Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hot Stock für den nächsten Rohstoff Aufschwung


Seite 1 von 33
Neuester Beitrag: 06.12.19 11:20
Eröffnet am: 31.01.17 17:03 von: noxx Anzahl Beiträge: 813
Neuester Beitrag: 06.12.19 11:20 von: aldisüd Leser gesamt: 131.175
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 26
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  

701 Postings, 4388 Tage noxxHot Stock für den nächsten Rohstoff Aufschwung

 
  
    #1
5
31.01.17 17:03
Katanga Mining hat das Potenzial ein der größten Minen für Kupfer in Afrika und die weltweit größte Mine für Kobalt zu werden. Anfang 2018 soll die Produktion wieder hochgefahren werden. Dann könnten Umsätze von 1 Mrd. USD und mehr erreicht werden. Die Zeit wurde genutzt um die Infrastruktur auszubauen und die Produktionskosten massiv zu senken. Kupfer scheint seinen Boden gefunden zu haben. Katanga hat das Potenzial sich zu verzehnfachen wenn der Aufschwung weiter anhält. Konjunktur und Inflation signalisieren in den größten Volkswirtschaften der Welt bereits einen neuen Aufwärtstrend. Übrigens ist man mit Kobalt gut im Geschäft was den zukünftigen Boom bei Elektrofahrzeugen angeht. Die Aktie ist zwar schon angesprungen, wenn man die vergangenen Aufwärtstrends bei Minenaktien ansieht ist hier aber noch sehr viel Luft nach oben vorhanden.  
787 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@flocke77

 
  
    #789
21.11.19 12:29
Hallo Flocke77, Du hast perfekt verstanden, was Glencore hier spielt. Ein Unsicherheit gibt es für Glencore aber noch. Der größte Vermögensverwalter der Welt Blackrock ist mit 3,56% an Katanga  beteiligt. Und die lassen sich nicht mit 0,1295 CDN$ pro Aktie abspeisen. Die würden die Kapitalerhöhung aus ihrer Portokasse mitgehen und könnten sogar spielend dazukaufen.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77@aldisüd

 
  
    #790
21.11.19 12:45
Die Frage ist doch auch, ob nach Abschluss der KE die KAT-Aktie noch alle börsenrechtlichen Belange erfüllt. Kann man hier alles nachlesen:

https://www.ariva.de/news/...that-it-has-obtained-receipt-for-7980614

Bei allem Optimismus, "weil die wissen das die glorreichen Jahre erst noch kommen", es nützt alles nichts, wenn KAT -börsenrechtlich- von der Börse genommen werden muss, oder Glencore meint er speist jetzt die verbliebenen  (im Worst Case) 0,4 % Aktionäre billigst ab, um dann im Boom -allein- Cash zu machen. Oder wenn er meint, er kann mit der KAT (als schuldenfreies Unternehmen) im Kobalt/ Kupfer Boom als Verkaufsobjekt mehr Kohle machen, dann macht er eben das......  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77@Value Lausitz

 
  
    #791
21.11.19 12:55
Hallo Value Lausitz, selbst wenn Blackrock mit der KE komplett mitgeht, Glencore wird am Ende über 90% Anteile halten. Er könnte dann nach Belieben über einen Squeeze Out entscheiden. Wie schon gesagt, ich würde mich freuen wenn ich mich irre. Ich habe 2008 zu 0,37 Cent das Stück gekauft, hätte zwischenzeitlich mit gutem Gewinn (Steuerfrei!) verkaufen können. Insgeheim habe ich aber immer auf den positiven Knall gehofft und habe deswegen nie verkauft. Mittlerweile würde ich unterschreiben, wenn ich hier verlustfrei rauskäme. Die KE werde ich mir nicht ans "Bein binden". Viel Glück uns Allen!  

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@flocke77

 
  
    #792
21.11.19 13:26
Hallo Flocke, du hast mit allem Recht. Aber vielleicht gewährt Glencore uns die Gnade als unabhängige Aktionäre weiter dabei sein zu dürfen.
Katanga ist jetzt sehr gut mit Eigenkapital ausgestattet. Angst vor einem Bankrott hätte ich jetzt keine mehr.  

