Funkwerk - Wann kommt der Ausbruch?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 03.03.06 14:02
Eröffnet am: 22.01.04 13:39 von: sak14193 Anzahl Beiträge: 61
Neuester Beitrag: 03.03.06 14:02 von: maluma Leser gesamt: 15.216
Forum: Börse   Leser heute: 7
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

7 Postings, 6243 Tage sak14193Funkwerk - Wann kommt der Ausbruch?

 
  
    #1
22.01.04 13:39
Bin bei 26,30 Euro eingestiegen und jetzt dümpelt die Aktie seitwärts vor sich hin (aktuell 24,95 Euro) Kennt jemand die Gründe dafür?

Soll ich verkaufen? Wie ist eure Einschätzung?  
35 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenAha

 
  
    #37
21.10.04 18:55
575314  

679 Postings, 6241 Tage noreturnÜber 50 % Umsatzwachstum, neue Großaufträge!

 
  
    #38
11.11.04 08:46
Die Funkwerk AG hebt ihre Umsatz- und Ergebniserwartung für 2004 deutlich an: Nach einem Umsatz im dritten Quartal von 63,7 Mio. EUR (Vorjahr: 47,7 Mio. EUR) und angesichts eines anhaltend starken Wachstums in allen drei Geschäftsfeldern erwartet der Vorstand nun für das Gesamtjahr einen Umsatz von über 240 Mio. EUR (Plan: 220 Mio. EUR) bei einer EBIT-Marge von etwa 9,5 %. Nach den endgültigen Zahlen des Neunmonatsberichts erreichte Funkwerk von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum von über 50 % auf 189,2 Mio. EUR (2003: 125,0 Mio. EUR), das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte im gleichen Zeitraum um 58 % auf 18,2 Mio. EUR (2003: 11,5 Mio. EUR) zu, der Konzernüberschuss wuchs um 56,2 % auf 11,4 Mio. EUR (2003: 7,3 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie (nach DVFA) verbesserte sich auf 1,47 EUR (2003: 1,02 EUR), wobei sich die Aktienanzahl im Vergleich zum Vorjahr um 756.050 erhöht hat. Die EBIT-Marge bezogen auf den Umsatz stieg per September im Vergleich zum Vorjahr auf 9,6 % (2003: 9,2 %). Funkwerk konnte dabei in allen Segmenten kräftig zulegen und erwartet auch für die nächsten Quartale weiteres Wachstum. Mit 180 Mio. EUR lagen die Auftragszugänge bis Ende September um rund 60 % über Vorjahr (2003: 112,9 Mio. EUR). Der abgesicherte Auftragsbestand entwickelte sich damit insgesamt trotz der beschleunigten Abarbeitung zweier Großaufträge nach Plan. Per Ende September belief er sich auf 72,2 Mio. EUR (Vorjahr: 76,6 Mio. EUR). In den nächsten Monaten rechnet der Vorstand mit neuen Großaufträgen im Geschäftsfeld Traffic & Control Communication sowie einer weiteren Nachfragebelebung in den Bereichen Enterprise Communication und Automotive Communication.  

679 Postings, 6241 Tage noreturnDie Funkwerk-Rallye kommt etwas ins Stocken

 
  
    #39
11.11.04 12:41
Nach 35,40 € in der Intraday-Spitze jetzt inzwischen nur noch 34,65 €. Kurze Verschnaufpause, oder kommen jetzt massive Gewinnmitnahmen?  

82 Postings, 6698 Tage SülemannFunkwerk läuft und läuft, wenn auch langsam aber .

 
  
    #40
18.11.04 14:56
sicher weiter aufwärts.
Funkwerk erhält Auftrag in der Schweiz  

--------------------------------------------------
(©BörseGo - http://www.boerse-go.de)
Die Funkwerk AG, ein Anbieter von Systemlösungen für Mobilfunk und Logistik, hat einen Auftrag von den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) im Wert von über 10 Mio. Euro erhalten. Im Rahmen der Verträge wird Funkwerk die Züge des Bahnbetreibers mit digitalen Mobilfunkgeräten ausrüsten. Die rund 1.500 GSM-R CAB Radios sollen in einem Zeitrahmen von drei Jahren ab Mitte 2005 geliefert und installiert werden.

gruss

 

679 Postings, 6241 Tage noreturnFunkwerk: weiterhin ein klarer Kauf

 
  
    #41
19.11.04 13:20
19.11.2004
Funkwerk kaufen
AC Research

Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien der im TecDAX notierten, in den Geschäftsbereichen professioneller Mobilfunk, kommerzieller Mobilfunk und private Netze tätigen Funkwerk (ISIN DE0005753149/ WKN 575314) zu kaufen.

Die Gesellschaft habe einen Auftrag von der Schweizer Bundesbahn erhalten. Demnach werde das Unternehmen auch die Züge der Schweizerischen Bundesbahnen mit digitalen Mobilfunkgeräten ausrüsten. Dabei werde die Gesellschaft ab Mitte 2005 über einen Zeitraum von drei Jahren rund 1.500 GSM-R CAB Radios liefern und installieren. Das Auftragsvolumen belaufe sich insgesamt auf über 10 Millionen Euro.

Nach Ansicht der Analysten von AC Research habe Funkwerk mit diesem Auftrag einen weiteren wichtigen Referenzkunden gewinnen können. Zudem habe das Unternehmen bereits bei der Deutschen Bahn AG, der belgischen SNCB und der französischen SNCF entsprechende Systeme installiert. Infolge dieser sehr guten Referenzliste sehe man auch bei künftigen Auftragsvergaben anderer Bahnbetriebe gute Chancen für die Gesellschaft.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2004 habe Funkwerk die Umsatzerlöse um über 50% auf 189,2 Millionen Euro steigern können. Gleichzeitig habe sich das EBIT um 58% auf 18,2 Millionen Euro verbessert. Der Konzernüberschuss habe sich um 56,2% auf 11,4 Millionen Euro oder 1,47 Euro je Aktie erhöht. Der Auftragseingang habe mit 180 Millionen Euro ebenfalls rund 60% über dem Vorjahresniveau gelegen.

Aufgrund der erfreulichen Zahlen habe die Geschäftsleitung die Gesamtjahresprognose von zuvor 220 Millionen Euro auf über 240 Millionen Euro erhöht. Gleichzeitig solle eine EBIT-Marge von 9,5% erreicht werden.

Beim derzeitigen Aktienkurs von 33,20 Euro erreiche die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von gut 260 Millionen Euro. Damit erscheine das Unternehmen nach Ansicht der Analysten von AC Research aufgrund der weiterhin hohen Wachstumspotenziale weiterhin günstig bewertet. So rechne man in den kommenden Quartalen unter anderem auch mit weiteren Großaufträgen von Bahnunternehmen. Die Planzahlen für das Gesamtjahr 2004 würden zudem auf Basis der veröffentlichten Neunmonatszahlen als gut erreichbar erscheinen.

Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Funkwerk zu kaufen  

679 Postings, 6241 Tage noreturnFunkwerk-Aktienpaket wechselt Inhaber

 
  
    #42
30.11.04 10:51
Die Deutsche Beteiligungs AG hat mitgeteilt, dass sie 500.000 Aktien (6,3 %) der Funkwerk AG von der Hörmann GmbH & Co. Beteiligungs KG erlangen wird. Diese Transaktion ist Bestandteil des Ausscheidens der Deutschen Beteiligungs AG aus der Hörmann GmbH & Co. Beteiligungs KG.


