Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Grottenschlechte Schulen! Deutschland versagt


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 22.02.06 13:30
Eröffnet am: 22.02.06 11:14 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 22
Neuester Beitrag: 22.02.06 13:30 von: zorroc Leser gesamt: 1.651
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
2


 

61594 Postings, 5815 Tage lassmichreinGrottenschlechte Schulen! Deutschland versagt

 
  
    #1
2
22.02.06 11:14
auf ganzer Linie...

22.02.2006
UN: Deutsche Schulen sind nicht gut genug


Berlin - Das deutsche Bildungssystem schafft es nicht, Migrantenkinder und Schüler aus sozial schwachen Familien einzubinden. Dies ist die Ansicht des UN-Sonderberichterstatters für das Recht auf Bildung, Vernor Muñoz. Zum Abschluss seiner zehntägigen Deutschlandreise kritisierte der von der UN-Menschenrechtskommission entsandte Experte das gegliederte deutsche Schulsystem.

Die Aufteilung der Kinder nach der vierten beziehungsweise sechsten Klasse auf verschiedene Schularten benachteilige gerade sozial Schwache, sagte Muñoz am Dienstag in Berlin. Über die Hälfte der Schulempfehlungen für Haupt- oder Realschulen beziehungsweise Gymnasien seien falsch, monierte er. Die „zu frühe Aufteilung“ lasse es nicht zu, das Potenzial eines jeden Kindes auszuschöpfen. Muñoz sprach sich für eine längere gemeinsame Schulzeit aus. Als eine weitere Voraussetzung für die Verbesserung der Chancengleichheit nannte Muñoz die vorschulische Bildung. Sie müsse kostenfrei sein.

Der UN-Berichterstatter kritisierte auch das deutsche föderale System. Schon bei den Bildungsausgaben pro Schüler zeigten sich sehr große Unterschiede – vor allem zwischen alten und neuen Bundesländern. Offenbar habe die deutsche Wiedervereinigung negative Konsequenzen für die Bildung. Außerdem drohe der Bund im Zuge der Föderalismusreform immer mehr Kompetenzen an die Länder zu verlieren – und damit auch die Möglichkeit, die Gleichheit bei den Bildungschancen zu gewährleisten.

Einen ausführlichen Bericht will Muñoz 2007 der UN-Menschenrechtskommission vorlegen; Kopien gehen an die Bundesregierung und die Kultusminister. Deutschland habe er im Rahmen seines Mandats besucht, sich weltweit in allen Regionen ein Bild von der Umsetzung des Rechts auf Bildung zu machen, betonte Muñoz. Der UN-Sonderberichterstatter lobte nach seinem Besuch die befriedigende Zusammenarbeit mit Vertretern von Bund und Ländern. Amory Burchard



Quelle: Tagesspiegel
 

8215 Postings, 6715 Tage Sahne+++ Presseschau +++

 
  
    #2
1
22.02.06 11:43

'Prüfung nicht bestanden' titelt die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG und schreibt: "Die Visite Muñoz' endete mit einer sehr ernst zu nehmenden Mahnung: Auch ein hoch entwickelter Staat wie Deutschland muss sich mehr anstrengen, das Recht auf Bildung umfassend zu verwirklichen. Die soziale Herkunft eines Kindes bestimmt hierzulande viel zu oft darüber, welche Schule es besucht und ob es später studieren kann. Von Deutschland ist zu erwarten, dass es das Recht auf Bildung vorbildlich umsetzt. Und so muss es sich das Land nicht nur gefallen lassen, sondern zu Herzen nehmen, wenn der UNO-Sonderberichterstatter dazu auffordert, mehr dafür zu tun, dass die Kinder von Migranten in Deutschland nicht an den Rand gedrängt werden. Das Recht auf Bildung ist nicht etwas, das sich der Einzelne nur abholen müsste. Dem Recht korrespondiert eine Pflicht der Eltern, der Gemeinschaft und des Staates", findet die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG.

---------------

Die NÜRNBERGER NACHRICHTEN betonen: "Mit einem gewissen Abstand zum Objekt lässt sich oft besser erkennen, was wichtig und was weniger wichtig ist, als wenn man direkt davorsteht. Muñoz hat einen unverstellten Blick auf unser Bildungswesen gewagt. Seine Erkenntnisse decken sich vollständig mit den Pisa-Studien und anderen Untersuchungen. Knapper und zutreffender sind die Schwachstellen selten benannt worden. Es müsste nur ernst genommen werden", meinen die NÜRNBERGER NACHRICHTEN.

---------------

Die FRANKFURTER RUNDSCHAU ist der Ansicht, dass der Bericht innenpolitisch nicht viel bewegen wird. "Gerade weil das, was Muñoz nach zehn Tagen Stippvisite zu kritisieren hat, in der deutschen Debatte längst gesagt ist. Nur eben, etwa wenn es um zu frühe Auslese geht, ohne ausreichende Resonanz. Also kann der UNO-Berichterstatter bestenfalls Verstärker sein. Oder, siehe Föderalismus, vielleicht Bremse gegen Rückschritte. Interessant, mit wie viel Kopfschütteln jemand, der von weit her kam, das deutsche Schulwesen kommentiert: Unflexibel, organisatorisch veraltet, beim Ausschöpfen der Begabungsreserven ineffektiv, Armutsrisiken verstärkend statt abbauend und im Umgang mit Behinderten von vorgestern. Ein Entwicklungsland? Nein. Ein Land, dessen Zukunft vor allem von der Bildung seiner Bürger abhängt."

So weit die FRANKFURTER RUNDSCHAU.

---------------

Die DRESDNER NEUESTEN NACHRICHTEN halten fest: "Darüber kann ein Menschenrechtsinspektor nur den Kopf schütteln. Denn 16 Schulsysteme bedeuten für den UNO-Gesandten Munoz auch 16 mal unterschiedliche Bildungschancen. Vor allem für sozial benachteiligte Schüler. Die werden aber durch die frühe Verteilung auf die Schulen ohnehin vernachlässigt. Sie haben zwar das Recht auf Bildung, können es aber nur schwer nutzen", kritisieren die DRESDNER NEUESTEN NACHRICHTEN.

---------------

Auch die WESTFÄLISCHEN NACHRICHTEN aus Münster monieren die Bildungshoheit der Länder:

Sie führt nur sehr bedingt zum Wettbewerb der guten Ideen, aber ganz sicher zu einer zerfaserten, zum Teil unübersichtlichen Bildungslandschaft. Und doch wehren sich die Bundesländer vehement dagegen, mehr Einheitlichkeit anzustreben. Schon der Beschluss von nationalen Bildungsstandards wurde als Meilenstein gefeiert. Dabei müsste es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Schulabschlüsse im Norden die gleichen Anforderungen erfüllen und das gleiche Niveau erreichen wie jene im Süden", ist in den WESTFÄLISCHEN NACHRICHTEN zu lesen.

---------------

Die LÜBECKER NACHRICHTEN sehen den Bericht mit Skepsis: "Dem deutschen Schulsystem ist schon viel angekreidet worden. Einen Inspektor mit klangvollem Titel der UNO-Menschenrechtskommission hat es bislang noch nicht auf den Plan gerufen. Muñoz mag in der Sache richtig liegen. Doch mit Verlaub: Nach zehntägiger Stippvisite lässt sich kein profundes Zeugnis über die nun wirklich unübersichtliche deutsche Schullandschaft erstellen. Es war offenbar schon vor der Reise geschrieben", glauben die LÜBECKER NACHRICHTEN.

 

2683 Postings, 5843 Tage Müder JoeJetzt macht Euch mal nicht ins Hemd.

 
  
    #3
13
22.02.06 11:48
Der Einzige aus meiner Abiturklasse, der Millionär wurde, war genau der, der das Abitur nicht geschafft hat.

Er hat, aus welchen ominösen Gründen auch immer, nen Motorrad-Reparaturdienst aufgemacht. Dann bekam er das Alleinvertretungsrecht für Kawasaki in Bayern. Und seit 10 Jahren macht er einfach nichts mehr, außer sich von ukrainischen Nutten in seiner Villa ausrauben zu lassen.

Wer braucht schon Bildung. Das führt nur dazu, daß einen 98% der Bevölkerung nicht verstehen oder für arrogant halten. Was wir brauchen, sind freie Eintrittskarten in Fußballspiele, das Recht auf Saufen, Furzen und Rülpsen.

Und wem es nicht paßt, daß man irgendwann in einer Kneipe auf den Tresen scheißt, der soll dorthin gehen wo die Neurosen und Gedichte blühen: ins Kloster.  

3007 Postings, 7359 Tage Go2BedHey Joe, hast du in deiner Aufzählung

 
  
    #4
1
22.02.06 11:56
nicht noch vergessen, daß der Typ auch immer bei ariva rumhängt?  

6422 Postings, 7375 Tage MaMoe@Müder: was ein Cooler Beitrag, lass dir

 
  
    #5
22.02.06 12:02
dafür gratulieren ...

;-))


ariva.de

MaMoe ....


 

129861 Postings, 5787 Tage kiiwii'ne Feldstudie im Ariva-Talkboard kommt auch zu

 
  
    #6
22.02.06 12:03
keinen anderen Ergebnissen...:-)


kiiwiiariva.deMfg
 

1840 Postings, 5695 Tage Wärnadie frühe Aufteilung nach 4./6. Klasse ist GUT !

 
  
    #7
22.02.06 12:03
weil dann die leistungsfähigen und die schwachen Schüler gemäß ihrem individuellen Leistungsvermögen viel besser gefördert werden können - die leistungsstarken benötigen eine ganz andere Förderung als die schwachen. Dies kann logischerweise in mehreren unterschiedlichen Leistungsstufen (Gymnasium/Realschule/Hauptschule) erheblich besser funktionieren, als wenn alles in einen Topf geschmissen wird.
Verbessert werden muss allerdings die Durchlässigkeit untereinander.

Gruß
Wärna  

2683 Postings, 5843 Tage Müder Joe@wärna: muß ich jetzt wirklich deutlich werden?

 
  
    #8
1
22.02.06 12:08
Die Fähigkeit, Geld zu verdienen, hat nichts mit Wissen oder Intelligenz zu tun. Ganz im Gegenteil.

Aber am Einkommen/Vermögen wird man in der Regel gemessen.

Und dann sind wir wieder beim alten Spruch: der dümmste Bauer erntet die größten Kartoffel.

Es fällt einem einfach schwer, in dieser Welt nicht wahnsinnig oder Terrorist zu werden. Aber gehässig, sarkastisch, rassistisch, Kölsch-Verachter und Unterfranken-Feind zu sein, reicht auch schon, um sich abzuregen.  

2680 Postings, 5343 Tage slimmyentwicklungsländer rügen uns unfaßbar

 
  
    #9
1
22.02.06 12:13
Da kommt ein Fachmann aus Costa Rica, wo es kaum Schulen gibt, und wo die Elite auf Staats-Mafia-Kosten nach England auf Internate geht, und rügt unser Schulsystem; eines einer funktionierenden westlichen Demokratie. Bald kommen Eskimos und rügen unser Gesundheitssystem. Wie bescheuert sind wir Deutschen eigentlich, daß wir jede externe Kritik sofort schultern?!?

Erst wenn Herr Nunoz seine eigenen Hausarbeiten in Costa Rica gemacht hat soll er wiederkommen. Die UN ist zu einem aberwitzigen Besserwisser-Laden verkommen, in dem unsere Steuergelder verheizt werden. Das ist die Tatsache.  

3007 Postings, 7359 Tage Go2BedWärna: Mein Reden!

 
  
    #10
22.02.06 12:15
Das dreigliedrige Schulsystem ist der restlichen Welt ein Dorn im Auge. Ich find's aber auch richtig, aus den von dir genannten Gründen! Aufteilung nach der 6. Klasse wäre aber ausreichend. Wenn man alle Kinder zusammen läßt, dann werden zwar zum Teil die Schwachen gefördert. Was dabei aber immer vergessen wird: Vor allem werden die Guten (aus)gebremst, und einem Teil der Schwachen ist das Ganze sowieso sch...egal.  

2683 Postings, 5843 Tage Müder JoeUnd ich dachte immer, aus Costa Rica

 
  
    #11
22.02.06 12:23
kommen nur Kaffee, Kakao, Bananen und billige Nutten? Die haben tatsächlich Menschen dort, die ihr Land vertreten, anstatt der Chiquita-Fruit Company?  

129861 Postings, 5787 Tage kiiwiinix gegen Herrn Munoz oder Costa Rica,

 
  
    #12
22.02.06 12:23
aber die nicht ganz ernstgemeinte Frage sei erlaubt: Wieviele Nobelpreisträger gibt es in seinem Land ?

kiiwiiariva.deMfg
 

1840 Postings, 5695 Tage Wärna@Müder Joe:

 
  
    #13
1
22.02.06 12:24
Hier geht es um Bildung.

Was jeder später für sich daraus macht bzw. welche Glücks- oder Unglücksfälle einem im Leben dann zu Hilfe kommen, ist eine ganz andere Sache...  

68205 Postings, 5800 Tage BarCodeGenau! das 3-gliedrige Schulsystem ist gut!

 
  
    #14
22.02.06 12:30
Was interessieren da alle - und wenn ich alle sage, meine ich alle - gegenteiligen Erfahrungen. Gut ist, was ist! Bloß nix ändern!

 

Gruß BarCode

 

2680 Postings, 5343 Tage slimmyDemokratie Freiheit Denkschule

 
  
    #15
22.02.06 12:38
Wir müssen erkennen, daß unser System eines der Besten ist. Die Schüler bekommen ein großes Angebot, viel Freiheit und der Beste wird gefördert. In den englischen Systemen werden die Kinder abgerichtet, in den Entwicklungsländern wird Flickarbeit geleistet. Das Problem ist, daß wir es lernen müssen, mit unserer Freiheit umzugehen. Der einzelne muß sich bemühen, dann steht ihm alles offen. Derzeit überschlägt sich das System, und alle denken darüber nach, ob der Schulbrotstreicher eine akademische Vorbildung haben muß.

Main tip für das Schulsystem: mehr Eigenverantwortung, weg mit ungezielten Subventionen, Anerkennung für die Lehrer (und Anreizsysteme), Verwaltungs-Lehrer zurüch an die Schulbank...und schon schnurrt das System, daß ja immer noch eines der besten ist,..außer wenn man von Costa Rica aus guckt: wir haben eben keine Bananenbäume auf den Schulhöfen. Deswegen brauchen unsere Schüler auch keine Kletterlehrgänge! Kaffe gibts bei EDUSCHO!  

18637 Postings, 6358 Tage jungchendie sozis

 
  
    #16
22.02.06 12:44
wuerden uns sicher noch viel lieber noch viel mehr gesamtschulen aufdruecken, wenn man sie liesse.  

1840 Postings, 5695 Tage Wärna@BarCode: gegenteilige Erfahrungen

 
  
    #17
22.02.06 12:50
Ich würde eher sagen: die gegenteiligen Erfahrungen betreffend der ELTERN
Wenn die nicht mitspielen, kommt nix dabei raus - das Schulsystem kann dabei so toll sein wie es will.  

7336 Postings, 6102 Tage 54reabNatürlich ist es richtig jeden

 
  
    #18
1
22.02.06 12:50
entsprechend seiner Leistungsfähigkeit zu fördern. Alle gleich zu behandeln ist wirklich keine Lösung. Allerdings ist es nicht die Aufgabe der Schule möglichst viele Sozialhilfeempfänger zu produzieren. Neben der Selektion sollte die Förderung, auch die der Schwachen, nicht zu kurz kommen. Leider produziert unsere Schulsystem Sozialhilfeempfänger in einem schrecklich ansteigendem Maße. Sie berücksichtigt nicht die Problematik der berufstätigen Eltern und der vielen Immigranten. Dabei ist die vorzeitige Selektion nur eins der vielen Übel.

Wir vergessen allerdings sehr oft, im Rausch der Systemdiskussion, dass die Qualität der Ausführung, unabhängig vom System, am Wichtigsten ist.

MfG 54reab

 

68205 Postings, 5800 Tage BarCodeGenau! schnauze, ihr Bimbos!

 
  
    #19
1
22.02.06 12:52
Es gibt keine gebildeten Costaricaner. Nein. Das kann es nicht geben. Das DARF es gar nicht geben. Die Welt muss und kann allein von den klugen, ausgewogenen, hochgebildeten und - qua Geburtsrecht - alles besser wissenden Deutschen erklärt werden. Wo kommen wir denn hin, wenn jetzt schon ein dahergelaufener  aus einer Bananenrepublick glaubt, er wäre intelligent genug, etwas von bildung zu verstehen! Vorn ist da, wo wir sind! Was erlauben Nunoz?

 

Gruß BarCode

 

3007 Postings, 7359 Tage Go2BedBarcode: Nicht überall, wo "gleich" draufsteht,

 
  
    #20
22.02.06 12:54
ist auch "gleich" drin. Woanders wird auch gesiebt, nur subtiler.

Man kann ein bestehendes System auch verbessern, zum Beispiel durch die von Wärna angesprochene Durchlässigkeit. Man sollte aber nicht in Panik verfallen und einfach blind kopieren.  

1840 Postings, 5695 Tage WärnaSchnauze Barcode!

 
  
    #21
22.02.06 13:11
Es gibt keine gebildeten Deutschen. Nein, das kann es nicht geben. Das DARF es nicht geben. Die Welt muss uns blöden, null gebildeten und nichtswissenden Deutschen von allen anderen erst einmal erklärt werden. Jeder Dahergelaufene hat sowieso die Weisheit mit Löffeln gefressen und daher nehmen wir seine Ratschläge natürlich ohne zu prüfen (dessen sind wir gar nicht würdig) sofort an und stellen uns und unser System völlig in Frage.

So BarCode, und nun bitte zurück zu sachlichen Antworten ok?  

564 Postings, 5074 Tage zorrocWenn ich Beiträge wie in 1 lese, dann frage ich

 
  
    #22
22.02.06 13:30
mich, wie hat es dieses dreigliedrige Schulsystem in der Vergangenhaeit überhaupt geschafft, Deutschlands Schulabsolventen über Jahrzehnte zur absoluten Weltspitze zu bringen? Und das nicht nur bei den Hochschulabsolventen, sondern auch hinunter bis zum Facharbeiter. Ist es nun das System was nicht mehr zeitgemäß sein soll oder sind es die geringeren Leistungsanforderungen an die Schüler? Das sich die Gesellschaft durch vermehrte Zuwanderung verändert hat, mag ja sicherlich mit eine Rolle spielen, aber ausschlaggebend dürfte es sicherlich nicht sein. Und wenn ich ehrlich sein soll, dann müsste dann eher ein seperater Schulzweig für die Migrantenkinder mit geringeren Leistungsanforderungen geschaffen werden, als das gesamte Schulsystem ständig leistungsmäßig nach unten anzupassen.

Welche Aufgabe hat eigentlich ein Schulsystem? Eigentlich doch nur die, den Bedarf an benötigter Bildung zu vermitteln, den die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit braucht (abruft). Und da sieht es mittlerweile auf einigen Ebenen nicht mehr bedarfsgerecht (nachfragegerecht) aus.  

   Antwort einfügen - nach oben