Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die USA auf ihrem Weg in ihren finanziellen Ruin!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 03.09.04 21:10
Eröffnet am: 29.08.04 12:44 von: FlorianPasca. Anzahl Beiträge: 13
Neuester Beitrag: 03.09.04 21:10 von: lehna Leser gesamt: 2.450
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleDie USA auf ihrem Weg in ihren finanziellen Ruin!

 
  
    #1
29.08.04 12:44
Ausschnitte:

"This policy conundrum takes on added urgency in light of June’s horrendous trade deficit number of $55.8bn. Of particular note was that at $33 per barrel, the price of crude clearly did not reflect anything near current oil price levels, implying a further monstrous expansion of America’s external imbalances as the figures for July and August emerge."

$55,8 Milliarden (Juni) bei einem Ölpreis von $33! Der Preis für Crude notiert aber aktuell bei  $43,18 - Tendenz steigend! Auf die Zahlen vom Juli/August bin ich sehr gespannt!

-und-

"The US economy, therefore, continues to be kept afloat by enormous foreign lending so that consumers can keep buying more imports, thus increasing the bloated trade deficits. This lopsided arrangement will end when those foreign creditors--major trading partners like Japan and China--decide to stop the lending or simply reduce it substantially.

It is well known that much of the source for that dollar buying today is the Asian official sector. As we noted last week, such huge purchases have prevented a calamitous fall in the external value of the dollar, which in turn has forestalled a private sector credit revulsion. Private sector creditors effectively view Asia’s central bankers as a bulwark against a precipitous dollar decline, given that their continued purchases of US dollars implicitly sanction the financial practices undertaken for decades by America’s monetary policy authorities and thereby ensure their perpetuation.

It is also true that central banks are not profit maximisers in the manner of a private business and are therefore perhaps happier to maintain the status quo – even if it means being repaid with devalued dollars – because the alternative is the loss of a huge export market and unprecedented financial instability, which central bankers abhor much as nature abhors a vacuum. To stop purchasing US dollars, it is said, risks the economic equivalent of embracing the nuclear option, a reckoning that could arrive as a sudden thunderclap of financial crisis—a precipitous withdrawal of capital a la Asia in 1997, which engenders a backdrop of spiking interest rates, swooning stock market and crashing home prices. Asia’s central banks, like US policy makers, may indeed recognise a self-interest in keeping the game going – avoiding a global meltdown that might ruin everyone."

hxxp://www.prudentbear.com/internationalperspective.asp  

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleMorganStanley: United States: Pension Tension

 
  
    #2
29.08.04 13:21
But the airlines’ pension woes aren’t simply the product of a battered industry. Airline executives — as in many industries — promised employees extravagant pensions but, constrained by tax laws, they didn’t adequately fund them.
.....................
In an investment world myopically focusing on reported operating income (EBIT) as a measure of performance and, more unfortunately, EBITDA as a measure of operating cash flows, that fictitious income was “manna from heaven” for companies hungry for growth and capital. In addition, current regulations make the problem worse by directing plan sponsors to use a 1983 mortality table, thus underestimating the size of the cash obligations. In hindsight, the stock-market bubble actually hurt plans’ long-term health. That’s because the bubble made plans look overfunded but gave little indication of the duration and funding risk the companies were taking.
................
We reckoned that a combination of last year’s recovery in equity markets and over $80 billion in plan contributions in 2002–03 reduced the expected year-end 2003 funding gap below the 2002 and mid-2003 shortfalls, to $170 billion, for the S&P 500.
...............
Alas, it’s payback time. It would be a mistake to think that industry woes are now the key source of pension problems; in our view, they are simply the final straw. Instead, we think that this year’s flat markets and still-low interest rates are unmasking the true nature of the aggregate DB funding shortfall. We estimate that at current market levels, and using the stated funding that companies reported for the first time in the most recent fiscal year end financial statements, the funding gap for the S&P companies has grown to $240 billion from $170 billion at the end of 2003. If we extrapolate this to all corporate plans based on invested assets, the total would be over $350 billion for 2004. The Pension Benefit Guaranty Corporation, the agency overseeing the pension safety net, estimated the gap for all corporate plans to be $350 billion at the end of fiscal 2003; doubtless, it is larger today. Pension assets for private plans are around one-third of total invested assets in pension funds, with the balance being in state and local plans which are thought to have even deeper funding problems (although the data is even more opaque for these funds). The bottom line is that the current hole is probably more than $1 trillion despite last year’s huge rally and the highest contribution level of funds in many years

hxxp://www.morganstanley.com/GEFdata/digests/latest-digest.html#anchor4

Die Unterkapitalisierung wird schlimmer werden, während der breite US-Aktienmarkt in den kommenden Monaten nach unten gehen wird.  

Dieser finanzielle Sturm muß kommen, aufgrund der unterkapitalisierten Pensionspläne, des außer Kontrolle geratenen Derivatemarktes, des Tripple Defizites und der forgesetzt steigenden Arbeitslosigkeit in den USA. Sehr dunkle Wolken ziehen über den US-$ auf!  

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleMorgan Stanley: Global: The Great American Savings

 
  
    #3
29.08.04 13:26
hxxp://www.morganstanley.com/GEFdata/digests/latest-digest.html#anchor4

Never before has the world’s leading economy been saddled with such a severe shortfall of saving.
...............
The numbers speak for themselves. Driven by a veritable collapse in personal saving, in conjunction with a dramatic deterioration in the federal government’s budget position, America’s gross national saving rate -- the combined saving of households, businesses, and the government sector -- fell to an all-time low of 12.8% of GNP in early 2003. Nor has it recovered much since, rebounding to only 13.8% in early 2004. Stripping out the depreciation of worn-out capital in order to get a cleaner read on the domestic saving available to fund net growth in productive capacity, America’s net national saving rate plunged to a record low of just 0.4% in early 2003. While there has since been a modest rebound to 2.0% in early 2004, there can be no mistaking the sharp break from historical trends; by comparison, the US net national saving rate averaged 5.3% in the 1980s and 1990s and 9.6% in the 1960s and 1970s.
.................

In a world where saving must always equal investment, America’s saving shortfall has profound implications. Lacking in domestic saving, the US had had to import surplus saving from abroad in order to keep its economy growing.

And the only way it can attract such capital inflows from abroad is to run massive current account and trade deficits.

Consequently, it is no coincidence that America’s current account deficit hit 5.1% of GDP in early 2004 -- it’s a direct outgrowth of a severe shortfall of domestic saving.
..............
By our reckoning, America’s $531 billion current account deficit in 2003 absorbed a record 79% of the world’s total surplus saving -- well in excess of the 68% global saving absorption over the 1985-87 period, when the US last had a current account funding problem.
..............
The key issue for the economy and financial markets is sustainability -- namely, whether a saving-short growth dynamic can persist indefinitely.
...................
First, the flows into dollar-based assets are continuing in large part because the rest of the world has no alternative uses for its surplus saving....... The day will come, however, when autonomous support from domestic private consumption reaches a critical mass in Asia and/or Europe. The day will also come when aging foreign economies will need to divert an increasingly large slice of their saving to fund entitlements programs. When either or both of those developments occur, current account surpluses will narrow -- thereby curtailing the ample flows that are now America’s for the asking. Under those circumstances, a saving-short US will have to bid more aggressively for external funding, undoubtedly putting pressure on the dollar, stocks, and bonds.

Second, there is the presumption that the United States will not up the ante on its claim against surplus global saving. That may be wishful thinking. The demographics of aging baby-boomers argue very much to the contrary, as do the related pressures of looming crises in Social Security and Medicare.
4). America’s structural budget deficit is currently absorbing about 6% of the world’s gross saving, according to IMF estimates (see Chapter II of the IMF’s April 2004 World Economic Outlook). The risk is that an explosion in entitlements spending could compound an already serious long-term US budget problem. That would further depress national saving at just the time when a “greyer America” needs it -- putting even greater pressure on (aging) foreign savers to fill the void.

Third, America’s saving-short growth dynamic has drawn great sustenance from the asset-based saving of US consumers -- initially through capital gains in equities and more recently through appreciation of residential property. The asset-based saving paradigm could get drawn into question for any number of reasons -- an upside interest rate surprise, a sustained correction in the US equity market, or a long overdue bursting of the property bubble. Should any of these outcomes occur, there could be an important shift in the mix of saving --
..................

Saving is the sustenance of long-term growth for any economy. And yet America is lacking in saving as never before.
.............
As always, the flows will give the impression that this outcome is sustainable. In the end, nothing could be further from the truth.
***************

Ein weitere rot aufblitzende Warnung von MorganStanley!  

