Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?


Seite 1 von 48
Neuester Beitrag: 28.09.20 11:30
Eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 2.197
Neuester Beitrag: 28.09.20 11:30 von: hardylein Leser gesamt: 135.776
Forum: Börse   Leser heute: 909
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
46 | 47 | 48 48  >  

437 Postings, 3380 Tage mrymenSammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

 
  
    #1
8
20.06.20 09:47
Hallo.
Ich möchte hier einen Thread einrichten, welche sich NUR um Sammelklagen um WDI befasst!
Wer ist dabei?
Wo reicht Ihr die Sammelklage ein?
Wie ist der Ablauf?
Welche Chancen seht Ihr?

Es gibt zigtausende, welche sich auf die Aussagen von Meister Braun verlassen haben.
Viele haben riesen Summen verloren!

Deshalb wäre eine Sammelklage schon sinnvoll.
Auch wenn die Chancen wohl sehr gering erscheinen!
 
1172 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
46 | 47 | 48 48  >  

10 Postings, 18 Tage skyla@hardylein

 
  
    #1174
26.09.20 09:19
hi, ja ich sehe das wie du bezüglich des Insolvenzverfahrens.

Was die Schadensabrechnung angeht, kann ich zumindest nur für mich sprechen und sagen das es nicht so schwer war bei nur einem größeren Kauf bei Wirecard die richtgen Unterlagen zu nehmen,man bekommt ja eine Abrechnung wo alles steht.

und zumindest was mich angeht, habe ich exakt die gleichen Unterlagen sowohl an Mingers wie auch die andere Kanzlei geschickt, was bedeutet das eine geringere Anerkennung für mich keinen Sinn ergibt.

Interessant wäre vll falls hier Leute ihre Schadenssumme schon von Tilp oder anderen haben ausrechnen lassen auch wieviel Prozent sie da kommen  

Optionen

548 Postings, 84 Tage Meimstephverschuldung je Aktie war 13 Euro

 
  
    #1175
26.09.20 10:18
mit paar verhandlungen wäre AG schuldenfrei gewesen ,wenn die Aktionäre 10 Euro / Aktie  zugeschossen hätten. BZW die Banken den Transfer Umsatz von mon 1,5 Milliarden  / Woche  für 2 Wochen zwischenfinanziert hätten . Ich denke Geld wurde nicht verbrannt sondern in Expansion investiert.  Der eigentl Schaden entstand bei voreiliger INsolvenz
 

3 Postings, 3 Tage timmmExcel Tabelle

 
  
    #1176
26.09.20 11:37
Hallo, weiß jemand wie ich die Tilp Excel Tabelle korrekt ausfülle um mir den Schaden berechnen zu lassen, die sind so überlaufen daß ich keine Antwort bekomme.

Es geht um "Kurs" und "Nebenkosten"

Auf meiner Wertpapierabrechnung von der Bank steht "Ausführungskurs" 1010E pro Aktie.

Mein Bankberater hatte mir erklärt daß 10E pro Aktie wegen der Börsengebühr drauf kommen, deshalb steht 1010E bei Ausführungskurs.
Jetzt weiß ich nicht ob ich bei "Kurs" 1000E pro Aktie und bei den "Nebenkosten" 150E schreiben soll oder "Kurs" 1010E und nichts bei Nebenkosten???

Dann hat mir meine Bank noch gesagt daß in dem Produkt schon Kostenpositionen und Vergütungen mit eingerechnet sind, die sich je nach Haltedauer ändern. Kann ich das bezüglich der Excel Tabelle weglassen?

Vielen Dank
 

Optionen

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@timm

 
  
    #1177
26.09.20 12:24
das wird schwierig. Eigentlich ist die Bemessungsgrundlage mE. zuständig. Durch Fifo-Methode
lässt sich der eigentliche Kostenbetrag nicht ganz exakt ermitteln. Stimmt aber in etwa, wenn
der ausgewiesene G und Verlust um die Gebühren erhöht wird. So glaube ich es jedenfalls. Alles ohne GEwähr.  

2823 Postings, 1819 Tage Xenon_XLetzte mail von Tilp

 
  
    #1178
1
26.09.20 12:35
2 September bekommen



aus aktuellem Anlass kommen wir erneut in Sachen Wirecard auf Sie zu. Wir hatten Sie kürzlich darüber informiert, dass die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Wirecard AG bevorsteht und damit auch die Frist für die Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle.



Nun ist es soweit: Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 25. August 2020, Az.: 1542 IN 1308/20, das Insolvenzverfahren eröffnet und zugleich eine Frist für die Forderungsanmeldung bis zum 26. Oktober 2020 gesetzt.



Wir möchten Sie nun darüber informieren, wie wir Ihre Schadensersatzforderungen im Rahmen des Insolvenzverfahrens geltend machen können.



1. Informationen zu den Handlungsoptionen im Insolvenzverfahren



R Anlage Handlungsoptionen Insolvenzverfahren

In diesem Dokument sind nähere Informationen zu Ihren verschiedenen Handlungsoptionen im Insolvenzverfahren enthalten.



R Anlage Kostenübersicht Insolvenzverfahren

Dieser Übersicht können Sie entnehmen, welche Kosten – abhängig von der Höhe Ihrer individuellen Schadensersatzforderungen – bei Wahrnehmung der jeweiligen Handlungsoption anfallen würden.



R Schadensberechnung

Maßgeblich für die Schadensersatzansprüche gegen die Wirecard AG, die Sie im Insolvenzverfahren anmelden können, sind Ihre Wertpapierkäufe im Zeitraum vom 24. Februar 2016 bis zum 18. Juni 2020, 10:43 Uhr.



Ihre individuelle Schadenshöhe beläuft sich in Bezug auf solche Wertpapiere, die Sie zwischenzeitlich wieder veräußert haben, auf den Differenzbetrag zwischen Erwerbskosten und Veräußerungserlös; bei Wertpapieren, die sich noch in Ihrem Depot befinden, entspricht die Schadenshöhe dem Differenzbetrag zwischen Erwerbskosten und dem aktuellen Buchwert der Wertpapiere (sogenannte Transaktionsschäden).



Neben diesen Transaktionsschäden können auch sogenannte Kursdifferenzschäden geltend gemacht werden. Diese Kursdifferenzschäden beschreiben den Betrag, um den die Wertpapiere vormals – in Unkenntnis der wahren Sachlage im Fall Wirecard – „zu teuer“ erworben wurden. Die Höhe der Kursdifferenzschäden richtet sich einerseits nach dem genauen Kaufzeitpunkt des Wertpapiers und andererseits nach der Haltedauer.



Die individuelle Berechnung Ihrer jeweiligen Schäden setzt voraus, dass uns Ihre Transaktionsdaten in (korrekter) elektronischer Form vorliegen.  

3 Postings, 3 Tage timmmExcel Tabelle

 
  
    #1179
26.09.20 13:05
Hallo, danke, ja eben weil man es korrekt angeben soll will man nichts falsch machen und die geben die Exceltabelle so weiter haben sie geschrieben.
Ich hätte gedacht die Kanzlei macht das ausfüllen, dann wäre ich ja sicher das es richtig ist.
So weiß ich nicht ob 1000E bei Kurs oder 1010E.  

Optionen

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@Timm Bemessungsgrundlage!

 
  
    #1180
26.09.20 13:30
Ich denke auf jedem Beleg steht die Beméssungsgrundlage. Die Gebühren erhöhen die Anschaffungskosten und senken den Veräußerungserlös. Von diesem werden dann der G oder V berechnet und auf dem Beleg ausgewiesen. Schwierig für das Tilpformular, das ist nicht gut durchdacht.
Nach meiner Meinung!  

3 Postings, 3 Tage timmm@hardylein

 
  
    #1181
26.09.20 14:18
dank dir, aber nicht mal mein Bankberater wußte wo da was in Tilps Excel Tabelle kommt und meinte mit der Tabelle ist es unmöglich den richtigen Schadenswert zu bestimmen. Auf der Abrechnung steht tatsächlich nur der Ausführungskurs, sonst nichts und dann hat man noch 2 Blätter Detailinformationen zur Höhe der Kosten und Vertriebsvergütungen.
Da sind dann gewisse Prozente über Jahre verteilt. Für mich käme nur das erste Jahr in Frage, aber wie gesagt das wäre so kompliziert das nicht mal die Bank es konnte.

Dort haben sie auch nicht verstanden wenn man zahlt,warum man es selbst machen muß, weil wenn da was falsch ist,wer weiß was dann wieder ist. Und zumindest das Inso Verfahren zahlt man ja selbst u bei E&Y der Prozessfinanzierer.

Und von Tilp wird man explizit drauf hingewiesen das die Tabelle so einfach weiter gegeben und es deshalb richtig sein muß  

Optionen

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@Timm

 
  
    #1182
1
26.09.20 14:46
ja, für Tilp leicht verdientes Geld. Ich weiß auch nicht, ob man sich einfach die Rosinen aus den Wertpapiertransaktionen so raussuchen kann. Also nur die Verluste angeben darf. Für Tilp ist das natürlich gut, denn so steigt die Schadenssummen und die Gebühr dafür. Ob Jaffe aber alles anerkennt , ich weiß es nicht. Ich finde überhaupt , dass für solch hohe Gebühren wenig geleistet wird von den RAen.
Da muss doch eine Beratung möglich sein.!  Und eine "echte" Schadensfestellung durch den RA.Oder sehe ich das falsch! Alles meine Meinung.  

10 Postings, 18 Tage skylaUndurchsichtigkeit

 
  
    #1183
1
27.09.20 09:59
Ich finde es auch schwierig sich hier mit gutem Gefühl einem Anwalt anzuschließen,für mich persönlich sind aktuell bei allen Undurchsichtigkeiten,offene Fragen etc.
Was ich für mich entschieden habe ist Inso Verfahren ohne Anwalt macht keinen Sinn,da ich weder Nachverhandlungen mit Hr. Jaffe führen kann noch Diskussionen um die Schadenshöhe und ich denke es ist jetzt schon klar das die eigene Schadenssumme nicht akzeptiert wird.

Die Preise für die Anmeldung und Vertretung sind jedoch derart hoch, das es ebenfalls wieder kaum Sinn macht.

Am wenigsten wollte ich zu Mingers,aber da geht wenigstens angeblich alles über den Prozessfinanzierer auch das Inso Verfahren, wenn ich mir da die Preise von Tilp angucke ist mir das zu hoch.
Die berechnete Schadenssumme von Mingers erscheint mir nur weitaus zu gering.
Die Exceltabelle von Tilp ist für meinen Fall ebenfalls nicht passend und kann nicht korrekt ausgefüllt werden weswegen ich auch nicht weiß wie dort die Schadenssumme wäre.
Litfin mit Investorrights ist auch so eine Sache, kein Inso Verfahren so wie ich es verstanden habe und ich müßte die 199E an Investorrights trotzdem bezahlen auch wenn mich der Prozessfinanzierer nachher ablehnt, da ich Zertifikate habe,ist mir das auch zu riskant.

Das heißt um sicher zu gehen nichts vorstrecken zu müssen, müßte ich Mingers nehmen,wenn auch mit Bauchschmerzen.  

Optionen

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@skyla

 
  
    #1184
27.09.20 12:23
gute Zusammenfassung.  
Ich hätte da aber noch eine weitere Idee. Im Zeitalter der Digitalität können Banken eine Bankbestätiung über eure Verluste ausstellen. Die ist hieb und stichfest. Dann selber anmelden.  Der Betrag müsste eigentlich anerkannt werden. Ich weiß auch nicht, ob eine Folgeklage gegen Jaffe wegen Anerkennung Einzelklagen sein müssen. Ein Geschädigter stellt dann für alle fest und das Urteil gilt für alle! Alles ohne Gewähr!  

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@skyla

 
  
    #1185
27.09.20 12:47
"Das heißt um sicher zu gehen nichts vorstrecken zu müssen, müßte ich Mingers nehmen,wenn auch mit Bauchschmerzen."
Auch da kann man nicht sicher sein. Denn PKF können ausfallen. Es gibt RA, die keinen PKF anbieten -
da sie nur deutschen Anbietern trauen. Alles ohne Gewähr.  

7019 Postings, 1202 Tage hardyleinDA soll es mittlerweile PKF mit GmbH

 
  
    #1186
1
27.09.20 12:49
als Unternehmensform geben, welche mit 25000 Kaptital ins Rennen gehen. Die versuchen es mal. Geht es gut, ein Riesengeschäft. Wenn nicht, sind nur 25000 weg. Die Zeche zahlen die Anleger.  

1 Posting, 1 Tag Raaja89Kosten

 
  
    #1187
27.09.20 15:13
Hallo zusammen, ich bin ehrlich gesagt etwas überfragt..
Wenn ich die Forderungsanmeldung ausgefüllt an Hrn Jaffe weiterleiten sollte.., entstehen dadurch irgendwelche Kosten? Kosten bzgl. Nachverhandlung oder Gericht?

Die Aktiönare werden, wenn überhaupt, nur einen kleinen Prozentsatz erhalten. Verständlicherweise möchte man ungern noch mehr Geld verlieren.

Vielen Dank.  

1609 Postings, 3307 Tage Flaterik1988@ Herriot @ Gedankenraft

 
  
    #1188
27.09.20 15:51
war jetzt länge nicht hier am lesen, will aber zeitnah jetzt den Sack zu machen :) am liebsten morgen.

werde nochmal bei TILP anrufen und bzgl. der Formulierung nachfragen.

@Gedanke.
ja so verstehe ich das auch, aber es heist ja auch das bei einem Gewinn die Gegenseite die Anwälte bezahlt? Gild das auch für die Gerichtskosten? Was ist wenn das verklagte unternehmen nicht solvent genug ist? Dann werden doch zu 100% erst die Anwälte und Gerichtskosten gezahlt oder?.

Ist ganz komisch geschrieben bei TILP  

1609 Postings, 3307 Tage Flaterik1988@ test123543

 
  
    #1189
27.09.20 15:53
schon was her dein Post, MINGER

Ja man würde das so meinen das Minger nur die 30% nimmt. Aber wo steht das konkret?

GRuß  

1609 Postings, 3307 Tage Flaterik1988SCHADEN

 
  
    #1190
1
27.09.20 15:55
Bei mir ist es Weiterhin so das mein Schaden meiner Ansicht nach Falsch berechnet wurde.

Mingers:
1. Berechnung -> 100Aktien vergessen
2. Berechnung -> ca. 10-15% abweichung, nach unten (habe mehrfach nachgefragt, schriftlich und keine Antwort erhalten)

TILP.
1. Berechnung -> 10-15% abweichung, nach oben (habe mehrfach nachgefragt, schriftlich und keine Antwort erhalten)


Alles sehr sehr merkwürdig
 

1609 Postings, 3307 Tage Flaterik1988DSW-Mustervorlage

 
  
    #1191
27.09.20 16:02
bin über eine FB-Gruppe darauf aufmerksam geworden.

Vom DSW bekommt man eine Mustervorlage zugeschickt, wenn man sich bei deren Newsletter anmeldet. Hat ddas hier shcon jemand gemacht? was haltet ihr davon? Die Vorlage ist ein PDF, welches etwas anderes ausieht als das von jeffe :/ Nimmt man das dann besser von Jeffe und kopiert den Inhalt von DSW dort herein?

Komisch ist auch das in der ersten Ausfüllhilfe schon ein Fehler drin war, der später koriegiert wurde... Es ging dabei darum wie der Kursdifferenzschaden zu ermitteln ist.  

1609 Postings, 3307 Tage Flaterik1988SDK

 
  
    #1192
27.09.20 16:10
Kann nochmal jemand die genaue Begründung von SDK posten?  

1288 Postings, 3121 Tage M987@Flaterik Mingers...

 
  
    #1193
28.09.20 09:22
Ist mir ähnlich ergangen, allein die Zusammenstellung der Kaufsummen waren komplett falsch berechnet. Nachdem ich dies beanstandet hatte, kam eine "falsche" Berichtigung. Diese ist m.M. auch wieder undurchsichtig, weil sie zu der Höhe des Kurzdifferenzschadens und wie sie diesen berechnen keine schlüssige Erklärung geben können. Man wird immer wieder neu verbunden oder zurückgerufen und weitergeleitet. Letztendlich kann der dann zuständige Mitarbeiter den Kurzdifferenzschaden als Summe benennen, aber nicht erklären wie dieser zustande kam.
Eventuell lockt dort auch nur das schnelle Geld.  

7019 Postings, 1202 Tage hardyleingenau

 
  
    #1194
28.09.20 10:22

7019 Postings, 1202 Tage hardyleinSolche "Schäden" wird Jaffe seriös nicht

 
  
    #1195
28.09.20 10:32
anerkennen können. meine Meinung!  

7019 Postings, 1202 Tage hardyleinDie Schäden dürften nur dann anerkannt

 
  
    #1196
28.09.20 10:45
werden, wenn Jaffe einen Zeitraum festlegt, in dem alle Transaktionen offengelegt werden und nur die Nettoverluste anerkann werden. Ansonsten könnte ja jeder angeben was er will. Lächerlich! ohne Gewähr  

947 Postings, 5442 Tage FactsOlnyWarum sollte der Insolvenzverwalter

 
  
    #1197
1
28.09.20 10:53
eine Schadensersatzforderung, deren Höhe nicht nachvollziehbar berechnet (geschweige denn gerichtlich bestätigt) ist, in die Insolvenztabelle aufnehmen?
Nach meiner Meinung ist er sogar verpflichtet, solche Schadensersatzforderungen zu bestreiten.  

7019 Postings, 1202 Tage hardylein@factsonly

 
  
    #1198
28.09.20 11:30
und unbegründete Schäden dürften die Regel sein.  Da werden sich einige wundern, wenn die RArechnung kommt. meine Meinung  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
46 | 47 | 48 48  >  
   Antwort einfügen - nach oben