Löschung


Seite 3 von 6
Neuester Beitrag: 23.11.06 00:33
Eröffnet am: 15.09.06 15:53 von: Happy End Anzahl Beiträge: 129
Neuester Beitrag: 23.11.06 00:33 von: Marc_Johans. Leser gesamt: 11.937
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:
31


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  

2683 Postings, 6166 Tage Müder Joezu Nr. 50: hier meldet sich Schwachkopf Nr. 1

 
  
    #51
1
16.09.06 00:52
was soll ich jetzt für den Rest meines Lebens wählen, um mich vorzeitig umzubringen und die Rentenkasse zu entlasten?

1. US-Army Rekrutierung
2. Döner-GammelFleisch
3. Chinesen-Glutamat-Fraß
4. Eine Busfahrt in Mecklinburg-Vorpommern, wo ich meinen italienischen Paß hochhalte
5. Ein Super-Angebot der Deutschen Bank für ein "Superkredit"

???  

69004 Postings, 6123 Tage BarCodeHier meldet sich Schwachkopf Nr. 2

 
  
    #52
16.09.06 01:25
Um was geht's? Irgendwie begreif ich mal wieder nix. Hab ich wieder einen unmoralischen Witz über eine Leiche gemacht?

 

Gruß BarClown

 

2683 Postings, 6166 Tage Müder JoeDie Leiche heißt: Deutschland o. T.

 
  
    #53
16.09.06 01:31

95440 Postings, 7155 Tage Happy EndSchön, dass Eule #1 fortführt

 
  
    #54
16.09.06 09:57

95440 Postings, 7155 Tage Happy EndIslamisierung der Schweiz

 
  
    #55
1
16.09.06 10:09
14. September 2006 - 15:42

Es geht um mehr als nur um Minarette

Als 1978 in Genf die Moschee Petit-Saconnex gebaut wurde, protestierte niemand gegen das Minarett.

Als 1978 in Genf die Moschee Petit-Saconnex gebaut wurde, protestierte niemand gegen das Minarett. (Keystone)

 

Der Streit um den Bau von Minaretten in Wangen bei Olten und Langenthal verunsichert die Bevölkerung in der Schweiz. Aus zahlreichen Leserreaktionen sprechen Angst und Fremdenfeindlichkeit.

Der Soziologe Kurt Imhof warnt im Gespräch mit swissinfo vor einer Veränderung der politischen Kultur in der Schweiz.

 

Muslimische Vereine in Wangen bei Olten und in Langenthal wollen auf ihren als Moscheen genutzten Gemeindezentren Minarette errichten. Bei richtigen Moscheen ruft ein Muezzin vom Minarett aus zum Gebet. Dies ist hier nicht vorgesehen.

Dennoch bilden besorgte Bürger und Politiker, die eine "schleichende Islamisierung der Schweiz" befürchten, nun eine Front gegen die Projekte und fordern Bauverbote.

Der Streit beschäftigt längst nicht mehr nur die direkt Betroffenen in ihren Gemeinden, sondern ist zu einem Kulturkonflikt ausgeartet, in dem der Islam immer mehr zum Feindbild gerät.

Dies zeigt sich insbesondere auch in öffentlichen Diskussionen in den Medien und in den Leserbriefspalten.

 

Wütende und gemässigte Stimmen

 

Nachdem Bischof Kurt Koch in einem Zeitungsinterview den Muslimen in der Schweiz ein Recht auf Minarette zugestanden hatte, machte sich die Volksseele in einer Flut von Leserbriefen Luft.

"Statt dem Islam Tür und Tor zu öffnen, wäre es Aufgabe der Kirche, über diese antichristliche Lehre zu informieren. Gewalt ist im Islam Pflicht, Jesus hingegen lehrt die Feindesliebe", schrieb ein Leser.

Ein anderer sieht die westliche Welt "in einem neuen hundertjährigen Krieg", der nur enden würde, "wenn der mörderische Islam vertilgt ist".

Es gibt aber auch gemässigte und differenziertere Stimmen wie die folgende: "In Kanada sind heute mehr Religionen beheimatet als in den USA. Wenn man Kanada besucht, stellt man fest, dass hier all die verschiedenen Religionen ihre religiösen Bauten haben. Warum geht's denn in Kanada?"

 

Politische Kultur in der Schweiz wandelt sich

 

Der Konflikt, der sich an einigen Baugesuchen für Minarette bei bestehenden muslimischen Gotteshäusern in der Schweiz entzündet hat, schürt diffuse Ängste vor dem Fremden.

Die teils aggressiven, teils verunsichterten, teils mahnenden Stimmen machen deutlich, dass es hier längst um mehr geht als nur um Minarette. Am Pranger stehen die in der Schweiz lebenden Muslime.

"Diesen Konflikt muss man ernst nehmen", warnt der Zürcher Soziologe Kurt Imhof. "Jede Problematisierung des Fremden verändert die politische Kultur in der Schweiz."

Dies könne zu einem Fundamentalkonflikt in der Schweiz führen, verändere aber auch die Minderheit, die sich eingeschränkt fühle. "Bei den Muslimen bewirkt dies eine integrative Resistenz", so Imhof.

'""'
Wir steuern auf eine neue Dualisierung der Welt zu.
'""'

<!-- #quote END --> Kurt Imhof, Soziologe

 

Der Islam wird zum neuen Feindbild

 

Als 1962 das Minarett der Mahmud-Moschee in Zürich und 1978 das Minarett der Islamischen Kulturstiftung in Genf gebaut wurden, gab es keine Probleme. Minarette waren schlicht kein Thema.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und weiteren grossen, von Muslimen im Namen Allahs verübten Attacken gerät der Islam pauschal immer mehr zum Feindbild der westlichen Welt.

Dem Anti-Islamismus komme inzwischen eine grössere Bedeutung zu als dem Antisemitismus, sagt Kurt Imhof. "Wir steuern auf eine neue Dualisierung der Welt zu. Das Feindbild Ostblock wird dabei durch den Islam ersetzt."

Das Problem werde allerdings komplexer, da zum politischen und ethnischen jetzt auch noch ein religiöses Moment komme. "Damit ist nicht nur der ethnische, sondern auch der religiöse Friede gefährdet."

 

Politik ist gefragt

 

Zahlreiche Einsprachen gegen Bauvorhaben von Minaretten wurden mit Hinweis auf Baurecht und Zonenplan abgelehnt. Nun will das Zürcher Kantonsparlament ein generelles Minarett-Verbot prüfen.

Für Imhof ist klar, dass der Konflikt für eine innenpolitische Selbstprofilierung ausgenutzt wird. Nur gerade aus Kreisen der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und teilweise der Eidgenössischen Demokratischen Union (EDU) kämen Befürworter eines generellen Minarett-Verbots.

"Die Politik muss sich auf den Rechtsstaat und die Verfassung berufen", sagt der Soziologe. "Wenn man in der Schweiz ein generelles Minarett-Verbot durchsetzen wollte, müsste man die Verfassung ändern, die gleiches Recht garantiert. Ausserdem müsste die Schweiz dann aus der Internationalen Menschenrechtskonvention austreten."

swissinfo, Susanne Schanda

 

 

KONTEXT

 

Den rund 350'000 Muslimen in der Schweiz stehen 160 Gebetshäuser in Lagerhallen, Garagen und Kulturzentren zur Verfügung, so genannte Hinterhofmoscheen, alle ohne Minarett.

Unter ähnlichen Bedingungen üben auch die 28'000 Hindus, 21'000 Buddhisten und 500 Sikhs ihren Glauben aus. Den rund 18'000 Juden stehen 35 Synagogen zur Verfügung.

Die Gläubigen wollen aus ihren Ghettos heraus und fordern mehr öffentliche Anerkennung.

Je eine Moschee mit Minarett gibt es nur in Zürich (seit 1963) und Genf (seit 1978).

Wie Kirchtürme sind auch Minarette Symbole für die Präsenz Gottes.

Laut Schätzungen der römisch-katholischen und der evangelisch-reformierten Landeskirchen stehen in der Schweiz rund 3000 christliche Gotteshäuser.

 

 

FAKTEN

 
  • In der Schweiz leben gegen 350'000 Muslime, viele aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei. Dies entspricht 5% der Bevölkerung.
  • 1990 machten die Muslime noch 2,2% der Wohnbevölkerung in der Schweiz aus, 2000 waren es 4,3%.
  • Ein wichtiger Grund für die Zunahme waren die Kriege auf dem Balkan, die Tausende von Menschen in die Flucht nach Norden getrieben hatte.
  

URL dieses Artikels: http://194.6.181.127/ger/swissinfo.html?siteSect=105&sid=7063130

 

95440 Postings, 7155 Tage Happy EndHeute gab´s auch wieder einige Lowlights

 
  
    #56
16.09.06 22:40

3392 Postings, 5172 Tage LimitlessHappy End

 
  
    #57
16.09.06 23:23
dein beitrag, ich hätte es nicht besser schreiben können. Danke!
Ihn lesen zu können, da haben sich für mich  die beitragsgebühren mehr als bezahlt gemacht.
Für mich sind die muftis -  wilde die noch im mittelalter leben!  
limi  

95440 Postings, 7155 Tage Happy End#1 ?

 
  
    #58
17.09.06 20:00

687 Postings, 5558 Tage Eulenspiegel#55/57 Lol,,,,,

 
  
    #59
17.09.06 20:24
Irgend jemand scheint HE nicht zu kennen....  

2576 Postings, 7209 Tage HungerhahnDer Gag an der Sache ist

 
  
    #60
17.09.06 21:06
dass der Islam eine Religion und keine Rasse ist.

Das bedeutet, dass die Abkehr eines Menschen vom Islam den Stein des Anstoßes beseitigt.

Es ist auf jeden Fall leichter als sich von Schwarz auf Weiss umspritzen zu lassen.  

2324 Postings, 5228 Tage OmmeaPerfekte Zusammenstellung Happy: trifft genau mein

 
  
    #61
1
17.09.06 21:17
e Meinung ...

da braucht man garnichtmehr nachdenken ...

sehr gut; recht viel mehr würde mir auch nicht einfallen ... daher: Weitermachen und den radikalen Islamisten kräftig in den Arsch getreten !!! Was wollen solche SteinzeiTtrottel überhaupt: ausser Krummdolch und wie man eine Frau schlägt, haben sie eh nichts zu Wege gebracht ...

:-))





Ommea ...  

10041 Postings, 6627 Tage BeMiP 61, Mods,

 
  
    #62
1
17.09.06 21:21
nicht löschen.
Er hat ausdrücklich geschrieben:
"radikalen Islamisten"  

1105 Postings, 5257 Tage bluelamp@ # 60

 
  
    #63
2
18.09.06 00:36
ganz so einfach ist es doch nicht. Aus dem Islam tritt man nicht einfach so aus --> "Aussteiger" nennt man Apostaten und was mit denen passiert kann man z.B hier nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

Also dann gefällt mir die Austrittsvariante bei der katholischen Kirche doch eindeutig besser. Einmal einen Eingeschriebenen Brief mit Taufdaten etc. aber ohne Begründung und man ist draussen (hätte nicht gedacht, dass ich der kath. Kirche mal ein Kränzchen winden würde *g*).  

95440 Postings, 7155 Tage Happy EndHab ich mir schon gedacht, MaMoe

 
  
    #64
18.09.06 09:42

95440 Postings, 7155 Tage Happy End"wie krank Moslems sind"

 
  
    #65
18.09.06 11:45

8541 Postings, 5583 Tage kleinlieschenmoslem ist nicht moslem ist nicht moslem

 
  
    #66
2
18.09.06 11:58
da gibts die sunniten und die schiiten die sich gegenseitig nicht grün sind und deren anhänger sich gegenseitig abmurksen- sind wohl die beiden größten gruppen-
und dann gibts auch noch die sufis - die von beiden großen richtungen aufs haupt kriegen, weil sie suspekterweise der friedlichen interpretation des koran folgen und der mystisch ausgerichtete zweig des islam sind.
wenn wir hier die "kranken moslems" meinen, wärs schon besser, direkt von den fanatischen islamisten zu reden.

gruß - kl.  

50417 Postings, 6104 Tage SAKU@happy:

 
  
    #67
1
18.09.06 11:59
Wie würdest du denn die Schüsse in den Rücken der Nonne nennen?!

Oder ist sie, wie die Touristen, die in solche Länder fahren, nicht doch selbst schuld?!
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

95440 Postings, 7155 Tage Happy EndKrank, SAKU

 
  
    #68
1
18.09.06 12:08
Trotzdem würde ich deswegen nicht verallgemeinernd feststellen, dass Moslems krank sind.


Als ich gestern die kranken Hirne von der NPD gesehen habe, müsste ich sonst konsequenterweise auch folgern, wie krank die Deutschen sind...  

50417 Postings, 6104 Tage SAKU@happy:

 
  
    #69
18.09.06 12:12
Dann lies bitte den verlinkten Thread weiter und du wirst feststellen, dass wir einer Meinung sind ;o)
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

585 Postings, 5478 Tage HerzbubeSind wir das nicht? o. T.

 
  
    #70
18.09.06 12:14

8541 Postings, 5583 Tage kleinlieschen#70 - krank schon,

 
  
    #71
18.09.06 12:19
aber deswegen sprengen wir uns + andere ja nicht
an jeder 2.ecke selber in die luft-

(wir bringen uns an jeder 2. ecke langsam mit
dem verzehr von ekeldöner+ekelcurrywurst um.)

gruß - kl.  

687 Postings, 5558 Tage EulenspiegelHE

 
  
    #72
18.09.06 12:23
Speziell für dich:
Die NPD ist eine Partei in Deutschland mit vielleicht 1% Anhängern. Moslems leben in islamischen Ländern mit mind. 90 %iger mulimischer Religionszugehörigkeit.

Mathematik war noch nie deine Stärke. Denk mal an die Balkenwaage mit 12 Kugeln. Diese Aufgabe hast du bis heute noch nicht begriffen.  

585 Postings, 5478 Tage HerzbubeIst das nicht nur ein quantitavier Unterschied? o. T.

 
  
    #73
18.09.06 12:24

687 Postings, 5558 Tage EulenspiegelJa, aber entscheidend. o. T.

 
  
    #74
18.09.06 12:27

10041 Postings, 6627 Tage BeMiJedoch

 
  
    #75
2
18.09.06 12:34
man sollte schon unterscheiden zwischen

- der Mehrzahl der friedlichen Muslime

und

andererseits

- den Islamisten (= radikale Muslime).

Wieviel es davon gibt,
weiss ich nicht,
sicher gibt es wohl viele Sympathisanten.
Oder?
 

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben