Forex - Lizenz zum Gelddrucken?!?!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 27.04.10 15:09
Eröffnet am: 25.04.10 20:15 von: Tato Anzahl Beiträge: 6
Neuester Beitrag: 27.04.10 15:09 von: Tato Leser gesamt: 1.725
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

209 Postings, 6024 Tage TatoForex - Lizenz zum Gelddrucken?!?!

 
  
    #1
1
25.04.10 20:15

Ich habe den Forexmarkt kennen gelernt und mich jetzt knapp 5 Monate ausschl. damit beschäftigt (Seminar, Webinare, gegoogelt, Bücher, DVD).

Wer von euch tradet in diesem Markt und welche Erfahrungen habt ihr (Geld nach 12 Monaten noch da und wenn ja, wieviel % Gewinn oder Geld verbraten?).

Zum Traden finde ich ist es der beste Markt im Gegensatz zum Optionsschein-/Aktienmarkt. Viel liquider und geringe Kosten. Ich denke, der Markt wird künftig stark boomen. 

Was meint ihr dazu? Gibts Erfolge?

 

209 Postings, 6024 Tage TatoNachtrag

 
  
    #2
25.04.10 21:41

Nachtrag:

wenn man über forex u. brokern im netz mal liest, bekommt man schnell den eindruck, die meisten forexbroker ziehen dem kunden nur das geld aus der tasche. sind das "nur" die Negativfälle und die guten lassen nichts von sich hören oder ist das generell so? Wenns druchweg so wäre, müsste doch schon  die Staatsanwaltschaft hellörig werden, oder? So ganz kann ich es mir nicht vorstellen, dass die solch einen Schmuh veranstalten. Es gibt doch tatsächlich Trader, die damit ihr Leben finanzieren und das nicht schlecht. Wenn man selbst schlecht getradet hat - dafür kann dann der Broker auch nichts. Oder ist der gesamte Forexmarkt für Privatleute perse eher die Lizenz zum Armwerden? Was meint ihr?

 

13 Postings, 3731 Tage neubehFX..

 
  
    #3
25.04.10 22:01
Ich war/bin bei Alpari UK, kann nur weiterempfehlen. Haben sogar eine neue deutsche Niederlassung in Frankfurt/Main glaube ich. Schnelle Ausführung, faire Spreads, Überweisungen kein Problem, Mini/Microlots gibts  auch.. Platform ist MT4.

Forex ist meiner Meinung nach einfach krass. Ich habe ein bisschen mitgemacht, etwas gewonnen, etwas verloren.. Das schlimmste war Herbst 2008, es gab bewegungen von ca 200 Pips innerhalb von Minuten.. Da ist man schnell arm. Oder reich. Für mich war doch das erste ;).  Seit der "Krise" ist Forex noch hektischer und schwieriger geworden (mMn). Spreche über EURUSD, die andere Paare habe ich nicht zu intensiv betrachtet. Cross-currency trades haben auch sowieso USD als Basis..

Man kann durchaus was verdienen. Such dir einen Broker aus, den Du vertrauen kannst. Dann Demokonto für einige Zeit. Danach Mikro/mini-lots. Je später Du zu den normalen Lots umsteigst, desto besser würde ich sagen.. Immerhin ist 1 pip bewegung bei EURUSD 10 Dollar.. Und 10-20 pips sind locker drin, bis das Trend in die "richtige" Richtung geht...  

57 Postings, 3753 Tage edaviras..der beste Broker...

 
  
    #4
25.04.10 22:11
ist meiner Meinung nach, immer noch oanda, beste spreads, größter Liqui-Poll, die Taxen schon am So um 20.30-21.00Uhr, brauchst halt ein bißchen Kapital, aber dann passt es auch - wie gesagt nur meine Meinung..
 

209 Postings, 6024 Tage Tato.

 
  
    #5
26.04.10 15:17
würdet ihr denn im Allgemeinen sagen, dass das Forexgeschäft seriös abläuft? Ich habe immer noch Angst, dass der Broker meine Kurse manipuliert und mich so in den Verlust treibt. Ich habe mir einen Broker ausgesucht, der Livekurse, also 1:1 zum Markt hat. Es heißt ja, dass über 90% der Privatkunden im ersten Jahr ihr Geld verlieren. Woran liegt das denn? Im Optionsscheingeschäft gibts doch diese Quote nicht und beide Arten sind sich ähnlich?!?! Danke!
 

209 Postings, 6024 Tage Tato.

 
  
    #6
27.04.10 15:09
ich schiebs nochmal hoch, jemand ne Meinung zu meinem Post Nr. 5?
 

   Antwort einfügen - nach oben