Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

"Kein Gold besticht ein empörtes Gewissen"


Seite 8 von 23
Neuester Beitrag: 31.10.14 20:22
Eröffnet am: 28.09.11 16:45 von: Silbergirl198. Anzahl Beiträge: 557
Neuester Beitrag: 31.10.14 20:22 von: pcpan Leser gesamt: 69.915
Forum: Börse   Leser heute: 6
Bewertet mit:
23


 
Seite: < 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... 23  >  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Ja arme Leute sind sowas

 
  
    #176
01.10.11 23:51
echt jetzt, die tun mir schon irgendwie leid. Sind ganz schön Kaputt so Menschen? Dieses bekloppte Gesellschaftsmodell hat sie so geprägt! Das ist sehr schlimm was da passiert ist bei so Menschen. Das siehst du schon richtig Franke ;-) Nunja sowas bleibt ja jetzt aus. ;-) Also musst sich nicht mal mehr ignorieren.

Ich schrieb im Eingangspost das ich Leute suche hier zum mitwirken die wenigsten noch ein bissle Realitätssinn aufweisen.Die welche diesen Thread wie auch den grossen lesen ganz passiv, die wissen das in der Regel auch, sonst würden sie hier nicht mitlesen.  

2873 Postings, 2941 Tage 25karatSchade...

 
  
    #177
01.10.11 23:57

Also ich würde die nicht sperren, sind ja auch irgendwie lustig und ganz ohne Opposition.......

Ist ja langweilig.

Wie ein Prof. Dr. mal zu mir gesagt hat , Menschen sind unfähig in Frieden zusammen zu leben, denn jeder will besser sein als der Andere....

Glaube Morgen geh ich mal ein bischen Gold kaufen....

 

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980so Rambo und Co!

 
  
    #178
01.10.11 23:59
und jetzt mache doch einen Thread mal auf, darüber das dieses Forum und das Hauptforum nicht gut sind oder das Silbergirl. Dann können das die Leute ja verfolgen die es wollen, das hier ist schon was für die wirklich interessierten Leute am Thema Gold selber und Gesellschaft. Das ist keine "ONE-WOMAN" Show, da sind einige interessante Leute hier die posten und wir werden jetzt auf das Thema wieder eingehen und nicht diese Clowns! Dann bin ich jetzt in diesem Punkt wirklich quasi mal das "Basta Silbergirl"!

Es reicht ihr ganzen hasserfüllten Leute die unbedingt andere Dinge kaputt machen wollen. Wiederlegt meine Argumente wenn ihr kritisch seit im Sinne eines racoon! Und kommt mir nicht mit eurem Mist!  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Nunja "unterhaltsam"

 
  
    #179
1
02.10.11 00:02
der rambo mag ja noch einen gewissen Unterhaltungswert haben, aber die anderen sind eindeutig nur darauf aus diesen Thread und seinen Sinn über meine Person anzugreifen. Also Opposition schon. Es gibt hier ja auch Leute die sich kritisch zu Sachen äussern. Aber der Threat ist jung, er läuft sonst aus dem Ruder.  

1627 Postings, 3255 Tage BiowolkeGuten Morgen :-)

 
  
    #180
1
02.10.11 08:58

Hab herrlich geschlafen und nur mal sicherheitshalber gecheckt wie es hier aussieht und tatsächlich es geschehen noch Zeichen und Wunder. Es werden wieder ernsthafte Diskussionen möglich :-) Dann werd ich gleich mal in Ruhe frühstücken und mir mal einen guten Beitrag überlegen . Das Leben ist zwar auch ohne Forum schön, aber a little bit langweiliger

Sorry für OT aber das macht bei der Fülle an leeren Beiträgen in den letzten Tagen sicher auch nix mehr aus

 

1627 Postings, 3255 Tage BiowolkeDAS empört MEIN Gewissen

 
  
    #181
4
02.10.11 10:58

Gewissenloser Aktienhändler "warnt" mal wieder vor der sichersten aller Anlagen: Richtigem Geld!

http://www.handelsblatt.com/finanzen/...or-der-goldblase/4680116.html

Diese Typen müßte man in ihren Aktien ersticken lassen. Verlogenes Pack! Haben nur Angst um ihre riesigen Einkünfte die sie dem kleinen Mann wegnehmen wollen. Das sie damit im derzeitigen Umfeld möglicherweise riesiges Leid über diese Menschen bringen interessiert dieses gewissenlose Pack nicht im Geringsten! Sorry, aber für mich sind da richtige Ratten die noch nie gearbeitet haben und nur schmarotzen. PFUI!

 

4021 Postings, 4510 Tage MikeOSDie finanzwirtschaftlichen Beiträge

 
  
    #182
02.10.11 11:54
von SG70 sind aus meiner fachlichen Sicht beinahe die einzigen Beiträge in den ganzen Goldthreads, die überhaupt im wesentlichen richtig sind. Bei den meisten anderen Beiträgen merkt man, dass hier keine Volkswirte oder Diplom-Kaufleute posten - leider.  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980@MikeOS - Begründung Sperrung

 
  
    #183
1
02.10.11 13:17
Auch wir hatten schon mal BM Kontakt. Bzw. ich hatte dir bereits prophilaktisch eine BM gesendet, weil du hier ebenfalls absolut 0 in die Diskussion passt. Sperrung erfolgt aufgrund dreistester Unterstellungen. Was dein "Fachwissen" angeht, darüber kann sich ja jeder in deinem und meinem Profil überzeugen. Dein Thema ist ja dein eigener Thread wo man mit dir fachlich auf höchstem Niveau "reden" kann.

http://www.ariva.de/forum/Silber-quo-vadis-2011-430382

Die Forenregeln habe ich hier vorher festgelegt und gestern wieder bestätigt. Ich dulde diese Art hier nicht. Auch hier kann der Leser ganz einfach entscheiden, ob er deinen Thread zum "Thema" verfolgen will oder nicht!

Maba hat 10 Leute gesperrt, Ausschlussliste dort gilt hier quasi vorab, das können sich alle merken die da drin stehen, nur bei @harcoon sehe ich das anders als er!!!! Den Rest habe ich mir heute Nacht mal genau angeschaut.

Damit das von vorneherein klar ist. Ich bin ein aufmerksamer Mensch. Wer hier ratet (wie du hier ganz fies im Hintergrund!) und solche Dinge wie du von dir gibt, dessen Profil schaue ich mir ganz genau an. Nochmal an Leute auch wie Mike OS der bei 15 Lesern rumdümpelt und solchen Äusserungen zu gesamten Community in beiden "Goldbug" Threads. Wenn es hier uninteressant für dich ist, gebe doch deine fachliche Kompetenz in deinem Thread zu Ausdruck aber nicht hier!!!

Ihr seit nur persönlich und sucht die Bühne die ihr selber aber nicht bieten könnt. Soll der Leser auch hier entscheiden ob das so ok ist oder nicht. Wie gesagt er hat ja wie andere die gesperrt sind auch Threads, bitte dorthin ausweichen. So bekommen wir ja auch ein Bild warum ein Thread wie oft gelesen wird. Das Publikum vom Grossen wie kleinen Forum scheinen deine Einschätzungen nicht zu teilen.

Danke... Ok jetzt zu wichtigen Themen und relevanten Dingen.

@MikeOS Sperrung unbefristet.

Euer Silbergirl  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980@ all

 
  
    #184
2
02.10.11 13:56
Siehe meine Post Nr.170 und 172 um meine Sperrentscheidungen zu verstehen sind diese sehr relevant.

Da ich mich vetippt habe und die anfangsbuchstaben falsch hatte bzw. statt SG70 geschrieben habe, hat er dies nach seiner Sperrung tatsächlich als Namensverunglimpfung einem Moderator gemeldet. Sehr subtiler Vorgang. Ich denke der Mann ist zu Recht im "Gold schweigt die Welt" gesperrt und das ist auch nun meine Vorgehensweise.  Das ich mich wirklich einfach nur verschrieben habe (genau wie bei harcoon), wo ist das Problem? Was ist an der veratauschung verunglimpfend? Den Beschwerdetext den kann ich hier leider nicht einstellen, dann macht er weiter. Aber er lässt unfassbar tief schauen!  Und wenn ich ihn für langweilig halte dann ist das keine Unterstellung, sondern nach dem lesen seiner Beiträge eine Tatsache! Er wird wohl auch diesen dann melden oder was? Hey, Leute bringt euch doch mal ein was ihr davon haltet! Bitte! Ja Publikum, mit solchen Methoden arbeiten hier manche. Ich will hier solche Diskussionen und Spielereien nicht. Ihr @ SG70 und @MikeOS habt alle einen eigenen Thread. Die Leser die mit dir über die Edelmetalle sprechen wollen, die können das jederzeit in den eigenen Threads der Leute machen (das gleiche gilt für MikeOS). So ich werde diese Linie nun auch knallhart fahren. Macht euren eigenen Thread und haltet euch von diesem Forum fern. Nur weil maba sich zurückgezogen hat und ihr euch da Spässe macht die früher undenkbar waren, ist dieser Thread hier permanent moderiert durch mich. Das Recht behalte ich mir vor um den Lesern auch weiterhin eine themenbezogene Auswahl zu geben und keine Grabenkämpfe hier" Ich will dem Forum eine Linie geben, ich bin aber nicht das Forum, darum bitte einbringen Leute!

Also liebes Publikum siehe auch Sperrliste Hauptforum. Dieses Erbe von maba nehme ich dann hier mit!Ich hoffe die Leute entstehen da meine Entscheidungen und das ich dies auch jetzt auch anders handhaben werde zum Schutz des Threads. Ich hoffe meine Postings werden durch die ariva-Moderation dann auch aufgehoben. So geht das einfach nicht! Lasst uns jetzt mal fachlich Richtig zur Sache kommen. Die Aufbauphase ist beendet. Die generellen Fragen sind geklärt. Ich dulde ein solches Verhalten nicht. Wer den Austausch mit den Leuten sucht kann das in den von ihnen eröffneten machen.

Euer Silbergirl  

235 Postings, 3025 Tage Alles KlarooQuergedacht

 
  
    #185
3
02.10.11 14:04

Die Griechenlandkrise und die Konsequenzen aus Sicht des Think Thanks LEAP. Ein Teil des Handels unserer Politiker läßt sich dadurch besser verstehen. Meine Wertung. Lesenswert, Durchdenkenswert,  Interessant

 Zur Zeit, und wie wir schon seit mehreren Quartalen nicht müde werden  zu betonen, ist die Medien- und Finanzhysterie wegen der  Griechenlandkrise im wesentlichen Propaganda und Meinungsmache. Wer  daran zweifelt, sollte sich doch einmal überlegen, ob die Lage in  Griechenland sich im übrigen Euroland  überhaupt bemerkbar machen würde,  wenn die Medien nicht täglich darüber auf als Hauptnachricht  berichteten. In den USA hingegen bedarf es keiner Berichterstattung,  damit Millionen Amerikaner die Krise täglich aufs Schmerzlichste spüren.  
 
 Denn es geht darum, die Wirklichkeit zu verschleiern und die  Sicht auf sie zu beeinflussen, während wir unsere Aufgaben ja gerade  darin sehen, die Realität als das zu erkennen, was sie ist.  
 
  Alle drei oder vier Monate erleidet Griechenland und der Euro  in den Medien einen fiebrigen Krisenschub, der erst wieder abklingt,  wenn das staunende Publikum erkennt, dass das einzige bemerkenswerte,  das passiert, darin besteht, dass Euroland, gewohnt mühevoll,  die  Grundlagen für eine zukünftige Euroland – Wirtschaftsregierung legt und  Griechenland sich gleichvoll mühevoll aus seiner Schuldenfalle  herausgräbt. Natürlich werden jedes Mal andere Anlässe für die  Medienkampagnen herangezogen. Erst sind es die „Aufstände der Griechen  gegen die Sparpolitik“, die den Anfang vom Ende für den Euro einleiten  (wobei die Linie, die angeblich von einer Zahlungsunfähigkeit  Griechenlands unmittelbar zu einem Ende der EU führt, immer mit sehr  groben Pinselstrichen gezogen wird, ohne dass es Journalisten gäbe, die  einmal genauer nachfragen würden); diesen Sommer war Griechenland schuld  an den weltweit abstürzenden Aktienkursen, was in einem eleganten  Zirkelschluss bewies, wie schlecht es Griechenland geht. Hinter der  ausführlichen Berichterstattung über Griechenland mussten natürlich so  irrelevante Ereignisse wie das erneute Aufflammen der Rezession in den  USA oder die Herabstufung ihrer Bonitätsnote zurückstehen.  So geht es  die ganze Zeit. Offensichtlich leben die griechischen Götter immer noch  und sind fit wie Turnschuhe, wenn Griechenland den Lauf der Welt  bestimmen kann.  
  Was vor gerade einmal sechs Monaten alle « Experten » als vollkommen undenkbar bezeichnet hatten.  
 
Für die Leser des GEAB kam dies nicht überraschend. Denn schon in der 49. Ausgabe des GEAB vom November 2010 hatten wir die politische Lähmung der USA und den Beginn magerer Zeiten im Jahr 2011 vorhergesagt.  
 
  Wer auch über ein ernstes Thema lachen kann und will, sollte  sich dieses Rap-Video zum sehr politischen Thema « Erhöhung der  Schuldenobergrenze » anschauen. Quelle: Telegraph, 31/08/2011, 29/07/2011
 
    Organisationen und Vereinen, die sich um humanitäre und  sozialen Belange kümmern, gehen  Spenden und Subvention aus; sie kämpfen  gegenwärtig um ihr finanzielles Überleben. Quelle: Guardian, 02/08/2011
 
  Wenn man private und öffentliche Schulden addiert, ist Großbritannien das höchst verschuldete Land der Welt. Quelle: Arabian Money, 28/08/2011
 
  Bei den beiden gibt es in ihrem Verhältnis zur Wirklichkeit und Fakten weitgehende Übereinstimmung.  
 
  An der würde sich auch ein Teil der Besatzung beteiligen, die  ebenso der Propaganda aufgesessen ist und tatsächlich glaubt, dass  Terroristen an Bord wären.  
 
  Sogar die Schweiz koppelt ihre Währung nun an den Euro. Das  sollte Euroskeptiker doch eigentlich zum Umdenken bewegen, wie der Spiegel vom 07/09/2011schreibt.  
 
  Stellen Sie sich doch einmal die Frage, ob der Dollar oder  das Pfund es  hätten überleben können, wenn Medien und Experten einen  vergleichbaren Schwall an Artikeln  und Interviews über  die Probleme  der USA und Großbritanniens produziert hätten. Aus den eher moderaten  Demonstrationen in Griechenland las man das Ende des gesellschaftlichen  Konsenses in Griechenland heraus. Welche Schlussfolgerungen hätte man  dann aus den unvergleichlich gewalttätigeren Aufständen in  Großbritannien ziehen müssen?  
 
  Sogar das Wall Street Journal  vom 12/09/2011, wahrlich nicht als europhil bekannt, räumt ein, dass es  so aussehe, als ob Euroland sich anschicke, mit einem neuen Vertrag  einen weiteren Integrationsschritt zu gehen. Der Spiegel vom 02/09/2011 kommt zur selben Einschätzung.  
 
  Wir wollen hier noch einmal betonen, dass die Politische Antizipation  als Methode, die den Arbeiten von LEAP/E2020 zugrunde liegt, nicht dazu  da ist, ihren Autoren zu ermöglichen, ihre Träume oder Alpträume als  Wahrheit ausgeben zu können; das wäre ein ideologischer Ansatz. Vielmehr  ist sie ein Instrument der Entscheidungshilfe, das in der Wirklichkeit  verankert ist. Wir empfehlen unseren Lesern einen sehr einfachen Test,  mit dem man den Unterschied zwischen den beiden Ansätzen herausarbeiten  und entscheiden kann, wie viel Vertrauen man ihnen bei der Prognose vom  weiteren Verlauf der Krise entgegenbringen möchte: Welcher Ansatz hatte  mehr Erfolg bei der richtigen Einschätzung des Verlaufs der Krise? Und  welcher Ansatz hat Prognosen erstellt, die so gut wie nie eingetreten  sind? Anschließend können Sie entscheiden, welcher Methode Sie mehr  vertrauen wollen.    
 
  Aber allmählich setzt sich bei den Machteliten und den  öffentlichen Meinungen in Euroland die Erkenntnis durch, dass aus  Großbritannien und den USA eine Kampagne gesteuert wird, mit der das  Vertrauen in den Euro zerstört werden soll. Daher gehen wir davon aus,  dass im kommenden Jahr die Vertrauenswürdigkeit der Journalisten und  Experten, die über die Krise schreiben und reden, auf den Prüfstand  gestellt wird. Wer von Manipulation spricht oder gar von Komplott, um  das Wort von Laurence Parisot, Vorsitzende des französischen Arbeitgeberverbands MEDEF  zu übernehmen, der sagt auch, dass es nach seiner Ansicht bewusste oder  unbewusste Mithelfer und Verstärker in Euroland gibt. Die Machtelite  Eurolands glaubte noch bis vor kurzem, im engen und ehrlichen  Schulterschluss mit den USA und Großbritannien zu stehen. Sie werden  bald erkennen, dass es ganz so einfach nicht ist. Daher werden viele der  Medien in Euroland bald beginnen, die Objektivität, ja gar die  Ehrlichkeit der Journalisten, die als Relaisstellen dieser Kampagne  fungieren und die fast ausschließlich in den USA oder Großbritannien  ausgebildet wurden oder für die angelsächsischen Medien arbeiteten (die  die Speerspitze der Agitation gegen den Euro bilden), in Frage zu  stellen. Auf France24 konnte man vor kurzem (France24,  05/09/2011) ein wunderbares Beispiel für die Kollusion gewisser  Journalisten mit den angelsächsischen Medien bewundern. Die Journalistin  Stéphanie Antoine interviewte die Vorsitzende des MEDEF zu ihren  Äußerungen  über ein Komplott der Amerikaner gegen den Euro. Sie griff  pausenlos deren Position an, ohne jedoch Argumente für ihre Auffassung  zu liefern, dass es sich hierbei um ein Hirngespinst handele. Und in  ihrer Mimik machte sie kein Hehl daraus, dass sie kein Wort von dem  glaubte, was ihr Gast erzählte. Der Lebenslauf von Stephanie Antoine auf Wikipedia  ist sehr aufschlussreich: Sie hat in New York und London für die ABC,  CNBC und Bloomberg gearbeitet. Da Laurence Parisot gerade die US-Medien  beschuldigte, war natürlich verständlich, dass die Journalistin zur  Objektivität unfähig war. Wir sind sicher, dass Journalisten und  Experten, deren Gedankenwelt sich ausschließlich nach angelsächsischen  Grundmustern bewegt, im nächsten Jahr aus den großen Medien Eurolands  aussortiert werden. Auch in diesem Bereich bricht die Welt von Gestern  zusammen.  
 
  Auch dafür gibt es ein schönes Beispiel, nämlich ein  Interview zweier Journalisten des Spiegels mit dem ehemaligen deutschen  Finanzminister Peer Steinbrück im Spiegel  vom 12. September 2011. Der Beginn des Dialogs ist bezeichnend: Die  Journalisten leiten mit der Behauptung ein, der Euro sei nicht zu  retten. Der ehemalige Finanzminister fragt zurück, wie sie denn zu  dieser Erkenntnis kämen, und die Journalisten rechtfertigen sich mit dem  von Euroskeptikern seit Jahren propagierten Klischee, dass eine  „Währungsunion zwischen unterschiedlichen Wirtschaften nicht  funktionieren könne“. Zwei Erkenntnisse kann man aus diesem kurzem  Dialog gewinnen. Erstens spielen sich die Journalisten als Experten auf,  die Wahrheiten verkünden – und der interviewte Politiker muss sie  befragen, wie sie denn ihre Erkenntnisse gewonnen hätten. Zweitens  können sie als Grundlage für ihren Expertenstatus nur Schlagwörter  liefern, die sie nur so ungeprüft übernommen haben können, weil sie  nicht zum analytischen Denken über das Thema, über das sie schreiben  sollen, in der Lage sind. Leider ist betreffend der Griechenlandkrise  diese Situation in den europäischen Medien weit verbreitet. Man kann die  Journalisten insoweit entschuldigen, dass sie selbst Opfer der  Unfähigkeit der gegenwärtig an der Regierung befindlichen Politiker  sind, eine langfristige Vision für Europa und den Euro zu erarbeiten.  Wären die dazu in der Lage, wäre die Kampagne gegen den Euro sofort  beendet. Übrigens sind die Kommentare von Peer Steinbrück sehr  interessant und beschreiben nach unserer Auffassung sehr präzise die  Entwicklung der nächsten Monate.  
 
  Und die Euroskeptiker von rechts und links auf dem  europäischen Kontinent freuen sich darüber, dass endlich ihre Unkenrufe  zur Zukunft des Euros Wirklichkeit werden. Es stört sie nicht im  Geringsten, dass die Tatsachen  und die Fortschritte der europäischen  Union jeden Tag erneut belegen, dass sie sich immer noch irren. Sie  wären besser beraten, sich an der Demokratisierung Eurolands zu  beteiligen, die nun eingesetzt hat, statt ihren Vorhersagen  nachzutrauern, die schon heute dem Vergessen anheimgefallen sind.  
 
Hierzu sei die sehr interessante Lektüre des Artikels der Vanguardia empfohlen, der von PressEurop  vom 08/09/2011 übernommen wurde. Darin wird  wird die Krise  vergleichend aus italienischer und spanischer Sicht beschrieben. Er  zeigt damit, dass die Krise sehr unterschiedlich gelebt werden kann.  
 
 Eines ist schon heute  sicher: London wird nicht länger eine weitergehende Integration  Eurolands verhindern können. Wir werden in den nächsten Wochen  miterleben, dass London sich darauf beschränken wird, für seine Duldung  der weiteren Integration Eurolands einige Vorteile und Vergünstigungen  zu erhandeln. Übrigens steht London mit dem Rücken an der Wand. Die  geringste zusätzliche Belastung seiner Wirtschaft würde diese in die  Knie zwingen. Quelle: Telegraph, 15/09/2011
 
  Die Entscheidung der Zentralbanken der westlichen Staaten vom  15.09.2011, erneut die großen Banken mit Dollar zu überschwemmen, wird  bald genauso verpufft sein wie die vorherigen Maßnahmen. Das zeigt nur,  wie prekär die Lage der Banken ist. Wie ist das eigentlich möglich? Sie  hatten doch alle so bravourös die Belastungsprüfungen, „Stresstests“  genannt, bestanden, die ihre Robustheit nachwiesen.  Davon abgesehen  wird der akute Dollarmangel die Banken der Eurozone motivieren, in  Zukunft verstärkt Kredite in Euro auszugeben. Wir gehen davon aus, dass  2012 diese Praxis sich allgemein durchgesetzt haben wird. Quelle: MarketWatch, 15/09/2011; Les Echos, 12/09/2011
 
Wer langsam geht, bleibt gesund, und wer gesund bleibt, geht weit.

http://www.leap2020.eu/GEAB-N-57-ist-angekommen-Umfassende-weltweite-Krise-Viertes-Quartal-2011-Kernschmelze-der-globalen-Finanzwerte_a7649.html

 

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Jaja.. Griechenland

 
  
    #186
2
02.10.11 14:08
2% der Wirtschaftsleistung der EU und 90% aller "Badnews" weltweit ^^ ;-) Schon sehr schräg diese Show die uns da gegeben wird!  

96 Postings, 3199 Tage manzetBlinde

 
  
    #187
2
02.10.11 14:18

 das gefällt mir, in Griechenland gibt es Inseln auf denen jeder fünfte Blind ist, dort bekommen die Blinden, Rente.

 

27 Postings, 2936 Tage SilberfrankeBesserwisserei

 
  
    #188
8
02.10.11 14:35

Nun, die Aussage von MikeOS verrät vieles über dessen Weltbild. Zitat: "Bei den meisten anderen Beiträgen merkt man, dass hier keine Volkswirte oder Diplom-Kaufleute posten - leider."

Ja eben, das ist doch genau der Kern. Das Wissen dieser Herrschaften kommt doch ausschließlich aus Büchern, die doch auch wieder nur von anderen Systemlingen geschrieben wurden. Da wird  kein wahrscheinlich absichtlich herbeigeführter Crash gelehrt, sondern alles mit irgendwelchen Trends oder Charts versucht zu erklären.

Mittlerweile sollte doch jedem aufgefallen sein, daß die Märkte, speziell die Edelmetalle, extrem manipuliert werden.

Alles andere ist Kristallkugel- bzw. Kaffesatzleserei.

Wie ich schon mal bemerkte, den meißten Menschen wurde das selbsständige Denken abgewöhnt, ebenso hört kaum noch jemand auf sein Herz oder Bauchgefühl. Ich habs jedenfalls wieder gelernt oder bin immer noch dabei zu lernen. Das hat mir schon viele Entscheidungen erleichtert.

Ich jedenfalls bin froh, daß hier die Stänkerer verbannt wurden, das kostet nur Zeit und wertvolle Energie.

 

Noch was in eigener Sache:  Mir wurde eine Boardmail zugesandt und seit dem stehe ich auf dem sprichwörtlichen Schlauch.

Ich habe einfach keine Idee, wie ich diese öffnen bzw. lesen kann. Peinlich, peinlich, so langsam ziehen trotz des herrlichen Wetters bei mir dunkle Wolken auf. Könnte mir vielleicht jemand einen Tip geben...?

Viele Grüße

Der Franke

 

 

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Der angelsächsische

 
  
    #189
1
02.10.11 14:37
Faktor und die wirklich auch real von den USA und Großbritannien verfolgt langfristige Strategie die haben eh nur die wenigsten auf dem Radar. Ich schrieb da schon im Hauptforum ein Deflationsszenario zu was damals auch besprochen wurde.

Dies hier ist der Link für meinen "alten" finanzen.net Account den ich wie jeder sehen kann auch nicht mehr nutzte. Da kann man noch Posts von mir sehen bevor ich hier auf ariva vor 4 Tagen  "umgesattelt" habe. Dann muss ich das nicht alles hier nochmal schreiben. Das passt ziemlich genau zu deinen Ausführungen das mit der Deflation. Der geneigte Leser sollte es sich vielleicht dazu mal durchlesen.

http://www.ariva.de/profil/Silbergirl80

Ich bin zur Gründung dieses Threats auf ariva umgezogen weil diese Plattform die bessere Form ist. So wird auch nix verfälscht und dergleichen. Jeder kann hier sehen wie ich mich verhalte, das ist transparent, darum bin ich und bleibe ich auch nur in diesem Thread. Darum verstehe ich auch nicht was hier mancher bezwecken will mit seinen Angriffen gegen mich? Wer mich nicht mag oder scheisse findet, der braucht mich auch nicht lesen, so sehe ich das. Das ist jedem selber überlassen.


Die langfristige Strategie ist da sehr interessant. Vor allem in Bezug auf China und Russland. @redlumen hat dazu schon die schönsten Beiträge im Hauptforum verfasst. Deine Ausführung alles klaroo macht es nocheinmal eindringlich sehr deutlich. Ich kann jedem nur raten sich da mal mit dem geschriebenen zu befassen vor allem von redlumen. Der kennt sich da richtig gut aus. Also im Hauptforum gibt es da die tollsten Abhandlungen zu.  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980@ silberfranke

 
  
    #190
02.10.11 14:41
wenn du nach ganz oben "scrollst" bzw. deinen Bildschirm so hoch bewegst, das unter dem Titel des Forums in der Mitte etwa der Button "Boardmail" ist. Da drauf klicken. Unten rechts neben dem ariva Symbol. Da hast du dann deinen "Posteingang". Einfach draufklicken auf die Nachricht.  

1627 Postings, 3255 Tage BiowolkeGriechenland zu retten

 
  
    #191
5
02.10.11 14:43

wäre doch gar Kein Problem. Ich weiß zwar nicht wie der deutsche Michel darüber denken würde, aber ich kann es mir vorstellen: Würde unsere Regierung sagen wir geben den Griechen 300 Milliarden Euro zinsloses Darlehen, dann würd glaub ich nix passieren. Damit könnten die Griechen dann ihre Schulden zu 70-80% abzahlen und weiter gehts. Sie zahlen uns pö a pö immer was zurück und können nun wieder einen Schuldenberg auftürmen. Warum macht man das nicht, sondern leiht den Griechen nur gerade so viel Geld, das sie ihre Kreditzinsen an die Banken abzahlen können?

Na, verstanden worauf ich hinaus will?

Man WILL gar nicht das Griechenland wieder frei atmen kann. Sie SOLLEN ausgebeutet werden und bleiben. Denn nur wenn dies so bleibt kann man die vereinigten Staaten von Europa schaffen! Mit Ländern die frei sind würde das nie und nimmer klappen. Was wollen die USA eigentlich? Es scheint, als wollten sie, das der Euro erhalten bleibt, da es die USA angeblich sonst auch in den Untergrund reissen würde. Andererseits ist der Dollar bald so verwässert, das ein starker Euro ihm Konkurrenz als Weltleitwährung machen könnte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht was ich davon halten soll und welche Ziele die USA verfolgen. Wollen sie den Euro stürzen oder halten?

Die gesamte Gemengenlage kann in meinen Augen nur durch Kriege aufgelöst werden. Ich bin mir da auch ziemlich sicher das dies passieren wird. Israel - Ägypten - Iran - Frankreich (also Nato!) - USA - Großbritannien. Es könnte brandgefährlich werden wenn China da involviert wird. Und eigentlich geht es gar nicht ohne China. Die werden sicher nicht zusehen wie der Westen sich die Ölvorräte sichert.

Auf jeden Fall wird es verdammt ungemütlich. Einzig und alleine Südamerika und Australien werden wohl sicher sein. Da gibts nix zu holen - Das könnten die Fluchtburgen sein. Nicht umsonst sind bereits zahlreiche ehemalige Politiker in Südamerika (Paraguay, Argentinien) untergetaucht.

Wer Gold hat sollte es schaffen dorthin zu flüchten und zu warten bis sich der Sturm wieder gelegt hat. Einwandern ist in Paraguay schon mit vergleichsweise geringen Geldbeträgen (derzeit 5000 Dollar) möglich. Ich glaube wir haben noch um die 5 Jahre bis es soweit ist. Also genug Zeit um sich vorzubereiten!

Dies ist nur meine Meinung dazu!

 

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Südamerika....

 
  
    #192
02.10.11 14:54
hatte nach dem letzten Krieg für so manchen damaligen "treuen" Staatsdiener ja den gleichen Status wie es auch jetzt wieder zu beobachten ist. Ja, seeeehr interessant ist diese parallele ;-) *Hehe* Ja die Menschen sind doch oft noch die Gleichen vom Typus. Die Namen sind nur andere! Ist meine ehrliche Sicht der Dinge.  

235 Postings, 3025 Tage Alles KlarooKrieg als Lösung

 
  
    #193
3
02.10.11 15:16

Da muß ich Dir wiedersprechen. Für die Erde mag das vielleicht ein Segen sein, aber nur vielleicht.

Welches Ziel sollte ein Krieg haben. Land besetzen, Industien aneignen, Rohstoffe besitzen. Ich glaube da gibt es heute viel effektivere Mittel die manchen Machthabern ihren Einfluß und natürlich die Macht sichern. Die Grenzen existieren doch sowieso nicht mehr. Ein konventioneller Krieg macht für mich nur noch Sinn, wenn es um existenzielle Dinge geht. Hoffen wir das ich Recht habe, das kannst Du sicherlich unterstützen ;-)

Deine Anspielung zu Griechenland möchte ich noch einmal aufgreifen.Ich sehe Griechenland auch nur als Scheingefecht globaler Interessen, um die tatsächlichen Probleme zu kaschieren. Wenn Krieg, dann ein Wirtschaftskrieg und in dem befinden wir uns schon seit längerem. Es geht um die Vormachtstellung der Weltleitwährung und den damit verbundenen Konsequenzen, sprich Vorteilen.Wie Alpha schon erwähnte ist die Positionierung der CDs der größte unkalkulierbare Gefahrenpunkt. Einige möchten das Haus Griechenland in Brand setzen um die Versicherungen fällig zu stellen. Auf dem Gebiet bin ich auch nicht so firm um diese Brandbeschleuniger zu entschärfen. Ich weiß nicht einmal wer wo welche Positionen inne hat und ich glaube die Politiker auch nicht.

Die Europäer müssen in der Gesamtheit ihre Position und ihre Ziel klarer definieren und Diese gegenüber den Großen der Welt auch kundtun. Das bedeutet ein weiterer Paradigmenwechsel steht an. Unsere Position, die Deutsche, die der Europäer, muß gegenüber den Amerikanern, den Chinesen und auch den Russen neu definiert werden. Dadurch entstehen Interessenkonflikte und sogar Brüche. Die Amerikaner die bisher das Monopol über die wichtigsten Steuerungsinstrumente der Welt innehatten und denen wir wie ein Dackel hinterhergerannt sind, müssen von ihrem hohen Ross herunter. Dieser Schritt ist für Diese schmerzhaft aber unabänderbar.

Aber Jeder Krise liegt auch eine Chance inne. Hoffen wir das wir Sie nutzen. So wie jetzt gehts nicht weiter.

