Ökonomen streiten über Verteilungsfrage


Seite 1 von 4328
Neuester Beitrag: 09.04.20 22:44
Eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 109.195
Neuester Beitrag: 09.04.20 22:44 von: daiphong Leser gesamt: 14.367.997
Forum: Börse   Leser heute: 4.192
Bewertet mit:
103


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
4326 | 4327 | 4328 4328  >  

20752 Postings, 5982 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
103
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
108170 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
4326 | 4327 | 4328 4328  >  

61073 Postings, 5817 Tage Anti Lemming# 168

 
  
    #108172
09.04.20 15:39
Im Moment sind die meisten Poster im USA-Bärenthread übrigens bullisch, z. B. die Vielposter USB-Driver, MyDAX und Walter Eucken. Da sie aber konstruktiv argumentieren und nicht auf die üblich-dümmliche Belehrungs-Tour (wie in # 170) daherkommen, sind sie auch weiterhin gern gesehende Beitragende.

Leute wie dich hingegen habe ich gesperrt, weil sie genau dieses Konstruktive vermissen lassen.  

9 Postings, 6 Tage Bill Ackman@171 gnomon: Leider falsch ;-)

 
  
    #108173
09.04.20 15:46

61073 Postings, 5817 Tage Anti Lemming# 170 - Heute kaufen Profis

 
  
    #108174
09.04.20 15:50
leider prozyklisch am Top, darunter selbst (m. E.) Oberprofis wie Warren Buffett.

Buffett ist z. B. 2011 beim Kurs von  über 180 Dollar in IBM eingestiegen. Heute, neun Jahre später, notiert IBM bei 120 Dollar (Chart unten). Mit Kraft/Heinz fabrizierte er ein ähnliches Fiasko.

Am Tief zu kaufen ist eine Tugend von Value-Investoren im Stil von Benjamin Graham (Buffetts Lehrer) - also der "Value-Typen" aus den 1970er-Jahren.

Im Hedgefonds-Zeitalter sind diese Leute eine aussterbende Spezies. Wer nämlich nicht mitzieht beim prozyklischen Gezocke, verliert schlichtweg wegen Underperformance seine Kunden.

Wobei freilich solche Crashs wie jetzt durch Corona als "Einmaleffekte" abgetan werden, die angeblich "niemand vorhersehen konnte" ;-)  
Angehängte Grafik:
dafdf.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
dafdf.gif

9 Postings, 6 Tage Bill Ackman@172: Und die Erde ist eine Scheibe -:)

 
  
    #108175
09.04.20 15:55
Was soll ich meine simple Aussage noch begründen?

Das ist Allgemeinwissen, welches überall nachzulesen ist.

Nahezu alle großen Investoren haben in Krisen gekauft bzw. investiert und dort
den Grundstock für ihre Vermögen gelegt.  

Solltest du eigentlich wissen.

Aber bei euch im Thread erschien mir diese Binsenweisheit  in Vergessenheit geraten zu sein.
Daher mein kurzer Reminder.  

61073 Postings, 5817 Tage Anti LemmingHier der Link zu Buffetts IBM-Einstieg in 2011

 
  
    #108176
09.04.20 15:56
(Buffett hat 2016 die Hälfte seiner IBM-Anteile wieder verkauft.)


Einstieg in 2011:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...finden-zueinander-1.1188741

Verkauf der Hälfte (deutlich unter Einkaufspreis):

https://www.ndac.de/aktienfonds/...buffett-verkauft-ibm-aktienanteil/  

61073 Postings, 5817 Tage Anti LemmingIn Krisen zu kaufen ist sicherlich profitabel

 
  
    #108177
1
09.04.20 15:59
Allerdings haben wir aktuell Aktienstände von nur 15 % unter ATH. Da kann man angesichts der drohenden Corona-Depression schwerlich von "Krisentiefs" sprechen.

Nachhaltige und profitable Kaufkurse gibt es mMn erst bei SP-500-Ständen unter 1700. Aktuell steht der SPX auf - angesichts der Krise absurden - 2800.

 

61073 Postings, 5817 Tage Anti Lemming# 168 "eklatante Fehlprognosen hins. der Märkte"

 
  
    #108178
2
09.04.20 16:13
Ich war im Bärenthread einer der wenigen bei Ariva, die im Februar 2020 seitenlang vor massiven Kurseinbrüchen wegen Corona gewarnt hatte. Bärische Warnungen hatte ich in den 12 Monaten davor NICHT ausgesprochen. (Nur um den Dummbullen-Argument vorzubeugen: Wer ewig warnt, bekommt irgendwann mal recht.)

-----------------

Mit dem USA-Bärenthread habe ich 2007 außerdem (etwas verfrüht) die USA-Bankenkrise vorangekündigt.

Von "eklatanten Fehlprognosen hinsichtlich der Märkte" kann daher nicht ernsthaft die Rede sein.

Damit ist meinerseits mein Diskussionbedarf mit dir erschöpft. Viel Spaß weiterhin.  

4573 Postings, 2546 Tage gnomonSP-500-Ständen unter 1700

 
  
    #108179
09.04.20 16:30
ich denke, daß  indizes im augenblick nicht im fokus stehen sollten, zumal sie, wie du richtig sagst
nicht schwach genug erscheinen. sehr wohl aber gibt es eine reihe interessanter aktien mit ath-abschlägen von 50% , die erst am ende einer zu erwartenden  normalisierung ihr potenzial entwickeln werden.  

4573 Postings, 2546 Tage gnomonletzte zukäufe

 
  
    #108180
1
09.04.20 16:39
deutsche bank, lufthansa,  thyssen, airbus,  daimler, hochtief , wirecard, varta, gft-tech(!).  
horizont 6-12 month.  

19073 Postings, 5014 Tage Malko07Laschet und sein Erfüllungsgehilfe Streeck

 
  
    #108181
4
09.04.20 16:47
streben die Immunisierung der Herde an und wollen gleichzeitig die gefährdeten Gruppen schützen. Eine fette Lüge im Angesicht der bisherigen Erfahrungen. Das Virus kann nicht durch die Gesellschaft grassieren und die Pfleger von Altenheimen und Krankenhäuser außen vor lassen. Sehr bald ist dann das Krankenhaus der gefährlichste Ort wie schon seit einiger Zeit in Italien. Und das alles bei der miserablen Ausstattung mit Schutzutensilien.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...ckerungen-16719228.html
Forscher um den Virologen Hendrik Streeck haben Zwischenergebnisse ihrer Corona-Studie vorgestellt: Behutsame Lockerungen scheinen möglich – unter strikter Einhaltung bestimmter Regeln.

Runter gefahren wurde wesentlich mehr als staatlich verordnet. Die vielen Fabriken die geschlossen wurden waren Firmenentscheidungen mit unterschiedlichem Hintergrund (fehlende Teile, fehlender Absatz). Nach den Osterferien wollen wieder viele Fabriken ihren Betrieb aufnehmen. Die gleichzeitige Aufnahme des Schulbetriebes wäre dann die Voraussetzung für die sichere Katastrophe. Dabei hat es die Politik bisher nicht mal geschafft die öffentlichen Verkehrsmittel regelmäßig desinfizieren zu lassen, nein sie hat die Züge verkürzt und den Fahrplan ausgedünnt damit dann Abstand halten sehr schwer wird. Man sollte die Straßenbahnschienen wieder raus reißen und Platz für den Individualverkehr machen. Manche Politiker spielen anscheinend gerne mit der Gesundheit und dem Leben älterer Lehrer, Pfleger und Ärzte und beanspruchen dann im Falle eines Falles eine Sonderbehandlung auf der Intensivstation. So ein Durchseucher belegt gerade in Großbritannien, nur sicherheitshalber, nicht weil es notwendig wäre, ein Intensivbett.  

4573 Postings, 2546 Tage gnomon#180

 
  
    #108182
09.04.20 16:51
immos vergessen: dic-asset und dt.pfandbrief
insgesamt portfolio um 25% erhöht.  

9 Postings, 6 Tage Bill Ackman@178

 
  
    #108183
1
09.04.20 17:01
2007/2008:
Das ganze Jahr 2007 über haben sich - eben weil zu früh - reihenweise deine Jünger mit Shorts die Finger verbrannt,  bevor die Kurse dann tatsächlich in 2008 nachgaben. Da hatten dann viele aber schon die Nase voll oder waren Pleite.
Und meines Wissens hattest du 2008 auch selber nicht (mehr) den Mumm, auf deine eigene Short-Prognose zu setzen. Denn ansonsten würdest du heute wohl kaum noch auf Ariva rund um die Uhr den Vorturner machen.

Fazit:
Die kursbewegenden Ursachen korrekt analysiert, aber ein unterirdisches Timing an den Tag gelegt.

Anstieg ab März 2009:
Ungeachtet des Anstiegs ab März 2009, hast du in der Folgezeit permanent tiefere Tiefs ausgerufen und somit den Anstieg komplett ignoriert und ohne Unterlass als Bärenmarktrallye bezeichnet. Man dürfe auf keinen Fall einsteigen, da es ja noch viel tiefer gehen werde.
Im weiteren Verlauf erfolgten ewige und fruchtlose Diskussionen darüber, ob man sich noch in einem Bärenmarkt befindet oder nicht.

Fazit:
Den kompletten Anstieg ab März 2009 hast du ignoriert bzw. runtergeschrieben nach dem Motto: Was nicht sein darf, nicht sein kann.

Also erzähl mir bitte nichts.

Wünsche dir trotzdem weiterhin viel Spaß auf Ariva.
 

4573 Postings, 2546 Tage gnomon#181

 
  
    #108184
1
09.04.20 17:01
ich glaube, daß das zentrale ziel, nämlich die intensivmedizinischen kapazitäten vor überlastung zu bewaren, mehr oder weniger erreicht werden konnte. die kurve ist im abflachen begriffen. die besonders gefährdeten menschen können weiter isoliert bleiben, der rest hat mitlerweile gelernt mit den verhältnissen umzugehen. einer behutsamen, zielgerichteten  beendigung des shutdowns auf nationaler ebene sollte mmn nichts mehr im wege stehen.  

45618 Postings, 4324 Tage Fillorkillund sein Erfüllungsgehilfe Streeck

 
  
    #108185
3
09.04.20 17:40
Das ist VT reinsten Wassers
-----------
I believe

19073 Postings, 5014 Tage Malko07#108184: beendigung des shutdowns auf nationaler

 
  
    #108186
4
09.04.20 17:49
Nun Deutschland ist etwas größer und deshalb würde ich sagen auf regionaler Ebene kann man einzelne Maßnahmen vorsichtig aufheben. Es ist ja nicht so, dass das Land gleichmäßig infiziert wurde. Es gibt sehr starke regionale Unterschiede. Und gerade die "neuen" Bundesländer sind weniger infiziert und haben auch wesentlich weniger Fabriken die nach den Osterferien wieder hochgefahren werden sollen. Dort kann ich mir eine vorsichtige Inbetriebnahme von Schulen schon vorstellen. Allerdings kann das bundeseinheitlich noch nicht geschehen und eh nicht notwendig. Denn die Schulen unterliegen den Ländern und nicht dem Bund. Es ist Laschet der ein bundeseinheitliches Vorgehen haben will und das ist Mumpitz. Wieso verlangt er nicht sogar ein europaeinheitliches oder gar weltweites einheitliches Vorgehen?

Ich glaube schon zu wissen wieso er das verlangt. Er war ursprünglich gegen die Schulschließungen und nachdem etliche Bundesländer die Schulschließungen beschlossen haben ist er blamiert hinterher gerannt. Jetzt hat er Angst, dass er, wenn er allein in stark infizierten Gebieten die Schule wieder öffnet und das schief geht, er politisch erledigt ist. In meinen Augen ist er schon erledigt. Der Kampf gegen die Pandemie hat nichts mit der Bewerbung als Kanzlerkandidat zu tun sondern es geht um Gesundheit und Tot. Und da muss muss man regional sinnvoll, zielgerichtet und kontrolliert reagieren.

Sollte uns die Pandemie erneut entgleiten wäre es auch für die Wirtschaft fürchterlich. Dann kämen nämlich die staatlich verordneten Fabrikschließungen.
 

1074 Postings, 328 Tage SEEE21Wenn die Menschheit keine Risiken

 
  
    #108187
1
09.04.20 17:51
eingegangen wäre, hockte sie immer noch unterentwickelt in den Bäumen. Manche Exemplare haben ihre Risikoscheu offensichtlich weiter vererbt.
Warum Malko das Autofahren nicht verbieten lassen will ist mir indes ein Rätsel! Da sterben jedes Jahr eine Millionen Menschen. Macht in den letzten 30 Jahren 30 Millionen Menschen. Das juckt keine Sau, aber hier wird der Moralapostel aus der Mottenkiste herausgeholt und die, die sehr ernsthaft versuchen diese Gesellschaft wieder in die Normalität zu führen mit einer dümmlichen Arroganz abgewatscht, dass es einen nur noch schaudert.  

19073 Postings, 5014 Tage Malko07#108185: Er ist ihm untergeben

 
  
    #108188
09.04.20 17:54
so wie alle die ein Angestelltenverhältnis zum Land haben. Und weiter kommt er nicht wenn er sich mit seinem Landesherrn anlegt. So ist das Leben und das ist keine VT.  

61073 Postings, 5817 Tage Anti LemmingUS-Öl könnte bis 15 Dollar fallen

 
  
    #108189
1
09.04.20 18:56
https://www.ariva.de/forum/...n-thread-283343?page=5718#jumppos142959

 

11695 Postings, 4163 Tage daiphongStreecks Interpretation seiner Studie ist ein Witz

 
  
    #108190
1
09.04.20 20:23
Völlig unabhängig davon, ob Laschet oder eben Söder, der in Bayern bald das doppelte an Toten und Durchseuchung wie Laschet hat, Malkos Lieblingskanzlerkandidat ist. Dass Streeck zwischen NRW- und Deutschlandflagge einen persönlichen Staatsauftritt aus seinem Zwischenergebnis und seiner unerhörten Interpretation macht, ist tatsächlich befremdlich.
Streecks "sensationell niedrige 0,37% Sterblichkeit von Covid-19" ist angesichts von wohl 6 Toten im 12 Tausend Einwohner Mini-Städtchen Gangelt statistisch völlig irrelevant und wissenschaftlich völlig unhaltbar. Das einzige Ergebnis ist die sehr hohe Durchseuchung mit 15% und immerhin 2% aktiven Fällen. Unerklärlich auch die laufende Verwechslung von Gangelt und dem Kreis Heinsberg mit immerhin 242 Tausend Einwohnern, auf den er sein lakales Zufallsergebnis in seinem Auftritt sogar ohne jede Begründung explizit überträgt. Unfassbar...
-----------
"ups - Ideologie ist ja gar keine Dreckschicht, die man einfach abwaschen kann"  unbekanntes Genie

11695 Postings, 4163 Tage daiphongVon absurder Statistik und Blenderei abgesehen

 
  
    #108191
09.04.20 20:51
ist eine Sterblichkeit von 0,37% auch äußerst unwahrscheinlich. Island hat fast ein Drittel seiner 357 Tausend Bevölkerung getestet, und genau diese Rate, von den hoch getesteten Ländern wohl die niedrigste in der Welt.. Allerdings hat Island einen geringen Bevölkerungsanteil von 14% an Leuten über 65, Deutschland liegt mit 21,5 (Statistica 2017) um volle 50% höher. Covid-19 ist tödlich primär für Leute im Rentenalter. Für Deutschland wären demnach bestenfalls 0,55% zu erwarten. Angesichts der Siedlungs- und Lebensweise in Island und seiner weltweit einmalig niedrigen Rate durchaus auch mehr. Allerdings kann Streeck mangels statistischer Basis (500 Tests in einer 12 Td Zufalls-Gemeinde) dazu keinerlei Beitrag leisten.  
-----------
"ups - Ideologie ist ja gar keine Dreckschicht, die man einfach abwaschen kann"  unbekanntes Genie

45618 Postings, 4324 Tage FillorkillStreecks Interpretation seiner Studie ist ein Witz

 
  
    #108192
09.04.20 21:05
Ach ja ? Streek begründet die 0.37 % Letalität einerseits mit der Auswahl einer grösseren Bezugsgruppe, die auch sonst unter den Tisch fallende asymptomatische Verläufe erfasse und andererseits mit einem rigorosem Quarantäneregime im betroffenem Ort, das schlimmeres verhütet habe. Sein basales Argument für einen punktuellen Slowdown von Quarantänemassnahmen bezieht sich jedoch auf die Annahme, dass das Volumen der übertragenen Virenlast über den Schweregrad von Covid 19 Verläufen entscheiden kann und insofern Hygiene kausal dafür ist, dieses Volumen möglichst kleinzuhalten. Auch wenn man fragen kann, ob das eine auf 500 Leute limitierte Feldstudie wirklich hergeben kann, ist es legitim und auch notwendig, das ins Blaue abgeschossene Bündel an Eindämmungsmassnahmen auf Effektivität und Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Das ist es auch, was ich von denen erwarte, die diese Massnahmen in die Welt setzen.  
-----------
I believe

11695 Postings, 4163 Tage daiphongZur Frage des Restarts kann Streeck absolut nichts

 
  
    #108193
09.04.20 21:30
beitragen - viel zu extrem sind die Werte in Gangelt. Wären tatsächlich auch bundesweit 2% ansteckend, wäre ein Restart sogar völlig unverantwortlich.  
-----------
"ups - Ideologie ist ja gar keine Dreckschicht, die man einfach abwaschen kann"  unbekanntes Genie

11695 Postings, 4163 Tage daiphong"Und gerade die "neuen" Bundesländer sind weniger

 
  
    #108194
09.04.20 21:54
infiziert und haben auch wesentlich weniger Fabriken die nach den Osterferien wieder hochgefahren werden sollen. "
Wie kommst denn nur immer auf solche schmalen bayerischen Bretter? In Sachsen-Anhalt und in Sachsen arbeiten anteilig sogar mehr Leute in Fabriken als in Bayern. Richtig dagegen, dass sie inkl. Berlin nur 1/4 der bayerischen Infektionsrate haben und viel besser wieder hochfahren können.  
-----------
"ups - Ideologie ist ja gar keine Dreckschicht, die man einfach abwaschen kann"  unbekanntes Genie

45618 Postings, 4324 Tage Fillorkillwäre ein Restart sogar völlig unverantwortlich

 
  
    #108195
1
09.04.20 22:17
Kann sein. Man darf aber auch festhalten, dass während sich der Anstieg von Infektionsrate und Letalität im grossen Bild abbremst, die Lage in den eigentlichen Clustern der Pandemie, den stationären Pflegeeinrichtungen, eskaliert. Trotz des global ansetzenden Quarantäneregimes. Noch gar nicht erfasst ist dabei das Leiden von sehr alten Menschen in den eigenen 4 Wänden, die zusehen müssen wie sie jetzt noch versorgt werden und die einfach so, still, draufgehen können ohne dass da dann einer noch einen Rachenabstrich nimmt. Auch die Tagespflegen sind ja jetzt teilweise dicht und haben ihre Klienten in ein ungewisses Schicksal entlassen.  
-----------
I believe

11695 Postings, 4163 Tage daiphong#92 Ach ja?

 
  
    #108196
09.04.20 22:44
Was hat die Letalität mit Quarantäne zu tun? Nichts. Was nützt ihr der gute Nenner einer breiten Testung, wenn der ungewöhnlich kleine Zähler der Toten keinerlei statistische Relevanz hat? Nichts. Wozu dient das "basale Argument",  dass die übertragene Virenlast nicht für Erfolg der Ansteckung, sondern auch für den Schweregrad der Infektion verantwortlich sein soll - wenn der doch offenkundig ausschließlich vom Zustand (Alter) des Empfängers abhängig ist? Null. Was nützt diese Studie an einem extrem durchseuchten Ort, also ähnlich Wuhan und Lombardei, mit 14% abgeschlossenen und 2% aktiven Fällen, solange Streeck nicht erklärt, wieviele alte Leute dort wohnen oder nicht wohnen, zu Hause oder in Heimen, auf Intensiv liegen oder tot sind. Seine Erklärung zur Studie lautet nämlich genau so, wie früher schon: "eigentlich ist hier ja gar nichts passiert, in Lombardei und Wuhan eigentlich auch nicht". Finde den Fehler.  
-----------
"ups - Ideologie ist ja gar keine Dreckschicht, die man einfach abwaschen kann"  unbekanntes Genie

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
4326 | 4327 | 4328 4328  >  
   Antwort einfügen - nach oben