Schulden-Krise


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 13.09.11 22:18
Eröffnet am: 10.09.11 11:17 von: njimko Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 13.09.11 22:18 von: Schabo04 Leser gesamt: 452
Forum: Talk   Leser heute: 0
Bewertet mit:
5


 

1435 Postings, 3791 Tage njimkoSchulden-Krise

 
  
    #1
5
10.09.11 11:17
Hallo Arivaner, in meinem Umfeld wird die Stimmung immer schlechter, zuweilen bei den eurokritisch Eingestellten sogar aggressiv.
Auf der Europäischen Seite zeichnen sich als Lösungen einmal der Eurobond und zum anderen der Rauswurf Griechenlands aus dem Euro ab. Beides aus verschiedenen Gründen nicht optimale Lösungen. Die Eurobonds verschleppen die Gegenraktionen zur Schuldenkrise nur. Der Rauswurf Griechenlands bedeutete einen totalen Vertrauensverlust zum Euro mit der Frage wer ist der nächste Rauswurfkandidat.
In den USA hat Obama kaum Handlungsspielraum durch die staatsfeindlich eingestellte Teeparty, denen Patriotismus ein Fremdwort zu sein scheint, die ausschließlich an den eigenen Geldbeutel und die nächsten Wahlen denken.

Beide Krisen geben zusammengenommen ein Signal für die Zukunft, nämlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit unserer westlichen Tendenz auf staatlicher Ebene nur noch auf  Kreditbasis zu leben. Was die älteren unter uns noch als das Fett in der Suppenschüssel erfahren durften, holt uns jetzt selbst mit geringen Renten, hohen Gesundheitskosten schlechtem Bildungssystem und noch schlechteren Straßen ein. Dabei war es egal welcher politischen Kraft man sein Votum gab. Dasselbe in den USA und allen wichtigen westlichen Industriestaaten. Wachstum allein hat es jedenfalls nicht gerichtet und in den USA hat sich das Staatsverhalten inzwischen auf die Bürger übertragen, nach den Statistiken für Europa sind wir ebenfalls stark gefährdet die privaten Haushalte immer mehr durch Kredite zu finanzieren.
Eine Lösung dieser marktwirtschaftlichen Sinneskrise sehe ich im Umdenken, genauso wie in der Atompolitik. Weg vom subventionierten Mehrverbrauch, hin zum subventionierten Sparen. Welche Brisanz hinter diesem Satz steckt, erahnt man wenn man die letzte Diskussion um die 60Watt Glühbirne versus Sparlampen mitverfolgt hat. Jeden werden Maßnahmen treffen, die Armen härter, aber ohne Einschnitte wird es nicht gehen. Wenn der  systemische Umbau unsrer Wirtschaftsstrukturen solche breiten und tiefen Spuren hinterläßt, wird es ohne härten noch viel länger dauern um die Verwerfungen dieser Schuldenkrise einzuebnen, ein weiter so gibt es jedenfalls nicht?
Rot-Grün hat zum Anfang des Jahrtausends mit den Hartz4 Gesetzen, Rente mit 67 und allen weiteren Reformen gezeigt wie Reform-Krisen politisch gelöst werden können. Das hat sie zwar über Jahre die Mehrheiten gekostet, doch patizipieren wir volkswirtschaftlich gesehen immer noch von diesen harten Entscheidungen damals. Leider haben sie, wie alle vorher, weiter Schulden gemacht.
Egal wer an der Regierung sitzt, es ist höchste Zeit für harte Entscheidungen gegen weitere Verschuldung. Das betrifft die Subventionspolitik mit einem vereinfachten Steuerrecht, die Bürokratie, Privatisierungen, Verteidigung, Soziales wie das steuerliche Kindergeld, usw  sonst gerät das gobale Wirtschaftssystem, so wie wir es bisher kennen aus den Fugen! Bildung und Kinder auf sozialem Level sollten gefördert werden, nicht wie bisher, in die eine Tasche steckt man den Studenten Bafög und aus der anderen Tasche nimmt man ihnen diese soziale Leistung in Form von Studiengebühren wieder ab, was bleibt ist der Bürokratische Aufwand, einfach nur ineffizient, usw. usw.

Zum aussitzen wird langsam die Zeit knapp!  

1435 Postings, 3791 Tage njimkoWas ist hier los!

 
  
    #2
2
11.09.11 20:46
Keine destruktive-, harsche-, heftige-, konstruktive-, negative-, positive-, subjektive-, objektive-,  Kritik.
Es geht ja "nur" um unsere und unserer Kinder Zukunft!
Wen sollte das schon ernsthaft interessieren?
Sicher die Anderen!  

521 Postings, 3668 Tage Schabo04@njimko

 
  
    #3
2
13.09.11 22:18
Natürlich interessiert uns das, nur man weiß z.Zt. einfach nicht was man sagen soll, hört sich jetzt zwar doof an, aber man ist sprachlos über die ganze Entwicklung.
Desweiteren bin ich einfach nur sauer über unsere Politiker, wie man sich in dieser Situation verhält ist einfach grob fahrlässig, aber kein Problem die Deutschen geben natürlich gerne ihr ganzes Geld, Renten, Ersparnisse ins Ausland.
Ich kann das einfach nicht mehr nachvollziehen, jedes Unternehmen bekommt irgendwann den Geldhahn zugedreht, wenn keine Besserung in Sicht ist, aber unsere EU-Mitgliedsstaaten können machen was Sie wollen, das Geld fließt weiter, Egal.....

Ich könnte jetzt Seitenweise schreiben, aber lieber nicht.

LG Schabo04  

   Antwort einfügen - nach oben