Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Firma verlässt Rehabiliation - Warren Buffet Alarm


Seite 3 von 96
Neuester Beitrag: 13.10.19 09:09
Eröffnet am: 21.07.17 11:09 von: USBDriver Anzahl Beiträge: 3.378
Neuester Beitrag: 13.10.19 09:09 von: USBDriver Leser gesamt: 176.951
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 38
Bewertet mit:
6


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 96  >  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverDie Holding war ja mal Bankrott weil

 
  
    #51
2
23.01.18 16:08
die Tochterfirma in der Rehabiliation war, die das ganze Geld verdient und keine Dividende an die Holding überweisen durfte. Mit dem Ende der Rehabiliation dieser Tochterfirma, darf man wieder ungehindert von der Tochterfirma sich Gelder zur Holding auszahlen.

Warum darf man das jetzt?

Die Tochterfirma, die eigentliche Versicherung AAC, kann alle Forderungen und mögliche zukünfige Forderungen ihrer Versicherten erfüllen. Das Versicherungsgeschäft ist von 400 Milliarden sowit eit geschrumpft.
Damit sind die US-Auflagen für Versicherungen erfüllt. Diese müssen garantieren können, dass sie die eingenommen Gelder primär zur Begleichung von Versicherungsschäden nutzen und erfüllen können.

Zuküntige Geschäfte und Rating

Die sogenannte POLICIHOLDER-Reserve beträgt bei AMBAC $ 1 Milliarde. Das ist der Teil der frei zur Verfügung steht. Ab $1 Milliarde kann man ein AAA-Rating, also das höchste Rating erhalten.

Geschäftsmodell

AMBAC hat die Lizenz Anleihen auf den Markt zu platzieren. Benötigt Jemand Geld, wie biei AMBAC die öffentliche Hand primär, dann sucht AMBAC Kapitalgeber bzw. ist es selber. Mit seinem AAA-Rating zahlt AMBAC weniger Zinskosten bei den Banken und erhält von der öffentlichen Hand z.B. mehr Geld. Das ist ein gutes Geschäftsmodell, sobald die Zinsen bzw. über 1,5% liegen. Außerdem sind Anleihen gleichzeitig versichert. Unter Chapter 9 würde AMBAC im Falle eines Ausfalles einer Anleihe die Finanzhoheitsrechte über die Kommune z.B. erhalten und dürfte die Steuern bzw. Erträge und Kosten dort steuern. Aus diesen Grund nennt man solche Monoliner eine Goldene Ganz.
en
Die USA benötigen Monoliner für den wirtschaftlichen Ausbau des Landes

Da es in den USA kein Länderfinanzausgleich gibt, wurden einst von der FED die Monoliner mit AMBAC als ersten gegründet.
Baut man eine Schule, ein Krankenhaus, eine Brücke, einen Flughafen, eine UNI oder ähnliches, dann benötigt man in den USA für einen Kredit einen Monoliner. Siehe dazu SHUTDOWN wegen Schuldenobergrenze in den USA. Kommunen haben auch eine Schuldenobergrenze. Ist die Schuld versichert, wie bei AMBAC, kann man mehr Schulden aufnehmen, da nun die Schuld im Haushalt gedeckt ist.

Alles klar soweit?
 

2541 Postings, 4185 Tage chrisebUSB

 
  
    #52
1
23.01.18 18:49
Danke für die dezidierte und fundierte Info über das Geschäftsmodell von Ambac. Einiges war mir als Investor bekannt (Verbindung Ambac-AAC). Die Monoliner Situation war mir in der Form nicht bewusst.  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingEcht stark UsbD

 
  
    #53
23.01.18 18:52

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingweißt du noch die sharezahl

 
  
    #54
23.01.18 18:53
vor chap 11 und dem split?  

190 Postings, 3938 Tage Lucki@ DrZ....

 
  
    #55
2
23.01.18 19:16
Hallo, du kannst bei ariva die Kennzahlen von ambac  anklicken und dann den gewünschten Zeitraum wählen. Dort erfährst du auch wieviele Aktien im jeweiligen Jahr im Umlauf waren.
Lg
 

4807 Postings, 958 Tage USBDriverDie Aktienzahl vor CH11 und danach

 
  
    #56
1
23.01.18 19:18
Also vor 2006 war es 1 Million
ab 2006 100 Millionen
ab 2008 300 Millionen
ab 2009 320 Millionen
2013 dann der Neustart mit 45 Millionen Aktien  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingDanke!

 
  
    #57
23.01.18 20:13
Also  soweit ich weiß steckt berkshire bei moodys mit drin, seinerseit bei wells fargo usw. Haltet ihr das für warscheinlich, wenn ihr versteht was ich meine..  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverWarren Buffet wollte ja einst AMBAC aufkaufen

 
  
    #58
2
23.01.18 20:38
Danach hat er selber versucht in dieser Sparte Fuß mit Berkshire zu fassen, aber er hat nur ein
AA-Rating erhalten, weil es ein Mischkonzern mit höheren Risiken ist. Alleine wegen seiner Eisenbahnbeteiligung schaft er kein höheres Rating als AA+. Das höchste Rating ist AAA.

Außderm besteht ein Interessenskonfligt, weil die Firma bei Wells Fargo Miteigentümer ist. Die Banken haben in der Zeit der Niedrigzinsphasen, dass Geld direkt an die Kommunen geliehen, weil es sich für die Kommunen lohnte. Man muss wissen, dass wir hier von einer Vorstufe des High-Yield Anleihmarkter reden. Aktuell bezahlen die 4,5 - 5,5% für einen 10 jährigen Kredit. Die Kredite sind in den Büchern nicht als gedeckte eingestragen. Bei AMBAC würden man 5,5% zahlen und wäre versichert. Kann die Kommune nicht zahlen, liegt das Problem halt bei der Versicherung.

Die Banken verkauften neben den Kredit noch ein Credit-Dervate-Swap CDS als Absicherung. Zum Beispiel könnte unser hiesiger Wasserversorger für einen UNI-Kredit in den USA haften, wofür eine Einmalzahlung erhält. Nur 1) dürfen unsere öffentlichen Träger das nicht mehr machen und 2) wer auch immer das Garantiert, berechnet sein Geld auch nach dem Zinssatz und will mindestens entsprechend der T-Bonds 3% für 10 Jahre per Anno. Das rechnet sich nicht.

Mit anderen Worten bieten Monoliner ihre Leistung zu einem Dumpingpreis wie ein Discountartikel, der aber Markenware ist, an.  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingdas habe ich mir

 
  
    #59
23.01.18 20:40
auch hergeleitet mühsam aber zu dem schluß bin ich auch gekommen. Das erklärt auch mbia..
siehst du da eine Veränderung?  

2541 Postings, 4185 Tage chrisebSehr schöner Umsatz

 
  
    #60
1
23.01.18 21:04
Es sind schon über 1Mio Stücke über die Tresen gegangen. Da ist richtig leben jetzt im Kurs. Mal schauen, wie sich das die nächste Zeit entwickelt. Wäre schön, wenn sich das mittelfristig als Handelsnormalität etabliert.  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverMBIA AGO und AMBAC haben alle Puerto Rico

 
  
    #61
1
23.01.18 21:08
als aktuelles Problem.

MBIA hat zwei verschiedene Versicherungstöchter: 1) Immobilien 2)Anleihen
Die Anleihtochter kauft MBIA Aktien, ist aber eigentlich ein Fall für eine Rehabilitation, weil sie mit $1,7 Milliarden Forderungen von PR über $4 nicht bedienen kann.

Wir reden hier über einen Zeitraum von 10 Jahren.

AGO hat viele Töchter, aber von denen sind 4 in PR involviert. Von 11,2 Milliarden Kapital würde AGO bis zu 8 Milliarden verlieren können. Dann müsste AGO auch in die Rehabiliation, aber zum Glück sind die auf den Bermudas zuhause.

