Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die traurigsten Zeiten seit 1945 für uns?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 23.04.03 20:32
Eröffnet am: 21.01.03 00:01 von: BRAD PIT Anzahl Beiträge: 73
Neuester Beitrag: 23.04.03 20:32 von: dailyS Leser gesamt: 5.639
Forum: Talk   Leser heute: 0
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

5937 Postings, 6236 Tage BRAD PITDie traurigsten Zeiten seit 1945 für uns?

 
  
    #1
3
21.01.03 00:01
Mit meinen 39 Jahren mag der eine oder andere mir vielleicht mir die Lebenserfahrung vielleicht nicht zutrauen über die heutigen Zeiten UND zusätzlich noch  über die Zeit zu urteilen, die noch vor meinem Geburtsjahr lag.
Immerhin möchte ich die heutigen Zeiten mit der Periode seit dem letzten Weltkrieg vergleichen.
"Noch einer, der kommt und uns sagt FRÜHER WAR ALLES BESSER mag man denken".
Aber zumindest im Verlaufe meines Lebens habe ich so ernüchternde und zugleich beängstigende Zeiten wie heute noch nicht erlebt gehabt.
Dabei habe ich als Kind sogar in einem Land gelebt, das eine Revolution durchgemacht hat und in dem es an Blutvergießen nicht mangelte. Aber aus heutiger Sicht war das nur ein "lokaler Konflikt", der zu jener Zeit ein einziges Land betraf.

Also ich komme mal langsam zur Sache:

Die Zeit des kalten Krieges war bestimmt auch keine Glanzstunde der Zivilisation. Dennoch hatte die Welt ihre Ordnung. Man konnte sich entscheiden, ob man nun Kapitalist oder Kommunist oder "nur" Sozialist sein wollte. Die Fronten waren klar und jede Ideologie hatte irgendwo ihre echte Heimat.
Die Menschen waren aber dennoch "unverdorbener" und auf ihre Art bescheidener. Man konnte sich noch über die kleinen Dinge des Lebens freuen.
Man konnte auch als Kind noch abends ohne Angst auf der Strasse mit Nachbarskindern spielen und es gab damals zwar keine "Handys", Computer, oder Markenkleidung für Kinder, aber auch nicht die Sehnsüchte und Frustrationen die mit den Erlangungswünschen dieser Luxusgüter verbunden sind.

Auch damals wollte man "wohlhabend" werden, aber die Märkte waren bei weitem nicht so aggressiv wie heute und zudem kommt mir inzwischen der Eindruck, dass auch der Kapitalismus bald an seine Grenzen stoßen könnte; spätestens jedoch, wenn sich nur noch 3-4 Konzerne die Welt untereinander aufgeteilt haben.
Auch im zwischenmenschlichen Bereich gab es zwar damals bestimmt nicht selten Verfehlungen wie Ehebruch und Lug und Betrug, aber die Ächtung dieser Verfehlungen durch die Gesellschaft gab einem zumindest das Gefühl für "richtig" und "falsch" und überließ jedem selbst die Wahl, welchen Weg man gehen möchte.
"Alt" sein war eine Ehre. Man wurde für seine Leistungen geehrt und galt als Quelle der Erfahrungen. Wenn der Seniorchef den Betrieb verließ, dann sah man das als herben Verlust ffür den Betrieb. Heute bracht man sich z.B. mit 45 Jahren überhaupt nicht mehr auf dem Stellenmarkt blicken lassen.
Heute möchte sich doch jeder schon mit Anfang 40 die Haare färben und die ersten Falten chirurgisch behandeln. Keiner will in Würde als werden, bzw. zu seinem Alter stehen.

Auch z.B. junge Mädchen sind durch die Medien inzwischen total verunsichert, was die optischen Anforderungen der Gesellschaft an sie betrifft. Zu dick? Zu schmal-lippig? Oder zu kleiner Busen?
OK, als Mann finde ich es auch toll, wenn ich auf einem Bild eine Frau mit viel Holz vor der Hütte sehe. Aber möchte ich die wirklich "deswegen" heiraten und  wie soll ein Mädchen mit silikongeformten Doppel-D-Brüsten einer Pamela Anderson mithalten?

Die Menschheit versteht bis heute nicht, das jeder Wert seine Daseinsberechtigung und seine Bewertung von seinem Gegensatz erhält. Eigentlich müßten sich die "natürlichen" Busenwunder und die "Schönen" bei den Flachbrüstigen und Hässlichen (?) dafür bedanken, dass ihnen der Gegensatz erst die Beachtung bringt. In den US-Filmen und Serien aus Holluywood sieht man inzwischen nur noch Darsteller, die jeder auch als Model durchgehen würden. Es sind aber nur schöne Gesichter "ohne Seele" und kaum Lebenserfahrung.

Auch die gesitteten Umgangsformen der Vergangenheit vermisse ich (Ich Spießer?).
Heute fuhr ich mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In der U-Bahn saßen mir 3 Jungs gegenüber, die unverhohlen darüber sprachen, was sie im letzten Jahr an "Dingern" gedreht haben. Nichts großes, nur ein Fahrraddiebstahl hier, ein Kaufhausdiebstahl da und eine Erpressung unter Schülern da.
Am Bahnhof stiegen 2 junge Mädchen um die 16 aus der Bahn. Die eine wollte den Bahnhof sofort verlassen und ihre Freundin rief ihr schnell entgegen: "Warte mal. Ich muss noch mal pissen".
Bin ich SPIESSIG, wenn ich es schade finde, dass Mädchen im schönster Alter, einem die Illusion der zarten Jugend durch derartiges Verhalten nehmen.

Anders als man mich kennt, bin ich bisher noch nicht einmal intensiv auf die Politik von heute eingegangen.
Also nur kurz:
Zwei wichtige Einschnitte in meinem Lebensgefühl möchte ich festhalten:

1. Der Zusammenbruch der Börsen. (Ich erwähne es nur aus zeitlicher Sicht an erster Stelle). Ich ahnte immer stärker, dass es nach einer langen Periode, in der man ungläubig beobachten konnte, wie selbst unsere Sekretärin an der Börse Gewinne mitnahm, nun zu einer langen Durststrecke kommen würde.
2. (Aber noch wichtiger) Am 11. September hat mir unmittelbar  nach den schrecklichen Ereignissen, mein Unterbewußt sein gesagt, dass es um viel mehr geht, als den Schock über die Terroranschläge. Ich wußte sofort, dass nun nichts mehr sein würde wie vorher.

Ich möchte an dieser Stelle nicht den Rahmen sprengen und die Schuldigen ausmachen. Ob es zuerst den Terror gab, oder ob der Terror das Resultat einer falschen Politik ist, oder die derzeitge Politik der USA für noch mehr Terror sorgen wird, sei mal dahingestellt.
Ich wage aber zu behaupten, dass der Großteil der Menschheit heute Angst um den Frieden hat. Es geht nicht mehr nur um lokale Konflikte. Es geht auch zunehmend um einen leichtfertig forcierten Glaubenskrieg.
Wo soll man sich nun finden, wenn man zwar Moslem ist, aber nicht fanatisch und erst Recht kein Befürworter des Terror?
Ich sah heute einen Film "Hexenjagd" und betraf die Hexenverfolgung in Salem USA, vor über 200 Jahren. Aber das derzeitige Weltklima leiß mich den Film irgendwie bedrückender empfinden, als wenn ich den gleichen Film vor 10 Jaahren gesehen hätte und mir selbst sagen könnte: "Schlimm, aber das war damals, als die Leute noch ungebildet waren. Heute könnte das in meiner Umwelt nicht passieren".

Abschließend noch ein Satz zur derzeitigen politschen Situation in Deutschland:
Auch die empfinde ich zunehmend frustrierend. Ein festgefahrenes System, mit unglaubwürdigen Politikern, planlosen Parteien und weit und Breit nicht im Ansatz ein "Erlöser", dem man es zutrauen würde den Sauladen mal aufzuräumen.
Wir haben keine Illusionen mehr und wählen eigentlich immer nur "das kleinere Übel" oder werden zu Protestwählern und geben unsere Stimmen irgendwelchen Stammtischhelden, in der illusorischen Hoffnung "mal die anderen wachzurütteln".

Ist unsere Gesellschaft fast am Tiefpunkt?  
 
47 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleZu Posting 39:

 
  
    #49
21.01.03 11:55
Lieber Chris,
Respekt kann man nicht beibringen,man muss Ihn sich verdienen.
Bei Erwachsenen gelingt einem das meistens etwas leichter,wieso dann nicht auch beim Kind?

Es ist leichter wenn man das Kind als Partner anerkennt- kommandieren stößt auf Widerspruch ,Trotz und Agressivität!

Ich lasse mir auch nicht gerne Befehlen.

Leite es an,wie man sich verhält ohne des Anderen Bedürfnisse einzuschränken,das ist der Schlüssel zum Respekt. Und dies geht nur wenn das Kind lernt für Konflikte eigene Lösungsvorschläge zu machen,die BEIDEN Parteien zusagen.(ein Komropmiss halt)

Gruß De,eine Mama ,die gerade versucht Ihr Kind besser zu verstehn...


P.S.hat jemand andere Vorschläge bzw. Erfahrungen ?  

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleNachtrag:

 
  
    #50
21.01.03 11:56
Auch Ich mache noch sehr viele Fehler,aber ich arbeite dran!  

2104 Postings, 6304 Tage TD714788@de

 
  
    #51
21.01.03 11:58
Wie alt ist das Kind ? Wenn es zwischen 12 und 16 ist, versuch bloß nicht das Kind zu verstehen. Es gibt nichts schlimmeres für Kinder in dem Alter, als Eltern die versuchen Verständnis aufzubringen. Versuch die schlimmsten Gefahren vom Kind abzuhalten und lass dem Kind die eigenen Erfahrungen mit den weniger schlimmeren Gefahren.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

5501 Postings, 6427 Tage teppichlächerlich, einfach lächerlich...

 
  
    #52
21.01.03 12:00

Zitat:
............
>>Also ich komme mal langsam zur Sache:
>>
>>Die Zeit des kalten Krieges war bestimmt auch keine Glanzstunde der Zivilisation. >>Dennoch hatte die Welt ihre Ordnung. Man konnte sich entscheiden, ob man nun >>Kapitalist oder Kommunist oder "nur" Sozialist sein wollte.

wußt ich gar nicht das sich unsere brüder in der DDR entscheiden konnten, ob sie kapitalisten oder kommunisten sein wollten, ganz zu schweigen von allen anderen im ost-block *lol

ich dachte, die hätten den kommunismus aufgezwungen bekommen?

teppich (auch zu spät geboren: 1966)  

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleTyler,

 
  
    #53
21.01.03 12:04
Sie sind noch sehr jung(3 und fast 4),aber der Grundstein für ein harmonisches Familienleben wird doch auch in der frühen Kindheit gelegt.

Vielleicht kann man viele Konflikte vermeiden wenn man es schafft die soziale Beziehung zueinander schon früh aufzubauen.Ich meine damit man muss dem Kind die Chance geben sich aktiv an Regeln und Abläufen im Familienleben einzubringen.Wenn es selbst Vorschläge machen darf wird es sie vielleicht auch mir weniger(oder gar keinem) Trotz ausführen.

Oder?  

175770 Postings, 6475 Tage GrinchDe: ich werd jetzt mal meine Mutter anrufen und

 
  
    #54
21.01.03 12:07
sie fragen wie man das macht... und wenn ich dann mit Kotzen fertig bin sag ich dir das Gegenteil und das machst du dann, weil das kann nur funktionieren!!!  

16418 Postings, 6789 Tage chrismitzJa ja, DE, wer erzählt denn so einen Quatsch?

 
  
    #55
21.01.03 12:07

Also erstens habe ich nicht geschrieben, WIE man einem Kind Respekt beibringen soll und zweitens habe ich nicht geschrieben, dass das Kind Respekt vor MIR haben soll!

Wenn ein Kind seine Mutter schlägt, dann finde du mal mir ihm ein Lösungsvorschlag! Hahahahahahahahahahahahaaaaaaaaaaaaa, das ist gut!
Nächstes mal nicht so fest zuschlagen, od. nächstes mal bitte nicht ins Gesicht!
Ha, ich lach mich weg!

Viel Spaß dabei!

Gruß  

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleWir haben vorher Fehler gemacht! o. T.

 
  
    #56
21.01.03 12:12

2104 Postings, 6304 Tage TD714788Das wird mir jetzt hier zu persönlich... o. T.

 
  
    #57
21.01.03 12:19

5092 Postings, 6310 Tage dreameaglewar aber nicht so gemeint!

 
  
    #58
21.01.03 12:21
Formuliere es um: die Fehler sind vorher gemacht worden...  

19279 Postings, 7126 Tage ruhrpottzockerNicht nach hinten, sondern nach vorne schauen o. T.

 
  
    #59
21.01.03 12:29

ist Trumph.

Was soll das Gejammere über Fehler in der Vergangenheit, egal in welcher Beziehung ? Nun gut - eine kurze Analyse mit der Absicht, aus den Fehlern zu lernen - das ist o.k. Dann ist aber auch gut. Vorwärts muss die Richtung sein. Und bloß nicht jammern. Jeder Tag bietet so viele Schönheiten. Kostet sie aus ! Verschwendet nicht eine Sekunde des Tages für selbstquälerische Gedanken.

Wichtig dabei: Mit manchen Dingen muss man sich halt abfinden. Das ist kein Aufruf zur Resignation; aber gewisse Dinge stehen nun mal eben ausserhalb unserer Macht. Das Beste aus der aktuellen Situation machen zu wollen und immer in der Lage sein, morgens mit einem guten Gewissen in den Spiegel kucken zu können  - das scheint mir der richtige Weg zu sein.    

19279 Postings, 7126 Tage ruhrpottzockerWer macht da ein o.T. in meine Überschrift ?

 
  
    #60
21.01.03 12:32

Ist schon Recht ! Ich hör ja schon auf. Mein Geschreibsel liest sich ja wie das Wort zum Dienstag.  

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleRZ,

 
  
    #61
21.01.03 12:34
Du hast ja Recht....aber so ganz von allein lösen sich nicht alle Probleme des Lebens!  

19279 Postings, 7126 Tage ruhrpottzockerQuaselkopp !

 
  
    #62
21.01.03 12:39
Heute morgen zu viel leitungswasser getrunken ?  

6045 Postings, 6738 Tage jack303AMEN

 
  
    #63
21.01.03 12:44
uf wiedrluagn jack

 

5092 Postings, 6310 Tage dreameagleBüäh,Leitungswasser!

 
  
    #64
21.01.03 12:45
Willst du das ich verroste?  

5937 Postings, 6236 Tage BRAD PIT@teppich und Happy

 
  
    #65
21.01.03 12:54
@teppich

Du schreibst: "....wußt ich gar nicht das sich unsere brüder in der DDR entscheiden konnten, ob sie kapitalisten oder kommunisten sein wollten, ganz zu schweigen von allen anderen im ost-block *lol
ich dachte, die hätten den kommunismus aufgezwungen bekommen......."

DAs zeigt mir, dass du meinen Beitrag nicht richtig gelesen hast. Natürlich gab es in der Zwischenzeit auch extreme Länder, wie die DDR. Aber die Probleme der einzelnen Länder waren jeweils "lokal" eingegrenzt, oder es gab zumindest theoretisch eine Alternative, -den Westen-. Das Problem der DDR-ler ihr Land nicht verlassen zu können, war zwar da, aber es gab noch die Perspektive im Geiste.

Heute habe ich rund um den Globus bei den Menschen das Gefühl von Angst und Resignation wahrgenommen. Heute bedrohen sich gerade mal "NEBENBEI" zwei Atommächte (PAkistan und Indien) mit Atomkrieg und die großen Religionen driften weiter auseinander denn je.
Der große Feind "Terrorismus" ist besonders übel, da hier wie bei einer Hexenjagd irgendwann jeder Durchschnittsbürger ins Schema passen könnte.


@Happy
Dein Posting 43. war ja wohl sehr dürftig. Für jemanden, der hier maßgeblich im Board mitpostet hätte ich mehr erwartet. Oder einfach nur lesen und schweigen, aber nicht so destruktiv sein, BITTE.


Gruß

Brad  

5501 Postings, 6427 Tage teppich@brad

 
  
    #66
21.01.03 13:06
nachdem ich deinen ersten absatz gelesen habe,
und für so daneben befand,
hab ich den rest nicht mehr gelesen...

 

5937 Postings, 6236 Tage BRAD PIT@teppich

 
  
    #67
21.01.03 13:10
auch gut.

Du könntest mit meinem Beitrag wahrscheinlich sowieso nichts anfagen, wenn du dich so auf ein Detail stürzen willst.


 

431 Postings, 5908 Tage DavebbBrad, musste mir nach dem sinnvollen Beitrag

 
  
    #68
22.04.03 18:02
mit den Nüssen mal Deine Threads anschauen und bin auf diesen gestoßen! Respekt!  

5937 Postings, 6236 Tage BRAD PITDAnke Davebb. Nichts für Ungut, aber jetzt denkt

 
  
    #69
22.04.03 18:05
spätestens jeder du bist eine Zweit-ID von mir.

Dennoch Gruß und Dank


Brad  

165 Postings, 6083 Tage dailySes gab mal ne zeit, da war

 
  
    #70
22.04.03 18:34
der terrorismus auch in deutschland.  

165 Postings, 6083 Tage dailySaus der letzten weltwirtschaftkrise haben

 
  
    #71
22.04.03 18:41
wir uns eigentlich niemals wieder richtig erholt. die rezession bzw. börsenflaute ist kein neuerliches phänomen würde ich behaupten.  

5937 Postings, 6236 Tage BRAD PIT@dailyS

 
  
    #72
22.04.03 22:24
Ich gehe mal davon aus, dass du nicht die 20er Jahre meinst, sondern die erste Hälfte der 90er Jahre.

Dazu folgendes: Fakt ist, dass der durchschnittliche Wachstum in den letzten 30 Jahren konstant geschrumpft ist. Da erreicht man halt irgendwann die 0, wenn keiner etwas dagegen tut.

Gruß  

165 Postings, 6083 Tage dailyS@BradPit

 
  
    #73
23.04.03 20:32
weder noch. ich meinte die wirtschaftkrise anfang der 70er jahre.

was genau soll gegen die von dir angesprochene wachstumsschrumpfung getan werden?
wenn du mal drüber nachdenkst, merkst du, dass das viel leichter gesagt als getan ist.

 

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben