Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die Amis verkaufen Techs wie blöd... Theorie dazu


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 02.01.01 17:55
Eröffnet am: 29.12.00 21:58 von: chf1 Anzahl Beiträge: 20
Neuester Beitrag: 02.01.01 17:55 von: Gruenspan Leser gesamt: 855
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

871 Postings, 7475 Tage chf1Die Amis verkaufen Techs wie blöd... Theorie dazu

 
  
    #1
29.12.00 21:58
Was haltet ihr von folgender Theorie?

Die Fonds werfen am letzten Handelstag von Jahr Tech-Aktien auf den Markt, um ganz bewusst die Kurse nochmals 5-10% zu drücken. Jeder weiss, dass 2000 ein schlechtes Jahr für die Tech-Werte war, also spielen 5% runter sowieso keine Rolle mehr.

Diese künstliche Abgabe zum Schluss wird sich quasi als Turbo im 2001 auswirken. Am 2. Januar fängt man mit 0% Performance an und hat schon 5% gewonnen, wenn die Kurse dann wieder dort sind, wo sie am 30. Dezember waren.

Gruss, CHF  

21799 Postings, 7296 Tage Karlchen_I?????????????????????????????????Warum???????????? o.T.

 
  
    #2
29.12.00 22:01

7885 Postings, 7275 Tage ReinyboyInteressante Theorie

 
  
    #3
29.12.00 22:03
bei den crazy boys ist alles möglich.  

871 Postings, 7475 Tage chf1Korrektur: 28. Dezember

 
  
    #4
29.12.00 22:10
Heute ist ja nicht Silvester.

Richtig heisst der Satz dann:
Am 2. Januar fängt man mit 0% Performance an und hat schon 5% gewonnen, wenn die Kurse dann wieder dort sind, wo sie am 28. Dezember waren.
 

10873 Postings, 7115 Tage DeathBullEs wird wohl keiner seine Zeug verkaufen

 
  
    #5
29.12.00 22:19
damit zum Wohle aller der Index gedrückt wird.  

21799 Postings, 7296 Tage Karlchen_IUnd der Euro hat heute weiter kräftig angezogen.

 
  
    #6
29.12.00 22:24
Schon klar - die Amis sind die besten Softwareschmiede, bauen die besten Datenübertragungssysteme, stellen die besten Maschine und Autos her etc. usw etc.  

871 Postings, 7475 Tage chf1@DeathBull: Nicht zum Wohle aller, sondern

 
  
    #7
29.12.00 22:27
zum Wohle der eigenen Fonds-Performance IM NÄCHSTEN JAHR !!!!

Gruss, CHF

p.s.
Ich hoffe du bist der Todesbulle, der den Bären den Garaus macht!  

1285 Postings, 7334 Tage Guru BrauniCHFs Theorie hat was für sich...

 
  
    #8
1
29.12.00 23:06
Wenn ich dann noch weiter philosophiere, dann kann auch folgendes noch dazu kommen:
Die Fonds haben zum Jahresende noch verkauft um Cash aufzubauen. Begründung: In der derzeitigen Stimmung kann es aus Marketinggründen ganz gut sein, wenn man den Anschein erweckt als Fond vorsichtig zu agieren. Mehr Cashanteil - vorsichtigere Strategie. Natürlich nur nach außen hin. Denn für verängstigte Anleger kann eine (scheinbare) vorsichtigere Strategie zur Zeit für den Kauf eines Fonds mitentscheidend sein.

Viele Grüße
Guru Brauni  

231 Postings, 6968 Tage epc1was chf sagt ist nachvollziehbar

 
  
    #9
29.12.00 23:59
und auch denkbar -- das heißt aber, daß der Privatanleger in den Zockerhänden der Fondsmanager ist --- oder??  

357 Postings, 7489 Tage DiplomatKlar epc, da ist er doch immer!!! o.T.

 
  
    #10
30.12.00 03:52
 

58862 Postings, 7330 Tage Kickyder eigentliche Grund liegt eher hier

 
  
    #11
30.12.00 09:43
http://pink.ariva.de/cgi-bin/f_anz.pl?a=all&suchwort=&nr=51057&881
aber vielleicht ein wenig auch noch Windowdressing der Fonds,die hatten zum grossen Teil ein miserables Ergebnis in USA,gab irgendwo bei marketwatch ? einen Artikel dazu.

Wünsche Euch ein glückliches und erfolgreiches Neues Jahr und gute Entscheidungen Kicky  

871 Postings, 7475 Tage chf1Danke Kicky, aber

 
  
    #12
30.12.00 12:45
ich kann deiner Argumentation nicht ganz folgen.

Erstens sollte doch keinen mehr eine Gewinnwarnung erschrecken. Mich langweilt das unterdessen. Auf jeden Fall überrascht mich nichts mehr. Dass der Downgrade von einer solchen kleinen Firma wie F5 (Kap. 200M$) ein so massives Blutbad über den Gesamtmarkt ausrichten soll, erscheint mir doch an den Haaren herbeigezogen. Und F5 hat sowieso über das ganze Jahr eine schlecht Falle gezeigt: JH 142$ und jetzt gerade 9,5$.

Und zweitens ist Window Dressing genau das Gegenteil. Man nutzt das dünne Volumen zwischen Weihnachten und Neujahr um die Kurse anzuheben und nicht noch weiter runter zu prügeln.

Sorry Kicky, aber da erscheint mir meine Theorie doch plausibler.

Gruss, CHF  

10873 Postings, 7115 Tage DeathBullEinspruch, CHF

 
  
    #13
30.12.00 13:09
Ein Font, der seine Werte rausschleudert kann dadruch ja nicht den gesamten Index gewaltig runterziehen. Die eigenen Verluste wären unverhältnismäßig groß. Ich glaube aber auch an die Jahreswechseltheorie zum Absturz. Bedingt durch Verkäufe von Fonts "Solche Werte haben wir nicht" oder Privatanlegern, die Verluste realisieren wollen.
p.s.: Leider bin ich nicht der Todesbulle, sondern der tote Bulle.
Ich habe allerdings meinen Kadaver beim ableben so hingelegt, daß aus meinen Hörnern eine prima Bärenfalle entstanden ist.

guten Rutsch und ich hoffe, daß einer von uns Recht hat.
 

871 Postings, 7475 Tage chf1Einspruch abgelehnt, DeathBull

 
  
    #14
30.12.00 14:59
Es war sicher nicht nur ein Fonds, sondern mehrere. Und bitte vergiss nicht, das Volumen ist in den Tagen vor Neujahr eher gering. Man kann schon mit wenigen Verkäufen substanzielle Kursrückgänge herbeiführen; also ein geringer Teilverkauf reicht da völlig aus.

Gruss, CHF  

4690 Postings, 7006 Tage proxicomi@ CHF

 
  
    #15
30.12.00 15:07
Ich bin auch deiner ansicht.
wer diese zusammenhänge nicht versteht(die räder die die "BIG BOYS" drehen),
hat auf langfistige sicht verloren.
wie zum hexensabbat so auch zum "closed business 2000", sollten kleinanleger
sich aus dem geschäft zurückhalten.


gruß in die schweiz
proxi  

10720 Postings, 7217 Tage GruenspanDie Untertöne machen die Musik !!!

 
  
    #16
30.12.00 16:15
Ich bin der Ansicht, daß am Freitag weder Windowdressing noch zu erwartende Futureperformance oder schlechte Aussichten der Smallcaps im Nasdaq Schuld am schlechten Jahresausklang selbiger sind.
Ich glaube, der Grund dürfte darin liegen, daß die Angst wieder Einzug gehalten hat, und zwar die Angst vor einer Gewinnwarnung von Big Playern (Cisco und IBM), die zwar zwischen den Feiertagen so gut wie auszuschließen war, doch wie es aussieht, hat der Markt nicht vergessen, daß das schon mal Thema war, und wartet jetzt förmlich Anfang Januar darauf. Ich persönlich glaube auch, daß da noch was im Busch ist. Schaut Euch den Chart und die Performance dieser beiden Werte und der dazugehörenden Indices an, und bildet Euch Eure eigene Meinung. Sollte aber nichts negatives in der ersten und zweiten Handelswoche kommen, und die FED tatsächlich die Zinsen in einer außerordentlichen Sitzung Anfang oder Mitte Januar um 25 bis 50 Basispunkte senken, dann ja dann, ist eine Winterrallye im Bereich des möglichen.
Persönlich glaube an die berühmt-berüchtigten Trippelschritte, also 0,25% Senkung der Zinsen, von Old Alan, und das 3x in den ersten zwei Quartalen. Für die Wirtschaft und den neuen Präsidenten wäre diese Variante am verträglichsten, oder?

Also, im Januar auf die Untertöne der Musik an der Nasdaq achten.


                                             Gr.Gr.  

1737 Postings, 7204 Tage Hans Dampf@CHF

 
  
    #17
30.12.00 18:14
Dieses Jahr war das Volumen an der NASDAQ zwischen den Jahren alles andere als dünn - Freitag z.B. über 2,5 Milliarden.
Eine große Rolle dürften zum einen wirklich Fondsverkäufe gewesen sein und zum anderen hat sich nicht nur bei uns sondern auch in den USA das Steuerrecht zum Jahreswechsel geändert. Ähnlich wie bei uns wurden deswegen auf den letzten Drücker noch viele Verluste realisiert.
Eine technische Gegenbewegung am Dienstag könnte also durchaus drin sein.

Gruß Dampf  

1132 Postings, 7261 Tage ExpropriateurIch habe auch mal die Knochen geworfen

 
  
    #18
30.12.00 19:13
(vom Hühnchen, welches wir zum Mittagessen hatten) und lese daraus, daß es sich in der Tat um Window-Dressing handelt.

In diesem Jahr ist es nur so, daß die Werte, die eh schon voll abgekackt sind rausgeworfen werden, damit diese nicht mehr als Einzelposition mit katastrophaler Entwicklung in der Abschlußbilanz stehen.
Die Gesamtbilanz verändert sich natürlich nicht zum Positiven, aber für den interessierten Fondskäufer sieht das doch schon besser besser aus, wenn er sich die (verbliebenen) Einzelwerte des entsprechenden Fonds und deren zurückliegende Entwicklung ansieht.  
Diese Theorie wurde im übigen bereits in etlichen Medien (z.B. n-tv) propagiert, was natürlich nix heißt, für mich aber doch was für sich hat.

Das Jahr 2000 war für die Tech-Fonds eben beschissen und ob man jetzt -40% oder -45% hat, ist dann doch eh egal.
Nächstes Jahr kann es dann wieder hoch gehen... hoffentlich!

Halte ebenfalls Tripelschritte von Alan für am wahrscheinlichsten. Aufwärts sollte es spätestens ab dem 2. Quartal gehen (die Zahlen des ersten Quartals des letzten Jahres dürften kaum zu schlagen sein).

Ein vermeintlich wieder steigender Euro sollte übrigens Deutschland bzw. Europa für den angelsächsischen Investor sehr interessant machen, da man hier mit Aktien dann doppelt verdienen kann.
Bei einem Engagement in Ami-Aktien solltet Ihr die Gefahr von Währungsverlusten nicht vergessen.

Genug gesülzt (soll ich die Knochen lieber nochmal werfen?)
Gruß
EXPRO  

999 Postings, 7043 Tage redcrxFolgendes sagt dpa zum gestrigen USA-Handelstag:

 
  
    #19
30.12.00 19:21
dpa-AFX-Nachricht

Freitag, 29.12.2000, 23:02

NASDAQ Schluss: Verluste wegen Fonds-Umschichtungen und Steuer-Übertragungen

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Wachstumswerte haben den Handel am Freitag mit Verlusten beendet. An der Computerbörse NASDAQ schloss der Composite-Index  mit einem Minus von 3,38% und fiel auf 2.471,30 Punkte. Im Tagesverlauf schwankte das Barometer zwischen einem Tief von 2.456,54 Zählern und einem Hoch von 2.577,02 Stellen.

Der NASDAQ-100  - Indikator für die 100 wichtigsten NASDAQ-Titel - fiel bis Sitzungsschluss um deutlichere 4,96% auf 2.342,49 Punkte. Unter den Branchenindizes gab der Interactive Week Internet Index  4,89% auf 279,71 Zähler nach. Der Combined Biotech Index  sank um 1,94% auf 1.084,38 Punkte, während der Philadelphia Semiconductor Index  um 4,32% leichter mit 576,83 Zählern aus dem Handel ging.

Händler führten die Verluste zum Jahresende auf Portfolio-Umschichtungen zurück. Die Fondsmanager hätten sich von zahlreichen Wachstumstiteln getrennt, für die das Jahr 2000 viele Schattenseiten gehabt habe. Aufgrund dieser Entwicklung über das gesamte Jahr hätten auch viele Privatanleger diese Aktien abgestoßen, um die Verluste steuerlich geltend machen zu können. Der Freitagshandel sei dazu die letzte Gelegenheit gewesen.

Unter den wenigen Gewinnern fanden sich Apple  . Die Titel des Computerherstellers machten einen Teil ihrer Vortagesverluste wett, indem sie um 0,42% auf 14,88 USD kletterten. Abgeben mussten dagegen die Halbleiterwerte: Texas Instruments   verloren 4,77% auf 47,38 USD, Intel   fielen um 2,83% auf 30,06 USD, Micron Technology   rutschten um 1,22% auf 35,50 USD und Advanced Micro Devices   verbilligten sich um 3,49% auf 15,05 USD. Sun Microsystems   gaben 3,67% auf 27,88 USD und Dell   2,79% auf 17,44 USD nach. Oracle   fielen um 6,44% auf 29,06 USD und Cisco   um 3,32% auf 38,25 USD.

Im Internetsektor sanken Yahoo   um 3,02% auf 30,06 USD, eBay   um 12,73% auf 33 USD und Amazon   um 10,43% auf 15,56 USD. Die Aktien des Softwareproduzenten Microsoft   verbuchten einen Abschlag von 2,66% auf 43,38 USD. Die Titel des Internet-Providers Priceline   schlossen unverändert auf 1,31 USD, nachdem sie zuvor auf 1,22 USD gefallen waren. Firmengründer Jay Walker hatte am Donnerstagabend erklärt, er werde aus dem Vorstand des Unternehmens ausscheiden. Nanometrics   brachen nach einer Gewinnwarnung um 18,75% auf 13,81 USD ein./gb/av
 

10720 Postings, 7217 Tage GruenspanWie so oft, kommt alles ganz anders.

 
  
    #20
02.01.01 17:55
Nur das es noch keine Gewinnwarnungen sind, die den Nasdaq drücken, sondern die Downgrades ( EMC und Konsorten ).
Diesmal erscheint mir aber bei den Analysten der Anlaß schneller gefunden zu sein, als die eigentliche Ursache erkannt, geschweige noch richtig analysiert und publiziert.


                                 Gr.Gr.


 

   Antwort einfügen - nach oben