Neue Zeit - neuer Thread


Seite 1 von 18
Neuester Beitrag: 27.06.20 12:13
Eröffnet am: 20.08.13 17:09 von: kirschlichkeit Anzahl Beiträge: 439
Neuester Beitrag: 27.06.20 12:13 von: Aussteigerzw. Leser gesamt: 98.151
Forum: Börse   Leser heute: 23
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  

53 Postings, 2513 Tage kirschlichkeitNeue Zeit - neuer Thread

 
  
    #1
2
20.08.13 17:09
Hallo Zusammen,

habe die All for One Steeb AG schon seit gut 5 Jahren im Blick.
Nicht nur als Aktionär, sondern auch als SAPler - also einer aus der Branche :)

Zwischenzeitlich ist die All for One Steeb ein völlig neues Unternehmen geworden. Hat absolut nichts mehr mit den verstaubten Zeiten von AC-Service zu tun.
Der Zukauf diverser Unternehmen (Steeb von SAP, OSC, Orga von Fiducia) stärkt die Geschäftsbereiche SAP-Lizenzen, Consulting und nicht zuletzt Outsourcing.

Dazu kommen ausgeprägte Aktivitäten im Bereich Cloud Solutions - Business by Desigen läuft nach anfänglichen Schwierigkeiten seitens SAP nun auch sehr gut an. Dies beschert durch die Softwaremiete auch langfristige Einkünfte für die All for One Steeb.
Aus dem eigenen RZ werden Dienste wie Managed Mail, VMware Cloud, etc. verkauft. Sicher ist hier auch ordentlich Potenzial vergraben, diese Dienste den bestehenden SAP-Outsourcing Kunden zur Verfügung zu stellen.

Speziell im Bereich Outsourcing bzw. Managed Services wird massiv wiederkehrender Umsatz aufgebaut. Selbes gilt auch für den Bereich SAP-Lizenzen.
Im Jahresbericht und in sonstigen Zahlenmeldungen werden diese beiden Bereiche aber immer zusammengefasst - ist zwar schade, aber so is es halt: wiederkehrende Umsätze.

'Nebenher' werden auch die Aktivitäten in der Schweiz stark vorangetrieben. Bisher hört man zwar keine Erfolgsmeldungen, aber am Schweizer Markt ist die All for One Steeb schon länger bekannt - und wie die Schweizer so sind, könnte eine Branch im eigenen Lande sicher hilfreich sein um sich besser zu positionieren.

Die Integration der Steeb gilt längst als abgeschlossen.
OSC arbeitet weiterhin eigenständig.
Und die Orga von Fiducia ist wohl eine rein technische Integration der im RZ geleisteten Diesnte. Das Geschäft war ja absolut identisch zum Bereich Managed Services der All for One Steeb.

Natürlich haben wir mit einem Freefloat von nur um die 20% keine großen Volumina zu erwarten - etwas schade, denn das würde dem Kurs imho noch weiter auf die Sprünge helfen.

Dividende gibts ja seit kurzem auch - für ich persönlich immer was schönes.

Resüme:
Trotz des guten Kursanstiegs seit Anfang 2009 glaube ich an eine gute starke Zukunft der All for One Steeb.
Die Bekanntheit im Markt steigt rapide an - das sorgt für zahlungskräftige Kunden und gute Mitarbeiter.


So, was haltet ihr von der aktuellen Lage - und wie schätzt ihr die Zukunft ein?
Bin gespannt auf eure Meinungen!


Viele Grüße,
Kirschlichkeit
 
413 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  

1996 Postings, 5760 Tage soyus1HiTech

 
  
    #415
23.03.20 16:55
wird immer gefragt sein m.E. aber jeder ist irgendwie betroffen.

Bei A4O stört mich auch, dass obwohl Sie soviel wiederkehrende Umsätze haben sich nicht mal zu einer Prognosebandbreite ermutigen können (kann ja auch durchaus sehr breit sein), aber gut werde da jetzt mal schweigen dazu...  

1996 Postings, 5760 Tage soyus1@Kat #413

 
  
    #416
24.03.20 13:24
hattest recht :) wäre gestern sogar eine buy on bad news Chance gewesen wie man heute so sieht!  

2322 Postings, 833 Tage neymarAll for One Group

 
  
    #417
1
21.04.20 08:00
Head of Corporate & Investor Relations von "All for One Group" Dirk Sonntag im Interview vom 20. April 2020

https://aktien-boersen.blogspot.com/2020/04/...nvestor-relations.html  

98947 Postings, 7420 Tage Katjuschahznger, du hast ne Boardmail. Gruß!

 
  
    #418
23.04.20 15:53

16 Postings, 111 Tage MonkeyDonkey@Katjuscha

 
  
    #419
28.04.20 08:29
Was heißt bei dir denn "kapitalintensiv"?
 

98947 Postings, 7420 Tage KatjuschaWas kapitalintensiv heißt?

 
  
    #420
22.05.20 12:16
Na guck dir mal die FreeCahsflows bei AT&S über die letzten 10 Jahre an!

Da ist mit A4O halt lieber, zumal auch nach anderen Kennzahlen günstiger bewertet und weniger volatiles Operatives Geschäft.

3 Postings, 4661 Tage janboInterview Börsenradio mit CFO Stefan Land

 
  
    #421
2
24.05.20 14:57

98947 Postings, 7420 Tage Katjuschawobei man dazu sagen muss, dass

 
  
    #422
24.05.20 18:32
der bereinigte operative Gewinn zwar durch Corona dieses Jahr fallen wird, aber der unbereinigte Überschuss wird aufgrund der Sonderfaktoren im letzten Jahr nun steigen. Und darauf gucken nunmal die meisten Leute. Deshalb war die Aktie ja sicherlich auch die letzten 1-2 Jahre Underperformer.
Nun ist man aber sehr günstig bewertet, da der Überschuss steigt und man mittelfristig sicherlich nicht schlechter aufgestellt ist als vergleichbare Aktien. Da ist ein KGV von etwa 15 fürs laufende Geschäftsjahr sicher sehr günstig, zumal auch die Bilanz ohne Nettoverschuldung auskommt.
Leider fliegt A4O etwas unterm Radar der Anleger gegenüber Aktien wie Datagroup.  

98947 Postings, 7420 Tage Katjuschaschon krank irgendwie, wenn man A4O mal mit

 
  
    #423
25.05.20 14:45
der Peergroup vergleicht.

Während sich SNP, Datagroup und Co Gewinnwarnungen leisten können, und trotzdem mit hohen KGVs bewertet werden, fristet A4O hier bei 180-185 Mio Börsenwert bei 13-14 Mio Überschuss in diesem Jahr so ein Schattendasein. Und das bei guten Bilanzdaten und sehr guten Mittelfristperspektiven hinsichtlich Wachstum.

Ich hätte zumindest gedacht, man geht wieder in den Bereich 43-45 €. Auch die 56 € vom Jahresanfang fände ich nicht gänzlich unrealistisch bis Jahresende.

3091 Postings, 1057 Tage CoshaYo

 
  
    #424
25.05.20 14:51
wird vom Markt einerseits nicht so richtig wahr genommen,andererseits befürchtet man vielleicht ein höheres Risiko von Kunden Insolvenzen als z.B. bei SNP.  

98947 Postings, 7420 Tage Katjuschacharttechnisch ziemlich brisant

 
  
    #425
25.05.20 16:24
Man muss halt mal den Bereich 37-38 € knacken. Der war in den der Historie oft wichtig. Damals im NeuenMarkt 1999 schon das Hoch gewesen, und in den letzten Jahren mehrmals Zwischenhoch bzw. Tief.

Angehängte Grafik:
a4o6j.png (verkleinert auf 52%) vergrößern
a4o6j.png

157 Postings, 43 Tage ScorpiannaLöschung

 
  
    #426
1
25.05.20 16:31

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 17.06.20 08:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

175 Postings, 1497 Tage kimg29danke

 
  
    #427
27.05.20 12:23
bin durch katjusha auf euch aufmerksam geworden. zum richtigen zeitpunkt rein vorgestern  

98947 Postings, 7420 Tage KatjuschaSieht technisch jetzt sehr gut aus

 
  
    #428
27.05.20 12:55
Könnte bis 43 oder 46-47 kurzfristig gehen.

98947 Postings, 7420 Tage KatjuschaDa ist jemand aber sehr optimistisch

 
  
    #429
28.05.20 09:38
120€ im ask :)

13338 Postings, 5431 Tage ScansoftDie bräuchte ich jetzt

 
  
    #430
28.05.20 09:49
eher im bid.

3091 Postings, 1057 Tage CoshaDazu

 
  
    #431
28.05.20 10:17
muß ich (wieder einmal) sagen,das ich solche Orders mit Fernzielen grundsätzlich rein stelle,weil ich immer noch der Glaubensrichtung angehöre die meint damit potentielle Leerverkäufer bekämpfen zu können,weil die Bank die Aktien dann nicht ausleihen kann...

Der Optimismus kommt vielleicht noch,im Moment ist das hier doch alles nur ein Tal der Tränen.  

98947 Postings, 7420 Tage KatjuschaMal sehen, wenn sie langfristig reingestellt

 
  
    #432
02.06.20 08:37
worden sind, könnten sie heute am Monatsanfang an erster Stelle stehen. :)

Muss nur noch jemand kurz nach 9Uhr unlimitiert kaufen.

3091 Postings, 1057 Tage CoshaSchade eigentlich

 
  
    #433
02.06.20 09:34
ich hätte sonst 'nen Ingwer Shot ausgegeben.  

22 Postings, 70 Tage AussteigerzwoelfHoffe, die Analyse passt.

 
  
    #434
2
04.06.20 06:43
Aktienanalyse

Meine Meinung zur All For One Group
ISIN: DE0005110001
Aktueller Kurs: 41,80 Euro
All for One gehoert im deutschsprachigen Raum zu den angesehensten SAP Dienstleistern. All for One ist SAP Platinum Partner und Microsoft Gold Partner.
Fuer genauere Infos zu den Auszeichnungen und zur Firma kann jeder selbst suchen, ich moechte mich hier jetzt auf die Zahlen und die Lage konzentrieren.

All for One konnte den Umsatz von 2015 bis 2019 um 50% steigern, waehrend SAP, zu dessen Produkten man Dienstleistungen anbietet, den Umsatz um knappe 35% steigern konnte. Der Gewinn je Aktie wurde kontinuierlich bis 2018 gesteigert, die Marge der gewoehnlichen Geschaeftstaetigkeit ging dabei jedoch von 6,7% im Jahr 2015 auf 5,9% im Jahr 2018 zurueck. Die Mitarbeiterzahl wurde jedes Jahr um ca.10% erhoeht und diese neuen Mitarbeiter muessen erstmal eingearbeitet werden, sie sind also fuer ca. 1 Jahr noch nicht voll produktiv. Auch uebernommene Unternehmen mussten integriert werden, trotzdem deutet die gesunkene Marge auf gewissen Wettbewerbsdruck hin.
In 2019 sank der Gewinn je Aktie um fast 30%, denn die All for One wollte sich selbst schon seit 2018 verstaerkt auf die neue SAP ERP Software S4/Hana vorbereiten und hat diese selbst implementiert. Da SAP die Wartung von R3 in 2025 beenden wollte, wurde ein Nachfrageschub an Umstellungsprojekten erwartet und man bereitete sich darauf vor. Neben der weiteren Erhoehung der Mitarbeiterzahl mussten unter anderem die vorhandenen Mitarbeiter hierfuer geschult werden. Der Gewinnrueckgang ist also gut erklaerbar und kein Grund zur Sorge. Man hat langfristig wiederkehrende Umsaetze durch langfristige Servicevertraege, ein Problem ist aber, dass SAP die Wartung fuer R3 vor kurzem bis 2027/30 verlaengert hat. Die Umstellung von R3 auf S4 ist sehr schwierig und zeitaufwaendig, zu viele Firmen zoegern bis jetzt. Einige Umstellungsprojekte dauern mehr als ein Jahr. Fuer die SAP Kunden ist der Zeitgewinn gut, der erwartete Auftragsschub fuer All for One duerfte jetzt aber ueber einen laengeren Zeitraum erfolgen. Aufgeschoben ist zwar nicht aufgehoben, aber man duerfte vorerst auf einem leichten Personalueberhang sitzen, was in den naechsten 2 bis 3 Quartalen auf den Gewinn durchschlagen duerfte. Momentan werden auch nicht notwendige Investitionen eher verschoben und viele Firmen, die bisher mit der Umstellung abwarteten, werden nun vermutlich zu weiterem Abwarten tendieren. Andere Unternehmen werden bei der Projektvergabe wissen, dass die Dienstleister eher an Projektmangel leiden und daher bei Preisverhandlungen am laengeren Hebel sitzen, allerdings steigt der Druck zur Digitalisierung und dafuer passenden Systemen langfristig weiter an. Die Anforderungen an die IT steigen und mittelstaendische Unternehmen werden nicht die Moeglichkeiten haben, eine eigene hochqualifizierte IT-Abteilung zu beschaeftigen. Externe IT-Dienstleister werden zunehmend gebraucht, denn viele mittelstaendische Unternehmen liegen bei der Digitalisierung weit zurueck.

All for One hat eine gute Bilanz. Von 2015 bis 2019 wurde die Bilanzsumme ohne Kapitalerhoehungen um knapp 20% erhoeht, die Eigenkapitalquote wurde dabei leicht auf 34% gesteigert und der Goodwill macht nur ein Drittel des Eigenkapitals aus. Man sollte ohne Kapitalerhoehungen durch die Krise kommen und als groesserer SAP Dienstleister, wie in den letzten Jahren auch, nach der Krise weiterhin Marktanteile gewinnen koennen. Als SAP Platinum Partner hat man die noetige Reputation, welche aeusserst wichtig bei den komplizierten Umstiegsprojekten von R3 auf S4 ist. Wer jetzt im Vorteil ist und die wichtigen Projekte ergattert, kann praktische Erfahrung in Projekten sammeln, erhaelt wichtige Referenzen und langfristige Kunden. Die Referenzen werden in den naechsten Jahren bei der weiteren Projektgewinnung von Vorteil sein. Im deutschsprachigen Raum wird man relativ abgesichert vor neuen Konkurrenten Schritt fuer Schritt wachsen, weiter kleinere Dienstleister uebernehmen und sich damit technologisch ergaenzen. All for One arbeitet inzwischen auch mit weiteren Partnern wie Microsoft und IBM zusammen und erweitert seine Zielgruppe bis in den gehobenen Mittelstand von Unternehmen mit bis zu 3 Milliarden Euro Umsatz. Eine internationale Expansion ist (noch) nicht geplant, man sieht im deutschsprachigen Raum genug Wachstumschancen. Der Umstieg von Lizenzgeschaeft zum Mietgeschaeft ist nebenbei auch weiter fortgeschritten. Dieser Umstieg kostete auch bei Unternehmen wie Adobe kurzfristig Gewinn, denn hohe Einmalzahlungen fallen zuerst weg, waehrend langfristige Mietzahlungen erst nach einiger Zeit sichtbar werden, dann aber fuer stetige Einnahmen sorgen.

All for One betrachtet sich nach seiner strategischen Vorbereitung in 2019 fuer die Zukunft gut aufgestellt und ich habe keinen Grund daran zu zweifeln. Das Jahr 2017 war das Jahr vor der internen Umstrukturierung, da erzielte man mit 1475 Mitarbeitern einen Umsatz von 300 Millionen Euro und einen Gewinn von 2,63 Euro je Aktie. Seitdem haben sich der Umsatz um 20% und die Mitarbeiterzahl um 25% erhoeht. Sollten die neuen Mitarbeiter gut eingearbeitet sein und die Umstrukturierungskosten wegfallen, dann sollte man wieder die normalen Margen erreichen koennen. Der Gewinn hat alleine schon dadurch, ausgehend von 2017, das Potential um 20% auf 3,15 Euro je Aktie steigen zu koennen. Diese 3,15 Euro decken sich auch mit der vom Unternehmen ausgegebenen und weiterhin gueltigen mittelfristigen Prognose eines Umsatzes von 550 bis 600 Millionen bei einer Ebit Marge von 7%, was in etwa einem Gewinn pro Aktie von 4 Euro entspricht. Man ist auf dem Weg, das Ziel ist nicht zu hoch gesteckt. Zusammenfassend reche ich damit, dass All for One vom Umsatz aufgrund von sich fortsetzenden Marktanteilsgewinnen und Uebernahmen weiter staerker als der Markt (SAP) mit ca. 10% wachsen kann, so wie es auch bis 2019 lief. Wegen der Krise rechne ich fuer ein Jahr mit erhoehtem Preisdruck. Langfristig sollte All for One den Gewinn etwas schwaecher als den Umsatz jaehrlich um 5-10% steigern koennen. Ausgehend von bereits jetzt unter Normalbedingungen moeglichen 3,15 Euro Gewinn je Aktie, betrachte ich ein KGV von 20 als fair. Damit betraegt mein Kursziel auf Sicht von 2 Jahren 63 Euro.

Wer die Analyse gut findet und in Zukunft weitere lesen moechte, der kann mir auf Facebook folgen.

https://www.facebook.com/Aufwaerts.Investing/  

98947 Postings, 7420 Tage KatjuschaWas nicht so ganz zusammenpasst, ist deine

 
  
    #435
1
10.06.20 14:09
Aussage, du rechnest mit steigenden Margen (siehe auch Vorstandsprognosen mittelfristig), aber mit unterdurchschnittlichem Gewinnwachstum gegenüber dem Umsatz. Das ist ja die Marge.

Also ich erwarte nach Corona Wachstumsraten von 6-9% beim Umsatz p.a. und um die 15% beim EBIT, sogar eher mehr, da wir dieses Geschäftsjahr ja eine Delle beim Gewinn sehen, die sich die kommenden Jahre in Nachholeffekten zeigen wird, besonders bei der Marge.

Deinem Kursziel von 63€ stimme ich zu. Sollte man im Anfang 2022 erreichen. Also rund 60% Kurspotenzial auf Sicht 18-20 Monate. Die Risiken sollten begrenzt sein, zumal man auch anorganisch wachsen könnte, mit der soliden Bilanz im Rücken.

585 Postings, 1456 Tage GaaryAll for one

 
  
    #436
3
26.06.20 13:28
Im SNP Thread ist ja deutlich mehr los. Ich fühle mich mit beiden Unternehmen im Portfolio wohl und denke, dass die Partnerschaft für beide Seiten großes Potenzial bietet. Der Kommentar, den ich unter meinem Wiki geschrieben habe:
SNP und die All for One Group haben heute eine bedeutsame Partnerschaft geschlossen. Mit diesen beiden Unternehmen im Portfolio setze ich auf zwei deutsche IT-Dienstleister mit dem Expertise für Unternehmenssoftware und dem Fokus auf SAP Migrationen auf S4/HANA. Die All for One Group hat über 2000 B2B-Kunden aus dem Mittelstand in der DACH-Region, während SNP sich auf softwarebasierte Migrationsprojekte von Großkunden spezialisiert hat. Die Kooperation dieser beiden Unternehmen ist meiner Meinung nach ein tolles Match, denn die von SNP entwickelte Software mit deutlich beschleunigten Projektzeiten trifft nun auf den maßgeblichen Digitalisierungspartner des breiten Mittelstands. Neben dem ursprünglichen Investmentcase, der vornehmlich auf der Einführung von S4/HANA fußt, bietet die neuerliche Kooperation nun vielfältiges Potenzial für beide Seiten. Während dies für SNP die Skalierung der Softwaresubskriptionen vorantreibt, spart All for One vordergründig Zeit- und damit Personalressourcen, sodass mehr Projekte bearbeitet werden können. Außerdem bieten mehrere Vorzeigeprojekte von SNP die Remote durchgeführt wurden eine gewisse Sicherheit und Garantie der Durchführung in der gegenwärtigen Corona-Situation sowie bis zum SAP R/3 Laufzeitende 2027.

Die Meldung von A4O:
https://www.all-for-one.com/de/company/...-mit-snp-unterzeichnet.html

Die Meldung von SNP:
https://blog.snpgroup.com/transformation/...rag-mit-all-for-one-group  

98947 Postings, 7420 Tage Katjuschatechnisch jetzt auch sehr bullish

 
  
    #437
1
26.06.20 14:47
Kann vom Handy aus keine Linien zeichnen, aber ich denke man sieht auch so den klaren Ausbruch über die Widerstandszone 42,5-43,5 €.

Mindestziel sollte jetzt kurzfristig bei 49-50 € liegen, mittelfristig 56 €.


Angehängte Grafik:
chart_halfyear_allforonegroup.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_halfyear_allforonegroup.png

1548 Postings, 2611 Tage hzengerAll for One

 
  
    #438
8
27.06.20 00:09
Die SNP Kooperation schwebt ja seit längerem im Raum. Ich hatte Anfang 2019 mal auf einem Investorencall bei SNP gefragt, warum sie nicht mit Firmen wie A4O eine Kooperation eingehen. Und da wurde schon eifrig bestätigt man verhandele dies und würde sich dadurch gute Umsatzzuwächse  im Mittelstand erhoffen. Auf A4O Seite wurden mir die Verhandlungen auch bestätigt. Der Knackpunkt waren wohl die ursprünglich zu hohen Lizenzforderungen von SNP.

Ich denke für A4O ist diese Kooperation sehr wichtig. Somit wird A4O mit Abstand das beste Produkt am Markt haben, weil man die eigene Industrieexpertise mit dem automatisierten Ansatz von SNP verbinden kann. Da A4O die größte Kundenbasis in der Zielgruppe hat, wird man kostengünstig große Auftragsvolumina abarbeiten können. Diese Expertise sollte wiederum dazu führen, dass man Konkurrenten über die S/4 Migration auch dauerhaft Kunden abspenstig machen kann.

Es ist derzeit eine grottenschlechte Konjunturlage für die Kunden von A4O. Aber sie sind durch diesen Deal jetzt gut positioniert, ihre Beraterauslastung mittelfristig wieder in die Spur zu bekommen und langfristig stark zu wachsen. Der Deal kommt sowohl für A4O als auch für SNP zum richtigen Zeitpunkt. Mit dieser technologischen Lösung im Rücken denke ich, dass A4O bereits ab GJ 2020/21 die Migrationswelle proaktiv selbst anstösst!  

22 Postings, 70 Tage Aussteigerzwoelf@Katjuscha

 
  
    #439
27.06.20 12:13
Danke fuers Feedback  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  
   Antwort einfügen - nach oben