Rebound bei American Express


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 14.11.14 11:12
Eröffnet am: 19.08.08 12:11 von: buran Anzahl Beiträge: 19
Neuester Beitrag: 14.11.14 11:12 von: Rene Dugal Leser gesamt: 17.167
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 4
Bewertet mit:
2


 

246400 Postings, 5673 Tage buranRebound bei American Express

 
  
    #1
2
19.08.08 12:11
WKN: 850226ISIN: US0258161092Symbol: AXP

ROUNDUP: Kreditkartenprimus Visa mit Gewinnplus - Rivale Mastercard im Minus
16:58 31.07.08

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Der seit wenigen Monaten börsennotierte Kreditkartenanbieter Visa (Profil)  hat zur Jahresmitte der US-Konjunkturflaute getrotzt und einen kräftigen Gewinnsprung geschafft. Konkurrent Mastercard (Profil) legte operativ zwar auch zu, rutschte aber unter dem Strich wegen einer milliardenschweren Schadensersatzzahlung an den Konkurrenten American Express (Profil) tief in die roten Zahlen.

Der weltweite Branchenführer Visa steigerte den Überschuss in seinem dritten Geschäftsquartal besonders dank eines starken internationalen Geschäfts um mehr als 40 Prozent auf 422 Millionen Dollar (271 Mio Euro). Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu.

KARTELLSTREIT

Bei Mastercard betrug der Verlust im zweiten Quartal 747 Millionen Dollar. Ohne die 1,0 Milliarden Dollar schwere Belastung durch einen Kartellstreit mit Amex sei der Gewinn allerdings um knapp zehn Prozent auf 276 Millionen Dollar gestiegen, teilte der zweitgrößte US-Kartenanbieter am Donnerstag in New York mit. Der Quartalsumsatz kletterte um ein Viertel auf 1,2 Milliarden Dollar.

Mastercard hatte sich vor kurzem mit Amex nach jahrelangem Ringen auf eine Vergleichssumme von bis zu 1,8 Milliarden Dollar geeinigt. Visa hatte im vergangenen Jahr sogar einer Zahlung von bis zu 2,3 Milliarden Dollar zugestimmt. Amex hatte den Rivalen vorgeworfen, das Unternehmen auf dem US-Markt illegal blockiert zu haben.

AMEX MIT EIGENEM RISIKO

Visa und Mastercard verdienen an den Abwicklungsgebühren und leiden daher bislang weniger unter der Kreditkrise. Die mit den Karten verbundenen Kredite werden von den Banken gewährt, die Karten von Visa und Mastercard ausgeben. American Express dagegen trägt selbst das Risiko von Zahlungsausfällen. Amex erlitt zuletzt einen unerwartet starken Gewinneinbruch.

Die Zahl der Visa-Kreditkarten weltweit stieg um 14 Prozent auf nun 1,6 Milliarden Stück. Mastercard legte um 11 Prozent auf 951 Millionen Karten zu. Auch beim Zahlungsvolumen lag Visa mit einem Plus von 19 Prozent auf 652 Milliarden Dollar vor Mastercard mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf 493 Milliarden Dollar.

Mit ihren Zahlen übertrafen beide Anbieter die Erwartungen der Analysten. Die Aktien standen dennoch unter Druck, besonders bei Mastercard. Beim bisher größten Börsengang der US-Geschichte hatte Visa Mitte März mehr als 19 Milliarden Dollar eingenommen. Seither ist der Kurs gegenüber dem Ausgabepreis um fast 80 Prozent gestiegen./fd/DP/edh

Quelle: dpa-AFX  

246400 Postings, 5673 Tage buranAmerican Express!

 
  
    #2
20.08.08 15:10

12846 Postings, 5173 Tage d007007007Die Aktie läßt sich sicher schwer pushen..!?

 
  
    #3
20.08.08 15:13
Wenn Du es aber denoch schaffst dann prbier es als nächstes bei VW. Sag aber vorher Bescheid das ich einsteigen kann.  

246400 Postings, 5673 Tage buranLass das mal meine Hübchen alleine entscheiden

 
  
    #4
20.08.08 15:18
Der Chart und die fundamentalen Daten sagen doch alles!;-)

Ich gehe erstmal bis Ende des Jahres 'ne Runde mit und wenn's mir geldmässig weiter gefällt natürlich noch länger.

Das sieht doch jeder dass das ein Rebound ist.Sehr positiv zu sehen ist das gute HV.

Fazit:Kohle rein!  

246400 Postings, 5673 Tage buranDas tolle daran,die Amis unterstützen uns noch

 
  
    #5
20.08.08 15:22
bei der Anhebung des Kurses.Sind ja nicht immer die Hellsten,aber ich glaube auch die haben die Auftragslage kapiert.
Adhocs nochmal lesen.
Gruss buran  

246400 Postings, 5673 Tage buranNicht ganz korrekt formuliert

 
  
    #6
20.08.08 15:31
Der Kurs wird in den USA gemacht und wir klinken uns einfach mit ein.Die Amis sind uns geldmässig weitaus überlegen.Und das nutzen wir in diesem Falle aus.

KAUFEN ;-)  

246400 Postings, 5673 Tage buranNews

 
  
    #7
1
28.08.08 10:35
Gedämpfte Stimmung in europäischer Hotellerie und Gastronomie
11:05 25.08.08

American Express Trendbarometer 2008: Deutsche und italienische
Branchenvertreter sind für die nächsten zwölf Monate unverändert
positiv gestimmt

Frankfurt, 25. August 2008. Die Stimmung in der europäischen
Hotellerie und Gastronomie hat sich im Zuge der wirtschaftlichen
Eintrübung insgesamt leicht verschlechtert. Die Euphorie des
vergangenen Aufschwungjahres ist verflogen, die ersten Hoteliers und
Gastronomen machen sich Sorgen um eventuell ausbleibende Gäste und
Umsatzrückgänge. Um dem Abschwung entgegenzuwirken, setzt die Branche
unter anderem auf Vergünstigungen und Mehrarbeit. Dies ergab das
aktuelle American Express Trendbarometer 2008, für das zum dritten
Mal 300 Hotel- und Restaurantmanager in fünf Ländern befragt wurden.

Im Länderdurchschnitt sind 68 Prozent der europäischen Hotel- und
Restaurantmanager für die kommenden zwölf Monate guter Dinge. 2007
waren es noch gut drei Viertel. Die Befragten teilen sich in zwei
Lager auf: Den optimistisch gestimmten Deutschen (72 Prozent, 2007:
73 Prozent) und Italienern (73 Prozent, 2007: 70 Prozent) stehen die
weniger zuversichtlichen Spanier (62 Prozent; 2007: 73 Prozent),
Briten (67 Prozent; 2007: 80 Prozent) und Franzosen (68 Prozent;
2007: 78 Prozent) gegenüber. Zu diesem Stimmungsabschwung haben die
Finanzmarktkrise und ihre ökonomischen Folgen beigetragen. So sehen
rund drei von zehn Hoteliers und Gastronomen die wirtschaftliche
Gesamtsituation als große Herausforderung. Ein Jahr zuvor vertraten
nur 8 Prozent diese Auffassung. Für 31 Prozent der Restaurantmanager
und 39 Prozent der Hotelmanager stellt der hohe Wettbewerbsdruck die
größte Herausforderung dar. Die Energiekosten bewertet hingegen
lediglich 1 Prozent als signifikante Belastung für das eigene
Geschäft.

Exzellenter Service wichtiger denn je
"Die nachlassende wirtschaftliche Dynamik in Europa hat bereits auf
das Hotel- und Gaststättengewerbe übergegriffen. Das europäische
Gastgewerbe gibt teilweise deutlich vorsichtigere Prognosen zur
Geschäftsentwicklung ab als im letzten Jahr - besonders in
Großbritannien und Spanien, wo die Auswirkungen der Finanzmarktkrise
besonders ausgeprägt sind", so Carola Paschola, Vice President bei
American Express. "Bemerkenswert ist die Energie, mit der sich die
Branche gegen einen möglichen Abschwung stemmt. Die Anbieter suchen
jetzt besonders intensiv nach Möglichkeiten, mit erstklassigem
Service und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt zu
bestehen. Die Verbraucher werden dies honorieren, denn sie gehen
immer noch gern Essen."

Die Wünsche der Gäste im Fokus
Den Hoteliers und Gastronomen ist bewusst, dass auch ihre Gäste den
Gürtel künftig enger schnallen werden. Viele sehen daher davon ab,
die steigenden Kosten für Energie und Lebensmittel an die Kunden
weiterzugeben. Mehr als 60 Prozent der Branchenvertreter haben die
Preise im vergangenen Jahr nicht oder nur geringfügig um 1 bis 5
Prozent erhöht. Auch bei Steuererhöhungen trägt mehr als die Hälfte
der Hotels und Restaurants so viele Kosten wie möglich selbst und
gibt nur bedeutende steuerliche Veränderungen an die Kunden weiter.
Die Gäste werden künftig nach Meinung der europäischen Hotel- und
Restaurantmanager vor allem großen Wert auf zuvorkommenden (67
Prozent) und freundlichen (58 Prozent) Service sowie die Erfüllung
individueller Wünsche (62 Prozent) legen. Wichtig ist den Kunden
künftig auch, dass sich die Küche an kulinarischen Trends orientiert,
glauben 45 Prozent der Befragten.

Erfolgsrezepte gegen den Abschwung
Viele Hoteliers und Gastronomen in Europa haben für den Abschwung
bereits Maßnahmen parat: 29 Prozent der Hotels und 18 Prozent der
Restaurants planen Preisnachlässe. Jeder dritte Hotelier und fast
jeder zweite Gastronom stellt sich auf Mehrarbeit ein. Doch auch hier
gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern: Während fast
jeder zweite Hotelier und Gastronom in Italien mit Überstunden
rechnet, ist es in Deutschland nur knapp jeder dritte. Dafür bieten
die deutschen Hoteliers und Gastronomen eher Sonderkonditionen an (27
Prozent) als die italienischen (17 Prozent). Nur wenige der Befragten
erwarten angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs
Stellenstreichungen (7 Prozent der Hotelmanager, 3 Prozent der
Restaurantmanager). Die wichtigsten Ziele der Hoteliers und
Gastronomen für das kommende Jahr sind die Vergrößerung des
Kundenstamms sowie Kosteneinsparungen. Sechs von zehn Hoteliers und
Gastronomen planen, den Umsatz mit bestehenden Kunden auszubauen.

Über die Studie:
Das Trendbarometer 2008 ist die dritte internationale Befragung von
Hotel- und Restaurantmanagern durch American Express. Insgesamt
wurden 300 verantwortliche Manager aus dem Hotel- und
Restaurantgewerbe in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien
und Spanien zu den Trends und Entwicklungen befragt. In die Studie
einbezogen wurden Hotels, deren Jahresumsatz mindestens 1 Million
Euro beträgt und Restaurants, die 200.000 Euro und mehr pro Jahr
umsetzen. Durchgeführt wurde die jährliche Studie von Loudhouse
Research im Auftrag von American Express.

Über American Express International, Inc.
American Express - 1850 gegründet und seit 1898 auch in Deutschland
vertreten - ist einer der weltweit führenden Anbieter von Reise- und
Finanzdienstleistungen. Über 66.000 Mitarbeiter kümmern sich in über
200 Ländern um die 88 Millionen Kartenkunden und viele Millionen
Geschäftsreisende.

Kontakt:
American Express International, Inc.
Ursula Hellstern
Pressesprecherin
Tel: +49 (0)69 / 97 97 - 23 32
Fax: +49 (0)69 / 97 97 - 29 19
E-Mail: Ursula.E.Hellstern@aexp.com




 

246400 Postings, 5673 Tage buranNews

 
  
    #8
1
28.08.08 10:36
American Express Credit Corporation Launches InterNotes® Retail Note Program
14:35 25.08.08

NEW YORK--(BUSINESS WIRE)--

American Express Credit Corporation (NYSE: AXP) announced today that it has commenced an American Express Credit Corporation InterNotes® program.

American Express Credit Corporation InterNotes® are unsecured medium-term notes due nine months or more from the issue date for sale to retail investors and will generally be offered at par in $1,000 increments. American Express Credit Corporation InterNotes® provide individual investors a variety of rates, maturity dates and interest payment options.

Banc of America Securities LLC and Incapital LLC will act as joint lead managers and lead agents under the American Express Credit Corporation InterNotes®program.

This announcement does not constitute an offer to sell or a solicitation of an offer to buy American Express Credit Corporation InterNotes®, which may be made only by means of a written prospectus and related prospectus supplement. American Express Credit Corporation InterNotes® will not be sold in any state or jurisdiction in which such an offer, solicitation or sale would be unlawful.

Copies of the prospectus and related prospectus supplement for the offering to which this communication relates may be obtained from the Securities and Exchange Commission website at www.sec.gov or Banc of America Securities LLC at 1-800-294-1322 (toll free) or Incapital LLC at 1-800-289-6689 (toll free).

American Express Credit Corporation is a wholly-owned subsidiary of American Express Travel Related Services Company, Inc., a wholly-owned subsidiary of American Express Company. American Express Company is a leading global payments and travel company founded in 1850.

InterNotes® is a registered servicemark of Incapital LLC.

(c)2007 Business Wire. All of the news releases contained herein are protected by copyright and other applicable laws, treaties and conventions. Information contained in the releases is furnished by Business Wire's members, who warrant that they are solely responsible for the content, accuracy and originality of the information contained therein. All reproduction, other than for an individual user's personal reference, is prohibited without prior written permission  

3817 Postings, 5873 Tage SkydustAmerican Express mit erneutem Gewinneinbruch

 
  
    #9
27.01.09 15:56
22:44 26.01.09

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Kreditkartenkonzern American Express (Profil) hat wegen der Finanzkrise im Schlussquartal 2008 einen scharfen Gewinneinbruch erlitten. Der Überschuss fiel um fast 80 Prozent auf 172 Millionen Dollar (131 Mio Euro). Die Erträge sanken um elf Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar, wie American Express am Montagabend nach US-Börsenschluss in New York mitteilte.

Das Marktumfeld sei so rauh wie seit Jahrzehnten nicht, sagte Konzernchef Kenneth Chenault. Im Gesamtjahr brach der Gewinn um gut ein Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar ein. Die Erträge wuchsen leicht um drei Prozent auf 28,4 Milliarden Dollar.

Mit seinen Zahlen für das Schlussquartal blieb American Express hinter den Erwartungen der Analysten zurück. In einer ersten Reaktion fiel die Aktie im nachbörslichen Handel weiter, nachdem sie bereits im Tagesverlauf um fünf Prozent auf 15,20 Dollar nachgegeben  

279 Postings, 4417 Tage Finance123Gute Wahl!

 
  
    #10
1
15.07.09 19:31

ganz ehrlich!: American Express!

Das Unternehmen überhaupt, ist doch auf mittel bis lange Sicht sehr attraktiv.

Cash Flow stimmt, Marke hat Tradition, da stimmt's dann doch einfach.

 

Auch wenn mal es hin und her rumplet bei Amex, in 2-3-4 Monaten snd die bei 45-56 € und die Welt ist wieder gerettet.

 

In diesem Sinne

 

 

10739 Postings, 7983 Tage Al BundyGute Nacht AMEX!

 
  
    #11
24.07.09 08:44
Die Kreditausfälle lägen auf Rekordniveau, sagte Konzernchef Kenneth Chenault. Eindeutige Signale einer Erholung gebe es noch nicht.
Für drohende Ausfälle musste Amex erneut 1,6 Mrd. Dollar als Kreditvorsorge zurückstellen. Die Erträge sanken um 18 Prozent auf knapp 6,1 Mrd. Dollar. In der Krise streicht Amex rund 11 000 Stellen, was das Ergebnis etwa über Abfindungen zusätzlich belastete.

Die Marktführer Visa und Mastercard (NYSE: MA - Nachrichten) legen Mitte nächster Woche ihre Zahlen vor. Sie leiden bisher weit weniger als Amex unter der Krise. Sie tragen das Risiko unbezahlter Kreditkartenschulden nicht selbst; es liegt stattdessen bei ihren Partnern und Mitgliedsbanken, die Visa - und Mastercard-Karten ausgeben.

Ich tippe mal auf -10% heute.
Ziel 3-4 Wochen 20$

3817 Postings, 5873 Tage SkydustAmerican Express "underperform"

 
  
    #12
24.07.09 17:24
ganz klar underperform!

1308 Postings, 4574 Tage totopoffnach den jüngsten

 
  
    #13
23.09.09 23:01
kursverlusten bei AmEx und den Berichten, dass es zu weniger Kreditausfällen kam,
glaube ich, dass die AmEx Aktie nun einstiegsklar ist.
Ebenfalls wurde sie auch erst kürzlich von einigen Analysten auf outperform hochgestuft.
Also anschnallen und losfahren.  

5298 Postings, 3912 Tage cyphyteAmerican Express-Aktie: Kursziel gesenkt

 
  
    #14
19.07.12 18:27
16:38 19.07.12
Arlington (www.aktiencheck.de) - Die Analysten von FBR Capital Markets stufen die American Express-Aktie (American Express Aktie) weiterhin mit dem Votum "market perform" ein. Das Kursziel werde von 65,00 USD auf 60,00 USD gesenkt. (Analyse vom 19.07.2012) (19.07.2012/ac/a/a)


Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Quelle: Aktiencheck  

6447 Postings, 3295 Tage TrinkfixDreieck entscheidet...!

 
  
    #15
1
10.08.12 07:35
von Reinhard Scholl
Donnerstag 09.08.2012, 21:38 Uhr Download -
+ American Express - Kürzel: AXP - ISIN: US0258161092

Börse: NYSE in USD / Kursstand: 56,63 $

Der Aktienkurs von American Express bildet seit Ende April im Wochenchart eine symmetrische Dreiecksformation aus. Ein Durchbruch dürfte wegweisend sein. Die Höhe der Formation definiert dabei die möglichen Kursziele.

Bricht der Kurs mit Notierungen über 59,00 $ nach oben aus, so wäre der Aufwärtstrend ungebrochen und 67,00 $ wäre die Zielmarke. Das bisherige Jahreshoch bei 61,42 $ kann der Rally noch Widerstand leisten.
Bricht der Kurs hingegen nach unten aus, so wäre eine Trendumkehr möglich. Die Bestätigung wäre der Durchbruch durch die Unterstützung bei 53,18 $. In diesem Falle wäre mit weiteren, deutlichen Rücksetzern zu rechnen. Eine Zielmarke liegt bei etwa 46,00 $.

Kursverlauf vom 06.09.2010 bis 09.08.2012  

793 Postings, 4600 Tage BlackHoleSunNach dem kleinen Einbruch...

 
  
    #17
12.04.13 15:20
perfekter Einstiegszeitpunkt? Ich werde mal ein KL bei knapp unter 49 € legen, mal sehen was passiert. :)  

256 Postings, 4037 Tage Karlie10Höhenflug

 
  
    #18
22.05.13 12:13
geht er weiter? Einsteigen oder warten?
Wer weiß etwas genaueres?  

6460 Postings, 4165 Tage Rene Dugalsauber

 
  
    #19
14.11.14 11:12

   Antwort einfügen - nach oben