Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der ideologische Imperialismus


Seite 1 von 7
Neuester Beitrag: 29.04.06 04:11
Eröffnet am: 28.04.06 12:18 von: f_mueller Anzahl Beiträge: 153
Neuester Beitrag: 29.04.06 04:11 von: sacrifice Leser gesamt: 21.539
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:
6


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

1513 Postings, 5145 Tage f_muellerDer ideologische Imperialismus

 
  
    #1
6
28.04.06 12:18
Was der moderne Mensch in der heutigen Zeit denken darf, entscheidet sich danach, wo er lebt. Cuis occupatio, eius constitutio heißt die Formel, nach der die Westmächte das Denken dieser Welt nach ihren Maßstäben aufteilten und gegenwärtig gemäß ihrer ideologischen Wertvorstellung aufteilen. Es ist die Abwandlung der berühmten Formel des Augsburger Religionsfriedens von 1555 – Cuis regio, eius religio (Wessen Land, dessen Religion), womit nichts anderes gemeint war, als dass die Untertanen die Konfession ihres Fürsten annehmen mussten, in dessen Gebiet sie lebten. Wer seine Konfession wechseln wollte, musste auswandern. Dieser Grundsatz war der Kernpunkt des Augsburger Religionsfriedens im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, der die Rechte von Katholiken und Lutheranern im öffentlichen Leben regeln sollte. Damit erhielten die Fürsten und Territorialherren die Freiheit, für sich und ihre Untertanen über die Konfession zu entscheiden. So wurde das evangelisch-lutherische Bekenntnis zugelassen und erstmals die Koexistenz zweier unterschiedlicher Glaubensrichtungen im Heiligen Römischen Reich anerkannt.

Der Staatsrechtler Hans Peter Ipsen wandelte 1949 das Prinzip so um, dass nicht mehr der Fürst die Konfession, sondern der Besatzer die Verfassung bestimme, um die Situation im Nachkriegsdeutschland zu beschreiben. So war den Deutschen in der Sowjetischen Besatzungszone lediglich marxistisches Denken erlaubt, und lediglich antifaschistische Lehren aus der Vergangenheit durften gepredigt werden. Die Führung des aus dem Boden gestampften Regimes musste sich entsprechend der Ideologie der Besatzungsmacht, an dem sogenannten Zentralismus der UdSSR orientieren.

Der zweite deutsche Staat entstand im selben Jahr und im selben Herbst, aber mit einer völlig anderen Ideologie. Im Westen entstand die Bundesrepublik Deutschland als eine parlamentarische Demokratie. Diese orientierte sich gemäß der Vorstellung der Westmächte an dem militärisch entstehenden Bündnissystem des Westens. Der Interessensgegensatz zwischen dem politischen System der UdSSR einerseits und der Westmächte andererseits machte sich an den unterschiedlichen sozialen, politischen und vor allem wirtschaftlichen Konzepten bemerkbar, die die beiden Systeme verfolgten. Während man in der BRD den wirtschaftlichen Aufbau nach dem Muster einer kapitalistischen freien Marktwirtschaft vorantrieb, war der Osten Deutschlands, die DDR, geprägt von der Durchsetzung einer am Sozialismus der UdSSR orientierten Planwirtschaft. Was die Deutschen von nun an vertraten, entschied sich also danach, wo, bzw. in welcher Besatzungszone sie lebten. Das deutsche Volk erlebte auf zwei Seiten einen Systemwechsel, der laut dem deutschen Politologen Helmut König ein hochkomplizierter Prozess war, der von den Amerikanern schon seit 1940 mit viel Aufwand und Sachverstand vorbereitet worden war. Deutschland sollte demokratisiert werden.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Zusammenbruch des Kommunismus ist der Welt der Kapitalismus geblieben, der seitdem das Prinzip "Unter wessen Besatzung ich lebe, dessen Verfassung [Ideologie] nehme ich an" für sich alleine beansprucht. Dies erklärt die Tendenz der USA, die Dritte Welt im Allgemeinen und die islamische Welt im Besonderen von nun an alleine demokratisieren zu wollen. Entwicklungshilfe wird von demokratischen Reformen abhängig gemacht, südliche Diktatoren müssen sich Belehrungen und Druck gefallen lassen. Selbst die Weltbank hat, wenn auch oft hinter dem Begriff good governance verborgen, die Demokratie in der Dritten Welt als Ziel entdeckt. Die US-amerikanische Regierung hatte bereits unter Präsident Reagan einen "Kreuzzug für die Demokratie" ausgerufen, der jetzt unter anderen Vorzeichen von der Bush-Administration fortgesetzt wird. Auch die Europäische Union gefiel sich Anfang der Neunzigerjahre darin, Entwicklungshilfe von Demokratisierung abhängig machen zu wollen. Und die Wissenschaft hat eine neue "Welle der Demokratie“ ausgemacht, die die Dritte Welt und Osteuropa erfasst habe. Experten sprechen davon, dass Demokratie nicht nur ideologisch attraktiver als ihre Alternativen sei, sondern auch wirtschaftlich und militärisch stärker. Man befinde sich zumindest am Beginn einer dauerhaften Periode friedlicher demokratischer Vorherrschaft – einer Art Pax Democratica.

Den Beweis, dass Demokratisierung nach einer Diktatur möglich sei, lieferte Deutschland nach 1945. Hier wird nur ein winziger Aspekt außer Acht gelassen: Demokratisierung war niemals Grund amerikanischer oder allgemein europäischer Operationen, sondern immer schon Folge und Resultat geopolitischer Ziele und Interessen. Mittel- und Südamerika können bis heute ein Lied davon singen und die islamische Welt ganze Arien.

Kaum jemand kann sich an den Plan des US-Finanzministers Henry Morgenthau jr. erinnern, der vorsah Deutschland zu entmilitarisieren, zu verkleinern und auf den Status eines Agrarstaates zurückzuführen. Er wurde nur deswegen nicht ausgeführt, weil man Deutschland als Puffer und Frontstaat gegen Stalin und den expandierenden Sowjetimperialismus brauchte und aufbauen wollte. Stattdessen kam es zum Marshall-Plan und in der Folge zum Wirtschaftswunder und zur Westbindung. Hierfür gibt es bis heute immer noch Kniefälle und Dankbarkeitsbekundungen.

Gerne hätte man heute diese Dankbarkeitsbekundungen und Kniefälle aus dem Irak. Dies erklärt auch, warum die Bush-Administration sofort einen Richtungswechsel in der Rechtfertigung ihres Präventivkrieges gegen den Irak vollzogen hat. Nachdem sich die Verbindung zwischen Al-Qaida und dem irakischen Diktator als gewaltiger Bluff herausgestellt und sich auch der Nachweis für den Besitz von Massenvernichtungswaffen als große Lüge erwiesen hat, präsentiert sich die US-Regierung offenkundig als "gütige Hegemonie" mit zweifelsohne selbstlosen und uneigennützigen Motiven. Es gehe in Wirklichkeit nicht mehr um Terrorabwehr, Öl, Abrüstung oder geostrategische Ziele, sondern um die Realisierung einer beispielhaften Demokratie im Zweistromland. Mit viel Kriegsromantik, Propagandalärm und rhetorischen Trompetenstößen versucht man jene Ideen unters Volk zu bringen, die im Herbst 2002 einige Chefplaner am Schreibtisch ausgebrütet haben. Nach diesem Plan erwarte die Iraker im Nachkriegsirak "eine leuchtende Zukunft". Natürlich "haben Menschen das Recht, in Freiheit und nicht in Tyrannei zu leben. Das irakische Volk verdient dieses Recht ebenso sehr wie die Europäer oder Amerikaner", so Rice in noch mehr kriegsverklärender Rhetorik.

Dieses Spiel mit den Sehnsüchten der Menschen nach Glück, Wohlstand und Freiheit ist nicht neu, sondern war schon immer Bestandteil des Kolonialismus. Interessen, seien sie nationaler oder globaler Natur, haben sich immer schon mit visionären Ideen gepaart oder sich hinter ihnen versteckt. Das war bei den Conquistatoren in Südamerika schon so; das haben Briten, Deutsche und Franzosen in Afrika und Asien so gemacht, und das wird auch im Mittleren Osten nicht anders sein. Stets geben oder gaben die "Befreier" vor, eine Mission zu haben und bzw. oder im "höheren Auftrag" zu handeln.

Die Politik der Westmächte gegenüber der restlichen Welt, die abfällig Dritte Welt genannt wird, war von zwei scheinbar gegensätzlichen, tatsächlich aber eng verknüpften Aspekten geprägt. Es ist nicht überraschend, dass es immer um die Mehrung des eigenen Nutzens ging, um die wirtschaftlichen, politischen, strategischen und immer den damit verbundenen  ideologischen Interessen: Exportmärkte, Zugang zu Rohstoffen, die Ausschaltung lästiger Konkurrenz, Militärstützpunkte, Siedlungsgebiete für "überschüssige" eigene Bevölkerung, die Sicherung von Seehandelsrouten. Diese und weitere Faktoren haben die Westmächte gegenüber der restlichen Welt geprägt. Kolonialismus und indirektere Formen imperialer Kontrolle wären ohne handfeste Interessen kaum sonderlich interessant gewesen. Zugleich aber waren Kolonialismus und imperiale Dominanz immer höchst moralische Unternehmungen. Die Kontrolle der so bezeichneten Dritten Welt wurde auf diese Weise altruistisch verklärt. Sie wurde zum zivilisatorischen Akt. Den Barbaren sollten die Segnungen westlich-abendländischer Kultur zuteil werden. Imperialismus und Kontrolle der Dritten Welt durch die Westmächte waren subjektiv häufig Hilfsakte, um die Barbaren aus Unwissenheit und Armut zu retten. Lange Zeit kam dieser missionarische Eifer im religiösen Gewand als Christianisierung. Es galt Seelen zu retten, indem die Barbaren zuerst unterworfen und dann christianisiert wurden. Die Bibel folgte dem Schwert oder umgekehrt, je nach Bedarf. Und der letzte Akt der Unterwerfung einer fremden Kultur bestand darin, diese zu retten, indem man sie verwestlichte. Nur die Übernahme der Ideologie, der Religion des Westens, würde die Seelen der Barbaren vor der Verdammnis bewahren, so auch heute in Afghanistan und im Irak, die aus der tiefsten Dunkelheit ins Licht geführt werden, geleitet von der "Fackel der Demokratie".

Demokratie ist immer noch ein öffentlich erklärtes Ziel des Kapitalismus, um eben diese Religion des Westens durchzusetzen. Dass man Demokratie, freie Wahlen und Menschenrechte immer dann als zweitrangig betrachtete, wenn die eigenen Interessen bedroht schienen, fallen dabei nicht weiter ins Gewicht Die von der CIA und anderen Diensten inszenierten bzw. massiv geförderten Staatsstreiche gegen demokratische und gewählte Regierungen im Iran (1953), Guatemala (1954), Brasilien (1964) oder Chile (1973) sind nur einige der bekanntesten Beispiele. Solche Operationen wurden in der Regel mit dem Kalten Krieg begründet, mit einer wie auch immer gearteten sowjetischen Bedrohung. Dies bedeutet nicht, dass es nicht handfeste Gründe für entsprechende Interventionen unabhängig vom Ost-West-Konflikt gegeben hätte, wie etwa die westlichen Ölinteressen im Iran als wesentlicher Antrieb zur Förderung des Umsturzes von 1953.

Der damalige US-Außenminister John Foster Dulles erläuterte den Zusammenhang von Interessen und Ideologie 1954 am Fall Guatemala. Dort hatte eine demokratisch gewählte Regierung eine Landreform durchgeführt und so die Interessen des US-amerikanischen United Fruit Konzerns beeinträchtigt, der in dem mittelamerikanischen Land unter anderem riesige Bananenplantagen betrieb. Dulles sagte hierzu: "Selbst wenn die Probleme von United Fruit gelöst würden, wenn sie uns für jede Banane ein Stück Gold gäben, würde das Problem des Zustandes kommunistischer Infiltration in Guatemala bleiben. Darin besteht das Problem, nicht in United Fruit.“ Sowohl John Forster Dulles als auch sein Bruder und CIA-Direktor Allen Dulles waren der United Fruit wirtschaftlich verbunden. Der Fall Guatemala ist besonders interessant, da von einer kommunistischen Unterwanderung auch bei großzügiger Interpretation keine Rede sein konnte. Die Regierung war eher sozialdemokratisch, pragmatisch-nationalistisch orientiert, und sie war aus freien Wahlen mit breiter Mehrheit hervorgegangen. Trotzdem wurde sie durch die CIA Operation Success gestürzt und durch eine ungemein blutige Diktatur ersetzt. Der Diktator wurde mit dem Flugzeug des US-Botschafters zur Machtübernahme in die Hauptstadt geflogen.

Der Westen steht Begriffen wie Demokratie, Menschenrechte und Völkerrecht sehr ambivalent gegenüber. Während man heute, wie im Falle des Irak, die Demokratie aggressiv  durchsetzt, zerstörte man in anderen Fällen eben eine Demokratie durch westliche Regierungen. Wesentlich häufiger waren und sind jedoch Praktiken, in denen Demokratien aufgezwungen werden, Militärs gegenüber zivilen Politikern gestärkt werden oder hinter den Kulissen Einfluss darauf genommen wird, Gewerkschaften, linke Parteien oder Bauernverbände von der Macht fernzuhalten. Darüber hinaus gab es Situationen, in denen man auf Wahlen drängte, dann aber mit deren Ergebnissen unzufrieden war und deshalb ihren ordnungsgemäßen Ablauf bestritt – wie in Nicaragua im November 1984, obwohl zahlreiche kompetente internationale Beobachter sie für fair und frei erklärten. Genauso schnell war man dabei, erkennbar gefälschte Wahlen als demokratisch und korrekt zu akzeptieren. Eben dies hatte man sechs Monate zuvor in Panama getan, als General Manuel Noriega ebenso plump wie offensichtlich die Wahlen manipulierte. Selbst nachdem alle Fakten lange auf dem Tisch lagen, erklärte der zuständige Beamte des US-Außenministeriums, die Wahlen "scheinen Panama in den Strom in Richtung Demokratie zu befördern, der sich in dieser Hemisphäre so mächtig bewegt“.

Wer glaubt, dass diese Machenschaften der Vergangenheit angehören irrt gewaltig, denn heute bombardiert man die islamische Welt in Richtung Demokratie. Wahlen "scheinen Afghanistan und den Irak in den Strom in Richtung Demokratie zu befördern, der sich in dieser Hemisphäre so mächtig bewegt". Mit dem Siegesfeldzug über die Diktatur wollte man die Folter abschaffen und foltert, weil Diktatur manchmal scheinbar doch so gut ist, um sich vor den Hassern der Freiheit zu schützen. Dann wiederum möchte man z. B. die Iraker überzeugen, dass Wählen eine gute Sache ist, und dass sie bald eine richtige Verfassung hätten und eine Exekutive, nur dass immer noch Exekutive mit Exekution verwechselt wird. Die Wahlen haben nichts an dem Status des Irak geändert. Der Irak bleibt auch danach ein illegal besetztes Land, das seine Souveränitätsrechte nicht voll wahrnehmen kann, weil die einheimischen Behörden dem Willen der Besatzer unterliegen. Diese sind weiterhin die eigentlichen Machthaber im Lande. Die nachträgliche Zustimmung einer von der Besatzungsmacht abhängigen Regierung zu einer im Wege einer völkerrechtswidrigen Aggression erreichten fremdländischen Besetzung kann aus einem besetzten Land keinen unabhängigen Staat machen. Es ist die zerstörerische Umsetzung des von Ipsen formulierten Prinzips. Dieser ideologische Imperialismus ist das Mittel der kapitalistischen Staatsmaschinerie, um die Welt zu beherrschen, so wie es auch vorher der Kommunismus versucht hat, der im Grunde ebenfalls den Demokratiebegriff für sich nutzen wollte.

Dies sind alles Fakten, sie sind keine Erfindung aus Federn einfacher "Demokratiehasser" oder "Hassern der Freiheit" – Fakten, die auch allein genommen ohne tiefere ideologische Interpretation für sich sprechen müssten oder zumindest Fragen aufwerfen sollten. Aber dennoch stimmen Muslime immer noch in die "Rufe nach Demokratie" in vollem Stimmeinsatz mit ein. Die Realität der Muslime ist eine Botschaft, und es ist niemandem damit geholfen, die verdrehte und manipulierte Realität derjenigen zu übernehmen, die einen Schöpfer negieren.

Demokratie wird die Umma nicht befreien. Der Weg der Befreiung führt nur über den Weg des Propheten und seine Offenbarung, die den Muslimen klar und deutlich sagt: "Und wer eine andere Glaubensordnung sucht als den Islam: niemals soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein"(Sure 3, Vers 85) Dieser Weg ist vor 1400 Jahren erfolgreich von jenen beschritten worden, die daran glaubten, dass der Erfolg von Allah (t) abhängt, und sie waren erfolgreich.

VON: KALIFAT.COM  
Angehängte Grafik:
DIE_EROBERER_DAMALS_GOLD_FÜRS_CHR....jpg
DIE_EROBERER_DAMALS_GOLD_FÜRS_CHR....jpg
127 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

29429 Postings, 5145 Tage sacrificeapropos zwänge

 
  
    #129
29.04.06 02:19
was ist eigentlich zwanghafter ? zu hinterfragen oder dinge, die man einfach so glaubt anderen aufzudrängen (aus welchen gründen auch immer)?

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

12175 Postings, 6770 Tage Karlchen_IIWas willste denn alter Mann nach deinem Tod

 
  
    #130
29.04.06 02:22
noch anfangen? In Hosiannah ausbrechen? Das wird nach dem ersten Tag schon fade. Sex- in dem Alter? Als Leiche?

das wird doch lles nicht - also mir ist nen Grab lieber als der Himmel.  

29429 Postings, 5145 Tage sacrificewenns um glauben geht

 
  
    #131
29.04.06 02:25
und wie man sich das so vorstellt is klar die hölle zu bevorzugen

sex, drugs ´n´ rock & roll



I would never die for my believes, because I might be wrong
 

59073 Postings, 6926 Tage zombi17@Müller

 
  
    #132
29.04.06 02:26
Langsam aber sicher gehst Du mir auf den Sack!
Ich habe keine Identitätskrise, ich denke mal, der grösste Teil ausser mir auch nicht!
Werde freischaffender Prediger und versuch Dein Glück in Einkaufszentren, liebes Fake!!
Es ist wiedermal so eindeutig, gewisse Zeit mache ich jeden Spass mit, aber wenn es nervt, ist es nicht mehr komisch!!

Liebe Grüsse in den Taunus
Zombi  

1513 Postings, 5145 Tage f_muellerwir können

 
  
    #133
1
29.04.06 02:27
             nicht den islam mit christentum vergleichen der Islam setzt ganz andere parameter

Jeder Mensch ist aufgefordert sich mit dieser Botschaft auseinander zu setzen
dies ist eine Warnung den alle Propheten überbracht haben


Wenn uns jemand erzählt der DAX oder Dow Jones wird um 200 P fallen dann wurden wir auch nicht diese Informatin vernachlassigen

Lies doch erstmal und macht euch selber eure Meinung
Ich habs doch auch getan
ich hab doch füher auch so wie ihr gedacht aber jeder muss selbst entscheiden.
ist nur ne Empfehlung  

29429 Postings, 5145 Tage sacrificezombi, du hast natürlich recht

 
  
    #134
29.04.06 02:28
aber andererseits finde ich seine postings immer sehr gut, fast wie die von BarCode, nur das mueller eben mehr der idealist ist, ich find dich trotzdem super! weiter so!

