Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dreckschweine


Seite 1 von 5
Neuester Beitrag: 23.01.05 00:06
Eröffnet am: 06.12.04 18:41 von: AbsoluterNe. Anzahl Beiträge: 115
Neuester Beitrag: 23.01.05 00:06 von: NPDWÄHLE. Leser gesamt: 7.017
Forum: Talk   Leser heute: 10
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  

26159 Postings, 5761 Tage AbsoluterNeulingDreckschweine

 
  
    #1
1
06.12.04 18:41

...be happy and smile

Schwangere zusammengeschlagen - Baby stirbt

Maskierte Jugendliche haben zwei Mädchen und eine schwangere Frau in München überfallen und dabei schwer verletzt. Die 21-jährige Frau, die mit einer Hundeleine und einem Baseballschläger geschlagen wurde, verlor ihr ungeborenes Kind.

München - Wie die Polizei berichtet, waren die junge Türkin gestern Abend gemeinsam mit zwei 13 und 17 Jahre alten Mädchen auf dem Heimweg, als sie von sieben Jugendlichen angegriffen wurden.

Einer der maskierten Täter schlug der Frau, die in der 22. Woche schwanger war, mit einer Hundekette in den Rücken und hielt sie am Arm fest, heißt es in der Meldung der Polizei. Ein Anderer habe der Frau einen Baseballschläger in den Bauch gerammt und sie zu Boden gestoßen. Die 21-Jährige fiel dabei auf den Bauch. Sie wurde bei dem Überfall schwer verletzt, das ungeborene Baby starb. Die Münchner Mordkommission ermittelt.

Das Motiv ist noch unklar. Ein rechtsextremer Hintergrund könne aber ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,331277,00.html


Merke: Polizeisprecher sind u.a. Hellseher und können dadurch innerhalb von 24 Stunden den Täterkreis eingrenzen.

...be happy and smile

Absoluter Neuling ...be happy and smile

 
89 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  

21368 Postings, 6746 Tage ottifant@AN

 
  
    #91
09.12.04 17:38
Wird dir hier auch keiner sagen/erklären können!



Ich will auf keinen Fall der Richter sein, denn wie will man diese 7 Kerle bestrafen?
 

2718 Postings, 5774 Tage IDTEso AN

 
  
    #92
09.12.04 17:50
langsam gehst du zu weit...

kommst dir wohl verdammt clever vor??? biste aber nicht.


"...eine fremdenfeindliche Motivation handelt, nicht unbedingt um organisierte Rechtsradikale.
Und warum Italiener und Albaner nicht rechtsextremes Gedankengut vertreten können und/oder ausländerfeindlich sein können, hat mir hier auch noch keiner erklären können."




ab jetzt erwarte ich dann von dir eine strikte trennung zw. fremdenfeindl. taten dt. staatsbürger und fremdenfeindlicher taten ausl. mitbürger in dtl.


wäre ja auch das mindeste.

und kein politisch motiviertes Draufhauen auf Deutsche in Deutschland, zudem zu unrecht!!!


Kann doch nicht sein, dass sich der schlechte ruf Dtl. in der welt nunmehr schon auf fremdenfeindlichen aktionen von Ausländern aufbaut!!!!!!!!!

irgendwann ist schluss mit lustig, AN.



 

549 Postings, 5504 Tage KANTE@AN

 
  
    #93
1
09.12.04 18:02
Ich dachte immer dieser "Fisch" sei ein Hai oder so.

Aber jetzt weiß ich was es für einer ist.

Es ist ein AAL, der sich überall versucht durch zu schlingeln.

Klitschig und nicht zu fassen.  

1720 Postings, 5617 Tage Hartz5Das Besondere an der neuen

 
  
    #94
09.12.04 18:06
Multi-Kulti-Welt in Deutschland ist doch, daß Täter wie Opfer zunehmend auch Ausländer sind. Nur das Einsortieren in die entsprechenden Statistiken fällt immer schwerer. Vorbei ist es mit dem einfachen Deutschlandbild.  

2718 Postings, 5774 Tage IDTEgenau und daher bedarf es

 
  
    #95
09.12.04 18:10
auch einer genaueren betrachtung. und keiner pauschalen vorverurteilung, die sich im kern immer auf die ganze dt. gesellschaft bezieht.


wäre schön wenn AN dies auch zur kenntnis nehmen würde.


 

Clubmitglied, 7930 Postings, 6936 Tage maxperformanceFremde gegen Fremde

 
  
    #96
09.12.04 18:12
is doch auch irgendwie fremdenfeindlich....
Sind bestimmt schon in der dritten Generation in Deutschland
Auf die Deutung kommt es an.