9 Postings, 21 Tage aldisüd@Value Lausitz & @flocke

 
  
    #793
21.11.19 13:44
ich bin sehr optimistisch das der kurs wieder mindestens auf 0,30 cent steigt. wie seht ihr das?  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77@Value Lausitz

 
  
    #794
21.11.19 13:46
"vielleicht gewährt Glencore uns die Gnade als unabhängige Aktionäre ". Schön wärs für uns, aber Gnade gibt es in der Finanzwelt/ Börsenwelt nicht. Und Glencore speziell kennt nicht mal das Wort Gnade. Über Glencore kann man viele unschöne Dinge nachlesen.
Natürlich ist unbestritten, dass KAT bei Schuldenfreiheit mit guten Eigenkapital in Form Anlagevermögen (Mine, Lizenzen, Maschinen....) ausgestattet ist. Das macht die Bude aber auch gleich interessanter für einen Verkauf/ Teilverkauf......gerade wenn Kobalt boomt.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77@aldisüd

 
  
    #795
21.11.19 13:54
Die KE ist bald durch und dann wird m.E. Gelncore bestimmen wo der Kurs hingeht. Solange Glencore die restlichen Aktionäre nicht aus der Bude drücken will, ist ihm der Kurs vermutlich relativ egal. Wenn er uns aber raushauen will, dann denke ich, dass er dann versucht den Kurs mit aller Macht zu drücken.  

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@aldisüd

 
  
    #796
21.11.19 13:54
Da die Zahl der Aktien erst einmal auf das 32-fache steigt, müsste der Kurs erstmal auf 1/32 des Kurses vor der Kapitalerhöhung fallen.
Also auf ca. 0,0078 Euro pro Aktie. Denn unsere alten Aktien verkörpern dann auch nur noch 1/32 des vorherigen Unternehmensanteils.
Deshalb sinkt ja der Anteil den die freien Aktionäre haben von 13,7% auf 0,4 %. 31,08 neu gedruckte Aktien auf eine alte Aktie. Das ist die furchtbarste Kapitalerhöhung die ich jemals mitgemacht habe.
Aber vielleicht haben die in Katanga Kupfer mit einem Goldanteil von 1% gefunden. Dann würden die Aktien durch die Decke gehen.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77@Value Lausitz

 
  
    #797
21.11.19 14:34
Ganz so wie Du kann man das glaube ich nicht rechnen, denn die Bude ist ja dann faktisch schuldenfrei. Aktuell ist die Bude 152 Mio € Wert bei Deiner Rechnung würde es dabei bleiben, nur eben mit einer 32- Verfachung der Aktien. Ich glaube nicht, dass eine schuldenfreie KAT nur 152 Mio Wert ist. Ohne tiefere Kenntnisse beim Berechnen von Kennzahlen zu haben, so schätze ich, dass eine schuldenfreie KAT dem Markt etwa 2,5 Mrd Wert sein wird (im Boom entsprechend mehr). Das Problem ist dabei aber, der Markt wird nach der KE Glencore sein. Dementsprechend ist alles nur Kaffeesatzleserrei. Vielleicht wird sich KAT bei einem Marktwert von 2,5 Mrd € einpendeln, dieses entspräche dann einem Kurs von 4-5 Cent pro Aktie. Wie immer...ich hoffe ich irre mich.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77#793

 
  
    #798
21.11.19 14:44
30 Cent? Diese entspräche einem Marktwert von etwa 18 Mrd €. In einer Rohstoffblase bestimmt, aber dann müsste auch Glencore mitspielen.  

9 Postings, 21 Tage aldisüdValue Lausitz & Flocke

 
  
    #799
21.11.19 14:46
was denkt ihr wo wir uns hinbewegen, wo stehen wir mit der Aktie  am 31.12.2019?  

9 Postings, 21 Tage aldisüdFlocke77: #793

 
  
    #800
21.11.19 14:49
meinst du nach der kapitalerhöhung liegen wir bei 4 - 5 cent? das wäre ja dann das 6 bis 7 fache wie jetzt.    

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@flocke77

 
  
    #801
21.11.19 14:52
So wie ich das verstanden habe, bleibt eine Restschuld von 1,5 Mrd. USD bei Glencore. Aber das Fremdkapital (Schulden) wird natürlich um 5,8 Mrd. USD geringer sein, was sehr gut ist für die Bilanz. Theoretisch könnte Glencore das Spiel mit den 1,5 Mrd. USD Restschuld noch einmal spielen. Aber du hast Recht. Die niedrigeren Schulden müssten eigentlich dazu führen, das der Börsenwert um 5,8 Mrd. USD höher sein sollte.
Theoretisch zumindest.  

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@flocke77 @aldisüd

 
  
    #802
21.11.19 15:00
Wenn man die 5,8 Mrd. USD + 0,152 Mrd. USD alter Wert nimmt, kommt man auf eine Marktkapitalisierung von ca. 5,95 Mrd. USD. Das sind ca. 5,37 Mrd. Euro. Geteilt durch ca. 62 Mrd. Aktien kommt man auf einen Preis von ca. 0, 866 Euro/Aktie. Genau da steht der Preis bei Tradegate gerade.
Die Börse kann also rechnen.  

6 Postings, 65 Tage Value Lausitz@flocke77

 
  
    #803
21.11.19 15:01
Sorry. Es muss heißen 0,0866 Euro/Aktie.  

9 Postings, 21 Tage aldisüdValue Lausitz: @flocke77

 
  
    #804
21.11.19 18:05
ist die aktie auf tahlfahrt. langsam glaube ich an das schlimmste...  

229 Postings, 267 Tage stksat|229185074welchen nutzen hätte Glencore vom Delisting

 
  
    #805
22.11.19 06:24
Spannende Diskussion hier - endlich erwacht das Forum dieser spannenden Aktie wieder zum Leben! :-)

Die Frage die sich mir stellt ist, welchen Nutzen Glencore davon hätte das Unternehmen von der Börse zu nehmen, auch wenn man 95%+ halten würde. Ib man jetzt 96%, 97% oder 100% hält ist aus Sicht von Glencore fast gleich. Bei einer Börsennotierung haben sie allerdings zusätzlich noch die Möglichkeit jederzeit Kasse zu machen, etwas dass im anderen Fall nicht so leicht möglich ist.

Aktuell scheint jede Variante seine Vor- und Nachteile zu haben, sowohl für Glencore, als auch für die (neuen) Kleinanleger. Ich fürchte nur, dass die alten Aktionäre leer ausgehen werden, sofern ihnen das Kapital fehlt um ihre Bezugsrechte auszuüben. Die Verwässerung ist ja ziemlich bitter, trotz dem positiven Side-Effect der Schuldenreduktion. Aber hier zählt nun mal leider nur der Vorteil von Glencore, man kann derzeit nur versuchen sich in deren Windschatten zu hängen.  

9 Postings, 21 Tage aldisüdwelchen nutzen hätte Glencore vom Delisting

 
  
    #806
22.11.19 11:52
die kleinen investoren schmeissen das Handtuch, eins nach dem anderen und glencore bekommt das was er will...  

229 Postings, 267 Tage stksat|229185074@aldisüd

 
  
    #807
22.11.19 14:26
dazu braucht man allerdings kein Delisting, das haben sie durch die Kapitalerhöhung auch ganz gut geschafft ;-)  

9 Postings, 21 Tage aldisüdKatanga Mining

 
  
    #808
22.11.19 16:00
wie kann so etwas über passieren, das die größte kobat/kupfer mine der welt so verfällt? das ist wirklich unglaublich, das macht einen sprachlos. aber naja ich werde wohl jetzt nachkaufen um meinen durchschnitt zu drücken.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77#808

 
  
    #809
25.11.19 12:40
"werde wohl jetzt nachkaufen um meinen durchschnitt zu drücken"

Nachkaufen? Ich denke wenn Du  Deine Bezugsrechte wahrnimmst (alle 31 pro Altaktie), hast Du schon gut zu tun (finanziell).......  

2 Postings, 30 Tage Hans im Glück 88Fragen über Fragen

 
  
    #810
27.11.19 15:41
Was ich zudem nicht verstehe, wo ist bitte die Logik dabei alle Kleinanleger herausdrängen ? Und wie soll das funktionieren welcher Mensch  verkauft denn seine Anteile mit so hohen Verlusten. Es klammern sich doch sowieso alle an die Hoffnung bei einem gegebenen Aufschwung wieder dabei zu sein. Zumal es eigentlich keine logischen Gründe gibt warum der Kurs da steht wo er ist. Kobalt steigt stetig https://finanzen.handelsblatt.com/9045377/cobaltpreis , Glencore Aktie Steigt auch wieder, China sorgt mit Militärpräsenz sowie die besser ausgerüsteten Blauhelmtruppen(Drohnen etc.) für zunehmende Stabilität. Neue Ebola fälle sind natürlich nicht so gut.

Aber was mir am meisten Sorgen macht sind die Korruption und die Politische Lage im Kongo. Kann es nicht sein dass die den Laden jetzt einfach pleite gehen lassen und irgendein China-Kongo unternehmen neu aufmacht ?

Ich meine nur man darf nicht denken das in diesem Land irgendwas normal läuft die Reisewarnung vom auswärtigen Amt ist wirklich gruselig.  

742 Postings, 4054 Tage Flocke77#810

 
  
    #811
27.11.19 16:45
"Was ich zudem nicht verstehe, wo ist bitte die Logik dabei alle Kleinanleger herausdrängen ?"  

In 787 und 790 habe ich mal so meine Gedanken dazu geschrieben, also einfach mal zurückblättern. Glencore wäre nicht der erste Großaktionär der die Kleinanleger rausdrängt.... anders rum ....was hätte Glencore von den paar Aktionären?

Solange der die Bude nicht komplett übernehmen will (hat er nach eigener Aussage derzeit nicht vor), spielen wir Kleinaktionäre keine Rolle. Spätestens dann, wenn er die Bude aber verkaufen will, dann stören wir Kleinaktionäre nur. Klar könnte er (im Idealfall) die 99,6% Anteile auch verkaufen, aber ich denke die schuldenfreie Bude von der Börse zu nehmen und dann meistbietend zu verkaufen bringt mehr. Alternativ KAT von der Börse nehmen, um sie dann im Rohstoffboom als schuldenfreies Unternehmen erneut an die Börse zu bringen.

 

229 Postings, 267 Tage stksat|229185074@Hans im Glück 88

 
  
    #812
05.12.19 09:51
Es geht eben nicht primär ums Kleinanleger herausdrängen. Die Bude hat hohe Schulden und Glencore hätte 2 Optionen:

1) Das Eigenkapital unangetastet lassen und Katanga eine weitere Fremdfinanzierung aufnehmen lassen. Da sich Katanga aber alleine nicht finanzieren kann (die Zinsen durch einen hohen Risikoaufschlag wären kaum tragbar) müsste es eine Linie über Glencore bekommen. Das heißt im Endeffekt, dass man sich Geld von Glencore pumpt und dafür so gut wie keine Zinsen zahlt. --> also die Fremdkapitalvariante

2) Glencore lässt Katanga das Geld über eine Kapitalerhöhung zukommen. --> die Eigenkapitalvariante

Natürlich ist es aus Sicht von Glencore wesentlich attraktiver Katanga das Geld mittels Kapitalerhöhung zukommen zu lassen (Variante 2). So wirkt die passivseite der Bilanz von Katanga plötzlich wieder ziemlich sexy für potentielle Fremdkapitalgeber, da man seine Schulden abbezahlt und das Verhältnis Eigenkapital zu Fremdkapital wieder ganz gesund aussieht. Zusätzlich hat man den positiven Nebeneffekt, dass man die restlichen 14% Kleinanleger rausdrängt - aber vor allem geht es hier um Bilanzkosmetik.

Ich bin überzeugt, dass es Glencore nie um die paar Kleinanleger ging, sondern einzig und alleine um Bilanzkosmetik bei Katanga. Darum denke ich auch, dass man die Bude an der Börse lassen wird, denn so hält man sich für die Zukunft alle Optionen offen. Wer das Unternehmen schon länger kennt, der weiß, dass man das nicht zum ersten mal abzieht. Aus Sicht von Glencore absolut nachvollziehbar und logisch, aus Sicht des Kleinanlegers hald scheiße - aber das ist nun mal Börse.  

9 Postings, 21 Tage aldisüd6-Jahres-Vertrag über bis zu 30.000 Tonnen Kobalt

 
  
    #813
1
06.12.19 11:20
SK Innovation hat unterzeichnet einen Sechs-Jahres - Vertrag mit Glencore für bis zu rund 30.000 Tonnen Kobalt in Hydroxid zwischen 2020 und 2025. Glencore enthaltenen Projekten rund 30.000 Tonnen Kobaltproduktion pro Jahr bis 2022 mit seiner Katanga Mine in Afrika (DRC).

Mit der Unterzeichnung des Vertrags mit dem weltweit größten Kobaltproduzenten habe SK Innovation die Versorgung mit einem Metall sichergestellt, das sowohl für die Batterieproduktion von zentraler Bedeutung als auch für die Mangelversorgung ist. SK Innovation sagte, es sei bereit, die Batterien zu produzieren, die erforderlich sind, um den erwarteten erheblichen Batteriebedarf zu decken.

Der Markt für Elektrofahrzeugbatterien (EV) wächst rasant und die Gesamtmarktgröße wird nach einigen Prognosen im Jahr 2025 bei rund 150 Milliarden US-Dollar liegen - größer als der Halbleitermarkt. Dementsprechend wird die Kobaltnachfrage weiter zunehmen. SK geht davon aus, dass der weltweite Kobaltbedarf für Elektrofahrzeugbatterien im Jahr 2020 32.000 und im Jahr 2025 92.000 betragen wird. Mit diesem Auftrag kann SK Innovation Batterien für 3 Millionen Elektrofahrzeuge herstellen.

Glencore und SK Innovation haben sich beide dazu verpflichtet, eine ethische und verantwortungsvolle Produktion und Beschaffung von Kobalt sicherzustellen. Im Zusammenhang mit der Kobaltproduktion wird immer wieder Menschenrechtsverletzung vorgeworfen, und SK Innovation konzentriert sich freiwillig auf eine ethische und verantwortungsbewusste Beschaffung.

Der in diesem Liefervertrag enthaltene Kobalt stammt aus Glencores Industrieminenbetrieben in der Demokratischen Republik Kongo. Beide Parteien sind sich einig, dass die Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo jedes Jahr unabhängig vom „Cobalt Refinery Supply Chain Due Diligence Standard“ geprüft werden. Dieser Standard wird von der Responsible Mining Initiative definiert.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Batterien wird SK Innovation alles daran setzen, eine stabile Rohstoffversorgung sicherzustellen und gleichzeitig seiner ethischen Verantwortung gerecht zu werden.

Diese neu gegründete Partnerschaft zeigt die Fortsetzung der Marketingstrategie von Glencore für Kobalthydroxid, um langfristige Lieferverträge mit wichtigen Akteuren in der Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien zu sichern. Dies verdeutlicht die wichtige Rolle von Glencore bei der Bereitstellung der Materialien, die die Energie- und Mobilitätswende ermöglichen, sowie das Engagement von Glencore für eine verantwortungsvolle Produktion.

—Nico Paraskevas, Leiter Kupfer- und Kobaltmarketing, Glencore

https://www.greencarcongress.com/2019/12/20191206-glencore.html  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  
   Antwort einfügen - nach oben