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

59073 Postings, 6926 Tage zombi17Wems gefällt! Barcode ist immer lesenswert!

 
  
    #135
29.04.06 02:31
Aber die neu ernannten Propheten gehen mir trotzdem auf die Eier:-)  

29429 Postings, 5145 Tage sacrifice:) o. T.

 
  
    #136
29.04.06 02:31

29429 Postings, 5145 Tage sacrificemal was anderes@mueller

 
  
    #137
29.04.06 02:33
würdest du dich als faschisten bezeichnen ?

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

1513 Postings, 5145 Tage f_muellerdas ist ne rethorische frage o. T.

 
  
    #138
29.04.06 02:36
Bombenentschärfung mit Humor  
Angehängte Grafik:
lustig_de.jpg (verkleinert auf 96%) vergrößern
lustig_de.jpg

29429 Postings, 5145 Tage sacrificeselbstverständlich!

 
  
    #139
29.04.06 02:40
ich bin natürlich auch etwas betrunken ;)

(war eher auf das hier bezogen http://ariva.de/board/254457

ps..ich respektier alle ansichten

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

59073 Postings, 6926 Tage zombi17Kiiwii, Du könntest so interessant sein,

 
  
    #140
29.04.06 02:41
auch wenn du dann immer noch doof bist, aber warum brauchst Du sowas?
Ist mir unerklärlich, oder bist Du in einem christlichen Heim aufgewachsen, dann ist es natürlich nicht mehr unerklärlich. Dir haben sie wohl vor zig Jahren gehörig die Birne gewaschen. An Deiner Stelle würde ich Schadensersatz einklagen:-))

Liebe Grüsse
Zombi  

29429 Postings, 5145 Tage sacrificemeinst du den monolythen ? o. T.

 
  
    #141
29.04.06 02:44

59073 Postings, 6926 Tage zombi17Ich meine gar nichts, das

 
  
    #142
29.04.06 02:49
Posting steht, wer sich mit gewissen Sachen auseinandersetzt wird wissen was ich meine!
Er war immer zu blöd, verrät sich immer mit dem gleichen Mist, ich kann es leider nicht preisgeben, sonst erkenne ich es das nächste Mal nicht:-))

Tschakka, boah was bist Du blöd du selbsternannter Überflieger"fg"!

Scheisse wenn man doof ist, oder?

Liebe Grüsse
Zombi  

129861 Postings, 5841 Tage kiiwiiJesus ist Gottes Sohn, und er sagt das auch, z.B.

 
  
    #143
1
29.04.06 03:44
hier im Johannes-Evangelium, zu Nikodemus:

***

Kapitel 3

Jesus und Nikodemus

1Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. a

2Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm.

3Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand bvon neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

4Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden?

5Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand geboren werde caus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.

6Was dvom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren ist, das ist Geist. e

7Wundere dich nicht, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden.

8Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist.

9Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen?

10Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bist du Israels Lehrer und weißt das nicht?

11Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben; ihr aber nehmt unser Zeugnis nicht an.

12Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage?

13Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn.

14Und wie aMose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muß der Menschensohn erhöht werden,

15damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.

16Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. b

17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern cdaß die Welt durch ihn gerettet werde.


18Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. d

19Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. e

20Wer Böses tut, der haßt das Licht und fkommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden.

21Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, daß seine Werke in Gott getan sind. g

***

MfG
kiiwii  

59073 Postings, 6926 Tage zombi17Jetzt ist es passiert:-(

 
  
    #144
29.04.06 03:45
Ich gehe reihern, bis morgen!

Gruss
Zombi  

39121 Postings, 6785 Tage Dr.UdoBroemmeAlles selbst abgetippt?

 
  
    #145
29.04.06 03:55
Oder woher kommen die Tastaturholperer?



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

129861 Postings, 5841 Tage kiiwiinoch deutlicher in Johannes Kapitel 5, 19 ff

 
  
    #146
1
29.04.06 03:55
:::

Die Vollmacht des Sohnes

19Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, awas er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn. 20Denn bder Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen, so daß ihr euch verwundern werdet. 21Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will. 22cDenn der Vater richtet niemand, sondern dhat alles Gericht dem Sohn übergeben, 23damit sie ealle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. fWer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 24Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. g 25Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und hist schon jetzt, daß die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben. 26Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber; i 27und er hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er jder Menschensohn ist. 28Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, 29und werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts. k

30Ich kann nichts von mir aus tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist gerecht; denn aich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.


Das Zeugnis für den Sohn

31Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr. 32Ein anderer ist's, der von mir zeugt; und ich weiß, daß das Zeugnis wahr ist, das er von mir gibt. 33Ihr habt zu Johannes geschickt, und er hat die Wahrheit bezeugt. a 34Ich aber nehme nicht Zeugnis von einem Menschen; sondern ich sage das, damit ihr selig werdet. 35Er war ein brennendes und scheinendes Licht; ihr aber wolltet eine kleine Weile fröhlich sein in seinem Licht. 36Ich aber habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes; denn bdie Werke, die mir der Vater gegeben hat, damit ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, bezeugen von mir, daß mich der Vater gesandt hat. 37Und der Vater, der mich gesandt hat, hat von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt niemals cseine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen, 38und sein Wort habt ihr nicht in euch wohnen; denn ihr glaubt dem nicht, den er gesandt hat. 39Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeugt; d 40aber ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben hättet.

41Ich nehme nicht Ehre von Menschen; 42aber ich kenne euch, daß ihr nicht Gottes Liebe in euch habt. 43Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen. a 44Wie könnt ihr glauben, bdie ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht?

45Ihr sollt nicht meinen, daß ich euch vor dem Vater verklagen werde; aes ist einer, der euch verklagt: Mose, auf den ihr hofft. 46Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn ber hat von mir geschrieben. 47Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben? c

:::



f_muller mag den Koran kennen, die Bibel kennt er nicht. Jedenfalls nur ungenau.



MfG
kiiwii  

59073 Postings, 6926 Tage zombi17Lieber Kiiwii

 
  
    #147
29.04.06 03:56
es ist eine Frechheit, das Du das Wort Gott in den Mund nimmst! Da Du nach eigener Aussage ein gläubiger Mensch bist, kannst Du ziemlich sicher sein das Du in der Hölle landest! Der olle Benedikt wird Dir ein warmes Plätzchen freihalten, und wenn Paul vom Pott kommt könnt Ihr einen skaten:-)

Jetzt muss ich aber!

Gute Nacht
Zombi  

129861 Postings, 5841 Tage kiiwiiwozu abtippen; gibt es alles online

 
  
    #148
29.04.06 03:59
die "Holperer" sind Textverweise auf andere Stellen; die Quellen, auf die verwiesen wird, hab ich aber weggelassen. Kann ja jeder nachlesen. Mir geht es um die Aussagen selbst.


MfG
kiiwii  

39121 Postings, 6785 Tage Dr.UdoBroemmeNicht gerade augenfreundlich so...

 
  
    #149
29.04.06 04:03


Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

129861 Postings, 5841 Tage kiiwiimußt nicht alles lesen; es sind mehrere Stellen,

 
  
    #150
29.04.06 04:07
in denen Jesus von seinem "Vater" spricht, der ihn gesandt habe.


MfG
kiiwii  

29429 Postings, 5145 Tage sacrifice-

 
  
    #151
29.04.06 04:07
entweder du bist die sonne oder die sonne ist tod

;)

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

129861 Postings, 5841 Tage kiiwiibin erstaunt, daß zombi heute solange aufbleiben

 
  
    #152
29.04.06 04:10
durfte...

aber er sollte bei seinen Platten bleiben; da blamiert er sich weniger...


MfG
kiiwii  

29429 Postings, 5145 Tage sacrificeich hab die lösung

 
  
    #153
29.04.06 04:11
ich mach einfach einen neuen thread auf

I would never die for my believes, because I might be wrong
 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben