Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die Klimalüge und ihre Folgen


Seite 1 von 7
Neuester Beitrag: 12.11.19 14:10
Eröffnet am: 22.09.19 11:08 von: Igel 69 Anzahl Beiträge: 158
Neuester Beitrag: 12.11.19 14:10 von: Justme11 Leser gesamt: 21.497
Forum: Börse   Leser heute: 91
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

319 Postings, 1706 Tage Igel 69Die Klimalüge und ihre Folgen

 
  
    #1
4
22.09.19 11:08

Leider wird in Deutschland die Ursache der Klimaveränderung verschwiegen bzw. falsch interprediert.

Die Ursache für den raschen Klimawandel

... (automatisch gekürzt) ...


Moderation
Moderator: AHWO
Zeitpunkt: 28.09.19 16:21
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen

 

 

Optionen

132 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

319 Postings, 1706 Tage Igel 69Welche Erklärung meinst du

 
  
    #134
27.10.19 16:52
Die, dass 35000 Windräder  nichts ausmachen oder die Bebauung und die Wälder noch schlimmer sind. Der Fanatiker trifft auf dich ganz gut zu, was will man auch bei einer eindimensionalen Denkweise erwarten. Unterlege doch einfach deine Aussage mit Fakten  und ich versuche das zu widerlegen ist mir bis jetzt immer gelungen auch wenn ich keinen Physikunterricht hatte und das Alles im Suff zusammenfantasiere.  

Optionen

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16#Fernbedienung

 
  
    #135
3
27.10.19 19:41
Ich habe mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Du hast sicher Recht wenn du andere Länder ansprichst die nicht auf uns warten. Ich meine auch nicht das wir den Verbrennungsmotor ewig weiter produzieren müssen, wenn es vernünftige Alternativen gibt. Für mich persönlich wäre ein E-Auto sogar ideal, weil ich fast ausschließlich Kurzstrecke fahre maximal am Tag 10 bis 50 km. Zum einkaufen und zum abholen meiner Enkeltochter von der Betreuung und meiner Tochter von der Arbeit. Da sind 250 PS mehr als ausreichend. Allrad, Turbo, 1800 Kg Leergewicht bedeuten Innerorts ausschließlich Kurzstrecke 15Ltr. E-Auto kann ich aber nicht aufladen. Auf meinen Parkplatz im Parkhaus 350 Stellplätze wird es in nächster Zeit keine Ladestation geben. In 10 Jahren ist meine Enkeltochter 18 und ich brauche sie nicht mehr abzuholen. Ich bin dann wenn Gott will 78 und lasse mir meine Einkäufe liefern. Bis dahin fahre ich meinen Spritfresser durch überwiegend Tempo 30 Zonen und erfreue mich an der Vollausstattung und genügend Leistung solange bis einer von uns beiden schlapp macht.  

319 Postings, 1706 Tage Igel 69Benzin oder Diesel

 
  
    #136
3
27.10.19 23:10
Also ich sehe bei beiden Antriebskonzepten keine Nachteile gegenüber einem E Auto. Hier wird manchemal diskutiert wie wenn es zwingend erforderlich wäre auf ein E Auto umzusteigen. Wer sich mal das Video von Herrn Professor Sinn angesehen hat " Energiewende ins Nichts" kann sich vorstellen, dass hierzulande keine Infrastruktur möglich ist die zukünftig einen größeren Anteil an E Autos aufnehmen kann. Man hat das eine Problem (Energiewende)noch nicht gelöst dann wird das nächste Loch aufgemacht.  Wer sich für ein E Auto entscheidet und der Meinung ist, dass das für ihn die beste Lösung war dann freut mich das bin aber der Meinung, dass das E-Bike das bessere Konzept ist. Hier kann ich einen Vorteil gegenüber dem Fahrrad ohne Antrieb klar erkennen. Und VW wird in Zukunft auch die Autos bauen die der Kunde kauft und nicht die die der Vorstand meint fahren zu müssen.  

