Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Merck - schon ein Kauf


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 29.10.03 09:00
Eröffnet am: 28.10.03 09:41 von: Twinson_99 Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 29.10.03 09:00 von: Twinson_99 Leser gesamt: 8.300
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

1945 Postings, 6377 Tage Twinson_99Merck - schon ein Kauf

 
  
    #1
28.10.03 09:41

Merck  Branche: Gesundheit/Pharma
WKN: 851719     RIC: MRK.N Domizil: USA
Votum: Halten
Risiko : niedrig
  Kurs: 44,79 USD per: 24.10.03
Unternehmensporträt
 
Merck ist eines der weltgrößten Pharmaunternehmen, welches mit ca. 78.000 Mitarbeitern einen Umsatz in 2001 von rd. 47,7 Mrd. USD erwirtschaftet hat. Das Unternehmen bietet eine breite Palette an Veterinär- und Humanmedizinischen Produkten an. Einige der wichtigen Medikamente sind Zocor (hoher Cholesterinspiegel), Vioxx (Entzündungen), Fosamax (Osteoporosis), Singulair (Asthma), und Cozaar/Hyzaar (Bluthochdruck). Die Sparte Merck Medco (Managed Care Dienste) hilft vor allem US-Unternehmen und Gewerkschaften bei der Kostenkostrolle bzw. beim Vertrieb und Service von Merck- und Nicht-Merck-Produkten. Diese Sparte liefert die Hälfte (55%) der Konzernumsatzerlöse. Es ist geplant, dass Merck Medco in den nächsten Monaten separat an die Börse bringt.

Merck wurde 1887 durch Theodore Weicker als Filiale von Merck Deutschland gegründet. Während dem zweiten Weltkrieg ging 80% von Merck an den amerikanischen Staat. Nach dem Krieg wurde dieser Teil an der Börse platziert. Merck operiert als vollkommen eigenständiges Unternehmen.

 

Highlights

Pro

Merck ist einer der Marktführer im Herz-Kreislaufbereich, dem größten medizinischen Therapiefeld.

Das Unternehmen hat eine große Vertriebsmannschaft und ist in den USA ein interessanter Vertriebspartner.

Die Kombinationstherapie von Zocor und Zetia sieht versprechend aus und könnte Merck helfen, den Patentverfall des Cholesterinsenkers Zocor zu bewältigen

Contra

Merck ist mit starkem Wettbewerb bezüglich einiger seiner Hauptbereiche konfrontiert. Insbesondere die Einführung vom Crestor von AstraZeneca wird auf die Umsatzperspektive von Mercks wichtigstem Medikament Zocor drücken.

Außerdem ist der Patentauslauf des größten Medikaments Zocor sowie die Patentklage betreffs Fosamax (Osteoporose) ein Thema.

Obwohl die Abspaltung des Medcozweiges die Margen deutlich in die Höhe treiben wird, werden steigende Ausgaben im F&E-Bereich mittelfristig einen negativen Einfluss auf die Rentabilität haben.

31.12. 2001 2002 2003e 2004e
Gewinn je Aktie 3,14 3,14 3,25 3,51
Dividende 1,37 1,43 1,46 1,50
Dividendenrendite - - 3,26 3,35
KGV - - 13,8 12,8
lfr.Wachstumsrate in % - - - 7,00
PEG-Rate - - - 1,82

 ...be happy and smile

Ich bin schon ernsthaft am überlegen, denn das KGV ist schon (vor allem in Verbindung mit dem Slow Stoch.) reizvoll. Wie seht Ihr das?

Freundlichst,

Twinson_99

Langeweile? Online-Spielen.de.tt

 

1945 Postings, 6377 Tage Twinson_99Meinungen erwünscht ;-)

 
  
    #2
28.10.03 11:51

Freundlichst,

Twinson_99

Langeweile? Online-Spielen.de.tt

 

1945 Postings, 6377 Tage Twinson_99so, frisch aus Reuters... gibts heute Meinungen

 
  
    #3
29.10.03 09:00
Drug prices relative to national income- study    WASHINGTON, Oct 29 (Reuters) - Manufacturers' prescription drug prices, which vary by country and have been criticized as too expensive in the United States, generally correspond to differences in each nation's income, according to a study released on Wednesday.     Researchers compared prices drug makers charged to wholesalers for the 249 most frequently used drugs in the United States in 1999 with prices in eight other countries.     Average prices were highest in Japan, while prices in other countries were between 6 percent and 33 percent less than those in the United States, the study found. Canada's prices were lowest.     In Japan, France, Germany, Italy, Britain, Canada and the United States, the price differences roughly reflected variations in per capita income, the researchers said.     "The U.S. has higher prices, but it also has higher income," said Patricia Danzon, a health economist at the University of Pennsylvania's Wharton School and the study's lead author.     In Chile and Mexico, drug prices were higher compared to average per capita income.     The study was funded by a grant from drug giant Merck & Co Inc.  and published in the peer-reviewed journal Health Affairs.     Drug prices are a major U.S. political issue as many senior citizens and others lack insurance coverage for medicines. The U.S. government does not control drug prices, but many other countries do.     The U.S. Congress is considering providing prescription drug benefits under the federal Medicare insurance program for the elderly and allowing importation of cheaper medicines from Canada and possibly other countries.     The new report "shows the claims of huge price differentials are exaggerated," said Jeff Trewhitt, a spokesman for the Pharmaceutical Research and Manufacturers of America, an industry group.     The study showed cost-of-living differences and fluctuating exchange rates were major contributors to price variations, Trewhitt said.     Ron Pollack, executive director of consumer group Families USA, said some seniors still were saving thousands of dollars per year by purchasing medicines from Canada.     "I think the (price) differential is very substantial," Pollack said.     He also said Danzon's research factored in discounts that U.S. insurers receive and that are not available to people without prescription drug coverage.     The study looked at prices manufacturers charged wholesalers for brand-name and generic drugs, rather than retail prices, which include pharmacy and wholesaler mark-ups and taxes.  ((Reporting by Lisa Richwine, editing by Eric Walsh; Reuters Messaging: lisa.richwine.reuters.com@reuters.net; +1-202-310-5691)) Freundlichst,Twinson_99Langeweile? Online-Spielen.de.tt  

   Antwort einfügen - nach oben