Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold verhindert versteckte Enteignung von Vermögen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 24.10.08 10:48
Eröffnet am: 24.10.08 09:02 von: Ciao.C Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 24.10.08 10:48 von: Silberlöwe Leser gesamt: 4.686
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:
3


 

47 Postings, 3979 Tage Ciao.CGold verhindert versteckte Enteignung von Vermögen

 
  
    #1
3
24.10.08 09:02
Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation zu schützen. Es gibt dann kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel mehr. Wenn es das gäbe, müßte die Regierung seinen Besitz für illegal erklären, wie es ja im Falle von Gold auch gemacht wurde.
Goldbesitz war in Amerika bis 1976 für Privatleute verboten.
Wenn z. B. jedermann sich entscheiden würde, all seine Bankguthaben in Silber, Kupfer oder ein anderes Gut zu tauschen und sich danach weigern würde, Schecks als Zahlung für Güter zu akzeptieren, würden Bankguthaben ihre Kaufkraft verlieren und Regierungsschulden würden kein Anspruch auf Güter mehr darstellen. Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, daß es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, daß hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die „versteckte" Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte. Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.
 

2531 Postings, 4948 Tage SilberlöweGenau so ist es Ciao

 
  
    #2
24.10.08 10:48
In Argentinien übrigens wird das Gramm Gold momentan über 90$ gehandelt.
Man hat ja vor, die privaten Renten zu verstaatlichen.
In dem Land ist jede Art von Vertrauen zerstört worden.  

   Antwort einfügen - nach oben