Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer


Seite 789 von 1002
Neuester Beitrag: 18.09.19 17:28
Eröffnet am: 14.10.17 13:28 von: wiliambada62 Anzahl Beiträge: 26.03
Neuester Beitrag: 18.09.19 17:28 von: SchöneZukun. Leser gesamt: 2.261.033
Forum: Börse   Leser heute: 2.949
Bewertet mit:
27


 
Seite: < 1 | ... | 787 | 788 |
| 790 | 791 | ... 1002  >  

1907 Postings, 5003 Tage ripperdie Untergrenze ist 0,000 Dollar

 
  
    #19701
19.03.19 13:00
bis dahin kann es sogar recht schnell gehen.

Model Y kommt erst 2020, bis dahin ist doch alles zu spät.
Wenn man schon Ladestationen in Polen aufbaut....
Sind die Teslas nicht diebstahlgesichert?

Auch die Tesla Zellen werden nicht 25 Jahre halten, jedenfalls nicht alle, dazwischen
werden in dem Zellverbund schon mal so eine nach der anderen ihren Geist aufgeben.
So ist der Lauf einer jeden Batterie.....

Ein Vorteil hat es ja, man kann die Batterien recht gut recyclen.
Erspart den Kindern im Kongo das Buddeln mit den Fingern in den dunklen
Stollen....  

Optionen

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunftLadestationen in Polen

 
  
    #19702
1
19.03.19 13:08
gibt es von Tesla schon längst. Jetzt geht es um ein Service-Center.

Und Teslas sind in der Tat besonders gut Diebstahlgeschütz z.B. durch eine Zweifaktor-Authorisierung einer serienmäßigen Alarmanlage und die permannte Ortbarkeit.

Und in Tesla-Batterien ist kein Gramm von Rohstoffen aus dem Kongo. Und warum die einfach so den Geist aufgeben sollten müsste man auch erstmal begründen.

Und wieso soll das Model Y zu spät kommen? Das ist doch eine lächerliche Aussage ohne Hintergrund.

Von einzelnen Bären kommt wirklich nur Käse und FUD.  

1766 Postings, 1440 Tage Lerzpftz.

 
  
    #19703
3
19.03.19 13:09

1. Tesla forscht seit Jahren intensiv an Batteriezellen und arbeitet eng mit führenden Wissenschaftlern zusammen. Eben weil Tesla seit langem klar ist,  dass da sie Zukunft liegt. Und mit wem würden führende Wissenschaftler lieber zusammen arbeiten? Mit dem führenden Anbieter von Elektroautos und dem größten Kunden für Batterien weltweit, der zu 100% hinter der Entwicklung steht, oder mit einem Me-Too Kandidaten mit unklaren Absichten?

Ja. Mit kleinem Budget und Team. Und warum sollten "führende Wissenschaftler" nicht lieber dort arbeiten, wo ihre Familie lebt oder sie mehr gezahlt bekommen, ein größeres Team haben oder einfach nicht außer Landes müssen? Das Tesla mit "führenden Wissenschaftlern" arbeitet, weiß du aus diversen breitgelatschten Fan-Blog Artikel, wo ein bestimmter Experte regelmäßig namentlich genannt und in den Himmel gelobt wurde. Wieviele "führende Wissenschaftler" gibt es denn in dem Bereich und für wen arbeiten die? Wer ist Leiter der Batterieforschung bei LG Chem, Panasonic, Samsung, BYD oder CATL und welche Referenzen haben die? Da du das alles sehr sicher nicht weißt, wie kommst du dazu zu behaupten, Tesla hätte da einen Vorteil? :-)

Tipp: Du wirst bei Cleantechnica keine Artikel darüber finden.

2. Die Fabrik in der die mit Abstand weltweit größte Produktion von Batteriezellen stattfindet gehört Tesla. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass Panasonic als Partner in der Fabrik für die Fertigung zuständig ist. Tesla hat definitiv exklusiven Zugriff auf alles was in dieser Fabrik produziert wird. Und Tesla ist an der Entwicklung der speziellen Zellchemie dieser Zellen zumindest beteiligt.

Ja. Eine schöne Fabrik. Das Produktionsequipment und -knowhow gehört allerdings Panasonic. Die Frage war allerdings, wenn die Gigafactory für 35Gwh ausgelegt ist, was für etwa 500k Model 3 reicht, Tesla aber plant MIllionen von Autos zu bauen, woher nimmt Tesla die Rohstoffe und das Equipment für die anderen Zellen?

3. Tesla hat aufgrund eine großen Flotte und jahrelanger Erfahrung mit den Fahrzeugen detaillierte Kenntnisse über Ladekurven und welchen Einfluss sie auf die Zellen haben. Da Tesla auch ein Großteil der Ladeinfrastruktur gehört und die Autos permanent mit dem Mutterschiff verbunden sind, ist die Datenqualität ausgezeichnet.

Die ganze Grundlagenforschung dazu, welche Parameter welchen Einfluss haben und was für Arten von Zellchemie es gibt, kannst du über die letzten Dekaden verteilt in diversen wissenschaftlichen Veröffentlichungen nachlesen. Das wegen dem gemessenen Verlauf einer Handvoll Kurven, die jeder andere der eine Tesla-Batterie in die Finger bekommt, einfach nachmessen kann, so ein Gewese gemacht wird, spricht weder für die mathematischen, noch die ingeneurstechnischen Fähigkeiten der Leute, die sowas schreiben. Die L.A.D.E.K.U.R.V.E ist einfach nur eine Kurve. Bei Nicht-Technikern klingt das irgendwie immer schrecklich esoterisch. Was willst du da aus der Flotte zurücksenden bzw. auslesen? Du hast ein Batteriepack mit einer fixen Zellchemie, Zellart und Steuerung. Wenn deine Fertigung in der Lage ist, möglichst gleichartige Exemplare zu bauen, ist die mysteriöse L.A.D.E.K.U.R.V.E. immer gleich.

4. Das Know How um aus günstigen und effektiven Rundzellen in großen Stückzahlen Akku-Packs zu bauen hat nur Tesla. Mit dem Kauf von Grohmann und Perbix ist Tesla da Fertigungstechnisch sehr gut aufgestellt.

Du weißt nichts über die Kosten von Teslas Rundzellen und wie die sich im Vergleich zu anderen Zellformaten darstellen, gerade wenn die Massenfertigung in anderen Fabriken derzeit erst gebaut wird. Wie gut Teslas Fertigungstechnik insgesamt aufgestellt ist, sieht man an den Produktionszahlen. :-P

5. Tesla hat mit dem Kauf von Maxwell gezeigt, dass sie bei der Produktion von Zellen ganz klar auch eigene Ambitionen haben. Das Verfahren zur trockenen Herstellung von Elektroden könnte sich mittelfristig als großer Vorteil erweisen. Es würde mich nicht überraschen wenn Tesla nach dem Abschluß des Kaufes in eine eigene Fertigung investiert.

Der Deal ist doch noch gar nicht durch? Der Rest ist Spekulation, da du weder das Produktportfolio von Maxwell, noch dessen Potential einschätzen kannst. Außerdem mangelt es an Erklärungen, warum die Firma seit 5 Jahren mit den gleichen großen Durchbrüchen hausieren geht, sich deren Aktionäre gegen eine Übernahme sträuben und niemand anderes sie kaufen wollte, wenn das Portfolio klar überlegen ist. Du hast einfach die Argumentation der Fanseiten unhinterfragt übernommen. Mal wieder.

6. Mit Tesla Energy und den Batterieinstallationen im GW und GWh Bereich haben sie auch mehr Know How im Bereich der Steuerung von Starkstrom-Anlagen. Diesen Vorteil spielen sie gerade bei dem Übergang zur Version 3 der SuperCharger aus und ebenso bei den kommenden MegaChargern für LKW.

Wo sich die Überlegenheit bei den V3 Superchargern gegenüber den anderen Anbietern von 300kw+ Säulen zeigt, erklärst du mir bitte noch. Megacharger und LKW sind Zukunftsmusik. Und ich bin mir relativ sicher, du hast nie hinterherrecherchiert, welchen Marktanteil Tesla im globalen Energiespeichermarkt einnimmt bzw. wer die anderen großen Player sind. :-)

Unterm Strich hat Tesla halt schon lange einen langfristigen Plan und hat schon seit Jahren Kontakte und Verträge geknüpft und damit einen klaren Vorsprung.

Plan? Wahrscheinlich. Verträge? Sicher nicht. Wer würde heute einen Vertrag, sagen wir über die Lieferung in von 30 GWh Zellen in eine europäische Tesla-Fabrik abschließen, wenn alle anderen offensichtlich auch Zellen wollen und mehr Geld bieten könnten? Wo sind die Verträge zur Zellversorgung der chinesischen Fabrik? Warum sollte Tesla also bezüglich zukünftiger Vertragsabschlüsse einen Vorteil haben?

