Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Fresenius heißt Europa Willkommen.


Seite 1 von 33
Neuester Beitrag: 09.05.18 11:16
Eröffnet am: 04.12.06 12:43 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 802
Neuester Beitrag: 09.05.18 11:16 von: always_striv. Leser gesamt: 224.877
Forum: Börse   Leser heute: 203
Bewertet mit:
10


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  

17100 Postings, 4690 Tage Peddy78Fresenius heißt Europa Willkommen.

 
  
    #1
10
04.12.06 12:43
News - 04.12.06 12:39
Fresenius-Aktionäre stimmen Aktiensplit und Umwandlung in Europa AG zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktionäre des Medizintechnikkonzern und Klinikbetreiber Fresenius  haben nahezu einstimmig einer Umwandlung des Unternehmens in eine europäische Gesellschaft zugestimmt. Gleichzeitig unterstützten die Aktionäre den geplanten Aktiensplit, bei dem sich die Aktienzahl verdreifachen soll. 'Mit der Europäischen Gesellschaft (SE) ermöglicht die Europäische Union seit Jahresende 2004 die Gründung von Aktiengesellschaften in den Mitgliedsländern als multinationale Rechtsform', sagte Unternehmenschef Ulf Schneider am Montag während einer außerordentlichen Hautversammlung in Frankfurt. Der Versicherer Allianz  hat seine Umwandlung in eine SE bereits im Oktober dieses Jahres abgeschlossen.

Die Umwandlung in eine europäische Gesellschaft trage der internationalen Ausrichtung des Fresenius-Geschäfts Rechnung. Gleichzeitig erlaube die neue Gesellschaftsform eine Vertretung der europäischen Mitarbeiter im Fresenius-Aufsichtsrat. Die im MDAX  notierte Gesellschaft erwartet, dass die Umstellung der Fresenius AG-Aktien auf SE-Aktien im dritten Quartal 2007 erfolgen. Insgesamt hatte Fresenius Kosten für die Umwandlung von rund drei Millionen Euro veranschlagt. Die Fresenius-Aktie verlor bis zum Mittag 1,12 Prozent auf 149,60 Euro.

KEINE ÄNDERUNG FÜR FRESENIUS DURCH UMWANDLUNG

Nach Ausführungen von Fresenius-Chef Schneider wirke sich die geplante Umwandlung von einer Aktiengesellschaft in eine Europäische Gesellschaft nicht auf die Unternehmensstruktur und die Leitungsorganisation aus. Der Unternehmenssitz bleibe unverändert in Deutschland, sagte Schneider. Des Weiteren habe die Umwandlung weder die Auflösung der Gesellschaft noch die Gründung einer neuen juristischen Person zur Folge.

Der Aufsichtsrat bleibe weiter paritätisch und unverändert mit zwölf Mitgliedern besetzt. Ohne die vorgeschlagene Umwandlung wäre Fresenius verpflichtet, den Aufsichtsrat wegen der gestiegenen Zahl deutscher Mitarbeiter auf 20 Mitglieder zu vergrößern. Die neue Rechtsform der SE ermöglicht es Unternehmen, die europaweiten Geschäfte in einer Holding zusammenzufassen, statt wie bisher für jedes Land rechtlich eigenständige Landesgesellschaften haben zu müssen. Vor der Eintragung als Fresenius SE muss nun vor allem noch ein europäischer Betriebsrat gegründet werden.

AKTIENSPLIT

'Die deutliche Kurserhöhung hat dazu geführt, dass es sich bei der Fresenius-Aktie um einen der schwersten Werte im HDAX handelt', sagte Schneider. Es gebe lediglich zwei Unternehmen, die höhere Kurse als Fresenius verzeichneten. Der geplante Aktiensplit soll den Handel in Fresenius-Aktien fördern und die Aktien auch für breite Anlegerkreise noch attraktiver machen, sagte er. Die Kurse der Stamm- und Vorzugsaktien haben sich seit Ende 2004 etwa verdoppelt. Das Grundkapital der Fresenius AG beträgt den Unternehmensangaben zufolge derzeit 131,5 Millionen Euro. Es ist eingeteilt in jeweils 25.688.455 Stück Stamm- und Vorzugsaktien.

