Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hallo Biotechinteressierte!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 28.03.01 13:46
Eröffnet am: 28.03.01 13:39 von: Hans Dampf Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 28.03.01 13:46 von: Hans Dampf Leser gesamt: 922
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

1737 Postings, 7221 Tage Hans DampfHallo Biotechinteressierte!

 
  
    #1
28.03.01 13:39
Achtung Werbung...

Heute hat die SZ eine Doppelseite zur Biotechnologie/Pharmabranche, speziell deutsche Unternehmen veröffentlicht. Reinschauen lohnt sich!
entweder in der Onlineausgabe unter "www.sueddeutsche.de" oder einfach mal die 2DM riskieren, da auch noch andere interessante Artikel u.a. zur Änderung der Börsengesetzgebung und den verspäteten Veröffentlichungen der Jahreszahlen bei NM-Unternehmen zu finden sind.

Als kleiner Appetizer der Lion-Artikel:


                  SZ vom 28.03.2001 Wirtschaft

                  Auf leisen Pfoten an die Spitze
                  Lion Bioscience verstärkt die Zusammenarbeit mit Pharmakonzernen /Erfolge in der eigenen
                  Genforschung

                  daj Heidelberg – Nach dem Börsengang ist es um Lion Bioscience ruhig
                  geworden. Doch in aller Stille treibt das Heidelberger
                  Biotechunternehmen seine Kooperationen voran. So läuft die
                  Zusammenarbeit mit dem Chemie- und Pharmakonzern Bayer nach
                  SZ-Informationen besser als geplant. Lion hat innerhalb von nur 18
                  Monaten rund 200 bis dahin unbekannte mit Krankheiten in Verbindung
                  zu bringende Gene, so genannte Targets, für Bayer entdeckt. Das sind
                  viel mehr als geplant. Eigentlich sollte Lion 500 Targets in fünf Jahren
                  finden. Immer stärker forcieren die Heidelberger aber auch die eigene
                  Target-Forschung. Die Kenntnis dieser Gene soll schneller zu
                  Medikamenten führen.

                  Dabei geht es nach Angaben von Lion-Forschungschef Jan Mous
                  momentan noch weniger um eine eigene Wirkstoffentwicklung als um
                  die Optimierung teurer Forschungsabläufe in der Pharmabranche. Ziel
                  des Unternehmens ist es, mit Software und weltweiter
                  Datenbankanbindung einen optimalen Ablauf in der Forschung zu
                  installieren. Das heißt: Bevor Pharmafirmen mit Laborarbeit beginnen,
                  sollen sie aus der weltweiten Vernetzung mit Datenbanken das
                  gesammelte Wissen über eine Gensequenz oder einen potenziellen
                  Wirkstoff abfragen. Diese Computeranbindung soll später auch über den
                  gesamten Forschungs- und Entwicklungsprozess im Labor bestehen.
                  Sollte das gelingen, könnten Wissenschaftler schon vor den Tests an
                  Tieren oder am Menschen abschätzen, wie ein Stoff reagiert, ob er giftig
                  ist und überhaupt erfolgreich sein kann. Forschungs- und
                  Entwicklungszeiten könnten sich auf erfolgversprechend Kandidaten
                  beschränken, Dauer und Kosten deutlich sinken. „Die Produktivität in der
                  Pharmaforschung ist noch sehr niedrig“, sagt Mous. Das Wissen etwa
                  aus der Genomforschung werde noch viel zu selten in die Arbeit der
                  Wissenschaftler integriert. Durch die Anwendung von
                  Computersimulationen könnten schon viel früher Aussagen über einen
                  Wirkstoff oder ein Target getroffen werden. Wissenschaftler können sich
                  eher entscheiden, ob weiter an einem bestimmten Medikament geforscht
                  wird oder das Geld in andere Projekte fließt. „Eigentlich wollen Bayer und
                  andere Konzerne eine Black Box, wo sie vorn ein Target oder einen
                  Wirkstoff reinstecken. Hinten soll es dann möglichst weit erforscht mit
                  Aussagen zu Wirksamkeit und Verträglichkeit herauskommen“, erklärt
                  Mouse.

                  Pilotprojekt mit Pharmafirma

                  Auch wenn es recht theoretisch klingt, in Teilen installiert Lion diese so
                  genannte Insilico-Forschung bereits bei Bayer. Aus Branchenkreisen
                  heißt es, dass die Truppe um Firmenchef Friedrich von Bohlen dieses
                  Forschungskonzept jetzt in einem Pilotprojekt für einen anderen
                  Pharmakonzern installiert. Lion selbst äußert sich dazu nicht.

                  Die Firma setzt damit ihr Geschäftskonzept um. Zum Börsengang im
                  vergangenen Jahr wurde mit Hochdruck an dem Aufbau des
                  i-biology-Konzeptes gearbeitet. Dabei handelte es sich um eine
                  Software, die weltweit über 400 Datenbanken vernetzt und den
                  Informationsaustausch über die verschiedenen Stationen in Forschung
                  und Entwicklung ermöglicht. Inzwischen wendet Lion diese Lösung auch
                  bei der eigenen experimentellen Forschung an. Das Unternehmen
                  untersucht nukleare Rezeptoren. Das sind wichtige Hauptschalter, die
                  komplexe physiologische Prozesse in den Zellen steuern. Aus diesen
                  Untersuchungen erhofft sich Lion Reaktionsmuster der nuklearen
                  Rezeptoren auf bestimmte Wirkstoffe. „Wir wollten nach zwei bis drei
                  Jahren mit eigenen Wirkstoffkandidaten rauskommen“, heißt es bei Lion.
                  Inzwischen hätten die Wissenschaftler bereits nach einem Jahr etwas
                  Erfolgsversprechendes gefunden.

                  Analysten sehen auf Grund der Lion-Entwicklung ein deutliches
                  Kurspotenzial für die Aktie. Die HypoVereinsbank schätzt sie bei einem
                  Kurs von 50 Euro als fair bewertet. Derzeit dümpelt der Kurs zwischen 20
                  und 25 Euro. Im laufenden Geschäftsjahr 2000/01 (31. März) will Lion die
                  Umsatzerwartungen übertreffen. Die Firma prognostiziert einen Umsatz
                  von 21 Millionen Euro. Das sind zwei Millionen Euro mehr als erwartet. In
                  den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um 169 Prozent auf 15,5
                  Millionen Euro. Der operative Verlust belief sich wie erwartet auf 23,3
                  Millionen Euro.


Gruß Dampf  

1737 Postings, 7221 Tage Hans DampfRegelbrecher am NM /Verspätete Bilanzierung

 
  
    #2
28.03.01 13:46
SZ vom 28.03.2001 Wirtschaft

                  Gegen die Vorschriften am Neuen Markt
                  Viele Firmen bringen Bilanzen zu spät
                  Überforderung oder Verzögerungstaktik? / Deutsche Börse veröffentlicht Liste der Regelbrecher

                                   Von Simone Boehringer

                  München – Immer mehr Unternehmen am Neuen Markt
                  verschieben die Bekanntgabe ihrer Jahreszahlen.
                  Experten vermuten, dass einige Firmen mit den strengen
                  Bilanzierungsvorschriften schlichtweg überfordert sind.
                  Nach schlechten Erfahrungen müssen Anleger aber wohl
                  auch in einigen Fällen mit Hiobsbotschaften rechnen.

                  Der Bilanzierungsprozess sei „deutlich komplexer als
                  geplant“, meldete an diesem Dienstag der am Neuen
                  Markt notierte Softwareanbieter CAA. Deshalb müsse
                  das Unternehmen die für den 27. März geplante Vorlage
                  der Jahreszahlen auf den 10. April verschieben. Tags
                  zuvor hatte die ebenfalls an der Frankfurter
                  Wachstumsbörse geführte NSE Software die
                  Präsentation des Jahresabschlusses auf unbestimmte
                  Zeit verschoben. „Eine Begründung werden wir
                  nachliefern, sobald die Deutsche Börse uns die
                  Neuterminierung genehmigt hat“, sagte Sprecherin auf
                  Anfrage der SZ.

                  Am krisengeschüttelten Neuen Markt rufen solche
                  Nachrichten freilich besondere Skepsis hervor. Im Fall von
                  NSE Software hatte das Unternehmen bereits Anfang
                  März die Anleger gewarnt, dass ein geplantes
                  Sanierungsprogramm „drastische Auswirkungen auf die
                  Bilanz“ haben werde. Bei der CAA fehlte ein solcher
                  Hinweis im Vorfeld. Nach Angaben von Vorstandsmitglied
                  Gabriele Müller habe die Konsolidierung zweier
                  Tochtergesellschaften die Beendigung des Zahlenwerks
                  überraschend hinausgezögert. Ähnlich lautet auch die
                  Begründung beim Glasfaser-Spezialisten Adva Optical,
                  das seine für 26. März vorgesehene Bilanzbesprechung
                  nun plötzlich erst am 28. April abhalten will.

                  Beispiele wie die Software-Firma Gauss Interprise, die
                  nach der Verschiebung ihrer Bilanz-Pressekonferenz
                  Anfang März ein unter den Erwartungen liegendes
                  Jahresergebnis präsentierten, zeigen, dass hinter der
                  vermeintlich harmlosen Datenverschiebung auch mehr
                  stecken kann.„Das kann man zwar nicht verallgemeinern“,
                  meint Markus Straub, Vorstandsmitglied der
                  Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK). Allerdings
                  werfe die Häufung solcher Verzögerungsmeldungen
                  wieder einmal ein schlechtes Licht auf den Neuen Markt.

                  Die Deutsche Börse will von einer Häufung derzeit noch
                  nichts wissen. Ob dies überdurchschnittlich oft vorkomme,
                  müsse erst geprüft werden, heißt es. Fest steht: Eine Liste
                  mit den entsprechenden Anträgen der Unternehmen
                  sowie den jeweiligen Entscheidungen der Börse dazu
                  wird demnächst im Internet veröffentlicht, so eine
                  Sprecherin.

                  Fristgerecht müssten alle Unternehmen an der
                  Technologiebörse spätestens drei Monate nach dem
                  Ende des Geschäftsjahres ihre Jahreszahlen vorlegen.
                  Sind Geschäfts- und Kalenderjahr identisch, was bei der
                  Mehrzahl der Firmen der Fall ist, müsste zumindest die
                  elektronische Mitteilung mit den Jahreszahlen bis 31.
                  März in Frankfurt vorliegen. Eine zuvor nicht genehmigte
                  Verschiebung kann die Deutsche Börse mit einer
                  öffentlich gemachten Abmahnung, im zweiten Schritt auch
                  mit einem Bußgeld von bis zu 100000 Euro belegen.

                  Noch sei keine solche Strafe verhängt worden, so die
                  Börsensprecherin. Doch das könnte sich bald ändern. Als
                  besonders problematisch sieht SdK-Mann Straub den Fall
                  Metabox an. Das Unternehmen, das seit Monaten wegen
                  des Verdachts auf Insiderhandel, Kursmanipulation und
                  Anlegerbetrug im Mittelpunkt staatsanwaltschaftlicher
                  Ermittlungen steht, teilte am Freitag auf seiner
                  Internetseite ebenfalls mit, die Präsentation des
                  Jahresabschlusses verschieben zu wollen. Hintergrund:
                  „Bei der Durchsuchung der Geschäftsräume des
                  Unternehmens am 7. März wurden eine Reihe von
                  Dokumenten beschlagnahmt, die für eine
                  ordnungsgemäße Fertigstellung des Geschäftsberichts
                  unerlässlich sind“, heißt es in der Unternehmensmeldung.
                  Ein entsprechender Antrag sei bei der Deutschen Börse
                  eingereicht worden. „Solche Meldungen legen den
                  Verdacht nahe, dass Firmen Fristen in die Länge ziehen,
                  um nicht inmitten der Börsenbaisse negative Tatsachen
                  verkünden zu müssen“, meint SdK-Vorstand Straub.

                  Auch Bilanzierungsfachleute und Analysten verlieren
                  zunehmend die Geduld mit den Firmen am Neuen Markt.
                  „Die Unternehmen kennen die Bilanzierungsregeln schon
                  seit ihrer Erstnotiz an der Börse“, heißt es am Lehrstuhl
                  eines Bilanz-Experten. Die plötzliche Komplexität der
                  Materie sei nicht einmal für die wirklichen Neulinge eine
                  gute Ausrede, weil sie zur Emission bereits für die
                  Geschäftsjahre zuvor entsprechende Abschlüsse hätten
                  vorlegen müssen.

                  Robert Suckel, Geschäftsführer der auf den Neuen Markt
                  spezialisierten Analysegesellschaft SES Research,
                  glaubt, dass jedes fünfte Unternehmen an der
                  Wachstumsbörse derzeit Schwierigkeiten hat, die Zahlen
                  fristgerecht aufzubereiten. „Bei vielen Firmen am Neuen
                  Markt sind die Konzernstrukturen nicht mit dem operativen
                  Geschäft mitgewachsen.“ Besonders unter den 50
                  größten Gesellschaften, die im Nemax-50
                  zusammengefasst sind, hätten einige so aggressiv
                  akquiriert, dass sie noch nicht dazu gekommen seien,
                  dies alles in der Bilanz zu konsolidieren. Die daraus
                  folgenden häufigen Zahlenkorrekturen am Neuen Markt
                  seien „mit Schuld daran, dass es zu keiner breiten
                  Erholung der Kurse kommt“, ergänzt Suckel.


Gruß Dampf  

   Antwort einfügen - nach oben