Diese News muss wohl der Auslöser für die Kursschwankungen von heute morgen gewesen sein. Warum die Börse so darauf reagiert ist mir schleierhaft. Aber jetzt geht es ja schon wieder hoch.  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFunkwerk unbedingt verkaufen! Strong sell!!!

 
  
    #43
30.11.04 14:25
Hallo noreturn,

der wahr Grund liegt nicht bei Funkwerk sondern eindeutig bei der Deutschen Beteiligungs AG! Hier wird in den nächsten Stunden, Tage, Wochen und Monate aus reiner Geldgier der Markt mit Funkwerkaktien zugeschmissen! Die wollen nur Geld sehen und sonst rein garnichts. Außerdem wird durch diese erpreßte Beteiligung auch Funkwerk selber stark schaden nehmen! Es werden ganze Geschäftsabläufe torpetiert werden und nötige Zukunftinvestionen kaputt gemacht nur damit die Gesellschafter der  Deutschen Beteiligungs AG Geld sehen! Es hätte wirklich nicht schlimmer kommen können und das kann man nur noch mit einer Beteiligung einer ganz gewissen Gruppe aus Sizilien vergleichen. Wie sagt eine Studie 23. November der Analysten von Sal. Oppenheim über die Aktie der Deutsche Beteiligungs AG! : "Die Deutsche Beteiligungs AG müsse jedoch eher früh als spät die Erwartungen erfüllen, um die Investoren zufrieden zu stellen."
http://de.biz.yahoo.com/041124/338/4b468.html

Das ist sehr schön umschrieben für eine AG die über Leichen geht!


Strong sell

Kursziel: 17 Euro

Abstieg aus dem TECDAX unvermeidlich!

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFunkwerkbeteiligung wird schnell verkauft werden!

 
  
    #44
30.11.04 14:34

Hallo Leute,

es ist wirklich nicht zu glauben was da abgeht! Die Deutsche Beteiligungs AG will so schnell wie möglich Kasse machen!ariva.de

http://de.biz.yahoo.com/041130/341/4bgsj.html

FRANKFURT (Dow Jones-VWD)--Die Deutsche Beteiligungs AG, Frankfurt, erwartet für das kommende Geschäftsjahr 2004/05 (per 31.10.) Investitionen von rund 30 Mio bis 60 Mio EUR. Das genaue Investitionsvolumen werde von den Marktchancen abhängen, sagte Vorstandsprecher Wilken von Hodenberg am Dienstag in einer Telefonkonferenz. "Wir müssen nicht investieren", ergänzte er. Das Unternehmen werde "gute Deals machen, schlechte hingegen meiden".

An den Funkwerk-Aktien, die die Deutsche Beteiligung Anzeige

durch den Ausstieg aus der Hörmann GmbH & Co Beteiligungs KG erhalten hat, besteht von Hodenberg zufolge ein großes Interesse institutioneller Anleger. Er sei sicher, in den nächsten Monaten zahlreiche Anrufe hierzu zu erhalten. Zu den eigenen Plänen mit der Funkwerk-Beteiligung äußerte von Hodenberg sich nur vage: Einerseits sagte er, die Deutsche Beteiligung habe "keine konkreten Pläne, die Aktien abzugeben". Andererseits wies er darauf hin, dass eine solche Frage von einem Investor nicht öffentlich diskutiert werden sollte, da sie potenziell kursbelastend für Funkwerk sein könne.

Die Deutsche Beteiligung hatte am Montag mitgeteilt, dass sie ihre Hörmann-Beteiligung beendet hat. Die Abfindung als ehemalige Kommanditistin beinhalte neben einer Barkomponente auch 500.000 Aktien der Funkwerk AG. Die Deutsche Beteiligung war zuvor mit 28% minderheitlich als Kommanditistin an Hörmann beteiligt. -Von Frank Noetzel, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 9130 3916, frank.noetzel@dowjones.com (ENDE) Dow Jones Newswires/30.11.2004/fnö/nas

 

679 Postings, 6241 Tage noreturn@ Knappschaftsk.

 
  
    #45
30.11.04 14:52
Nu mach' mal keine Panik. An dem Paket, wenn es denn verkauft werden soll, besteht ein großes Interesse verschiedener institutioneller Anleger. Siehe Dein eigenes Posting # 44. Dann wird also nicht kursschädlich über die Börse abgewickelt, sondern das Paket wird einfach außerbörslich weitergereicht. Kein Grund zur Besorgnis also, eher eine gute Nachkaufgelegenheit.  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenDie Aussage von Hodenberg ist nicht nur vage!

 
  
    #46
30.11.04 15:38
Hallo noreturn,

ich interpretiere die Aussage von Hodenberg dahin das sie kein interesse haben an der Aktie von Funkwerk und auch dort nicht investiert sein wollen. Das Ziel bei der Beteilung bei der Hörmann GmbH & Co Beteiligungs KG war Kasse zu machen und weil der Cash aus der Kasse von der Hörmann GmbH & Co Beteiligungs KG nicht langt bekamen sie halt diese Aktie aufs Auge gedruckt. Und was würde wir machen wenn wir Geld sehen wollen und bekommen statt Geld halt ein Auto als Inkasso auf Auge gedrückt und wir brauchen diesen Karren einfach nicht weil er uns nicht gefällt! Ich würde sofort verkaufen damit ich wenigsten durch Geld befriedigt werden kann. Und die  Deutsche Beteiligung wird es nicht anders machen. Und weil  von Hodenberg nur wenig Zeit hat wird er den Exit erzwingen und sei es über die Börse! Anschließend heißt es dann die Aktien wurden Kursschonend am Markt plaziert und der Kurs von Funkwerk hat sich wahrscheinlich halbiert. Was noch viel schlimmer wiegt das Funkwerk keinerlei Chancen hat in den nächsten Monaten sich am Markt zu finanzieren, weil ja bekanntlich sich erst mal der neue Großaktionäre den Markt bedienen will und deshalb wird er massiv Druck auf den Vorstand der Funkwerk AG ausüben!

Weil das so ist,haben ja auch die Vorstände im Vorfeld Kasse gemacht wie der Insiderreport es eindeutig zeigt. Der Aktienverkauf vom 1.11.2004 und 18.11.2004 ist eine riesengroße Sauerei und den werde ich auch der Bafin melden! Diese beide Käufe sind meiner Meinung nach verboten weil sie auf Insiderwissen der Vorstände beruhen und sonstige Aktionäre hinter das Licht geführt wurden!

18.11.2004 Lutz Pfister V V 3.500 33,40 116.900  
01.11.2004 Harald Steglich V V 300 35,00 10.500  
13.09.2004 Lutz Pfister V V 1.500 31,00 46.500  
03.06.2004 Harald Steglich V V 3.000 30,00 90.000  
http://www.insiderdaten.de/  

82 Postings, 6698 Tage SülemannNa toll jetzt hab ich verkauft, immer das gleiche

 
  
    #47
02.12.04 07:48
super  

1 Posting, 5962 Tage hermshInsider-Verkäufe (warum nicht hier auf ariva?)

 
  
    #48
10.12.04 08:44
Hi Knappschaftskassen,

hier auf ariva.de steht nix von Insider-verkäufen !?!??!?!?! nur käufe. ich bin eigentlich zu ariva, weil ich die Insiderliste sehr gut finde, aber wenn die nicht vollständig ist ...??

Norbert  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFunkwerk sackt immer weiter ab

 
  
    #49
03.01.05 16:51
Hallo Leute,

momentan können alle TecDAX-Werte außer Funkwerk  Zugewinne vermelden. Sollte einen das nicht zu denken geben das nur eine einzige Aktie mit negatv Vorzeichen im TECDAX gehandelt wird. Während der Markt um satte 2% nach oben zieht bricht Funkwerk mit 0,7% regelrecht weg! Das Funkwerk am ersten Handeltag im Jahr so eine negative Performance hat läßt bereits Rückschlüße auf die massive Verkäufe der Insider schliessen. Durch diese große Insiderpakete dürfte der Kurs von Funkwerk über mehere Monate schwer beschädigt worden sein. Außerdem besteht auch weiterhin die Gefahr das die Deutsche Beteiligungs AG ihre Aktienpakte täglich schmeißen kann! Schließlich wird bei der Deutsche Beteiligungs AG die Aktie als   Hörmann GmbH & Co. Beteiligungs KG in Klammern
(Funkwerk AG) geführt! Das sagt mir mehr als 1000 Worte wo das hinführen wird und wenn die anfangen ihr Paket zu werfen, dann kommt der Kurs unter die Räder was sich meiner Meinung nach bereits abzeichnet!

 

1895 Postings, 6473 Tage DERDAXSchon mal

 
  
    #50
03.01.05 17:00
was von einer technischen Erholung gehört.Seit wann spricht man bei -0,7%von einem Wegbrechen des Kurses.Denk mal drüber nach.  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenNur eine gute Nachricht bringt den Kurs nach oben

 
  
    #51
04.01.05 14:21
finanzen.net
Presse: Funkwerk peilt deutliche Umsatzsteigerung an
Dienstag 4. Januar 2005, 11:04 Uhr


Aktienkurse  
Funkwerk AG
575314.DE
33.45
+0.96


TecDAX Index




Die Funkwerk AG peilt Presseangaben zufolge in den kommenden Jahren einen deutlichen Umsatzanstieg an.
Wie das Anlegermagazin "Börse-Online" in einer Vorabveröffentlichung berichtet, erwartet der Vorstandsvorsitzende Hans Grundner für das laufende Fiskaljahr einen Gesamterlös von 240 Mio. Euro. Bis zum Jahr 2007 soll der Konzernumsatz den Angaben zufolge auf 370 Mio. Euro gesteigert werden. "Mit Übernahmen sind sogar mehr als 400 Millionen Euro drin", erklärte Grundner weiter.

Bezüglich ANZEIGE
 
der Dividendenpolitik des im TecDAX (Xetra: Nachrichten) notierten Konzerns setzt Grundner weiter auf Kontinuität: "Solange Funkwerk in diesem Tempo wächst, hat der Aktionär mehr davon, wenn wir die Gewinne reinvestieren. Daher halten wir die 80/20-Regel für angemessen. Die Dividende wird somit etwa in Höhe der Gewinnsteigerung klettern", erklärte der Vorstandsvorsitzende weiter.

Die Aktie von Funkwerk (Xetra: 575314.DE - Nachrichten - Forum) notiert aktuell mit einem Plus von 1,42 Prozent bei 32,95 Euro.

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFUNKWERK - Wichtiger Widerstand erreicht

 
  
    #52
13.01.05 17:39
11.01.2005 11:12:
TecDAX: FUNKWERK - Wichtiger Widerstand erreicht

Funkwerk (Nachrichten)

WKN: 575314 ISIN: DE0005753149

Intradaykurs: 33,55 Euro

Aktueller Wochenchart (log) seit dem 18.12.2003 (1 Kerze = 1 Woche)

Kurz-Kommentierung: Die FUNKWERK Aktie zieht in den letzten Wochen planmäßig an. In dieser Woche drückt die Aktie erneut gegen das Vorgängerhoch bei 35,39 Euro. Wenn die Aktie nun dieses Hoch per Wochenschlusskurs überwindet, dann besteht weiteres Aufwärtspotential bis 44,20 Euro.

http://www.finanznachrichten.de/...ichten-2005-01/artikel-4287552.asp

 
Angehängte Grafik:
funkwerk.gif (verkleinert auf 84%) vergrößern
funkwerk.gif

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFunkwerk Kursziel angehoben

 
  
    #53
26.01.05 16:22
24.01.2005
Funkwerk Kursziel angehoben
Neo-Trade

Für die Experten von "Neo-Trade" befindet sich die Aktie von Funkwerk (ISIN DE0005753149/ WKN 575314) auf einem attraktiven Einstiegsniveau.

Nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das 3. Quartal 2004 habe das Telekommunikations- und Logistikunternehmen Funkwerk die Umsatz- und Ergebniserwartung für 2004 deutlich angehoben. Der Unternehmensvorstand erwarte nun für das Gesamtjahr einen Umsatz von über 240 Mio. Euro (bislang: 220 Mio. Euro) bei einer stabilen EBIT-Marge von etwa 9,5 Prozent.

Funkwerk sei nach eigenen Angaben Markt- und Technologieführer für GSM-R Terminals. Das Unternehmen wolle überproportional von den zunehmenden Investitionen für den sich beschleunigenden Technologiewechsel bei den Kommunikationssystemen der europäischen Bahnen profitieren. So seien mit Mobilfunksystemen für Bahnbetriebe auf Neunmonatssicht Erlöse von 52 Mio. Euro (Vorjahr: 36 Mio. Euro) erzielt worden. Neben dem planmäßigen Beginn der Serienlieferung für die französische Staatsbahn SNCF im August 2004 hätten erste GSM-R Geräte bereits auch nach Belgien, Schweden, Spanien und in die Niederlande geliefert werden können. Weitere Aufträge seien nach Angabe des Unternehmens aus anderen europäischen Ländern zu erwarten.

Auch im laufenden Jahr sollte es dem Unternehmen gelingen, die eigenen Wachstumsprognosen zu übertreffen. Mit einem KGV 05 von 16,4 bietet die Funkwerk-Aktie weiterhin ein attraktives Einstiegsniveau, sowohl für spekulative Investoren als auch für konservative Langfristanleger, so die Experten von "Neo-Trade". Nachdem das alte Kursziel von 36 Euro erreicht worden sei, werde das neue Kursziel bei 43 Euro gesehen.

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenElmeg und Funkwerk verschmelzen

 
  
    #54
07.02.05 15:29
Elmeg und Funkwerk Enterprise Communications verschmelzen    
Die Elmeg Communication Systems GmbH ist nun mit der Funkwerk Enterprise Communications GmbH (FEC) verschmolzen. Damit setzt das Unternehmen die Schaffung einer organisatorischen Einheit aus Telekommunikation und IP fort. Bereits im Oktober 2004 wurde mit der Fusion von Artem und Bintec Access Networks der Grundstein dazu gelegt. Die bestehenden Elmeg-Produktlinien werden von der FEC unter gleichem Markennamen weitergeführt, der Standort Peine bleibt ebenfalls bestehen. Ziel von FEC ist die Bündelung der Kompetenzen aus den Bereichen IT und TK, um professionelle Sprach-Daten-Lösungen anbieten zu können.
 

