Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

SAF HOLLAND (Kraftfahrzeugindustrie)


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 12.08.11 21:48
Eröffnet am: 11.07.07 09:41 von: TURBO_BUL. Anzahl Beiträge: 17
Neuester Beitrag: 12.08.11 21:48 von: SafHolland20. Leser gesamt: 9.412
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
6


 

3469 Postings, 4484 Tage TURBO_BULLSAF HOLLAND (Kraftfahrzeugindustrie)

 
  
    #1
6
11.07.07 09:41
kommt an die Börse !

Zeichnungsfrist  von 09.07.07  
bis 20.07.07  

Erstnotiz 24.07.07  
Preisbildung Bookbuilding  
Bookbuildingspanne  von EUR 22,50  
bis EUR 28,00  

Emissionsvolumen  Stück 11.514.798  
Wert EUR n.a.  
davon Altaktionäre 55,54%  
davon Kapitalerhöhung 44,46%  

Gesamter Greenshoe 1.727.220
 

3469 Postings, 4484 Tage TURBO_BULLSAF-HOLLAND startet Roadshow für Börsengang

 
  
    #2
11.07.07 09:45
SAF-HOLLAND startet Roadshow für Börsengang
Preisspanne für SAF-HOLLAND Aktien auf EUR 22,50 bis EUR 28,00 festgelegt
Geplantes Angebot umfasst bis zu 11.514.798 Mio. Aktien (zuzüglich Mehrzuteilung von weiteren 1.727.220 Aktien)
Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Börse für den 24. Juli vorgesehen
Bessenbach, 06. Juli 2007 – Die SAF-HOLLAND S.A., Luxembourg, einer der weltweit führenden Anbieter von hochwertigen Produktsystemen für Nutzfahrzeuge, hat heute die Eckdaten des geplanten Börsengangs veröffentlicht. Das Angebot umfasst bis zu 5.120.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bis zu 6.394.798 Aktien aus dem Bestand der abgebenden Aktionäre. Die Altaktionäre stellen außerdem 1.727.220 Aktien für eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) zur Verfügung. Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption kann damit bei insgesamt 18.837.375 Aktien ein Freefloat von bis zu 70% erreicht werden.

Die Preisspanne wurde von der Gesellschaft und den abgebenden Aktionären zusammen mit Morgan Stanley als Sole Bookrunner auf EUR 22,50 bis EUR 28,00 festgesetzt. Das Emissionsvolumen beträgt entsprechend bis zu EUR 371 Mio.

„Mit dem Zusammenschluss von SAF und HOLLAND haben wir SAF-HOLLAND zu einem führenden Anbieter von hochwertigen Produktsystemen für große Nutzfahrzeuge auf internationaler Ebene geformt. Jetzt sind wir reif für die Börse und werden in den kommenden Tagen dem Kapitalmarkt unsere Wachstumsperspektiven präsentieren“, sagte Rudi Ludwig, CEO der SAF-HOLLAND S.A.

Die Aktien der SAF-HOLLAND S.A. werden in einem öffentlichen Angebot in Deutschland von 09. Juli 2007 bis voraussichtlich 20. Juli 2007 zur Zeichnung angeboten. Zudem erfolgt eine internationale Privatplatzierung bei institutionellen Anlegern außerhalb von Deutschland und den U.S.A. „Mit den Erlösen aus dem Börsengang wollen wir unsere weltweiten Marktchancen nutzen. Dabei profitieren wir vom starken Wachstum des Logistik-Sektors. Vor allem in den Zukunftsmärkten Brasilien, Russland, Indien und China werden wir den Ausbau unserer Produktion und unseres Service-und Distributionsnetzwerks beschleunigen“, sagte Ludwig.

Die Aktien der SAF-HOLLAND S.A. sollen unter dem Börsenkürzel „SFQ“ und der ISIN LU0307018795 im Amtlichen Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.


Finanzblatt
 

2796 Postings, 4950 Tage pepepeder Aktionär schreibt:

 
  
    #3
1
21.07.07 22:07
"SAF-HOLLAND nicht zeichnen"  

3597 Postings, 4483 Tage SagittariusASAF-HOLLAND senkt Preisspanne auf 19,00 bis 20,00

 
  
    #4
1
23.07.07 22:14
SAF-HOLLAND senkt Preisspanne auf 19,00 bis 20,00 Euro

Der luxemburgische Automobilzulieferer SAF-HOLLAND S.A. (ISIN LU0307018795/ WKN A0MU70) gab am Montag bekannt, dass er nach Erlöschen des öffentlichen Angebots mit den abgebenden Aktionäre und Morgan Stanley als Sole Bookrunner die Preisspanne für ein Angebot der Aktien ausschließlich an institutionelle Anleger auf 19,00 bis 20,00 Euro festgesetzt hat. Zuvor hatte die Preisspanne bei 22,50 bis 28,00 Euro gelegen und das Angebot war auch an Privatanleger gerichtet gewesen.