Optionen

2917 Postings, 653 Tage Carmelitanaja der Vortrag von sinn

 
  
    #137
1
28.10.19 09:50
wurde halt von vielen schon vor Monaten in der Luft zerissen weil er halt immer die für sich passenden zahlen und annahmen rausgesucht hat, kalter Kaffee  

15463 Postings, 3374 Tage The_HopeDer Sinn macht kein Sinn

 
  
    #138
28.10.19 16:30
Bei E-Auto muss der Einsatz geprüft werden

M.M. im Stadtverkehr ok, aber die allround Lösung wird
eher eine Mischung sein
Heisst aber  an der Zukunft zu arbeiten
Probleme gibs genug

https://youtu.be/TswNLBnAPjU

 

1067 Postings, 841 Tage Kursverlauf_@igel und Co

 
  
    #139
2
28.10.19 20:28
Versuch einer Abschätzung des Einflusses der Windräder in Deutschland auf das Klima

Ein Windrad hat grob eine Wirkfläche von 100x100m² x 0,1 (die Rotoblätter decken nur 10% des Wirkkreises ab) D.h. der Wirkungsquerschnitt beträgt  0,001km².
Multipliziert mit 35000 ergibt sich ein Gesamtwirkungsquerschnitt aller Windräder von  35km².
Angenommen die Windräder wären alle auf einer Fläche von Nord nach Süd aufgereiht dann würde der Wind durch eine Fläche von ca 1000km Länge  x 5km Höhe = 5000km² blasen.
Der Wirkungsquerschnitt der Windräder ist also weniger als 1/100 diese gedachten Querschnitts.

Wesentlich geringere Werte kommen heraus wenn man die Windräder gleichmäßig auf die 350000km² Deutschlands verteilt. Auf 10km² kommt ein Windrad, das ist ein Quadrat von ca 3Km Kantenlänge. Die durchblasenen Fläche pro Windrad beträgt bei diesem Modell 3km x 5km = 15 km².
Dem stehen 0,001km² Wirkungsfläche gegenüber, das ist weniger als 1/10 000!

Das waren rein geometrische Betrachtungen, die eigentlich für sich sprechen und in denen noch kein bischen Physik steckt.
Bei der Windenergie wird ja ein gewisser Anteil der Driftbewegung von Luft in elektrische Energie umgewandelt. Charakteristische mittlere Driftgeschwindigkeiten sind selten mehr als 10m/s
Die Luftmoleküle bewegen sich bei 20Grad Celsius im Mittel mit 400-500m/s und zwar in ungeordneter
Weise in alle Richtungen (Stichwort Maxwell Boltzmannsche Geschwindigkeitsverteilung)
Angenommen wir würden die Hälfte der mittleren Driftgeschwindkeit in ungerichtete Wärmebewegung verwandeln dann wäre das 1% der Wärmebewegungsgeschwindigkeit. Das entspricht grob 2 Grad Temperaturerhöhung. Das gilt natürlich nur für die Luft im Wirkungsquerschnitt. Für die gesamte Luft haben wir entweder 2/100 oder 2/10000 Grad je nach Modell.
Schlußfolgerung: Der direkte Einfluß der Windräder auf die Lufttemparatur in Deutschland ist in jedem Fall vernachlässigbar und da er absolut CO²-neutral ist gibt es auch keinen Treibhauseffekt.

Mal sehen was der Igel dazu sagt. Antworten von der Art #115 bzw #117 kann er sich allerdings sparen.
 

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16@Kursverlauf #139

 
  
    #140
28.10.19 21:23
Da hast du dir aber echt Mühe gegeben diese Theorie zu widerlegen. Ist aber völlig unwichtig. Die Windräder, werden in der Praxis keine Rolle spielen. Auch 10 oder 20% E-Autos werden das Klima nicht beeinflussen. Naturereignisse, wie Vulkanausbrüche sind da um einiges effektiver. Klimawandel hat es immer gegeben und wird es immer geben. Ich habe da ja einige ursächliche Faktoren gepostet. Das wird sich auch in Milliarden von Jahren nicht ändern. Wenn die Menschen nicht mehr existieren wird sich das Klima weiterhin verändern. Bis zum Exitus unseres Planeten. Es ist trotzdem sinnvoll und zwingend nötig unsere Umwelt zu schützen.  

