Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Israelische Terroristen greifen Libanon an!


Seite 1 von 4
Neuester Beitrag: 28.12.08 18:47
Eröffnet am: 17.07.06 09:40 von: MaxGreen Anzahl Beiträge: 79
Neuester Beitrag: 28.12.08 18:47 von: Maxgreeen Leser gesamt: 7.925
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
30


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

8298 Postings, 6703 Tage MaxGreenIsraelische Terroristen greifen Libanon an!

 
  
    #1
30
17.07.06 09:40
Die Entführung von einem oder mehreren Soldaten rechtfertigt solche Angriffe nicht! Für eine Soldaten wurden viele unschuldige Menschen getötet und das Töten geht weiter. Natürlich schlagen jetzt die Hisbolla und andere Kräfte zurück oder verstärken ihre Provokationen. Für mich haben beide Seiten Schuld, aber wie heisst es doch so schön: Der Klügere gibt nach." Ich sehe aber nur Idioten da unten, also wird es noch eine Weile mit den Kriegsspielen weitergehen. "Der Krieg" läuft ja schon seit ca. 2000 Jahren.
Wenn demnächst wieder ein Kinderschänder/Mörder z.B. in Deutschland gefasst wird, sollte man dann gleich seine ganze Familie erschiessen und deren Haus zerstören und die Verwandeten ebendso?

Weitere Frechheit ist das der Zentralrat der Juden in Deutschland dem deutschen Aussenminister vorschreiben möchte wie er sich zu verhalten hat. Deutschland hat mit der Judenverfolgung/tötung in der Nazizeit menschenunwürdig gehandelt und wurde entsprechend bestraft, aber es kann ja wohl nicht sein, das man sich deshalb bis in alle Ewigkeit nicht kritisch zu Israel aussern darf.  

Liebe Israelis macht einfach mal 3 Tage Kampfpause! Diesen Kampf könnt ihr nicht gewinnen! Auch eure Freunde auch Amerika können den Krieg im Irak nicht gewinnen.
Der Hass eurer Feinde wird mit jedem Angriff nur größer.

Einfach nochmal bei "Nathan der Weise" nachlesen!




 
53 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbierersehr unwahrscheinlich, biomedi.

 
  
    #55
18.07.06 10:16
auch wenn die hizb. jetzt raketen mit ca. 250 km reichweite hat und nicht mehr nur katjuschas stand 40er jahre, wird es schwierig , ernsthaft etwas gegen die israel. armee auszurichten.

denn soweit ich weiß, haben die ca 3000 panzer modernster bauart und mindestens 350 jagdflugzeuge, hauptsächlich f16 und f15 e.

hizb und hamas zusammen: flugzeuge : 0  , panzer : 0 .  

51328 Postings, 7088 Tage ecki@DH, die Geschichte hat gezeigt

 
  
    #56
18.07.06 10:26
das sich Kriege gegen Partisanen/Terroristen/Freischärler oder was auch immer sie sein mögen, nicht gewinnen lassen, auch wenn sie weder über Luftwaffe noch Panzer verfügen.

Ich will die Motive dieser bekannteren Kriege keinesfalls gleichsetzen:
Jugoslawien (Tito), Vietnam, Afghanistan (Russen), Kamboscha (hun Sen gegen Rote Khmer), Afghanistan (Amis), Westjordanland und Gaza, Irak usw. usf.

Ein Sieg ist hier noch nie herausgesprungen. Die Besatzer, die Hoheitlichen Herrscher, die militärisch Überlegenen haben durch ihre Aktionen nur immer wieder die andere Seite gestärkt. Echte Kontrolle war nicht durchzusetzen.

Im Gegenzug kann die Hisbollah natürlich auch nicht gewinnen, aber ohne Rücksicht auf eigene Verluste auch Israel einen Preis zahlen lassen.

