Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gazprom 903276


Seite 1627 von 1646
Neuester Beitrag: 18.07.19 08:52
Eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 42.145
Neuester Beitrag: 18.07.19 08:52 von: antiheld Leser gesamt: 8.322.771
Forum: Börse   Leser heute: 1.774
Bewertet mit:
106


 
Seite: < 1 | ... | 1625 | 1626 |
| 1628 | 1629 | ... 1646  >  

1602 Postings, 707 Tage Ghul13II

 
  
    #40651
18.06.19 17:23
https://www.finanznachrichten.de/...ch-ukraine-eng-verknuepft-015.htm  

252 Postings, 797 Tage tricky_70@ Ghul13

 
  
    #40652
18.06.19 17:33
ich habe die Pressekonferenz von Gazprom heute live gesehen, was in dem Artikel drin steht ist krasse Lüge...nichts der gleichen wurde gesagt. Man sagte, dass die Ukraine sich bis jetzt nicht an EU Bestimmungen hält. Naftogas entspricht nicht EU Bestimmungen: Trennung von Gastransit und Pipeline-Betreiber, das hat UA noch nicht umgesetzt. Man weiß also nicht mit wen man sprechen soll und wartet bis  nach Parlamentswahlen in der Hoffnung, dass der Umbau von Naftogaz dann erfolgen wird,  

252 Postings, 797 Tage tricky_70so, jetzt habe ich es :)

 
  
    #40653
18.06.19 17:58
nach EU-Recht, darf der Pipeline-Betreiber (Naftogaz) nicht dem Staat  (hier der Regulierungsbehörde) gehören. Wenn Gazprom jetzt mit Naftogaz verhandelt, geht es das Risiko ein, dass der Vertrag dem EU-Recht nicht entspricht.

"Sergey Kuznets, Leiter der Rechtsabteilung von Gazprom, sagte am Dienstag zuvor, das russische Unternehmen sehe heute aufgrund der mangelnden Bereitschaft der ukrainischen Seite nicht die Möglichkeit, einen Transitvertrag mit Naftogaz nach 2019 zu europäischen Bedingungen abzuschließen".

Moskau 18. Juni INTERFAX.RU - NAK Naftogaz Ukrainy kann dem russischen Unternehmen Gazprom den Abschluss eines Vertrages über den Austausch von Gas (SWAP) anstelle eines Transitvertrags anbieten, schrieb der Geschäftsführer von NAC Yuri Vitrenko auf Facebook .

Er wies darauf hin, dass Naftogaz einen solchen Vorschlag unterbreiten werde, falls Probleme mit der Entflechtung ( Entflechtung, operative Entflechtung - IF ) auftreten oder wenn Gazprom nicht bereit sei, die mit der ukrainischen Regulierungsbehörde und dem Betreiber des Gasfernleitungsnetzes verbundenen Risiken zu übernehmen.

Gazprom wird uns an der ukrainisch-russischen Grenze eine bestimmte Menge an Gas (einen bestimmten Energiewert von Gas) und an der ukrainisch-europäischen Grenze genau dieselbe Menge (Energiewert) übertragen “, erklärte Witrenko.

Er fügte hinzu, dass der Gastransfer von benachbarten Betreibern - der Slowakei, Ungarn, Polen und Rumänien - bestätigt werde. Gasswap-Kontrakte seien auf dem europäischen Markt relativ verbreitet. "Das heißt, ein solcher Vertrag kann nach den europäischen Regeln geschlossen werden, sie unterscheiden sich nur bei Verträgen für Gastausch- und Gastransportdienstleistungen", sagte Vitrenko.

https://www.interfax.ru/business/665669

 

5939 Postings, 1028 Tage raider7Gazprom zeigt erstmal seine Position der Stärke

 
  
    #40654
18.06.19 19:20
Wäre ja gelacht wenn der Westen Gazprom manipulieren könnte.!?

Gazprom ist nun nicht der meinung Merkels, Selenskys, Altmaiers, und nun, was tun was kann getan werden vom Westen,,

Nix tut der Westen,, denn das Gas gehört allein Gazprom/Russland,, und die tun damit was sie wollen,,, wem die was verkaufen ist allein sache der Russen,, und wenn die nix mehr durch die Ukraine liefern dann liefern die nix mehr,, basta

Gazprom/Ukrainer Vertrag endet am 1-1-2020

https://www.russland.capital/...uropaeischen-bedingungen-abschliessen

USA könnten die Ukraine ja mit Gas versorgen..lööölööö  

5939 Postings, 1028 Tage raider7Und was tun die USA

 
  
    #40655
18.06.19 20:14
USA geben der Ukraine ein paar hundert Mio$ das sie ja selber drucken können und nur papier benötigt wird,,,,

ist das grosse grosse hilfe.!?

warum hilft die USA  ihrem Freund der Ukraine nicht  richtig, und beliefert sie mit HEISS BEGERTEM GAS,,,

dann hätten sie richtig geholfen..

Und die Ukraine wäre nicht mehr abhängig von Russland.!?

https://de.sputniknews.com/politik/...e-millionen-dollar-zusatzhilfe/

 

133 Postings, 149 Tage Fredo75Ukraine

 
  
    #40656
18.06.19 20:51
will doch richtiges Geld von Gazprom.  

5828 Postings, 6956 Tage ByblosDatum vom x day ?

 
  
    #40657
19.06.19 06:40
Bitte mal mitteilen, wenn es jemand weiss. Danke.  

32792 Postings, 1879 Tage Lucky79Ukraine fordert mehr Druck auf Russland...

 
  
    #40658
19.06.19 08:36
https://www.handelsblatt.com/politik/...8911-ISzhBnFk9OHDYexl03CC-ap1

Merkel lehnt ab...
und will vorerst wenn überhaupt bestehende Sanktionen verlängern...

Dem steht nun das gegenüber....

https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/...rpraesident-Weil-Verrat-vor

 

32792 Postings, 1879 Tage Lucky79Heute wirds ein müder Börsentag...

 
  
    #40659
19.06.19 08:48
 

32792 Postings, 1879 Tage Lucky79Verrücktes Ding....

 
  
    #40660
19.06.19 09:32
Ölpreis fällt...

Gazprom steigt...  :-)  

5939 Postings, 1028 Tage raider7Druck steigt an

 
  
    #40661
2
19.06.19 09:59
Gazpromaktie will nach oben auf über 7

in wenigen Tagen (28) wird die Divi-höhe festgesetzt

die wir dann Anfangs August ausbezahlt bekommen

denke mir dass dann die Aktie ihren weg nach oben fortsetzen wird als gäbe es keine Dividende

Denn, Druck im Kessel steht vor explosion

https://www.ariva.de/gazprom_adr-aktie/kurs  

32792 Postings, 1879 Tage Lucky79Löschung

 
  
    #40662
19.06.19 10:08

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.06.19 10:56
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Marktmanipulation vermutet

 

 

252 Postings, 797 Tage tricky_70Baltic Pipe und andere "Konkurrenz"

 
  
    #40663
2
19.06.19 10:13
Warschau muss bald mit Gazprom den Bau seiner eigenen Gasleitung, der Baltic Pipe, koordinieren, die russisches Gas durch norwegisches ersetzen soll. Sollte Gazprom wie seine heftigste Kritiker in der EU (Polen) sein und den Bau der polnischen Pfeife behindern?
In den Gewässern der Ostsee wird die polnische Pipeline Baltic Pipe die Nord Stream-2-Gaspipeline kreuzen. Und das wird Warschau von Gazprom abhängig machen.
Die Baltic Pipe ist eine 900 km lange Gasleitung von Norwegen durch Dänemark und andere Länder nach Polen. Ein Rohr mit einer Kapazität von 10 Milliarden Kubikmetern pro Jahr erfordert eine Investition von 1,7 Milliarden Euro. Polen und Dänemark teilen sich die Kosten. Die ersten Gaslieferungen sollen im Oktober 2022 beginnen.
"Der Schnittpunkt mit Nord Stream 2 ist sehr wichtig", sagte Robert Tomaszewski, Analyst für den Energiesektor des Warschauer Beraters von Polityka Insight, der Financial Times. - Gaz-System (polnischer Betreiber) muss eine Vereinbarung mit Gazprom zu diesem Thema abschließen. Dies ist ein technisches Problem, aber ich kann mir eine Situation vorstellen, in der Gazprom es verschieben oder den gesamten Prozess verlängern könnte. “
Kreuzungsknoten sind nach den russischen Regeln und SNiP RF wichtige Abschnitte der Pipeline, die besonderen technischen Anforderungen unterliegen. Bei der Auswahl der Route der Offshore-Pipeline sollte auch das Vorhandensein zuvor gebauter Pipelines und Kommunikationen berücksichtigt werden. Beispielsweise sollte im Falle einer gegenseitigen Überschneidung der Abstand zwischen den Rohren mindestens 3,5 Meter betragen, und die Überschneidung sollte in einem Winkel von mindestens 60 Grad ausgeführt werden. Dies ist notwendig, um Reparaturarbeiten während des Betriebs von Rohren zu gewährleisten. Deshalb müssen die Polen auf jeden Fall mit Gazprom auf dem Meeresgrund "kollidieren".
Viele Politiker aus verschiedenen Ländern, von der Ukraine bis in die USA, haben sich gegen den Nord Stream 2 ausgesprochen. Es gelang jedoch nur Polen, mit seinen fünf europäischen Partnern - den Firmen Engie, Uniper, OMV, Shell und Wintershall - von Worten zu Taten zu gelangen und dem Gazprom-Projekt einen echten Schlag zu versetzen. 2016 weigerte sich die polnische Antimonopolregulierungsbehörde, ein Joint Venture mit Gazprom und seinen europäischen Partnern zu gründen, das zur Finanzierung des Baus des Nord Stream 2 erforderlich ist. Der Zulassungsantrag wurde an zwei Aufsichtsbehörden gerichtet - die deutsche und die polnische. Das deutsche Ministerium gab dem Joint Venture rechtzeitig den Startschuss und die Polen verzögerten die Entscheidung und lehnten sie schließlich ab. Überdies könne die Umsetzung des Nord Stream-2-Projekts zu einer Einschränkung des Wettbewerbs auf dem polnischen Markt führen, indem die Positionen von Gazprom gestärkt würden.
„In dieser Hinsicht wird es möglich sein, Polen ein feuriges„ Hallo “zu übermitteln. Weder die Gründung eines Joint Ventures noch die Gaspipeline selbst hatten Einfluss auf den Wettbewerb in Polen selbst, die Polen blockierten jedoch die Gründung eines Joint Ventures. Sie versuchten, die Beteiligung europäischer Unternehmen am Nord Stream 2-Projekt zu erschweren und unrentabel zu machen. Alle haben verstanden, dass sie es im Kampf gegen Gazprom absichtlich getan haben, um dem Projekt eine Stimme zu verleihen “, sagt der führende Experte der National Energy Security Foundation, Dozent an der Finanzuniversität Igor Yushkov.
Infolgedessen fanden Gazprom und europäische Partner natürlich einen Ausweg, das Projekt konnte nicht gestoppt werden, und bis Ende 2019 würde der Offshore-Abschnitt der Leitung fertiggestellt sein. Ein unangenehmer Nachgeschmack blieb natürlich.
Und das könnte Warschau heimsuchen. „Gazprom kann auch sagen, dass die polnische Gaspipeline die Situation auf dem europäischen Gasmarkt verschlechtern und einen ungünstigen Wettbewerb schaffen wird. Es gibt viel zu tun “, sagt Juschkow. Am Ende kann Gazprom einfach die Ausgabe der erforderlichen Papiere verzögern, was die Polen nervös macht, den Bau der Baltic Pipe verlangsamt und Verluste durch Ausfallzeiten verursacht.
Es mag jedoch nicht viel produktiver sein, polnische Politiker zu assimilieren, sondern im Gegenteil, eine emotionslose Koordinierung der technischen Aspekte der polnischen Pipeline, die die russische Gaspipeline kreuzt.
„Der bloße Einsatz solcher unehrlichen und nicht marktwirtschaftlichen Kampfmethoden ist wahrscheinlich kein Beweis für die Position der Europäer. Darüber hinaus haben die Deutschen den Nord Stream 2 verteidigt, und es ist unwahrscheinlich, dass Sanktionen verhängt werden. Deshalb wäre es sinnvoller, unsere Gefühle zu beseitigen und die Verlegung einer Gasleitung zu den Polen zu koordinieren, wenn sie wirklich alle Sicherheitsanforderungen und andere formale Dinge erfüllt, wenn sie nicht reagiert, dann fordern Sie, sie auf die erforderlichen Anforderungen zu bringen “, glaubt der NESF-Experte.
Viele Länder, in deren Gewässern der Nord Stream - 2 vorbeiführt, gaben an, dass ihnen die Gaspipeline nicht gefiel, sie aber den Antrag von Gazprom nicht genehmigen konnten, der alle erforderlichen Anforderungen erfüllt.
Strategisch gesehen wird es für Gazprom viel rentabler sein, Gutes zu geben, da es allen klar zeigen kann, dass es überhaupt nicht gegen den Wettbewerb auf dem Markt ist. Zumal diese polnische Pfeife Gazprom in der Realität kaum in der Lage sein wird, ernsthafte Probleme in Europa zu schaffen.
„Baltic Pipe wird mit Produktions- und Ressourcenproblemen wie der aserbaidschanischen Pipeline konfrontiert sein. Aserbaidschan hat kein eigenes Benzin, um seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, und kauft es daher von Russland “, sagte Igor Yushkov.
Im vergangenen Jahr wurde in Baku der südliche Gaskorridor offiziell eröffnet, durch den aserbaidschanisches Gas in die Türkei und nach Europa gelangte. Und dieser neue Spieler könnte wirklich mit russischem Gas konkurrieren (im Gegensatz zum Beispiel zum teuren amerikanischen LNG). Während des Baus dieser Leitung hatte Aserbaidschan jedoch Probleme bei der Erschließung der zweiten Phase des Shah Deniz-Feldes, und dies ist die Ressourcenbasis für den südlichen Gaskorridor. Die Entwicklung wurde gestoppt, da das Projekt ziemlich teuer war. Parallel dazu hatte Aserbaidschan Probleme mit der Produktion in anderen Gebieten. Sein Gas fehlt sowohl für den Inlandsverbrauch als auch für den Export. Der Vertrag mit der Türkei und den europäischen Verbrauchern ist schwierig - er ist verpflichtet, 16 Milliarden Kubikmeter zu liefern, unabhängig von seinen eigenen Problemen. Aus diesem Grund nahm Aserbaidschan im November 2017 den Kauf von russischem Gas wieder auf, der 2006 aufgrund des Starts von Shah Deniz eingestellt wurde. Es stellte sich heraus, dass das mit Gazprom konkurrierende Projekt in den Händen Russlands lag, da es den Kauf von russischem Gas steigern konnte. Und wessen Gas fließt jetzt entlang des südlichen Gaskorridors - Aserbaidschanisch oder Russisch?
Dasselbe Szenario ist für Baltic Pipe zu erwarten. Wird Norwegen weitere 10 Milliarden Kubikmeter Gas für Polen haben (wie viel soll durch diese Leitung gepumpt werden)?
„Norwegen produziert maximale Gasmengen, die für sie nur schwer zu erhöhen sind. Wir müssen den ganzen Norden und Norden durchqueren - in der norwegischen und der Barentssee, weil die Vorkommen in den traditionellen Gebieten der Nordsee aufgebraucht sind. Es ist nicht klar, wo in Norwegen weitere 10 Milliarden Kubikmeter zum Verladen des Rohrs zur Verfügung stehen werden. Die Ressourcenbasis der Norweger könnte nicht ausreichen. Die Polen mögen sich der Tatsache stellen, dass es eine Pfeife gibt, aber es gibt nichts, womit sie gefüllt werden könnte. In Europa gibt es viele Rohre, die überhaupt nicht oder nicht voll ausgelastet sind “, sagt ein Experte der National Energy Security Foundation.
Darüber hinaus besteht eine zusätzliche Nachfrage nach Gaslieferungen nach Nordwesteuropa und nicht nach Polen. Der Rückgang der eigenen Gasproduktion in Europa ist vor allem auf den rapiden Rückgang der Gasproduktion auf dem zu den Niederlanden gehörenden Feld Groningen in der Nordsee zurückzuführen. 2018 waren die Niederlande kein Nettoexporteur mehr und wurden Importeur. Die Behörden wollen Groningen bis 2030 vollständig stilllegen, aber die lokalen Behörden und die Öffentlichkeit fordern eine sofortige Einstellung des Bergbaus, aus Angst, dass der weitere Abbau Erdbeben in der Region auslösen könnte.
„Dänemark wird 2019 von einem Nettoexporteur auch ein Importeur von Gas. Das heißt, die Länder, die auf dem Weg zu Baltic Pipe sind, werden zusätzliches Gas benötigen, so dass es durchaus möglich ist, dass nichts nach Polen kommt - es gibt einfach nicht genug norwegisches Gas “, schließt der Experte nicht aus.
Gazprom muss sich daher nicht in das polnische Projekt einmischen.
Polnische Politiker versuchen, Druck auf Gazprom auszuüben, indem sie behaupten, Polen wolle von russischen Lieferungen unabhängig werden und russisches Gas durch den Import von norwegischem oder amerikanischem Gas ersetzen.
Solche Aussagen sind jedoch nur ein Verhandlungselement. „Ich denke, dies ist ein Versuch, die Verhandlungsposition zu stärken, bevor Vereinbarungen mit Gazprom, die im Jahr 2022 enden, erneut unterzeichnet werden. Und soweit ich weiß, mögen sie die Bedingungen für die Lieferung von Gas nicht so sehr, da sie möchten, dass Gazprom mehr für den Transit seines Gases durch die Gaspipeline Jamal-Europa zahlt, glaubt die Quelle.
Zuvor hatte Warschau auch laut geschrien, dass es dank des Baus des LNG-Terminals auf russisches Gas verzichten und alle seine Nachbarn mit diesem LNG versorgen würde. Aber die Zeit hat bewiesen, dass es ein Bluff war. Die Polen müssen Flüssigerdgas zu einem höheren Preis als Gazprom kaufen. Die polnische Wirtschaft wollte dies nicht, weshalb die Behörden ihn zum Kauf von LNG verpflichten mussten.
Gleichzeitig zeigen Statistiken, dass Polen, das beide russisches Gas kauft, dies weiterhin tut. 2018 kauften die Polen 9,04 Milliarden Kubikmeter aus Russland, was nur etwas weniger ist als 2017, als sie 9,66 Milliarden Kubikmeter importierten. Das Volumen der LNG-Käufe durch die Polen stieg erheblich - von 1,72 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2017 auf 2,71 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2018. Wie jedoch zu sehen ist, ist der Anteil von LNG nicht aufgrund eines Rückgangs der Käufe aus Russland gestiegen, sondern vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach Gas in Polen selbst (das, wie wir wissen, auch mit einer Prämie an die Ukraine weiterverkauft).  
https://vz.ru/economy/2019/1/29/961473.html  

32792 Postings, 1879 Tage Lucky79Norwegen... Gas...?

 
  
    #40664
19.06.19 10:29
das meinen die nicht ernst....?

Hier noch eine Pipeline zubauen...
ist ungefähr so sinnvoll wie wenn man die Titanic am 12 April 1912
noch neu gestrichen hätte...

Norwegen wird selbst bald zum Gasimporteuer...

Aber hauptsache man wirft noch schnell in hysterischer, ideologisch angetriebener
Panikreaktion Millionen Euro in ein nasses Grab...

Man kann zur Investition nur gratulieren... sehr weise... u. klug...  ;-)  

5939 Postings, 1028 Tage raider7Hi Lucky

 
  
    #40665
1
19.06.19 10:49
Arbeiten werden in 10 Jahren fertig haben.!?

Alles Fake News  

1245 Postings, 1950 Tage tienaxLöschung

 
  
    #40666
19.06.19 12:34

Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 20.06.19 10:10
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

5939 Postings, 1028 Tage raider7Gazprom sparte in 2018 100derte Mio

 
  
    #40667
19.06.19 15:07
http://www.gazprom.de/press/news/2019/june/article482841/

Das Geld könnte uns Aktionäre zu gute kommen..  

21 Postings, 77 Tage MC_JaggerIst die

 
  
    #40668
19.06.19 19:47
Dividende eigentlich schon fix? Wenn nein, wann wird diese beschlossen?  

44 Postings, 33 Tage Frischling77Final....

 
  
    #40669
19.06.19 22:16
...wird die Dividende bei der Hauptversammlung am 28.07.19 beschlossen. Auszahlung im August.

Es gibt aber einen Vorschlag.

http://www.gazprom.de/investors/shareholders/2019/  

24 Postings, 265 Tage KillerdingsdaDividende

 
  
    #40670
19.06.19 23:30
Lt meinen Informationen ist das Dividenden EX Date der 16.07.19 - Dividendenabschlag am 17.07.19 - Dividendenauszahlung am 17.08.19 -alles ohne Gewähr  

21 Postings, 77 Tage MC_JaggerHabe mich

 
  
    #40671
20.06.19 00:32
etwas undeutlich ausgedrückt. Ich meinte, ob die Höhe der Dividende bereits fix ist oder diese noch geändert werden kann?  

1602 Postings, 707 Tage Ghul13Löschung

 
  
    #40672
20.06.19 09:00

Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 20.06.19 11:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

5939 Postings, 1028 Tage raider7Europäische Bedingungen nicht erwünscht

 
  
    #40673
20.06.19 09:34
https://www.russland.capital/energie

Altmaier ua müssten es doch gescheckt haben dass die Zeit der erpressung zu Ende ist,,, der Altmaier labert was von Russland Muss und Gazprom Muss.!?

Gazprom/Russland lässt sich nix mehr aufzwingen vom Westen,,, denn Westen hat nix mehr zu Melden

Russland weiss genau dass Europa immer abhängiger wird und das wird viele Euros kosten.!?

Fakt ist dass noch dieses Jahr mindestends 2 neue Piplines anfangen zu Arbeiten

NS2 könnte sich verzögern und erst nächstes Jahr fertig werden,,, zur Zeit gehen Arbeiten nur sehr langsam voran..

Dass die Ukraine Piplines wird ab dem 1.1.2020 gestoppt werden ist sicher,,,

wie sagte Miller,, nicht zu diesen Bedingungen  

5939 Postings, 1028 Tage raider7Wie sagte die Merkel

 
  
    #40674
20.06.19 09:41
NS2 mit der Ukraine Pipline eng verknüpft

denn, falls die Ukraine Pipline weiter liefert dürfte +++++ wäre die NS2 überflüssig

Und deshalb werden die Russen ihre Idee durchsetzen

https://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/...ng-verknuepft-7620396

Russen werden es drauf ankommen lassen,, was heissen dürfte

dass ab dem nächstem Jahr 55 Mrd m3 Gas fehlen dürften in Europa

Die von Russland gefüllten Gasreserven werden sehr schnell leer werden und Gaspreise dürften dann explodieren.!?

Denn jeder will dieses Gas dann haben  

5939 Postings, 1028 Tage raider7Erdgasfelder im Mittelmeer

 
  
    #40675
20.06.19 10:01
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/...rise-im-mittelmeer-kurz-vor/  

Seite: < 1 | ... | 1625 | 1626 |
| 1628 | 1629 | ... 1646  >  
   Antwort einfügen - nach oben