319 Postings, 1706 Tage Igel 69Kursverlauf

 
  
    #141
28.10.19 23:23
Macht euch halt nicht lächerlich. Beim Windkraftwerk kann man maximal 8/17  der kinetischen Energie der Luft nutzen, ein heutiges Windkraftwerk erreicht einen Wirkungsgrad von gut 90%. Die Fläche die die Flügel überstreifen ist als gesammte Wirkfläche zu betrachten. Deine Drifftgeschwindigkeit bei 20 Grad Celsius interessiert dem Windkraftwerk nicht sondern nur die kinetische Energie also die Windgeschwindigkeit und nur diese wird in elektrische Energie umgewandelt und nicht erzeugt. Kann man alles nachlesen mit den 8/17 bin ich mir nicht mehr ganz sicher waren aber gute 50% weil wenn man 100% nützen würde steht die Luft hinter dem Windrad und es könnte keine Luft mehr durchs Windrad strömen. Wenn deine Theorie nur im Ansatz stimmen würde dann hätten die Windräder mehr als 3 Flügel weil dann mehr Energie umgewandelt werden könnte. Es verhält sich so weniger Flügel höhere Umdrehung pro Minute geringeres Drehmoment mehr Flügel geringere Umdrehung pro Minute höheres Drehmoment.  

Optionen

1067 Postings, 841 Tage Kursverlauf_@Igel

 
  
    #142
1
29.10.19 08:38
O.K. Bei Dir ist kein Funken logisches Denkvermögen vorhanden. Diskussion beendet!  

1067 Postings, 841 Tage Kursverlauf_@Absahner

 
  
    #143
4
29.10.19 08:56
Der Einwand, es habe schon immer Klimaänderungen gegeben, ist ein ziemlich schwacher. Entscheidend ist neben anderen Faktoren die Geschwindigkeit mit der sich die Temperatur derzeit ändert. In der Vergangenheit hat es immer Jahrtausende gedauert, heutzutage sind es nur Jahrezehnte und der CO2 Anstieg auf 400ppm ist auch ein Novum. Man kann ziemlich exakt ausrechnen wieviel CO2 durch das Verbrennen fossiler Bodenschätze entsteht und stellt fest, daß der Anstieg doppelt so stark ausfallen müßte. Offenbar nehmen die Ozeane 50% davon auf und die Wälder 25%... Die Wissenschaft(ler) gibt/geben sich alle Mühe das komplizierte Zusammenspiel vieler Einflußfaktoren zu Verstehen und zu deuten. Wenn da ständig welche um die Ecke kommen und schreien "alles Lüge" etc, dann ist das eine Beleidigung für jeden halbwegs klar denkenden Menschen.
Zum Schluß noch: Daß wir in Deutschland mit unseren 2% Anteil das Klima nicht werden retten können ist klar. Weiter so geht aber auch nicht.
Auf den Punkt gebracht: Wir sind zuviele und zuviele sind nicht bereit ihre Lebensweise umzustellen...  

18891 Postings, 4739 Tage RPM1974Die Frage ist doch,

 
  
    #144
1
29.10.19 09:28
wen interessiert die Klimaänderung?

China
USA
Indien
Brasilien
Russland
Indonesien
Südafrika
und
Australien wollen den Treibhauseffekt, wenn menschengemacht (betet das er nicht menschengemacht ist, sonst könnt ihr alle nur noch heulen und dem Ende entgegenfiebern), beschleunigen.
Erhöhung des Ausstoßes an Treibhausgase in der Reihenfolge in diesen Ländern bis 2030 geplant.
Das entspricht 3,8 Mrd Menschen, die der Treibhauseffekt nicht belastet.
Tolle warme Sommer und milde Winter ;o))))
Dagegen steht die EU die 0,4 Mrd Menschen hat, die Treibhausgase eindämmen will.
Lasst alle Hoffnung fahren.
Wir werden alle sterben. Öffnet endlich die Champagner Flaschen auf der Titanic!

Endgame Szenario wir kommen!
Meine Meinung  

Optionen

1007 Postings, 3778 Tage hollysuhMenschen machen sich immer so wichtig

 
  
    #145
1
29.10.19 12:17
sind Sie aber nicht, wir sind nur Staubkörner oder nicht einmal das im Universum.
Was wir furzen oder sonst noch so tun interessiert den Planeten oder die Galaxien nicht im Geringsten.
Nur weil wir denken können glauben wir wichtig zu sein. Ob wir sterben oder nicht ist absolut egal.
Menschen machen sich immer künstlich Probleme damit Sie sich wichtig fühlen können um Ihr unnützes Dasein zu rechtfertigen.
Warum schreibe ich den Scheiss hier ka:) Wer es versteht hat 100 Punkte, wer nicht auch egal.

Temperaturen haben sich schon immer geändert und waren schon schlimmer als jetzt, kälter und wärmer und da gab es noch nicht mal Menschen.
Das hat alles nur mit cosmischen Strahlen und der Sonne zu tun, aber wayne, wir suchen uns lieber einen Schuldigen damit wir es vielleicht ändern können und nicht so hilflos rüberkommen, können wir aber nicht:)

 

Optionen

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16Unglaublich!

 
  
    #146
31.10.19 19:35
Da verklagen doch tatsächlich ein paar Phantasten die Bundesregierung wegen nicht einhalten der Klimaziele 2020. Bei diesem ganzen Irrsinn muss man nur eine Frage beantworten, was würde es ändern, wenn man die Ziele in Deutschland mit Gewalt, ohne jegliche Rücksicht auf Bürger und Industrie erreichen würde? Einfache Antwort, Klimamäßig Nichts. Wir sind nicht einmal für 2% des globalen CO2 Ausstoßes verantwortlich. Viele Staaten haben sich aus dem Klimaabkommen ausgeklinkt. Aber egal, Hauptsache der Bürger und die Industrie wird ordentlich gemolken und drangsaliert. Der Klimawandel kommt so oder so. Wir können und müssen trotzdem etwas tun, aber nicht um jeden Preis.
 

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16Auch interessant

 
  
    #147
01.11.19 09:43
Schätzungen zufolge verdunsten für 500 Kilo Lithium bis zu eine Million Liter Wasser.
Wir wollen etwas Gutes für die Umwelt tun. Aber im Kongo schuften schon kleine Kinder den ganzen Tag lang für die Akkus, die in unseren Elektrofahrzeugen stecken.
 

1760 Postings, 585 Tage walter.euckenwenn

 
  
    #148
1
01.11.19 09:59
wenn man unentwegt versucht, etwas schlechtzureden, aber irgendwo ganz tief im innern weiss, dass es eigentlich schon stimmt, zumindest en bisschen... dann nennt man das kognitive dissonanz und  ist ganz menschlich verhalten.

du möchtest dir das  autofahren  mit deinen dicken schlitten nicht vermiesen, andere reden sich das rauchen schön- ist im prinzip beides das gleiche verhalten, man redet sich das weltbild schön.

schönen tag noch.  

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16@walter.eucken

 
  
    #149
01.11.19 10:17
Was auf der Welt passiert, kann man nicht schön reden. Ich bin nur immer wieder verwundert, was angeblich gebildete Menschen für einen Unsinn von sich geben. Damit meine ich nicht dich persönlich.
MfG. Absahner  

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16Ingenieure entwickeln Methode CO2 zu beseitigen

 
  
    #150
01.11.19 16:42
Wäre natürlich auch eine Möglichkeit, vor allen eine die funktioniert. Ist wahrscheinlich für eingefleischte Klimaaktivisten und rot-grüne Träumer kein Weg.  

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16Immer wieder befremdlich.

 
  
    #151
01.11.19 18:19
Deutlich mehr Elektroautos in den kommenden Jahren sind notwendig, damit die Hersteller strengere Klimavorgaben der EU einhalten können. Die E-Mobilität spielt auch eine wichtige Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Die Förderung von E-Autos soll verstärkt werden. Zwar sind die Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen zuletzt gestiegen, sie liegen aber immer noch auf einem niedrigen Niveau. Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn betonte, bei dem erneuten Spitzentreffen dürfe es nicht wieder nur Bekenntnisse und Absichtserklärungen geben. "Es wird Zeit, dass beim Gipfel am Montag endlich Beschlüsse gefasst werden, die die Elektromobilität auf die Überholspur bringen."
So ein Unsinn!
Diese offensichtliche Ahnungslosigkeit, so provokativ zur Schau gestellt, ist befremdlich. Hier werden Milliarden verbrannt. Für was?? Kostet ein Schweine Geld und bringt nichts.  

20 Postings, 3430 Tage mbernd2 Denkaufgaben

 
  
    #152
02.11.19 07:52
1% der Weltbevölkerung produziert 2% des CO2 und 25% produzieren 30%. Zeige auf dem Globus wo die Klimasünder wohnen.
Finde den Fehler: Wer für die Brennstoffzelle ist, der nimmt vielen Kindern auf der Welt ihren Arbeitsplatz.
 

Optionen

6877 Postings, 5320 Tage pacorubioKlima

 
  
    #153
4
02.11.19 08:24
Die Thematik Klima wird in Deutschland doch nur so breitgetreten damit Klamm heimlich Grundrechte gestohlen werden in anderen Beschlüssen und keiner kriegt es mit weil alle sich im Klimawahn befinden
1984 oder brave new world wir sind auf dem besten Weg  

Optionen

933 Postings, 275 Tage ClearInvest@Absahner16

 
  
    #154
1
02.11.19 09:23
Genau so schauts aus. Utopische Vorstellung überall ladende Mitbürger. Realitätsfern.
Zeitgleich die Steuern hochschrauben und sozial Schwäche zum Kauf eines BEVs drängen ist ebenso am Thema vorbei.
Bevor keine umsetzbaren und meinen Bedürfnissen angepassten Kutschen auf dem Markt sind bleibe ich bei meinem Diesel und fahre Rad ;)

Übrigens für die Klimawandelleugner, den Wandel gab es schon immer, der Mensch greift leider beschleunigend ein. Darauf ist Mutter Erde nicht eingestellt. Was zu tun ist also unsere Pflicht.

Sieht man doch an dem Afdler in Sachsen, selbst Besitzer eines Solar Gewerbes aber gegen regenerative Energien stänkern. Und 20% glauben ihm dann auch noch :)  

5283 Postings, 3792 Tage tagschlaefereon ist für mich erst dann ein kauf, wenn man sich

 
  
    #155
03.11.19 05:55
der preussen-energie entledigt hat (atomkraft).
gerne als verkauf an die uniper, sollen sich damit die amis (paul singer...) auseinandersetzen ^^

danach kann man mit eon eine grüne zukunft in deutschland gestalten - ohne zurückzuschauen.
mfg
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

1478 Postings, 1290 Tage Absahner16Hauptsache Co2 Steuer

 
  
    #156
2
08.11.19 10:55
Ein typisches Beispiel ist die Logistikbranche. Jörn Wahl-Schwentker vom Bielefelder Speditionsunternehmen Wahl rechnet vor: „Wenn der CO2-Preis von zehn Euro je Tonne ab 2021 eingeführt wird, haben wir 30 000 Euro Mehrkosten beim Diesel. Wenn dann ab 2026 der Preis zwischen 35 Euro und 60 Euro schwankt, bewegen sich die zusätzlichen Kosten zwischen 100 000 und 180 000 Euro.“
Sein Unternehmen steht wie die gesamte Branche in Deutschland im mörderischen Wettbewerb insbesondere mit osteuropäischen Unternehmen mit wesentlich günstigeren Kostenstrukturen. „Es wird immer schwieriger, da mitzuhalten. Wenn nun ausländische Unternehmen Aufträge übernehmen, verbessert das zwar rein rechnerisch die deutsche CO2-Bilanz. Tatsächlich wird aber keine einzige Tonne CO2 eingespart“, sagt Wahl-Schwentker.  

2416 Postings, 1997 Tage BrennstoffzellenfanAutoGrosskunde und Plug

 
  
    #157
10.11.19 22:40
https://www.bizjournals.com/albany/news/2019/11/...hoo&yptr=yahoo  

1 Posting, 29 Tage Justme11Freigabe erforderlich

 
  
    #158
12.11.19 14:10

Freigabe erforderlich
Grund: Möglichkeit eines Regelverstoßes.
Ein Mitarbeiter-Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

Optionen

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben