Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Ein Tag des Herbert Diller


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 04.04.18 11:45
Eröffnet am: 19.11.16 14:00 von: Akinator Anzahl Beiträge: 10
Neuester Beitrag: 04.04.18 11:45 von: Akinator Leser gesamt: 3.195
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
5


 

4259 Postings, 1988 Tage AkinatorEin Tag des Herbert Diller

 
  
    #1
5
19.11.16 14:00
Eigentlich darf man im Internet vieles schreiben aber sicherheitshalber weise ich jetzt doch daraufhin das die ganze Geschichte meiner Phantasie entsprungen ist und ich nie behaupten würde dass dies tatsächlich geschieht

Ein Tag des Herbert Diller
Herbert Diller ist natürlich keine real existierende Person sondern nur eine Erfindung von Standuhr den es wirklich gibt und der sich wahrscheinlich auch ähnlich verhalten würde wie in der Geschichte geschrieben. Standuhr ist natürlich nicht der richtige Name sondern nur der Name den er sich gab als er sich im Forum anmeldete. Sicherlich hätte er einen anderen Namen gewählt wenn er gewusst hätte dass die Börsenzockerei ihn nicht mehr loslassen und er über Jahre mit diesem Pseudonym leben müsste. Aber als er eben einen Namen angeben musste und der Blick durch sein Zimmer schweifte…. Aber ich schweife ab.
Der Arbeitstag beginnt für Herbert um 8:00. In den letzten Jahren nahm der Handel mit Knock out Zertifikaten enorm zu. Vor allem im Dax werden mittlerweile täglich Millionen umgesetzt. Wenn man bedenkt dass jeder Punkt im Dax im Schnitt 12 mal angefahren wird besteht also die Chance einen Trade nicht mehr ins Plus zu bringen nur bei 8%. Da es aber nicht im Sinne der Banken ist Geld zu verschenken hatte er leichte Spiel als er vor 3 Jahren bei den Banken vorstellig wurde. Durch Beziehungen und viel Diplomatie konnte er mit fast allen großen deutschen Geldhäusern Verträge abschließen..
Nachdem sich Herbert mit seinem Kaffee vor seine Monitore gesetzt hat checkt er als erstes die vorbörslichen Daten. Der Dax ist seit Xetra Schluss am gestrigen Abend um 65 Punkte gestiegen. Die letzten Tage ging es eher bergab die Erholung hatte sich erst gestern seit dem Öffnen der Wallstreet etabliert. Nachdem der Dow zugewonnen hat sind auch die Börse in Tokio, Hongkong und Shanghai im Plus. Deshalb wundert es ihn nicht in seinem Mailfach eine Nachricht von Jain zu finden. Jain ist ein Fondsverwalter und ist einer der sogenannten Big Player. Die Botschaft ist klar. Die Jungs wollen heute einiges an Geld in den Markt pumpen welches sie die letzten Tage abgezogen haben.
Herbert hat einiges an Daten zur Verfügung. Nach amerikanischen Vorbild vernetzten sich die Banken um Herberts Abteilung, die übrigens selbstständig ist, mit allen Daten zu versorgen die für den Job benötigt werden. Wie zu erwarten ist das Sentiment sehr bullisch. Seit Jahren propagieren die Banken im Internet dass jede Position mit einem SL abgesichert werden muss. In Herberts Abteilung gibt es vier Mitarbeiter die in allen möglichen Finanzforen die Wichtigkeit dieses Werkzeugs  betonen.
Der Dax steht jetzt bei 10.235 Punkten. 45% der Longpositionen können ausgelöst werden durch einem Rutsch unter 10.200. weitere 18% wenn es unter 10.180 geht. Weitere 12% wären bei 10.150 fällig.  
Herbert gibt die Daten in sein Programm ein. Mindestziel sind die 10.200 schön wären natürlich die 10.180. Der Computer errechnet eine Wahrscheinlichkeit von 99% für 10.200 und 85% für 10.180.
Herbert  bestätigt das Kursziel von 10.180. Er schaut auf die Uhr. Es ist 8:50 und er hat noch etwas Zeit. Er startet seinen Browser und öffnet die Seite eines Finanzforums. Wie zu erwarten sind die meisten Kommentare auf ein Steigen des Daxes ausgerichtet. Ein lächeln geht über Herberts Gesicht. Die werden sich wundern. Auch Standuhr, eine art Don Quijote der Finanzwelt hat auf steigende Kurse gesetzt. Im Grunde hat Herbert, so wie alle seiner Kollegen, nichts übrig für diese Glücksritter die meinen ohne großes Wissen an der Börse Geld zu verdienen. Deswegen kann er auch wenig Mitleid aufbringen wenn er, mit Hilfe seines Programmes, denen das Geld abnimmt. Aber Standuhr hat es ihm fast ein wenig angetan. Da dieser ohne SL handelt nimmt dieser auch keinen finanziellen Schaden allerdings hält es Herbert für denkbar dass Standuhr irgendwann einen Herzinfarkt erleidet. Oder eben den wirklichen Ruin wenn es mal komplett in die andere Richtung geht. Aber da hat Herbert keinen Einfluss drauf. Für die großen Moves sind andere zuständig. Aber bisher hat Standuhr auch die größten Fehltrades überstanden, Herbert vermutet aber dass dies nur deshalb so ist weil Standuhr noch größere Finanzreserven hat und so wie die meisten Zocker immer wieder Geld nach schießt. Aber, wie gesagt, Herbert ist da wahrscheinlich nicht objektiv.  So in Gedanken versunken hat Herbert fast die Eröffnung verpasst. Die zeit von 9:00 bis 9:15 gehört traditionell seiner Firma. Man kann es Gentleman Agreement nennen aber im Endeffekt ist es eine klassische Winwin Situation. In diesem Fall sind es sogar 3 Gewinner. Die Bigplayers freuen sich wenn die Einstiegskurse noch mal ein bisschen billiger werden die Banken über Gewinne (oder auch nicht erleidete Verluste). Nach einem komplizierten Schlüssel erhält Herbert Anteile von diesen Gewinnen aber das ist natürlich nicht die einzige Einnahmensquelle.  Aber dazu nachher mehr.
Gebannt schaut Herbert auf die Uhr. Er kann sich getrost zurücklehnen alles weitere erledigt das Programm welches von Heiko einem seiner Mitarbeiter geschrieben und immer weiter, nach Herberts Anweisungen natürlich, verbessert wird. Es ist ein Algorythmus auf den jetzt nicht weiter eingegangen werden soll. Manche seiner Mitarbeiter nennen es die Dillermaschine bekannt für eine Eigenschaft die aber erst nachmittags zum Einsatz kommen soll.
Nur wenige Sekunden nach Handelsstart fängt das Programm auch an zu arbeiten. Bereits nach 20  Sekunden hat es Aktien im Wert von etlichen Mio. verkauft worauf der Dax, welcher in den letzten Minuten bis auf 10.260 gestiegen ist, bis auf 10.215 gedrückt. Das Programm hat das Verkaufen jetzt eingestellt und sogar begonnen Aktien zurück zu kaufen. Der Dax erholt sich 90 Sekunden lang bis auf 10.230 als das Programm zum zweiten Schlag ausholt. Wieder werden Aktien auf den Markt geworfen und der zweite Schub geht bis auf 10.197. Das Minimalziel ist bereits erreicht aber, wie zu erwarten, werden jetzt jede Menge Orders ausgelöst. Ohne dass Herberts Firma noch eine Aktie verkaufen muss fällt der Dax bis auf 10.177. Somit ist auch das zweite Ziel erreicht und das Programm beendet sich mit einem Smiley.
Der erste Einsatz war schon mal ziemlich erfolgreich. Herberts Firma hat einiges an Geld verloren indem er verkaufte aber das wird durch die Prämien der Banken fast ausgeglichen. Die größeren Gewinne macht er in den nächsten Stunden. Er wählt jetzt das Kaufprogramm und will es gerade starten als der Dax nochmal einen Rutsch bis auf 10.163 macht. Zufrieden startet er das Programm und lehnt sich zurück. Es ist jetzt 9:13. Wie besprochen fangen jetzt auch die Bigplayers das Kaufen an und der Dax steigt, nun nicht mehr in Schüben sondern ganz kontinuierlich an.
Bereits um 9:30 hat er die 10.200er Marke genommen und wo er sich nur kurz aufhält und weiter steigt. Das Sentiment der Kleinanleger hat sich ziemlich bereinigt. Es wurden tatsächlich 73% der gehaltenen Longpositionen rausgekegelt und 4 Knockout Zertifikate ausgeknockt. Zusätzlich haben tatsächlich viele Kleinanleger Shortpositionen eröffnet. Aber um die Shortpositionen braucht sich Herbert heute nicht zu kümmern. Im gegenteil je länger diese heute drinbleiben desto besser.
Herbert öffnet wieder das Börsenforum um zu sehen wie die Kommentare der „unwissenden“ so sind. Standuhr hat tatsächlich bei 10.200 noch einmal nachgekauft. Kurz nachdem der Dax den Tiefststand erreichte kam noch ein Post wo er gegen den Markt und die Börse im allgemeinen schimpfte. Aber dann, wie erwartet, kam um 9:30 der Post dass er mit +-0 seine Position abgegeben hat.
Bis 14:30 hat Herbert jetzt erstmal nichts mehr zu tun. Da kommen die Exportpreise und die Einzelhandelsumsätze aus den USA. Dafür wird Herbert an seiner „Dillermaschine“ aber einen anderen Modus fahren    
 
 
 

198 Postings, 967 Tage WaleraDemonstrativ als interessant bewertet,

 
  
    #2
20.11.16 16:26
wobei auch "witzig" eine Option wäre :-) Wir warten auf die Fortsetzung. Btw; kann die "Dillermaschine" gehackt werden?

Aber ich muss gestehen, wenn ich drüber nachdenke, es mir sehr oft auffiel, dass wir in DE mit den Amis runter gingen, und die Amis den (unseren) Abend im Plus beendeten....  

4259 Postings, 1988 Tage AkinatorAuch auf die gefahr hin...

 
  
    #3
1
20.11.16 19:05

dass mich einige als Verschwörungstheoretiker hinstellen. Ich glaube daran dass es etwas in der art gibt. Vielen Dank für die Bewertung jetzt ist der Thread wenigstens grün. Vielleicht hätte ich erwähnen sollen dass ich mich über Feedback freue embarassd

 

198 Postings, 967 Tage WaleraEreignistrading mit CFD

 
  
    #4
07.12.16 11:09
So folgende Idee für heute: API ist entsprechend der Erwartung ausgefallen. EIA Daten wird ebenfalls ein recht ordentlicher Rückgang erwartet. Bekanntlich geht der Kurs trotzdem rauf, wenn der erwartete Rückgang tatsächlich eintrifft. Nun möchte ich mal folgendes heute ausprobieren......bitte lacht mich nicht aus......

Ich werde kurz vor den Zahlen zwei Positionen eröffnen, eine long und eine short. Wenn nun die Zahlen veröffentlicht werden - wir gehen mal von dem erwarteten Rückgang aus - müsste ich doch lediglich in der selben Sekunde die short Position schließen bzw. long, wenn es doch anders kommt. Falls die erste Variante eintrifft erwarte ich dass es eine größere Kerze nach oben gibt, dieser sogleich die Puste ausgeht und ich die Position - hoffentlich :-) - mit Gewinn schließen kann. Der Hebel beträgt ja ca. 130, daher sollten auch kleine Bewegungen zu einem ordentlichen Gewinn führen. Falls wir dann bei Schließung der long Position beim Brent an der 55 stehen, gehe ggf. gleich short, mal schauen......

Ich sage dann später Bescheid wie das ausging....  

4259 Postings, 1988 Tage AkinatorBo ey....

 
  
    #5
07.12.16 11:47
Walera, da bin echt gespannt. Bist nicht die erste die sowas probiert. Bei mir ist es immer so dass ich nach den Zahlen so für eine Minute keine Kurse gestellt kriege. Also halt immer dann wenn es auch größere Ausschläge gibt. Ich habe noch nie sekundentraiing probiert bei den Zahlen muss ich zugeben. Ist aber auch daher verlockend weil es danach ja oft Ausschläge von 50 Cent innerhalb von Minuten rauf und runter geht. Wer da Nerven hat kann scalpen.
Da bin ich mal gespannt was Du erzählst nachher.
Mein Post muss noch warten. Ich muss "leider" mal was arbeiten  

934 Postings, 2043 Tage Duke IV.@Aki

 
  
    #6
1
07.12.16 11:51
Ja, das klingt alles gut und schlüssig, Aki!

Ich kann Euch von Volker Handon das Buch "Die Psycho‑Trader: Aus dem Innenleben unseres kranken Finanzsystems." wärmstens empfehlen. Der Mann ist seit 25 Jahren slebstständiger Daytrader. Es liest sich sehr, sehr  gut!

LG
DUKE  

4259 Postings, 1988 Tage Akinator@Duke

 
  
    #7
07.12.16 12:19

Der Titel klingt vielversprechend laugthing

 

4259 Postings, 1988 Tage Akinator....

 
  
    #8
3
11.12.16 13:25
Hier mal die versprochene Einschätzung für die nächsten Monate
Man kann sich nur wundern. Wir hatten die letzten 6 Monate 3 „Ereignisse“ die von der Börse gefürchtet wurden. Jetzt haben wir tatsächlich England dass sich aus der EU verabschiedet in den USA einen unberechenbaren Präsidenten und in Italien eine Regierungs- und Bankenkrise. Es gab Zeiten (gar nicht so lange her) da wäre die Nachricht von der Monte del Pachi Bank wie eine Bombe eingeschlagen. Das hat gestern nur 20 Punkte down gekostet und war nach einer halben Stunde wieder hochgekauft.  
Das pikante meiner Meinung nach ist, dass alle 3 durch das selbige ausgelöst wurden. Durch Wähler die sich nicht mehr von ihrer Regierung vertreten fühlen. In wie fern das nicht kontrollierbare Internet in der alles geschrieben werden kann was denen gerade in den Sinn kommt da mitspielt oder Russland das ganz offen Wahlen durch gezielte Desinformation beeinflusst sei jetzt mal dahin gestellt. Tatsache ist dass da ein Trend kommt der sehr schnell ist und schon in wenigen Jahren möglicherweise komplett neue Regierungen mitten in Europa bilden könnte. Es ist abzusehen dass diese Regierungen sehr nationalistisch sein werden. Ich will auf keinen Fall jetzt eine Diskussion darüber führen in wie weit das gut für unsere Gesellschaft ist. Wenn man sich jetzt mal das Referendum in Italien heraussucht. 56% haben da gegen Renzi gestimmt und für einen Komiker der Lieder singt die fast nur aus dem Wort Nein bestehen.
Aber wichtig ist natürlich was passiert wenn Trump an die Macht kommt. Die Börse freut sich über offene Geldhähne und Investitionen. Ich sehe nur massive Gefahren. Das verrückte ist ich scheine der Einzige zu sein. Ich habe mal ein bisschen was aufgelistet
Ein möglicher Handelskrieg der USA mit China
US Firmen die evtl. gezwungen werden ihre Billigproduktionen in die USA zu verlegen
Das wird die US Produkte enorm verteuern. Wie wollen die dann ihre Produkte im Ausland auf den Markt bringen wenn sie gegen Firmen bestehen müssen die, wie gewohnt, ihre Produkte herstellen lassen können wo sie wolllen. Hinzu kommt dass in den USA die Arbeitslosigkeit im moment sehr niedrig ist. Viele ungelernte Arbeiter (Mexikaner Latinos) sollen ausgewiesen werden. Das Ganze mit einem starken Dollar der den US Export eh schon schwächt
Ein Konflikt zwischen der US Notenbank und dem Präsidenten
Die Chefin der Finanzaufsicht hat ja schon gekündigt weil sie sich das nicht antun will. Wie Yellen und Trump zueineinander stehen ist bekannt.
Eine uneinige Regierung in den USA
Wie werden sich die Republikaner verhalten? Stehen sie wirklich hinter ihren Präsidenten? Was wird das Volk sagen wenn sie merken dass ihr Präsident gar nicht die Macht hat ihnen ihre „Brot und Spiele“ zu geben. Wenn er vielleicht sogar kein Interesse daran hat ihnen dass zu geben? Wenn es schwere Unruhen gibt?
Im moment wird alles ausgeblendet. Aber die Erinnerung kann sehr plötzlich kommen. Ich gehe sogar fast so weit dass die Bigboys wissen was kommt und deshalb die Börse nochmal aufblasen um danach um so besser abzukassieren. Für mich entwickelt sich gerade ein hervorragender Short in den Indicies und ein genau so toller Long in den Edelmetallen.
Die Frage ist nur wann kippt das Ganze? Ich neige dazu Entwicklungen zwar richtig zu prognostizieren aber das zu früh umzusetzen. Diesmal möchte ich den Fehler nicht machen.

 

4259 Postings, 1988 Tage AkinatorTest

 
  
    #9
04.04.18 11:44

4259 Postings, 1988 Tage Akinatornoch einer

 
  
    #10
04.04.18 11:45

   Antwort einfügen - nach oben