Stoiber kritisiert den Islam...


Seite 1 von 4
Neuester Beitrag: 10.09.06 20:08
Eröffnet am: 08.09.06 17:00 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 84
Neuester Beitrag: 10.09.06 20:08 von: Bobbele 99 Leser gesamt: 3.100
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

18298 Postings, 7083 Tage börsenfüxleinStoiber kritisiert den Islam...

 
  
    #1
08.09.06 17:00
und bekommt ordentlich Kritik dafür....(spiegel)

CSU-Chef Edmund Stoiber sorgt mit kritischen Äußerungen über den Islam für Empörung beim Islamrat für die Bundesrepublik. Dessen Vorsitzender Ali Kizilkaya warf dem bayerischen Ministerpräsidenten am Freitag eine „hochgradige Beleidigung des Islam“ vor.

Stoiber hatte der „Bild“-Zeitung gesagt, das Christentum unterscheide sich vom Islam „dadurch, dass wir Intoleranz ablehnen, Religionsfreiheit gewähren, die Gleichberechtigung von Mann und Frau vertreten, Zwangsheiraten ganz entschieden nicht billigen“.

Kizilkaya nannte diesen Satz „unverantwortlich“. Der Vorsitzende des Islamrats mahnte: „Herr Stoiber darf nicht vergessen, dass er auch der Ministerpräsident der Muslime in seinem Land ist.“ Ein Landesvater dürfe keine Vorurteile schüren.

Unterstellung zurückgewiesen

Kizilkaya forderte Stoiber auf, seine Worte zu korrigieren. Es sei zum Beispiel eine „Unterstellung“, dass Zwangsheiraten vom Islam gebilligt würden. Kizilkaya fügte hinzu: „Nach islamischem Recht ist eine Heirat ungültig, wenn sie nicht auf Freiwilligkeit beruht.“

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hartmut Koschyk, verteidigte Stoiber: „Selbstverständlich stützt sich unsere Politik auf die Eckpfeiler des Christentums. Die Betonung unserer Grundsätze bedeutet in keinster Weise einen Angriff auf die islamische Glaubensgemeinschaft.“

Koschyk appellierte zugleich an den Islamrats-Vorsitzenden, „die notwendige geistig-politische Auseinandersetzung innerhalb der Muslime in Deutschland gegen jedwede fundamentalistische Tendenzen entschlossen zu führen“.

 
58 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

69004 Postings, 6125 Tage BarCodeNee dh, aber man müsste immer wieder

 
  
    #60
1
08.09.06 23:01
bei Adam und Eva anfangen, wenn man mit dir diskutieren wollte, da du völlig resistent gegenüber Argumenten bist. Das ist viel zu mühsam.

Welche religionskriege wurden da seit 1900 im Namen des Christentums geführt?

Und der Schah war schon vor Mossadegh da. Aber das habe ich dir schonmal zu erklären versucht....

 

Gruß BarCode

 

25551 Postings, 7027 Tage Depothalbiereres ging nicht um religionskriege

 
  
    #61
08.09.06 23:05
sondern um kriege allgemein.

und weil dieses stück scheiße vorher da war, hat es ein recht auf herrschafr bis zum lebensende, oder was??

gewöhn dir endlich ab, dinge zu rechtfertigen, die durch nichts zu rechtfertigen sind!!!  

69004 Postings, 6125 Tage BarCodeIch werde meine Gewohnheiten

 
  
    #62
3
08.09.06 23:20
nicht ändern, zu versuchen, Dinge, die ich weder zu verantworten hab noch beeinflussen kann, trotzdem einigermaßen zu verstehen.
Das unerfreuliche an Diskussionen mit dir - aber da bist du nicht allein, da gibt es noch so einen Spezi - liegt darin, dass du sofort Mitschuld und Mitverantwortung an allem, was dir böse erscheint, deinem Diskussionsgegenüber in die Schuhe schieben willst.

Ich muss deshalb gar nix rechtfertigen - schon gar nicht etwas, was sich in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts abspielte. Aber ich muss erst recht nicht der USA das "böse Gen" bis in den letzten Winkel der komplizierten Weltgeschichte der letzten paar hundert Jahre nachtragen, um irgendetwas zu beweisen. Was eigentlich?


 

Gruß BarCode

 

36598 Postings, 6173 Tage TaliskerKarlchen

 
  
    #63
09.09.06 08:06
Plattes, verallgemeinerndes Einprügeln auf den Islam ist man von dir ja nu langsam (langsam? wie oft haste den Voltairetext eigentlich schon eingestellt, ewig die gleiche Leier wiederholt?) gewohnt.

#30 (letzter Satz) und #41 aber sind für mich von neuer Qualität, in zweierlei Hinsicht. Und sowas von daneben, dass ich mir das nur mit (zeitweiliger?) Unzurechnungsfähigkeit deinerseits erklären kann.
Nebenbei verwundert, dass das hier sonst noch keiner angemerkt hat,
Talisker  

19407 Postings, 5139 Tage Malko07#58: Die Amis?

 
  
    #64
1
09.09.06 10:10


Nicht wirklich. Großbritannien? Nicht wirklich. Wenn Du schon die heutigen Probleme aus der geschichtlichen Perspektive betrachten willst, dann aber richtig?

http://de.wikipedia.org/wiki/Osmanische_Reich  

1557 Postings, 6594 Tage Schepper@Talisker: Muss nicht verwundern -

 
  
    #65
09.09.06 10:39
ist unter aller Kritik.
 

2590 Postings, 5675 Tage brokeboyetwas sachlicher, bitte!

 
  
    #66
09.09.06 16:54
also karlchen das mit dem nationalsozialismus des 21.jhds (unglaublich, dass dem auch noch jmd. zustimmt...) kannst du nicht bringen - mach dir wenigstens die mühe, zwischen islamisten und muslimen zu unterscheiden - letztere stellen nämlich die mehrheit und dürfen nicht einfach pauschal als inhumane radikale abgewatscht werden. dass du als alter "religionskritiker" hier eine paralelle ziehen möchtest ist zwar verständlich - allerdings solltest du dabei nicht ausser acht verlieren, dass der islamismus jeglicher religiöser grundlage entbehrt.

dann müssen wir mal klar unterscheiden, wo stoiber recht hat und wo nicht - dass das christentum toleranter sei, ist eine frage der ausgangsbasis und der gängigen praxis. seit der reformation hat sich da natürlich vieles getan, betrachtet man aber die geschichte der letzten 600 jahre, so bin ich etwas im zweifel, ob man diesen satz so stehen lassen kann. das christentum heute ist toleranter, als der islam heute - ok. dazu war es aber notwendig, den klerus die macht zu nehmen und die leute selbst in der bibel sätze wie "vor gott ist kein ansehen der person / apostelgeschichte" lesen zu lassen. man könnte also sagen, dass herr stoiber hier kultur, glaube, religion und tradition zu zurechtbiegt, wie er das gerade braucht - und das entwertet seine kritik unnötig - es wäre besser, er hätte von der christlich-abendländischen kultur, als vom christentum gesprochen.

dass das christentum völlig mit den gleichmacherischen forderungen gewisser radikal-feministinnen kompatibel ist, ist eine vorstellung mancher christlicher sozialromantiker - stimmt aber so nicht. und das ist vielleicht auch ganz gut so. ob es eine zwingende logik der gleichberechtigung ist, z.b. das priesteramt für frauen zu fordern kann ich nicht beurteilen - das ist eine frage für diejenigen, die den katholizismus für wesentlich oder absolut repräsentativ für das christentum halten - und das istr sowieso eine falsche annahme. im übrigen hat die katholische kirche mit der marienverehrung vom anbeginn an einen theologisch ziemlich bedenklichen trick angewandt - fast überall in europa war in der antike das spirituelle in der hand der frauen - die betonung der maria ist biblisch nicht fundiert, erleichterte der katholischen kirche jedoch die mission u.a. heute noch in südamerika, wo in einem synkretistischen mixtur indigene vorstellungen von "mater terra" mit der marienfigur vermischt werden.

gruss bb  

36598 Postings, 6173 Tage TaliskerGut gemeint, brokeboy

 
  
    #67
09.09.06 17:11
Aber alles schon dagewesen bzw. ausgetauscht. Da ist er resistent.
Guter Beitrag übrigens.
Nur eines - welche antike europäische Kulturen meinst du, in denen "das spirituelle in der hand der frauen" gewesen sei?
Gruß
Talisker  

2590 Postings, 5675 Tage brokeboy@tally

 
  
    #68
09.09.06 17:36
schlag nach bei bornemann: das matriarchat - ich weiss, das ist umstritten, aber egal.
in der antike gab in einigen kulturen eine aufgabenteilung von könig (weltlich/männlich) und priesterin (geistlich/weiblich), wobei man den frauen, als den "lebenspenderinnen" oft die esotherische und seherische kompetenz zusprach.
meiner meinung nach ist dies übrigens auf die menschliche unfähigkeit, zwischen psyche/unterbewusstsein und dem esoterischen zu unterscheiden (c.g. jung beschrieb dies) - demzufolge waren die etwas "schwärmerischeren, emotionaleren" frauen für die geistigen ämter prädestiniert - hier liegt übrigens auch eine der männlichen urängste begründet, die zu den hexenverbrennungen der inquisition führte.

