Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Reich durch Aktiengewinne...und was dann?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 20.11.19 22:55
Eröffnet am: 17.11.10 11:13 von: union Anzahl Beiträge: 67
Neuester Beitrag: 20.11.19 22:55 von: goldik Leser gesamt: 6.850
Forum: Talk   Leser heute: 0
Bewertet mit:
32


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

1006752 Postings, 3597 Tage unionReich durch Aktiengewinne...und was dann?

 
  
    #1
32
17.11.10 11:13
Ein Thema, an das die wenigsten überhaupt denken, ist der Umgang mit dem, meist plötzlich kommendem, Reichtum durch Aktiengewinne. Es kommt nicht häufig vor, dass man bei einer „Chance des Lebens“ beteiligt ist, aber möglich ist das. Und auch wenn man nicht in den finanziellen Segen kommen sollte, versuche ich einen allgemeinen, wichtigen Punkt im Leben klar zu machen.
 
Es geht um Korruption im Allgemeinen.
 
Für die meisten Aktieninhaber ist der Begriff wohl bekannt, weil die Führungsetagen der Aktienfirmen und beteiligte Politiker öfters als korrupt (bestechlich) hingestellt werden. Und nach dem Sprichwort „Jeder ist bestechlich; es kommt nur auf den Preis an“ sind auch wir betroffen. Zweifellos können wir das nicht ohne weiteres verwerfen.
   
Aber die Frage ist doch: Warum ist das so? 
   
Fakt ist zumindest, dass diejenigen davon betroffen sind, die mit großen finanziellen Mitteln, oder großer Macht umgehen.
 
Fakt ist auch, dass die Mehrheit dieser Menschen betroffen ist, und korrupte Handlungen an den Tag legen.
 
Und wir kennen dabei nur die Fälle, die bekannt werden. Die Dunkelziffer ist dabei auch nicht zu unterschätzen, weil immer versucht wird, korrupte Taten zu vertuschen! D.h., Korruption ist in dem Bewusstsein der Menschen etwas Unmoralisches...nicht gern Gesehenes! Und trotzdem unterliegen die Betroffenen dieser Versuchung. 
   
Und hier will ich besonders mit uns allen ins Gericht gehen, weil wir auch ohne diese „großen Versuchungen“ im Kleinen schon korrupte Symptome zeigen. Unser „kleinen Notlügen“ oder unsere unbestreitbare Egozentrik, die uns gegenüber den anderen bevorzugen wollen, sind die eindeutigen Beweise dafür. Dabei steckt immer das gleiche Prinzip dahinter: „Ich-Mir-Meiner-Mich“. Die vier Feinde einer gerechten und funktionierenden Gemeinschaft! Keiner von Euch wird behaupten, dass er die vier Typen nicht kennt.
 
   
Und ich behaupte, je mehr Geld, je mehr Macht oder je mehr Verantwortung ein Mensch hat, um so mehr wird er diesen vier Typen erliegen! 
   
Schaut Euch doch die Politiker an. Da ist keiner, der ohne Beziehungen (Korruption) weit nach oben gekommen ist. Auch wenn jemand noch so talentiert ist, wird er in der Politik ohne Beziehungen, die ihn gegenüber anderen bevorzugen, nicht weit kommen.
 
Genau so ist es auch in der Finanzwelt. Eine Parallele zur Politik. Ebenso die Wirtschaft. Und die Führungsetagen sind alle miteinander durch Beziehungen verwoben.
 
Selbst der Tellerwäscher, der sich durch Fleiß und harte Arbeit bis nach oben gearbeitet hat, wird feststellen, dass er ohne diese Beziehungen da oben nicht alleine bestehen kann. Entweder, er macht bei deren „Spielchen“ nicht mit und bleibt ein unbeteiligter Außenseiter, oder er wird in den Kreis der da oben aufgenommen und macht da mit. Ihr könnt Euch selber denken, welches Verhältnis hier vorliegt. 
   
