Stada, der Highflyer in diesem Jahr!! (Grüni!)


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 02.06.04 17:58
Eröffnet am: 17.01.03 08:16 von: Pichel Anzahl Beiträge: 13
Neuester Beitrag: 02.06.04 17:58 von: Burgler0 Leser gesamt: 8.225
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

25951 Postings, 6944 Tage PichelStada, der Highflyer in diesem Jahr!! (Grüni!)

 
  
    #1
17.01.03 08:16

ariva.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Chemicals/Pharma:

Stada rechnet in 2003 mit einem weiteren Rekordjahr. In Kürze läuft der Patentschutz für den Cholesterien-Senker „Simvastatin“ von Merck Inc. (VWD) Potenzial = 420 Mln €.

Metzler hat die auf KF, KZ 51!

Gruß Pichel ariva.de

 

Optionen

4330 Postings, 6798 Tage GuidoMein bestes Pferd im Stall...

 
  
    #2
17.01.03 09:34
aber auf 3 Jahressicht siehts noch schöner aus


       ariva.de

meinetwegen können die bis 70 steigen, mein KK damals 18,60, eine meiner wenigen Langfristinvestments neben Puma, obwohl die in der letzten Zeit etwas gebeutelt wurden.
     
 

Optionen

36803 Postings, 6819 Tage first-henri.

 
  
    #3
17.01.03 12:05
Reuters
Stada - Stimmrechtsanteil der Fidelity Funds an Stada gestiegen
Freitag 17. Januar 2003, 11:55 Uhr

Aktienkurse  
Stada Arzneimittel A...
725180.DE
42.45
-0.45


Bad Vilbel, 17. Jan (Reuters) - Die internationale Fondsgesellschaft Fidelity Funds hat ihre Beteiligung an dem deutschen Arzneimittelhersteller Stada AG auf 5,45 Prozent erhöht.
Wie Stada am Freitag in Bad Vilbel mitteilte, ist der Stimmrechtsanteil der Fondsgesellschaft am 14. Januar 2003 auf über fünf Prozent gestiegen. Fidelity Funds besitze nun knapp eine Million Stück der stimmberechtigten Aktien. Die restlichen Anteile der Stada AG seien unverändert im Streubesitz

 

301 Postings, 6067 Tage ForstFalkenauDWS Investment kaufte 1 Million Aktien

 
  
    #4
1
10.04.04 21:29
Die DWS hat 1 Mio Stada Aktien vor wenigen Wochen gekauft und hält nunmehr über 5% an Stada.

Lt. Börsenbrief plant Merck Mehrheit an dem Generika-Konzern Stada. Generika gewinnen zunehmend Marktpotential. Analysten der Credit Suiss First Boston  rechnen am Beispiel Altana mit Gewinnrückgang bis zu 50% wegen möglicher Generika-Zulassung.

Unter den führenden Generika-Produzenten liegt Stada nach starkem Kursrückgang auf 15-Monatstief. Möglicherweise ist der Kurs "künstlich" gedrückt. Die entsprechende Webseite, die nach § 15a WpHG hier unverzüglich Auskunft geben muß, ist seit Gründonnerstag nicht zu öffnen. Begründung: "Daten werden aktualisiert ..." Kommenden Dienstag wird hier nachzufragen sein.

Fällt der Kurs tiefer wird die Frage einer Übernahme sehr schnell  beantwortet werden.

Neben Merck haben auch Altana, Schering, BASF, Bayer und Aventis Generikaproduzenten wie Stada auf der Einkaufsliste.  Alleine bei Aventis sind Einzelumsätze von 4,21 MRD Euro in Gefahr. Dieses Jahr werden die Originale Allegra (Anti-Allergikum: 2,36 MRD) und das Herz- und Kreislaufmittel Lovenox (1,85 MRD)frei. Der für Generika-Produzenten sich erschließende neue Markt hat ein Potential von 50 MRD Euro bis 2007.

Vor diesem Hintergrund ist es merkwürdig, daß die Stada-Aktie trotz blendender Aussichten (2-stelliges Wachstum, Dividende +8%) schon seit Wochen Konstant der stärkste Verlierer im MDax ist - bei hohen Umsätzen ( 10 Mio am Gründonnerstag ).

Wäre es der Markt, müßte Pharma mindestens ähnlich nachgegeben haben ( wie nicht ).

Was schließen wir daraus?

Zunächst mal "Frohe Ostern" !  

95440 Postings, 7117 Tage Happy EndHighflyer?

 
  
    #5
11.04.04 00:46
Wie sieht dann erst die Flop 10 aus? ;-)  

7885 Postings, 7499 Tage ReinyboyUm die 40 Euro bei Stada ist ok

 
  
    #6
11.04.04 10:56
Das impliziert bei einem Gewinn von 2.03 Euro in 2003 ein KGV von 20 und somit dürfte das Potenzial nach oben für 2004 auf um die 48-50 Euro begrenzt sein, wenn fallende Umsätze aufgrund der Gesundheitsreform in Deutschland nicht in Bälde sich in der Gewinnbilanz rächen werden.
Denn dann, könnte dies fundamental und charttechnisch Kurse auf längere Sicht von 20 Euro oder darunter implizieren.

Ich weiß nicht, aber die letzen Male, wo ich verschreibungspflichtige Medikamente mir von der Apotheke holte, war das Produkt einmal in Frankreich und einmal in Griechenland hergestellt und wurde hier in Deutschland nur mit deutschen Texten auf der Originallpackung  beklebt, also umgepackt und vertieben, durch irgendwelche kleine Arzneimittel GmbH´s. Konkurrenz für Stada??

Wie dem auch sei, ich denke Stada ist durchaus risikobehafteter als man vielleicht meinen sollte.

Die `gute` alte Telekom ist wohl bei aktuellem Kurs und bei gleichem (oder mehr??) Potenzial nach oben wesentlich risikoärmer.



Grüße        Reiny

 

Optionen

153 Postings, 6147 Tage Adler55es geht los

 
  
    #7
14.04.04 11:18
41,20 geht  

Optionen

4691 Postings, 6862 Tage calexaKGV von 20

 
  
    #8
14.04.04 11:25
und eingeschränkte Gewinnaussichten? Wie soll dann ein solches KGV gerechtfertigt sein? Es gab Zeiten, da wurde ein KGV von 20 als hoch angesehen. Ich weiß, daß in der heutigen Zeit, wo ein KGV von 80 als "normal" gilt, eines von 20 als niedrig anzusehen sein muß. Aber das wird sich auch wieder ändern....

So long,
Calexa
www.investorweb.de

PS: Immer noch kein neues Hoch im DAX. Es bleibt bei ca. 4150 Punkten. Wie sind damit nicht mehr in einem Aufwärtstrend....  

Optionen

301 Postings, 6067 Tage ForstFalkenauUm die 50 bei Stada ist auch ok - zunächst

 
  
    #9
15.04.04 23:52
Die Übernahmegerüchte scheinen sich zu verselbständigen:

Stada nachbörslich + 6,71% und morgen wird der Einstieg leider schonwieder etwas teurer ...

Stada steigt schneller als zuvor gesunken: die Berg-und-Tal-Rally ist gestartet.

Good Trades to all  

3642 Postings, 5969 Tage Bäcker33na

 
  
    #10
28.04.04 09:41
das sieht doch gut aus 46,00  

18 Postings, 7087 Tage Shogunnanu, keiner freut sich

 
  
    #11
02.06.04 09:36
über +10% in 5 Tagen, oder habt ihr bei 39,35 verkauft?  

Optionen

18 Postings, 7087 Tage ShogunWeitere Übernahmegerüchte

 
  
    #12
02.06.04 16:34
Reuters
Übernahmegerüchte lassen Stada-Aktie weiter steigen
Dienstag 1. Juni 2004, 16:16 Uhr


Frankfurt, 01. Jun (Reuters) - Anhaltende Übernahmespekulationen haben nach Einschätzung
von Analysten der Aktie des Arzneimittelherstellers Stada am Dienstag weiteren Auftrieb gegeben.

Die Stada-Aktie lag am Dienstagnachmittag mit 1,8 Prozent im Plus bei 43,23 Euro und war damit
einer der stärksten Gewinner im Mittelwerteindex MDax.

Als mögliche Aufkäufer würden vor allem ausländische Konzerne wie die israelische Teva,
die indische Firma Ranbaxy und der schweizerische Pharmakonzern Novartis
gehandelt, sagten Marktteilnehmer. Allein in den vergangenen vier Handelstagen legte die Stada-Aktie
rund acht Prozent zu.

"Die Übernahmespekulationen haben den Markt wieder aufgeweckt", kommentierte Hanns Frohnmeyer,
Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg, die Aktienbewegung. Die deutliche Unterbewertung
und die starke Position auf dem europäischen Markt mache Stada attraktiv für global operierende
Unternehmen, die in Europa Fuß fassen wollten, sagte er.

Teva-Finanzchef Dan Suesskind sagte Reuters in Jerusalem: "Wir antworten nicht auf Gerüchte."
Ein Ranbaxy-Sprecher lehnte einen Kommentar zu Stada ab, fügte aber hinzu, dass sich das Unternehmen
nach Übernahmezielen in Europa umschaue: "Wir sind im Fusions- und Akquisitionsmodus vor allem
in den europäischen Schlüsselmärkten und planen die Übernahme von Marken in den USA."
Novartis (Virt-X: NOVN.VX - Nachrichten) lehnte einen Kommentar ab.

"Ausgeschlossen ist eine Übernahme nicht, wenn der Preis stimmt", sagte Analyst Frohnmeyer.
Interessant sei Stada für globale Unternehmen insbesondere durch seine starke Vertriebsstruktur in Europa.
"Wenn man die Entwicklung der Vertriebskosten sieht, so wird klar, wie teuer der eigene Aufbau
des Generikageschäfts ist," sagte er.

Analyst Oliver Schlüter von der DZ Bank sagte: "Stada ist sicher eines der Ziele in Deutschland."
Für eine Transaktion müssten Interessenten aber einen Aufschlag von 20 bis 30 Prozent auf den Aktienkurs
bei der Kapitalerhöhung in Betracht ziehen. Das Bad Vilbeler Unternehmen hatte vergangenes Jahr
mit einer Kapitalerhöhung 273 Millionen Euro eingenommen. Die Zuteilung der zweiten Tranche erfolgte
dabei zu einem Kurs von 46,25 Euro je Aktie.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es Gerüchte gegeben, der Darmstädter Merck-Konzern sei an
Stada interessiert. Ein Unternehmenssprecher hatte dies jedoch dementiert.
"Da ist überhaupt nichts dran", hatte er gesagt.

frs/brn  

Optionen

246 Postings, 6077 Tage Burgler0Freu mich, freu mich, freu mich :)))

 
  
    #13
02.06.04 17:58
Hab OS 725184 kontinuierlich nachgekauft, jetzt reift die Saat.  

Optionen

   Antwort einfügen - nach oben