Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Luft für Online-Finanzportale wird dünner


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 17.01.03 13:13
Eröffnet am: 17.01.03 13:13 von: Torro Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 17.01.03 13:13 von: Torro Leser gesamt: 1.187
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

575 Postings, 7248 Tage TorroLuft für Online-Finanzportale wird dünner

 
  
    #1
17.01.03 13:13
Frankfurt, 17. Jan (Reuters) - Die Flaute an den Börsen und der Einbruch am Werbemarkt hat
bei Finanzportalen im Internet tiefe Spuren hinterlassen. Experten zufolge wird die Luft
für unabhängige Anbieter von kostenlosen Finanzinformationen im Internet dünn, einige
werden noch oder haben schon das Handtuch geworfen. Am Ende der anhaltenden Konsolidierung
in der Branche dürften nur wenige bedeutsame Portale übrig bleiben.
"Ich bin mir sicher, dass einige Anbieter dieses Jahr nicht überleben werden", sagt Michael
Schwetje, Portal- und Finanzchef des Finanzinformationsanbieters Onvista.de>. Die Website ist mit nach eigenen Angaben
30 bis 40 Millionen Seitenaufrufen (Page Impressions) im Monat der größte Anbieter
Deutschlands. Zu Boomzeiten hatte Onvista bis zu 80 Millionen Seitenaufrufe gezählt.
"Die meisten kleinen Portale sind ausschließlich von Werbeerlösen abhängig. Wir erwarten
nicht, dass sich der Werbemarkt so schnell erholen wird, so dass diese Anbieter weiteren
Kostendruck zu spüren bekommen werden", sagt Schwetje. Onvista finanziert sich wie nur
wenige andere Anbieter nicht nur aus Werbung, sondern auch aus Lizenzeinnahmen.
ZAHL DER FINANZPORTALE DEUTLICH GESUNKEN
In den vergangenen Jahren mussten etliche Anbieter wie Neuermarkt.com, Moneyshelf.de,
fnet.de, stockwatch.de oder financial.de ihren Ausflug in die Welt der
Online-Finanzinformationen entweder ganz beenden oder ihr Angebot vermindern. Zu den
derzeit größten Finanzportalen zählen - gemessen an Seitenaufrufen - nach Branchenangaben
neben Onvista.de Finanztreff.de und Wallstreet-online.de. Weit dahinter folgen etwa
boerse.de und ariva.de. Daneben gibt es eine Reihe von bankenabhängigen Finanzmarktseiten
sowie die fast ausschließlich redaktionellen Angebote der großen Wirtschaftsblätter oder
Fernsehsender.
Branchenkenner zählen derzeit rund 50 deutsche Finanzportale, wovon die allermeisten jedoch
stark an Bedeutung verloren hätten. Zur Boomzeit an der Aktienmärkten hätten sich noch weit
über hundert meist kleinere Internet-Seiten mit Finanzmarktthemen auseinander gesetzt. "In
Deutschland dürfte es bald nicht mal eine Hand voll von bedeutenden Finanzportalen geben",
sagt ein Industrieexperte. Wie rau das Klima in der Branche nach dem Boom wurde, hat etwa
Robert Sarcher, Betreiber von financial.de, zu spüren bekommen. Er musste das Angebot auf
seiner Seite deutlich abspecken. "Das war schon lange absehbar, dass der Betrieb einer
Finanzseite unrentabel sein würde. Da konnten wir die Kosten für die teuer eingekauften
Börsenkurse und Charts kaum noch decken."
PAGE IMPRESSIONS NICHT GLEICH WIRTSCHAFTLICHER ERFOLG
Wie viel in der Branche verdient wird, ist schwierig zu ermitteln. "Die Umsätze in dem
Sektor sind eine Dunkelziffer, da kaum ein Anbieter seine Geschäftszahlen veröffentlicht",
sagt etwa Charlotte Hamilton vom Marktforschungsinstitut Forrester in London. Und dass hohe
Seitenaufrufe auch auf hohe Umsätze schließen lassen würden, sei ein Trugschluss, gibt
Schwetje von Onvista zu: "Die Anzahl der Seitenabrufe und der wirtschaftliche Erfolg einer
Website müssen nicht miteinander korrelieren." Es komme auch auf die Inhalte der Seiten an.
Seien diese nicht interessant, blieben Werbetreibende fern. Die börsennotierte Onvista AG
peilt für das abgelaufene Jahr vor Steuern einen leichten Gewinn bei Umsätzen von 13 bis 14
Millionen Euro an.
FINANZMARKTWISSEN DER NUTZER GESTIEGEN
Einen weiteren Grund für die anhaltende Konsolidierung in der Branche sieht Uwe Frers von
Finanztreff.de darin, dass die Nutzer mittlerweile besser über Finanzmarktthemen Bescheid
wüssten. "Der Börsenboom der vergangenen Jahre hat eine Professionalisierung der Anleger in
Sachen Finanzmarktwissen mit sich gebracht", sagt der Geschäftsführer der vwd-Tochter
Gatrixx GmbH, der Betreiberin von Finanztreff.de. Damit sei der Anspruch auf qualitativ
hochwertige Informationen gestiegen, und dem könnten nur wenige Finanzportale gerecht
werden. "Teilweise höre ich schon, dass Privatanleger mehr wissen als die Berater in den
Banken. Und das ist vor allem den Finanzportalen zu verdanken."
wes/bub

 

   Antwort einfügen - nach oben