gruss bb  

2590 Postings, 5675 Tage brokeboyein "zurückzuführen" fehlt o. T.

 
  
    #69
09.09.06 17:37

36598 Postings, 6173 Tage Taliskerbrokeboy

 
  
    #70
09.09.06 17:43
Hm, bei Griechisch und Römisch aber eher weniger. Da wird als feministisches Highlight immer das delphische Orakel genannt, die Seherinnen (platt gesagt - ne von wohl Erddämpfen bekiffte Priesterin). Dahinter aber standen Priester, die die richtige Deutung verzapft haben.
Mir würde nur die Minoische Kultur einfallen.
Gruß
Talisker  

36598 Postings, 6173 Tage TaliskerPapst kritisiert Stoiber

 
  
    #71
1
10.09.06 11:12
Zumindest indirekt. Denn er mahnt das an, was Stoiber in unverantwortlichster Weise (er ist immerhin MP) vermissen läßt:

Papst für bessere Integration von Muslimen
09. Sep 22:55


Der Papst hat bessere Integration von Muslimen in Deutschland für den Dialog zwischen Islam und Christentum angemahnt. Kanzlerin Merkel versprach, sich bei der deutschen EU-Präsidentschaft für christliche Werte einzusetzen.

Papst Benedikt XVI. hat Bundespräsident Horst Köhler zu einer besseren Integration von muslimischen Mitbürgern in Deutschland aufgefordert. Nach einem Vier-Augen-Gespräch sagte Köhler am Samstagabend, der Papst erwarte sich dadurch außerhalb Deutschlands ein deutliches Zeichen für den Dialog zwischen Islam und Christentum. Der Papst habe sich besorgt über die Situation im Nahen Osten geäußert.

Benedikt habe Sorgen über den Zustand des Christentums in Deutschland, berichtete Köhler über das Gespräch. Die Menschen hätten einen Wunsch nach religiösen Themen, der Papst sei nicht sicher, ob daraus genug gemacht werde. Auch über die Ökumene habe er mit dem Papst gesprochen. «Meine Erfahrung ist, dass katholische und evangelische junge Menschen nicht mehr beim Abendmahl getrennt sein wollen.» Der Bundespräsident nannte seine Unterredung mit dem Papst eine «Bereicherung» und überreichte ihm als Geschenk einen wertvollen antiken Stich vom Regensburger Dom.

Mit Begeisterung und «Benedetto»-Rufen war Benedikt XVI. zu seinem sechstägigen Besuch in Bayern empfangen worden. 150.000 Menschen begrüßten nach Polizeiangaben auf Münchner Straßen und Plätzen mit Fähnchen und Konfettiregen das Kirchenoberhaupt. Das letzte Stück in die Innenstadt fuhr der Papst im Papamobil und winkte den Gläubigen zu.

«Kraft als Theologe»

Nach einem Gebet auf dem Marienplatz traf der Papst Köhler, Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Stoiber (CSU) zu persönlichen Einzelgesprächen in der Münchner Residenz.

Merkel sagte, sie habe dem Papst versprochen, sich bei der anstehenden EU-Präsidentschaft durch Deutschland für gemeinsame christliche Wertevorstellungen in Europa einzusetzen. Weiter sagte sie, die Ausstrahlung des Papstes liege in seiner «Kraft als Theologe». Nach den Gesprächen in der Residenz fuhr Benedikt im Papamobil zu seiner Unterkunft im Erzbischofshof in der Innenstadt.

Höhepunkte der Papst-Reise unter dem Motto «Wer glaubt, ist nie allein» sind zwei Gottesdienste unter freiem Himmel an diesem Sonntag in München und am Dienstag bei Regensburg, zu denen hunderttausende Menschen erwartet werden. Weitere Stationen nach München sind bis Donnerstag der Marien-Wallfahrtsort Altötting, der Papst-Geburtsort Marktl am Inn, Regensburg und Freising. (nz)

http://www.netzeitung.de/spezial/derpapst/439078.html
 

12175 Postings, 7041 Tage Karlchen_IIIst doch eine gute Nachricht...

 
  
    #72
10.09.06 11:20
"Benedikt habe Sorgen über den Zustand des Christentums in Deutschland"  

129861 Postings, 6112 Tage kiiwiiDa muß man allerdings die Frage stellen, ob es

 
  
    #73
10.09.06 11:33
noch einen Papst und ein Papsttum gäbe, wenn ganz Europa 1683 islamisch geworden wäre?

Die Anmahnung besserer Intergation ist verfehlt und ungerecht.

Die islamischen Mitbürger leben seit 2, max 3 Generationen hier; da können - nach so kurzer Zeit - Integrationsprozesse selbstredend niemals zu einem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen sein, insbesondere, wenn man bedenkt, welche kulturellen Unterschiede an ihrem Beginn bestanden und immer noch bestehen und im Zuge der Integartion teilweise überwunden werden müssen. Ich bin aber sicher, dass in kaum einem Land Europas so sehr an der Inegration gearbeitet wird.

Da ist eine Intergation von Millionen Kriegsflüchtlingen und -vertrieben nach WKII unvergleichlich leichter gewesen, und selbst diese ist nicht völlig abgeschlossen, wenn man die fortdauernden Diskussionen mit und über die Vertriebenen und ihren Organistaionen vor Augen führt.


MfG
kiiwii  

129861 Postings, 6112 Tage kiiwiimon Dieu - auf wieviele Weisen kann man das Wort

 
  
    #74
10.09.06 11:40
"Integration" falsch schreiben ?? ..oder sinds die Augen ?


MfG
kiiwii  

515 Postings, 5111 Tage logmasterWer wagts auch, die Religion des männlichen

 
  
    #75
10.09.06 12:13
Friedens und der männlichen Toleranz zu kritisieren?  

44 Postings, 5273 Tage ramozanowieso muss ..

 
  
    #76
10.09.06 12:14
man sich die frage stellen ob es noch einen Papst gäbe, wenn Europa islamisch geworden wäre ? verstehe nicht was du damit sagen willst kiiwii  

36598 Postings, 6173 Tage TaliskerIs doch ne ganz tolle Frage

 
  
    #77
1
10.09.06 16:48
Kann man herrlich drüber spekulieren - hätte das Papsttum im außereuropäischen Exil überlebt? Für manche ist das interessant. Manche schauen sich auch im Fernsehen an, wie der Papst auf dem Münchner Flughafen landet.
Gruß
Talisker  

129861 Postings, 6112 Tage kiiwiikleiner Auszug aus der Predigt - nicht zuu schwer:

 
  
    #78
10.09.06 18:09
...für unsere Zyniker an Bord:


"Nicht im christlichen Glauben sehen sie die eigentliche Bedrohung ihrer Identität, sondern in der Verachtung Gottes und in dem Zynismus, der die Verspottung des Heiligen als Freiheitsrecht ansieht und Nutzen für zukünftige Erfolge der Forschung zum letzten ethischen Maßstab erhebt.

Liebe Freunde!

Dieser Zynismus ist nicht die Art von Toleranz und kultureller Offenheit, auf die die Völker warten und die wir alle wünschen. Die Toleranz, die wir dringend brauchen, schließt die Ehrfurcht vor Gott ein – die Ehrfurcht vor dem, was anderen heilig ist. Diese Ehrfurcht vor dem Heiligen der anderen setzt voraus, daß wir selbst die Ehrfurcht vor Gott wieder lernen."


MfG
kiiwii  

69004 Postings, 6125 Tage BarCode"die wir alle wünschen"???

 
  
    #79
10.09.06 18:19
Das ist schon ein bisschen weit ausgeholt, dieses "wir alle". Die "Verspottung des Heiligen" IST ein Freiheitsrecht - jedenfalls dort, wo es Glaubens-Freiheit gibt. Ist ja verständlich, dass man selbst sich gerne unverspottet sähe - aber wenn wir da erst mal anfangen zu selektieren, dürfte die Freiheit schon bald ihr Ende finden. Und Zynismus ist außerdem was anderes...

 

Gruß BarCode

 

33771 Postings, 5544 Tage Jutoehrfurcht vor gott

 
  
    #80
1
10.09.06 18:56
ehrfurcht vor gott bedteutet für mich:
stellt keine frechen, hintergründigen fragen, sonst kommen wir in die bredoullie.
akzepiert es so wie es ist, dankt gott und seid zufrieden.
also: angst haben und schnauze halten  und du bist so wie die kirche dich haben möchte...
mist, wollte heute nicht flapsig sein, tschulligung....  

129861 Postings, 6112 Tage kiiwii"Zynismus ist außerdem was anderes..."

 
  
    #81
10.09.06 19:39
was denn ?



MfG
kiiwii  

56 Postings, 5123 Tage Bobbele 99wir alle

 
  
    #82
10.09.06 19:58
mit "wir alle" hatte er recht. er meinte sicherlich die anwesenden.  

69004 Postings, 6125 Tage BarCodeUnd wie ieht es mit "den Völkern" aus?

 
  
    #83
10.09.06 20:02
Waren die auch alle da?

 

Gruß BarCode

 

56 Postings, 5123 Tage Bobbele 99er meinte nicht

 
  
    #84
10.09.06 20:08

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  
   Antwort einfügen - nach oben