225 Postings, 5859 Tage LenmatFunkwerk läuft

 
  
    #55
10.02.05 21:08
und wenn man sich die Bilanzen bisher anschaut auch zurecht. Ich denke wenn das Management seinen Weg konsequent weiter verfolgt, sind die 40 Euro nur eine Zwischenstation dieses JAhr.

Greets from Osna  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenDie EBIT-Marge fällt weiter ab!

 
  
    #56
23.03.05 09:52

Dow Jones/vwd
Funkwerk steigert Nettogewinn 04 um 46% auf 15,8 (10,8) Mio EUR
Mittwoch 23. März 2005, 09:09 Uhr

Aktienkurse
Funkwerk AG
575314.DE
34.75
+0.35

KÖLLEDA (Dow Jones-VWD)--Die Funkwerk AG, Kölleda, hat ihren Umsatz 2004 um rund 40% auf 249,1 (178,6) Mio EUR gesteigert. Der Nettogewinn ist dabei um 46,3% auf 15,8 (10,8) Mio EUR gewachsen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Auftragseingänge hätten mit 249,4 (164,9) Mio EUR um 51% zugelegt. In allen drei Geschäftsfeldern habe das Unternehmen über Plan liegende Umsatzzuwächse erzielt, hieß es weiter.

Das EBIT sei trotz erhöhter Aufwendungen für den Ausbau neuer Geschäftszweige

um 31% auf 22,9 (17,5) Mio EUR gewachsen. Die EBIT-Marge sei auf 9,2% (9,8%) gesunken, aber im Rahmen der Planung ausgefallen. Vor der Berücksichtigung von Akquisitionen habe der freie Cash-Flow minus 0,5 Mio EUR betragen, womit die Zielsetzung, das organische Wachstum aus dem eigenen Cash-Flow zu finanzieren, fast erreicht worden sei. (ENDE) Dow Jones Newswires/12/23.3.2005/tw/nas

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenEin Lob an das Management

 
  
    #57
23.03.05 22:40
Der Markt, und zugegebenermaßen auch ich, hatten wohl mit einem etwas schwächeren Ausblick für 2005 gerechnet, zumal das Geschäft mit der mobilen GSM-R Technik irgendwann den Zenit überschreitet. Anscheinend kann man diese Technik, die wohl für FEW am profitabelsten ist, jedoch weiter vermarkten.

Auf Funkwerk kann man sich halt immer verlassen!

Wirklich ein Lob an das Management!

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenWestLB erhöt auf "Outperform"

 
  
    #58
24.03.05 12:07
http://gfx.finanztreff.de/vwd_proxy/img/gfx/bgmedium.gif height=22>WestLB hebt Funkwerk auf "Outperform" ("Underperform")

    Einstufung:          Erhöht auf "Outperform" ("Underperform")

Kursziel:            Erhöht um 25% auf 40 EUR Schätzung

Gew/Aktie: 2005: 2,10 EUR       2006: 2,76 EUR

 Im Anschluss an die Analystenkonferenz vom Vortag stuft Thomas Langer von der WestLB Kontron hoch. "Wir rechnen nun damit, dass die Aktie positiv auf eine Belebung des Umsatzes im Geschäft mit GSM-R zum Ende es zweiten Quartals reagiert", so der Analyst. Zudem hätten sich eine Reihe neuer Geschäftsmöglichkeiten aufgetan. Das Unternehmen rechne ferner mit einer niedrigeren Steuerquote in den kommenden beiden Jahren. (ENDE) Dow Jones Newswires/24.3.2005/bek/ps

24.

 

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenFunkwerk stürzt massiv ab!

 
  
    #59
18.04.05 11:39
Hallo Leute,

so langsam wissen wir warum die Insider ihre Aktien verkauft haben! Und nach dem heutigen Kursabsturz kann man  davon ausgehen das auch die Auftragslage bei Funkwerk auch weggebrochen sind. Ich muß mich wirklich Fragen hat Funkwerk in den letzten Wochen nur geblendet! Ich denke wir werden in ein paar Tagen das ganze Ausmaß sehen was da wirklich abgelaufen ist!  

8451 Postings, 6130 Tage KnappschaftskassenHauptversammlung

 
  
    #60
20.04.05 12:28
07.04.2005 21:50

Funkwerk AG: Einladung zur Hauptversammlung

Funkwerk (Nachrichten)

Kölleda

ISIN: DE00057531 49

Einladung zur Hauptversammlung

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 18. Mai 2005, 10.30 Uhr in den Geschäftsräumen der BHF-BANK Aktiengesellschaft, Bockenheimer Landstraße 10 (Eingang Oberlindau), Frankfurt am Main, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung eingeladen.

TAGESORDNUNG

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des gebilligten Konzernabschlusses sowie des Lageberichts der Gesellschaft und des Konzerns für das Geschäftsjahr 2004 mit dem Bericht des Aufsichtsrats
2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Jahresabschluss per 31. Dezember 2004 ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von € 12.965.717,84 wie folgt zu verwenden:
1. Ausschüttung einer Dividende von € 0,35 je dividendenberechtigter Stückaktie.
2. Einstellung in die anderen Gewinnrücklagen: € 10.000.000,00.
3. Vortrag auf neue Rechnung: € 176.892,99.
3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2004
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Entlastung zu erteilen.
4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2004
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Entlastung zu erteilen.
5. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2005
Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Rödl & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Jena, zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 zu wählen.
6. Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die folgenden Beschlüsse zu fassen:
1. Die mit Beschluss der Hauptversammlung vom 18. Mai 2004 erteilte Ermächtigung der Gesellschaft, bis zum Ablauf des 17. November 2005 eigene Aktien bis zu einem Anteil von 10 % am derzeitigen Grundkapital zu erwerben, wird mit sofortiger Wirkung aufgehoben.
2. Die Gesellschaft wird ermächtigt, bis zum Ablauf des 17. November 2006 eigene Aktien bis zu einem Anteil von 10 % am derzeitigen Grundkapital zu erwerben. Der Gegenwert für den Erwerb dieser Aktien darf den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse im XETRA-Handel an den jeweils fünf vorangegangenen Börsenhandelstagen um nicht mehr als 10 % übersteigen und um nicht mehr als 10 % unterschreiten. Die zeitliche Befristung gilt nur für den Erwerb, nicht für das Halten der Aktien.
Die Gesellschaft wird ermächtigt, die Veräußerung der eigenen Aktien in anderer Weise als über die Börse oder durch Angebot an alle Aktionäre vorzunehmen, um Aktien der Gesellschaft Dritten im Rahmen des Zusammenschlusses mit Unternehmen oder im Rahmen des Erwerbs von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen anzubieten.
Das Bezugsrecht der Aktionäre wird ausgeschlossen, soweit die von der Gesellschaft erworbenen eigenen Aktien verwendet werden, um Aktien der Gesellschaft Dritten im Rahmen des Zusammenschlusses mit Unternehmen oder im Rahmen des Erwerbs von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen anzubieten.
Die Ermächtigung kann ganz oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrmals, in Verfolgung eines oder mehrerer der genannten Zwecke ausgeübt werden.
Der Vorstand ist schließlich ermächtigt, eigene Aktien der Gesellschaft, die aufgrund dieser Ermächtigung erworben werden, zu einem Teil oder insgesamt einzuziehen, ohne dass die Durchführung der Einziehung eines weiteren Hauptversammlungsbeschlusses bedarf.
7. Beschlussfassung über die Schaffung eines bedingten Kapitals II, über Aktienoptionsprogramm 2005 und entsprechende Satzungsänderungen
Die Aktionäre der Funkwerk AG haben in der außerordentlichen Hauptversammlung vom 29.09.2000 ein Aktienoptionsprogramm beschlossen und zu dessen Bedienung ein bedingtes Kapital erschaffen. Danach standen der Gesellschaft 500.000 Optionsrechte und ein bedingtes Kapital in Höhe von € 500.000 zur Verfügung, die sich nach näherer Maßgabe der Beschlussfassung der Hauptversammlung vom 29.09.2000 auf Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft, Mitglieder der Geschäftsführungen der verbundenen Unternehmen (§ 15 AktG), leitende Angestellte der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen sowie auf sonstige Arbeitnehmer der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen verteilten. Unter diesem Optionsprogramm wurden zwischenzeitlich 70.150 Stückaktien nach Ausübung der Optionen ausgegeben, so dass das bedingte Kapital heute noch € 429.850 beträgt. Vorstand und Aufsichtsrat halten die Aktualisierung, Vereinfachung und Aufstockung des bestehenden Aktienoptionsplans 2000 durch Schaffung eines neuen Aktienoptionsplans 2005 für wünschenswert. Hierfür steht der Gesellschaft ein Volumen für ein bedingtes Kapital II in Höhe von bis zu € 367.965 zur Verfügung, welches sich wie folgt errechnet: Der Nennbetrag des nach § 192 Abs. 2 Nr. 3 beschlossenen bedingten Kapitals zur Schaffung von Aktienoptionsprogrammen darf 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten. Die aktuelle Grundkapitalziffer beträgt € 7.978.150. Der 10. Teil hiervon beträgt € 797.815. Von diesem 10. Teil in Abzug zu bringen ist der noch vorhandene Restbetrag des bedingten Kapitals in Höhe von € 429.850. Für ein bedingtes Kapital II steht mithin das errechnete Volumen von bis zu 367.965 auf den Inhaber lautenden Stückaktien zur Verfügung. Zur Klarstellung soll das bedingte Kapital des bestehenden Aktienoptionsprogramm 2000 künftig als bedingtes Kapital I bezeichnet werden.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen:
Das Grundkapital der Gesellschaft wird um bis zu € 367.965 durch Ausgabe von bis zu 367.965 auf den Inhaber lautende Stückaktien (die „Aktien“) zur Bedienung der an die Berechtigten des nachstehend beschriebenen Aktienoptionsplans ausgegebenen Optionsrechte bedingt erhöht. Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, als Optionsrechte ausgegeben wurden und deren Inhaber von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen. Die neuen Aktien nehmen zu Beginn des Geschäftsjahres, in dem sie durch Ausübung des Optionsrechts entstehen, am Gewinn teil. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre wird insoweit ausgeschlossen.
Der Aktienoptionsplan weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf:
Bezugsberechtigte
Die Gesellschaft kann bis zum 18.05.2009 ein- oder mehrmalig Optionsrechte bis zu 367.965 Aktien an Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft, Mitglieder der Geschäftsführungen der verbunden Unternehmen (§ 15 AktG), leitende Angestellte der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen sowie an sonstige Arbeitnehmer der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen (diese vier Gruppen zusammen die „Berechtigen“) ausgeben.
Anstelle von verfallenen und nicht bereits ausgeübten Optionsrechten können neue Optionsrechte begeben werden. Es können an die Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft Optionsrechte auf bis zu 74.000 Aktien, an die Mitglieder der Geschäftsführung der verbundenen Unternehmen Optionsrechte auf bis zu 37.000 Aktien, an die leitenden Angestellten der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen Optionsrechte auf bis zu 74.000 Aktien und an die sonstigen Arbeitnehmer der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen auf bis zu 182.965 Aktien ausgegeben werden.
Als leitende Angestellte gelten auch Arbeitnehmer ausländischer Tochterunternehmen mit einem vergleichbaren Aufgabenkreis. Doppelbezüge sind grundsätzlich ausgeschlossen. Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft, die zugleich Mitglieder der Geschäftsführung von verbundenen Unternehmen sind, erhalten Optionsrechte ausschließlich aus der Teilmenge, die für Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft vorgesehen ist. Sonstige Arbeitnehmer und leitende Angestellte, die zugleich Mitglieder der Geschäftsführung von verbundenen Unternehmen sind, erhalten Optionsrechte ausschließlich aus der Teilmenge, die für sonstige Arbeitnehmer bzw. leitende Angestellte der Gesellschaft vorgesehen sind.
Ausgabezeitraum
Die Optionsrechte können an die Berechtigten einmal oder mehrmals jeweils während eines Zeitraumes von 10 Börsentagen beginnend 12 Börsentage nach einer Hauptversammlung oder nach der Veröffentlichung eines Geschäfts- und Quartalsberichts ausgegeben werden („Ausgabezeitraum“). Börsentag ist ein Tag, an dem der Geregelte Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG zum Handel geöffnet ist.
Die Laufzeit der Optionsrechte beträgt 4 Jahre beginnend mit dem Ende des jeweiligen Ausgabezeitraums. Danach erlöschen die Optionsrechte entschädigungslos.
Ausübungspreis je Stückaktie
Jedes Optionsrecht berechtigt nach Maßgabe der vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates bzw., soweit Mitglieder des Vorstandes bezugsberechtigt sind, vom Aufsichtsrat festzulegenden Optionsbedingungen zum Bezug einer auf den Inhaber lautenden Stückaktie der Funkwerk AG. Die Ausübung kann nur in einer Einheit von mindestens 100 Stück erfolgen. Der bei der Ausübung der Optionsrechte zu entrichtende Preis (Ausübungspreis) entspricht dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie der Gesellschaft im Präsenzhandel des Geregelten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG, oder, falls ein solcher Kurs nicht festgestellt wird, im XETRA-Handel während der 10 Börsentage nach einer Hauptversammlung oder der Veröffentlichung des Geschäfts- oder Quartalsberichts unmittelbar vor dem Beginn des Ausgabezeitraums. Der Ausübungspreis entspricht mindestens dem anteiligen Betrag der bezogenen Aktie am Grundkapital.
Wartezeit, Ausübungszeiträume, Erfolgsziele und Gewinnbezugsrechte
Das Optionsrecht kann erstmals nach Ablauf von 2 Jahren, und dann jeweils nur während eines Zeitraums von 10 Börsentagen nach einer Hauptversammlung oder während eines Zeitraumes von 10 Börsentagen beginnend einen Börsentag nach der Veröffentlichung eines Quartalsberichts der Gesellschaft ausgeübt werden („Ausübungszeitraum“).
Voraussetzung für die Ausübung der Optionsrechte ist dabei, dass der Schlusskurs der Aktie der Funkwerk AG im Präsenzhandel des Geregelten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG, oder, falls ein solcher Kurs nicht festgestellt wird, im XETRA-Handel in der Zeit zwischen Ausgabe der Option und Ausübung der Option den Ausübungspreis mindestens einmal um 16 % übersteigt („Ausübungshürde“).
Ist das Erfolgsziel für die jeweiligen Optionsrechte einmal erreicht, können sie unabhängig von der weiteren Kursentwicklung der Aktie der Funkwerk AG während ihrer Laufzeit in den Ausübungszeiträumen ausgeübt werden.
Für die bei Ausübung der Optionsrechte bezogenen Aktien kann für alle Beteiligten ein Verfahren zur marktschonenden Veräußerung vorgesehen werden. Im Übrigen haben die neuen, bei Ausübung der Optionsrechte bezogenen Aktien das gleiche Gewinnbezugsrecht wie die im Zeitpunkt der Optionsausübung bestehenden Aktien. Die neuen Aktien nehmen mithin auch an solchen Gewinnen für ein im Zeitpunkt der Ausübung der Optionsrechte bereits abgelaufenes Geschäftsjahr teil, die im Zeitpunkt der Ausübung der Optionsrechte noch nicht ausgeschüttet wurden.
Anstellungsverhältnisse
Das Optionsrecht kann von dem Berechtigten schließlich nur ausgeübt werden, solange er im Zeitpunkt der Ausübung in einem Anstellungsverhältnis zu der Gesellschaft oder einem verbundenen Unternehmen steht, oder im Einzelfall etwas anderes vereinbart wurde. Die Optionsrechte sind nicht übertragbar. Für den Todesfall, den Eintritt in den Ruhestand, die Berufsunfähigkeit in Folge Krankheit oder die Beendigung der Zugehörigkeit eines verbundenen Unternehmens zu der Funkwerk-Gruppe kann der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats Sonderregeln vorsehen.
Kapitalmaßnahmen
Der Ausübungspreis und die Anzahl der neuen Aktien werden nach näherer Maßgabe der Bedingungen der Optionsrechte angepasst, wenn die Gesellschaft während der Laufzeit der Optionsrechte entweder ihr Kapital gegen Einlagen erhöht und dabei ihren Aktionären ein Optionsrecht einräumt oder Wandlungs- oder Optionsrechte außerhalb dieses Aktienoptionsplans begründet, ihr Kapital durch Einziehung oder Zusammenlegung von Aktien herabsetzt oder Sonderausschüttungen oder eine Neueinteilung des Grundkapitals vornimmt. Als Sonderausschüttungen sind außergewöhnlich hohe Dividenden-, Boni- oder sonstige Barausschüttungen zu verstehen. Mit der Anpassung soll erreicht werden, dass auch nach Durchführung solcher Maßnahmen und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Börsenkurs die Gleichwertigkeit des Bezugspreises und der Ausübungshürde sichergestellt sind § 9 Abs. 1 AktG bleibt dabei unberührt.
In diesem Rahmen entscheidet der Vorstand und, soweit Mitglieder des Vorstands betroffen sind, der Aufsichtsrat über die Ausgabe von Optionsrechten. Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhöhung und der Ausgabe der Optionsrechte festzusetzen.
§ 5 der Satzung erhält folgenden neuen Absatz 8:
„Das Grundkapital der Gesellschaft wird bis zu € 367.965 bedingt erhöht (bedingtes Kapital II). Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, als Optionsrechte auf Aktien ausgegeben wurden und deren Inhaber von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen. Die neuen Aktien haben das gleiche Gewinnbezugsrecht wie die im Zeitpunkt der Optionsausübung bereits bestehenden Aktien, nehmen mithin auch an solchen Gewinnen für ein bereits abgelaufenes Geschäftsjahr teil, die im Zeitpunkt der Optionsausübung noch nicht ausgeschüttet wurden. Das bedingte Kapital II ist eingeteilt in 367.965 Aktien.“
§ 5 Abs. 7 der Satzung erhält folgende neue Fassung:
„Das Grundkapital der Gesellschaft wird um bis zu weitere € 429.850 bedingt erhöht (bedingtes Kapital I). Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, als Optionsrechte auf Aktien ausgegeben wurden und deren Inhaber von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen. Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres, in den sie durch Ausübung des Optionsrechtes entstehen, am Gewinn teil. Das bedingte Kapital I ist eingeteilt in 429.850 Aktien.“
8. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung, insbesondere zur Anpassung an das geplante Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG)
Vorstand und Aufsichtsrat halten die Anpassung der Satzung der Gesellschaft für wünschenswert, um veraltete Regelungen, insbesondere im Hinblick auf das geplante Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechtes (UMAG) zu modifizieren.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen:
§ 14 Abs. 3 der Satzung erhält folgende neue Fassung:
„Die Einberufung muss mindestens einen Monat vor dem Ablauf der in § 15 Abs. 2 bestimmten Hinterlegungsfrist oder im Falle des § 15 Abs. 3 mindestens einen Monat vor dem Ablauf der in § 15 Abs. 3 bestimmten Anmeldefrist unter Mitteilung der Tagesordnung bekannt gemacht werden, soweit gesetzlich keine kürzere Einberufungsfrist zulässig ist. Dabei sind der Tag der Bekanntmachung und der Tag des Ablaufs der Hinterlegungsfrist bzw. der Anmeldefrist nicht mitzurechnen.“
§ 15 Abs. 3 der Satzung erhält folgende neue Fassung:
„Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind weiterhin die Aktionäre berechtigt, die sich vor der Versammlung bei der Gesellschaft anmelden. Die Anmeldung muss der Gesellschaft bis spätestens am siebten Tage vor der Versammlung zugehen. Der Anmeldung ist ein in Textform erstellter Nachweis des Anteilbesitzes durch das depotführende Institut beizufügen. Dieser Nachweis hat sich auf den 14. Tag vor der Versammlung zu beziehen. Auf die Hinterlegung der Aktien kann die Gesellschaft in einem solchen Fall verzichten.“
§ 15 Abs. 3 der Satzung in der bisherigen Form wird Abs. 4. und erhält folgende neue Fassung:
„Den Vorsitz in der Hauptversammlung führt der Vorsitzende des Aufsichtsrats. Im Falle seiner Verhinderung sein Stellvertreter. Für den Fall, dass sowohl der Aufsichtsratsvorsitzende wie auch der Stellvertreter verhindert sind, bestimmt der Aufsichtsrat den Versammlungsleiter. Er bestimmt die Reihenfolge der Behandlung der Tagesordnung, die Art und Reihenfolge der Abstimmungen sowie die Reihenfolge der Wortbeiträge. Soweit gesetzlich zulässig, kann der Versammlungsleiter das Frage- und Rederecht des Aktionärs zeitlich angemessen beschränken, insbesondere insoweit einen zeitlich angemessenen Rahmen für den ganzen Hauptversammlungsverlauf, für jeden einzelnen Tagesordnungspunkt und für den einzelnen Redner setzen.“
§ 15 Abs. 4 der Satzung in der bisherigen Form wird Abs. 5., § 15 Abs. 5 der Satzung in der bisherigen Form wird Abs. 6.
Bericht des Vorstands über den Ausschluss des Bezugsrechts in Tagesordnungspunkt 6
Die unter Punkt 6 der Tagesordnung vorgeschlagene Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien dient, soweit das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen ist, der Finanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen und des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen. Hier muss die Möglichkeit bestehen, dem Veräusserer Aktien an der Gesellschaft als Gegenleistung zu übertragen. Viele Inhaber erfolgreicher Unternehmen sind nicht mehr bereit, ihr Unternehmen zu veräußern, wenn sie nicht an dem Erwerber beteiligt werden.
Dieses Ziel, das es der Gesellschaft insgesamt erleichtert, auch in Zukunft den Geschäftszweck zu verwirklichen, ist nur durch einen Bezugsrechtsausschluss zu erreichen.
Der vorgesehene Gegenwert für den Erwerb der Aktien darf den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse im XETRA-Handel an den jeweils fünf vorangegangenen Börsenhandelstagen um nicht mehr als 10 % übersteigen oder unterschreiten. Der Gegenwert orientiert sich an dem Börsenkurs und damit an dem tatsächlichen Wert der Aktie. Das verhindert, dass der Vermögenswert, den die von den Aktionären gehaltenen Aktien besitzen, verwässert wird. Gleichzeitig wird der Gesellschaft die Möglichkeit an die Hand gegeben, durch eine Abweichung vom Börsenkurs von bis zu 10 % flexibel auf Marktgegebenheiten reagieren zu können.
Erläuterung zum Aktienoptionsprogramm 2005 in Tagesordnungspunkt 7
Aktienoptionspläne sind ein weit verbreiteter, weithin geforderter und deshalb unverzichtbarer Bestandteil von modernen Vergütungssystemen. Der deutsche Corporate Governance Codex empfiehlt etwa für die Gesamtvergütung von Vorstandsmitgliedern sowohl fixe als auch variable Bestandteile. Die variablen Vergütungsbestandteile sollen unter anderem einmal wiederkehrende, an den geschäftlichen Erfolg gebundene Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter enthalten. Als solche variablen Vergütungskomponenten mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter werden insbesondere Aktienoptionen empfohlen.
Eine derartige variable Vergütung ist für Vorstand, Geschäftsführung, leitende Angestellte und Arbeitnehmer der Funkwerk AG und von mit der Funkwerk AG verbundenen Unternehmen bisher durch das Aktienoptionsprogramm 2000 eingeführt worden. Mit der Einführung des Aktienoptionsplans 2005 ist beabsichtigt, Vorstand, Geschäftsführung, leitende Angestellte und Arbeitnehmer der Funkwerk AG sowie von mit der Funkwerk AG verbundenen Unternehmen weiterhin zu motivieren, langfristig an der Wertsteigerung des Unternehmens zu arbeiten. Durch die Gewährung der Aktienoptionen wird ein besonderer Leistungsanreiz geschaffen, dessen Maßstab der Kurs der Aktien der Funkwerk AG und dessen Steigerung ist. Dies kommt sowohl den Aktionären als auch den Mitarbeitern zugute und hilft, den unternehmerischen Erfolg der Funkwerk AG und der mit der Funkwerk AG verbundenen Unternehmen zu steigern.
Einzelheiten des Aktienoptionsplans 2005, der der Hauptversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt wird, werden nachfolgend erläutert, soweit sich diese nicht bereits aus der Beschlussfassung ergeben.
Der bezugberechtigte Personenkreis ist in dem Beschlussvorschlag eingehend unter der Position „Bezugsberechtigte“ erläutert. Die Gruppe dieser „Berechtigten“ umfasst alle an der Wertschöpfung des Unternehmens maßgeblich beteiligten Personen. Insgesamt können während der 4-jährigen Laufzeit des Aktienoptionsplans maximal 367.965 Bezugsrechte in einer oder mehreren Tranchen ausgegeben werden. Aufgrund der Zweckbindung des zur Bedienung des Aktienoptionsplans 2005 zu schaffenden neuen bedingten Kapitals II steht den Aktionären ein Bezugsrecht auf diese neuen Aktien nicht zu. Im Hinblick auf das Volumen des zum Aktienoptionsplans 2005 vorgeschlagenen bedingten Kapitals II in Höhe von maximal auf zwei Stellen nach dem Komma gerundeten 4,61 % des Grundkapitals tritt eine Verringerung der relativen Beteiligungsquote und des relativen Stimmrechtsanteils (Verwässerung) der vorhandenen Aktionäre der Gesellschaft ein. Die Verwässerung der Aktionäre ist jedoch im Hinblick auf den verfolgten Zweck des Aktienoptionsplans, d. h. Steigerung des Unternehmenswertes, nach Auffassung des Vorstands gerechtfertigt und liegt im wohl verstandenen Interesse der Aktionäre und der Funkwerk AG. Auch in der Gesamtschau des Aktienoptionsplans 2000 und 2005 ist die Verwässerung der Aktionäre selbst bei vollständiger Ausübung beider Aktienoptionsprogramme aufgrund der dort verfolgten Zwecke gerechtfertigt. Insoweit lässt im Übrigen das Aktiengesetz eine Verwässerung der Beteiligungsrechte der Aktionäre im Falle der Einführung eines Aktienoptionsplanes und Schaffung eines genehmigten Kapitals in Höhe von bis zu 10 % ohne besondere Anforderung zu.
Die Bezugsrechte, die im Rahmen des Aktienoptionsplans 2005 gewährt werden, berechtigen den Optionsberechtigten nach Ablauf einer Sperrfrist von 2 Jahren und nach Erreichung des jeweiligen Erfolgsziels Aktien der Funkwerk AG zu einem jeweils im Rahmen der Gewährung der Optionsrechte - nach den durch die Hauptversammlung beschlossenen Berechnungsvorgaben - festgelegten Optionspreis zu erwerben. Der bei Ausübung von den Bezugsberechtigten an die Gesellschaft zu zahlende Ausübungs- bzw. Bezugspreis entspricht jeweils dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktien der Gesellschaft im Präsenzhandel des Geregelten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG, oder, falls ein solcher Kurs nicht festgestellt wird, im Xetra-Handel während der 10 Börsentage nach einer Hauptversammlung oder der Veröffentlichung des Geschäfts- oder Quartalsbericht unmittelbar vor dem Beginn des Ausgabezeitpunkts. Wie ausgeführt, können Bezugsrechte jedoch nur dann nach Ablauf der jeweiligen Wartezeit ausgeübt werden, wenn zuvor ein definiertes Erfolgsziel erreicht wurde. Dieses Erfolgsziel ist erreicht, wenn der Schlusskurs der Aktien der Funkwerk AG im Präsenzhandel des Geregelten Markt (Prime Standard), oder, falls ein solcher Kurs nicht festgestellt wird, im XETRA-Handel in der Zeit zwischen Ausgabe der Option und Ausübung der Option den Ausübungspreis mindestens einmal um 16 % übersteigt. Damit ist nach Auffassung des Vorstandes eine adäquate Ausübungshürde gefunden. Die Ausgestaltung des Gewinnbezugsrechts für die neuen, bei Ausübung der Optionsrechte bezogenen Aktien stellt die Gleichbehandlung dieser neuen Aktien mit den bei Optionsaus-übung bereits bestehenden Aktien sicher.
Zur weiteren Festlegung der Einzelheiten der Optionsbedingungen und der Ausgabe und der Ausgestaltung der Aktienoptionen ist der Vorstand, und soweit Rechte an Mitglieder des Vorstands gewährt werden sollen, der Aufsichtsrat ermächtigt.
Der Vorstand ist der Überzeugung, dass die vorgeschlagene Ermächtigung zur Auflage des Aktienoptionsplans 2005 in besonderem Maße geeignet ist, einen weiteren, nachhaltigen Leistungsanreiz für die ausgewählten Berechtigten zu bewirken und damit im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre zu einer dauerhaften und nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes beizutragen.

Teilnahmebestimmungen

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien spätestens am 11. Mai 2005 bei der Gesellschaft, bei einem deutschen Notar, bei einer Wertpapiersammelbank oder bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank oder deren Niederlassungen oder bei der BHF Bank Aktiengesellschaft während der Geschäftsstunden hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen. Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgemäß, wenn die Aktien mit Zustimmung der Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden.

Anträge von Aktionären im Sinne von § 126 AktG sind an die folgende Adresse zu richten:

hv2005@funkwerk.com.

Die Gesellschaft weist darauf hin, dass die Ausübung des Stimmrechts auch durch einen Bevollmächtigten oder durch eine Vereinigung von Aktionären erfolgen kann.

Aktionäre unserer Gesellschaft können von der Gesellschaft benannte Stimmrechtsvertreter mit der Ausübung ihres Stimmrechts bevollmächtigen. Die Bevollmächtigung des Stimmrechtsvertreters muss schriftlich erfolgen und Weisungen zu jedem Punkt der Tagesordnung enthalten. Die Vollmacht und die Weisungen müssen spätestens mit Ablauf des 14. Mai 2005 im Original unter der Adresse Funkwerk AG, Kennwort Hauptversammlung, Im Funkwerk 5, 99625 Kölleda eingegangen sein. Weitere Einzelheiten können die Aktionäre den ihnen übersandten Unterlagen entnehmen. Auch im Fall einer Bevollmächtigung eines von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreters ist eine fristgerechte Hinterlegung der Aktien nach den vorstehenden Bestimmungen erforderlich.

Kölleda, im April 2005

 

476 Postings, 6155 Tage malumahat lang gedauert, hier der angekündigte Großauftr

 
  
    #61
03.03.06 14:02
02.03.2006


Funkwerk EC realisiert europaweite Filialnetzanbindung bei Deichmann
Automatisierter Roll-Out in rund 1.600 Filialen
Nürnberg, 02.03.06-13:56 – Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH (FEC), ein Unternehmen der Funkwerk AG, stattet den Schuhkonzern Deichmann europaweit mit einer zukunftsweisenden Filialnetzanbindung aus. Hierbei werden rund 1.600 Standorte via ISDN vernetzt. Zum Einsatz kommen in der Zentrale die High-Availability-Enterprise-Access-Server bintec X8500 sowie die Multiprotokoll-Router X1200 in den Außenstellen. Neben der Technologie leistet FEC im Rahmen des Projekts umfassenden Support und bietet entsprechende Consultingleistungen. Die gesamte Implementierung ist sowohl für direkte ISDN-Einwahl als auch für Virtual Private Networks (VPN) über das Internet mit ISDN-Backup ausgelegt. Im Fokus standen insbesondere die Themen Ausfallsicherheit, Kostenkontrolle und ausgewogene Lastverteilung. Der internationale Roll-Out ist weitgehend abgeschlossen. Die rund 1.000 Schuhgeschäfte in Deutschland folgen im Laufe des Jahres 2006.

Mit Standorten in zwölf europäischen Ländern gehört die Deichmann-Unternehmensgruppe zu den führenden Schuhhandelskonzernen. Ziel war es, mit der Neustrukturierung des Netzwerks die Kommunikation zwischen der Zentrale und den Filialen sowie den bargeldlosen Zahlungsverkehr schneller und sicherer zu machen. Insbesondere sollte in jedem Land, in dem Deichmann vertreten ist, eine einheitliche technische Lösung mit standardisierter Anbindung möglich sein.

Zunächst werden alle Standorte mit einem ISDN-S0-Mehrgeräteanschluss versehen. In der Zentrale wird ein Primärmultiplexanschluss (S2M-Schnittstelle) mit je 30 B-Kanälen implementiert. Damit der Roll-Out möglichst komfortabel und automatisiert vonstatten geht, werden die notwendigen Parameter wie ISDN-Rufnummer, Benutzername oder IP-Adressierung über das redundant ausgelegte Management-Tool XAdmin sowie den RADIUS-Server administriert. Alle Filialen lassen sich so zu gegebenem Zeitpunkt zentral und automatisiert problemlos zu neuen Funktionen oder Sicherheitseinstellungen umkonfigurieren. Eine aufwändige manuelle Einzelkonfiguration der Außenstellengeräte ist somit nicht notwendig. „Eine der Hauptanforderungen an die Lösung war die einfache zentrale Administrierbarkeit“, so Herbert Driesen, Leiter Systeme und Betrieb bei Deichmann.

In der Zentrale stehen vier modulare mit PRI- und VPN-Karten bestückte bintec X8500 Enterprise Access Gateways. Diese Lösung ist in der entsprechenden Ausbaustufe skalierbar bis zu je 1000 ISDN- und VPN-Kanälen. Sollte eines der beiden X-8500-Gateways ausfallen, so übernimmt automatisch das andere dessen Routing-Aufgaben. Ein Redundanzkonzept besteht des Weiteren bei Ausfall eines der S2M-Anschlüsse, so dass höchste Verfügbarkeit der Kommunikationslösung gewährleistet ist.

Die neue Kommunikationsstruktur ist vollständig für eine kostensparende und sichere IPSec/VPN-Lösung eingestellt. VPN von Funkwerk bietet eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen wie eine starke Verschlüsselung, Quality-of-Service-Funktionalität zur Priorisierung des Datenverkehrs und die Unterstützung von Zertifikaten und RADIUS-Verwaltung für noch mehr Sicherheit. Mehrfache Backupmöglichkeiten, zum Beispiel über ISDN oder GPRS, bieten zudem höchste Ausfallsicherheit.

„Das Projekt zusammen mit Deichmann umzusetzen ist eine große Herausforderung für uns. Deichmann lässt sich auf keine Kompromisse ein und will immer die optimale Lösung. Wir können hier zeigen, was unsere Produkte und Mitarbeiter bei komplexen Umgebungen zu leisten vermögen“, so Wolfgang Harderich, Chief Sales Officer bei FEC.

Über Funkwerk Enterprise Communications GmbH:
Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg ist ein europaweit führender Hersteller von professionellen Netzwerkzugangs- und ITK-Lösungen für Unternehmen, Behörden, Organisationen und Carrier. Das Leistungsportfolio umfasst unter den bewährten Marken artem, bintec und elmeg die Technologien Wireless LAN, IP-basiertes Routing, VPN, Voice over IP, Voice over VPN (VoVPN) sowie hochintegrierte TK-Systeme. Im Fokus stehen zukunftsweisende Lösungen im Bereich Sprach-Daten-Konvergenz. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch das umfangreiche Trainings-, Service- und Supportkonzept. Insgesamt beschäftigt Funkwerk Enterprise Communications rund 200 Mitarbeiter an den Standorten in Nürnberg, Neu-Ulm und Peine sowie in Berlin. Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz agiert die Funkwerk Enterprise Communications GmbH, teilweise über Tochtergesellschaften, auch in den europäischen Märkten Benelux, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Portugal, Spanien sowie in Ost-Europa, Skandinavien und im Mittleren Osten. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Funkwerk AG mit Sitz in Kölleda und ist dort Bestandteil des gleichnamigen Geschäftsbereichs Funkwerk Enterprise Communication
 

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben