Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hab mal ne Frage zur impliziten Vola


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 03.11.06 17:02
Eröffnet am: 03.11.06 12:05 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 11
Neuester Beitrag: 03.11.06 17:02 von: Katjuscha Leser gesamt: 8.761
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
3


 

94395 Postings, 6981 Tage KatjuschaHab mal ne Frage zur impliziten Vola

 
  
    #1
3
03.11.06 12:05
Mir fällt derzeit bei den unterschiedlichen Leoni-Calls von SalOppenheim auf, das die extrem unterschiedliche Volas aufweisen.

Ich versteh zwar, wieso SalOpp das macht, denn der Schein mit 43% Vola läuft nur noch einen Monat und da Leoni gerade ausgebrochen ist, will man durch den eher großen Hebel im Vergleich zu den anderen länger laufenden Scheinen, durch hohe Vola und größeren Spread diesen Kurzläufer unattraktiver machen.

Dennoch frag ich mich, ob die Anpassung der Vola in so extremen Maße rechtens ist. Schließlich ist es doch merkwürdig, das Scheine eines Emmitenten so unterschiedliche Volas implizieren. Oder?

Zum Verständinis hier mal 2 Leoni-Calls

SBL1MQ - der Kurzläufer hatte am Montag noch ne Vola von 32%, jetzt bei 43%

SBL1MT - läuft noch bis Juli, hier hat sich die Vola faktisch nicht verändert bei 34%


Oder hab ich doch noch was zu Optionsscheinen nicht richtig verstanden?

Danke schon mal!


Grüße

 

233732 Postings, 5454 Tage obgicou@Katjuscha

 
  
    #2
1
03.11.06 12:24

neben der üblichen Abzocke ist aber auch etwas Wahrheit mit im Spiel;
die implizite Vola für den längeren Zeitraum hat sich durch einen
Kurssprung an einem Tag nicht so stark geändert, wie die Vola für einen kürzeren Zeitraum.  

94395 Postings, 6981 Tage Katjuschaobgicou,

 
  
    #3
03.11.06 12:36
mhh, hört sich einerseits logisch an, aber man könnte ja auch argumentieren, die Vola wird kurzfristig sicher bis Dezember nicht höhere sein als auf Sicht von 6 Monate.

Dazu kommt das ich die Scheine schon knapp 3 Monate beobachte. Da gabs immer mal wieder Kursstrüze und Kurssprünge. Aber der erste Schein mit Laufzeit bis Dezember lag eigentlich imer zwischen 32 und 37%. Jetzt plötzlich dieser Anstieg nur wegen dem Ausbruch über die 30,7 beim Underlying sieht mir schon merkwürdig aus. Würde es nict mal Abzocke nennen. SAL positioniert sich halt nur dafür, das der Scehin nicht mehr genug gewinnen kann, falls die Aktie den Ausbruch bestätigt. Nachvollziehen kann ich das schon. Dafür spricht auch, das der Spread bisher immer nur bei 1-2 Cents lag und seit gestern bei 3 cents.

Kannst mir deine Sicht mit der Vola vielleicht noch anders schildern? Vielleicht hab ichs ja noch nicht verstanden. Ist die Vola irgendwie auf Jahresbasis zu berechnen? oder wie läuft das eigentlich ab?  

6858 Postings, 5150 Tage nuessadie implizite Vola

 
  
    #4
03.11.06 12:51
ist ja nichts anderes als die angenommene Vola bzw. voraussichtliche, da Leoni so stark gestiegen ist die letzten Tage/Woche und der Schein bissl mehr als einen Monat Restlaufzeit hat, die die Vola natürl. höher als ein Schein, der noch über nen halbes Jahr läuft.

Es ist aber auch immer wichtig die historische Vola miteinzubeziehen, kannst Du bei Onvista abrufen!

ariva.de

greetz nuessa

 

Optionen

94395 Postings, 6981 Tage Katjuscha@nuessa, genau das ist doch die Frage

 
  
    #5
03.11.06 13:08
Wieso ist die implizite Vola bei lang laufenden Scheinen "natürlich" niedriger als bei kurz laufenden Scheinen? Das leuchtet mir nicht ein, da die Vola ja die Schwankungsbreite angibt.

Zumal das wie gesagt bei den Scheinen ja erst seit gestern so unterschiedlich ist. Vorher waren sie immer in etwa gleich. Teilweise lag die implizite Vola des kurz laufenden Calls sogar unter der des lang laufenden Calls.


Kannst mir das vielleicht irgendwie anschaulicher erklären?  

6858 Postings, 5150 Tage nuessa@Katjuscha,

 
  
    #6
03.11.06 13:13
da wurde halt mal "nachgetaxt" soweit ich es beurteilen kann (kanns Dir später ganz genau sagen weil ich ein Buch drüber hab) wird impl. Vola mit einer Formel berechnet in der auch eine Zeitangabe Berücksichtigung findet, dass würde jetzt die erhebl. Unterschiede erkären. Also ich stelle mir das so vor (ohne es genau zu wissen) das die historische Vola der letzten x Tage mit einer Formel verrechnet wird und daraus wird die impl. Vola (erwartete Vola) für die Restlaufzeit geschätzt der Rest liegt dann wohl ermessen der Emmis ... Aber ich denke so könnte es sein und es wäre ein sinnvolle Erklärung wenn Du magst stell ich die Beschreibung später nochmal rein aus meinem Buch ...

ariva.de

greetz nuessa

 

Optionen

6858 Postings, 5150 Tage nuessa.

 
  
    #7
03.11.06 13:15
und die unterschiedl. Restlaufzeit verzerrt dann die impl. Vola so extrem ...

ariva.de

greetz nuessa

 

Optionen

233732 Postings, 5454 Tage obgicou@Katjuscha

 
  
    #8
1
03.11.06 14:00

nuessa hat Recht; einen fairen Wert für die implizite Vola kann man nicht berechnen;
bei viel gehandelten Optionen ergibt sie sich als Residualgröße aus dem Optionspreis.
Bei wenig gehandelten Scheinen, bei denen der Emmi den Kurs festlegt wird häufig nach Faustformel  hist. Vola für den Zeitraum entsprechend der Restlaufzeit der Option + 20% getaxt. Deeshalb machen die Emmis ja das Geschäft, weil sie ihre kleinenj Positionen mit den Kleinanlegern gebündelt an der Eurex glattstellen. Und den Unterschied in den Volas einsäckeln.

Intuitiv wird es vielleicht klarer, wenn Du Dir vorstellst eine konservative Aktie wie z.B. BASF steigt am Tag der Q-Zahlen um 3%. Die Marktteilnehmer werden deshalb nicht davon ausgehen, daß sie in einem viertel Jahr 90 * 3% steigen wird. Aber, daß sie am nächsten Tag nochmal 3% zulegt werden viele für wahrscheinlich halten. Daher wird die kurzfristige Vola durch den Kurssprung stärker beeinflußt.  

5642 Postings, 4921 Tage FredoTorpedoich lese hier schon ne ganze Zeit mit und meine,

 
  
    #9
03.11.06 15:17
das obgicou in #8 letzter Absatz das anschaulich und richtig erklärt hat.

Aber egal, ob nun automatisch nach mathematischem Modell aus dem Krusverlauf errechnet (was ich eigentliche erwarten würde) oder per Faustformel festgelegt (was den Wert einer solchen Meßgröße extrem in Frage stellen würde) - ich habe nicht verstanden, wo da ein Problem ist - ein hoher Spread kann viel Gewinn fressen aber die Vola hat doch keinen Einfluß auf Kauf- / und Verkaufskurs, sondern ist lediglich eine Größe zum Charakterisieren der Eigenschaften so wie der Hebel und viele andere auch. Die Vola müßte man doch auch optische am Charte erkennen können.

Oder sehe ich das total falsch ?

Gruß
FredoTorpedo  

233732 Postings, 5454 Tage obgicou@FredoTorpedo

 
  
    #10
1
03.11.06 16:48

erst mal danke für die Lorbeeren.

Man kann die implizite Vola ex ante nicht aus den historischen Kursverläufen berechnen, da es sich um eine erwartete Größe handelt. Sie stellt die Vola dar, die die Marktteilnehmer für das Underlying bis zum Erreichen der Fälligkeit erwarten.

Sie heißt ja auch deshalb implizit, da sie sich aus quotierten Optionspreisen ergibt, da alle anderen Bewertungsparameter (risikoloser Zins, Kurs des Underlying, Restlaufzeit, Strike) zum Zeitpunkt der Quotierung bekannt sind nur die Vola nicht. Daher kann man die Gleichung gehandelter O-Preis = Wert der Option nach Black-Scholes nach der unbekannten Variable, nämlich der Vola, auflösen und erhält sie also implizit.
Also ich kann sie immer erst ermitteln, nachdem ein Preis quotiert wurde, nie vorher.

Neben einem Maß für die Schwankungsbreite (für die die Vola eigentlich steht), ist sie aber auch ein Maß für die "Angst". Denn in Down-Märkten wollen mehr Leute sich absichern und sind daher bereit, höhere Preise für den Schein und damit eine höhere  Vola zu bezahlen.  

94395 Postings, 6981 Tage Katjuschaobgicou, erstmal danke, Der letzte Abschnitt in #8

 
  
    #11
1
03.11.06 17:02
hats mir verdeutlicht.


@FredoTorpedo, ich glaub schon das du das falsch siehts. Die implizite Vola ist sehr wichtig (genau wie eben Omega oder Delta, die ja lle zuammenhängen) um den Kaufpreis bzw. Verkaufspreis richtig zu timen.

Meine Frage hatte ja einen konkreten Hintergrund. Gehe ich nämlich als Besitzer des Calls mit der hohen Vola davon aus, daß die Emmis die Vola in den nächsten Tagen wieder runternehmen, sinkt auch der Kurs des Calls tendeziell. Daher schreib ich ja, das SAL scheinbar aufgrund des Kaufsignals bei Leoni daon ausgeht, dass Leoni weiter steigt, und deshalb hat man den Call für Käufer unattraktiver aber für Verkäufer attraktiver gemacht. Das kann man durch die Vola und den Spread steuern.



 

   Antwort einfügen - nach oben