Ein anderes Beispiel der Korruption ist die Macht der Popularität. Schauspieler sind hier besonders betroffen. Berühmt, begehrt und heut zu Tage auch reich dazu, erliegen die meisten Schauspieler diesem Ruhm und zeigen die erstaunlichsten Ausfallerscheinungen. Einige verfallen dem Größenwahn, andere heiraten schon das siebte mal und einigen wird das alles irgendwie zu viel und beenden ihr Leben vorzeitig...
 
Das geschieht nicht alles innerhalb von Tagen. Aber dieser Korruptionsprozess baut sich über einen längeren Zeitraum auf, und man selbst erkennt das gar nicht, weil man sich so langsam daran gewöhnt hat, so zu sein, wie man geworden ist.
 
 
 
Nur Außenstehende können dieses Phänomen beobachten und es besser erkennen und beurteilen als man selbst. Und das ist auch unsere Chance, ein Korrektiv zu haben, das uns auf dem Boden halten kann, wenn man den Personen vertraut, und diese auch dazu ins Vertrauen zieht. Auch für uns „kleine Brötchenbäcker“ sind Freunde/Bekannte in dieser Beziehung wichtig, weil sie uns helfen können, die Anfänge der Korruption in unserem Leben zu erkennen.
 
 
 
Alles in allem dürfte klar geworden sein, wie schwierig oder besser gesagt wie „gefährlich“ es wird, wenn man plötzlich reich geworden ist. Klar. Dir kann das nicht passieren, weil Du Dein Leben im Griff hast und alles besser machen wirst als die anderen...ok. Das sagen aber fast alle, die Du darauf ansprichst.
 
Aber Fakt ist, dass die meisten ihr Leben nicht so im Griff haben, wie sie es gerne hätten.
 
 
 
Auch wenn ich selbst behaupte, die wirklichen Hintergründe dieses „Phänomens“ zu kennen, werde ich mich hier im Aktienforum (aus Erfahrung ;-)) nicht weiter dazu äußern, weil es auch einen ganz anderen Bereich betrifft.
 
 
 
Was ich heute sagen will, ist, dass keiner von uns die „Gefahr“ des Reichtums herunterspielen sollte. Denn dieser Reichtum ist hier an der Börse wahrscheinlicher als beim Lotto Spielen, wo ich anderen öfters sage, wie gefährlich Lotto-Spielen eigentlich ist. Und was bekomme ich zur Antwort, wenn ich auf die eindeutigen Schicksale der Lottomillionäre hinweise? „Das kann mir nicht passieren“!
 
Alle denken immer, was man mit dem Geld alles (auch Gutes) machen kann. Vergessen aber, sich mit der korrumpierenden Wirkung des Reichtums auseinander zu setzen. Deswegen erwartet die meisten, in meinen Augen, auch das gleiche Schicksal.

Und was denkt Ihr?
   
union
   
 
 
 
41 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

431 Postings, 291 Tage ErgebnisHingucker des Tages

 
  
    #43
1
04.04.19 07:50

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererste10 Millionen

 
  
    #44
2
04.04.19 08:07
hm, ein Haus am Meer, ein Haus in den Bergen,
ansonsten alles so wie es ist, Aktiendepot umschichten in reine Dividendenwerte, fertig.

Rio Tinto Chart heute? sieht bei mir ganz anders aus?  

1006752 Postings, 3597 Tage unionIn Werte investieren ist ja grundsätzlich nichts

 
  
    #45
1
04.04.19 09:24
Verwerfliches.
Interessant wird es aber, ob man sich selbst verändert, wenn so viel Geld "im Kopf herumschwirrt".
Ich behaupte, dass sich die aller meisten Menschen zum "Schlechteren" verändern...

...die meisten sagen zwar vorher, dass ihnen das nicht passieren wird, aber die Erfahrung zeigt genau das Gegenteil.

LG  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererstees kommt darauf

 
  
    #46
5
04.04.19 18:26
an, ob man es gelernt hat sich in den sogenannten besseren Kreisen zu bewegen, oder eben nicht, es ist der Unterschied zwischen

wie sagte man in den 80ern so schön

Altem Geld

oder neureichem Angebertum

Es ist immer wieder interessant zu beobachten hier im Frankfurter Umland was diese Provisionsgeier so mit ihrem Geld machen, ein tolles Haus, die Frau fährt mit einem 500 PS SUV 500m zum einkaufen, teuer essen gehen, tolle Kleidung alles Mumpitz, macht auf Dauer auch nicht glücklich.......


Was braucht der Mensch mehr als ein intaktes Umfeld, eine schönes Zuhause und eine Spaghetti mit Pesto?

Dazu eine Flasche besten Weins, meine Güte

meine Porsches wurden regelmäßig 2 mal im Jahr von irgendwelchen Neidern zerkratzt,

tolle Klamotten waren nach 3 Monaten out und kaputt,

500 Ps kann ich nirgendwo mehr ausfahren
eine tolle Wohnung habe ich.........:-)) mitten im Grünen und nur 15 km bis Frankfurt( bezahlt)

es ist ein Lernprozess, ich habe auch mit nichts angefangen ein wenig Glück gehabt und schnell und viel dazu gelernt. Und wenn ich das kann kann jeder andere das auch , insbesondere sich die Peinlichkeiten schnell erworbenen Reichtums zu ersparen.  

3893 Postings, 285 Tage Gonzoderersteso und noch

 
  
    #47
5
04.04.19 18:44
einen drauf, auch wenn es wieder keiner hören will,

wenn ihr irgendwie reich geworden seit macht bitte folgendes es ist gut für Euch, Eure Seele und für die die es nicht geschafft haben.

Es ist ein Grundsatz seit Jahrhunderten,

spendet einen Teil eures Geldes oder bringt euch selber ein,

ein Ehrenamt, eine Spende an eine hilfsbedürftige Person, Organisation oder was auch immer, es geht so schnell auf der Strasse zu sitzen oder seine Position zu verlieren, macht dem Elend in der Welt ein Ende, jeder kann helfen aber ihr die reich geworden seit,  besonders!!!!

Und ihr könnt es von der Steuer absetzen, wenn euch ein Abendessen für 500 € nicht komisch vorkommt, ein Auto für 100.000 € ebensowenig , das Haus 2 Millionen kostet dann macht was verdammT!

Und zwar keinen Euro für den Mann der am Supermarkt vor der Tür  liegt und bettelt, gebt dem 100 und spendet entsprechend euren Vermögens mal mindesten 10% oder geht 1 Mal die Woche ins Ehrenamt.

So wollte wieder keiner hören, schade!!!!

 

2932 Postings, 771 Tage KörnigIch glaube es kommt auf den Mensch

 
  
    #48
4
04.04.19 19:03
an sich an. Ich bin nicht durch die Börse wohlhabend geworden. Trotzdem ist das mein Hobby.  

3893 Postings, 285 Tage Gonzoderersteinteressantes Thema

 
  
    #49
05.04.19 10:29
und sehr kontroverse Meinungen!  

1571 Postings, 1039 Tage Commander 82Na das ist ja ein brisantes Thema!

 
  
    #50
2
10.04.19 08:45
Jeder möchte Reich sein aber den wenigsten gelingt es und sollte ich mal in diesen Genuss kommen, so viel Geld zu haben, dass quasi unbesorgt durch das Leben schreiten kann, dann würde auch ich ein Teil Spenden, man sich es ja leisten, warum denn auch nicht!! Allerdings muss ich da erstmal hingelangen und daran hapert es leider schon ;(....  

1006752 Postings, 3597 Tage unionGenau das ist der Punkt...

 
  
    #51
4
10.04.19 08:57
...dass die meisten, die "reich" werden, später nichts mehr spenden und auch keineswegs unbesorgt durch das Leben schreiten.
Vorher sagen und behaupten das fast alle, aber später sieht es völlig anders aus.

Wieso sollte es bei Dir/Euch anders sein, wenn es bei den meisten anderen auch nicht funktioniert?  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererstesehr richtig

 
  
    #52
3
10.04.19 09:19
alle denken dann das mit Zahlung von Steuer und Sozialabgaben das Thema erledigt ist, aber das gezahlte Geld geht in die Politikergehälter und Parties, nicht dahin wo es gebraucht wird  

3066 Postings, 3728 Tage tolksvarauch ich

 
  
    #53
4
10.04.19 13:00
wurde nicht verschont vom schlechtem und gutem leben, relativ gemeint,hatte nichts, habe durch Erbschaft ein klein wenig Geld bekommen, hatte mich sofort mit dem ,,,,,´überschuss ,,,,an die Börse begeben und    erfolg gehabt, ging so über 12 jahre, reisen , haus, aber kein überschwengliges auto, nur das ,eigentlich, was ich vorher nicht konnte, auch oft und sehr gut essen gehen, bin manchmal bis 200 km gefahren , um super zu essen, das ist vielleicht etwas übertrieben gewesen, aber wollte aussergewöhnliches essen, das was man nicht alltäglich bekommt,plötzlich ging mir es nicht schnell genug, muss mehr und mehr werden, ab nach las vegas, nicht nur einmal, und das wars, statt mich daran festzuhalten, von dem ich was verstehe, aktienhandel, nein es muss schneller gehen, optionshandel und wie gesagt glücksspiele ,was auch nicht jeder beherrscht, auch ich nicht, es ging mir einfach zu langsam, um einen schönen Lebensabend zu haben und dann dass, viel und oft gesetzt, beim verlieren hofft man danach auf ungedingtem gewinn, um alles und mehr wieder rein zuholen, ade schönes Geld und sogar haus,dummmmmmmmmmmmmmmm, aber hatte mich wieder gefangen und handel seriös nur und nur mit Aktien, gestartet mit 500000 eur, nicht von mir, gott sei dank , hatte ich noch gute freunde, die sich auf mein verstand beim aktienhandel verlassen hatten,ist wie es ist, war dabei mit anteilsprozenten, mir geht es gut , jetzt, will auch verdienen, aber nicht mehr so überschwenglich leben,kann wieder gut essen gehen, aber nicht 200 km weiter, kann auch in Urlaub fahren, auch nach las vegas, überhaupt USA, gefällt mir sehr, ob chikago, new York, los Angeles , las vegas usw. ist eben mein ding, aber nicht mehr zum zocken am spieltisch  

1006752 Postings, 3597 Tage unionDanke tolksvar...

 
  
    #54
2
10.04.19 17:01
...für den interessanten und ehrlichen Bericht.
Schön, das Du Dich gefangen hast und jetzt gut klarkommst... das freut mich für Dich.

Dein Beispiel ist vielleicht für viele eine Warnung, das nicht alles auf die leichte Schulter zu nehmen. Evtl. kann man dann (im Fall der Fälle :-)) früh genug die Gefahren erkennen.


LG
union  

3066 Postings, 3728 Tage tolksvarfrüh genug ist relativ

 
  
    #55
2
10.04.19 21:20
bin mittlerweile 64, aber du hast recht mit deiner aussage union  

3281 Postings, 889 Tage goldikGonzodererste..Interessantes Thema...49...

 
  
    #56
1
14.04.19 12:47
In der tat,finde ich auch.Über das (interessante) Profil von ´tolksvar`bin ich auf dies Forum aufmerksam geworden,sehr angenehmer Umgangston,im Unterschied zu anderen Threads bei Ariva.Zur Frage von               union: 500 000 Dm., waren vor 50 Jahren der Höchstgewinn im Lotto,(dann war ´man`reich).In den Medien erfuhr man von den Gewinnern,die nicht mit der Situation umgehen konnten,aber das waren eher Ausnahmen. Wenn unter Lottospielern gefragt wurde: Was würdest du mit dem Geld machen,sagte z.B. mein Vater :Einen Hof kaufen.Zu der Zeit,1968, bekam man für diese Summe einen existenzsichernden landwirtsch. Betrieb.Aus heutiger Sicht keine so falsche Idee,denn Grund +Boden sind  nun mal nicht vermehrbar und man sieht überall die Flucht in Immobilien,(m.M.n Blasenbildung ).                    Eine verbindliche Antwort auf die Frage von union,hätte ich: Da muß ich meine Frau fragen.Nein im Ernst:    Wenn man im bezahlten Haus wohnt,ein sicheres Einkommen hat,was braucht der Mensch dann noch?       Ich würde den größten Teil spenden(Menschen für Menschen) weil ich denke,wir Europäer haben einiges    gutzumachen in Afrika vor Ort.  

3281 Postings, 889 Tage goldikReich durch Aktiengewinne

 
  
    #57
1
14.04.19 13:32
Es gelingt wohl nur wenigen.Schön wäre es,wenn erfolgreiche Anleger Ratschläge geben würden/könnten  wie es geht.In den meisten Foren ist´s nur pushing+bashing,mehr oder weniger gut getarnt.Erfahrungen    muß man selber machen,auch wenn es schmerzhaft ist. Meine erste Aktie war Conti, gekauft 20.04.2000        für 19,39€ verk.25.08.2000 für 20,30€,es gab´ne kleine Div.,aber es war die Zeit des Neuen Marktes ,d.h.      ich hatte nicht die Geduld diese Aktie 10 J. zu halten,während Neuemissionen an 1 Tag 50-100% Gewinne   machten.Die erste Idee mit 1 Dividendenwert mit Zukunftsperspektive (Automotive,ABS,ESP...) anzufang- en war schnell obsolet geworden (hätte ich Conti behalten,auch nach einem Kurseinbruch in2001 bis auf   10,85€ , hätte ich im 2017 für ca. 40 000 verkaufen können,hätte ,hätte Fahrradkette),so schleppe ich aus der Zeit noch steuerl.Verlustvortrag von ca.8000 mit.  

3893 Postings, 285 Tage Gonzoderersteja

 
  
    #58
1
14.04.19 15:22
der neue Markt, habe damals fast alles verloren, Gott sei Dank habe ich ein paar der Looser behalten, 10 Jahre später ist zb. Cisco explodiert und ich konnte einiges meiner Verluste wieder einspielen.....

Aber mir reicht in der Tat Gesundheit und eine lecker Spaghetti mit Pasta :-))  

3893 Postings, 285 Tage GonzodererstePesto

 
  
    #59
1
14.04.19 15:23
Pesto soll es heissen, wie bekomme ich nur diese Wortkorrektur im Mac aus.....das nervt ohne Ende  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererste@goldik

 
  
    #60
2
14.04.19 15:31
Mit Afrika ist es aber wie mit der Deutschen Vergangenheit, ich tue mich schwer die Kollektivschuld auf mich zu laden, natürlich ist in beiden Fällen ordentlich etwas schief gegangen, aber , ich persönlich fühle mich da zwar berührt und im Sinne ethischer Verantwortung helfe ich da auch gerne , aber ich persönlich habe mir da nichts vorzuwerfen, den Ball würde ich gerne an die Politik oder an irgendwelche Großkupferten weiterspielen....die mit allen Mitteln ihre Interessen durchsetzten und dabei auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererstenoch einen zum Thema

 
  
    #61
26.04.19 14:14

1643 Postings, 4935 Tage paris03wenn man die richtigen Aktien

 
  
    #62
2
26.04.19 14:19
zum richtigen Zeitpunkt kauft und sie wieder dann verkauft, wenn Sie toll gestiegen sind, dann wird man reich.

so einfach ist das  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererstebist Du sicher?

 
  
    #63
1
26.04.19 14:22
pssst dann erzähl das bloß nicht weiter sonst versuchen die das alle!  

3281 Postings, 889 Tage goldikHinweis: Sie antworten auf ein Thema...

 
  
    #64
1
18.11.19 13:29
macht nix, der Thread läuft ja auch schon SEHR lange,
gibt es denn keine neuen "Ideen"??????????  

3893 Postings, 285 Tage Gonzodererstetja ist doch bald

 
  
    #65
1
18.11.19 14:52
wieder das Fest der Liebe, da gehen Frankfurts Bänker wieder in die Mitternachtsmette, einmal mit der ganzen Familie im Jahr, dann 50 Cent in den Klingelbeutel, und wenn es beim Weihnachtsshoppen noch einen Obdachlosen gibt der noch nicht von Geschäftsinhabern oder dem Ordnungsamt vertrieben wurde, dann bekommt der auch einmal im Jahr 1 € und schon ist das kleine Bankerherz wieder befriedigt und sich sicher gutes getan zu haben, nein es sind leider nicht nur die Banker, leider ist es heute die Mehrheit der Gesellschaft die so handelt, denken tuen sie alle das sie barmherzig und sozial engagiert sind, nur kommt bei den Bedürftigen weder Hilfe nochGeld an, kein Wunder der 600 PS SUV zum Einkaufen, die 2 Millionenvilla und 3 Kinder brauchen den Großteil der großzügigen Sonderzahliungen und Provisionen auf, der Rest geht für Urlaub, Essengehen und Wellness drauf, natürlich völlig Klimaneutral, man fliegt 3 mal im Jahr  Langstrecke und für den Kurzurlaub eben mal 1200 km mit dem 600 PS SUV 14 Liter / 100 ? nee eher 20 wenn er fährt. so rechnen wir mal kurz nach , 600.000€ Jahreseinkommen, 800.000€ Provision, davon werden 2 mal im Jahr wie oben beschrieben zu WH und Ostern 1,50 € gespendet das sind ca.0,000001% aber es reicht für ein gutes Gewissen! Ganz schön verlogen oder sehe nur ich das falsch?  

1006752 Postings, 3597 Tage unionDas ist genau das Thema hier...

 
  
    #66
18.11.19 15:13
...denn wenn man selbst, im Falle von hohen Aktiengewinnen, sehr reich geworden ist, ist die Frage aller Fragen, ob man nicht genau so wird, wie oben von Gonzo beschrieben.
Klar, heute sagt jeder: "Das passiert mir nicht". Und doch erleiden genau diese Menschen schnell Schiffbruch und verändern sich durch den Reichtum.

@goldik: Neue Ideen? Naja, dazu sollte man die derzeitigen Hintergründe kennen, um zukünftig richtig handeln zu können. Denn was nützt viel Geld bei einem stabilen und guten Charakter, wenn man das Geld blöderweise verliert.

Also am besten mal wirtschaftskritische Berichte anschauen und dann später selbst entscheiden. "Lege Deine Eier nie in nur ein Nest" ist die Weisheit, die man beachten sollte. Und "schaue über den Tellerrand hinaus" = erweitere Deinen Horizont und schaue Dir die globalen Player an...

Wie wäre es mit Thorsten Schulte ( https://www.youtube.com/watch?v=DJobiYDdkFo )... sehr kritisch gegenüber der Politik und der Geldelite... aber fair und fundiert...


LG
union  

3281 Postings, 889 Tage goldikDen Silberjungen mag ich nicht,

 
  
    #67
20.11.19 22:55
ok mag ein Vorurteil sein...........  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben