Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Kevin Kühnert verängstigt die Bürger?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 08.05.19 15:02
Eröffnet am: 05.05.19 10:56 von: Salat19 Anzahl Beiträge: 17
Neuester Beitrag: 08.05.19 15:02 von: Laufpass.com Leser gesamt: 951
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:
6


 

842 Postings, 243 Tage Salat19Kevin Kühnert verängstigt die Bürger?

 
  
    #1
6
05.05.19 10:56
Geht es denn "vorrangig" überhaupt um Privateigentum im Sinne vom kleinen Haus von Tante Käthe, oder nicht doch eher um grundsätzliche Grenzen und Dimensionen von VERMÖGEN? In den heutigen Zeiten, in denen wir längst auf dem Planten eine Überbevölkerung haben, sind die Grenzen von Raum, Ressourcen und Werten längst erfasst und ausgemessen.
Ist man also wirklich ein Hardcore-Sozialist oder Kommunist, wenn man zwar gerne Monopoly spielt, aber das Spiel wieder neu beginnen möchte, wenn alle Häuser und Straßen längst dem 1% Gewinner gehören und es nur keine Siegerehrung gab?
Machen wir das in dem Spiel nicht so?
Enteignungen kennen wir doch zudem auch schon vom Straßen- und Autobahnbau etc... Es geht doch eher um die Vorstellung davon, wo wir hinsteuern und ob wir umdenken sollten....  

842 Postings, 243 Tage Salat19#2 Was genau an dem Beispiel des Monopoly-Spiels

 
  
    #2
2
05.05.19 11:52
hast du denn jetzt in den falschen Hals bekommen.? Lass mal die Politiker-Luschen außenvor...Es geht hier erst einmal um Gedankenspiele, bei denen man gegenseitig versucht zu verstehen, wo die Reise hin soll.    Das Beispiel war doch einfach:  Wenn 6 Leute Monopoly spielen (und damit die Weltbevölkerung  repräsentieren) und einem Spieler gehören am Ende alle Häuser und alle Straßen gehören, ist das Spiel dann nicht beendet?  Bzw. anders gefragt: Sind die anderen 5 Spieler dann Kommunisten, wenn Sie sagen: "Super. der Dieter hat gewonnen, aber wenn wir weiterspielen wollen, müssen wir die Karten neu geben...?"  

842 Postings, 243 Tage Salat19häää? Was vermischt du denn da?

 
  
    #3
1
05.05.19 12:01
Erst einmal geht es um "überhaupt keine Partei.." , sondern um die simple Frage, wie wir  Menschen eine Situation einschätzen, die wir bereits aus unserer Erfahrung kennen. In diesem Fall das Spiel MONOPOLY, das gerade deshalb so erfolgreich ist, weil es eng an die Realität unserer Wirtschaft gekoppelt ist und sogar erzieherisch/pädagogisch wertvoll ist
 

32666 Postings, 5243 Tage JutoK.K

 
  
    #4
5
05.05.19 12:24
Brescht vor.
Er übertreibt.
Um vllt eine debatte zu eröffnen.
Es geht darum, dass die privatwirtschaft in deutschland in steueroasen lebt.
Gewinne werden zu gering versteuert.
Läuft es schlecht, muss der staat einspringen.
Wann wird die nächste abwrackprämie verlangt?
-----------
der dumme merkt nix, der schlaue sagt nix

32666 Postings, 5243 Tage JutoHier

 
  
    #5
3
05.05.19 12:24

842 Postings, 243 Tage Salat19Juto: Hier aber geht es erst einmal NUR um den

 
  
    #6
1
05.05.19 12:28
Gedankenaustausch... Mit Fragen, die jeder Privatbürger erst einmal beantworten können sollte  

842 Postings, 243 Tage Salat19Mit "hier" meine ich diesen Thread

 
  
    #7
1
05.05.19 12:29

32666 Postings, 5243 Tage JutoYo

 
  
    #8
2
05.05.19 12:35
Ich habe meinen gedanken ausgetauscht.
Hier....
:-)
-----------
der dumme merkt nix, der schlaue sagt nix

33511 Postings, 4511 Tage börsenfurz1Wieviele Bürger haben eigentlich

 
  
    #9
4
05.05.19 12:35
Privateigentum......wie viele werden  oder sollten den dann enteignet werden......Großkonzerne und eben das Großkapital verarschen den kleinen Bürger.....wenn du was willst musst schmieren und schleimen.....und wirst trotzdem bei allem von unserem Staat beschissen......wenn kann man den heute noch wählen.......da wundert man sich wenn keiner mehr wählen will bzw. AfD wählt......sorry für den Kauderwelsch.....aber ich habe schlicht die Schnauze voll----bei allem wird man nur noch verarscht....bzw. die Herren tun einfach ungefragt was Sie wollen......

842 Postings, 243 Tage Salat19#11 Aber gerade deshalb habe ich doch die

 
  
    #10
1
05.05.19 13:09
Frage so gestellt börsenfurz1: Es geht um eine Fehlfunktion des Wirtschaftsspiels und ich frage, wie man die Regeln so ändern kann, dass das spiel wieder weiter gehen kann und dabei allen Spaß macht...

Es geht um Vermögen und Eigentum: Aber nicht um Tante Käthe´s Altersvorsorge oder Gartenlaube, sondern um die 1 %, die mit ihrem Geld inzwischen auch mächtiger sind als die Politiker...

 

842 Postings, 243 Tage Salat19Auch solche Zustände resultieren aus dem System-

 
  
    #11
1
05.05.19 14:15

9268 Postings, 1986 Tage Tomkatmich verärgert er nicht ... im gegenteil

 
  
    #12
1
05.05.19 14:18
er belustigt mich. der letzte sargnagel der spezialdemokratie ...  

9268 Postings, 1986 Tage Tomkatp.s.: das end wird sich im grabe umdrehen ...

 
  
    #13
2
05.05.19 14:19

842 Postings, 243 Tage Salat19#14 Hast du #1 wirklich gelesen??

 
  
    #14
05.05.19 14:28

842 Postings, 243 Tage Salat19Das sollte man mal lesen, wenn man Kühnert´s

 
  
    #15
08.05.19 14:46

Gedanken nachvollziehen möchte:


Kevin Kühnerts Sehnsucht nach dem Sozialismus hat Empörung ausgelöst - und die Debatte über Ungleichheit wiederbelebt. Wie gerecht sind Eigentum und Macht in Deutschland verteilt? Eine ernüchternde Bestandsaufnahme.
 

32622 Postings, 3276 Tage NokturnalIch kann kein Grund erkennen...

 
  
    #16
2
08.05.19 14:58
irgendjemand zu enteignen. Die Frage die sich Kühnert nicht stellt ist doch.......was passiert danach mit den enteigneten Firmen ?
Wirtschaften diese dann besser als in Privat Hand....mit Sicherheit nicht, das haben die Zeiten in der Vergangenheit bewiesen. Jede Linke Utopie hat bisher nie funktioniert....der mensch an sich hat entweder mehr oder weniger Ehrgeiz und das wird immer zu Überwerfungen führen.  

6414 Postings, 208 Tage Laufpass.comTomkat

 
  
    #17
1
08.05.19 15:02
ist Happy End tot ?  

   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Ananas, bigfreddy, clever und reich, der boardaufpasser, Laufpass.com, mod, Muhakl, no ID, Rubensrembrandt, waschlappen