Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die Commerzbank AG erlaubt sich was....


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 14.11.14 15:03
Eröffnet am: 14.11.14 15:03 von: mucXXX Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 14.11.14 15:03 von: mucXXX Leser gesamt: 6.227
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:
1


 

57 Postings, 2087 Tage mucXXXDie Commerzbank AG erlaubt sich was....

 
  
    #1
1
14.11.14 15:03
Beinah hätte ich mich verschluckt, als ich lesen müsste:
Analystin Tanja Markloff der Commerzbank, mit MK von 13,0 Mrd. € , dank unserer Haftung als Steuerzahler, senkt Ziel für Eon auf 12,50 Euro - 'Hold': Das ist doch der Witz des Jahrtausendes. Nur weil eOn, legitim und klug die Dividende  angepasst hatte? & weiterhin gute Dividendenrendite an ihre Aktionäre zahlt?
Und das, von einem Bankhaus wo die Aktionären, nicht nur unter Reverssplit leiden, auch noch keine Dividende seit Jahren mehr erhalten.
Ich frage mich nur: Wie lange müssen wir weiterhin solche Analysten noch finanzieren?
Es wäre doch, meiner Meinung nach, besser die Abteilung zu schließen, um das Geld  zu sparen. Ich werde ab und an, mit Erfolg weiterhin das Bankhaus shorten. Somit reduziere ich meine Steueranteile.
Ich bin weder bei eOn AG, noch bei der Commerzbank angagiert. Nun ist es aber an der Zeit, die Aktien von eOn langfristig zu sammeln. Wie aus anderen Finazenhäusern zu lesen ist, finde ich eOn auch unterbewertet und könnte ohne weiteres die Commerzbank übernehmen und besser sanieren.
 

   Antwort einfügen - nach oben