MOWI Lachs für die Welt


Seite 4 von 19
Neuester Beitrag: 25.09.20 17:29
Eröffnet am: 09.07.19 16:12 von: Gonzoderers. Anzahl Beiträge: 467
Neuester Beitrag: 25.09.20 17:29 von: fisker Leser gesamt: 88.114
Forum: Börse   Leser heute: 47
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 19  >  

571 Postings, 490 Tage fiskerDie Lachspreise

 
  
    #76
1
03.10.19 09:13
fallen weiter. Mittlerweile fast 30% in den letzten 3 Monaten.

Das wird jetzt richtig eng vor dem Weihnachtsgeschäft, denn danach fallen Umsatz und Preise ohnehin noch mal. Ich denke viele Anleger sehen keine Erholung im nächsten halben Jahr und schichten um.

Ich gehe davon aus, daß der Kurs kurzfristig weiter korrigiert. Mittel und langfristig bleibe ich optimistisch. Allerdings parke ich kein Geld in Aktien, es muss sich in einem überschaubaren Zeitraum mehren und nicht irgendwann. Wenn die Preise wieder anziehen ist immer noch Zeit aufzuspringen.  

134 Postings, 720 Tage Betabetmblachslaus

 
  
    #77
03.10.19 09:42
Letztlich muss man die lachslaus mit einkalkulieren wenn man sie nicht dauerhaft bekämpfen kann.

Und seien wir mal ehrlich. Hat man viele Läuse sinkt das Angebot und die Preise steigen. Bei wenigen Läusen hat man ne größere Menge lachs, aber der Preis sinkt.

Kann also sein, dass sich der lauseffekt bis zu einem gewissen Maß raus mitteilt?  

867 Postings, 1240 Tage xy0889auch hier kann man nur abwarten

 
  
    #78
03.10.19 10:34
im Moment.  
Angehängte Grafik:
mowi.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
mowi.png

867 Postings, 1240 Tage xy0889die lage hat sich aber

 
  
    #79
03.10.19 10:35
etwas eingetrübt vom Chart her. Langfristig sollte man aber mit einen Investment in Mowi nichts verkehrt machen denke ich.  

571 Postings, 490 Tage fiskerBetabetmb

 
  
    #80
03.10.19 11:13
prinzipielle Zustimmung, aber die entscheidende Frage ist wann die Lachsverluste zeitlich und in Relation zur Lachsgröße auftreten.

In einer Hochpreisphase oder Zeiten mit hoher Nachfrage ist dann jeder Verlust erntereifer Lachse mehr als schmerzhaft, sind die Lager voll und die Preise im Keller ist das nicht ganz so schlimm.

Dazu kommt, daß der Lachs bis zu 30 Monate braucht um ausgewachsen zu sein, je nach Bestellung des Kunden wird er in unterschiedlichen Größen geerntet und gehandelt. Dann sind die Lachsverluste von heute schnell die Umsatzverluste vom nächsten Jahr, vielleicht sogar vom übernächsten Jahr und welche Preise und Nachfrage es dann hat, kann niemand ernsthaft vorhersagen. Wenn eine Anlage geschlossen werden muss, dauert es je nach Fischgröße schon mal 2 Jahre bis sie wieder verkaufsfähigen Fisch liefert.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichPreise

 
  
    #81
1
07.10.19 08:38
Die Preise für Norwegerlachs waren in der 39. KW so niedrig wie zuletzt vor fünf Jahren. Allerdings haben sich einige gängige Sortierungen preislich leicht erholt, meldet IntraFish. Der Durchschnittspreis lag in der vierten September-Woche mit 41,96 NOK/kg (= 4,20 Euro/kg) 0,13% niedriger als in der Vorwoche, 16% niedriger als einen Monat zuvor und 28,23% niedriger als vor drei Monaten. Die Preise für Fische der beliebtesten Gewichtsklasse 3-4kg - sie hat einen Marktanteil von 36,7% - zogen allerdings leicht um 1,06 NOK oder 0,11 Euro/kg an auf 40,63 NOK oder 4,10 Euro/kg. Auch die Sortierung 4-5 kg war um 1,15 NOK oder 0,12 Euro/kg teurer als in der Vorwoche (43,29 NOK oder 4,30 Euro/kg). Die Spotmarktpreise für Lachs stünden unter dem Einfluss eines "massiven Zuflusses von Lachs in den Markt", teilte Analyst Tore Tonseth von der SpareBank1 mit. Da Norwegen aktuell zuviel Fisch ernte, würden sich die Käufer entscheiden, Lachs zu frosten und Lagerbestände aufzubauen, erklärte ein Exporteur. Das habe auch Folgen für die Börsenkurse: in Relation zum Aktienindex Stoxx Europe 600 sank die Notierung der Industrie um 13,7% und in Relation zum Oslo Stock Exchange Benchmark (OSEBX) sogar um 16,2%. Die Analysten der SpareBank1 bewerteten diesen Wertverlust jedoch als "klassische Überreaktion" aufgrund kurzfristiger Faktoren wie eben der Preisentwicklung.

