Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EPI Übernahme - Wir halten zusammen


Seite 1 von 41
Neuester Beitrag: 17.02.18 20:21
Eröffnet am: 02.05.17 17:36 von: mad-jay Anzahl Beiträge: 2.009
Neuester Beitrag: 17.02.18 20:21 von: Knoppers81 Leser gesamt: 154.646
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 17
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 41  >  

265 Postings, 585 Tage mad-jayEPI Übernahme - Wir halten zusammen

 
  
    #1
3
02.05.17 17:36
In diesem Thread sammeln wir die Anteile die jeder in die Waagschale werfen möchte.

Bitte dazu einfach nur die Menge kommentieren, ich sammel die Daten und gebe Regelmäßige Zwischenstände ab.

Hier bitte keine weiterführende Diskussion.

Letzter Stand
     Summe 1.485.750
Gesamtaktien 22.735.260§
% Anteil 6,54
Teilnehmer       104§
 
984 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 41  >  

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseNamgni, alles richtig.

 
  
    #986
14.02.18 07:48
nur das schweigen epis sagt mir eben sehr viel...

abwarten, dass es eine lange Phase wird wenn die Übernahme zum Schleuderpreis verhindert werden kann war mir klar.

Ein Paar Monate hin oder her, aus meiner Sicht köchelt da was in den USA.

Immer mal bei JAMA Network reinschauen...  

265 Postings, 585 Tage mad-jay100%

 
  
    #987
14.02.18 09:32
Zustimmung namgni. Es wird ja nicht verlangt das jede neue klopapierrolle per adhoc gemeldet wird, aber ein Lebenszeichen sollte schon vom ir einer ag zu erwarten sein. paion meldet auch einfach ne Teilnahme an einer Konferenz. Also wenn bei EPI alle jeden Tag im Office sitzen und auf die Guidelines warten gibt es natürlich auch nichts zu melden, aber wenn da nur ein wenig an der Zukunft gearbeitet wird, dann müsste doch auch mal was kleines zu melden sein. Das gehört einfach dazu, ein bisschen Marketing in eigener Sache - klappern eben, wie namgni sagt.

Wenn die Marketing Strategie für den Vertrieb ähnlich aussieht dann gute Nacht.  

481 Postings, 309 Tage Horscht Börsemad-jay,

 
  
    #988
14.02.18 10:35
Eine Marketinstrategie ist das auch, aber nicht für ein einzelnes Produkt das jeder Kaufen kann, vielmehr für ein ganzes Unternehmen, das nur wenige kaufen können, deshalb bekommen nur die eine Präesentation - in englischer Sprache natürlich.

 

265 Postings, 585 Tage mad-jayNatürlich

 
  
    #989
14.02.18 10:58
Hast du recht. Die Strategie ist die nach mitleidssex, statt sich zu stylen und die Clubs unsicher zu machen, ein wenig auf den putz zu hauen um zu sehen was geht... Jeden das seine...  

632 Postings, 804 Tage HAL2016@ namgi, @mad jay, @ all

 
  
    #990
2
14.02.18 11:39
Also zum Thema Schweigen stelle ich zwei Hypothesen auf:

1.) Vertrieblich gesehen ist es vielleicht nicht klug, den Test derzeit zu bewerben, weil man nicht möchte, dass die alten Zahlen im Markt diskutiert werden, was schlechten Effekt auf den Brand, Umsatz etc hätte.

Also was ich meine: Man bemüht sich PR mäßig den Test bekannter zu machen in Fachartikeln etc. Man hat sofort auch die Gegner auf dem Plan, wie den US Wissenschaftler Indischer Herkunft kurz nach dem Eintrag in die Guidelines Juni 2016. Der Titel lautete etwa: "A disruptive Technology or simply disruptive...?" Da ging es um Über- und Unterdiagnose aufgrund der Zahlen 48%...

So könnte sich aufgrund dieser Trolls eine Meinung im Markt verfestigen, so dass die Pharamrefernten beim Arzt dann eine Antwort vom Gastroenterologen bekommen wie : " "Achso ja ProColon, der nicht besonders akkurat ist, nein biete ich meinen Patienten nicht an... Erstattung nur durch Private auf Good Will Basis...

Das würde auch erklären, warum Epi nicht auf Konferenzen derzeit vertreten ist. Die EXAS affinen Investmentbanker erzählen dann nämlich genau denselben Müll...

So wartet man ab bis die richtigen Zahlen in den Guidelines sind, der Arzt den TÜV sieht und dann kann man das wieder vertrieblich volles Rohr angehen.

2.) Oberste Prio: Still ruht der See vor einer Übernahme. Während der Verhandlungen wird die Werbetrommel nicht gerührt, damit der Akquisiteur nicht das Gefühl hat, einen zu hohen Preis zu zahlen.

Eine Übernahme ist beim Kapitalbedarf für die breite US Markteinführung und auch in Anbetracht der verlorenen Zeit (FDA Zulassung 13.04.16) die aus meiner Sicht logischste Variante.

Wie gesagt, ein grosses Pharmaunternehmen mit umfangreichem Insiderwissen in die Mechanismen wie Erstattung und Guidelines kann das viel besser einschätzen und wartet nicht bis es soweit ist. Insofern ist unser Warten auf irgendwas nicht relevant. Will damit sagen, das Ereignis muss nicht erst eintreten und dann kommt erst der Akquisiteur.

Wundern würde mich nur, wenn das nicht so wäre, denn dann wäre klar, dass die Bedingungen so schlecht sind, dass Epigenomics unattraktiv wäre. Kann ich mir beim besten Willen aber nicht vorstellen. Das würde nämlich bedeuten dass das Epi Management auf ein Wunder wartet und die Finanzierung ist mit den deutschen Kleinanlegern nicht zu machen, oder schon mal was von einem Bezugsverhältnis von 1:3 gehört?

Ja, wir warten, aber Guidelines und Erstattung sind schnurzegal.


 

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseNa, ich denke schon, dass EPI auch

 
  
    #991
14.02.18 11:40
protzt und zeigt was man hat bei dieser "Clubtour" - aber eben streng im Sinne des beabsichtigten Ziels nur eine bestimmte Klientel anzusprechen...

 

265 Postings, 585 Tage mad-jayNa

 
  
    #992
14.02.18 11:56
Dann hoffen wir einfach darauf das man nicht alleine von dieser Tour zurückkommt und alleine netflix schaut.  

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseHal2018, Variante 2 klingt nachvollziehbar,

 
  
    #993
14.02.18 12:10
auch die Sichtweise bezüglich guidelines und Erstattung hat was logisches, denn vor diesen Ereignissen ist es günstiger einzukaufen.

Variante 1 sehe ich nicht, epi kann mit den richtigen Daten werben, da können andere Leute schreiben was sich wollen, das sehe ich nicht als Erklärung des Schweigens - das macht auch wenig Sinn dann im November den Vorstand mit vertrabsressorts zu erweitern, das macht man eher, wenn man bestimmte weichenstellungen vorbereiten will.  

421 Postings, 485 Tage namgniJawoll,

 
  
    #994
14.02.18 12:31
Mitleidsdingens.., das Wort hatte ich fast
schon aus meinem Fundus gestrichen.
Sehr gut, da kommen wieder Sachen hoch...nun ja...

@all

Das leidige „zahlenthema“...

...zeigt doch im Grunde wie kaputt und
korrupt das ganze system ist!
Keiner bei Epi „traut“ sich mal den
Hanseln auf die Finger zu klopfen und
die Zahlen richtig stellen zu lassen.
Warum? Nachvollziehbar, es könnte ja
den Guidelineaufnahmeentscheidern
die „german Penetranz“ übel aufstoßen
und dadurch zusätzlich eine „no Erstattung „-
Stimmung erzeugt werden. Ist natürlich Blödsinn,
aber möglich.

Ich sehe in diesem ganzen Trump-Dunst sowieso
nicht mehr durch, was nun eigentlich wirklich
im Gesundheitssektor von wem mit wessen
Unterstützung und welchen Zielen befürwortet
und/oder durchgesetzt werden soll/wird/kann.

Auch vor diesem Hintergrund könnte man die
Guideline-Hängepartie betrachten.


Stille vor der Übernahme

Das hat was, und war 2017 ähnlich.
Also was einmal geht, versucht man ein
zweites Mal, why not?
Nur sollte eben dieser Schuss auch sitzen!
Ich jedenfalls werde auch weiterhin nicht für
Appel & Ei verkaufen!
(an der gesponnenen 7,- Legende von Mat ist
nach wie vor nichts dran, es war ein Nachkauf der
mir einfach den EK-Schnitt etwas nach oben zog)

Allerdings wird/sollte ein potentieller Übernehmer
seitens Epi auch entsprechend gebrieft werden ein
angemessenes Angebot abzugeben.

Nur meine Meinung, keine Empfehlungen


Epi-Hold on tight

 

421 Postings, 485 Tage namgniHorscht

 
  
    #995
14.02.18 12:42
Vertriebserweiterung gut und schön,
aber das würde doch eher in Erwartung
der (schnellen) Guideline-Aufnahme
erledigt, oder was glaubst Du?

Nur so macht es doch Sinn, Vertriebskanäle
vorzubereiten, damit Vertreter, Lobbyisten, etc
zügig auf die politisch gewünschte Vorsorge reagieren
können und die (erneuerten) Vertriebsstrukturen bereits
bei Freigabe/Aufnahme vorhanden sind, um Epi in
sämtliche medizinischen Einrichtungen zu liefern, bzw.
anzubieten.  

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseNamgni, ich denke

 
  
    #996
14.02.18 13:33
Dass die Guidelineeintragung tatsächlich für Ende 2017/ Anfang 2018 (wir sind ja auch noch Anfang 2018) erwartet wurde, wie dies auf der a.o.HV erläutert wurde.

Auch hatte Nikodimi mal nach einem Telefonat mit Hamilton (so hab ich das in Erinnerung), dass Hamilton meinte die American Cancer Society würde noch 2017/ Anfang 2018 die Richtlinien überarbeiten.

Und

Dann war auf der a.oHV im September 17 noch angesprochen worden, dass sich auch bei der Gesetzesinitiative was tut.

Ich denke, die bis letzte Woche unklare Finanzierung des Haushalts in den USA war nicht Unschuld Tan so mancher Verzögerung, so auch diese Themen - abgesehen von der Arie der CMS Erstattung, das haben die bewusst so gedreht (davon bin ich überzeugt).

Den Vertrieb und die weitere Infrastruktur auszubauen ist also angesichts dieser Erwartungen nachvollziehbar, damit kann Mann dann aber immer auch auf dem vermuteten Kanal durch die Clubs ziehen und sich was in Sachen Übernahme an Land ziehen. passt für mich alles logisch zusammen und der zeithorizont (ein paar Monate hin oder her) passt auch.  

265 Postings, 585 Tage mad-jayWo

 
  
    #997
14.02.18 13:34
EPI wohl stehen würde wenn die Übernahme gelungen wäre? Wären die Hindernisse die gleichen gewesen, würde man ebenfalls nur abwarten was passiert, so wie aktuell?
Die Antwort wäre wahrscheinlich das man aktiv daran arbeiten würde Geld zu verdienen und es vielleicht sogar würde.
Man wartet einfach auf einen neuen Bräutigam.
 

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseErgänzung zu #996

 
  
    #998
14.02.18 13:40
nachdem letzte Woche die Haushaltsfinanzierung in den USA durch ist, gab es erst gestern wieder einen Eintrag auf jamanetwork, ich meine der letzte war vom 19.12.2017.

Das ist nur ne Vermutung, aber bis jetzt gab es wohl auch in anderen Sektoren keine Neuerungen und die Veröffentlichungen auf jamanetwork sind zeitlich recht dicht und häufig zu alle möglichen Neuerungen - immer mal da rein schauen.  

632 Postings, 804 Tage HAL2016JAMA ist auch auf

 
  
    #999
14.02.18 14:33
meinem Monitor. Letzte Meldung am 08.02. 18, zu CRC Screening bei Hochrisikogruppen, aber eben nicht unser Thema. davor 18.01.18

https://jamanetwork.com/...ds=Tags%20bf=}%22crc%22&exPrm_hl.q=crc  

632 Postings, 804 Tage HAL2016Für Interessierte...

 
  
    #1000
2
14.02.18 15:00
sucht mal in Google nach: handout darmkrebs früherkennung septin9

Und ladet die Studie runter (ZKO Regensburg)

Warum schick ich die? nicht aus Nostalgiegründen, sondern damit Ihr mal seht, dass Daten bspw. zur Teilnehmerrate am Bluttest später bestätigt wurden in der Offiziellen FDA Zulassung. Es gab auch eine Umfrage zur Akzeptanz eines Bluttests für CRC

Interessant auch, dass ARUP, die ja schon länger seit 2010 ProCOlon als CLIA Test anbietet (und einer der Laborpartner von Epi ist) in einer Studie auf 90/89 kam. Der gängige ProColon Test 2.0 hatte in zwei Studien 72/99 bzw. 81/99 sogar. Also bei der PSA Studie mache ich mir überhaupt keine Sorgen...

Seitdem sind über sieben Jahre vergangen. Der Pessimist sagt: So lange geht das schon... Aber der Optimist sagt: Jetzt geht das schon so lange, lang kann es nicht mehr sein, bis Top Nachrichten kommen.  

481 Postings, 309 Tage Horscht BörseHAL2016, soll heissen, bei

 
  
    #1001
14.02.18 15:52
breiter Anwendung bestätigen sich die Ergebnisse der Studien und untermauern damit die "Wirksamkeit"/ "Erzielbarkeit" der in den Studien nachgewiesenen Anforderungen.

Damit dann auch übertragbar darauf, dass der Test in den USA einen spürbaren Aufwind zur Erhöhung der Vorsorgequote aller "80% 2018" bereiten kann.

Blöd nur grad, dass der Test das durch "Nichtverkauf" nicht zeigen kann...  

734 Postings, 471 Tage Knoppers81Quasi vom Handel ausgesetzt

 
  
    #1002
16.02.18 08:40
Der Handel kommt immer mehr zum Erliegen.
Es ist einfach nur noch ein zähes Warten.
Die neuen Führungskräfte sind nun auch schon 2-3 Monate im Amt und Würden und bringen hoffentlich auch die Leistung, die sich die Aktionäre wünschen (welche Leistung sich Hamilton wünscht, würde ich sehr gerne wissen).
Einziger Lichtblick derzeit ist die Zeit, denn diese läuft unerbittlich auf den 23. März zu, an dem wir auf jeden Fall mal wieder was vom Unternehmen hören werden,
Ob das ein erfreulicher Tag werden wird, steht leider in den Sternen (und ich würde keinen Cent darauf wetten).

Ach ja, die zweite Warnung betreffs der Finanzen müsste doch eigentlich auch bald kommen, oder?
Sicherlich nicht positiv für das Unternehmen ist die Unfähigkeit der US-Regierung einen längerfristigen Haushalt auf die Beine zu stellen.  

632 Postings, 804 Tage HAL2016@ Knoppers

 
  
    #1003
16.02.18 09:17
Rechne doch mal nach, ob diese Meldung wirklich in den nächsten Monaten kommen kann. Denn das Unternehmen gibt derzeit kein Geld aus, außer für ihre MA.

Zur Liquidität findest Du hier was: http://www.epigenomics.com/wp-content/uploads/...-Q3results_final.pdf

Und das EK müßtest Du aus dem GB 2016 holen. Der Rest ist Guess Work.

Ich glaube nämlich nicht, dass diese Meldung demnächst kommt.  

345 Postings, 936 Tage Hundlabu23.März

 
  
    #1004
16.02.18 09:40
die Zahlen können da nicht gut sein. Ich frage mich was die MA die letzten zwei Jahre nach der Zulassung  gemacht haben. ( Vielleicht werden Sie ja wieder verschoben was mich freuen würde )
Schweigen im Walde würde ich sagen. Die Info Politik ist Grotesk gegenüber den Aktionären.
Die Hoffnung auf ein Übernahmeangebot besteht. Nicht auszudenken wo wir ohne diesen Übernahmeangebot jetzt mit den Kurs wären.
Die werden sich auch in den Arsch beissen jetzt würden Sie Epi viel günstiger bekommen. Bedanke mich aber dafür noch mal, es hat mir einiges an Geld gebracht.  

734 Postings, 471 Tage Knoppers81@Hal

 
  
    #1005
5
16.02.18 09:55
Ich sehe schon, worauf du hinaus willst.
Rund 12 Millionen Cash dürften rund 7,5-8 Millionen für Löhne entgegen stehen (wenn ich das innerhalb einer Minute richtig überschlagen habe).
Damit sollte das Geld über ein Jahr lang reichen.
Doch was macht dich so sicher, dass dem auch wirklich so ist? Gibt es wirklich keine anderen anfallenden Kosten?

Immerhin gibt es ja auch diese Aussage Hamiltons nach der CE-Registrierung für prolung:

„Lungenkrebs ist eine tödliche Krankheit, für die derzeit nur begrenzte diagnostische Methoden zur Verfügung stehen. Die CE-Kennzeichnung für Epi proLung ist unser erster Schritt, zusätzliche Optionen bei der Lungenkrebs-Erkennung anzubieten. Zukünftig werden wir das Produkt durch klinische Studien weiter verbessern.“

http://www.epigenomics.com/de/...ng-fuer-lungenkrebstest-epi-prolung/


Übrigens habe ich nach dieser Meldung eine Mail mit verschiedenen Fragen zum weiteren Vorgehen bezüglich des Produkts an Herrn Vogt gesendet und habe bis heute keine Antwort dazu erhalten.
Nicht einmal ein: "Es tut mir leid, Herr ..., aber auf Ihre Fragen darf ich aus rechtlichen Gründen nicht antworten."

Das Problem ist doch, dass Epi derzeit nicht, oder nur mit mit gewählten Personen, kommuniziert.

Meine Fragen waren - hier aus dem Gedächtnis heraus und wahrscheinlich etwas einfach formuliert - in etwas folgende:

Welche Konsequenzen hat diese Kennzeichnung nun für das Unternehmen?
Strebt man eine rasche Kommerzialisierung des Produkts in Europa an? Falls ja, wie soll diese aussehen, wie soll sie finanziert werden und wann wäre ein ungefährer Eintritt in den Markt möglich?
Rechnet man beim Partner in China ebenfalls mit zeitnahen Neuigkeiten zum Produkt?
Gibt es Pläne, das Produkt in den USA einzuführen?
Welche Studien müssten dazu jeweils noch erfolgen?
 

632 Postings, 804 Tage HAL2016na ja, nun...

 
  
    #1006
16.02.18 11:24
... ich verstehe all Deine Fragen, aber ob Vogt die beantworten darf und soll ist die Frage. Er kann keine Infos geben, die Dir zum Vorteil gereichen und die anderen bleiben außen vor. Ich denk, er bewegt sich da in einer Zwickmühle.

Ich hatte zu Hamilton Kontakt und meine Fragen wurden durch Herrn Vogt immer beantwortet. Die waren aber eher allgemeiner Natur. Bspw., dass bei den Gerüchten an dem WE, wo der Code neu bestimmt wurde, habe ich gefragt, dass das Unternehmen hierzu schnell Stellung nehmen soll...

es gibt derzeit einfach nichts zu berichten. alles Low level würde auch wieder nicht richtig sein. epigenomics nehmen am CRC Today Tag teil, oder so...

Schweigen im Walde kann aber eben auch strategisch sein.  

632 Postings, 804 Tage HAL2016falls nicht schon...

 
  
    #1007
16.02.18 11:30
...vorher eine Übernahme stattfindet, können sich die geneigten Leser auf einen Schauprozess mit unserem Hauptaktionär Zours im Mai auf der HV freuen.

Ich kenn den zwar nicht, aber Guru meinte der hat bei Biofrontera HV ordentlich auf die Pauke gehauen. Will Vorstände auswechseln...etc. Das wird ja dann hier einige aus dem Herzen sprechen und dann können einige hier mal stellvertretend ordentlich Dampf ablassen....  

3080 Postings, 855 Tage clint65Balaton/Zours,

 
  
    #1008
16.02.18 12:41
aber nur dann, wenn die Dinge nicht für ihn gut laufen! D. h. mit Biochain oder dem chinesischen Investor bildet er eine Macht, die bei einem Angebot eingeholt werden muss.

Bei Biofrontera ist die Situation anders, er und Vorstand haben ganz unterschiedliche Vorstellungen, gelinde ausgedrückt. Und wenn Zours nicht bekommt, was er will, dann wird er ungemütlich (Brief erst zuletzt öffentlich gegen den Vorstand usw.)

Bei Epi muss das nicht der Fall sein, z. B. dann, wenn alle eine Übernahme wollen ...

Alles nur spekulativ. Was ich so in dem Ausmaße kaum kenne ist das Marktvolumen. So etwas gibt es eigentlich nur bei absoluten Penny-Stocks, etwas provokativ ausgedrückt!  

25 Postings, 282 Tage Marty McFly@Hal, @all

 
  
    #1009
6
16.02.18 23:30
Also ich kann deine Einschätzung im Bezug auf die angekündigten Verlustmeldung grundsätzlich nachvollziehen, aber ich würde da nicht zwingend mitgehen.

Als die erste Meldung vor einem halben Jahr kam, hatte ich ja so meine Zweifel geäußert, ob die Meldung nicht durch buchhalterische Winkelzüge bewußt hervorgerufen wurde. Mir ist noch immer nicht klar, warum in der Bilanz zur Meldung derart hohe Rückstellungen gebucht wurden, die im nächsten Bericht wieder verschwunden sind. Sicherlich kann das seine Gründe haben, aber ich stelle beruflich selbst Bilanzen auf und weiß daher, dass manchmal die Zahlen auch durch die Geschäftsführung in eine bestimmte Richtung „optimiert“ werden (z.B. um das Planziel zu erreichen oder das Ergebnis zu drücken um das Geld nicht an die Gesellschafter ausschütten zu müssen) und dass die Gesetze dazu auch genügend Handlungsspielräume lassen.

Klingt zwar ziemlich weit hergeholt und ich will auch keine Verschwörungstheorien schüren, aber wenn uns die Zeit vor der Übernahmeofferte eins gelehrt hat, dann dies, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat eigene Ziele verfolgen. Wir hatten damals auch eine Informationsflaute und plötzlich kam die Offerte. Damals wurde mit einem außergewöhnlich hohen Aufschlag auf den Kurs geworben um zu beteuern, dass das Angebot super toll ist. Wir alle wissen, dass die Übernahme gescheitert ist - vorerst. In unmittelbarer zeitlicher Folge kam dann die Verlustmeldung und der Kurs wird seit dem immer wieder gedrückt und wenn dies auch wieder mal überwiegend durch eine Newsflaute passiert, der Rest passiert in der Psychologie der Marktteilnehmer und bei den wirklich niedrigen Umsätzen an den Märkten reichen wenige nervenschwache Marktteilnehmer aus um den Kurs in den Keller zu schicken. Und wenn das mal nicht reicht und die Optimisten wieder Oberwasser gewinnen, dann reichen auch wiederum wenige Stücke aus, die auf den Markt geschmissen werden und die Panik und Frustration ist zurück.

Dies ist zwar alles reine Spekulation, aber ich denke, dass es eigentlich für uns irrelevant ist, ob diese Meldung nun kommt oder nicht. Der Plan steht und diese Meldung ist in meinen Augen eher ein Steuerungselement. Wenn Sie kommt, dann wird das zwangsläufig den Kurs belasten. Somit könnte man wieder mit einem enormen Kursaufschlag bei einem erneuten Übernahmeangebot werben. Da aber, wenn ich mich Recht erinnere, die letzten 12 Monate betrachtet werden, sollte ein erneutes Angebot wohl nicht vor Juli/August kommen. Das Zeitfenster wäre aber auch nicht allzu groß, da ja irgendwann auch die Erstattungshöhe feststeht und dann würde der Kurs zwangsläufig steigen.

Falls die Meldung nicht kommt, ist dies auch unwichtig, denn dann scheint der Kurs noch auf dem gewünschten Level zu sein - die Karte kann man ja auch später nochmal ausspielen, wenn der Kurs plötzlich anspringen sollte, weil die Erstattungshöhe geklärt ist bevor die etwaige erneute Offerte inklusive Entscheidungsfrist abgeschlossen ist oder gar wieder zu scheitern droht. Das Thema Panik auslösen hatten wir ja letztes Jahr auch schon mal.

Wie gesagt, alles reine Spekulation und ausschließlich meine persönliche Einschätzung. Aber Fakt ist nunmal, dass Epi die Vermarktung nicht selbst stemmen kann. Das Geld dafür ist nicht da und auch eine massive Kapitalerhöhung wird eher schwierig in der Durchsetzung. Und da sind wir wieder bei Hamilton und dem alternativlosen Weg.
 

734 Postings, 471 Tage Knoppers81@Hal

 
  
    #1010
17.02.18 20:21

Aber das bestätigt mich in meiner Theorie, dass man nicht mit jedem Aktionär kommuniziert.
Mir hätte es auch gereicht, wenn man mir geschrieben hätte, man könne meine Fragen leider nicht beantworten.
Auch ist die oben genannte Mail nicht die erste, die nicht beantwortet wurde.
Aber gut, lassen wir es damit gut sein.

Nun noch zu den drei Neueinstellungen bzw. Beförderungen.

Am 05.11. wurde Dr. Garces engagiert, der "für die Bereiche Operations, Forschung und Entwicklung, Clinical Affairs, Regulatory and Qualität verantwortlich sein" wird.

Am 08.11. folgte Herr Potter, zu dem Herr Hamilton folgendes sagte: "“Wir freuen uns, Nick Potter als Teil unseres Teams zu begrüßen zu können. Nick’s Expertise im Bereich Kostenerstattung und Medical Affairs werden von großem Nutzen für Epigenomics sein, insbesondere da wir unsere kommerziellen Aktivitäten ausweiten. Nick ist ein ausgewiesener Experte für die erfolgreiche Einführung und Positionierung molekulardiagnostischer Tests”.

Am 29.11. dann die Beförderung Herrn Webers, der "als Vorstandsmitglied die Bereiche Finanzen, Rechnungswesen und Controlling verantworten" wird.

Zum Spaß wird man diese Personalien nicht getroffen haben. Nur erfährt man derzeit leider gar nichts.
Garces könnte dich ja eventuell um künftige Studien für prolung kümmern, während die beiden anderen sich hoffentlich intensiv mit der Frage der Erstattung, des Verkaufs und der Gewinnung neuer Geldquellen auseinandersetzen.

In Richtung Erstattung wird es nach meinem Gefühl erst spannend, wenn in den USA ein länger als einen Monat bestehender Haushalt beschlossen wird.
Das mag vielleicht zwar nicht direkt zusammenhängen, aber ich glaube es einfach.

An eine zeitnahe Übernahme durch Exas glaube ich auch nicht, eher wird vorher ein zweites Angebot aus China kommen.

Geduld und Nerven sind gefragt.

Links zu den Personalien von der Homepage:

http://www.epigenomics.com/de/...-finance-und-mitglied-des-vorstands/

http://www.epigenomics.com/de/...ector-reimbursement-medical-affairs/

http://www.epigenomics.com/de/...-president-chief-scientific-officer/  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 41  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Chalifmann3, Spirido, Hundlabu, ROI100, tancho, WatcherSG