Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Qiagen - Kursziel 22 Euro


Seite 4 von 9
Neuester Beitrag: 05.11.18 12:24
Eröffnet am: 16.01.13 19:21 von: accounter Anzahl Beiträge: 215
Neuester Beitrag: 05.11.18 12:24 von: neymar Leser gesamt: 94.963
Forum: Börse   Leser heute: 9
Bewertet mit:
6


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  

3371 Postings, 2601 Tage accounterBiotech-Branche steht vor finanziellen Problemen

 
  
    #76
3
17.04.13 16:48

 FRANKFURT (dpa-AFX) - Viele deutsche Biotechnologie-Unternehmen stecken nach Einschätzung von Experten in einer Sackgasse. Denn die immer teurere und riskantere Entwicklung von Wirkstoffen bis zur Zulassung übersteige die finanziellen Möglichkeiten vor allem kleinerer Firmen. Zu dieser Einschätzung kommt eine Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young, die am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde. Konsequenz: Immer mehr Unternehmen schreiben Verluste - gleichzeitig schaffen es immer weniger Wirkstoffe bis zur Marktreife.

Insgesamt sei die Zahl der Wirkstoffe laut Studie von 304 auf 294 gesunken. Das schlägt sich auch in den Bilanzen nieder. Zwar habe die deutsche Biotech-Branche den Umsatz um vier Prozent auf 1,13 Milliarden Euro steigern können. Doch die Verluste seien im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 490 Millionen Euro gestiegen. Dies soll vor allem an dem Heidelberger Biotech-Unternehmen Agennix gelegen haben, das nach dem Scheitern einer wichtigen Studie zu einem Mittel gegen Lungenkrebs Millionen abschreiben musste.

Nicht berücksichtigt wurde bei der Studie das TecDax-Schwergewicht Qiagen, eine niederländische Holdinggesellschaft mit Sitz in Hilden bei Düsseldorf. Unberücksichtigt bleiben auch deutsche Töchter internationaler Biotech-Unternehmen./ep/jha/fbr

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterDas kommt davon, wenn man nicht warten kann

 
  
    #77
4
17.04.13 20:10

 SK 15,395€ . Heute wurde die Unterstützung 15,37€ somit erfolgreich getestet. Tagestief 15,335€. Hätte ich gerne als Kaufkurs gehabt. 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterHeute Abprall von der 15€

 
  
    #78
3
18.04.13 20:52

 TT 15,005€ und SK 15,295€ damit unter Unterstützung 15,37. Ich setze einen SL bei 14,40€, unterhalb davon entstehen weitere Verkaufssignale. Die 38er hat nun einen Knick nach unten bekommen, aber die steigende 200er macht Hoffnung. 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterUpdate

 
  
    #79
3
24.04.13 18:28

 Mal wieder Zeit für ein Update der CT-Marken: Unterstützung 15,00€ , Widerstand 16,19€ und Kaufsignal über 16,76€ Viel Erfolg

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterKurziel angehoben

 
  
    #80
3
26.04.13 17:09

 LONDON (dpa-AFX) - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Qiagen vor Zahlen für das erste Quartal von 17,20 auf 19,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Analyst Sho Matsubara rechnete in einer Studie vom Freitag mit soliden Resultaten des Biotech-Unternehmens. Der Umsatz dürfte nach seiner Prognose bei 328 Millionen US-Dollar und das bereinigte und verwässerte Ergebnis je Aktie bei 0,28 Dollar gelegen haben. Vor allem das Geschäft mit personalisierten Medizinprodukten treibe das Wachstum an. Wegen verbesserter Geschäftsperspektiven hob der Experte die Gewinnerwartungen an./mis/ag


 

3371 Postings, 2601 Tage accounterDeutsche Biotechbranche sucht nach Wegen

 
  
    #81
3
28.04.13 19:04

 www.wallstreetjournal.de/article/...7323335404578446401847038328.html

Die Biotechbranche in Deutschland kämpft mit einem schlechten Image und Geldnot. Die immer teurere und riskantere Entwicklung von Wirkstoffen bis zur Marktreife übersteigt die finanziellen Möglichkeiten der meist kleinen Unternehmen. Ausbleibende Erfolge haben Investoren abgeschreckt. Will die Branche in Deutschland nicht vollends in der Nische versinken, braucht sie einen Neuanfang.

In Deutschland allerdings herrscht nach wie vor Depression. Zu viele Enttäuschungen haben die vergangenen Jahre gebracht: Die Kosten neuer Wirkstoffe überstiegen häufig die Kalkulationen, die Entwicklungszeiten gestalteten sich länger als erwartet und große Markterfolge blieben aus. Viel versprechende Medikamentenkandidaten scheiterten.

Die wenigen Aushängeschilder der deutschen Biotechbranche gehen diesen Weg bereits seit Jahren mit Erfolg. Dazu zählen Unternehmen wie EvotecEVT.XE +10,40% oder Morphosys MOR.XE +1,26% . Sie verdienen ihr Geld mit Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechunternehmen wie NovartisNOVN.VX -0,58% RocheROG.VX -0,51% PfizerPFE -0,56% oder Boehringer Ingelheim.

Gäbe es nicht einige vermögende Privatpersonen, die mit ihren Kapitalgesellschaften in Biotech investieren, ginge in Deutschland gar nichts mehr. Klassische Risiko-Kapitalgeber haben sich längst zurückgezogen. Stattdessen stellten die so genannten „Family Offices" im vergangenen Jahr mit 182 Millionen Euro fast 90 Prozent des Beteiligungskapitals von insgesamt 207 Millionen Euro, das neu in deutsche Biotechfirmen floss. Zu den größten privaten Geldgeber zählten SAP-Gründer Dietmar Hopp und die Hexal-Gründer Andreas und Thomas Strüngmann. Der Oetker-Erbe Roland Oetker ist an Evotec beteiligt, AWD-Gründer Carsten Maschmeyer 2012 beim Leverkusener Biotchunternehmen Biofronterea eingestiegen.

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterQiagen steigt stärker in die Gen-Diagnostik ein

 
  
    #82
3
30.04.13 00:27

 www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...nostik-ein/8141678.html

Deutschlands größter Biotech-Konzern Qiagen will sich stärker in der Gen-Diagnostik engagieren. Dafür übernimmt er für 105 Millionen Dollar einen Softwarekonzern. Doch der teure Deal schlägt auf die Gewinnprognose.

FrankfurtDer Biotechkonzern Qiagen treibt seine Geschäfte in der Gen-Diagnostik mit der Übernahme eines kalifornischen Software-Entwicklers voran. Rund 105 Millionen Dollar ist Deutschlands größter Biotechfirma der Kauf der US-Gesellschaft Ingenuity Systems wert, wie Qiagen am Montagabend mitteilte.

Wegen der Aufwendungen für die Übernahme senkte Qiagen seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Der Zukauf soll aber ab 2015 zum Gewinn pro Aktie beitragen.

 

Qiagen will noch 2013 ein Gerät zur Gen-Sequenzierung auf den Markt zu bringen, mit dem sich beispielsweise die DNA von Krebstumoren entschlüsseln lassen soll. Qiagen hofft, dass Kunden dann auch die Ingenuity-Software zur Interpretation nutzen werden. Wegen der Übernahmekosten erwartet Konzernchef Schatz allerdings für das laufende Jahr jetzt nur noch einen bereinigten Gewinn je Aktie von etwa 1,13 Dollar nach 1,08 Dollar im Jahr zuvor. Bislang hatte das Management 1,16 bis 1,18 Dollar in Aussicht gestellt. Ingenuity soll aber im laufenden Jahr bereits 15 Millionen Dollar zum Konzernumsatz beitragen.

Im ersten Quartal machten Qiagen staatliche Ausgabenkürzungen in den USA und Unsicherheiten bezüglich der Forschungsförderung in vielen Ländern zu schaffen. "Wir haben eine sehr starke Zurückhaltung gespürt, das ging quer durch die Industrie", sagte Konzernchef Schatz. Rund liefen in den ersten drei Monaten des Jahres die Geschäfte mit Tuberkulose-Tests sowie mit dem AmniSure-Test zum Nachweis eines vorzeitigen Blasensprungs bei Schwangeren. Die Nachfrage nach therapiebegleitenden Gentests blieb nach wie vor hoch.

Insgesamt stagnierte im Auftaktquartal der bereinigte Überschuss bei 54,7 Millionen Dollar. Analysten hatten Qiagen im Schnitt 55,9 Millionen Dollar zugetraut. Qiagen setzte von Januar bis März 303,6 Millionen Dollar um - zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten 306 Millionen erwartet. Wegen der Budgetkürzungen in den USA rechnet Schatz für das Gesamtjahr jetzt nur noch mit einem wechselkursbereinigten Umsatzwachstum von fünf Prozent. Bislang wurden fünf bis sechs Prozent erwartet.

 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterQiagen senkt Gewinnprognose

 
  
    #83
4
30.04.13 00:34

www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/...asten_aid_975804.html

 

Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen ist mit einem Gewinnrückgang ins laufende Geschäftsjahr gestartet.
Belastet von Integrations- und Restrukturierungskosten fiel der Überschuss von 28,6 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2012 auf 20,0 Millionen Dollar, wie dasTecDax-Schwergewicht am Montag nach Börsenschluss in den USA mitteilte.Qiagenbekam in den USA zudem die Auswirkungen der Haushaltskürzungen zu spüren. Auch die Schwäche des japanischen Yen gegenüber der Berichtswährung US-Dollar bremste das Umsatzwachstum.

 

 

Das operative Ergebnis sank im ersten Quartal um ein Fünftel auf 29,1 Millionen Dollar. Bereinigt um Restrukturierungs- und Übernahmekosten sei es um zwei Prozent auf 78,4 Millionen Dollar gefallen, wie Qiagen weiter mitteilte. Analysten hatten sich etwas mehr erhofft. Angetrieben von einem Umsatzzuwachs von elf Prozent im Kerngeschäft molekulare Diagnostik mit Tests auf Krankheiten wie Tuberkulose legte der Umsatz auf 303,6 Millionen Dollar zu (VJ: 296,4). Lebensmitteltests in Zusammenhang mit dem Pferdefleischskandal waren ebenso gefragt.

SCHATZ: QIAGEN KANN IN IN EINEM SCHWIERIGEN UMFELD WACHSEN
Qiagen sei in der Lage, in einem schwierigen Umfeld zu wachsen, sagte Konzernchef Peer Schatz. Mit den Quartalszahlen teilten die Hildener auch einen weiteren Zukauf in den USA mit und senkten die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. Das bereinigte Ergebnis je Aktie werde nun bei 1,13 Dollar liegen. Bisher wurden 1,16 bis 1,18 US-Dollar (2012: 1,08) in Aussicht gestellt.


Die Erwartungen für den Umsatz wurden präzisiert.
 
Die automatischen Kürzungen der öffentlichen Ausgaben in den USA dürften das Umsatzwachstum um mindestens einen Prozentpunkt mindern. Im Gegenzug erwartet Qiagen aus der Übernahme des US-amerikanischen Software-Unternehmens Ingenuity einen bereinigten Umsatzbeitrag von 15 Millionen Dollar. Nach einem Plus von fünf bis sechs Prozent stellt Konzernchef Peer Schatz nun einen Anstieg von fünf Prozent beim Konzernumsatz in Aussicht.

 

 

NEUER AUFSICHTSRATSVORSITZENDER 2014

An der Spitze des Aufsichtsrates könnte im kommenden Jahr ein Wechsel vollzogen werden: Der bisherige Vorsitzende des Gremiums, Detlev Riesner, stellt sich bei der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2013 zum letzten Mal zur Wiederwahl, wie Qiagen mitteilte. Werner Brandt sei als Nachfolger im Gespräch./ep/he

 

 

29742 Postings, 6836 Tage RobinAktie hat

 
  
    #84
2
30.04.13 09:43
die 38 und 90 Tage Linie durchbrochen und große Unterstützung sowie 200 Tage Linie bei Euro 14,70  

Optionen

29742 Postings, 6836 Tage Robindas ist eine

 
  
    #85
2
30.04.13 09:51
Kreuzunterstützung bei 14,70. Siehe Jahreschart  

Optionen

29742 Postings, 6836 Tage Robinob die Amis

 
  
    #86
1
30.04.13 10:14
heute mittag nochmal draufhauen ???  

Optionen

3371 Postings, 2601 Tage accounterUpdate

 
  
    #87
2
30.04.13 12:47

 "Qiagen will sich stärker in der Gen-Diagnostik engagieren. Dafür übernimmt er für 105 Millionen Dollar einen Softwarekonzern. Doch der teure Deal schlägt auf die Gewinnprognose." 


Als die Meldung gestern kam und es nachbörslich in die Knie ging, hatte ich bereits befürchtet, daß ein erneuter Test der Unterstützung 15€ ansteht. Sofern bin ich sehr gespannt auf den heutigen SK. Widerstand aktuell im Bereich 16,02€. Ein Kaufsignal erst ab 16,76€. M.E. Weitere CT die immer noch steigende SMA 200er bei 14,66€, die fallende SMA 38er bei 15,87€. BB (6 Monate,20,2) 15,15€ - 16,33€. Hoffe der Kurs wird somit etwas eingefangen. BB (1Woche,20,2) 15,06 bis 15,19€. SMA 50er bei 15,97€ und SMA 100er 15,23€.
 
Ist der Zukauf richtig. Man stellt die richtigen Weichen. Zudem legt der Kernbereich "molekulare Diagnostik mit Tests auf Krankheiten wie Tuberkulose legte der Umsatz auf 303,6 Millionen Dollar zu (VJ: 296,4). Lebensmitteltests in Zusammenhang mit dem Pferdefleischskandal waren ebenso gefragt. Ich bleibe drin. Am 26.06.13 ist Hauptversammlung. Wer weiß welche Partnerschaften noch verkündet werden."
 

HILDEN (dpa-AFX) - Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen ist mit einem Gewinnrückgang ins laufende Geschäftsjahr gestartet. Belastet von Integrations- und Restrukturierungskosten fiel der Überschuss im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 20 Millionen Dollar, wie das TecDax-Schwergewicht am Montag nach Börsenschluss in den USA mitteilte. Zusammen mit den Zahlen gaben die Hildener die Übernahme des kalifornischen Software-Entwicklers Ingenuity Systems für 105 Millionen Dollar bekannt. Wegen der Aufwendungen für den Zukauf senkte der TecDax-Konzern die Ergebnisprognose. Qiagen sei in der Lage, in einem schwierigen Umfeld zu wachsen, sagte Konzernchef Peer Schatz.

An der Börse gerieten die Titel am Dienstag unter Druck und waren mit einem Minus von 4,56 Prozent auf 15,16 Euro der größte Verlierer im TecDax. Operativ habe Qiagen die Erwartungen nicht getroffen, schreibt Analyst Sven Kürten von der DZ Bank. Die Übernahme wertete er positiv, da die Gesellschaft damit einen Wachstumsbereich stärke.

Den Zukauf, der das Geschäft mit der lukrativen Genanalyse stärken soll, will Qiagen aus bestehenden Barmitteln finanzieren. Die Akquisition soll nach einem Jahr abgeschlossen sein, sagte Finanzvorstand Roland Sackers der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Software von Ingenuity erlaube die schnelle Interpretation genetischer Daten innerhalb weniger Minuten. Qiagen erwartet im laufenden Jahr aus der Übernahme beim bereinigten Umsatz einen Beitrag von 15 Millionen Dollar.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie werde nun 2013 bei 1,13 Dollar liegen. Bisher wurden 1,16 bis 1,18 US-Dollar (2012: 1,08) in Aussicht gestellt. Der Zukauf werde den Gewinn je Aktie vor Sonderposten in diesem Jahr um 0,03 Dollar und im Folgejahr um 0,02 Dollar verwässern. 2015 soll die Übernahme dann einen positiven Gewinnbeitrag leisten.

Auch Qiagen bekam die automatischen Kürzungen der öffentlichen Ausgaben in den USA wegen des Budgetstreits zu spüren: 'Wir schätzen, dass die Zurückhaltung bei öffentlichen Forschungsausgaben und speziell die Situation in den USA zu einer Absenkung des konsolidierten Umsatzwachstums für das Gesamtjahr 2013 um mindestens einen Prozentpunkt führen könnte', sagte Sackers. Nach einem Plus von fünf bis sechs Prozent stellt Konzernchef Peer Schatz deshalb nun einen Anstieg von fünf Prozent beim Konzernumsatz in Aussicht.

Auch die Schwäche des japanischen Yen gegenüber der Berichtswährung US-Dollar bremste das Umsatzwachstum. Das operative Ergebnis sank um ein Fünftel auf 29,1 Millionen Dollar. Bereinigt um Restrukturierungs- und Übernahmekosten sei es um zwei Prozent auf 78,4 Millionen Dollar gefallen, wie Qiagen weiter mitteilte. Analysten hatten sich etwas mehr erhofft.

Angetrieben von einem Umsatzzuwachs von elf Prozent im Kerngeschäft molekulare Diagnostik mit Tests auf Krankheiten wie Tuberkulose legte der Umsatz auf 303,6 Millionen Dollar zu (VJ: 296,4). Lebensmitteltests in Zusammenhang mit dem Pferdefleischskandal waren ebenso gefragt./ep/jha/kja

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterKorrektur

 
  
    #88
1
30.04.13 12:49

 Sollte lauten : "M.E. ist der Zukauf richtig!"

 

29742 Postings, 6836 Tage RobinEuro 14,7

 
  
    #89
2
30.04.13 16:32
habe ich doch schon um 10 Uhr heute gesagt. Hätte heute morgen schon fallen müssen  

Optionen

3371 Postings, 2601 Tage accounterQiagen Kurseinbruch nach Zahlen

 
  
    #90
2
30.04.13 17:12

 www.godmode-trader.de/nachricht/...einbruch-nach-Zahlen,a3079948.html

 

Die Aktie von Qiagen erreichte am 19. Februar 2013 ein Hoch bei 16,55 Euro. Dieses Hoch attackierte der Wert am 02. April 2013, ein Ausbruch gelang der Aktie aber nicht. Seitdem gibt die Aktie wieder deutlich ab. Im heutigen Handel kommt es nach schwachen Zahlen zu einem starken Einbruch. Die Aktie fällt aktuell sogar unter die wichtige Unterstützungszone bei 15,04 – 14,93 Euro. Sollte sich der Wert unter dieser Zone etablieren, dann droht ein weiterer Rückfall auf 14,13 Euro. Sollte der Wert allerdings über 15,04 Euro zurückkehren, dann wäre eine deutliche Rally möglich.

Kursverlauf vom 11.09.2012 bis 30.04.2013 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterAnalysen vom 30.04.13

 
  
    #91
4
30.04.13 17:35

 

LONDON (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Qiagen nach Zahlen von 19,00 auf 18,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das erste Quartal der Biotech-Firma sei durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Sho Matsubara in einer Studie vom Dienstag. Der Experte kürzte für 2013 bis 2014 seine Schätzungen für Umsatz und bereinigten Gewinn je Aktie auf verwässerter Basis geringfügig. Der jüngste Zukauf von Ingenuity Systems passe aber zum Fokus von Qiagen auf personalisierte Medizin und Gensteuerung./ajx/gl<NL0000240000>
 

ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Qiagen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Das Biotechunternehmen habe schwächer als erwartete Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Dienstag./fat/gl<NL0000240000>
 

 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterSK 15,045€

 
  
    #92
3
30.04.13 17:37

 Wie gesagt man soll den Tag nicht vor dem SK bewerten. Dieser ist positiv zu sehen. 

 

29742 Postings, 6836 Tage Robinso die 14,7

 
  
    #93
2
02.05.13 09:41
ist durchbrochen , ergo: Ziel: Euro 13,50  

Optionen

3371 Postings, 2601 Tage accounterSK über SMA 200 bei 14,66€ oder drunter ?

 
  
    #94
2
02.05.13 16:31

 Warten wir es ab. 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterNeue Analyse

 
  
    #95
3
02.05.13 23:59

 

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Qiagen nach Zahlen auf 'Halten' mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hätten im ersten Quartal unter seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Donnerstag. Zudem habe das Biotechnologie-Unternehmen wegen der gewinnverwässernden Übernahme von Ingenuity Systems den Jahresausblick gesenkt. Er bleibe aber bei seiner Einstufung der Aktie, da er im zweiten Halbjahr mit einer verbesserten Geschäftsentwicklung rechne und der Zukauf strategisch sinnvoll sei.

Aus CT - Sicht sind hier heute einige Dämme gerissen, aber bei einem aktuellen BB (6 Monate, 20,2) von 14,87 bis 16,40€ sollte der Sturz jetzt etwas aufgehalten werden. Nächster Halt nach unten 14,13€. Ich warte mit dem Nachkauf bis 13.xx

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterQiagen: Eine ganz heiße Nummer?

 
  
    #96
5
03.05.13 00:12

 boerse.ard.de/aktien/qiagen-eine-ganz-heisse-nummer100.html

 

Der TecDax-Konzern Qiagen hat die US-Softwarefirma Ingenuity Systems übernommen. Damit steigt Qiagen stärker in das Geschäft der DNA-Sequenzierung ein – eines der ganz heißen Themen in der Biotechnologie.

 

 

Der Vermögensverwalter Jens Ehrhardt hatte sich jüngst dieses Themas angenommen - und beeindruckende Zahlen zu Tage gefördert: Nur fünf Prozent eines Anteils in diesem Wachstumsmarkt, dessen Volumen für 2021 auf 25 Milliarden Dollar taxiert werden, würden exakt dem 2012er-Konzernumsatz von Qiagen entsprechen.

"Selbst wenn Qiagen also nur eine Nischenrolle einnehmen würde, wäre des chancenreich", schlussfolgerte Ehrhardt.

 

105 Millionen 

Diese Chance scheint Qiagen nun tatsächlich nutzen zu wollen. Am Dienstagmorgen gab die TecDax-Gesellschaft mit Hauptsitz in Hilden bei Düsseldorf bekannt, sie habe die kalifornische Firma Ingenuity Systems übernommen. 

Ingenuity stellt Software zur Analyse und Interpretation großer Mengen biologischer Daten für Forschungsinstitute, Pharmakonzerne und Laborketten her. Kaufpreis: 105 Millionen Dollar.

 

Große Hoffnungen

Ein stolzer Preis, doch Qiagen setzt große Hoffnungen in den Zukauf. Immerhin erlaube die Software von Ingenuity die schnelle Interpretation genetischer Daten innerhalb weniger Minuten, so Qiagen-Finanzvorstand Roland Sackers.

Man setze darauf, dass Ingenuity-Produkte zur Interpretation von Daten zu allen Krankheitsfeldern eingesetzt werden können.

 

 

Prognosesenkung

Doch der teure Zukauf hat einen unschönen Nebeneffekt für die Bilanz: Das TecDax-Schwergewicht muss sein Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr senken. Das bereinigte Ergebnis je Aktie wird nun bei 1,13 Dollar erwartet. Bisher wurden 1,16 bis 1,18 US-Dollar (2012: 1,08) in Aussicht gestellt.

Bereits im ersten Quartal musste Qiagen einen Gewinnrückgang verbuchen. Belastet von Integrations- und Restrukturierungskosten fiel der Überschuss von 28,6 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2012 auf 20,0 Millionen Dollar. Dabei machten sich auch die Haushaltskürzungen in den USA sowie Währungseffekte negativ bemerkbar.

Aktie am TecDax-Ende

Schlechte Quartalszahlen plus Prognosesenkung: Kein Wunder, dass die Qiagen-Aktie am Dienstag deutlich verliert und mit einem Minus von bis zu 6,0 Prozent Euro sogar die rote Laterne im TecDaxhält.

Die Aktie fällt sogar unter ihr April-Tief bei 15,01 Euro und markiert bei 14,94 Euro ein vorläufiges Tagestief. Damit trübt sich das technische Bild weiter ein. Sollte die Qiagen-Aktie nun aber per Tagesschlusskurs deutlich darüber schließen, so wäre die Chance auf Ausbildung eines Doppel-Tiefs gegeben - eine klassische charttechnische Umkehrformation.

Langfristig dürften sich die fundamentalen Perspektiven des Titels mit dem neuen Zukauf klar verbessert haben.

 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterHeute mal ein wenig Geschichte

 
  
    #97
2
09.05.13 09:26

 finanzen.handelsblatt.com/kurse_einzelkurs_news.htn

Der Fortschritt kann mitunter sehr verschlungene Wege nehmen. So hatte der Forscher Pål Nyrén seine geniale Idee zur schnellen und einfachen Erbgut-Entzifferung wohl nur, weil er verheiratet ist. Denn hätte seine Frau nicht das Familienauto beansprucht, wäre er 1986 wohl kaum freiwillig im ungemütlichen englischen Januar per Fahrrad in sein Labor an der Universität Cambridge gefahren.

Doch so pochte ihm vor Anstrengung das Blut im Hirn, während er sich einen Hügel in der Nähe von Fullbourn hochquälte. Und plötzlich hatte er jenen Einfall, der das Entziffern von Erbgut grundlegend vereinfachte – und dem Forscher die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2013 einbrachte.

 

Rückblick: 1953 lösten der Amerikaner James Watson und der Brite Francis Crick das Rätsel der Struktur des Erbgutmoleküls DNA. Nicht einmal fünfzig Jahre später hatten Forscher in einer rund 95 Millionen Dollar teuren Anstrengung das menschliche Erbgut sequenziert, das heißt die Bausteinabfolge des 3,3 Milliarden Bausteine umfassenden Doppelhelix-Moleküls entziffert. Sie nutzten dafür eine Methode, die der Biochemiker Frederick Sanger Ende der 1960er Jahre entwickelt hatte.

Mit dieser Methode verbrachten Doktoranden und andere Jungforscher in den 1980er Jahren viel Zeit im Labor, entzifferten per Hand 300 oder vielleicht 500 DNA-Bausteine pro Tag. Auch Pål Nyrén, der mit dieser langsamen Technik allerdings gar nicht zurechtkam. „Ich war ziemlich frustiert“, gibt Nyrén zu.

 

Heute können Milliarden von Bausteinen in wenigen Wochen und für kaum mehr als 8000 Dollar sequenziert werden – nicht zuletzt mit der von Nyrén entwickelten Methode namens Pyrosequenzierung. Die Steigerung von Geschwindigkeit und die immer günstigeren Preise ermöglichen es Forschern beispielsweise, das Erbgut von Krebszellen aus tausenden von Tumoren zu analysieren, um besser zu verstehen, welche Genmutationen das ungehemmte Wuchern ausgelöst haben und welche Medikamente am besten dagegen helfen können.

Damit ist DNA-Sequenzierung eines der wichtigsten Werkzeuge hin zu einer personalisierteren Medizin. Die Sequenziertechniken ermöglichen es Ärzten und Forschern auch, das Erbgut von Kindern mit seltenen, rätselhaften Erbkrankheiten nach auffälligen Mutationen zu durchsuchen, um eine Diagnose stellen und passende Therapien anzuwenden oder entwickeln zu können.

 


Es dauert Jahre, bis die Idee Wirklichkeit wird

 

 

Die Idee für eine bessere und schnellere Sequenziertechnk, die Nyrén während der Fahrradfahrt in den Sinn kam, basierte auf Experimenten aus den Jahren seiner Doktorarbeit an der Universität von Stockholm, wo er die Photosynthese von Bakterien untersucht hatte. Wenn diese Mikroben mit Licht bestrahlt werden, entsteht ein Molekül namens Pyrophosphat. Nyrén wurde Experte für den Nachweis dieses Pyrophosphats.

Auf besagter Fahrradfahrt grübelte Nyrén strampelnd darüber, wie sich die mühselige DNA-Sequenzierung verbessern ließe, als ihm auffiel, dass bei der Synthese, also dem Zusammenfügen von DNA-Bausteinen ebenfalls Pyrophosphat entsteht. „Die Idee hatte ich kurz vor der Hügelspitze zwischen Labor und Fullborn“, erinnert sich der Forscher. „Den Rest der Fahrt konnte ich das Rad rollen lassen und entspannt nachdenken.“

 

Die „Sequenz“ eines Erbgut-Moleküls setzt sich aus der Abfolge der immer gleichen vier Bausteine der DNA zusammen, abgekürzt mit A, C, T und G. So wie der Code eines Computers aus 0 und 1 besteht, sind die Erbinformationen in Form eines Gen-Codes aus diesen vier Bausteinen gespeichert. Anstatt das zu untersuchende DNA-Molekül Baustein für Baustein zu analysieren, benutzt Nyréns Methode die zu untersuchende DNA als Vorlage, um eine Kopie zu erstellen. Dazu gibt er zu der zu entziffernden DNA ein Kopierenzym hinzu und zunächst nur einen Typ der vier Erbgut-Bausteine, zum Beispiel Baustein A. Wenn das Kopierenzym an einer Stelle in der DNA-sitzt, wo es gerade einen A-Baustein benötigt, dann wird die DNA-Kopie ein Stück verlängert, ein Pyrophosphat wird frei und ein Lichtimpuls produziert – nicht zuletzt deshalb nennt sich die Methode Pyrosequenzierung (pyro = Flamme).

„Ich dachte, ich wäre vielleicht nur dumm und stur

Eine spezielle Kamera erfasst den Lichtblitz und gibt ein digitales Signal an einen Computer weiter. Gibt Nyréns Automat dann den nächsten Baustein, zum Beispiel C, hinzu, misst die Kamera je nach Abfolge der Bausteine in der Erbgutprobe den nächsten Lichtimpuls - oder auch nicht, wenn dort zum Beispiel ein T erforderlich wäre und das Pyrophosphat deshalb ausbleibt. Am Ende spuckt der Computer die fertige Sequenz aus – sehr viel schneller und einfacher als bei anderen Methoden und vor allem ohne die Verwendung von radioaktiven Substanzen.

 

Aber es dauerte Jahre, bis Nyréns Idee Wirklichkeit wurde. Als beispielsweise die Automatisierung der Technik zunächst nicht funktionieren wollte, sah Nyren schon das Ende des Projektes kommen. Kein seltenes Ereignis in der Forschung, denn viele anfangs genial erscheinende Ideen scheitern an technischen Details, Unwirtschaftlichkeit oder schlicht Entwicklungsfehlern. „Ich dachte, dass ich vielleicht nur dumm und stur war und dass ich auf Kollegen hätte hören und das alles längst hätte aufgeben sollen“, sagt Nyrén.

 


Kreativität nicht abwürgen

 

 

Doch der „sture“ Schwede ließ nicht locker, arbeitete nebenher an Wochenenden an seinem Projekt „Pyrosequenzierung“. 1994 endlich konnte er das Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm überzeugen, ihm Zeit und Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Und mit Hilfe seiner Kollegen Mathias Uhlen und Mostafa Ronaghi konnte Nyrén schließlich seine DNA-Sequenzierungsmethode zum Patent anmelden. 2001 hielten die drei – die 1999 gemeinsam die Firma Pyrosequencing AB, später in Biotage umbenannt, gegründet hatten – die Patent-Urkunde in Händen.

Bereits 2008 hatte Nyréns Technik derart Furore gemacht, dass  der Biotech-Konzern Qiagen Biotage für 53 Millionen Dollar aufkaufte. Eine lohnenswerte Investition, denn der DNA-Sequenzierungsmarkt generiert Umsätze von 1,6 Milliarden Dollar jährlich und soll innerhalb der nächsten Jahre auf 2,2 Milliarden anwachsen, rund ein Drittel davon in Europa.

 

Trotzdem es mittlerweile eine Reihe anderer Sequenzier-Technologien auf dem Markt gibt, prophezeit Nyren der Pyrosequenzierung eine rosige Zukunft: Zwar lassen sich mit Pyroseqenzierung Millionen von Erbgutproben, so genannte Hochdurchsatz-Sequenzierung, zum Aufspüren bestimmter Informationen in großen Mengen von Erbgutmolekülen analysieren. Doch für diese Anwendung, die inzwischen von Roche Diagnostics vermarktet wird, gibt es inzwischen auch andere, vergleichbar gute Verfahren. Wenn es aber darum geht, wenige (bis zu 96) Proben besonders schnell auf bereits bekannte Geninformationen hin zu analysieren, wie es zum Beispiel bei ärztlich angeordneten Gentests nötig ist, dann seien Pyrosequenzierung noch immer einzigartig und die von der Firma Qiagen vertriebenen Pyrosequenzierungs-Kits das Mittel der Wahl.

Anerkennung nicht nur für die eigene Arbeit

Für den Europäischen Erfinderpreis nominiert zu sein, bedeutet Nyrén viel: „Solche eine Anerkennung ist nicht nur für die eigene Arbeit wichtig sondern auch für die nächste Generation von Wissenschaftlern ein Zeichen, dass die Gesellschaft harte Arbeit Wert schätzt und dass es sich lohnt, nicht aufzugeben, selbst wenn niemand an die ‚dumme Idee’ glaubt.“

 

In seinem eigenen Labor an der Universität Stockholm bemüht sich Nyrén, die „Kreativität junger Leute nicht abzuwürgen, sondern sie erst einmal ihre Ideen testen zu lassen, bevor man sie kritisiert.“ Die besten Ideen seien diejenigen, an die anfangs nur ganz wenige glauben: „Wenn man wirklich für eine Idee brennt, dann ist es die Sache wert, dafür zu kämpfen.“

Das Europäische Patentamt verleiht alljährlich den European Inventor Award. In fünf Kategorien werden Erfinder für ihren Beitrag zur europäischen Wirtschaft und zur Weiterentwicklung der Gesellschaft geehrt. Bis zur diesjährigen Preisverleihung am 28. Mai in Amsterdam stellt Handelsblatt Online alle 15 Nominierten und ihre innovativen Ideen vor.

 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterAnalysten der letzten Tage

 
  
    #98
2
09.05.13 09:38

Commerzbank senkt Kursziel für Qiagen von $26 auf $25. Buy. 

 

DZ Bank senkt das Kursziel für Qiagen von €15,50 auf €15 (Hold) Quelle: Godmode

 

LONDON (dpa-AFX Analyser) - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Qiagen von 15 auf 14 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Bewertung des Biotechnologie-Unternehmens erscheine angesichts der gedämpften Aussichten für das organische Umsatzwachstum anspruchsvoll, schrieb Analyst Jan Keppeler in einer Studie vom Freitag. Unsicherheiten über das Unternehmensbudget und die schwachen Pharmamärkte hätten im ersten Quartal belastet. Der gesenkte Ausblick für die organische Umsatzentwicklung bestätige ihn in seiner vorsichtigen Haltung gegenüber der Aktie./gl/mis<NL0000240000>
 

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Qiagen nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hätten im ersten Quartal unter seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Donnerstag. Zudem habe das Biotechnologie-Unternehmen wegen der gewinnverwässernden Übernahme von Ingenuity Systems den Jahresausblick gesenkt. Er bleibe aber bei seiner Einstufung der Aktie, da er im zweiten Halbjahr mit einer verbesserten Geschäftsentwicklung rechne und der Zukauf strategisch sinnvoll sei./gl/ck<NL0000240000>

NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Qiagen von 14,00 auf 14,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Unter anderem wegen der Sorgen um die Ausgaben der Pharmaindustrie sowie für akademische Forschung stehe er dem Biotechnologiekonzern im Moment vorsichtig gegenüber, schrieb Analyst Peter Welford in einer Studie vom Mittwoch. Das zweite Quartal dürfte aber beim organischen Wachstum die Wende markieren und ab dem vierten Quartal dürften die Trends dann wieder Mut machen./fri/rum<NL0000240000>

LONDON (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Qiagen nach Zahlen von 19,00 auf 18,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das erste Quartal der Biotech-Firma sei durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Sho Matsubara in einer Studie vom Dienstag. Der Experte kürzte für 2013 bis 2014 seine Schätzungen für Umsatz und bereinigten Gewinn je Aktie auf verwässerter Basis geringfügig. Der jüngste Zukauf von Ingenuity Systems passe aber zum Fokus von Qiagen auf personalisierte Medizin und Gensteuerung./ajx/gl<NL0000240000>
 

ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Qiagen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Das Biotechunternehmen habe schwächer als erwartete Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Dienstag./fat/gl<NL0000240000>
 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterCT Update

 
  
    #99
1
14.05.13 18:01

Der kurzfristiger Kurstrend ist abwärts gerichtet. Jeder Kursanstieg über 14,64€ kann als Widerstand fungieren. Unterstützung aktuell im Bereich 14,28€ und Kaufsignal ab 16,76€, letzter großer Widerstand bei 16,05€. SK 14,67€ und über 14,64€ somit ein positives Signal. Mehr nicht. Ich halte weiterhin meine Position zu 15,49€, aber warte auf Nachkaufkurse oder den Durchbruch. 

 

3371 Postings, 2601 Tage accounterSYGNIS lizenziert Puffer für DNA-Amplifikation

 
  
    #100
1
16.05.13 21:01

 www.aktiencheck.de/analysen/..._fuer_DNA_Amplifikation_QIAGEN-5027104

 

SYGNIS lizenziert Puffer für DNA-Amplifikation an QIAGEN


 


 

SYGNIS Pharma / SYGNIS lizenziert Puffer für DNA-Amplifikation an QIAGEN .

Verarbeitet und übermittelt durch Thomson Reuters ONE. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

 


* Vereinbarung ergänzt eine globale Lizenzvereinbarung mit QIAGEN aus 2012 * Erster nicht-exklusiver Lizenzvertrag für einen neuen DNA- Amplifikationspuffer, von Prof. Salas am CSIC entwickelt


 


Madrid/Heidelberg, 16. Mai 2013 - das deutsch-spanische Biotech-Unternehmen SYGNIS Pharma AG (Frankfurt: LIO1; ISIN: DE000A1RFM03; Prime Standard) gab heute die Unterzeichnung eines Lizenzvertrags für den Vertrieb eines neuen Amplifikations-puffers mit QIAGEN, dem globalen Marktführer in Probe- und Testtechnologien, bekannt. Dies ist die zweite Vereinbarung mit QIAGEN innerhalb von 9 Monaten und der erste Lizenzvertrag für die Amplifikationspuffer- Technologie, die unter der Leitung der renommierten Professorin Margarita Salas am CSIC (Oberster Rat für wissenschaftliche Forschung in Spanien) entwickelt wurde.


Die kürzlich erteilte Lizenz umfasst einen neuen Amplifikationspuffer, der als Werkzeug bei der isothermen Amplifikation eingesetzt wird, und eine verbesserte Reaktionsleistung bietet.


"Mit dieser neuen Vereinbarung verfügt SYGNIS über eine weitere weltweite Referenz für Forschung und Kommerzialisierung im Bereich der DNA-Amplifikation. Die neu unterzeichnete Vereinbarung zeigt, dass SYGNIS Fortschritte bei der Kommerzialisierung seiner Kerntechnologien und Produkte für die DNA- Sequenzierung und -Amplifikation macht. Es stärkt unser Netzwerk mit Life Science und Diagnostik-Unternehmen in der DNA-Amplifizierungs-Branche", kommentierte Pilar de la Huerta, CEO und CFO von SYGNIS.


 

 


Hintergrund


Im Juli 2012 konnte SYGNIS durch X-POL eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung mit QIAGEN für die Polymerase QualiPhi(® )schließen.


QualiPhi(®) ist eine verbesserte Version der Phi 29 DNA-Polymerase und bietet verbesserte Eigenschaften im Vergleich zu den derzeit am Markt verfügbaren Polymerasen. QualiPhi(®) ermöglicht die DNA-Amplifizierung aus geringen Ausgangsmengen wie sie beispielsweise in einer einzelnen Zelle zu finden sind, bei gleichzeitig geringerem Zeitaufwand und deutlich höherer Effizienz. Diese Eigenschaften sind von großem Nutzen in der Krebsforschung und vielen weiteren Anwendungsfeldern.


Polymerasen spielen bei der Amplifizierung langer DNA-Fragmente und vollständiger Genome eine entscheidende Rolle, und sind Grundvoraussetzung für die Forschung im Bereich der Analyse und Modifikation von DNA einer beliebigen Spezies.

 

 

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  
   Antwort einfügen - nach oben