Meine Deutung:
Das Weltbild des Initiators des Threads
läßt bei dieser Meldung nur eine fremdenfeindlicht Tat
von Deutschen gegen Ausländer zu.
Dass die Polizei das von vornherein ausgeschlossen hat,
hat ihn mächtig auf die Barrikaden gebracht.
Da soll doch was vertuscht werden!
Da jetzt ausländische (Haupt)-Täter aufgetaucht sind muss er
Nebelkerzen schmeissen z.B. Doppel-ID's enttarnen,
denn zugeben, dass die Polizei Recht hatte kann er nicht




gruß Maxp.  

21368 Postings, 6746 Tage ottifantJetzt mal langsam

 
  
    #97
09.12.04 18:21
Es waren auch 5 deutsche dabei, die dies nicht verhindert haben.

Also genauso pervers, wie die 2 die zugeschlagen haben. Egal, ob links oder rechts.
Die Aussage:

Das Motiv ist noch unklar. Ein rechtsextremer Hintergrund könne aber ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher.

deutet darauf hin, daß die Polizei zum Zeitpunkt mehr wußte.  

2718 Postings, 5774 Tage IDTE@maxperformance

 
  
    #98
09.12.04 18:34
besser kann man es kaum zusammenfassen.  

549 Postings, 5504 Tage KANTE@ottifant

 
  
    #99
2
09.12.04 18:44
"Es waren auch 5 deutsche dabei, die dies nicht verhindert haben."

Jau, es wird solange daran gebastelt, bis wir den Deutschen dabei haben.

"Die Türken - Türkinen hätten ja auch Zuhause bleiben können"

Das sind jetzt Spielchen die hier betrieben werden.

Jetzt wird immer mehr gedreht und verdreht.

"Scheiss Deutschland" mir kommt es so vor als wollen alle ihren Müll bei uns abladen.

Und noch eine Frage an AN. Bist du eigentlich ein Deutscher Staatsbürger???

Wenn ja bist du doch auch so ein "Scheiss Rechter".

Wenn nicht warum bist du dann in unserem beschissenen Land.
Diese Frage kannst du dir auch stellen wenn du Deutscher bist.
Was willst du dann noch hier.
Wo es mir nicht gefällt versuche ich mich auch nicht aufzuhalten.

Feuer frei, könnte wieder als beleidigung durchgehen.  

21368 Postings, 6746 Tage ottifant@Kante

 
  
    #100
09.12.04 18:52
Kennst du die Gesetze?

Es waren nunmal 5 deutsche dabei!!

Und wer es gutheißt Frauen/Mädchen zu schlagen, der gehört mit in den Knast.  

549 Postings, 5504 Tage KANTE@ottifant

 
  
    #101
09.12.04 19:04
"Und wer es gutheißt Frauen/Mädchen zu schlagen, der gehört mit in den Knast."

Also ich denke mal egal wer wen schlägt gehört in den Knast.
Nicht nur deine aufführung.

Das nur mal am Rande.

Aber wenn jeder in den Knast kommen würde, was ich beführworten würde, könntest du z.B. Bayern einzäunen, um dort alle einsperren.

Gewalt ist Alltag.

Das ist doch wohl das Proplem.

Und es gibt jeden Tag Hunderte von Gewalt Taten, aber diese, an der Türkin wurde mal wieder als Aufhänger genommen. (Man wollte halt Rechts treffen, aber es wurde ein Eigentor)

Aber das ging für AN mächtig daneben.

Und er schreibt weiterhin unwahre Worte.

Und hier hat glaube ich keiner geschrieben, das er die Tat beführwortet.

Ja es waren 5 Deutsche dabei, aber die Tat begannen 2 Ausländer. Aus und vorbei!

Die 5 Deutschen gehören auch bestraft, aber nur weil sie nicht geholfen haben.

Und raus aus dem Land gehören die 2 Ausländer. Am besten abschieben in die Türkei. OK.  

35818 Postings, 5932 Tage TaliskerMeine Fresse,

 
  
    #102
1
09.12.04 19:11
da weiß man wirklich nicht mehr ob man weinen oder lachen soll. Habe mich erstmal für letzteres entschieden, lag wohl vor allem daran:
"Und raus aus dem Land gehören die 2 Ausländer. Am besten abschieben in die Türkei. OK."
Unschlagbar!
Gruß
Talisker  

21368 Postings, 6746 Tage ottifant@Kante

 
  
    #103
09.12.04 19:17
"Ja es waren 5 Deutsche dabei, aber die Tat begannen 2 Ausländer. Aus und vorbei!"

Eben nicht, die Tat haben alle 7 begangen!!

Aber wie willst du die 13-15 jährigen bestrafen??
Es waren keine Türken!!Die Türkinen waren Opfer, nicht Täter.
 

549 Postings, 5504 Tage KANTE@ottifant

 
  
    #104
09.12.04 19:21
Du hast # 101 glaube ich nicht richtig verstanden, zwecks Abschiebung.

Bitte nochmals lesen.

Falls dann immer noch unklar, erkläre ich es dir.  

21368 Postings, 6746 Tage ottifant@kante

 
  
    #105
09.12.04 19:26
"Und raus aus dem Land gehören die 2 Ausländer. Am besten abschieben in die Türkei. OK. "

Was sollen die 2 Ausländer dort?

Abschieben in ihre Heimatländer find ich ok, aber Türkei??

Jetzt sag mal, wie willst du die 5 deutschen 13-15 jährige bestrafen??  

549 Postings, 5504 Tage KANTE@ottifant

 
  
    #106
09.12.04 19:40
Also die 2 Ausländer sollen in die Türkei abgeschoben werden, weil sie dort mit Sicherheit nicht nach ein paar Tagen wieder auf freiem Fuss wären, so wie bei uns.
Da würden sie in den Knast kommen, und das nicht zu kurz.

(Steinigen oder Foltern würde man sie ja nicht mehr, denn die Türkei will ja in die EU)

So nun zu den 13 - 15 Jährigen Deutschen.

Wie ich die bestrafen würde. Also mir persönlich würden da einige Strafen einfallen.

Aber da wir ja ein Rechtssystem haben, (Für Rechte sowie Linke) ist es nunmal so das der 13 Jährige nichts bekommen wird (Noch nicht Strafmündig) , der 14 und 15 Jährige aus schwierigen Verhältnissen kommen und deshalb auch nichts bekommen werden.

Wie gesagt ich persönlich wüsste genug Strafen.

Aber nun kommen wir ja auch vom Thema ab, um das es mir hier eigentlich ging.  

4503 Postings, 6932 Tage verdiNoch ein Wort

 
  
    #107
09.12.04 23:11
Es liegt mir fern,auf AN oder anderen sympathischen IDs rumzuhacken.Es geht mir
auch einzig um dieses eine mediengeile Verbrechen.Bei einer anderen Tat,sofern fremdenfeindliche Tatmotive erkennbar sind,werde ich ganz sicher auf der
Seite von AN stehen.

Nochmals meine Meinung zu der Geschichte:Ich denke,es war erkennbar eine
alltägliche gewalttätige Anmache,die,wenn es nicht das tote Kind gegeben hätte,
völlig medienuninteressant gewesen wäre.Und wir hätten diese Geschichte,die wie
hunderte anderer hierzulande tagtäglich passieren,nie erfahren.

Es müsste also die Frage sein:Wie können wir die Welt verbessern oder die Welt
von Gewalt befreien?

Mein Gott,da hätten wir ein ausgiebiges Stoffgebiet.Aber sollen wir uns das
wirklich antun??;-)

 

26159 Postings, 5761 Tage AbsoluterNeulingKante, ich kann...

 
  
    #108
1
10.12.04 00:56

...be happy and smile

...Dir leider nicht ganz folgen.

Was ich aber weiss, ist, dass Du ein ausländerfeindlicher, feiger, nationalistischer Heckenschütze bist, der sich nicht traut, solche Hasstiraden unter seiner Original-ID zu posten. Solche Typen wie Du sorgen dafür, dass der braune Mief in Deutschland niemals ausgeht, dass gehetzt und gehasst wird, dass Unschuldige Schmerz leiden, ohne sich dabei selbst die Hände schmutzig zu machen. Andere Namen für Euch sind: Mitläufer, Biedermänner, Spiesser, Blockwarte, Denunzianten, Hetzer. Ihr seid Typen, die selbst von Euresgleichen verachtet werden.

Bezüglich Deiner Wünsche nach schwarzen Sternen aus #99: leider habe ich in diesem Thread schon gepostet, aber ich werde mal sehen, was ich demnächst für Dich tun kann.

...be happy and smile

Absoluter Neuling ...be happy and smile

 

26159 Postings, 5761 Tage AbsoluterNeulingKonflikte zwischen Migrantengruppen

 
  
    #109
10.12.04 01:17

...be happy and smile


Im Hasenbergl geht die Angst um

Die Situation im Stadtteil Hasenbergl bleibt angespannt. Nach Angaben der Polizei hat ein bewaffneter Mann eine Frau bedroht. Er vermutete in ihrer Wohnung irrtümlich die Familie des italienischen Buben, der am vergangenen Sonntag auf eine Schwangere eingeschlagen hatte.


„Die Täter werden nun allmählich die Opfer“, sagt Polizeisprecher Peter Reichl. Die Streifen im Stadteil seien verstärkt worden; die Polizei wolle die Bewohner beruhigen. Nach dem vorläufigen Ermittlungsstand betrat ein etwa 25 bis 30 Jahre alter, türkischer Mann am Mittwoch gegen 19 Uhr das Jugendzentrum in der Wintersteinstraße und erkundigte sich nach der Familie des 16-Jährigen, der am Abend vor Nikolaus mit einer Rute auf eine Türkin losgegangen war.

Mit einer Waffe soll der Mann später einen Jugendlichen auf der Straße gezwungen haben, ihm die Adresse der Familie zu nennen. Die genannte Anschrift war jedoch falsch. Dem Täter soll dort eine 36 Jahre alte Deutsche die Tür geöffnet haben. Auch sie gab an, mit einer Waffe bedroht worden zu sein. Die Polizei geht von einer Schusswaffe aus; „ob sie scharf war, wissen wir nicht“, sagte Polizeisprecher Reichl.

Der Täter soll geflüchtet sein, nachdem er feststellte, dass er sich nicht in der Wohnung der italienischen Familie befand. Er sei von kräftiger Statur gewesen, habe eine schwarze Lederjacke getragen. Ob es sich um eine Racheaktion handelte, ließ sich noch nicht eindeutig ermitteln.

"Die Jugendlichen waren alle sehr nervös"

Die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen, der Kriminalpolizei und der Spurensicherung vor Ort. Um 23 Uhr fuhren noch immer zahlreiche Streifen umher, ein mit Beamten voll besetzter Einsatzwagen parkte in der Stösserstraße.

Das Jugendzentrum „Der Club“ in der Wintersteinstraße, in dem der Täter zuerst aufgetaucht war, schloss zur Sicherheit bereits um 20 Uhr statt um 22 Uhr. „Die Jugendlichen waren alle sehr nervös“, sagt der Sozialpädagoge Manfred Weigl, der an dem Abend im Jugendzentrum arbeitete.

Nach seinen Angaben war der den Mann, der sich im Jugendzentrum nach der Familie des Italieners erkundigte, leicht angetrunken. Er habe sich verdächtig verhalten; ob es sich aber um denselben Mann handelt, der später die Frau bedrohte, könne er nicht sagen. Auf den Straßen habe es noch ziemlich lange Tumult gegeben, seines Wissens jedoch keine Raufereien.

Konflikte zwischen Migrantengruppen befürchtet

Weigl fürchtet, dass es nach dem „Krampus-Überfall“ auf die drei Türkinnen und einer etwaigen Racheaktion vermehrt Konflikte zwischen Migrantengruppen geben könnte. Er bereitet zurzeit das Musikprojekt „Ethnoline“ vor, in dem Jugendliche unterschiedlicher Herkunft die Musik als gemeinsame Sprache entdecken sollen. „Es wird jetzt schwieriger, türkische Familien anzurpechen“, sagt Weigl.

Auch der Leiter des Jugendzentrums, Achim Seipt, befürchtet eine Zunahme der Spannungen. Bisher habe es zwischen den verschiedenen Migranten im Viertel und in dem Jugendtreff kaum Konflikte gegeben. Vielmehr hätten viele Jugendliche nach seinen Beobachtungen eine beinahe „dörfliche Identität“ gepflegt: „Die sagten: Wir sind Hasenbergler.“ Nun aber, fürchtet Seipt, könnten ethnische Konflikte in das Viertel hineingetragen werden.

Aus Angst vor weiterer Gewalt sagte das Jugendzentrum „Der Club“ in der Wintersteinstraße eine für heute geplante Weihnachtsfeier ab. „Die Sorge ist da, dass der Konflikt weiter eskaliert. Da haben wir die Veranstaltung lieber abgeblasen“, sagt Seipt. Es sei schade für die Kinder, die sich schon auf die Feier gefreut und Plätzchen gebacken hätten: „Die Enttäuschung war groß.“

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/449/44405/

...be happy and smile

Absoluter Neuling ...be happy and smile

 

549 Postings, 5504 Tage KANTE@ AN

 
  
    #110
2
10.12.04 09:33
Kante, ich kann... 2786 Postings, 278 Tage AbsoluterNeuling  10.12.04 00:56 ariva.deariva.de
 

...be happy and smile

...Dir leider nicht ganz folgen.

(Das du mir nicht folgen kannst, ist/war mir von Haus aus klar. Ich bin ja auch schon etwas weiter wie du. Und nur weil du besser verpacken kannst als andere bist du nicht weiter)

Was ich aber weiss, ist, dass Du ein ausländerfeindlicher, feiger, nationalistischer Heckenschütze bist, der sich nicht traut, solche Hasstiraden unter seiner Original-ID zu posten. Solche Typen wie Du sorgen dafür, dass der braune Mief in Deutschland niemals ausgeht, dass gehetzt und gehasst wird, dass Unschuldige Schmerz leiden, ohne sich dabei selbst die Hände schmutzig zu machen. Andere Namen für Euch sind: Mitläufer, Biedermänner, Spiesser, Blockwarte, Denunzianten, Hetzer. Ihr seid Typen, die selbst von Euresgleichen verachtet werden.

(Na da haben wir doch in die 12 getroffen AN. Nun wann kommst du damit das ich der Auftraggeber der Tat war. Merkst du wie tief du gerade absackst. Wahrscheinlich nicht. Bei diesem Posting hier kommt mir der Gedanke "Tiefer kann ein Mensch nicht fallen")

Bezüglich Deiner Wünsche nach schwarzen Sternen aus #99: leider habe ich in diesem Thread schon gepostet, aber ich werde mal sehen, was ich demnächst für Dich tun kann.

(Auch hier bin ich von nichts anderem ausgegangen. Aber das bestätigt ja dann wiederum meinen "Schönen Thread mit der fairen Vergabe der Sterne". AN nach diesem Posting das du hier so schön geschrieben hast, ist für mich wenigstens mal wieder klar geworden, das es in unserer Gesselschaft Menschen gibt, die wir doch eigentlich gar nicht bräuchten. Also ich würde solche wie dich nicht vermissen)

Ich bedanke mich nun noch recht Herzlich für deinen offenen Angriff, und wünsche dir, wie du auch mir alles gute für deine Zukunft.

Ich hoffe du findest recht viele "Rechte" und hast weiterhin viel Spaß beim beschuldigen anderer Leute.

 

657 Postings, 5537 Tage 96erliebe moderatoren, erst denken dann bewerten

 
  
    #111
10.12.04 09:53
kannte ist jetzt mittlerweile gesperrt, es tut also nicht not das ihr noch weiter draufschlagt. also schluss jetzt mit der kompensation der eigenen sexuellen unsicherheit durch verteilen von schwarzen sternen.  

54 Postings, 5483 Tage KANTE97 langen in der Regel

 
  
    #112
10.12.04 10:36
Sollten doch die dummen Verteiler langsam wissen.

Ich sags doch, mir kann keiner folgen.  

54 Postings, 5483 Tage KANTE9Das muss auch einer von den

 
  
    #113
10.12.04 12:21
in Posting 112 dargestellten sein.  

54 Postings, 5483 Tage KANTE9An "Hirnloser Zwerg"

 
  
    #114
10.12.04 12:24
Schau mal hier nach.

http://ariva.de/board/208798/thread.m?a=&jump=1738573&#jump1738573

Da kannst du auch noch einen loswerden.  

5 Postings, 5440 Tage NPDWÄHLERINNENDas Tötungsereignis unserer Zeit

 
  
    #115
23.01.05 00:06
© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 04/05 21. Januar 2005

„Das Tötungsereignis unserer Zeit“
Mechthild Löhr, Vorsitzende der Christdemokraten für das Leben, über den Fall Meisner und den Kampf gegen die Abtreibung
Moritz Schwarz

Frau Löhr, Kardinal Meisner hat sich dafür entschuldigt, in seiner Dreikönigspredigt (Dokumentation in JF 03/05) die Abtreibung in einem Atemzug mit dem Holocaust genannt zu haben.

Löhr: Ich bin froh, daß es noch so mutige Kirchenmänner wie Kardinal Meisner gibt, die Abtreibung immer wieder in den Vordergrund stellen und als das benennen, was sie ist: das Tötungsereignis unserer Zeit. (Siehe Hintergrundberichte auf den Seiten 8 und 10)

Wie mutig war der Kardinal tatsächlich? Sein Rückzieher folgte der Kritik an seinen Worten immerhin auf dem Fuße.

Löhr: Ich kenne den Kardinal als einen durch und durch seelsorgerischen Menschen, dem es fernliegt, andere Menschen zu verletzen. Seine Entschuldigung lautete lediglich: „Hätte ich geahnt, daß mein Verweis auf Hitler hätte mißverstanden werden können, ich hätte seine Erwähnung unterlassen.“ Er hat sich nicht für den Inhalt seiner Predigt entschuldigt.

Meisner hat sich schon früher gegen die Abtreibung geäußert - ohne Skandal.

Löhr: Sie wissen doch, wie das funktioniert. Es ist auch eine Frage, wer wen kritisiert.

Sie meinen, weil es Paul Spiegel war, der widersprochen hat?

Löhr: Ich meine, daß die Medien manche Dinge gern zu einem Skandal aufblasen. Das ist hier geschehen.

Da ist Paul Spiegel aber anderer Ansicht. Nach seiner Meinung hat Kardinal Meisner „ungestraft den millionenfachen Mord an den Juden relativiert“. Laut dpa weist er zudem Meisners Distanzierung als bloße „Erklärung, nicht als Entschuldigung“ zurück. Der „Spiegel“ berichtet, der Zentralratspräsident habe außerdem gedroht, „Personen des öffentlichen Lebens hätten aufgrund solcher Äußerungen schon von ihren Ämtern zurücktreten müssen“.

Löhr: Der Kardinal hat verschiedene Greuel der Weltgeschichte aufgezählt - nicht mit der Absicht, zu vergleichen, sondern um ganz nüchtern darzustellen, daß durch Abtreibung schon viele Millionen von Kindern ums Leben gekommen sind. In seiner Erklärung hat er darauf hingewiesen, daß seine Predigt „mit keinem Wort die Einzigartigkeit des Genozids an den Juden unter Hitler relativiert hat. Der Vergleich der Gegenwart mit den Zeiten unter Herodes, Hitler oder Stalin bezieht sich allein darauf, daß Verfehlungen am menschlichen Leben geschehen sind, die sich darauf zurückführen lassen, daß Menschen sich zum Herrn über das Leben machen. Heute ist die Annahme fast Allgemeingut, der Mensch könne über das Lebensrecht ungeborener Kinder ohne weiteres entscheiden und verfügen.“ Kriterium für ein Urteil in dieser Frage ist aber allein die Tatsache der Tötung, nicht die politische Gesinnung, aus der heraus sie erfolgt. Wir sind in erster Linie für unsere Zeit verantwortlich, nicht für die Vergangenheit.

Offensichtlich täuschen Sie sich da. Offensichtlich handelt es sich bei Abtreibung und Kommunismus nicht um Jahrhundertverbrechen.

Löhr: Das Problem ist, daß bei uns kaum jemand bereit ist, sich über Abtreibungen oder den Stalinismus auch nur aufzuregen. In den USA kann man aber sogar Präsidentschaftswahlen am Thema Abtreibung ausrichten. Nicht alle westlichen Gesellschaften sind also so gleichgültig wie unsere.

Leidet die Zurkenntnisnahme des Jahrhundertverbrechens der Abtreibung darunter, daß es neben dem Jahrhundertverbrechen Holocaust keine anderen Jahrhundertverbrechen geben darf?

Löhr: Diesen Zusammenhang möchte ich nicht herstellen. Der Nationalsozialismus behält auch angesichts der Abtreibung seine Einmaligkeit. Anders als bei dem Massenmord an den Juden steht hinter der Abtreibung kein erkennbarer teuflischer Masterplan. Das darf aber nicht bedeuten, daß man das Grauen der Abtreibung nicht klar benennen und bekämpfen muß.

„Bei allem Verständnis für die Einstellung des Bischofs gegenüber der Abtreibungsproblematik“, so wird Paul Spiegel vom „Stern“ wiedergegeben, verstehe er nicht, „wie ein Vergleich gezogen werden könne zwischen dem, was Frauen hinsichtlich ihres eigenen Körpers tun, und dem fabrikmäßigen Mord an Menschen“.

Löhr: Paul Spiegel folgt hier leider - wie so viele - der typischen „Mein Bauch gehört mir“-Propaganda. Er tut so, als habe Kardinal Meisner die Ermordung der Juden mit einem mehr oder weniger freiwilligen Eingriff am Körper der Frau gleichgesetzt. Bei Abtreibungen tun Frauen - und ihre Helfer - aber nichts „hinsichtlich ihres eigenen Körpers“, sondern beenden das Leben ihres Kindes. Sie zerstören und beenden ein Leben, das zwar von ihnen abhängt, ihnen jedoch nicht gehört. Die abgetriebenen Kinder kommen in diesem Zitat Paul Spiegels als Personen jedoch gar nicht vor. Spätestens darin werden sie den Opfern aller Völkermorde gleich. Es wundert, daß Paul Spiegel das nicht sieht. Er fällt auf die Masche herein, sich Abtreibung als Freiheitsrecht, als Selbstverwirklichung der Frau vorzustellen. Zu dieser Verschleierung gehört auch, daß Ärzte nicht vom „Kind“ und nicht vom „töten“ sprechen, sondern nur von „befruchteten Eizellen“, „Gebärmutterinhalt“, oder von „Schwangerschaftsunterbrechungen“, gerade so, als könnten sie nachher wieder fortgesetzt werden. Dieses Vokabular verrät sehr deutlich den Zweck: Es soll bloß nicht das Bild eines heranwachsenden Menschen entstehen!

Also offenbart der Fall einen Skandal im Skandal?

Löhr: Ich sehe die Ursache der empörten Reaktion Spiegels in der Verharmlosung, die das Thema Abtreibung bei uns erfährt und die sich in seinen Äußerungen widerspiegelt. Das ist der eigentliche Skandal, den dieser Fall aufzeigt: Abtreibung wird bagatellisiert und tabuisiert.

Tabuisiert? Immerhin gibt es über die Abtreibung eine Diskussion und sogar parlamentarische Initiativen im Bundestag.

Löhr: Abtreibung gilt bei uns als ein ganz gewöhnliches Streitthema, etwa wie das Dosenpfand: Sie können dazu dieser oder jener Meinung sein. Die Dimension der Abtreibung als Unrecht gegenüber dem Kind aber wird dabei tabuisiert! Das können Sie übrigens daran ablesen, daß diejenigen, die das offen aussprechen, sofort verdächtigt werden, „Fundamentalisten“ zu sein. Aber gibt es etwa fundamentaleres Menschenrecht als das auf Leben? Das ist es, was Kardinal Meisner deutlich machen wollte: Abtreibung gehört nicht in die Kategorie beliebiger Meinungsverschiedenheit, sondern in die Kategorie Versagen gegen die Menschlichkeit.

Also ist die Abtreibung ein Fall von gesellschaftlicher Heuchelei?

Löhr: Nein, so sehe ich das nicht. Ich würde es eher Manipulation nennen. Denn nach meiner Erfahrung empört jede Tötung die Menschen, wenn sie diese als solche wahrnehmen. Der Punkt bei der Abtreibung ist, daß sie den Leuten - wie schon gesagt - als etwas anderes vorgegaukelt wird, als es tatsächlich ist. Diese Verharmlosung den Menschen sichtbar zu machen, betrachten die Christdemokraten für das Leben als eine ihrer Hauptaufgaben.

Welche Chancen sehen Sie, gegen die „Mein Bauch gehört mir“-Anschauung anzukommen?

Löhr: Wenn ich die Diskussion um die Demographie und die Zukunft unserer Alterssicherung betrachte, dann sehe ich diesbezüglich schon Brüche im gesellschaftlichen Konsens. Warum entscheiden sich so viele junge Frauen gegen ihr Kind? Warum finanzieren wir mit Steuermitteln Abtreibungen, obwohl unserer Gesellschaft Kinder fehlen? Allerdings gebe ich zu, daß es ein Armutszeugnis ist, daß diese Kritik materiell statt ethisch motiviert ist. Es bleibt zu hoffen, daß die materiellen Konsequenzen schließlich doch vielen Menschen helfen, das ethische Problem dahinter zu erkennen.

War es dann aber nicht ein Fehler von Kardinal Meisner, sich zu entschuldigen, statt die Gelegenheit zu ergreifen und in die Offensive zu gehen: die unverhoffte Aufmerksamkeit, die ihm Paul Spiegel verschafft hat, zu nutzen, um das Thema Abtreibung zu diskutieren?

Löhr: Ich glaube, der Kardinal ist nicht bereit, eine billige Provokation auszunutzen. Das Thema ist viel zu ernst und der Kardinal zu seriös, um sich auf Polemik einzulassen.

Wer gehört werden will, muß sich auf die Spielregeln der Mediengesellschaft einlassen. Dazu gehört auch das - nicht per se ehrenrührige - Mittel der Provokation.

Löhr: Ich glaube, daß der Kardinal nicht so denkt. Seine Predigt war ein durch und durch theologisch motivierter Text. Es ist im übrigen für einen Christen eine gute Eigenschaft, zu versöhnen, statt Öl ins Feuer zu gießen.

Müßte der Kampf gegen die Abtreibung von den Kirchen nicht insgesamt offensiver geführt werden? Nicht unbedingt mit berechnender Provokation, aber etwa mit zivilem Ungehorsam?

Löhr: Christen haben als erste Wahl immer die Möglichkeit des Gebetes und des Dialogs. Als Staatsbürger sollten sie außerdem ihre politische Meinung frei und unmißverständlich äußern und versuchen, für ihre Überzeugung mehr und mehr Unterstützer zu gewinnen.

Friedensaktivisten, Umweltschützer, Gewerkschafter etc. werden über Ihre Wahl der Mittel wohl nur milde lächeln.

Löhr: Ich gebe zu, daß die Kirchen mehr tun könnten. Fragen Sie sich zum Beispiel, wann Sie das letzte Mal eine Predigt zum Thema Abtreibung gehört haben! Da muß sich wohl jeder sehr weit zurückbesinnen. Wir Christdemokraten für das Leben sind sicher, daß sich die Kirchen nicht mit dem „Alltag“ der millionenfachen Abtreibungen jährlich weltweit abfinden werden.

Papst Pius XII. wird vorgeworfen, sich während des Holocaust angeblich lediglich aufs Beten beschränkt zu haben.

Löhr: Sie verkennen die Lage! Wenn in den Kirchen konsequent gegen Abtreibung gebetet werden würde, wäre das schon viel! Immerhin stellt die katholische Kirche inzwischen keine Abtreibungsscheine mehr aus. Das ist, wie der Papst sagte, schon ein Zeichen, daß „das Licht der Wahrheit nicht verdunkelt wird“. Natürlich würden sich auch die Christdemokraten für das Leben wünschen, daß die Signale der Kirchen viel deutlicher wären. Gleichzeitig gibt es aber wohl keinen Lebensschützer auf der Welt, der stärker profiliert ist als Papst Johannes Paul II.

Enttäuscht es Sie, daß CDU-Generalsekretär Volker Kauder in seiner Presseerklärung zum Fall Meisner zwar auf das Problem der Abtreibung hingewiesen, aber den Kardinal kritisiert hat, statt sich mit ihm zu solidarisieren?

Löhr: Natürlich, aber die Mehrheit in der CDU hat sich nun einmal mit dem Abtreibungskompromiß arrangiert - schließlich hat ihn die Partei 1995 mit verabschiedet. Und das Schweigen über die Folgen dieses Kompromisses - die immer weiter steigenden Abtreibungszahlen - nicht zu durchbrechen, ist überparteilicher Konsens in Deutschland. Darüber täuschen auch die Initiativen nicht hinweg, die immer wieder aus den Reihen der CDU im Bundestag gestartet werden. Aber man sollte diese auch nicht vergessen - immerhin!

Wenn die Union aber im großen und ganzen schweigt, ist sie dann noch die richtige Partei für Abtreibungsgegner?

Löhr: Die CDU hat sich weltanschaulich und programmatisch klar für das Recht des ungeborenen Lebens ausgesprochen. Erst viel später ist sie dieser Überzeugung faktisch untreu geworden. Grundsätzlich fühlen wir uns dennoch zugehörig zur Union. Wir setzen uns dafür ein, das sich kein weiteres Schweigen über die Realität der hohen Abtreibungszahlen ausbreitet, und weisen darauf hin, daß sie in Deutschland nach wie vor gesetzlich als rechtswidrig deklariert ist. Daß sie dennoch nicht nur geduldet, sondern sogar zu neunzig Prozent aus Steuermitteln finanziert wird, ist nicht nur eine Absurdität, sondern auch ein einzigartiger Bruch der Prinzipien eines Rechtsstaates. Denn welche Aufgabe des Staates steht höher als die, das Recht auf Leben jederzeit zu schützen!?



Abtreibung in Deutschland:

Trotz der derzeit sinkenden Zahl der gemeldeten Abtreibungen (absolute Zahl) steigt de facto der Anteil der Abtreibungen in bezug auf die (sinkende) Zahl der geborenen Kinder. Die Abtreibungsquote unserer Gesellschaft steigt also an! Offiziell wurden seit 1974 in Deutschland 4,2 Millionen ungeborene Kinder getötet. Lebensschützer schätzen die tatsächliche Zahl (Dunkelziffer) auf bis zu acht Millionen (siehe auch Forum auf Seite 18).



Mechthild Löhr ist Bundesvorsitzende der Lebensschutzorganisa-tion Christdemokraten für das Leben (CDL). Die selbständige Personalberaterin - geboren 1960 im Kempen am Niederrhein und seit 1983 Mitglied der CDU - studierte Staatsrecht, Philosophie und Politologie. Sie veröffentlichte die beiden Bände (Hrsg): „Status des Embryo“ (Naumann, 2003) und „Sterben in Würde“ (Sinus, 2004).

Christdemokraten für das Leben: Die Lebensschutz- und Menschenrechtsorganisa-tion in der CDU/CSU wurde 1985 von Parteimitgliedern gegründet, nachdem offenkundig wurde, daß die Partei immer weiter von ihrer ursprünglichen Programmatik eines unbedingten Schutzes des ungeborenen Lebens abrückte. Außer gegen Abtreibung engagieren sich die CDL auch gegen Euthanasie und in Fragen der Bioethik. Die CDL, die auch parteilosen Mitgliedern offensteht, ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht, der Dachorganisation der deutschen Lebensschutzorganisationen.

Kontakt:

CDL-Bundesgeschäftsstelle, Haus Lear, 59872 Meschede, Tel.: 02 91 / 22 61, Internet: www.cdl-online.de

BV Lebensrecht, Fehrbelliner Straße 99, 10119 Berlin, Tel.: 030 / 44 05 88 66, Internet: www.bv-lebensrecht.de



Foto: Lebensschützer-Aktion „1.000-Kreuze für das Leben“ (Süddeutschland, September 2004) gegen die 1.000 Ab-treibungen in Deutschland jeden Werktag: „Kardinal Meisner hat sich nicht für den Inhalt seiner Predigt entschuldigt“

servus
npdwählerinnen  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  
   Antwort einfügen - nach oben