Wir sind das Volk", ruft der Sozialhilfeempfänger und steigt unter mäßigem Applaus vom Lieferwagen. Ein Kabarett-Duo zieht ein paar unschöne Parallelen zwischen Hartz IV und der Judenverfolgung bei den Nazis. Grottian sagt: "Wir können nicht nachlegen, das ist das Problem. Es ist frustrierend."

Kreuzberg ist nicht Kiew (2)

Hinrich Garms hat sich derweil einen Nikolaussack gegriffen, weil Herr Wahrheit nun symbolisch die Anträge bekommen soll. Die Leute drängen sich um den kleinen Sozialamtschef, der sich in den nächsten paar Minuten beschimpfen lassen muß. Es geht um Datenschutz und Prüfverfahren und um die Hilfsblätter zum Ausfüllen der Anträge, die Herr Wahrheit wohl vergessen hat, in ausreichender Menge in seiner Behörde auszulegen. Der Netzwerkadministrator Christoph ist sehr zufrieden, als Herr Wahrheit auf seine Frage "Finden Sie Hartz IV gut?" mit "Nein, als Bürger bin ich dagegen" antwortet. Als ein Betrunkener ihn "Herr Bürgermeister" nennt und ein Student ihn "Arschloch" nennt, weil er doch der "Boß" hier ist, geht der Sozialamtsleiter wieder rein. "Ich wollte ihn eigentlich nur beleidigen", sagt der Student, und die vorerst letzte Montagsdemo in der Hauptstadt ist beendet.


"Ich fühlte mich im Sommer an die Wendezeit erinnert", sagt Hans-Andreas Schönfeldt. Damals habe er auch das Gefühl gehabt, etwas bewegen, etwas ändern zu können. "Vielleicht flackern die Proteste ja noch einmal im Februar/März auf. Ich weiß nicht." Eine andere Demonstrantin, der man schon einen Job für 1,50 Euro in der Stunde angeboten hat, sagt es so: "Es ist eine bittere Erfahrung. Ein Gefühl, wie wenn man gegen Wände läuft. In der DDR war der Protest nicht erlaubt, nun darf man, aber niemand hört einen." Die Demonstranten packen die Kostüme weg. "Das war's", sagt einer.


Artikel erschienen am Di, 7. Dezember 2004


AB JANUAR BRENNT DIE HÜTTE!

OB DER ROSSTÄUSCHER AUS HANNOVER DANN INS "POLITISCHE" EXIL NACH CHINA GEHT?
vielleicht deshalb das verprassen von steuergeldern, für dessen chinesischen privaturlaub?

die verträge der industrie werden nich von einem spdisten gemacht!




gruß
greenlies  

   Antwort einfügen - nach oben