Scheiß Kriegslogik. Und wieder für 10 bis 20 Jahre die Rekruten gesichert. :-(  

25551 Postings, 6758 Tage Depothalbierernormalerweise richtig, ecki.

 
  
    #57
18.07.06 10:36
aber israel wird im eigenen kernland weiterhin nur sehr weinige verluste haben, da sich sich immer besser und erfolgreicher gengen eindringende terroristen absichern (mauer).

wenn sie sich auf fremdes staatsgebiet begeben, werden sie den 1 oder anderen verlust erleiden, aber meist beschränken sie sich auf luftangriffe aus goßer höhe mit großen bomben (wodurch die dann mangelnde treffsicherheit wieder ausgeglichen wird, mit entsprechenden kollateralschäden)
oder auf angriffe mit schwerer artillerie.
 

11 Postings, 4870 Tage gyrosserinnert mich

 
  
    #58
18.07.06 15:50
ein bisschen an sebrenica/sarajevo  

11 Postings, 4870 Tage gyrossvölkermord ist das

 
  
    #59
18.07.06 16:09
und alle haben zugeschaut,bis sie ihre interessen durchgesetzt haben,dabei waren nicht die serben-kroaten-moslems die verursacher,die verursacher waren nicht von dieser welt.nachdenken,bitte. :-)  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerHerr Eichi oder Herr bammie?

 
  
    #60
18.07.06 16:13
Hört sich so an.
Reden Sie nicht von Völkermord in diesem Zusammenhang, das ist Unfug.

Seas
Hansi  

11 Postings, 4870 Tage gyross@hansi

 
  
    #61
18.07.06 16:16
verzeihung,aber von was sonst soll man reden,wenn panzer/jets usw,menschen einkesseln und bombardieren?
die serben gingen auch nach der arbeit auf den hügel und schossen auf alles,was sich bewegt.in libanon ist es noch schlimmer,selbst beim weglaufen in ihern minibussen werden sie bombadiert.ich lege hiermit öffentlich protest ein.wer macht mit?  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_Hinterseergyross, Sie sind voreingenommen.

 
  
    #62
18.07.06 16:24
Das war ein schlimmes Verbrechen, aber nicht die Regel, soweit ich weiß, ein einmaliger Fall. Vergessen Sie nicht, dass Hamas und Hisbollah ebenso Zivilisten tötet, dabei unzählige Tote in Kauf nimmt und genommen hat, Busse mit Frauen nd Kindern in die Luft gesprengt wurden, und israelische Zivilisten aus nächster Nähe exekutiert wurden. Krieg ist grausam, hier sind beide Seiten grausam.

Seas
Hansi
 

11 Postings, 4870 Tage gyross@hanis

 
  
    #63
18.07.06 16:30
vollkommen richtig,kriege sind grausam.wenn es nach mir gehen würde,würde ich das wort krieg aus dem wörterbuch löschen.aber ich habe vorgestern auf phoenix eine berichterstattung zu dem balkan-krieg vor 15 jahren gesehen und sehe heute sehr viel parallelen.vor allem bei der strategie der un-usa.ich persönlich glaube,beide un und usa schalten sich gegenseitig ab,bei der hilfeleistung.jeder verfolgt nur seine interessen,dass während sie verhandeln hunderte von menschen abgeschlachtet werden ist klar.  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerVergessen Sie nicht d. Ziele v. Hamas u. Hisbollah

 
  
    #64
1
18.07.06 16:31
Nach Meinung von Abu Osama, Delegierter der radikalislamischen palästinensischen Terrororganisation Hamas in Teheran, ist die Zerstörung Israels nunmehr zu einer realistischen Möglichkeit geworden. "Die Aktionen der Hisbollah im Libanon und der Hamas in Palästina mit dem Ziel, das zionistische Regime auszulöschen, haben sich von einer als verlorenen geglaubten Sache in eine Sache verwandelt, die möglich ist", erklärte Osama nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Montag bei einem von iranischen Außenministerium veranstalteten Seminar.

Es geht um die Zerstörung Israels!

Seas
Hansi  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerIsraelis, Palästinenser und Libanesen

 
  
    #65
18.07.06 16:32
sind nur Schachfiguren. Tarurig, aber wahr!

Seas
Hansi  

11 Postings, 4870 Tage gyrosssicher keine

 
  
    #66
18.07.06 16:33
entschuldigung,aber gewalt löst immer gegengewalt aus.wie oben schon erwähnt,stell dir vor du sitzt seit jahrzehnten in einem grossen freiluft-käfig und wirst wie ein tier behandelt.  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerKennen Sie die Zusammenhänge so genau?

 
  
    #67
18.07.06 16:36
Können Sie bewerten, wer zuerst Schuld auf sich geladen hat, wer den Kreislauf der Gewalt stärker vowärts trieb? Ich glaube, das kann niemand, außer jemand, der das subjektiv bewerten will.

Seas
Hansi

ps Meinte: Traurig, aber wahr  

11 Postings, 4870 Tage gyrossLöschung

 
  
    #68
18.07.06 16:37

Moderation
Moderator: Talisker
Zeitpunkt: 18.07.06 16:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Regelverstoß - wiederholtes Einstellen von bereits Gelöschtem

 

 

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerSie sind mir aber einer!

 
  
    #69
18.07.06 16:39
Sie waren bereits mehrfach hier anwesend, mehrfach gesperrt, und immer wieder da, soweit ich in der kurzen Zeit mitbekommen konnte. Sachen gibt es, da kommt man sich ja veräppelt vor.

Seas
Hansi  

11 Postings, 4870 Tage gyross@hansi

 
  
    #70
18.07.06 16:42
leider ist es traurig,aber wahr.zu deiner frage:dies geht schon seit jesus-zeiten so(wahrscheinlich auch noch vorher),also muss irgendjemand ein natürliches interesse haben,dass der konklikt über jahrtausende bleibt und weiterhin bleiben wird.vielleicht werden noch unsere kinder darüber sich aufregen,wie sich bloss menschen einfach so töten können.der mensch ist das grösste tier,habs schon immer gewusst.vielleicht ist der sinn des lebens dies ja,dass der mensch erkennen muss,dass er kein lebewesen töten darf.vieleicht kommt ja nach dieser erkenntnis die nächte bewusstseins-stufe.viele fragen,wenig antworten,sorry.  

11 Postings, 4870 Tage gyross@hansi

 
  
    #71
18.07.06 16:45
ich weiss zwar nicht wovon sie reden,aber sie können das posting auf ariva ruhig suchen,wenn sie mir nicht glauben  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerDas war jetzt eine halbwegs vernünftige Antwort.

 
  
    #72
18.07.06 16:47
"leider ist es traurig,aber wahr" usw.

Aber ein natürliches Interesse? Ich weiß nicht. Der Mensch ist des menschen Wolf, vielleicht liegt darin eine Antwort.  Eine endgültige Bewertung und eine abschließende Antwort maße ich mir nicht an.

Seas
Hansi

ps Vielleicht habe ich mich getäuscht, was ihren Beitrag - RAUBTIERKAPITALISMUS - betrifft. Sie sind kein kleiner Schwindler, oder? ;)  

11 Postings, 4870 Tage gyross@hansi

 
  
    #73
18.07.06 16:51
wenn sie bitte es erläutern würden  

61 Postings, 4893 Tage Hansi_HinterseerVielleicht habe ich mich getäuscht.

 
  
    #74
18.07.06 16:55
Ich dachte, Sie wären der immerselbe User, der diesen Artikel hereingestellt hatte. Vielleicht sind Sie es nicht, aber warum stellen Sie den Artikel dieses Users herein?

Seas
Hansi  

5679 Postings, 5127 Tage FredoTorpedoan den Pranger gehören zunächst alle diejenigen,

 
  
    #75
18.07.06 16:56
die in ihren gemütlichen Villen sitzen und davon profitieren, dass wieder soviel Blut von Unschuldigen vergossen wird:

- die Sponsoren der Terroristen, die durch den Anstieg des Ölpreises langfristig Millarden zufließen, mit denen sie die nächsten Terroraktione leicht finanzieren können und trotzdem noch genug überhaben um ihre Konten in der Schweiz weiter "anzufüttern" (für den Fall, dass es bei ihnen zuhause zu ungemütlich werden sollte)

- die Waffenproduzenten und -lieferanten, die wieder Argumente finden, noch mehr, noch modernere, noch wirksamere und noch teuerer Waffen zu verkaufen, wodurch ihnen weitere Millarden an Profit zufließen. Auch sie werden von ihren Profiten sicher gern ewtas abzeigen und als weiteres Öl in Feuer gießen.

- die Finanzkreise, die möglicherweise frühzeitig von den anstehenden Unruhen wußten, und aus den Kursentwicklungen der letzten Wochen sicher auch Milliarden an Profiten schöpfen konnten und, zur Beruhigung ihres Gewissen einen kleinen Teil davon als Dank an die ihnen nahestehende Seite in dem Konflikt weiterleiten werden.

Meines Erachtens sollte man bei jeder kriegerischen Auseinandersetzung bei Berichten Greultaten, Blutvergießen und Zerstörungen gleichzeit alle Profiteure mit erwähnen. Die dürfen keine Chance bekommen, sich zu verstecken.

Gruß
FredoTorpedo  

8298 Postings, 6703 Tage MaxGreenUSA - Israel

 
  
    #76
1
19.07.06 08:19
Washington - Alles war penibel vorbereitet: Auf dem G8-Treffen in St. Petersburg wollte US-Präsident George W. Bush endlich den Weg für empfindliche Wirtschaftssanktionen gegen Teheran festlegen. Trotz allen Drängens war eine klare Antwort der Mullahs auf das Angebot Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der USA zur Entschärfung der Atomkrise ausgeblieben. Alles andere als ein klares Ja, dieses Versprechen hatte Bush seinen europäischen Partnern abgenommen, würde als Absage gewertet werden. Der Druck wuchs mit jedem Tag, selbst Uno-Generalsekretär Kofi Annan mahnte im SPIEGEL-Interview Iran, sich endlich zu erklären.

Statt der erwarteten Antwort aus Teheran trat die Hisbollah, Irans langer Arm im Libanon, auf den Plan und entführte zwei israelische Soldaten. Die Eskalation, das wusste die Hisbollah so gut wie die iranische Regierung, war unvermeidlich. Kidnapping und anschließende Verhandlungen zur Freilassung haben in Nahost Tradition; unter deutscher Vermittlung wurde in der Vergangenheit mehrfach der Austausch von Gefallenen und Gefangenen vermittelt. Der letzte Deal fand im Februar 2004 auf dem Kölner Flughafen statt - und schon damals hatte der israelische Premier Ariel Scharon mit heiserer Altmännerstimme gewarnt, bei der nächsten Entführung werde man "mit bisher unbekannten Mitteln reagieren".

"Das ist auch unser Krieg"

Warum aber gerade jetzt? Die Bush-Regierung ist davon überzeugt, dass Iran den Atomstreit hinter einer noch gefährlicheren Krise verschwinden lassen will. Iran will das "Chaos", sagt US-Präsident George W. Bush. US-Experten sind überzeugt, dass das Teheraner Regime - unter tatkräftiger Mithilfe seines Verbündeten Syrien - den USA und Israel eine Warnung für die Zukunft zukommen lassen will: Ihr könnt uns nicht drohen, ihr könnt uns nicht stoppen, seht her, wozu wir in der Lage sind. Stimmt die These, wäre die angemahnte Antwort aus Teheran doch noch eingetroffen.

Das Kalkül der Mullahs ist gefährlich. Jede weitere Krise lässt zwar den Ölpreis ansteigen, sie werden fett und glücklich - zudem glauben sie sich seit dem US-Debakel im Irak vor einer militärischen Intervention sicher. Bush scheint ihnen hilflos, harmlos. Nur eine Supermacht, zudem eine waidwunde, zu reizen, ist nie eine gute Idee. In Washington bekommt in diesen Tagen jenes Lager wieder Zulauf, das schon immer glaubte, dass Iran nicht durch Verhandlungen, sondern nur durch Gewalt zur Räson zu bringen ist. Ein Konflikt, den eine Partei um jeden Preis sucht, lasse sich ohnehin nicht verhindern, argumentieren sie. "Irans Stellvertreter-Krieg" nennt der neokonservative "Weekly Standard" den Konflikt und erklärt: "Das ist auch unser Krieg."

Diese Sicht scheint auch im Weißen Haus zu dominieren, so jedenfalls lässt sich des Präsidenten bisherige Haltung verstehen: Der mahnt zwar Israel zur Zurückhaltung gegenüber zivilen Zielen im Libanon, hält aber von einem Waffenstillstand, wie ihn Kofi Annan fordert, zurzeit nicht viel. Auf dem Gipfel in St. Petersburg übersah Bush ein offenes Mikrofon als er mit Großbritanniens Premier Tony Blair sprach, so hörte die Welt, was er wirklich von Annans Vorschlag hält: "Er denkt, wir brauchen nur einen Waffenstillstand, dann wird alles andere schon."

Die Krise als Chance?

Eine große Machtprobe sieht Bush heraufziehen. Hier seine Regierung, die immer noch hofft, den Nahen Osten zu befrieden. Und auf der anderen Seite Iran, die Hisbollah, Hamas und Syrien, die ihre Kräfte bündeln, um Bush an der historischen Großtat zu hindern. In einem Interview mit dem Magazin "Newsweek" erklärte Bush kürzlich, die Iraner wollten in einem zweiten Schritt moderate Regierungen einschüchtern und so "Vertretern einer aggressiven Ideologie" neuen Spielraum verschaffen. Jetzt aufzustecken, würde den Konflikt also nur verzögern, aber nicht lösen, glaubt das Weiße Haus. Dass die Israelis mit Luftschlägen versuchen, die Hisbollah zu zerschlagen, ist in Bushs Interesse. Eine neue Etappe im "Krieg gegen den Terrorismus" und der Auseinandersetzung mit den iranischen Klerikern.

Mag die Welt nur Tod und Zerstörung sehen, in Washington neigt man dazu, in dem neuen Nahost-Konflikt auch eine Chance zu wittern: Die arabischen Regime fürchten den Führungsanspruch Irans mindestens so sehr wie Washington. Also sollen sie jetzt helfen, Teherans hegemoniale Träume einzudämmen. Einen ersten Erfolg hat diese Strategie immerhin schon. Stolz verweist US-Außenministerin Condoleezza Rice auf eine Erklärung der Arabischen Liga vom vergangenen Samstag. Statt des sonst üblichen Israel-Bashings verurteilten Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten die Hisbollah für deren "unerwarteten, unangemessenen und unverantwortlichen Taten".

"Mr. Großer Satan" und "Ms. Achse des Bösen", wie der "Washington Post"-Kolumnist David Ignatius die Kontrahenten nennt, üben sich im Kräftemessen. Wie es weitergehen wird? "Es bringt nichts, über apokalyptische Szenarien zu spekulieren", sagt Rice, die jetzt zu Gesprächen in die Region reisen will.

 

8298 Postings, 6703 Tage MaxGreenIch habe mir gestern Christiansen auf ARD

 
  
    #77
1
24.07.06 07:56
angesehen und mich hat die Arroganz der israelischen/israelfreundlichen Gäste angekotzt. Immer wieder wird von Holocaust und der Selbstverteidigung erzählt und jedes Argument der Kritiker als zynistisch, weltfremd und unwissend abgetan. Es ging den Gästen wie Ulrich Kienzle nur darum die Verhältnismäßigkeit der Angriffe zu kritisieren. Aber es war keine Spur von Selbsterkenntnis zu spüren. Aussagen wie die eines israelischen Militärs "das man den Libanon 20 Jahre zurückbomben werde" wurden von den israelischen Gästen nicht kritisch gesehen.
Nach 60 Minuten verbalem Kampf ist festzustellen, die Leute in Israel und den arabischen Nachtbarn sind für den Frieden noch nicht bereit. Freuen wir uns auf die Kriegsberichterstattung in den nächsten Jahrzenten.
Vielleicht sollten sich Moses, Judas und Jesus mal zum Bierchen in einem deutschen Biergarten treffen! :))    

 

...be happy and smile

 

267 Postings, 4855 Tage orsis74@maxgreen

 
  
    #78
02.08.06 20:40
was ist mit mohammed,buddha,siddhartha,usw.?
wenn dann sollten sich mal alle auf ein tee treffen,oder?
 

22764 Postings, 4276 Tage Maxgreeenes ist mal wieder soweit

 
  
    #79
28.12.08 18:47
-----------
"Kluge leben von den Dummen. Dumme leben von der Arbeit"
Robert Lembke

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  
   Antwort einfügen - nach oben