 

38 Postings, 3084 Tage Merlin24Liebes Silbergirl

 
  
    #194
1
02.10.11 15:27
Es ist leider auch meine Meinung, dass SG70 hier einer den wenigen ist, die wirklich etwas vom System verstehen.
Es ist schon komisch, dass Du auf eine einfache Frage nach Alternativen, derartig reagierst und sperrst.

Bitte sperre mich auch gleich, ich möchte nicht noch einmal in Versuchung geraten zu posten. Ist das möglich? Danke im voraus...  

1627 Postings, 3255 Tage BiowolkeAlles Klaroo

 
  
    #195
5
02.10.11 15:55

Ja, das mit den CDS ist eine dumme Sache um es mal salopp auszudrücken

An und für sich haben wir ja 2 Geldsysteme: Einmal das der Bürger und dann das der Zocker und Banken. Wenn es keinerlei Verbindung dazwischen gäbe, wäre es ja okay. Aber leider leider kann das nicht aus realer Leistung generierte Monopolygeld in den Geldkreislauf der Bürger gelangen und wenn das passiert kracht es gewaltig da man mit den dort enthaltenen Summen sämtliche Produkte und Dienstleistungen der nächsten 15 Jahre kaufen könnte. Und die Geldsummen wachsen ja noch immer weiter. Soweit sind wir uns sicher einig!

Für mich könnte ein Schnitt ganz einfach aussehen: Sämtliche CDS und noch einige andere "Kleinigkeiten" werden einfach sofort verboten und werden aus dem System verbannt Für die Gesetzgeber wäre es doch ein Leichtes ein paar neue Gesetze zu erlassen! *gg*

Du hast schon Recht mit deinen Einwänden bzgl. der Kriege. Was sollen sie bringen? Was mich an dieser Rettungs-Diskussion immens stört ist immer der Hinweis darauf, das Deutschland alleine zu klein ist um global zu bestehen. Wieso muß Deutschland denn global bestehen? Wieso können wir nicht einfach wieder in kleinerem regionaleren Verhältnissen agieren? Wieso MÜSSEN wir denn global sein? Ich akzeptiere nicht, das man aus diesem Grunde sagt das wir uns mit anderen zusammentun müssen, obwohl das Volk es gar nicht will. Das Volk möchte nicht integriert werden in etwas das noch nichtmal selber weiß wo es hinwill - Oder das es uns zumindest nicht sagt! Und regional könnte das Leben für die Bürger unseres Landes viel besser werden! Für unsere Eliten und geldgeilen Banker ist weniger Globalität natürlich nicht akzeptabel. Genauso wenig wie für unsere weltweit agierenden Konzener wie Autobauer und Pharmaindustrie. Aber ganz ehrlich: Wen interessiert das? Es wird andere Arbeitsplätze geben, die wieder mehr Zeit für die Familie und Freund lassen. Die den Menschen nicht ausbeuten damit die Konzerne in die ganze Welt expandieren können. Die den Menschen wieder DIENEN und nicht die Menschen dem System dienen! DAS geht mit weniger global! Und wenn mich einer fragt ob ich etwa wieder mit Pferd&Kutsche anstatt mit dem Auto fahren möchte, dann lautet meine Antwort: Wenn es uns Menschen dann wieder besser geht - JA, dann fahre ich eben wieder Kutsche! Ich brauche keinen ewigen Fortschritt. Dieser ging viel zu schnell in den letzten 30 Jahren. Jetzt sollten wir eigentlich erstmal wieder 2 Schritte zurückgehen bevor wir wieder vorwärts gehen. Wir müssen das mal sacken lassen. Denn wie ich bereits schrieb: Das System soll den Menschen dienen und nicht umgekehrt! Und wenn wir uns daran langsamer gewöhnen, dann müssen wir eben wieder einige Schritte zurückgehen und einen neuen Versuch starten - Dieses Mal MIT den Menschen

 

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980@ biowolke

 
  
    #196
2
02.10.11 16:24
"Die den Menschen wieder DIENEN und nicht die Menschen dem System dienen! DAS geht mit weniger global!"

Genau das bio. Das ist der Kern, nicht zentralisierung sondern Regionalisierung.Das ist ein Aspekt auf den wirklich kaum eingegangen wird, der aber eine so grosse Rolle spielt. Es ist paradox, das diese relevante Komponente immer ignoriert wird. Zentrale Verwaltungen unterliegen generell einem gewissen Beamten und Parteienklüngel den auch der aufmerksamste Beobachter kaum durchschaut. Dazu generelle Tendenz zur Mißwirtschaft, ich kann da nur auf N.Machiavelli in seinen Discorsi verweisen wo das alles ganz genau und sehr detailliert ausgeführt wird. Viel besser als im "Il Principe".

Da handelt er auch sehr interessant schon damals. Da kann man über die Ursachen von G.Westerwelles "spätrömischer Dekadenz" nur einiges lernen! Der kann da mal die genaue Wirkkette und Ursache dort nachlesen, dann wird er wohl verstehen was denn spätrömische Dekadenz ist! Also Hr.Westerwelle. Sie als Aussenminister sollten doch wohl wenigsten den grossen Meister was sowas angeht studieren, zumindest wenn sie in dessem System denken (oder handeln?!Müssen?! ;-), so wie es "Machtmenschen" wie der.Hr Westerwelle halt machen.Na manche machen es halt was besser, andere was schleichter. Da ist" Machiavelli" geradezu erfrischend das dann mit der Performance da zu vergleichen!

zusammengefasst wird die zentrale Administration schon seit der Renaissance als mit vielen Mängeln behaftet angesehen. Was wir da in der EU um auf Griechenland zu sprechen zu kommen aber auch die unfassbare EU-Administration die man dort undemokratisch durchboxt!Was die in Brüssel und Straßburg züchten ist ein Bürokratiemonster. Das weis doch wirklich jeder auf der Straße, das dem so ist. Wer sich für so eine Administration ins Zeug wirft der hat sie und ihre Natur nie verstanden oder entsprechende Lektüre gelesen.

"Machiavelli" oh böse sagt der "kleine Mann" auf der Straße. Machiavellismus hat er irgendwo im Hirn rumspuken und das das nicht "nett sein soll"! Im gleichen Maße nett wie der liebe Gott halt "lieb ist"! Pfuiiiii...und alles so geschwollen! Bähhh... Ja leichter wie er kann man sowas aber kaum erklären.

Also direkt "scheiß Machiavelli" kommt dann beim Systemschaf raus! Ich kann jedem Menschen auf jeden Fall den "Il Principe" empfehlen. Da bekommt der Leser auf  knapp 110 Seiten mal einen einblick was so hinter den Kulissen seit Jahrhunderten und Jahrtausenden läuft. Das lohnt sich wirklich. Das ist echt shocking und nix für Schwache nerven, was der grosse Meister da so erzählt lol !!Da gibt es auch echt nix witziges dran, da muss man manchmal echt schlucken wie sehr es auf heute genauso passt wie zum römischen Reich. Machiavelli ist der Schlüssel zum verstehen, nicht um so zu handeln! Es sind Optionen die er nennt!

Und die EU Option ist keine rosige. ;-)

Machiavelli in einer guten deutschen Übersetzung, der gilt gemeinhin als literarisch sanfte Kost unter den Philosophen. Wer das gelesen hat und versteht der kann einfach danach nicht mehr sagen, so "weiter wie bisher"!!!

Die EU ist Diktatur, auch nach den Vorstellungen eines N.Machiavelli!!!! Es lebe Lissabon! *Boing*

Ach ja, ist jetzt nicht bald fett Oktoberfest ;.)....  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980Kommen wir mal zum Thema Gold und Indizes

 
  
    #197
1
02.10.11 16:40
in ein paar Stunden machen die "Tollhäuser" wieder auf. Dann geht es auch mit Gold weiter! Nur wie?

Also ich bleibe in der Situation bei "STRONG HOLD" und nix gross kaufen, ich denke das Gold kurzfristig wenn die Indizes im Spätherbst wohl richtig kaputt gehen werden (Meine Prognose zu Weihnachten DAX 4000 Punkte! Es könnte in der Tat deflationäre Tendenzen geben in den Commodities (es gibt wirklich indikatoren die es denkbar machen, darauf wurde auch schon oft im Hauptthread eingegangen! Also diese Abhängigkeit zur deflationären Tendenz die würde ich hier einbringen was das Gold betrifft.

Sprich es kann durchaus durch Gewinnmitnahmen oder Verkaufszwang der Finanzinstitute zu einem weiteren Rückgang der Goldspotpreises in USD kommen. Das hängt aber auch zu einem gewissen Teil von der Entwicklung des EUR ab! Ich habe da momentan um ehrlich zu sein kein Radar für die Märkte kurzfristig. Also wie wird heute Nacht eröffnet? Das wird interessant ;-)  

9560 Postings, 4540 Tage 1ALPHAEs wird keine Regionalisierung geben,

 
  
    #198
5
02.10.11 16:44
da JEDE Diktatur nach Zentralisierung verlangt.

und Ambrose Bierce (1842 - 1914 ) sagte VOR dem 1.Weltkrieg :
Friede ist die Epoche des Betrügens zwischen zwei Epochen des Kriegführens.

Außerdem gilt :
Der Krieg ist eine Seuche. Er kann Staaten und Völker verschlingen, die vom ursprünglichen Schauplatz der Feindseligkeiten weit entfernt sind. —
sagte Roosevelt weit VOR dem 2.Weltkrieg.

Es scheint, dass die heutigen Gutmenschen Deutschen wieder nichts aus der Geschichte gelernt haben und gemütlich vor sich hin träumen - bis ihnen dann wieder der Himmel auf den Kopf fällt.  

225 Postings, 2939 Tage Silbergirl1980genauso ist es ALPHA

 
  
    #199
02.10.11 16:49

744 Postings, 3752 Tage Redlumen@Goldwillichhaben

 
  
    #200
7
02.10.11 17:21
"Das ist der Punkt, würde ich Single, wäre ich Anarchist, mit Frau  und Kind bin ich aber „gefangene“."

Das ist wahr. Wer sich um andere wirklich sorgen machen muss, weil er sie liebt, sie ein Teil von ihm sind, ist tatsächlich gefangen und UNFREI. Aber so ist das Leben. Revolutionär können die meisten Menschen höchstens bis 30-35 sein. Darüber geht man Risiken in Namen anderer Menschen ein für die man die Verantwortung trägt: In erster Linie Frau und Kind. Die Verteidiger von ungerechten Systemen und amoralischen Interessen werden früher oder später Revolutionäre immer da versuchen zu schlagen wo sie sich am schlechtesten verteidigen können. Das ist ein Gesetz des Krieges. Wer gegen ein herrschendes System sich auflehnt befindet sich automatisch im Krieg mit diesem. Darüber braucht man sich keine Illusionen machen.

Ich, für meine Person, bin ehrlich und sage: Ich bin ein Überlebensopportunist. Ich gehe keine Verpflichtungen ein die ich nicht einlösen kann. Das einzige was man von mir erwarten kann ist Ehrlichkeit. Ehrlicherweise geht es mir in allererster Linie um mein Überleben. Mein Horizont geht über meine Frau und Familie bis zu meinen wenigen Freunden und hört da auf, weil meine Fähigkeiten genau da aufhören.  

Seite: < 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... 23  >  
   Antwort einfügen - nach oben