IBM will PC-Sparte verkaufen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 03.12.04 12:03
Eröffnet am: 03.12.04 12:03 von: Happy End Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 03.12.04 12:03 von: Happy End Leser gesamt: 4.935
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

95441 Postings, 7402 Tage Happy EndIBM will PC-Sparte verkaufen

 
  
    #1
03.12.04 12:03
Mit dem ersten PC begründete IBM 1981 eine neue Ära. Jetzt will das Unternehmen nach einem Pressebericht ausgerechnet den Geschäftsbereich verkaufen, mit dem er zu einem der größten Konzerne der Welt aufgestiegen war. Eine chinesische Firma könnte das PC-Geschäft übernehmen.

New York - IBM befinde sich in ernsthaften Gesprächen mit dem größten chinesischen PC-Hersteller Lenovo und mindestens einem weiteren Interessenten, berichtet die "New York Times" unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise. Der Verkauf, dessen Volumen in einer Größenordnung von ein bis zwei Milliarden Dollar liegen soll, umfasse den Bereich Desktop und Notebooks.

Das PC-Geschäft stellt zwölf Prozent des IBM-Jahresumsatzes von 92 Milliarden Dollar dar. Ein Konzernsprecher wollte keinen Kommentar abgeben.

Sollte IBM  die Sparte verkaufen, würde sich der amerikanische IT-Konzern von seinem Stammgeschäft verabschieden. IBM hatte Anfang der Achtziger aus Computern ein massentaugliches Konsumgut gemacht.

Allerdings verlor der Konzern zuletzt auf dem PC-Markt gegenüber den Konkurrenten Hewlett-Packard  und Dell  an Boden. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Gartner lag IBM mit einem Marktanteil von 5,6 Prozent nur noch auf Platz drei der weltweiten PC-Verkäufe. Stattdessen konzentrierte sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren auf das Dienstleistungs- und Servergeschäft mit Großunternehmen.

Angesichts der sinkenden Profite im PC-Bereich hatten Analysten immer wieder die Trennung von der Sparte angemahnt. Zuvor hatte IBM bereits einen Teil der Hardware-Produktion an Hitachi verkauft. Dennoch wiesen die Verantwortlichen die Veräußerung des Computerbereichs bisher zurück. Entsprechend begrüßen die Beobachter nun die Verkaufspläne.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,330730,00.html

ariva.de
 

Optionen

   Antwort einfügen - nach oben