Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Griechenland rettet Deutschland!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 31.01.11 20:06
Eröffnet am: 25.03.10 19:41 von: Feedback Anzahl Beiträge: 9
Neuester Beitrag: 31.01.11 20:06 von: Feedback Leser gesamt: 2.933
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
3


 

789 Postings, 6253 Tage FeedbackGriechenland rettet Deutschland!

 
  
    #1
3
25.03.10 19:41
eine Überschrift die wohl nicht jeder unterschreiben würde, oder?

Welchen Schaden hat es bis jetzt angerichtet?

Der Euro ist von 1,50 auf 1,32 abgeschmiert, und? Als Exportland kann uns das doch nur recht sein. Wieviel mehr Wirtschaftswachstum erzeugt Griechenland damit bei uns?

Der Thread soll zum Querdenken anregen. Welche Branchen, Firmen etc. profitieren vom schwachen Euro?


vale Feedback  

Optionen

3184 Postings, 3596 Tage Faxe27guten morgen feedback !

 
  
    #2
26.03.10 07:37
also-ich versteh die welt nicht mehr ! die griechen schaffen es-bei deutschen banken gut und gern 30 mrd. € rauszulocken. dann straucheln sie-schuld sind natürlich die anderen-und wenn die deutschen reparationszahlungen leisten würden-wär der brei ohnedies gegessen. vergessen sind die fortgesetzten agrarbetrügereien !

jetzt einigt man sich - die nicht fallen lassen zu wollen ! die "bemühungen" der griechen werden gewürdigt !
seit gestern wissen die vögel da unten nun also-dass sie einen fallschirm eingepackt bekommen. glaubt irgendwer wirklich-dass da unten jetzt die musik anders läuft?

für mich ist das alles massiver betrug an den steuerlich ohnedies bis zu erträglichkeitsgrenze steuergschundeten leute in den kernländern ! meine steuererklärung wird heuer etwas anders aussehen-soviel ist gewiss.

blick in die zukunft: wer wird wohl als nächstes diese einladung annehmen? portugal- spanien etc. ?

wozu macht man eigentlich noch verträge-wenn die dann ohnedies das papier nicht wert sind-auf dem sie gedruckt sind ?

meine lehren daraus: geld in sicherheit bringen-steuern hinterziehen und den kindern beibringen-sich ordentlich zu verhalten und regeln zu befolgen ! ach-schwachsinn: das geht ja nicht-im täglichen leben lernen sie ja genau das gegenteil !

die klügsten leute von denen ich in letzter zeit gehört habe, waren jene, deren bankdaten sich auf einer ominösen "steuer-cd" befinden sollen !

mit zornesröte geh ich jetzt auf einen kaffee !

grüsse an alle  

Optionen

856 Postings, 3869 Tage RobinWTreffen in Griechenland- auch D-Beteiligung

 
  
    #3
26.03.10 08:56
Aus dem womblog.de

Bilderberg-Treffen in Griechenland reloaded
Freitag, 26. März 2010-5:45 -|-Thema: Gesellschaft
Von Alles Schall und Rauch | – Das nächste alljährliche Treffen der Bilderberger steht bald vor der Tür, im Mai oder Juni wahrscheinlich, und wir sind gespannt wo sie sich diesmal versammeln werden. Der Ort ist deshalb wichtig, denn er hat symbolische Bedeutung.

2008 war Washington dran, im "Wahljahr", in dem der neue US-Präsident bestimmt wurde, wo die Schattenmacht Obama wahrscheinlich ausgewählt hat und gegenüber Hillary vorgezogen wurde. 2009 war es Griechenland und wir sehen was in letzter Zeit dort passiert ist.

Es gibt sicher da einen Zusammenhang.
Da kommen bis zu 140 der wichtigsten Machthaber der Welt zusammen, Königinnen, Staatsführer, Minister, Vorsitzende von Weltorganisationen, oberste Militärs, Geheimdienstchefs, Konzernleiter und Medienmogule und die Medien berichten mit keinem Wort darüber. Völlige Totenstille, wie wenn es unwichtig und unbedeutend wäre. Normalerweise wenn nur einer dieser VIPs irgendwo auftauchen würde, dann würden sich die Paparazzi überschlagen. Da kommen alle zusammen und niemand aus den Medien ist dort. Das stinkt doch zum Himmel, denn eine Abwesenheit der Medienleute muss befohlen worden sein.

Tatsächlich wurden die griechischen Journalisten von der Regierung bedroht, sie dürfen nichts darüber schreiben, sonst würden sie ihre Karriere gefährden. Das hat ein Kollege aus Athen bestätigt und weil er froh ist in der heutigen Wirtschaftskrise überhaupt einen Job zu haben auch eingehalten.

Diese Veranstaltung wird hermetisch von der Welt abgeriegelt, niemand darf wissen wer sich trifft und was dort besprochen wird. Dabei wissen wir, es ist die Zusammenkunft der geheimen Kabale, von denen die wirklich das Sagen auf der Welt haben und vieles was uns betrifft entscheiden. Deshalb müssen wir alternativen Medien ein Auge darauf halten und über das letztjährige Treffen habe ich mit Hilfe von guten Leuten Vorort in Vouliagmeni bei Athen ausführlich tagtäglich berichtet.

Siehe "Bei Bilderberg Vorort" und Folgeartikel.
Was mich immer beschäftigt hat war die Tatsache, weil alles so geheim und verschlossen ist, der Veranstaltungsort weiträumig von hunderten Polizisten, Geheimdienstleuten und Soldaten abgeriegelt wurde und die Teilnehmer völlig unsichtbar mit verdunkelten Limousinen, Hubschraubern und Booten an und abreisten, konnten wir nur mit Indizien arbeiten, wer von den VIPs tatsächlich teilnahm. Es war nicht möglich jemand zu Gesicht zu bekommen oder ein Foto zu schiessen, nicht mal aus der Ferne.

Dazu kam noch, praktisch alle alternativen Berichterstatter wurden von der griechischen Polizei schikaniert, weggewiesen, verhaftet und die Bilder aus ihren Kameras entfernt. Ein Reinkommen in die Hotelanlage war unmöglich.
Ich konnte wohl dafür sorgen, dass der ehemalige Schweizer Bundesrat, Christoph Blocher, schlussendlich zugab, er war dort, siehe "Christoph Blocher war bei Bilderberg" und "Blocher bestätigt, er war bei Bilderberg" aber sonst haben wir keinen Beweis wer sonst noch teilnahm, denn er durfte nichts verraten.

Ich suchte deshalb immer einen Zeugen, jemand der Zugang zum Gelände hatte und mit eigenen Augen die Persönlichkeiten die sich getroffen haben gesehen hat. Ein fast unmögliches Unterfangen, aber es ist mir mit Hilfe eines ASR-Lesers aus Griechenland jetzt gelungen. Er hat jemanden gefunden der dort war und die ganzen Bonzen hautnah erlebt und gesehen hat.

Vielen Dank dafür. Von Bilderberg wusste er gar nichts, bis zufällig das Gespräch darauf kam und er sagte, das ist ja ein Ding, er wäre während der Tagung zu einem privaten Abendessen dort gewesen und habe sich nur über die vielen bekannten Gesichter gewundert. Jetzt versteht er erst den Zusammenhang.

Da jeder behaupten kann er war dort, wurde der Zeuge gebeten einen Beweis für seine Anwesenheit im Astir Palace Hotel während der Zeit zwischen dem 14. und 17. Mai 2009 zu erbringen. Dies hat er getan, in dem er eine Restaurantrechnung mit entsprechenden Datum vorwies, denn er ging dort mit seiner Ehegattin essen und sah viele der „Persönlichkeiten“ die ich in meiner Teilnehmerliste aufgeführt habe, neben sich am Tisch sitzen. Hier die Quittung des Nobu-Restaurants, dass sich auf dem Gelände des Astir-Palace-Resort befindet als Beweis:



Ganz schön teuer das Essen mit 586 Euro für vier Personen.
Unser Zeuge war am Abend des 16. Mai mit seiner Frau und einem anderen Paar dort, nach kurzfristiger Reservierung einige Tage davor. Er erzählte, sie mussten durch drei Polizeikontrollen, bis sie das Restaurant erreichten. Bei der ersten Kontrolle gaben sie nur ihre Reservierungsdaten an und konnten ohne Weiteres weiterfahren.

Sie konnten auch durch die zweite und dritte Kontrolle ohne Probleme. Sie mussten nirgendwo ihre Identität nachweisen. Er hatte keinen blauen Schimmer was Bilderberg bedeutet. Er und seine Frau hatten das Restaurant schon einmal besucht und fanden es einfach nur toll. Möglicherweise war das begleitende Ehepaar in Insiderkreisen dort bekannt und deshalb kamen sie rein.

Trotz fehlendem politischem Interesse fiel dem Zeugen auf, dass das volle Restaurant zur Hälfte von weltbekannten Persönlichkeiten besetzt war. Diese erkannte auch der Bekannte und es handelte sich um die Bilderberger, wie auf der Teilnehmerliste aufgeführt. Er sagte, um ca. 22.30 Uhr erschien zum Beispiel Herr Ackermann, leger gekleidet mit einer Griechin ca. 55 Jahre alt. Weiterhin bestätigte er, dass George Papandreou (damals Oppositionschef und jetziger Ministerpräsident) die ganze Zeit anwesend war.

Was für ein Zufall, neun Monate später sind Ackermann als Chef der DB und Papandreou als Ministerpräsident, die Hauptfiguren im „Management“ der griechischen „Finanzkrise“, wo drastische Massnahmen und Einschränkungen genau nach Bilderberg-Plan im Land eingeführt werden. Siehe dazu meine Artikel "Griechenland wird in eine bargeldlose Gesellschaft umgewandelt".

Jetzt wissen wir definitiv, die vermuteten Personen waren tatsächlich anwesend und haben sich in Griechenland getroffen. Sie flogen mit ihren Privatjets ein und der Luftraum über Athen wurde sogar am Anreisetag extra komplett deswegen für alle Linienmaschinen gesperrt. Die Ausrede, die der Öffentlichkeit erzählt wurde, ist der Hammer. Die griechische Regierung behauptete, die Fluglotsen würden für 5 Stunden streiken, deshalb die Sperre. Dabei war dieses Flugverbot nur dazu da, damit die Bozen ungestört einfliegen konnten.

Während der Tagung patrouillierten F-16 Kampfjets den Luftraum über Vouliagmeni und die Marine sicherte das Meer um die Halbinsel sogar mit Booten und Tauchern ab. Der griechische Steuerzahler durfte die Kosten dafür tragen, da es ja griechisches Militär war. Und das alles für ein angeblich privates Treffen, das vier Tage andauerte, wo nur über das Wetter bei Kaffee und Kuchen gesprochen wurde, völlig harmlos laut offizieller Darstellung. Ja sicher, die meinen auch wir sind blöd.

Neues Buch über Bilderberg von Gerhard Wisnewski
Bei der Gelegenheit möchte ich auf das neue Buch von Gerhard Wisnewski über die Bilderberger aufmerksam machen: „Drahtzieher der Macht: Die Bilderberger – Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien“.

Wie in einer Rezession steht: „Gerhard Wisnewski hat tatsächlich etwas Neues zu berichten. Er hat den möglichen Initiator der Bilderberger ausgemacht und einige interessante Hintergrundinfos über ihn zusammengetragen. Es handelt sich um einen gewissen Dr. Hieronim Joseph Retinger, einem Jesuiten aus Polen.“ Er berichtet auch im Buch über seine persönlichen Erlebnisse in Vouliagmeni beim letzten Treffen der Bilderberger. Ist lesenswert mit neuen Informationen.

Dann hat Alexander Benisch von infokrieg.tv mit Herrn Wisnewski ein Interview geführt. Ist auch interessant weitere Hintergründe dadurch zu erfahren.

Bericht über nächstes Bilderberg-Treffen
Wer mithelfen will über das kommende Treffen der Bilderberger zu berichten, wo immer es stattfinden wird, Zeit und Lust hat Vorort dabei zu sein, spontan und flexibel ist, um aktiv für Aufklärung über diese geheime Veranstaltung zu sorgen, da die "seriösen Medien" es nicht tun, kann sich gerne bei mir melden.

Hier noch eine aktuelle Meldung über Griechenland und EU:
Die Krise in Griechenland ist nur "die Spitze des Eisbergs" mit der Möglichkeit weiterer Finanzzusammenbrüche über ganz Europa, warnte am Donnerstag der Vizegouverneur der chinesischen Zentralbank, Choo Min, bei einem Forum in Hong Kong.

"Wir glauben, dass Griechenland in den Bankrott getrieben wird, weil es ein kleines Land ist, da es keine entscheidenden Massnahmen gibt, welche ein Signal an die Märkte sendet, um die Krise zu bewältigen und zu beenden. Deshalb bleiben die Märkte sehr volatil," sagte er.
"Die Hauptsorge heute ist Spanien und Italien," fügte Chow hinzu.
Na Mahlzeit, als einer der Obersten der chinesischen Zentralbank muss er wissen von was er spricht.

Quelle: – Alles Schall und Rauch – Mit freundlicher Genehmigung zur Wiedergabe hier auf dem womblog.de.  

Optionen

789 Postings, 6253 Tage Feedbackna das

 
  
    #4
29.03.10 14:26
die griechen ihre bilanzen für den beitritt zur eurozone wohl etwas schöngerechnet haben ist ja nix neues. das verträge gebrochen werden auch nicht. mir gehts in dem thread aber nicht drum was in griechenland falsch gelaufen ist oder läuft sondern wie wir davon profitieren können. wie schon gesagt. ein schwacher euro ist für deutschland eher positiv als negativ. es belastet hauptsächlich die "kleinen" ob urlaub, benzin etc.
schlecht für die binnenkonjunktur? sind wir mal ehrlich die läuft doch schon 20 jahre auf krücken.

also nochmal: chancen aus der piics problematik ??

take care

feedback  

Optionen

3184 Postings, 3596 Tage Faxe27feedback

 
  
    #5
29.03.10 14:56
die pigs - lieber freund-werden keine chance sein-sondern der untergang der kernländer ! "hilfe sollen sie bekommen-aber nur wenn sie sie wirklich brauchen"

na was glaubst wohl-ob sie die brauchen werden???
und unsere politiker sind unfähig-einen harten kurs (und das würden sie uns steuerzahlern eigentlich schulden !)
zu fahren. die nächsten, die sich anstellen werden, sind die portugiesen, die spanier etc.

unter diesen vorzeichen kannst du dir die zukunft ausmalen. schön, wenn deutschland als exporteuer vom schwachen euro profitiert-wenn sie die überschüsse dann aber unisono in den süden schicken können, dann ist das per saldo aber "arsch"
schöne grüsse  

Optionen

789 Postings, 6253 Tage Feedbacksie werden

 
  
    #6
29.03.10 15:02
pleite gehen? also ich hab keine kugel wo ich sowas vorhersehen kann.
hyperinflation war vor nem jahr die große gefahr. sie wird ganz sicher kommen bla bla. und? also bei mir ist sie noch nicht angekommen. sie kann noch kommen ja aber deswegen kauf ich mir jetzt auch nicht tonnenweise gold.

wenn man meint alles geht kaputt sollte man wohl nicht am finanzmarkt tätig sein. ich geh nicht davon aus das alles kaputt geht und daher suche ich chancen.

feedback

ps: das südameerikanische land mit der weiß-blauen fahne  geht alle paar jahre mal pleite  

Optionen

789 Postings, 6253 Tage Feedbackirland

 
  
    #7
1
23.11.10 19:01
so bis jetzt sind die pigs noch nicht pleite und die deutsche konjunktur brummt.
jetzt prügelt irland grad den euro runter. was bedeutet das für uns in good old germany? die gewinne werden dank unseres exportes noch schneller wachsen.
daher meine frage was sind eure favoriten was den export angeht?

danke griechenland, und solange nix weiter passiert danke irland für das "kleinhalten" des euro´s.

take care
feedback

ps: ich glaub nicht das der euro in die binsen geht nur mal so nebenbei  

Optionen

789 Postings, 6253 Tage FeedbackBieten die Euro-Ängste eine Gelegenheit?

 
  
    #8
29.11.10 22:10
Euro weiter auf Talfahrt

Die Diskussion um die Euroland-Krise hat den noch bis Anfang November deutlich festeren Euro wieder in den Keller geschickt. Auch wurde mittlerweile der mittelfristige Aufwärtstrend unterschritten, so dass nun auch ein Unterschreiten von 1,30 US-Dollar nicht mehr ausgeschlossen ist. Interessanterweise dürfte sich die Eurotalfahrt für die exportorientierten, heimischen Unternehmen nicht negativ auswirken, da damit deutsche Produkte im Ausland günstiger werden. Es bleibt abzuwarten, wann sich diese Erkenntnis bemerkbar macht und dann wieder für eine Gegenreaktion nach oben sorgt.


Zitat von Stephan Feuerstein,
Hebelzertifikate-Trader  

Optionen

789 Postings, 6253 Tage Feedbackda es

 
  
    #9
31.01.11 20:06
niemanden interessiert hat. kann man den thread auch gerne löschen sollte da mal ein mod vorbeigucken *G*  

Optionen

   Antwort einfügen - nach oben