Formatchaos bei DVD+RWs beendet


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 23.03.01 11:22
Eröffnet am: 23.03.01 11:22 von: willi-koyote Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 23.03.01 11:22 von: willi-koyote Leser gesamt: 493
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

130 Postings, 7146 Tage willi-koyoteFormatchaos bei DVD+RWs beendet

 
  
    #1
23.03.01 11:22
Formatchaos bei DVD+RWs beendet
Endlich einheitlicher Standard für beliebig oft beschreibbare DVDs | 19 Unternehmen haben sich zusammengeschlossen | Wollen einander nicht mehr durch inkompatible Formate aufreiben | DVD+RW-Geräte werden auch deutlich billiger | Noch dieses Jahr ab 7.000 ATS

 
Eine Allianz der größten Elektronikfirmen will die klassische Videokassette durch ein neues Medium ablösen: die DVD+RW.

Das Derivat der bisher schon zum Speichern von Spielfilmen und Computerdaten genutzten DVD [Digital Versatile Disc] soll nun auch Filme vom Fernseher und von Videokameras aufnehmen können, sagte Hein van Zeeuw, Chef des Philips-Bereiches Optische Speicher, auf der Computermesse CeBIT in Hannover.

Erste Produkte wie ein in Hannover vorgestellter DVD+RW-Recorder der Firma Thompson sollen noch im Sommer auf den Markt kommen.
 
     Schärferes Bild, keine Abnutzung
Die neue DVD+RW ist nach Auffassung von Zeeuw wesentlich komfortabler als eine Videokassette: Sie nutze sich nicht ab, das Bild sei schärfer, das lästige Spulen entfalle. Eine der neuen Scheiben, bei denen RW für "ReWritable" [wieder beschreibbar] steht, kann das Siebenfache einer herkömmlichen Compact Disc speichern. Je nach Bild- und Tonqualität reicht dies für mehrere Stunden Aufzeichnung. Selbst in den niedrigen Qualitätsstufen dürfte ein DVD+RW-Recorder einen herkömmlichen S-VHS-Videorecorder übertreffen.

19 Hersteller in einer Allianz
Der Allianz sind 19 Hard- und Softwarehersteller beigetreten, darunter Elektronik- und Computerfirmen wie Philips, Hewlett- Packard, Thompson, Sony, Yamaha und Ricoh. Die Industrie-Allianz will die Produkte untereinander kompatibel machen.

Damit wird erstmals ein gemeinsamer Weg beschritten. Bis dato hatten sich die Hersteller um eigene Formate wie DVD-RAM, DVD/RW, DVD+RW, DVD-R oder Ähnliches gezankt.

Noch kann man nicht beurteilen, ob dieser Streit gänzlich beigelegt ist; die gemeinsame Ankündigung ist jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung.
   
 
     Reminiszenz an alte Zeiten
Analysten hatten angesichts der proprietären Formate ein Shootout a la Video2000, Betamax und VHS prophezeit.
     
DVD+RW-Brenner werden rapide billiger
Die Geräte werden dabei immer billiger. Kostete ein Stand-alone-Gerät oder ein gleichwertiges Laufwerk vor einigen Jahren noch jenseits der 100.000 ATS, ist nun ein rapider Preisverfall zu beobachten.

Erst gestern hat Ricoh in Hannover einen DVD+RW-Brenner vorgestellt, der noch heuer für rund 7.000 bis 10.000 ATS erhältlich sein soll.

Das noch namenlose DVD+RW-Laufwerk ermöglicht das Schreiben, Wiederbeschreiben und Lesen von DVD+RW-Medien mit einer Kapazität von 4,7 GB. Darüber hinaus soll das Modell CD-Rs und CD-RWs brennen und CDs und DVDs lesen.

Die wieder beschreibbaren DVD+RW-Medien werden unter anderem von Verbatim und Ricoh produziert. Preise dafür stehen jedoch noch nicht fest.
   
 

   Antwort einfügen - nach oben