867 Postings, 5983 Tage postehalte ich mal für ein gerücht

 
  
    #4
29.08.04 13:30
Der Preis für Crude notiert aber aktuell bei  $43,18 - Tendenz steigend!

halte dagegen: Tendenz fallend

wie es in der zukunft aussieht müssen wir erstmal schaun. mitte sept. sitzen die ölmulties wieder aufeinander, da könnte es zur überraschung für ölfans kommen.

mfg

poste
 

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleDas Tief bei dem Ölpreis haben wir bereits gesehen

 
  
    #5
29.08.04 13:48
Oil Rebounds After Iraq Pipeline Attack

hxxp://www.reuters.com/...A05GXSCRBAEZSFEY?type=businessNews&storyID=6087831

Auszug:

Analysts say that while prices have been due to correct lower they may not fall far as global demand growth run at the fastest rate in 24 years.
......................
OPEC has signaled that it plans to increase production to combat high oil prices, saying output would reach 30.5 million bpd in September from 29.6 million bpd in July.

But a leading oil shipping analyst added on Thursday that crude oil shipments from OPEC were expected to have declined 380,000 bpd in August, countering expectations they would increase.

"The projections are probably not far from the truth in terms of production and exports and are mostly down to interruptions in Iraqi oil supplies," said Roy Mason of consultancy Oil Movements.

"If it's confirmed by other agencies like the IEA (International Energy Agency) and other analysts then it runs counter to what we actually thought was going on in August, namely that exports were climbing," he said.

Dieses zu dem Thema OPEC!

Dieses ist es Wert es zu widerholen:

"But a leading oil shipping analyst added on Thursday that crude oil shipments from OPEC were expected to have declined 380,000 bpd in August, countering expectations they would increase. "

Der Ölpreis ist auf dem Rücken und den Zwängen des aktuellen Bedarfs und Angebotes gestiegen Oil. Das OPEC-Treffen MItte September wird gar nichts bewirken!  

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleIraq Oil Exports Cut in Half After Attack

 
  
    #6
29.08.04 14:08
Iraq Oil Exports Cut in Half After Attack
http://abcnews.go.com/wire/World/ap20040826_2397.html

Auszug:

BASRA, Iraq Aug. 26, 2004 — A sabotage attack on a cluster of about 20 oil pipelines in southern Iraq has cut exports from the key oil producing region by half, a top oil official said Thursday.

It was the latest insurgent attack to set back Iraq's oil sector, a key source of funding for reconstruction.
........................
The pipelines were attacked late Wednesday in Berjasiya, 20 miles southwest of the southern city of Basra, an official with the state-run South Oil Co. said on condition of anonymity.

Die Unterbrechung von den Oil setzt sich im Irak fort - dieses wird unweigerlich zu höheren Ölpreisen führen.

Zentralbänker, die Wall Street etc. haben während des heftigen Angriffs von dem Ölpreisschock in 2004 tapfere Gesichter aufgesetzt und fürchten den damit einhergehenden Schaden für die westlichen industrialisierten Volkswirtschaften.

Diese die erwarten, das der Ölpreis kollabieren wird, werden bitterlich enttäuscht werden, weil die natürlichen Kräfte von Angebot und Nachfrage stärker sind als die Papier-)Kräfte die auf einen fallenden Ölpreis setzen!  

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleDie Zeiten von dem billigen Öl sind vorüber!

 
  
    #7
29.08.04 14:22
“…the days of stable prices are just about over.  In tandem with the onset of a new era of shrinking oil production, we are also entering a new era in which inflationary pressures will mount.”  Stephen & Donna Leeb, The Oil Factor, 2004

“Strong economic growth will mean no letup in demand for oil, which means there will be no way to ward off ever higher oil prices.”  Stephen & Donna Leeb, The Oil Factor, 2004

“Investors & consumers alike should be girding themselves to deal with oil prices of $100 a barrel & higher.  A new world is coming.”  Stephen & Donna Leeb, The Oil Factor, 2004

“Oil companies & gold investments will benefit from the problems we are facing – rising energy prices & accelerating inflation.” Stephen & Donna Leeb, The Oil Factor, 2004

“…China’s population is only beginning to come online…”  “The potential is staggering.”  “And what China is consuming more than any country outside of the U.S. is oil.”