Durch Umwandlung von Kapitalrücklagen soll das Grundkapital zunächst auf 154,1 Millionen Euro erhöht und anschließend jeweils die Hälfte in Stamm- und Vorzugsaktien neu eingeteilt werden. Der anteilige Betrag am Grundkapital wird ein Euro je Aktie betragen. Der Aktiensplit soll nach dem Eintrag in das Handelsregister im ersten Quartal 2007 erfolgen./ne/ck

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
Allianz SE vink.Namens-Aktien o.N. 144,58 -0,42% XETRA
FRESENIUS AG Inhaber-Stammaktien o.N. 142,00 -1,39% XETRA
FRESENIUS AG VORZUGSAKTIEN O.ST. O.N. 148,46 -1,88% XETRA
MDAX Performance-Index 8.785,58 -0,26% XETRA
 
776 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  

562 Postings, 2633 Tage KleinerInvestorAkorn

 
  
    #778
23.04.18 17:50
Ich denke Fresenius hat sich rechtlich abgesichert bevor sie die Übernahme haben platzen lassen. Und selbst wenn Akorn klagen sollte und evtl. in 1. Instanz gewinnt, kann Fresenius in Revision gehen. Lieber sollen die ein paar Hundert Millionen für den Rechtstreit bereitstellen, als die Katze im Sack für über 4 Mrd USD kaufen! Am Ende läuft es eh auf einen Vergleich aus, da so ein Rechtstreit ziemlich zermürbend sein kann und da Akorn der kleinere Fisch ist, hat Fresenius den deutllich längeren Hebel und Atem. Akorn hat zudem ganz andere Probleme, Umsatzschwund, Verlust, Prüfung der FDA und wenn es einmal schlecht läuft kommt meisten alles auf einmal zusammen... also als Fresenius Aktionär sehe ich die geplatze Übernahme ziemlich positiv und werde die günstigen Kurse in Zukunft zum Ausbau nutzen...  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonics

 
  
    #779
1
23.04.18 17:55
Der Delaware Court ist übrigens kein unbekannter Court wenn es um Übernahmen geht.
2016/2017 ging es um die Übernahme von Alere durch Abbot Labs.
Der Fall ist eigentlich fast identisch mit Fresnius/Akorn.
Abbot wollte die Übernahme auch absagen, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei Alere kam.
Nach einem einjährigen Rechtsstreit vor dem Court übernahm Abbot dann doch Alere, allerdings für einen geringen Kaufpreis als vorher vereinbart.
Denke so was könnte letztlich auch hier rausspringen.
Es wird jedenfalls sehr schwer für Fresenius zu beweisen das es Material Adverse Changes gegeben hat, also erhebliche negative Veränderungen. Der Court hat da in der Vergangenheit hohe Anforderungen gestellt.

Die Kuh ist jedenfalls noch lange nicht vom Eis und die Unsicherheit wird bis zum endgültigen Ergebnis den Kurs wie die letzten Monate auch schon weiter belasten.  

252 Postings, 677 Tage GaaryFresenius

 
  
    #780
1
24.04.18 15:51
Ist echt wieder das beste Beispiel dafür, dass Analysten einfach nur den größten Müll produzieren.

Vorher stand in allen Analystenkommentaren die Übernahme sei zu teuer und zu risikoreich. Jetzt nach der Kündigung passen sie ihre Kurszieleinschätzungen auch wegen Wachstum nach unten an.  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicEben

 
  
    #781
24.04.18 16:07
Deswegen einfach auf den Kurs schauen, der hat für den Moment immer Recht.
Kurs sagt: Wachstum lässt weiter nach, Gegenwind durch den Euro ist massiv. Fresenius wird den Prozess gegen Akorn verlieren und muss übernehmen und womöglich noch Strafe zahlen.  

24 Postings, 75 Tage Fokker100Ja das Problem ist...

 
  
    #782
24.04.18 17:58
das die Dummschwätzer von Analysten und auch die Meinungen von z.B. Börse Online für Ihre Lügenmärchen nicht zur Rechenschaft gezogen werden können. Da lese ich doch tatsächlich heute bei Börse Online "Fresenius kurz vor dem Ausbruch" oder so ähnlich...? Der Ausbruch nach unten oder was?... haben die den Kurs von heute nicht gesehen? Sicher haben die Schönredner hier mal wieder eine passende Antwort auf das Kurs Desaster von Fresenius, aber vielleicht haben sie auch die Chance genutzt und gestern verkauft als der Kurs für einen kleinen Moment auf unglaubliche 68,...hochschnellte. Das war dann ein Cleverer Schachzug, denn diese Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder. Wertvoll, Wertstabil, auf lange Sicht...das ich nicht lache. Wer sowas "Wertvolles" so schnell verkauft (Gewinnmitnahme) ist so recht nicht Überzeugt von dem was er gekauft hat. Zieht euch warm an wenn die Zahlen die Anfang Mai veröffentlicht werden, der verwöhnten Anlegern nicht schmecken.    

2328 Postings, 1949 Tage Andrew6466@Fokker

 
  
    #783
1
25.04.18 08:23
- Kursdesaster? Wenn man sich den Verlauf anschaut, sieht man kein Desaster, sondern aus meiner Sicht derzeit eine gute Einstiegsmöglichkeit auf mittlerem Niveau.
- 68 Euro unglaublich? Entschuldigung, wir kommen von über 80,00 Euro.
- Wertvoll und wertstabil? Oh ja, Fresenius wir erstklassig geführt, Pharma wird gebraucht.

Handel an der Börse besteht nun mal aus Verkauf und Kauf, die Überzeugungen schwanken ebenso. Die Zahlen waren bisher fast immer gut, ich finde auch nichts schlechtes in den NEWS der vergangenen Monate, im Gegenteil, die Absage zur Akorn Übernahme ist äußerst positiv, und ob es nun doch dazu kommt wissen weder Sie noch ich. Wer also über Analysten herzieht, im selben Atemzug aber selber sehr gewagte Prognosen und Behauptungen in den Raum stellt, ist für mich um keinen Deut besser.

Beste Grüße,

Andrew  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicAndrew

 
  
    #784
1
25.04.18 09:42
Doch für Fresenius ist das ein Desaster, sogar CEO Sturm ist sehr unzufrieden mit der Kursentwicklung.
Das letzte Mal das es für Fresenius so bergab ging war die Finanzkrise und in einer solchen extremen Situation befinden wir uns (noch) weiß Gott ja nicht.
Die Probleme sind alle hausgemachter Natur und da hat das Management einen sehr großen Anteil.
Akorn ist wirklich alles von Anfang an schiefgelaufen. Man hat sich im Vorfeld ausspielen lassen vom Akorn Management, dass so tat als gäbe es andere Interessenten um den Preis nach oben zu treiben. Zudem waren die operativen Probleme schon zu sehen und das Unternehmen hatte mehrere Verfahren wegen Bilanzunregelmäßigkeiten am Hals. Alles vorher bekannt.
Dann bezahlte man auch schon sehr viel, 4.4 Milliarden. Mittlerweile kann man sagen viel zu viel, die Bude ist vlt. aktuell die Hälfte wert bei den irsinnigen operativen Problemen.
Und dann natürlich der Verlauf seit April 2017, eine Hiobsbotschaft jagt die nächste bei Akorn. Das es jetzt noch zu einem prozess kommt, den Fresenius wahrscheinlich vor dem Delaware Court verlieren wird, ist noch mal die spitze oben drauf.

Dazu ein Management, dass dem Markt nicht die Sorge vor Preisdruck bei Kabi nehmen kann, trotzdem wiederholter Beteuerungen. So sieht keine vertrauensvolle Basis bei Investoren aus.
Pharma wird immer gebraucht ist kein Argument, sonst würden ja alle Pharma-Aktien nur steigen.
 

24 Postings, 75 Tage Fokker100Danke JINxTonic, Andrew

 
  
    #785
25.04.18 18:04
Das mit den unglaublichen 68 Euro war eher Ironisch gemeint. Die Akorn Übernahme ist noch nicht vom Tisch, und wie der Kurs klar zeigt, herrscht immer noch große Unsicherheit. Wenn es hier einen Rechtsstreit zwischen Akorn und Fresenius gibt dann kann sich das wohl eine Zeit hinziehen. Derweil können wir besser laufenden Aktien nur hinterher Schauen, es sei denn man verkauft Fresenius mit mehr oder weniger Verlust. In der momentane Kursschwäche (Desaster) kann ich absolut keine Nachkauf Gelegenheit sehen, da gibt es mit Sicherheit attraktivere Posten. Das die Analysten viel Blech reden sollte auch bei dir schon Angekommen sein, bestes Beispiel war ja wohl gestern mit drei!!! Positiven Bewertungen. Was daraus geworden ist kann man auch schon seit längerem Beobachten...viel Wind um nichts.  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicF

 
  
    #786
26.04.18 08:36
Nächste kurszielsenkung. Selbst der optimistischste Analyst von berenberg sieht, wie schlecht es um fresenius steht und wie daneben er  seit einem jahr lag.
Von 88 auf nur noch 80.
Wartets ab. Wenn das nächste quartal nicht gut wird, stufen sie alle von buy auf hold ab und die aktie geht wieder unter 60.  

10602 Postings, 4146 Tage noideaman sollte bei den Fakten bleiben und die sehen

 
  
    #787
2
26.04.18 08:53
so aus:

Dank eines starken Geschäfts mit Privatkliniken stieg der Umsatz von Fresenius 2017 indes gemessen am Vorjahr um 15 Prozent auf knapp 33,9 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte um 16 Prozent auf gut 1,8 Milliarden Euro. Erneut sorgte die Übernahme der spanischen Klinikkette Quironsalud für Auftrieb. In der Krankenhaussparte schoss der Umsatz um 48 Prozent hoch und das Ergebnis um über ein Drittel. Auch bei der Sparte Flüssigmedizin gab es kräftige Zuwächse.  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicImmer

 
  
    #788
26.04.18 11:10
Wie immer schaut der Privatanleger nur in die Vergangenheit. Was interessieren die Zahlen von 2017? Das ist vorbei, deswegen wird der Kurs nicht mehr steigen.
Das zweistellige Wachstum ist Geschichte, Fresenius wird kleinere Brötchen backen müssen und sich langfristig im Bereich 5-9 Prozent einpendeln.
Dafür ist die Aktie dann aber immer noch nicht günstig genug, damit wieder vermehrt Investoren einsteigen.
Dazu muss die Aktie mit einem Abschlag gehandelt werden, da der Gesundheitsbereich sehr anfällig für Regulation ist. Hat man ja jetzt auch bei FMC gesehen, da wurde die Medikamenten-Dosierung gedrosselt und schon muss man ne Umsatzwarnung rausbringen.
Und zu all dem kommt natürlich noch Akorn. Kostet 4,5 Milliarden und wird wahrscheinlich auf Jahre nichts zum Ergebnis beitragen, also könnte man die Kohle eigentlich auch gleich abschreiben.  

562 Postings, 2633 Tage KleinerInvestor@788

 
  
    #789
26.04.18 11:31
Ja, stimmt schon das der Gesundheitsbereich anfällig für Regulation ist, aber vergiss bitte nicht, dass Fresenius hier sehr breit aufgestellt ist. Fresenius ist in den Bereichen Dialyse (FMC), Flüssigmedizin (Kabi), Krankenhäsuer (Helios) und Service für Geundheitswesen (Vamed) aktiv. Fresenius ist eher eine Holding deren Beteiligungen perfekte Synergien erzeugen und in Summe deutlich mehr Wert schaffen als in Einzelteilen. Einzig negativer Punkt den ich sehe ist die Fremdkapitalquote von ca 75%. Langfristig sollte dieser aber weniger werden, wenn sich auf die vorhandenen Bereiche konzentriert wird und weniger unvorteilhafte/teure Akquisitionen gefahren werden (Akorn).  

30 Postings, 1873 Tage WhoDaresWins.

 
  
    #790
1
26.04.18 12:35
Es war doch von Anfang an klar, dass, sollte Fresenius die Übernahme abblasen, Akorn dagegen klagen würde. Hätte Fresenius trotz der Verstöße seitens Akorn übernommen, hätte dies auch zu Kursverlusten führen müssen, da zumindest die positive Erwartung der Absage eingepreist war. In Hinblick auf die Unsicherheit der Akorn Übernahme hat sich wenig geändert -jetzt entscheidet ein amerikanisches Gericht.
Hier zeigt sich erneut die Effizienz der Marktspinner.
Oft heißt es, der Markt habe immer Recht. Bestes Beispiel dafür ist: Mal führt ein steigender Euro zu Kursgewinnen im Dax, mal ein fallender Euro. So wie der Markt eben gerade lustig oder unlustig ist -aber er hat ja recht.

Fresenius wächst seit vielen Jahren beständig und die Zeit (demografischer Wandel) spielt dabei für Fresenius.
Mal abwarten wie der Quartalsabschluss Q1/2018 aussieht.  

462 Postings, 493 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #791
1
26.04.18 16:47
Weiß auch nicht was das immer für ein Kritikpunkt sein soll, dass Fresenius in einem Markt aktiv ist, der "anfällig für staatliche Regulation" ist.
Weder ist staatliche Regulation grundsätzlich was Schlechtes, wenn sie dazu führt, dass Unternehmen gesellschaftliche Regeln und Standards einhalten und dahingehend dazu übergehen, im akzeptierten Rahmen umso effizienter und effektiver zu werden noch ist das einzige Merkmal des Gesundheitsmarktes (als Oberbegriff), dass er staatlich reguliert ist.
Zuallererst ist der Gesundheitsmarkt ein Zukunftsmarkt wie in #790 schon angedeutet.
Die Menschen werden immer älter - egal ob der Staat reguliert.
Die Menschen werden immer wieder krank oder hilfsbedürftig - egal ob der Staat reguliert.
Die Menschen werden immer Geld für ihre Gesundheit ausgeben - egal ob der Staat reguliert.
Die Gesellschaft wird immer Geld in die Gesundheitsförderung investieren - egal ob der Staat reguliert.
Die meisten Menschen weltweit haben noch nicht unsere Standards in Gesundheitsfragen entwickelt und wollen da noch ... - das alles spricht FÜR den Gesundheitsmarkt.
Dass da natürlich hier und da mal etwas mehr reguliert wird, weil es eben um Menschen und nicht um beispielsweise Klebstoffe geht, ist logisch. Das war aber schon immer so und ist nicht neu.

Die staatliche Regulierung als potenzieller Minuspunkt der Branche, wenn man sie unbedingt als Minuspunkt verstehen will, wird durch große Pluspunkte auf jeden Fall wieder mehr als ausgeglichen.

Von der Möglichkeit, dass staatliche Regulierung dazu führt, dass MEHR bei Fresenius hängenbleibt, weil die Politik beispielsweise einen wirtschaftsfreundlichen Kurs fahren will... - davon fange ich jetzt gar nicht erst an. ;) ...  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicUnd

 
  
    #792
27.04.18 15:52
Und natürlich auch heute wieder 0,5 Prozent im Minus. 2 Prozent vom tageshoch heute morgen wieder abverkauft und wie immer viel viel schlechter als der Gesamtmarkt.
Das riecht nach neuem Tief unter 60.  

24 Postings, 75 Tage Fokker100Man soll...

 
  
    #793
02.05.18 16:38
den Tag nicht vor dem Abend loben, aber ich denke es wird Zeit mal was gutes zu berichten. Fresenius vor den Zahlen mit gutem Gewinn, sieht im Moment nicht schlecht aus, hoffen wir mal das das Plus nicht wieder wie ein Kartenhaus zusammen fällt...  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicGerüchte

 
  
    #794
02.05.18 19:23
Heute waren hauptsächlich Gerüchte wieder rund um die Akorn-Klage für den Anstieg verantwortlich.
Gab ein paar Details, was Fresenius konkret dazu veranlasste, den Deal zu kündigen.
Akorn daraufhin wieder ordentlich im Minus.
Soweit ich das sehen kann, ist die Faktenlage aber sehr dünn und Fresenius Beweislage auch eher dürftig. Das wird vor dem Delaware Court schwierig.
Die Unsicherheit bleibt bis zur Entscheidung und in 5 Tagen könnte es bei anderen Gerüchten/Leaks zum Prozesstand auch wieder 3 Prozent nach unten gehen.  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonic?

 
  
    #795
02.05.18 20:46
Akorn will das der Fall schon nächstes Monat vor Gericht verhandelt wird, also so bald wie möglich und drückt ordentlich aufs Tempo beim Delaware Court.
Fresenius hingegen will das der Prozess im JANUAR!!!! beginnt. Haben die sie noch alle? Erst in 6 Monaten? So lange will man die Börse weiter in panischer Angst und Unsicherheit lassen. Und dabei war man es doch selbst der unbedingt den Deal kündigen wollte, weil man ja angeblich so tolle und glasklare Beweise hat. Wieso ist es dann nicht im Interesse des Unternehmens, dass das so schnell wie möglich geklärt ist?

Fresenius hat meiner Ansicht nach alles auf eine Karte gesetzt und den Deal platzen lassen, obwohl man wusste, das man da nix groß in der Hand hat. All das in der Hoffnung, dass Akorn einknickt und man eine Übernahme mit einem deutlich niedrigeren Preis zustande bringt.
Das lässt das Management in einem ganz ganz schlechten Licht darstehen. Erst sich diesen Akorn-Deal aufschwatzen lassen, obwohl es damals Hinweise genug gab, dass das kein Vorzeige-Unternehmen ist mit Bilanzunregelmäßigkeiten, Straftaten im Vorstand und einem sich immer weiter verschärfenden Preiskampf im Generika Markt.
Und jetzt so ne Nummer abziehen in der Hoffnung, dass man noch irgendwie rauskommt. Sehr sehr eintäuschend.
So zerstört man endgültig Vertrauen bei langfristigen Investoren.  

462 Postings, 493 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #796
02.05.18 23:40
"Fresenius hingegen will das der Prozess im JANUAR!!!! beginnt. Haben die sie noch alle? Erst in 6 Monaten?So lange will man die Börse weiter in panischer Angst und Unsicherheit lassen. "--

Also ich sehe hier eigentlich nur bei einem Teilnehmer Angst und Unsicherheit. ;)

"Wieso ist es dann nicht im Interesse des Unternehmens, dass das so schnell wie möglich geklärt ist?" --

Weil man vielleicht gerade mit harten Bandagen kämpft, um den Übernahmepreis zu drücken. ;)
Nicht alles was einzelne User in Internetforen nicht verstehen, muss direkt eine bösartige Verschwörung sein, die das Vertrauen für immer zerstört. ;)

"Fresenius hat meiner Ansicht nach alles auf eine Karte gesetzt und den Deal platzen lassen, obwohl man wusste, das man da nix groß in der Hand hat."--

Merkt man. Warum schreibst du dann hier eigentlich?? Du bist ja wohl kaum noch investiert, oder?Bei diesem gravierenden Vertrauensverlust? Bei diesem Drama? Bei diesem katastrophalen Konzern?? ...
Willst du uns retten? Willst du einfach nur bashen? Erzähl mal. :)  

369 Postings, 935 Tage JlNxTonicBis 2019

 
  
    #797
03.05.18 16:19
Management erwartet, dass sich die Akorn-Sache auf jeden Fall in 2019 hineinziehen wird.
Also bis dahin keinerlei Kursfantasie nach oben mehr möglich, da die Zahlen bereits bekannt sind und es hier dann keine Überraschungen mehr geben wird.
Das Risiko ist daher weiter, dass der Kurs noch tiefer fällt, weil Investoren mehr und mehr die Nerven verlieren. 2017-2019, 2 Jahre Dauerärgernis Akorn. Ende Offen.
Genau wie Bayer mit der Giftküche Monsanto. Der Konzern würde viel besser dastehen, hätte man dieses Monstrum nicht übernehmen wollen.
 

462 Postings, 493 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #798
04.05.18 12:01
Na, das klingt doch schon ganz anders als deine letzten Beiträge hier. Richtig sachlich. ;)
Wichtig ist für mich "Ende Offen" ... wir werden sehen, ob Fresenius jetzt richtig handelt, ob doch noch ein billigerer Kauf zustande oder eine Ausgleichzahlung für den abgesagten Kauf oder gar nichts mehr kommt ... diese Unsicherheit ist nicht schön aber das Geschäft von Fresenius wird weiter gehen.
Grundsätzlich ist an dem Unternehmen und der Branche nichts auszusetzen und beide haben großes Potenzial. Dazu ist Fresenius der erste und einzige deutsche Dividendenaristokrat.
Wer hier eine langfristige Perspektive mitbringt der ist hier richtig.  

281 Postings, 401 Tage always_strive_and_.@JlNxTonic

 
  
    #799
08.05.18 11:33
sag mal bist du short auf Fresenius unterwegs oder was ist los mit dir? Ist ja schon fast ein bisschen peinlich was du hier veranstaltest.
Ich bin der Letzte der sich nicht gerne kritisch mit Aktien auseinandersetzt, aber was du hier betreibst ist doch billiger Populismus.

Du schreibst mit Akorn wurden 4,7 mrd IN DEN SAND GESETZT - also ohne Gegenwert. Gleichzeitig schreibst du der Prozess wird langwierig.
Was denn jetzt?

Wenn Akorn übernommen werden MUSS, dann doch nicht mit NULL Ergebnisbeitrag. Das kann doch nicht dein Ernst sein diese Aussage?
Komme hier doch mal mit richtigen Argumenten und nicht so einem billigen Gewäsch.

Vielleicht informierst du dich auch mal über die mittelfristigen Perspektiven bei Fresenius. Über die Medizin der Zukunft, über die Märkte Asien und Afrika.
Wenn du mir dann noch ein deutsches und internationales Unternehmen zeigst, dass so planbar knapp zweistellig wächst dann können wir gerne weiter sachlich diskutieren.

Schönen Gruß  

281 Postings, 401 Tage always_strive_and_.Okay hab

 
  
    #800
1
08.05.18 11:36
den Kollegen Jin mal genauer angeschaut:

Schreibt im Henkel Thread
JlNxTonic : Unglaublich          #573  02.05.18 11:49
Wie schwach eine Aktie sein kann, obwohl der Markt nach oben durchstartet. Henkel unverändert während der DAX Kurs aufs Allzeithoch nimmt.
Was eine Luschen-Aktie. Wer kauft so einen Mist. Short.

Ist also praktisch bei jeder guten konjunkturunabhängigen Aktie short unterwegs. Da kann man nur viel Erfolg wünschen :D

Vielleicht kann bei sowas auch mal ein Mod aktiv werden?  

252 Postings, 677 Tage GaaryFresenius

 
  
    #801
1
08.05.18 22:20
Eine interessante Meldung zu "Directors' Dealings" aus der DGAP.de News App:

DGAP-DD: Fresenius SE & Co. KGaA deutsch


http://www.dgap.de/dgap/News/?newsID=1071491

Gutes Zeichen, auch in dem Volumen aussagekräftig in der jetzigen Situation.  

281 Postings, 401 Tage always_strive_and_.Da kauft der

 
  
    #802
2
09.05.18 11:16
Chef einfach mal für knapp eine Millionen eigene Aktien.
Das ist schon mal eine Ansage...
Angenommen 8 Millionen brutto Gehalt p.a. sind ca 4 Mio netto.

Dann hat er mal eben ein Viertel seines Jahresnetto investiert.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 33  >  
   Antwort einfügen - nach oben