Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Lohnen sich Aktien noch als Altersvorsorge?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 04.06.18 23:17
Eröffnet am: 15.04.18 18:37 von: Val Venis Anzahl Beiträge: 5
Neuester Beitrag: 04.06.18 23:17 von: charlesmung. Leser gesamt: 1.164
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:


 

Clubmitglied, 6969 Postings, 441 Tage Val VenisLohnen sich Aktien noch als Altersvorsorge?

 
  
    #1
15.04.18 18:37
Ja, die Aktienmärkte steigen seit Jahrzehnten. Die Frage dieses Threads ist irgendwo zwischen kätzerisch und kontrafaktisch anzusiedeln. Mit den Kursen sanken aber auch die Dividendenrenditen und langsam braucht man viel Phantasie um noch weitere Zuwächse zu erhoffen.

Im S&P 500 gibt es nur noch beschauliche 1,88% Dividendenrendite. Daran ist auch weder die weiterhin hohe Ausschüttungsquote (44,5%) noch eine schlechte Konjunktur schuld. Amerikanische 10Y Bonds bieten unterdessen mit 2,82% eine deutlich attraktivere Verzinsung.

Was kann man als langfristiger Anleger also noch vom Aktienmarkt erwarten? Nach Daten von Robert Shiller stiegen die Gewinne der S&P Unternehmen seit 1871 jährlich um 1,81% nach Inflation. Zwischen 1966 und 2003 gab es sogar gar kein Gewinnwachstum oberhalb der Inflation.

Aktien bleiben für mich ein interessantes Mittel zur Altersvorsorge - schon zur (globalen) Diversifikation. Historische 10% p.a. sind dennoch ein utopisches Renditeziel für eine Anlage. Wer jetzt kauft sollte eher mit der Hälfte rechnen.
 

35 Postings, 610 Tage DocRockInteressantes Thema...

 
  
    #2
15.04.18 20:15
...kommt sicherlich auf den Zeithorizon an, also wie viele Jahre sind es noch bis zur Rente. Es wäre in jedem Fall hilfreich und aus meiner Sicht auch notwendig und fair, wenn Aktiengewinne und Dividenden - wie früher - nach einer gewissen Haltezeit steuerfrei gestellt würden. Das können ja meinetwegen auch 5 Jahre sein. So würde der Staat signalisieren, dass er eigenverantwortliche Vorsorge ernst nimmt und fördert.

Abgesehen davon halte ich die Versteuerung von Dividenden, die aus den versteuerten Gewinnen eines Unternehmens an die "Eigentümer ausbezahlt werden ohnehin für mindestens fragwürdig.

Letztlich geht es vermutlich auch zukünftig nicht ohne Aktien, Gold und Anleihen sollten aber ebenso im Portfolio enthalten sein...mMn.  

52951 Postings, 5255 Tage Anti LemmingNein

 
  
    #3
1
04.06.18 20:23
Unter Trump werden Aktienanlagen zum Geldgrab.

Details hier:

https://www.ariva.de/forum/...n-thread-283343?page=5304#jumppos132623  

13 Postings, 656 Tage charlesmunger@ anti Lemming:

 
  
    #4
04.06.18 23:07
Wenn Aktienanlage das Geldgrab sein sollen - wo willst Du denn dann investieren?
Da kommt von Dir aber auch keine überzeugende  Alternative. Die Finanzgeschichte hat es eigentlich über Jahrzehnte gezeigt, was wirklich gut war, das waren in der Mehrheit Aktien, gepaart mit Anleihen und das wird mMn auch künftig so sein. Dein Statement ist mir zu global und entbehrt Realität. Für mich vermutest Du die Dinge, eben weil es keiner weiß.
Das soll jetzt keine grundsätzliche Kritik an Deiner Aussage sein - sie ist mir halt einfach zu schwarz gefärbt - mM
 

13 Postings, 656 Tage charlesmunger@ Doc Rock

 
  
    #5
1
04.06.18 23:17
„Abgesehen davon halte ich die Versteuerung von Dividenden, die aus den versteuerten Gewinnen eines Unternehmens an die "Eigentümer ausbezahlt werden ohnehin für mindestens fragwürdig.“
Da bin ich 100 % bei Dir - Altersvorsorge predigen und dann aber die Beteiligten abkassieren , dass ist unsere Regierung. Für mich schon lange nicht mehr meine - wahrscheinlich nicht nur für mich.  

   Antwort einfügen - nach oben