Sowohl bei dem Zugriff auf Rohstoffe als auch beim Know How. Und heute sind sie eben der größte Konsument von Batteriezellen und haben damit auch eine große Marktmacht.

Woher kommt die Marktmacht, wenn sämtlicher derzeitiger Bedarf von den bestehenden Verträgen gedeckt ist und andere global aufgestellte Unternehmen zukünftig mehr als Tesla benötigen werden? Bloßes Postulat ohne Substanz. Wir können also einfach dabei bleiben, dass es, wenn andere Hersteller haben ihr Zellversorgung für die nächsten 3-5 Jahre sicherzustellen, Tesla genauso Probleme haben wird, sobald es über das Volumen der Gigafactory hinausgeht.

 

Optionen

18675 Postings, 4655 Tage RPM1974Ein Elektroauto kannst nicht durch Weissrussland

 
  
    #19704
1
19.03.19 13:12
verschieben. Da es dort keine E Zapfsäulen gibt kommt es in Russland nicht an.
Teslas durchdachtes Anti Diebstahlkonzept für Polen! ;o)
Ironie off!  

Optionen

7270 Postings, 2736 Tage kleinviech2rpm1974

 
  
    #19705
2
19.03.19 13:29
nimm die romatische Route durchs Baltikum und nimm einen Chademo - Adapter mit. In Polen stehen schon ein paar SuC und die Balten pflastern derzeit alles mit 50 kW Chargern zu. Als Diebstahlssicherung bei BEV schlage ich folgendes vor:
https://www.youtube.com/watch?v=7U4ZYOBzEEs
Magnavolt. Lethal response. And it won't even run down your battery. Ich vermisse diese Filme ...
 

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: du weist nichts

 
  
    #19706
1
19.03.19 13:32
da hast du großteils Recht.

Aber meine Argumente sind nun mal wesentlich plausibler als die der Bären :-) Das ist halt der Unterschied zwischen Kunst und Wunst. Die einen können es, die anderen wollen es. Es geht ja nicht um einen unknackbaren Vorteil, es geht um den Vorsprung den Tesla in vielen Bereichen hat. Erfahrungen sind wertvoll. Das abzustreiten ist schon ziemlich seltsam.

1) Wenn ich mich mit Batterien auskenne, zu wem würde ich gehen. Zu dem weltweit größten Abnehmer der ganz klar zu dem Produkt steht und voll dahinter steht? Oder zu einem alteingesessenen Großunternehmen das sich nur halbherzig dem Thema widmet?

Natürlich kann man mit viel Geld die Prioritäten Verschieben. Aber auch das müsste man erstmal wollen.

2) Die Fabrik wurde 2014 mit 35 GWh angekündigt. 2016 hat man das Ziel auf 105 GWh erhöht.

3) Das ist doch Käse was du da schreibst. Es geht ja nicht um den einen Ladevorgang. Sondern es geht um den Lebenszyklus der Batterie in der Praxis. Natürlich kann man im Labor das ein oder andere Experiment machen. Aber das ist ganz was anderes als reale Daten von hunderttausenden von Autos aus dem Alltag in allen Klimazonen (von der arabischen Halbinsel bis nach Nordnorwegen oder Kanada).

4) Tesla hat inzwischen schon eine Milliarde Zellen verbaut mit extrem hoher Qualität. Sicher können andere das auch irgendwann lernen. Aber eine Lernkurve werden auch die noch durchlaufen müssen.

5) Tesla beobachtet den Batteriemarkt seit langem sehr intensiv und hat schon lange Kontakte zu Maxwell. Auch die räumliche Nähe könnte da ein Vorteil sein. Unterm Strich vertraue ich den Fachleuten bei Tesla da mehr als dir.

6) Welches Auto kannst du kaufen, dass auch nur in die Nähe von Laderaten von 1600 km/h kommt? Das Model 3 kann das heute schon. Und Teslas Kompetenz beim Aufbau des SuperCharger-Netzes haben sie schon gezeigt.

Und ich weiß nichts genaues, aber du kennst die Verträge von Tesla mit Lieferanten ganz genau und bist dir sicher dass es da nichts gibt?! Ich denke hier kannst du dir an die eigene Nase fassen.

Wer zuerst weiß was er will und was er braucht hat im Geschäftsleben natürlich einen Vorteil.  

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunftTesla Kurs - Woran liegt es?

 
  
    #19707
2
19.03.19 13:46
Bei Tesla gab es in letzter Zeit ja einen Haufen guter Nachrichten.
1) Fabrik in China läuft gut an
2) Version 3 der SuperCharger mit Laderaten für 1.600 km/h lässt die Konkurrenz alt aussehen.
3) Das Model 3 konnte in viel höhere Preisregionen vordringen als erwartet und das lange versprochene 35T Einstiegsmodell ist endlich verfügbar
4) Mit dem Kauf von Maxwell kann Tesla den Vorsprung bei den Batterien wohl weiter ausbauen
5) Das Model Y erschließt ganz neue Käuferschichten und mit 75% Gleichteilen kann Tesla massiv von der Skalierung bei größeren Stückzahlen erschließen
6) Online-Verkäufe und OTA-Updates erweisen sich immer weiter als Erfolgsmodell

Und was davon kam in der Presse an?
- Tesla schließt die Niederlassungen und muss die Preise senken.

Da ist etwas bei der Kommunikation gründlich schief gelaufen, soviel ist schon mal klar. Und warum bzw. was kann man dagegen tun? Sollte sich Tesla einen Marketing-Experten einstellen der die Kommunikation besser strukturiert?

Oder liegt es einfach daran, dass Tesla im Moment keinen allzu großen Wert auf die öffentliche Wahrnehmung legt weil man sich seiner Sache eh sicher ist. Im Moment ist man nicht auf die Kapitalmärkte angewiesen und mit der Zeit werden die Fakten für sich alleine sprechen? Dabei würde man übersehen, dass auch potentielle Käufer durch solche Nachrichten abgeschreckt werden und immer auch langfristig etwas hängen bleibt.

Ich denke Tesla sollte Musk tatsächlich jemanden zur Seite stellen, der Erfahrung in solchen Dingen hat und der mit ihm vertrauensvoll zusammen arbeiten kann. Sicher kein einfacher Posten, aber es gibt durchaus geeignete Kandidaten die so etwas könnten.
Tesla, Inc. (TSLA) Echtzeit-Börsenkurse - NASDAQ.com
Tesla, Inc. (TSLA) Echtzeit-Börsenkurse und Daten zum letzten Verkauf auf NASDAQ.com an, die Quelle Ihres Vertrauens für Börsenneuigkeiten und Aktieninformationen.
https://www.nasdaq.com/de/symbol/tsla/real-time
 

18675 Postings, 4655 Tage RPM1974Von meiner Seite aus liegt es einfach daran, das

 
  
    #19708
1
19.03.19 13:58
Tesla bei Treaderöffnung die besten Zeiten hinter sich hatte.
Performance seit Treadbeginn.
Tesla
Perf. seit Threadbeginn:    -18,53%  
VW
Perf. seit Threadbeginn     +12,31%
Perf. seit Threadbeginn:    +10,72%
Davor hatte sie geile Jahre
Tesla S Tread
Perf. seit Threadbeginn:    +873,77%

Die geilste Party geht mal zu Ende. Ausser der berühmt berüchtigen Dauerparty aus, "Per Anhalter durch die Galaxie". ;o)
Meine Meinung
   

Optionen

18675 Postings, 4655 Tage RPM1974Da fehlt ein BYD

 
  
    #19709
19.03.19 13:58
 

Optionen

1907 Postings, 5003 Tage ripperda hilft noch nicht mal mehr beten

 
  
    #19710
19.03.19 14:05
der Zelltod ist vorbestimmt.....
Das Batterie Zeitalter wird nur eine kurze Episode sein.
Die Friday for future kids werden es ausbaden müssen,
die haben es so gewollt.
Batterien ohne Ladestrom, aber massenweise Gigafactories.

Hübsche Ausflugsziele mal für die Kiddies der kiddies.  

Optionen

1766 Postings, 1440 Tage Lerzpftz.

 
  
    #19711
2
19.03.19 14:06

1) Wenn ich mich mit Batterien auskenne, zu wem würde ich gehen.

Zu dem, der am besten und wahrscheinlich pünktlich zahlt. Das sind doch keine Hippiekommunen sondern Großunternehmen.

2) Die Fabrik fertigt heute vielleicht 20 GWh. Das "Ziel" 105 GWh wurde nie offiziel ausgerufen, es gab nur Spekulationen und Vorüberlegungen darüber, dass man die Kapazität verdreifachen könnte. Mehr gab es nie. Schon gar keine Verträge oder sowas.

3) Hier wurden doch auch schon Artikel reingestellt, wie großartig Teslas Experten darin sind, Alterungstests im Labor zu simulieren. Auch das ist kein Geheimwissen. Gibt es außer den Leaf-Batterien der ersten Generation irgendwo übertriebene Probleme mit der Alterung oder welchen realen Vorteil hat Tesla durch die das postulierte, aber nicht erwiesene Datensammlen über die großartige Flotte?

4) Ja? Ist sicher einfacher, als zu lernen Autos zu bauen.

5) Ok. Nur nicht wundern, wenn du dann nie wieder davon hörst oder der Deal nicht durchgezogen wird.

6) Kurzzeitig in der Peak-Laderate im Feldversuch, ja. Hat das Auswirkungen auf die Zyklenfestigkeit? Und warum wieder die Frage nach "welches Auto kann das heute", wenn sie das Fahrzeug doch bis 2025 konkurrenzfähig halten müssen und in den nächsten 3 Jahren ein Haufen neue Fahrzeuge rauskommen?

SZ: Und ich weiß nichts genaues, aber du kennst die Verträge von Tesla mit Lieferanten ganz genau und bist dir sicher dass es da nichts gibt?!

Ich weiß das Tesla über den Abschluss neuer Verträge entsprechende Dokumente veröffentlichen müsste. Sollte es bereits ausgehandelte Preise und Abnahmevolumen geben, würden die als Purchase Obligations in den Berichten auftauchen. Wie die von Panasonic. Nichts dergleichen ist derzeit sichtbar, aber die Mär von Teslas gesicherter Batterieversorgung und dem Todeskampf der Dinos um die letzten verbleibenden Zellen ist wohlauf.

SZ: Wer zuerst weiß was er will und was er braucht hat im Geschäftsleben natürlich einen Vorteil.

lol. Dann hat Tesla aber ganz schön die Arschkarte. :-)

"Das Model Y wird auf einer neuen besonders hoch automatisierten Plattform gebaut werden, ach ne doch nicht, machen wir wie das Model 3".

"Hardware 2 ist völlig  vielleichteventuell doch nicht zureichend für FSD, Hardware 3 aber schon".

"Tesla Energy wird aber 2017, 2018, 2019 enorm wachsen wegen dem Solar RoofPowerwall Powerpacks."

"Wir werden die ganzen Tesla Stores schließen um Kosten zu sparen offenhalten, um weiterhin was verkaufen zu können." 

 

Optionen

1907 Postings, 5003 Tage ripperIch finde es auch sehr wichtig

 
  
    #19712
1
19.03.19 14:09
daß man über die Produktion von Batterien spricht, wer kann es am Besten.

Aber keiner spricht über die Quellen, die das Laden dieser vielen, vielen Batterien
speisen sollen.

Die ersten Windräder fallen schon wieder auseinander, Material-Ermüdung.
Wind und Sonne zerbröseln langsam die Kunststoff-Flügel,
da kommt noch einiges an Zerfall auf uns zu....  

Optionen

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunftZerfall

 
  
    #19713
19.03.19 14:21
Ohje, man denkt schlimmer geht es nicht, aber leider gilt schlimmer geht immer.

Windräder haben also eine begrenzte Lebensdauer? Die Nachricht ist so neu und trägt genauso viel zur Diskussion bei wie die Nachricht dass wir heute draußen Wetter haben.

Auf Diskussionen auf dem Niveau habe ich hier keine Lust und werde sie künftig öfter abwürgen. Zensurvorwürfe hin oder her.  

7270 Postings, 2736 Tage kleinviech2SZ

 
  
    #19714
2
19.03.19 14:30
"Version 3 der SuperCharger mit Laderaten für 1.600 km/h lässt die Konkurrenz alt aussehen."

Du weißt doch selbst, dass das irreführend ist. Das M3 wird best case für ein paar Minuten bis zu 250 kW ziehen können und daraus ergibt sich als Momentaufnahme eine rechnerische Laderate von bis zu 1000 miles / h, die das Auto aber mit abnehmender Ladeleistung sehr schnell wieder herunterrechnet. Entscheidend ist auch nicht der Ladepeak, sondern die gesamte Ladekurve, und wenn man mal die best case Ladekurve des Audi etron quattro SUV zwischen 20 % und 80 % (durchgehend 150 kW) über die Ladekurve des M3 an einem V3 Charger legt, dann sieht die Konkurrenz eben nicht alt aus.
Tesla hat immer noch den Vorteil des geschlossenen SuC Netzes, das sich relativ schnell umstellen läßt, während die Konkurrenz mit Ionity, Fastned etc. immer noch ein paar Jahre mit einem Flickenteppich beschäftigt ist, Tesla hat immer noch den Vorteil, das derzeit nur der Audi bei den Ladegeschwindigkeiten wirklich dagegenhalten kann, aber der VW Konzern hat die PPE Architektur mit 800 Volt Technik (die Autos können auch an den bisherigen Chargern laden, weil anscheinend ein DCDC Wandler verbaut wird oder so etwas wie das all charge System von Conti). Das wird ab 2021 mit einem geschlossenen Ionity Netz und Autos wie den Taycan, dem Audi etron GT etc. von der Leistungsfähigkeit her größer/gleich Tesla SuC V3 sein. Mag sein, dass die bei der PPE noch an den Kosten schrauben müssen, aber die Konkurrenz sieht alt aus gilt ab dann nicht mehr - zumindest nicht mehr in der elektrischen Oberklasse. Was die kommenden Gegner des M3 und des MY dann können, wird sich zeigen.  

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: Schon gar keine Verträge oder sowas

 
  
    #19715
1
19.03.19 14:31
Ach und das weist du woher? Glaubst du wirklich die ganze Wahrheit in den SEC-Veröffentlichungen finden zu können?

Tesla stellt im Moment weltweit die meisten Elektroautos her macht damit die größten Umsätze. Das sind die Fakten. Die angeblichen Produktionsprobleme und was du so alles aufführst entspringen hingegen deiner Phantasie.

Das heißt nicht, dass deine Phantasie sich nicht als Realität erweisen könnte, aber die Indizien sind doch sehr schwach.

Letztendlich wird die Firma daran gemessen was sie tatsächlich erreicht und nicht an den Hoffnungen die Musk mal geäußert hat.  Ich kann es dir gerne zurück geben: du hast schon mal besser argumentiert.

Aber gräme dich nicht, es liegt ja nicht an dir dass Tesla sich in letzter Zeit so gut entwickelt hat und damit all die Bärenargumente ad absurdum geführt hat.  

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunft@kleinviech2: Laderaten

 
  
    #19716
2
19.03.19 14:35
Mir ist schon klar was "bis zu" bedeutet. Aber die 150 kW des Audi relativieren sich doch sehr schnell wenn man dem den Verbrauch gegenüberstellt.

Und bis 80% lade ich unterwegs eigentlich nur wenn ich länger Pause machen will. Normal geht es eher gegen 70-75% und schon sieht es wieder anders aus.

Der Punkt ist aber dass aus dem Argument "der Audi kann 150kw, die Teslas nur 120kW" die Luft schon raus ist bevor der erste Audi hier verkauft wird.

Wobei zugegebener Maßen 150 kW praktisch völlig ausreichend sind und der Rest sich nur noch um Marketingsprüche geht. Für mich zumindest.  

1766 Postings, 1440 Tage Lerzpftz.

 
  
    #19717
2
19.03.19 14:56

SZ: Und ich weiß nichts genaues, aber du kennst die Verträge von Tesla mit Lieferanten ganz genau und bist dir sicher dass es da nichts gibt?!

SZ: Ach und das weist du woher? Glaubst du wirklich die ganze Wahrheit in den SEC-Veröffentlichungen finden zu können?

Solche Verträge sind veröffentlichungspflichtig. Wie oft denn nur noch? Wenn du über Partnerschaften bzgl. Zellfertigung oder Rohstoffversorgung sprichst, sprichst du über langfristige verbindliche Verträge im Volumen von etlichen Milliarden Dollar. Wenn es Vorverhandlungen, "Industriekontakte" oder unverbindliche Absichtserklärungen sind, dann muss der gemeine Erdbewohner da nicht zwangsläufig was wissen. Soviel ist es dann aber auch wert. Als letztes Beispiel hatten wir doch erst die "gesicherte Fremdfinanzierung" der Gigafactory in Shanghai. Die wurde etliche Monate als vorausgesetzt angenommen. Vertraglich gesichert, realisiert und unbestreitbar vorhanden war sie am 01. März. Keine Woche später gab es prompt die entsprechenden Dokumente dazu. Seitdem kann auch der finsterste Bär nicht mehr bestreiten, dass zumindest der Teil steht.

Item 1.01.  Entry into a Material Definitive Agreement.

Summary

On March 1, 2019, a subsidiary of Tesla, Inc. (“Tesla”) entered into an agreement with a syndicate of lenders in China for an unsecured 12-month term facility of up to RMB 3.5 billion, to be used in connection with our Gigafactory Shanghai.

On March 6, 2019, Tesla amended and restated its ABL Credit Agreement to increase the total lender commitments by $500.0 million to $2.425 billion, permit Tesla to obtain up to $200.0 million in additional commitments, and extend the term of the vast majority of the total commitments to 2023.

7. März, 8-K Form, Grund: Report of unscheduled material events or corporate event: http://ir.tesla.com/node/19561/html

In Anbetracht dessen zu spekulieren, Tesla hätte sich mit Stand heute irgendeine Art von Zugriff auf große Volumen von Zellen / Rohstoffen gesichert, über die bekannten Vereinbarungen mit Panasonic hinaus, scheint ziemlich abwegig. Ich bin mir zu etwa 96.57% sicher, das wir es mitbekommen werden, wenn zusätzliche Verträge über sowas abgeschlossen werden.

Dazu kommt, dass aus der Firma an jeder Ecke Informationen leaken und Musk eigentlich jeden Erfolg öffentlich verkündet. :-)

 

Optionen

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: Firmengeheimis

 
  
    #19718
19.03.19 16:36
Danke für deine Erläuterungen.

Du magst Recht haben, alleine mir fehlt der Glaube dass es in den USA keine Firmengeheimisse mehr gibt.

Und dein Argument betrifft nur das Vorhandensein von festen Lieferverträgen, von denen ich gar nicht explizit geschrieben habe.

Und gerade die Finanzierung der Gigafactory war ja ein anschauliches Beispiel. Wenn man sich den kompletten Blödsinn angeschaut hat den einige das verzapft haben. Und zu der Zeit war davon nichts bei der SEC hinterlegt. Glaubst du wirklich es gibt keine Absprachen und Zusagen oder gar Verträge die nicht veröffentlicht sind?  

1907 Postings, 5003 Tage ripperOh ja, der Zerfall ist sichtbar

 
  
    #19719
19.03.19 16:54
hier ein Beispiel aus jüngster Zeit,
da kann auch nicht SZ dran vorbeischauen:
https://youtu.be/-UehrVL3z38
oder hier:
https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/...-dauern_aid-34054191

Die ersten Windräder fallen schon wieder auseinander, Material-Ermüdung.
Wind und Sonne zerbröseln langsam die Kunststoff-Flügel,
da kommt noch einiges an Zerfall auf uns zu....
da kann auch der Schatten Euglenio nichts dagegen machen außer schwarz
zu punkten...  

Optionen

1766 Postings, 1440 Tage Lerzpftz?

 
  
    #19720
2
19.03.19 17:07

SZ: Glaubst du wirklich es gibt keine Absprachen und Zusagen oder gar Verträge die nicht veröffentlicht sind?  

Ich verstehe nicht, wieso das so kompliziert ist. Es gibt natürlich Absprachen, mündliche Zusagen, Absichtserklärungen, Vereinbarungen per Handschlag und dutzende Varianten von sowas. Aber das spielt doch keine Rolle, solange nichts unterschrieben ist. Es gibt eigentlich nur 2 Varianten:

1) Es gibt genug Rohstoffe, Zellfertiger und anderen Kram, so dass alle ihre Nachfrage befriedigen können. Dann haben die Dinos aber auch kein Problem.

2) Es reicht nicht. Die Nachfrage übersteigt das Angebot der nächsten Jahre. Dann kloppen sich die Autobauer und Zellfertiger und Minenbetreiber freuen sich.

Ich gehe derzeit davon aus, dass wir es die nächsten paar Jahre mit 2) zu tun haben. Damit haben dann automatisch alle ein Problem, die Zellen haben wollen. Das betrifft Tesla, wenn wir über Volumen oberhalb von 35 GWh pro Jahr reden. Die 35 GWh haben sie ziemlich sicher vertraglich mit Panasonic vereinbart, das kommt auch mit der Höhe der Abnahmeverpflichtungen hin (~15 Mrd.$ oder sowas). Alles was nach den 35 GWh / 500k Autos in den nächsten Jahren kommen soll, ist ziemlich sicher noch nicht geklärt. Solange nichts unterschrieben ist, kann jederzeit einer der anderen Hersteller kommen und sagen "Na mach halt 10$ / kwh mehr, Hauptsache ich bekomme das Zeug.".

Wir befinden uns ja im Szenario, wo Angebotsknappheit herrscht. Warum sollte da irgendein Zellhersteller zusagen Tesla was zu liefern, wenn Tesla sich nicht auf Abnahmemengen und Preise festlegen will oder kann? Der Zellfertiger will schließlich Sicherheit, dass er seine Investitionen in neue Maschinen gegenfinanziert bekommt und obendrauf Marge machen. Sobald Tesla das aber tut, ist es relevant genug, dass es veröffentlicht werden muss.

Das Szenario 3) "Die Dinos haben ein Problem Zellen zu sourcen, weil es nicht genug gibt. Tesla hat das Problem aber nicht, weil die Versorgung bis 202x auch über die 35 GWh hinaus gesichert ist." schließe ich zu 100% aus. Das ergibt einfach keinen Sinn.

 

Optionen

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunftZerfall

 
  
    #19721
1
19.03.19 17:30
Ja haben wir denn schon wieder Wetter draußen? Seltsam.

Aus dem verlinkten Artikel
Aktuell sind weltweit rund 29.000 von Enercon gebaute Windkraftanlagen in Betrieb, die jährlich Millionen von Betriebsstunden leisten. Gemessen an dieser Zahl, seien Schäden wie an der Anlage äußerst selten.

Also welche Relevanz für irgendetwas soll die altbekannte Tatsache, dass auch Windkraftanlagen eine begrenzte Lebensdauer haben, haben?

Hunderttausende Windkraftanlagen leisten äußert zuverlässig ihren Beitrag und vor einem halben Jahr gab es also mal ein Problem mit einem Windrad?

Oder falle ich einfach wieder auf einen Troll herein? Ich befürchte ja. Ohne eine nachvollziehbare Begründung für die Relevanz dieses Themas für Tesla oder den Siegeszug der erneuerbaren Energien werde ich dieses Thema ab jetzt hier abwürgen.  

2081 Postings, 1682 Tage Eugleno@ripper

 
  
    #19722
1
19.03.19 17:50
"Die ersten Windräder fallen schon wieder auseinander, Material-Ermüdung."

Meine Fahrräder fallen auch auseinander:

MTB: 2-fach Rahmenbruch, ca. 50x platte Reifen.
(Neupreis ca. 4000 €, Alter, 10 Jahre)

Rennrad: Lenkerbruch, ca. 50x platte Reifen
(Neupreis ca. 2500 €, Alter 15 Jahr)

Stadtrad/Herkules Markenrad: Kettenriss und durchgerostetes Schutzblech (Alter: Jahre)

Was muss ich nach deiner Logik daraus schlussfolgern?
Fahrräder als beste Alternative überhaupt sind völlig untauglich oder wie!  

Optionen

8377 Postings, 1149 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Deine Meinung

 
  
    #19723
1
19.03.19 17:50
aber sicher nicht meine :-)

Der Thread-Startpunkt ist ein ziemlich willkürlicher Startpunkt. Wäre der nicht nahe am ATH von Tesla sondern einer der beiden anderen Aktien sähe es schon wieder ganz anders aus. Wobei man natürlich zugeben muss, dass der aktuelle Kurs aberwitzig schlecht ist.

Aus meiner Sicht geht die Party gerade erst los:
2016     70.000
2017   100.000
2018   240.000
2019   350-500.000
2020   500-600.000  

1907 Postings, 5003 Tage ripperda kann man nichts machen

 
  
    #19724
19.03.19 17:53
der Zerfall ist überall, auch in den Beiträgen,
da ist von Trollen die Rede, soll wohl witzig sein.
Da kann einem schon mal das Würgen kommen.

Übrigens kann Polen sich das erlauben, viele Supercharger aufzustellen,
die haben die erneuerbare Energie Atomkraftwerke....

Wenn es demnächst mal bei uns dunkler wird, weil wir kein Licht und keinen Wind
mehr haben, bei starkem Wind fallen ja die Flügel ab, dann kaufen wir
den Strom eben aus Polen.
Oder wir legen eine Pipeline für Erdgas aus Russland, eine eigene Energieversorgung
haben wir ja bald nicht mehr.
SchöneZukunft, daß wir uns abhängiger machen vom Ausland....  

Optionen

14949 Postings, 2447 Tage börsianer1@ripper

 
  
    #19725
19.03.19 17:59
"Die ersten Windräder fallen schon wieder auseinande­r, Material-E­rmüdung.
Wind und Sonne zerbröseln­ langsam die Kunststoff­-Flügel, da kommt noch einiges an Zerfall auf uns zu....
da kann auch der Schatten Euglenio nichts dagegen machen außer schwarz zu punkten...­"

Windräder aus Holz, Retrostyle, wären hip.

Von den modernen GFK Monstern bekommt man Augenkrebs, die zerstören ganze Kulturlandschaften.

Aber es gibt auch Liebhaber von Kröten, Kakerlaken und Vogelspinnen, Windräder sind da die passende Steigerung.  

Seite: < 1 | ... | 787 | 788 |
| 790 | 791 | ... 1002  >  
   Antwort einfügen - nach oben