Das neue Angebot umfasst bis zu 5.120.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung und bis zu 2.380.000 Aktien aus dem Bestand der abgebenden Aktionäre. Damit reduziert sich das Angebot der abgebenden Aktionäre erheblich. Diese hatten sich zuvor von bis zu knapp 6,4 Millionen Aktien trennen wollen.

Im Rahmen des neuen Angebots stellen die Altaktionäre außerdem bis zu 750.000 Aktien für eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) zur Verfügung. Das gesamte Angebot umfasst damit bis zu 8.250.000 Aktien. Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption kann der Freefloat bis zu 43,8 Prozent betragen. Das Angebot wird als Privatplatzierung bei institutionellen Investoren durchgeführt; ein öffentliches Angebot erfolgt nicht. Die Änderungen stehen unter dem Vorbehalt der Billigung des Prospektnachtrags durch die zuständige Regulierungsbehörde und seiner Notifizierung. Ein Nachtrag zum Prospekt vom 6. Juli soll am 24. Juli veröffentlicht werden.

Die Aktien von SAF-HOLLAND sollen voraussichtlich am 26. Juli 2007 zum ersten Mal am amtlichen Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.


Quelle: aktiencheck.de
 

Clubmitglied, 26869 Postings, 5342 Tage BackhandSmashPlatzierungspreis EUR 19,00 je Aktie

 
  
    #5
25.07.07 22:33
Luxemburg, 25. Juli 2007 – Die SAF-HOLLAND S.A. Luxemburg hat heute mit den
abgebenden Aktionären und Morgan Stanley als Sole Bookrunner den
Platzierungspreis auf EUR 19,00 je Aktie festgelegt. Die Preisspanne betrug
EUR 19,00 bis EUR 20,00.

Quelle: aktiencheck.de

 

3222 Postings, 4985 Tage Fibonacci.Verpatztes Börsendebut

 
  
    #6
1
28.07.07 18:00
SAF Holland: Verpatztes Börsendebut

26.07.2007 - Der Börsengang von SAF Holland steht unter keinem guten Stern. Nachdem man die Konditionen schon deutlich nach unten verändert hat, kann auch der erste Börsentag nicht als Erfolg vermeldet werden. Die Papiere waren zu 19,00 Euro ausgegeben worden, das war das untere Ende der neuen, verbilligten Preisspanne. Ursprünglich lag die Preisspanne zwischen 22,50 Euro und 28,00 Euro.

Die erste Notiz lag mit 19,25 Euro dann leicht über diesem Ausgabepreis. Das Tageshoch lag kurz darauf bei 19,35 Euro. Danach ging es für das Papier des Nutzfahrzeugezulieferers nur noch abwärts. Man erreichte ein vorläufiges Tief bei 18,20 Euro, rund 4 Prozent unter dem Ausgabekurs. Danach erholt sich der Wert wieder etwas auf aktuell 18,30 Euro.
( js )
 

668 Postings, 3188 Tage depeschekurs sollte weiter gut performen!

 
  
    #7
05.07.11 16:35

kursziel 15€ in 2012

mioinvestor depesche

 

668 Postings, 3188 Tage depeschenews

 
  
    #8
05.07.11 16:37

http://www.finanznachrichten.de/...lland-attraktive-bewertung-424.htm

 

668 Postings, 3188 Tage depeschebald gehts in die zweistelligkeit!

 
  
    #9
06.07.11 13:51

mioinvestor depesche...der weiß,wo es hier lang geht!

 

601 Postings, 3171 Tage depotlümmelhabe lange genug

 
  
    #10
10.08.11 14:23
an der seitenlinie gestanden. bin heute mit ner kleinen posi eingestiegen.
nach dem kursrutsch kann es ja nur noch aufwärts gehen.
fundamental hat sich nichts geändert, sehe deshalb keinen grund nicht zu invest.

good trades  

6229 Postings, 3454 Tage mo1esSaf hält sich zu sehr an den Dax

 
  
    #11
11.08.11 13:17
 

6229 Postings, 3454 Tage mo1esUnd der fällt leider grade wieder

 
  
    #12
11.08.11 13:17
 

601 Postings, 3171 Tage depotlümmel@mo1es

 
  
    #13
11.08.11 18:39
hast wahrscheinlich nicht richtig hingeschaut.

good trades  

75 Postings, 2996 Tage SafHolland2011Starke LKW Verkäufe aus den USA im July!

 
  
    #14
12.08.11 13:43
Medium and Heavy Truck Sales Up 14% in July

Aug 11, 2011 1:42 PM

Medium and heavy truck sales were up 14% in July over the same period a year ago and down 11% from last month, according to figures compiled by Wards Communications.

Dealers sold 38,968 trucks with GVW ratings above 10,000 pounds during the month, up from July 2010 (34,175) and down from June 2011 (43,676).

Compared with July 2010, Class 8 trucks were up 31% (12,609, compared to 9,589). Class 7 sales were 3,379, up 10% from the 3,070 sold.

For the year, truck dealers have sold 265,292 trucks with GVW ratings above 10,000 pounds, up 28% from 206,949 in 2010. Class 8 sales have been 84,677, a 44% increase from the same period last year (58,846). Class 7 sales have been up 12% (23,793, compared to 21,302). Total sales of all classes have been up 13%, from 3,430,907 to 3,877521.

Every class has been up, except for Class 4 (down 26%). The biggest increase has been in Class 5 (52%).  

75 Postings, 2996 Tage SafHolland2011Neue Produkte!

 
  
    #15
12.08.11 13:52
[Artikel speichern] [Artikel senden] Artikel drucken Artikel diskutieren ( 0 ) Text Schrift grösser Schrift kleiner
Artikel:
Singen
11.08.2011  .
Schmieren war einmal

Mit einer neuartigen Sattelkupplung für Lastwagen der SAF-Holland Verkehrstechnik aus Singen kann auf Schmierstoffe verzichtet werden.
Schmieren war einmal
Günter Braun, Joachim Sacha, Davide Bordino, Helmut Tröscher und Jürgen Zehetner, hier mit der Sattelkupplung SK 36.20, freuen sich über die erfolgreiche Produkt-Neuentwicklung bei der SAF-Holland Verkehrstechnik GmbH in Singen.

Singen – Bei der SAF-Holland Verkehrstechnik GmbH in Singen läuft es wieder mal wie geschmiert – obwohl die neueste Sattelkupplung SK36.20 „NoLube“ gänzlich ohne Schmierfett auskommt. Das junge Singener Unternehmen, das erst 2008 aus dem Zusammenschluss von Georg Fischer Verkehrstechnik und der SAF Holland entstanden ist, hat damit im Markt der weltweiten Sattelkupplungs-Produzenten wieder einmal ganz weit die Nase vorn.

Dabei hat SAF-Holland GmbH erst im Herbst letzten Jahres bei der IAA für Nutzfahrzeuge eine innovative Sattelkupplung vorgestellt, die aus Aluminium geschmiedet und damit 33 Kilogramm leichter als ihre „schweren“ herkömmlichen Gusseisen-Brüder ist. Vorteil: Von leichteren Lastwagen profitieren Umwelt unter Unternehmen gleichermaßen, denn Lastzüge verbrauchen weniger Kraftstoff und können mehr Nutzlast laden. „Doch Stillstand heißt Rückschritt“, so Svend Koch, Geschäftsführer der SAF-Holland Verkehrstechnik in Singen. „Wir arbeiten fortwährend an der Optimierung sämtlicher Produkte, auch wenn diese gerade erst auf den Markt gebracht wurden“, erklärt er die permanente Weiterentwicklung der SAF-Holland-Produkte, mit der namhafte Kunden wie MAN, Scania, Iveco, DAF, Mercedes-Benz, Volvo oder Renault Trucks ihre „Brummis“ ausstatten.

Und die neue, schmierfettfreie Sphäroguss-Sattelkupplung aus der „Schmiede“ in Singen ist bester Beweis für die ambitionierte Innovationsfreudigkeit. Für Fuhr-Unternehmen und vor allem für deren Fahrer heißt das in Zukunft keine Bevorratung, kein Nachfüllen und kein Entsorgen von Schmierfetten, was ökologisch und ökonomisch gleichermaßen sinnvoll ist. „Aber wir haben noch mehr zu bieten“, freut sich Koch. „Da in der Transportwirtschaft die Betriebskosten eines Produkts eine immer größere Rolle spielen, haben wir auch noch die Anzahl möglicher Ersatzteile gezielt weiter reduziert.“ Bei derartigen Leistungsstandards dürften die großen Nutzfahrzeughersteller auch in Zukunft mit den Sattelkupplungen aus Singen sehr zufrieden sein.  

601 Postings, 3171 Tage depotlümmelnews

 
  
    #16
12.08.11 18:12
UniCredit Research - SAF-HOLLAND "buy"

16:31 12.08.11

Rating-Update:

München (aktiencheck.de AG) - Ulrich Scholz, Analyst von UniCredit Research, bestätigt das "buy"-Rating für die Aktie von SAF-HOLLAND (Profil). Das Kursziel werde bei EUR 12 belassen. (Analyse vom 12.08.2011) (12.08.2011/ac/a/u)

good trades  

75 Postings, 2996 Tage SafHolland2011Daimler Nutzfahrzeuge erhöht Belegschaft um 1000

 
  
    #17
12.08.11 21:48
Aufgrund der hohen Nachfrage nach LKWs wird in Wörth die Belegschaft um 1000 Mann erhöht. Da freut sich SAF...haben die doch in Wörth ebenfalls eine Fabrik ;-)

Daimler stockt die Belegschaft kräftig auf

Mercedes meldet volle Auftragbücher bei den Trucks und stellt über 1000 Leute ein. Auch an Samstagen wird gearbeitet.

Daimler stockt seine Belegschaft in Deutschland kräftig auf. Im Lkw-Werk Wörth werden in den kommenden Monaten rund 1000 Mitarbeiter eingestellt, wie der Automobilhersteller mitteilte. Zuvor hatte der Konzern angekündigt, im Stammwerk des Autobauers in Stuttgart-Untertürkheim noch dieses Jahr 600 neue Jobs zu schaffen. Grund sei der anziehende Absatz und der damit steigende Produktionsbedarf in dem Komponentenwerk.

Mercedes-Lkw in Wörth
   Foto: dpa Mercedes-Lkw in Wörth. Schwere Lkw vom Typ Actros sind besonders gefragt

Im Truck-Geschäft Daimlers sorgt vor allem die Nachfrage nach den schweren Lkw Actros für volle Auftragsbücher. Um alle Kundenaufträge abarbeiten zu können, würden bis Jahresende an nahezu allen Samstagen Sonderschichten gefahren, hieß es bei Daimler. Der neue Schwer-Lkw Mercedes-Benz Actros, in dessen Entwicklung Daimler rund zwei Milliarden Euro investiert, rollt erstmals Ende September vom Band.

Derzeit sind im Werk Wörth in Rheinland-Pfalz rund 11.000 Mitarbeiter beschäftigt und montieren Mercedes-Benz Lkw, die vor allem in Deutschland und anderen europäischen Ländern verkauft werden. Wörth ist das mit Abstand größte der fünf Lkw-Werke des Konzerns im Inland. Bereits im Frühjahr hatte Daimler die dortige Belegschaft um rund 1000 Stellen aufgestockt. Insgesamt beschäftigt Daimler Trucks knapp 72.000 Menschen, davon rund 30.000 in Deutschland.
Video

   * weiter blättern

Daimler blickt optimistisch in die Zukunft

Nutzfahrzeughersteller wie Daimler, MAN oder Scania mussten im Zuge der Wirtschaftskrise schwere Absatzeinbußen meistern. Seit dem vergangenen Jahr erholt sich die Nachfrage nach Lkw allerdings rasant. Daimler, weiterhin weltweit die Nummer eins unter den Truckbauer bei mittleren und schweren Lkw, hatte im ersten Halbjahr dieses Jahres 240.200 Fahrzeuge verkauft und damit den höchsten Wert für einen Sechsmonatszeitraum seit dem Rekordjahr 2006 erreicht. Das Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag damit bei 42 Prozent – dabei fiel der japanische Lkw-Bauer Fuso, der Teil der Daimler-Trucksparte ist, wegen der Folgen des Tsunami als Absatztreiber praktisch aus.

Die Lkw-Bauer des Daimler-Konzerns rechnen trotz schwelender Krisen weiter mit guten Absatzzahlen in diesem Jahr. Bislang wird die gute Nachfrage vor allem von Bestellungen aus den Nafta-Ländern (USA, Kanada, Mexiko) und Brasilien getrieben. Aber auch die Zahlen in Europa seien zufriedenstellend. Für 2011 wird ein Wachstum des Gesamtmarktes bei mittleren und schweren Trucks in Europa von 30 bis 40 Prozent erwartet, im Nafta-Raum von 30 bis 35 Prozent, in Brasilien von 15 bis 20 Prozent und in Japan von rund zehn Prozent. Damit liegen die Märkte aber zum Teil weiter unter den Absatzzahlen der Jahre vor der Krise 2009.
Anzeige

Auch das Pkw-Geschäft bei Daimler läuft, Konzernchef Dieter Zetsche hatte bei der Präsentation der glänzenden Halbjahreszahlen eingeräumt, man hätte mehr Autos verkaufen können, wenn die Produktionskapazitäten größer wären. Konzernweit plant Daimler in diesem Jahr mehr als 10.000 Neueinstellungen, davon 4000 in Deutschland.  

   Antwort einfügen - nach oben