“With increasing demand, limited refinery capacity, rising production costs & a finite supply, it seems clear to us that oil is headed for higher prices, long term.”  John Riley, Cornerstone Investment

 

867 Postings, 5983 Tage postewie ich schon sagte

 
  
    #8
1
29.08.04 15:17
Der Ölpreis ist auf dem Rücken und den Zwängen des aktuellen Bedarfs und Angebotes gestiegen Oil. Das OPEC-Treffen MItte September wird gar nichts bewirken!

das werden wir noch sehen, aber erstaunlich das du dir da schon so sicher bist. ich persönlich sehe erhebliche unterschiede zwischen dem genau angesprochenen "bedarf" und "angebot". wenn ich da richtig liege, werden wir sogar wieder unter 40 kommen. denn wie du schon richtig festgestellt hast, entscheident für einen preis ist das angebot und die nachfrage. und das ist mit ausnahme des china booms bereits seit über 20 jahren bekannt. nur einige analysten und verschlafene sind auf den seit langem bekannten zug aufgesprungen und haben das ganze , sicher nicht grundlos, angeheizt. nun müssen aber auch noch einige leute teuere öl zerties kaufen, bevor der kurs nochmals abschmiert. fast 20% sind innerhalb von tagen bereits verbrannt.

mir wurde bereits in der schule beigebracht, das öl ein natürliches nicht unerschöpfliches produkt ist. wenn ich die ganzen panikmacher lese, vermute ich bei denen das gegenteil. däumchendrehend in den weltuntergang schauen :)

aber keine sorge, es wäre nicht der erste prophezeite weltuntergang. zum glück gibt es immer leute, die sich nicht ihrem schicksal ergeben. der grund warum es z.b. erneuerbare energien gibt.

mfg

poste
 

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascalezu 7. Die Zeiten von dem billigen Öl sind vorüber!

 
  
    #9
29.08.04 15:47
“With increasing demand, limited refinery capacity, rising production costs & a finite supply, it seems clear to us that oil is headed for higher prices, long term.”  John Riley, Cornerstone Investment

-Der Bedarf steigt,
-die Raffineriekpazitäten sind begrenzt,
-die Produktionskosten steigen und
-die Reserven sind begrenzt

--- Es ist eindeutig klar, das dieses zwnagsläufig langfristig zu höheren Ölpreisen führen wird.  

Zitat von poste:

"das öl ein natürliches nicht unerschöpfliches produkt ist"

Diese Aussage ist absolut falsch. Öl soll nach seiner Meinung unerschöpflich sein, dieses ist so falsch, das sich bei seinen Lügen die Balken biegen!

Und sehr geehrter poste, ich bin schon seit Jahren in diesem Geschäft aktiv!

Ich handele (in echt) Calls auf das Brent nach Renko (0,5)!

Wir haben beim dem Öl einen sehr stabilen Aufwärtstrend und diese Korrektur war nur gesund. Nun werden wir sehen, ob diese Korrektur beendet ist.

Langfristig werden sich die Fundamentals durchsetzen und diese sprechen eindeutig für einen steigenden Ölpreis!

Ich halte langfristig einen Preis für das Crude von $100+++ nicht für unwahrscheinlich!

 

867 Postings, 5983 Tage postenun wirst du aber unnett

 
  
    #10
29.08.04 16:30
Zitat von poste:

"das öl ein natürliches nicht unerschöpfliches produkt ist"

Diese Aussage ist absolut falsch. Öl soll nach seiner Meinung unerschöpflich sein, dieses ist so falsch, das sich bei seinen Lügen die Balken biegen!


wäre nett, wenn du deine falschaussage einfach nur zurücknimmst.

1. ich  rede nicht über deinen handel. ich rede über öl. verfolge doch selbst deine meinung mal. wann erreicht der ölpreis einen kurs, wo jeglich herstellung von waren (wofür öl benötigt wird) sinnlos wird, da der verkauspreis der waren dann so hoch ist, das sie sich niemand mehr leisten kann und wird. "noch" sind erneuerbare energiene teurer als öl!
2. die "dramatik" daran ist doch schon seit jahrzenten bekannt. womit wollen denn die ölmultis nach sagen wir mal 2020 noch geld verdienen? bzw, wo wollen die denn ihr geld noch ausgeben können (sie frage davor)?

-Der Bedarf steigt,
-die Raffineriekpazitäten sind begrenzt,
-die Produktionskosten steigen und
-die Reserven sind begrenzt

--- Es ist eindeutig klar, das dieses zwnagsläufig langfristig zu höheren Ölpreisen führen wird.


nicht wenn der bedarf an öl zukünftig sinken wird. ich gehe davon aus, das genau das der fall sein wird, andernfalls hätten alle schlauen menschen in den letzten 50 jahren wohl geschlafen?

in der realität sieht es heute so aus: der bedarf, der durch erneuerbare energien gedeckt wird steigt stetig. es ist lediglich eine sache der wirtschaft (genau die, die jetzt öl fördern und die, die jetzt noch vom öl abhängig sind), das problem öl aus der welt zu schaffen. da wir uns nicht auf das öl verlassen können, wird genau das passieren, oder in 20 jahren bewegt sich auf dieser welt nichts mehr. sehr unwarscheinlich.

ich gehe sogar davon aus, daß sich diese wunderschöne welt auch in tausend jahren noch drehen wird. dann, wenn niemand mehr weiß was überhaupt öl ist :)

hierbei rede ich nicht über kurzfristige schwankungen, die genauso gut nochmal nach oben gehen können. öl ist nur deshalb so wichtig für uns geworden, weil einflussreiche leute drauf hocken. und die werden bis zum schluss damit ihren dollar machen wollen. es gibt aber auch ein danach, wie wir und die schon heute wissen.

mfg

poste
 

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleDie Erholung der Wirtschaft in den USA ist zu Ende

 
  
    #11
29.08.04 16:44
Das Wirtschaftswachstum in den USA hat sich schon verlangsamt. IN jedem der letzten drei Quartale wurden die Berichte über das Wirtschaftswachstum nach unten revidiert. Am Freitag, gab das Commerce Department jetzt eine weitere Revision nach unten heraus, berichtete das das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal, vorher berichtet mit einem Anstieg um 3% auf einer jährlichen Basis, aktuelle nur ein Anstieg um 2,8% war. Im Winter 2004 wurde weitgehend erwartet, das die US-Wirtschaft mit 5-6% wachsen sollte in 2004. Bisher wächst sie in diesem Jahr aber nur mit 3%, und vielleicht verlangsamt sich dieses Wachstum weiter.

Eher als der Ölpreis der Schuldige ist, ist die Verlangsamung von der Wirtschaft möglicherweise mehr das Resultat von dem noch nie dagewesenen Stimulus für die Wirtschaft aus Washington (in der Form von Steuersenkungen, Steuerrabatten, etc.) der nun zum Ende gekommen ist. Wie du weißt wurde dieses Stimuluspaket von extrem niedrigen Zinsen begleitet, die die Verbraucher ermutigten die Hypotheken auf ihre Häuser um zu finanzieren und diesen Cash zu benutzen um sich dafür z. B. Autos zu kaufen mit einer Finanzierung von 0%. Das gewünschte Resultat wurde erreicht. Die Ausgaben der Verbraucher steigen an und seitdem diese Verbraucherausgaben für 65% von dem GDP (Bruttoinlandsprodukt) verantwortlich sind verbreiterte sich der Ausblick für die Wirtschaft beträchtlich. Aber die Verbraucher der USA sind nun bis über ihre Halskrause überschuldet, das Extra Cash aus Washington ist ausgegeben und die Zinsen sind nun am Steigen.

Washington hat zu früh agiert mit seinem Stimuluspaket, weil es nur einen begrenzten Zeitraum effektiv sein konnte und dieses war wohl ein paar Monate zu früh im Bezug auf die Wahl im November. Was könnten sie tun, damit die Wirtschaft bis zur Wahl gut aussieht?

Dieses ist nun die aktuelle Situation. Mit den Zinsen nun am Steigen nach zwei Steigerungen von der Fed, die Hausverkäufe fielen im Juni und im Juli scharf nach unten, die Einzelhandelsumsätze waren schwach und das Verbrauchervertrauen fiel. So offensichtlich war nun die Wirtschaft schon nicht mehr in der besten Verfassung um den steigenden Energiekosten gewachsen zu sein.

Bullishe Analysten zeigten auf, das steigende Ölpreise wenig Einfluß auf die USA haben sollten, als sagen wir Europa oder Japan, seitdem die USA auch ein Ölproduzent sind und somit nicht alles von dem Öl importieren was sie brauchen. Vielleicht, aber es ist auch wahr, das die USA während sie nur 5% von der Weltbevölkerung ausmachen sie der weltgrößte Verbraucher von dem Öl sind und sie bis zu 25% von der gesamten Weltproduktion abnehmen.

So während der hohe Ölpreis alleine nicht genug sein könnte um die US Wirtschaft zu zerstören, könnten er der letzte Strohhalm sein für die Wirtschaft der USA (und damit denm US-$) die schon unter der Entfernung von ihren zwei Stützen; von dem Stimuluspaket aus Washington und den niedrigen Zinsen leidet.

Es ist schwierig zu sehen wie sich die Situation bei dem Öl viel verbessern könnte, es sei denn, das sich die US-Regierung dafür entscheidet Öl von ihren strategischen Reserven frei zu geben.  

Anders als diese Möglichkeit stehen die Chancen gut, das wir irgendwelche Überraschungen für die US-Wirtschaft und dem US-$ von der negativen Seite her bekommen. Dort gibt es nur wenig Hoffnung dafür, das sich die Angebotsseite von dem Öl verbessern kann. Die OPEC produziert schon in der Nähe von ihrer Kapazitätsgrenze. Aber dort gibt es Ängste, das die Angebotsseite unter ernsthaften Unterbrechungen (Sabotagen an Pipelines etc.) leiden könnte. Das letzte Hoch war aufgrund der Sorgen über Drohungen von Russland das bankrotte Ölunternehmen Yukos zu schließen aufgrund der hohen Steuerschulden und der der Wiederwahl des Präsidenten von dem Ölproduzenten Venezuela. Dieses waren geringere Sorgen im Vergleich zu den Sorgen, das Terroristen die Öllieferungen ernsthaft unterbrechen könnten durch Sabotagen, Anschläge etc. auf Transporteinrichtungen, Pipelines, Raffinerien etc. im Irak, Saudi Arabien oder anderswo.

Somit wäre es von dem Investor von dem breiten Aktienmarkt in den USA, in Europa oder anderswo nach meiner Meinung wichtig ein Auge auf die Situation bei dem Öl im Auge zu behalten.

Das Öl ist die Massenvernichtungswaffe von al-Quaeda zur Zerstörung von dem US-$. Und diese Massenvernichtungswaffe werden sie einsetzen.  

525 Postings, 5613 Tage FlorianPascaleÜber das Wachstum bei den US-Dienstleistungen!

 
  
    #12
03.09.04 16:57
U.S. Services Growth Slower in August
http://www.reuters.com/...RBAE0CFFA?type=businessNews&storyID=6147027
Snip:

NEW YORK (Reuters) - Growth in the vast U.S. services sector slowed in August although managers seemed more willing to hire new workers, according to an industry survey published on Friday.

The Institute for Supply Management's non-manufacturing index declined to 58.2 in August, its lowest level this year, from 64.8 in July and well short of Wall Street estimates of 62.8.
..................
The ISM survey's employment index edged up to 52.5 in August from 50.0, while demand for new orders decreased markedly, easing to 58.6 from 66.4. The prices paid index fell to 70.0 from 73.1.

Welche Spinner haben heute denn den EUR verkauft und sich US-$ gekauft?

Der heute heraus gegebene Vericht von dem BLS widerspricht fast jeden Wirtschaftsbericht der in der jüngsten Vergangenheit herausgegeben wurde und die auf eine Verlangsamung bei dem wachstum von der US-Wirtschaft hinweisen. Es müßte eigentlich schon jedem klar sein, das diese Arbeitsmarktdaten manipuliert, oder soll man sagen kreative Buchhaltung, wurden.

Das BLS hat seine heute heraus gegebenen Daten manipuliert und hat damit seine Aufgabe erfüllt.

Der Absturz bei dem US-$ ist unvermeidbar, man muß sich nur einmal das Current Account Defizit anschauen!    

18401 Postings, 6576 Tage lehnaUS-Arbeitsmarktdaten manipuliert???

 
  
    #13
03.09.04 21:10
Mail das mal dem Kerry,der ist an schlechten Daten hochintressiert.
Wieso benutzt er die dann nicht im Wahlkampf???
Fragen über Fragen....  

   Antwort einfügen - nach oben