Ach ja Fisker: Jedem seine Meinung, musst es ja nicht lesen. Liebe Grüße  

1217 Postings, 1966 Tage phre22Ein Update für Mowi

 
  
    #82
08.10.19 18:50

Aus Sicht von Chart- & Fundamentaltechnik. viel Spaß - Kostenlos aber nicht umsont.

https://modernvalueinvesting.de/...jd-com-paypal-novo-nordisk-update/

 

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichDieses mal keine schönen News

 
  
    #83
09.10.19 13:48

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichQuelle Salmonbusiness...Autoübersetzt

 
  
    #84
15.10.19 10:08

Higher harvest volume, but thinner margins than expected for Mowi
News
by
Aslak Berge -
15 October 2019

Investment banks measured after seeing salmon giant’s first Q3 figures.

On Tuesday morning, Mowi presented its quarterly trading update, stating the company’s operating EBIT is approximately EUR 146 million in the third quarter.

According to estimates obtained by Infront Data, an operating profit of EUR 155 million was expected, reports TDN Direkt.

One time fee
Pareto analysts Carl-Emil Kjølås Johannessen and Gard Aarvik are not impressed with the results.

“This is six per cent/ seven per cent lower than Pareto Securities/consensus [its estimates] which probably do not fully reflect the one-time cost. We are lowering our 2019e / 2020e estimates by three and two per cent, respectively, based on lower volumes in Canada and a weaker margin in the UK, while increasing Norwegian and UK volumes somewhat,” the duo wrote in a customer bulletin before the opening of the Oslo stock exchange.

“We make no changes to our price target of NOK 220 and uphold the Hold recommendation.”

Good growth
Sparebank1 Markets analyst Tore A. Tønseth wrote it was only one per cent below his forecast.

“Mowi (MOWI) delivers a third-quarter trading update close to our expectations with EUR 147m in operational EBIT, just 1% below our EUR 149m forecast and spot on consensus (adj. for EUR 5m one-off in Canada). MOWI harvested 117kt in the quarter, 4% higher than our estimate and MOWIs guiding, suggesting good growth in the sea. On the negative side, margins were slightly weaker than we expected with an operational EBIT of EUR 1.26/kg (NOK 12.4), 3-4% below consensus and SB1M,” Tønseth wrote in an customer email.

Positive
“If we look at the different regions, Scotland, Canada, Ireland and Faroe Islands are below expectations, but Chile and the most important region, Norway, are above. The trading update has a positive read-across to Norwegian farmers, like SALM, LSG and NRS, but slightly negative to farmers with exposure to Scotland and Canada, GSF and SSC (BAKKA). We expect just minor changes to our estimates. Our margins will come down slightly, but volume estimates will increase. With the current strong growth in the sea, it is not unlikely that MOWI will lift full-year volume forecast,” he added.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichQuelle Salmonbusiness...Autoübersetzt

 
  
    #85
1
15.10.19 10:10
Mowi verlor 2,6 Millionen Fische aus der Northern Harvest.

In einem Handelsupdate am Dienstagmorgen von der Osloer Börse stellte Mowi vor, dass das operative EBIT im dritten Quartal bei rund 146 Mio. Euro liegt, nach 207 Mio. Euro im Vorjahresquartal.

Mowi wiederholte auch, was am Sonntag über die Börsenmitteilung berichtet wurde, dass das Unternehmen nach der Massensterblichkeit in Kanada, die in den Quartalsergebnissen enthalten ist, 5 Millionen US-Dollar verloren habe.

Mowi erntete im dritten Quartal 117.000 Tonnen Entkernungsgewicht. Im Zusammenhang mit der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal führte Mowi für das zweite Quartal ein Gesamterntevolumen von 113.000 Tonnen Entkernungsgewicht an.

Die Erntemengen im Quartal verteilten sich wie folgt:

Norwegen 63.500 Tonnen
Schottland 19.500 Tonnen
Kanada 16.000 Tonnen
Chile 14.000 Tonnen
Irland 2.000 Tonnen
Färöer 2.000 Tonnen.

Das operative EBIT pro kg betrug:

Norwegen EUR 1,65
Schottland EUR 1,35
Kanada EUR 0,00
Chile EUR 1,30
Irland EUR 1,10
Fäoes EUR 1,40

Die Nettoverschuldung des Unternehmens belief sich zum Quartalsende auf rund 1,23 Mrd. EUR.

Mowi wird den vollständigen Q3-Bericht am 30. Oktober vorstellen.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichSalmonbusiness.jetzt tatsächlich Autoübersetzt

 
  
    #86
1
15.10.19 10:41
Höheres Erntevolumen, aber dünnere Margen als für Mowi erwartet
Nachrichten
bei
Aslak Berge -
15. Oktober 2019

Die Investmentbanken maßen, nachdem sie die ersten Q3-Zahlen des Lachsriesen gesehen haben.

Am Dienstagmorgen legte Mowi sein Quartals-Handelsupdate vor, das das operative EBIT des Unternehmens im dritten Quartal auf rund 146 Mio. Euro beläuft.

Nach Schätzungen von Infront Data wurde ein operatives Ergebnis von 155 Mio. Euro erwartet, berichtet TDN Direkt.

Einmalige Gebühr
Die Pareto-Analysten Carl-Emil Kjal Johannessen und Gard Aarvik sind von den Ergebnissen nicht beeindruckt.

"Dies ist sechs Prozent / sieben Prozent niedriger als Pareto Securities/Konsens [seine Schätzungen], die wahrscheinlich nicht vollständig die einmaligen Kosten widerspiegeln. Wir senken unsere Schätzungen für 2019e/ 2020e um drei bzw. zwei Prozent, basierend auf geringeren Volumina in Kanada und einer schwächeren Marge in Großbritannien, während wir die norwegischen und britischen Volumina etwas steigern", schrieb das Duo vor der Eröffnung des Oslo-Jahres in einem Kundenbulletin. börse.

"Wir nehmen keine Änderungen an unserem Kursziel von NOK 220 vor und halten an der Hold-Empfehlung fest."

Gutes Wachstum
Der Analyst Von Sparebank1 Markets, Tore A. Ténseth, schrieb, er liege nur ein Prozent unter seiner Prognose.

"Mowi (MOWI) liefert mit einem operativen EBIT von 147 Mio. EUR ein Handelsupdate im dritten Quartal, das nur 1 % unter unserer Prognose von 149 Mio. EUR liegt und einen Konsens (adj. für 5 Mio. EUR einmalig in Kanada) erzielt. MOWI erntete 117kt im Quartal, 4% höher als unsere Schätzung und MOWIs Führung, was auf ein gutes Wachstum im Meer hindeutet. Auf der negativen Seite waren die Margen mit einem operativen EBIT von 1,26 EUR/kg (NOK 12,4) etwas schwächer als erwartet, 3-4% unter Konsens und SB1M", schrieb Ténseth in einer Kunden-E-Mail.

positiv
"Wenn wir uns die verschiedenen Regionen ansehen, liegen Schottland, Kanada, Irland und die Färöer-Inseln hinter den Erwartungen zurück, aber Chile und die wichtigste Region, Norwegen, liegen oben. Das Handelsupdate hat eine positive Bilanz für norwegische Landwirte wie SALM, LSG und NRS, aber leicht negativ für Landwirte mit Engagement in Schottland und Kanada, GSF und SSC (BAKKA). Wir erwarten nur geringfügige Änderungen an unseren Schätzungen. Unsere Margen werden leicht sinken, aber die Volumenschätzungen werden steigen. Angesichts des derzeit starken Meereswachstums ist es nicht unwahrscheinlich, dass MOWI die Volumenprognose für das Gesamtjahr anheben wird", fügte er hinzu.    

5750 Postings, 574 Tage GonzoderersteMowi sehr stark heute!

 
  
    #87
1
16.10.19 12:16

6447 Postings, 3136 Tage TrinkfixGestern auch schon!

 
  
    #88
4
16.10.19 20:49
 

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichLachs als Klimaschonende Rindfleischalternative?

 
  
    #89
2
17.10.19 11:04

683 Postings, 562 Tage Revil1990könnte

 
  
    #90
1
17.10.19 11:11
mal richtig knallen. weiss nich. auf 100 oder so ^^ wär geil  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nich@Revil1990

 
  
    #91
18.10.19 08:14
100??...na, das ist dann wohl doch ein wenig arg optimistisch. Mir reicht es, wenn der langfristige Trend erhalten bleibt und Risiken wie Witterung, Krankheiten und Angebot/ Nachfrage nicht allzu groß werden.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichAutoübersetzt...

 
  
    #92
1
21.10.19 11:31
Mowi Canada unternimmt alles in seiner Macht Stehende, um die Schäden zu beheben, die durch ein Massensterben von Lachs, den es in Neufundland bewirtschaftet hat, angerichtet wurden, so Unternehmenssprecher James Card.

Anhaltende hohe Wassertemperaturen führten zwischen Ende August und Anfang September zu dem Tod von rund 2,6 Millionen Atlantischen Lachsen in 10 Northern Harvest Farmen im südlichen Neufundland. Card sagte SeafoodSource, dass Mowi, das Northern Harvest letztes Jahr gekauft hat, "alle Anstrengungen unternimmt", um sicherzustellen, dass die Aufräumarbeiten schnell und effektiv voranschreiten, und dass in Zukunft kein ähnlicher Vorfall passiert.

"Wir bauen für die Zukunft, als ob dies etwas wäre, was jeden Tag passieren könnte, und planen, dass dies in Zukunft geschehen wird", sagte er. "Dort, wo wir dieses Ereignis erlebt haben, werden wir im Laufe dieses Winters unsere gesamte Ausrüstung ausschalten. Wir können in diesem Bereich nicht arbeiten und wissen, was wir darüber wissen, was Temperaturen dort tun können. Das wird natürlich kosten, und die Sanierung ist ein erheblicher Preis, also war es eine teure Lernerfahrung für uns. Aber das ist nicht, wo Köpfe oder Herzen sind. Viele Menschen sind in diesen lokalen Gemeinschaften auf uns angewiesen, und wir alle wollen auf höchstem Niveau agieren – wir wollen die Dinge richtig machen und wir sind bereit, Dafür etwas zu tun."

Mowi sagte, das Aussterben würde es 5 Millionen Euro (5,5 Millionen US-Dollar) kosten, was in den Ergebnissen des dritten Quartals enthalten wäre. Der Schaden sei versichert, fügte das Unternehmen hinzu. Es wird möglicherweise zukünftige Verluste erleiden, da das Department of Fisheries and Land Resources of Newfoundland und Labrador die Lizenzen der Farmen, in denen das Land ausgesterben, ausgesetzt haben. Die Abteilung hat Mowi noch nicht mitgeteilt, wie lange die Lizenzen ausgesetzt bleiben werden, bestätigte Card.

"Die Aussetzung ist auf die 10 Orte beschränkt, an denen die Massensterblichkeit erlebt wurde. Der Grund für die Suspendierung ist, dass wir nicht schnell genug waren, um alle unsere Todesfälle zu melden", sagte Card. "Wir haben nicht gehört, unter welchen Bedingungen es dauern wird, um diese Lizenzen wiederherzustellen, aber wir werden sicherstellen, dass wir die Bedingungen erfüllen, die erforderlich sind, um diese Lizenzen wiederherzustellen, sobald sie bereitgestellt wurden."

Card sagte, dass Pläne für Mowi CEO Alf-Helge Aarskog in Arbeit sind, um bald einen Besuch in Neufundland zu machen, auf Antrag der Provinzregierung.

"Die Provinzregierung engagiert sich in dieser Hinsicht, aber jemanden aus Norwegen herauszuziehen, geschieht nicht unbedingt von heute auf morgen. Ebenso möchte die Provinz sicherstellen, dass sie über die richtigen Leute verfügt, um sicherzustellen, dass es sich um einen produktiven Besuch handelt, daher unternehmen wir beide Schritte, um sicherzustellen, dass dies geschieht", sagte Card.

Card sagte, dass die Aufräumarbeiten zum Freitag, dem 11. Oktober, zu 87 Prozent abgeschlossen waren und dass das Unternehmen Standardmethoden einsetzte. Zusätzliche Besatzung und Schiffe aus dem gesamten Unternehmen in Atlantic Canada wurden zu Hilfe gerufen, fügte er hinzu.

"Wir schließen mit, dass die Arbeiten abgeschlossen sind. Wir verwenden Prozesse, die wir schon oft verwendet haben, und wir gehen davon aus, dass die Aufräumarbeiten bald abgeschlossen sein werden. Wir haben immer gesagt, dass die Aufräumarbeiten wetterabhängig sind, und wir erwarten ... es könnte ein mildernder Faktor sein, der die Dinge ein oder zwei Tage verlängert, aber wir streben an, bis Ende dieser Woche fertig zu sein", sagte er.

Der Vorfall vernichtete die Hälfte der 5,4 Millionen Fische, die Northern Harvest Anfang September im Wasser hatte, sagte Card. An sechs Standorten war die Gesamtsterblichkeit nahezu vollständig, und an vier Orten gab es unterschiedliche Sterblichkeitsgrade. Allerdings wurden die Lachse aus den 72 Käfigen mit Sterblichkeit – von den insgesamt 166 Käfigen des Unternehmens – gereinigt und ihre Fische zur Tierkörperbeseitigung geschickt. Die meisten haben zu einer Dritten Tierkörperbeseitigungsanlage für die Umwandlung in Dünger oder Tierfutter genommen, sagte Card.

"Sie werden nicht deponiert", sagte er.

Große Haufen Fettwaschen an Land in der Nähe des Farmgeländes – an einigen Stellen bis zu Meter tief – sind ein Naturprodukt und "werden sich im Laufe der Zeit auflösen", sagte Card.

"Wir gehen nicht davon aus, dass es einen langfristigen Effekt davon geben wird, aber wir wollen das nicht einfach sagen und weggehen. Wir engagieren eine Umweltüberwachungsgruppe, MAMKA, um zu sehen, ob die organische Substanz in der Umwelt fortbesteht und ob sie irgendeine Wirkung hat. Sie überprüfen ihre Arbeit nicht durch uns und berichten öffentlich über ihre Ergebnisse. Wir wollen es wissen und allen das Vertrauen geben, welche Auswirkungen es gibt und wie sie angegangen werden können", sagte Card.

Card sagte auch, mowi ist nicht besorgt über mögliche Algenblüten als Folge des Absterbens und die daraus resultierende Zunahme von organischem Material im Wasser.

"Im Allgemeinen finden Algenblüten zu verschiedenen Zeiten des Jahres statt, und sein Wasserablauf verursacht sie", sagte er. "Es genügt zu sagen, wir glauben nicht, dass dies etwas wäre, das dies verursachen würde."

Tatsächlich sind die lokalen Hummerernten nach ähnlichen Vorfällen gestiegen, die laut Card zeigen könnten, dass ein Anstieg des organischen Materials im Wasser der lokalen Meeresumwelt zugute kommen könnte. Er sagte, Mowi erarbeite die Bedingungen seines Deals mit MAMKA, um den Umfang seiner zukünftigen Arbeit und die Dauer des Vertrags zu regulieren.

"Das wird bald bekannt gegeben, aber sie werden sicherlich bis 2020 funktionieren", sagte er.

Card wies die von ihm als "Fehlinformationen von Aquakultur-Befürwortern" bezeichneten Fehlinformationen zurück, dass es aufgrund der Gewichtsabnahme der Netzstifte zu Fluchten gekommen sein könnte, so dass überlebende Fische aus den Käfigen schwimmen konnten.

"Unsere Mitarbeiter haben unermüdlich an Denumreinigungsbemühungen gearbeitet. Wenn es Fluchten gegeben hätte, hätten sie es bemerkt und gemeldet. Es hat keine Fluchten gegeben", sagte er.

Card wies auch jede Verbindung zwischen dem Sterben und zwei gemeldeten Fällen von infektiöser Lachsanämie (ISA) zurück, die das Unternehmen im September der kanadischen Lebensmittelaufsichtsbehörde gemeldet hatte. Die positiven ISA-Tests stammten aus Probenahmen im Juli und Anfang August und alle Fische, die eine mögliche Exposition gegenüber den Proben hatten, die positiv auf ISA getestet wurden, wurden geerntet, bevor die Massensterblichkeit eintrat, sagte Card.

"Und wir haben seitdem keine ISA mehr gesehen", sagte er. "Die beiden Situationen sind nicht die gleichen und es sollte keine Verwechslung von ihnen geben."

In Zukunft ist das Unternehmen verpflichtet, Anpassungen seiner landwirtschaftlichen Praktiken in Neufundland vorzunehmen, um sich an die Bedingungen anzupassen, die dieses Aussterben verursacht haben, sagte Card. Dazu gehört auch, die derzeitigen Käfige, die zwischen 15 und 20 Meter tief sind, durch tiefere Stifte zu ersetzen, die auf 25 Meter sinken. Das erlaube es dem Lachs, kälteres Wasser ohne Überbelegung zu finden, sagte er. Northern Harvest wird auch Belüftungssysteme und Röhren installieren, die Sauerstoff in jedem Käfig zirkulieren lassen, fügte Card hinzu.

"Wir hatten keinen Grund zu glauben, dass unsere Ausrüstung nicht ausreichte, aber kein Bauer auf dieser Welt ist nicht der Gnade von Mutter Natur ausgeliefert. Das Beste, was wir in dieser Situation tun können, ist, einen Blick auf das zu werfen, was wir erlebt haben, einen Blick auf eine Spezifikation zu werfen, die über das hinausgeht, was wir für das realistische Worst-Case-Szenario halten", sagte er. "

Mowi Canada arbeitet auch daran, seine Prozesse für die schnellere und effektivere Kommunikation mit der Öffentlichkeit zu verbessern, sagte Card.

"Wir erkennen an, dass unsere Berichterstattung besser hätte sein können", sagte er. "Dies war ein beispielloses Ereignis, und die Erfahrung, wie wir damit umgegangen sind, ist eine Erfahrung, auf der wir wachsen können."

Er räumte auch ein, dass das Unternehmen nicht vollständig auf die Veranstaltung vorbereitet war.

"Ja, wir waren überrascht", sagte Card. "Nichts in den Daten sagte, dass wir diese Art von Erfahrung haben würden. Aber was jetzt wichtig ist, ist, wie wir reagieren. Wir versuchen, umfassend, schneller und effizienter zu reagieren. Das muss eine Lernerfahrung für uns sein."

Trotz der Umweltbedingungen, die das Massensterben verursacht haben, und der Möglichkeit, dass solche Ereignisse eher als Folge des Klimawandels auftreten, sagte Card, dass sich das Unternehmen zu seinen Aktivitäten in Neufundland bekennt.

"Für die lokalen Gemeinschaften hier ist Aquakultur Leben. Es ist das Rückgrat der Wirtschaft. Das nehmen wir nicht auf die leichte Schulter. Wir wollen, dass alle darauf vertrauen, dass wir hier bleiben und auch in Zukunft hier weiterarbeiten werden", sagte Card. "Wir werden weiterhin in unsere Aktivitäten investieren und alle ihre Anliegen sehr ernst nehmen. Wir haben ihnen gegenüber bekräftigt, dass wir es mit dem langfristigen Erfolg von uns allen in der Zukunft ernst meinen, und sie haben uns bisher sehr unterstützt. Hoffentlich sehen sie dieses Engagement für die Gemeinschaft – dass wir die richtigen Schritte unternommen haben, um Schäden zu überwachen und zu reparieren und zu versuchen, es in Zukunft richtig zu machen. Wir bedauern den Vorfall, aber wir werden sicherstellen, dass wir wieder aufbauen und die Dinge für die Zukunft richtig machen."  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichLachspreise

 
  
    #93
21.10.19 11:41

https://salmonprice.nasdaqomxtrader.com/public/report?0

So, wie es aussieht erholt sich der Preis:

z.B.
NASDAQ Salmon Index 3-6kg weighted 30/40/30
NQSALMON 3-6kg (EUR/kg) 4.77
1 Week Change 0.49 +11.52%
4 Week Change 0.37 +8.47%
12 Week Change -1.13 -19.20

....und aus dem vorhergehenden Beitrag, so schlimm er auch ist. Mowi ist versichert  

6447 Postings, 3136 Tage TrinkfixAuf zu neuen Höhen?

 
  
    #94
2
21.10.19 11:41
Mal sehen ob wir heute das alte Hoch stemmen und bis zum Tagesschluß verteidigen können.  

6447 Postings, 3136 Tage TrinkfixAuch denkbar, wäre ein abprallen

 
  
    #95
2
21.10.19 11:51
an dieser Marke nach dem schnellen Anstieg ! Würde ich sogar bevorzugen.  

6447 Postings, 3136 Tage TrinkfixWas meint Ihr,

 
  
    #96
2
22.10.19 13:29
wie weit geht der Rücksetzer? Habe mal bei 21,40 eine Order gelegt!  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichKanada: "Trudeau...

 
  
    #97
1
24.10.19 13:30
Kanada: "Trudeau wird seine Meinung zur Lachszucht ändern"

Alf-Helge Aarskog, Geschäftsführer des weltgrößten Lachszüchters Mowi, äußerte sich zuversichtlich, dass der Wahlsieg des kanadischen Premiers Justin Trudeau keine negativen Auswirkungen auf die marine Lachszucht in Kanada haben werde, schreibt IntraFish. Trudeau hatte angekündigt, im Falle eines Sieges die Meereslachszucht in der Provinz British Columbia bis 2025 abzuschaffen. Aarskog verwies darauf, dass Trudeau in einer Minderheitsregierung auf Partner angewiesen sei, was ein Verbot weniger wahrscheinlich mache, und ergänzte: "Ich bin sicher, er wird erkennen, dass die Zucht in Netzgehegen recht gut für die Umwelt ist. Wenn die Welt etwas braucht, dann nicht noch mehr rotes Fleisch, sondern mehr Fisch und Gemüse."  

84 Postings, 4168 Tage GribasuWerd wohl meine Aktien verkaufen

 
  
    #98
27.10.19 01:19
Haben ihren Zweck erfüllt.2013 für 7,91  eingestiegen (vorm 10er split warens ja 0,791eu) jetz fast 300%.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichMowi's Northern Harvest Autoübersetzt

 
  
    #99
1
28.10.19 09:36
Mark Lane, Executive Director der Newfoundland and Labrador Aquaculture Industry Association, sagt, dass aus 2,6 Millionen Fischsterben Lehren gezogen werden.

Am Montag postete Northern Harvest auf Facebook, dass es die Entfernung von 5.000 Tonnen totem Lachs beendet habe.

"Seit Freitag, dem 25. Oktober, sind alle Lachssterblichkeiten von allen betroffenen Standorten entfernt. Northern Harvest ist bestrebt, bei seinen Reaktionsbemühungen so gründlich und umfassend wie möglich zu sein, und wir konzentrieren uns weiterhin auf alle verbleibenden Baustellensanierungsaktivitäten."

SalmonBusiness fragte den Geschäftsführer der Newfoundland and Labrador Aquaculture Industry Association Mark Lane, was er von der Situation halte.
Mark Lane, Geschäftsführer der Neufundland and Labrador Aquaculture Industry Association.

unglücklich
"MOWIs Massensterblichkeitsaufräumarbeiten sind fast abgeschlossen. Die Öffentlichkeit wurde beruhigt. Politiker und Regierung sind immer noch unterstützend. Wir müssen aus dieser unglücklichen Reihe von Ereignissen lernen und weitermachen", schrieb er in einer SMS.

Was ist hier die größte Lektion, wenn wir vorankommen?

"Bessere Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit. obwohl die unmittelbaren Interessenträger und Regulierungsbehörden regelmäßig über von Interesse betroffene Punkte informiert wurden; die Massen waren nicht so im Einklang mit den aktuellen Entwicklungen. Obwohl wir eine hochtransparente Lebensmittelindustrie sind, vielleicht die öffentlichste, können wir es immer besser machen. In Bezug auf die MOWI-Massensterblichkeit aufgrund der verlängerten Warmwassertemperaturen, denke ich, hätten wir eine bessere Kommunikation und Erklärung, dass ist eine unvermeidliche Umweltfrage, wirklich nicht anders als die Schäden, die ein neuer Hurrikan verursacht Muschelsektor in anderen Rechtsordnungen etwa zur gleichen Zeit.

"Wir sind Landwirte des Meeres. Nicht anders als andere Bauern von Weizen, Vieh, Geflügel usw. sind wir manchmal Mutter Natur und Umweltbedingungen ausgeliefert, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Wie andere Landwirte lernen wir zu improvisieren, anzupassen und zu überwinden, um uns am Ende durchzusetzen und ähnliche Situationen in der Zukunft zu vermeiden."

Fischerei und Ozeane Kanada
SalmonBusiness kontaktierte Fisheries and Oceans Canada, die Bundesspitze für den Schutz der kanadischen Gewässerfischerei, Ozeane und Süßwasserressourcen, die den Vorfall untersuchen.

Ein Sprecher schickte SalmonBusiness eine E-Mail mit folgender Aussage:

"In der Provinz Neufundland und Labrador ist die Provinzregierung die führende Regulierungsbehörde für Aquakultur. Fischerei und Ozeane Kanada (DFO) trägt Verantwortung nach den Aquaculture Activity Regulations (AAR), die die Vorschriften nach dem Bundesfischereigesetz sind, die bestimmte Aquakulturaktivitäten ermöglichen. Die AAR präzisiert die Bedingungen, unter denen Aquakulturbetreiber eine Aquakulturanlage installieren, betreiben, unterhalten oder entfernen oder Maßnahmen zur Behandlung ihrer Fische gegen Krankheiten und Parasiten sowie zur Ablagerung organischer Stoffe ergreifen können.

"DFO-Beamte beobachten dieses Ereignis, seit sie davon Kenntnis erhalten haben. Die Mitarbeiter waren vor Ort, um Patrouillen auf See und an Land durchzuführen und die Luftüberwachung des Gebiets durchzuführen, um die Verbreitung des organischen Materials zu überwachen. Beobachtungen unserer jüngsten Überwachung bestätigen, dass sich ein Großteil des Materials, das bisher an Stränden und in Buchten gesehen wurde, verstreut hat. Es wird eine laufende Überwachung des Meeresbodens geben, um festzustellen, ob organisches Material vorhanden ist und wie lange es dauert, bis sich das Material verteilt.

"Wir arbeiten mit dem Unternehmen, der Provinz und der Mi'kmaq Mowimsikik Koqoey Association (MAMKA) an der Entwicklung und Umsetzung eines Überwachungsplans, der Unterwasservideos vom Meeresboden und dem Ausmaß des abgelagerten Materials enthalten wird. Der Überwachungsplan umfasst auch die Erfassung und Identifizierung aller Meeresarten in diesem Gebiet. Wir haben das Unternehmen gebeten, uns regelmäßig detaillierte Berichte über mögliche Umweltauswirkungen von den Überwachungsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen hat das MAMKA mit der Fertigstellung der Überwachungsarbeiten beauftragt.

Dieser Vorfall wird derzeit von unserer Abteilung überprüft, und wir überwachen und bewerten den Vorfall weiterhin in Bezug auf Angelegenheiten, die in unsere Zuständigkeit fallen, einschließlich möglicher Umweltauswirkungen auf Fische und Fische."

Alle genehmigungen der betroffenen Northern Harvest Seafarms sind nach wie vor ausgesetzt.  

747 Postings, 853 Tage Dat wedig nichHerabstufung (Autoübersetzt):

 
  
    #100
1
29.10.19 15:08
Die schwedische Investmentbank Carnegie empfiehlt SALE aus dem vorherigen BUY, während das Kursziel auf NOK 195 gegenüber dem vorherigen NOK 205 angepasst wird.

Das Update der Investmentbank am Dienstag wurde in TDN Direkt berichtet.

Der ehemalige Fearnley Securities Lars Konrad Johnsen ist Carnegies neuer Lachsanalytiker und verfolgt einen gedämpfteren Ansatz in der Lachszucht. Die Investmentbank ist der Ansicht, dass die Kombination aus zu hohen Preiserwartungen in den kommenden Jahren, Bewertungen auf einem Allzeithoch und anhaltenden Rückschlägen bei Kosten und Volumen die Preise senken wird.

Die Mowi-Aktie fiel am Dienstag um 2,4 Prozent und wurde zuletzt bei 227 NOK gehandelt. Mowi wird am Mittwochmorgen seinen Bericht für das dritte Quartal vorlegen.

Im Zusammenhang mit der Vorlage des Quartalsberichts geht Carnegie davon aus, dass sich das Unternehmen auf die Ausrichtung der Erntemengen für 2020, Biologie und Marktaussichten konzentrieren wird. Darüber hinaus werden weitere Details zu den Folgen der vorläufigen Aussetzung von zehn Lizenzen in Kanada erwartet.  

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 19  >  
   Antwort einfügen - nach oben