AMBAC dagegen, hat $2 Milliarden zurückgestellt für PR, muss aber nur $1,5 maximal für den worste Case der 10 Jahre einplanen. Danach 100 Mio pro Jahr bis 2054. Ich nehme aber an das COFINA bestättigt wird, dann muss AMBAC nur $1 Milliarde an Verlust im Worse Case aufbringen.

MBIA hat 10% der versicherten PR Anleihen eingekauft,
AGO 20% und AMBAC (auf alle Anleihen gerechnet) 50% (56% COFINA und 16%  PRIFA (Wasserversorger Einkommensgebundene Anleihe).

Es ist damit zu rechnen, dass PREPA der Stromversorger zwischen MBIA AGO und anderen Anleihgläubigern privatisiert wird. Das ganze ist aber nur noch zu entsorgener Schrott. Die Anlage ist von 1956 und bis auf 40% vom Hurrican zerstört. AMBAC hat PREPA nicht versichert.

Ich gehe mal davon aus, dass MBIA dadurch bis auf $100 Millionen Restkapital alles verliert und in die Rehabiliation muss oder aber unter ein BBB-Rating fällt. AGO dagegen fällt auf ein A-Rating. Verliert aber 4 bis 5 Milliarden insgesamt.

Danach wird es nur noch zwei große Spieler geben. AMBAC und Berkshire, wobei nur AMBAC ein AAA-Rating aufweisen können wird.

Die Zinsen werden in den laufenden Jahr die 3% überschreiten und die USA werden wie ein die BRD ein Hochzinsland 6%. Der Dollar wird massiv aufwerten. Grund ist die Steuererleichterung für Unternehmen und Schutzzölle, sowie Erdöl und Erdgas Exporte aus den USA und in diesem Umfeld wird ein Monoliner die Eier legende Wollmichsau sein.  

2541 Postings, 4185 Tage chrisebUSB Hammer

 
  
    #62
1
23.01.18 21:21
wie tief du in der Materie steckst!
Dann wäre allerdings eine Übernahme durch Berkshire schon aus kartellrechtlichen Gesichtspunkten nahezu ausgeschlossen.  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverAMBAC ist ein Übernahmekandidat aber

 
  
    #63
2
23.01.18 21:32
dafür muss man neben den Buchwert die Steuergutschrift pro Aktie an die Aktionäre bezahlen und die Markterwartung. Also Berkshire müsste für AMBAC um die $12 Milliarden hinlegen. Erhalten aber nur ein kleine Munibook mit vielen festverzinslichen Anlagen dazu. Ob die $12 Milliarden ausgeben wollen weiß ich nicht, aber rein kartellrechtlich wäre es möglich, da der Marktanteil von AMBAC ja unter 5% auf alle US-Anleihen gesunken ist.  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverAchso zum Vergleich mit 2006

 
  
    #64
2
23.01.18 21:34
da hatte AMBAC einen Gesamtmarktanteil von 34% und 2012 noch von 14%. 2014 waren es dann 10% und seit 2016% sind es weniger als 6%.  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingAlter UsbD

 
  
    #65
23.01.18 22:11
Respekt. Ich habe einen ähnlichen ansatz wie du wo ich ambac sehe. Aber bei weitem nicht so fundiert wie du. Aber du bist ja echt der Wahnsinn!  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingIch liebäugle

 
  
    #66
23.01.18 22:16
mit dem Dollar und liege auf der Lauer wie die Katze nach der Maus. Aber ein Geduldspiel! Der euro soll sich erstmal austoben und Gold und die Rohstoffe.. denk das könnte noch bis ende frühjahr oder Sommer dauern. Wenn der D sich ein Boden hämmert und stärke zeigt beiss ich zu! Allerdings die Zinserhöhungen sehe ich Kritisch. Klar die müssen aufpassen hier nicht zuviel hitze in die wirtschaft zu bringen und damit an der Stellschraube drehen. Kann aber auch ganz schnell anders herum laufen! M.m nach.. wie siehst du das?  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingund die Frage

 
  
    #67
23.01.18 22:22
wird eine Konjunkturabkühlung Ambac nicht schwächen. Des weiteren wird Ambac wesentlich mehr Rückstellen müssen als je zuvor?!  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingDer

 
  
    #68
23.01.18 22:26
Loonie z.b. gegenüber dem Dollar.. Normalerweise fehlt dem nach unten noch einnordentlicher ruck gute 1000 pips..  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverGuten Morgen und nun zu den Fragen

 
  
    #69
2
24.01.18 10:18
Zu dem Kanadischen Dollar (Loonie) kann ich nichts sagen, damit habe ich mich nicht beschäftigt und müsste mich erst einmal einarbeiten.

Zum Dollarkurs zum Euro, was auch AMBAC als US-Aktie betrifft:

Also ich sehe eine Verunsicherung am Markt über die Auswirkungen der US-Steuerreform zur Neuverschuldung, verbunden mit dem Shutdown der am 8. Februar wieder eintreten könnte.
Die Zinserhöhung der FED erwarte ich nicht vor Herbst und Eine im kurz vor Ende des Jahres. Solange wird der Euro dazu gewinnen können, denke ich. Wieviel hängt aber auch vom Bitcoin-crash ab (siehe mein Bitcoin-crash-Threat auf Ariva). Immer wenn der Bitcoin zulegt, dann wird der Dollar massiv geschwächt und nimmt die Kryptowährung ab, legt der Dollar zu. Es gibt aber hunderte von Kryptowährungen und die haben gravierende Kinderkrankheiten. Dieser Faktor ist für mich ein unkalkulierbares Risiko in der Währungsfrage.

Was aber den US-Markt und die EU betrifft, so sind die EU-Banken soweit angeschlagen, dass bei einer Pleite einer Bank in Italien die Anleger auch aus D dieses Jahr noch 80% erhalten und nächstes Jahr nur noch 20% ihrer Sparguthaben. Wer solche neuen AGB´s versendet, der hat massive Probleme und deshalb kauft die EZB bis Ende Q3 Anleihen aus der EU um die Banken zu sanieren. Die US-Banken sind da viel weiter und wieder gesund. Ein US-Leitzinsanstieg hat zur Folge, dass die USA wie ein Staubsauger das ganze Sparkapital ansaugen wird. So wie einst die BRD.
Für die EU gibt es aber nur 2 Lösungen. Entweder die Italiener z.B. treten aus dem Euro aus oder werten ihre Lire zu dem Euro internverrechnet ab, womit Deutschland auf Milliardenverlusten der Target2-Saldos sitzen bleiben würde, oder die BRD hilft Italien, in dem Sie getarnt über die EZB mit ihren Kapital aushilft und diese Anleihen kauft, was gerade passiert.
Ab einen gewissen Punkt sind die Target2-Salden größer an das in der EU von Deutschen angelegte Sparkapital und dann bricht der Euro intern zusammen. 2/3 ist ja schon aufgebraucht. Die Flüchtlingswelle beschleunigt diesen Prozeß, aber die Wirtschaft ist auf den Stand von 1998.

Die Bundesregierung könnte die Pflege für Alte ausbauen und das wäre das beste Konjunkturprogramm, aber da sie das nicht macht, sehe ich schwarz, weil ja irgendwann die Zinsen wieder erhöht werden. Warum? Weil die Südländer die Stimmenmehrheit haben, wenn GB austritt und ihr altes Inflationsmodell wieder einführen wollen. Die BRD spart aber bei diesen 0% Zins jedes Jahr 230 Milliarden an Zinskosten.

Wenn man jetzt eine US-Aktie, also AMBAC oder ein anderer defensiven Wert kauft, dann wird am Anfang der Kursgewinn den Währungsverlust zum Euro auffangen und sobald die EU die Zinsen erhöht, dann wird der EURO richtig geschwächt werden, aufgrund des Zinsparadoxon der BRD und Frankreichs, aber das will man nach SPD bis 2025 lösen, indem wir einen EU-Staat haben. Ich lasse mich mal überraschen.

Soweit alles verständlich?

 

4807 Postings, 958 Tage USBDriverCOFINA Anleihen gut beschrieben

 
  
    #70
1
25.01.18 09:08
https://seekingalpha.com/instablog/...ue-high-risk-reward-opportunity

COFINA bonds were the ORIGINAL “bail out” bonds for Puerto Rico

COFINA-Anleihen waren die ORIGINAL-Bail-out-Anleihen für Puerto Rico

Die müssen bezahlt werden, wurden aber wegen eines Rechtsstreit bis zum Urteil des Gerichts ausgesetzt. Klagen tun die GO Gläubiger, weil dadurch ihre Anleihen fast wertlos sind.  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlinghey zusammen

 
  
    #71
25.01.18 22:37
UsbD sorry etwas später..,  (war bissel busy.. )deine Ausführungen sind a la erste Sahne! Ich denke wir bekommen nochmal Sammelkurse mitte 12 sprich 12,50 - 12 vllt wäre sehr schön ;)
was passiert mit den cofinas, sollte die Rücknahme stattgefunden haben?  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverMoin Zaubrlhrling zu den COFINAS

 
  
    #72
1
26.01.18 09:34
Auch andere US-Bundesstaaten haben als Garnatie die Umsatzsteuer verpfändet. Bei Puerto Rico hatte man 2017 extra die Umsatzsteuererhöht um die GO Anleihen und COFINA sicher aus der Umsatzsteuer bezahlen zu können. Der Umsatzsteuersatz wurde von 6% in einigen Schritten auf 11,5% erhöht. 3% Davon sind der Pfand für die COFINA-Anleihen nach Puerto Rico Haushaltsgesetz.
Die COFINAS sind in doppelter Weise abgesichert, vom Puerto Rico Haushaltsgesetz und durch ihre Gründungseigenschaften. Puerto Rico zahlt auch immer weiter. Die Einnahmen betragen um die $1,2 Milliarden Umsatzsteuer und die COFINA´s Zinskosten liegen unter der Hälfte davon.
Die GO Bondholder wollen nur durch eine Klage sich einen ähnlichen Status sichern oder anders gesagt, Sie wollen was vom Kuchen abhaben. Bei den GO (Staatsanleihen von Puerot RICO) wird aber nur etwas ausbezahlt, wenn der Staat das Geld nicht benötigt. Mit Geld meine ich egal aus welchen Steuern bezoge Einnahmen.

Die großen Marktteilnehmer sollten wissen wodran sie sind. Dementsprechend wird die Schwankung für AMBAC nach Unten geringer sein, als nach Oben.

Charttechnsch sind wie ein paar mal an die 200-Tageslinie mit $ 17,07 gelaufen und dann ist der Kurs nach Unten abgeprallt. Warte mal ab, wenn wir drüber sind und die 50, sowie 100 Tageslinie die 200 Tageslinie nach Oben überquert haben (GOLDEN CROSS). Die liegen alle dicht beieinander.

Was aber den Markt für die Firma belastet, ist das Puerto Rico bis auf Einkommensgebundene Anleihen (Revenue Bonds) nichts für die nächsten 5 Jahre bezahlen muss. Die Anleihen die AMBAC versichert hat, laufen erst 2054 aus. Kosten pro Jahr sind viel geringer als deren Einnahmen pro Jahr und trotzdem besteht wegen der Rehabiliationsende eine Reserve von 100%. Mit anderen Worten AMBAC hat $ 9,8 Milliarden Zahlungsmittelreseven und nur 1/20 versichert von dem was AGO hat. AGO hat $11,5 Milliarden Zahlungsmittelreserven und steht vor $5 Milliarden Einmalzahlungen.

MBIA INC und AGO versucht man deshalb als Ausgleich den Stromversorger PREPA über eine Privatisierung zuzuschieben, damit sie irgendwann die Verluste dadurch kompensieren können und damit sie die PREPA Anleihen zu 100% bezahlen müssen.
Außerdem ist die Laufzeit der Anleihen die AGO und MBIA versichert haben auf die nächsten 10 Jahre fällig.

Geh mal daovn aus, dass die nächsten 10 Jahre Puerto Rico eigentlich nichts zahlt, bis auf das vertragliche Minimum. Dann hat Puerto Rico sich von 3/4 seiner Schulden befreit.

Puerto Rico hat $72 Milliarden Schulden und $50 Milliarden fehlen in den Pansionskassen. Wegen der Hurricans 2017 hat Puerto Rico Anträge über $94 Milliarden Gelder bei den USA-Entschädigungsfonds beantragt. Benötigen tun aber nur um die $5 Milliarden.
Man sieht also, dass die Puerto Rico Politik ein korruptes System ist - $7 Milliarden an versteckten Gelder hat man schon gefunden - dass versucht andere auszunuten.

Die Nachrichtlage kann für AMBAC nur postiver werden, daher sind Kursaussagen nach Unten schwieriger als nach Oben.
 

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlinghmm

 
  
    #73
26.01.18 09:49
was passiert mit den Rücklagen nach der Reha und nach den Bonds deiner Meinung nach, muss Ambac das bis Laufzeitende 2054 behalten oder dürfen sie Geld rückführen?  

3224 Postings, 1857 Tage DrZaubrlhrlingwir mich

 
  
    #74
1
26.01.18 09:53
sieht das nach einer Bärenflagge aus. Wie weit die Aufgelöst werden könnte ist schwer zu sagen. Der gesammtmarkt könnte Ambac mit runter ziehen. Das abprallen könnte das bestätigt haben. Was aber nur absolut posotiv wäre  ;D ist aber alles spekulativ. Ich verfolge mein Plan regelmäßig zu erhöhen.. egal welcher Kurs  

4807 Postings, 958 Tage USBDriverMan muss auf Q4 warten, dann gibts neue Karten

 
  
    #75
1
26.01.18 10:24
und auf das neue Rating der Ratingagenturen. Das ist der Gamechanger für AMBAC, solange kann ich sagen was ist, es will der Markt eh nicht folgen. Es muss es so ein bezahlter unbedeutender Finanzgünstling sein Finger heben, auf den sie alle gucken.

RÜCKLAGEN von AMBAC

Die werden zum Teil als operativ Earnings als Gewinn verbucht werden.

Beispiel:
Für die nächsten 10 Jahre hätte AMBAC ohne COFINA-Anleihen zu besitzen dafür $1 Milliarde an Kosten generieren können. Mit 56% wären das in 10 Jahren jetzt aber nur noch $ 440 Millionen. Die anderen bestehenden $ 560 Millionen muss man schon als Gewinn umbuchen.
Sobald die Anleihe vor Gericht im vollen Umfang bestättigt ist, kann AMBAC die anderen $ 440 Millionen auch als Gewinn umbuchen.

Nehmen wir mal den schlechtesten Fall an. Sie müssen die 440 Millionen zahlen. Dann sind wir im Jahr 2028 und danach erhält AMBAC bis 2054 Zinseinkünfte aus den eigenen COFINA Anleihen. Die Gewinnen doch auf den ganzen Zeitraum mehr als sie verlieren bei der Geschichte.
Und dann verkaufen die 2028 die Anleihen zum Restwert $3-4 Milliarden in etwa.

Wo soll man sich hier Sorgen machen?
Aber das erklärt dir der CEO selber beim Q4 Bericht und im März bei der Hauptversammlung.
Im Q3 Bericht hat das schon angekündigt gehabt, die $4 Milliarden Steuergutschrift binnen des Jahres 2018 nutzen zu wollen. Was denkst Du wie das sonst gehen sollte?

Apropo, AMBAC hat zwei Versicherer. Der eine ist nur die Tochterfirma des anderen. Da gibt es AAC und Everspan. Everspan darf AMBAC mit $2 Milliarden als eigentsändige Tochterfirma heraustrennen und unter der Holding platzieren. Das wird AMBAC meiner Meinung nach machen.
Dann hast eine Tochterfirma die neue Geschäfte ohne Rücksicht auf die alten schreiben kann und die Holding ist noch viel viel sicherer.
 

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 96  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: JG73