Spekulationssteuer


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 02.04.00 10:15
Eröffnet am: 01.04.00 23:12 von: Ranke Anzahl Beiträge: 6
Neuester Beitrag: 02.04.00 10:15 von: SeRo Leser gesamt: 1.244
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:


 

67 Postings, 7612 Tage RankeSpekulationssteuer

 
  
    #1
01.04.00 23:12
DSTG erwartet Ende der Spekulationssteuer

Neun von zehn Geldanlegern zahlen nach Einschätzung der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) im DBB auf
Spekulationsgewinne aus dem frühzeitigen Verkauf von Aktien keine Steuern. DStG-Chef Dieter Ondracek schätzt
den Steuerausfall auf mindestens drei Milliarden Mark.

Die Spekulationssteuer sieht vor, daß Aktienverkäufer ihre Gewinne versteuern müssen, wenn sie ihre Papiere innerhalb von
zwölf Monaten nach dem Kauf wieder veräußern.

Gegen die Spekulationssteuer klagt der Kölner Steuerrechtsprofessor Klaus Tipke vor dem Bundesfinanzhof, weil die
Gleichheit der Belastung der Bürger verletzt werde. Da die Finanzämter keine Kontrollmöglichkeit hätten, werde das Gesetz
kaum eingehalten und die Ehrlichen blieben die Dummen. DStG-Chef Ondracek: „Noch in diesem Jahr landet die Sache vor
dem Bundesverfassungsgericht. Den Richtern wird nichts anderes übrig bleiben, als das Gesetz für verfassungswidrig zu
erklären“.
 

363 Postings, 7494 Tage deUhwastehneroder die ursache der ungleichheit abzuschaffen!

 
  
    #2
01.04.00 23:24
und damit endlich das sog. bankgeheimnis zu fall zu bringen.  

31 Postings, 7499 Tage AvionikWarum mein eigesetztes Kapital nocheinmal versteuern das isr doppelbesteuer. o.T.

 
  
    #3
01.04.00 23:30

252 Postings, 7658 Tage MisterXDie Besteuerung der Spekulationsgewinne, könnte als verfassungswidrig durch das

 
  
    #4
02.04.00 01:00
BVG erklärt werden (Tipke ist übrigens unter Steuerfachleuten sehr bekannt und auch geachtet).
Als Ergebnis vermute ich, da es bei einer Besteuerung bleiben wird, daß die ganze Sache vielleicht sogar noch im ersten Moment verschärft wird. Möglich wäre dies, durch ein sogenanntes Abzugsverfahren, ähnlich wie mit der Zins-
abschlagsteuer. Die Banken halten vom Verkaufserlöse einen gewissen Prozentsatz (z.B. 10 %) ein. Am Ende des Kalenderjahres muß man dem FA seine Spekulationsgeschäfte erklären (also Gewinne und Verluste). Die einbehaltene Steuer wird dann als Vorauszahlung angerechnet. Folglich werden viele ihre Spekulationsgeschäfte erklären, um teilweise einbehaltene Steuern angerech-
net bzw. erstattet zu bekommen.

An Avionik: Warum, weil das deutsche Einkommensteuergesetz es so vorsieht (§ 22 Nr. 2 i.V.m. § 23 EStG). Auch Zinsen und Renten werden aus versteuertem Geld erzielt und müssen nochmals besteuert werden.

Gruß MisterX  

937 Postings, 7733 Tage SkippiRichtig Mister X habe ich schon vor einem Jahr gepostet. o.T.

 
  
    #5
02.04.00 01:07

46 Postings, 7746 Tage SeRoRe: Spekulationssteuer

 
  
    #6
02.04.00 10:15
Hi Ranke,
das ist doch sicherlich ein April-Scherz, odda???
Ciao, SeRo  

   Antwort einfügen - nach oben