Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der gehört lebeslänglich gesperrt


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 20.02.10 14:39
Eröffnet am: 09.02.10 16:29 von: hardyman Anzahl Beiträge: 13
Neuester Beitrag: 20.02.10 14:39 von: hardyman Leser gesamt: 2.663
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
3


 

6337 Postings, 7025 Tage hardymanDer gehört lebeslänglich gesperrt

 
  
    #1
3
09.02.10 16:29

http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/...-gar-liebevoll.html

 

Dokumentation des Vorwortes von Manfred Stoffers zum Spiel gegen Ahlen

"Diese Feindschaften pflegen wir sorgsam, wenn nicht gar liebevoll"

Manfred Stoffers, der Geschäftsführer des TSV 1860 München, schrieb folgendes Vorwort zum Spiel gegen Rot Weiss Ahlen für das Stadionmagazin der "Löwen". Der Text war auch bis Dienstagnachmittag nach 15 Uhr auf der Website des Traditionsklubs veröffentlicht.

 
 Vorwort zum Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen

Liebe Löwenfans,

welchen unserer Gegner können Sie am wenigsten leiden? Eigentlich hat eine solche Frage im Sport nichts zu suchen, denn wenn es um Leistung geht, ist es völlig unwichtig, ob man jemanden leiden kann oder nicht. Und trotzdem.

Sicher sind Ihnen schlagartig mindestens zwei Kotzbrocken-Vereine eingefallen. Innerlich haben Sie sich schon die Hasskappe übergestülpt, ohne eigentlich genau zu wissen, warum? Mir geht es übrigens genauso.

Diese Feindschaften pflegen wir sorgsam, wenn nicht gar liebevoll. Wir sind dankbar für jedes Ereignis, das uns in der Abneigung gegen diese Vereine bestätigt. Und wenn wir dann im Spiel auf diese Gegner treffen, dann lassen wir sie lustvoll raus - die Häme, die Wut, vielleicht sogar den Hass. Sind die Schimpftiraden erst einmal rausgebrüllt und haben wir sogar noch gegen den Erzfeind gewonnen, fühlen wir uns richtig klasse. Gute Kinderstube hin, gediegene Bildung her: Es ist so. Ich steh' dazu.........

 

.........gekürzt für Studenten und Zwergnasen

 

 

..........Zurück zum wichtigsten Ereignis des Tages. Mögen Sie eigentlich Rot Weiss Ahlen. Also, wenn ich ganz ehrlich bin...

Mit besten Grüßen

Manfred Stoffers
Geschäftsführer

P.S.: Damit ich nicht vergesse zu erwähnen: Ob nah oder fern - der Aufstieg bleibt unser Ziel!

-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

58956 Postings, 6118 Tage Kalli2003naja, kann man auch anders interpretieren!

 
  
    #2
5
09.02.10 16:36
da hätten als Vereine auch Köln und die hässlichen Köppe aus Lachbach stehen können. Diese fiesen, gemeinen huch, ich schweife ab ;-)

den wichtigsten Absatz hast Du da geschickt rausgekürzt:

"Leider gibt es aber auch bei uns eine kleine Minderheit von Fans, deren ideologische Heimat Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass sind. Sie missbrauchen unsere Spiele, um ihre rassistischen Ressentiments auszuleben und zu verbreiten. Das hat nichts mehr mit unseren genüsslich gepflegten "Feindschaften" zu tun. Hier ist Schluss mit lustig. Diesen Leuten werden wir gemeinsam die Rote Karte zeigen."

Und das ist doch die eigentliche Aussage der Rede, oder?!?!!!
-----------
Da ich Kölschtrinker bin, müsst ihr alles bierernst nehmen, was ich poste!
www.ariva.de/hier-werden-sie-verschaukelt/

96726 Postings, 7191 Tage KatjuschaHier erscheint es mir entscheidend, was da gekürzt

 
  
    #3
4
09.02.10 16:36
wurde.

Ich erkenne nämlich durchaus Anflug von Selbstironie in der Passage. Insofern ist es extrem wichtig, was da noch im weiteren Verlauf stand.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

96726 Postings, 7191 Tage Katjuschahardyman, also das ist jetzt echt peinlich

 
  
    #4
09.02.10 16:40
Also der ungekürzte Artikel, den ich gerade erst gelesen habe, ist aus meiner Sicht super geschrieben. Für sowas soll der gesperrt werden?

Find ich echt (nett formuliert) merkwürdig von dir, die entscheidenen Passagen zu kürzen, die auch die von dir nicht gekürzte Passage in den Zusammenhang bringen und somit erklären.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

6337 Postings, 7025 Tage hardymanAn den Kürzungen

 
  
    #5
09.02.10 16:52
kann man sich aufhängen wie man will, wenn ich nicht kürze wird es komplett gelöscht, deshalb ja der Link.
Mir wäre es auch lieber gewesen komplett reinzustellen.
Wenn ein Offizieller eines Klubs wie 1860 die in der Vergangenheit immer wieder durch Ausschreitungen auffallen so ein Vorwort schreibt, braucht man sich nicht wundern was genau bei diesem Spiel passiert ist. (Feuerzeugwurf, Angriff auf Schiedsrichter)
Zum Glück ist ja alles noch einigermassen glimplich abgegangen, aber was wäre los gewesen wenn das nicht so glimpflich abgegangen wäre?
Hass und Feindschaft gehört nicht zum Sport meiner Meinung nach.
-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

Clubmitglied, 7919 Postings, 6912 Tage maxperformance60er sind und bleiben einfach nur peinlich

 
  
    #6
3
09.02.10 17:05
-----------
gruß Maxp.

96726 Postings, 7191 Tage Katjuschahardyman, hast du dieses Vorwort

 
  
    #7
09.02.10 17:13
überhaupt verstanden? Sieht mir nicht danach aus. Das richtet sich doch ganz klar gegen solche Ausschreitungen. Selbst die Passage, die du da reingestellt hast. Man muss ich natürlich mit den Feinheiten der deutschen Sprache etwas auskennen, um das zu verstehen. Die Passage war nur die Einleitung (selbstironisch), für die eigentliche Aussage gegen Gewalt, Rassismus und sontige Intoleranz.

Und was die gestrigen Vorkommnisse angeht. Hast du das Spiel gesehen? Also dem Kirschstein als auch dem Schieri hätt ich selbst als Unbeteiligter (beide Vereine interessieren mich nicht besonders) mal nen ernstes Wörtchen zu sagen gehabt. Der Kirschstein ist ums vorsichtig zu formulieren ein sehr unsportlicher Zeitgenosse, und der Schieri hat ihm das durchgehen lassen. Selbst in mir hat es schon gebrodelt. Möcht nicht wissen, wie es den 60ern gegangen ist.
Das der kleine Schubser gegen den Schieri natürlich trotzdem nicht sein darf, genau wie der Feuerzeugwurf, versteht sich ja von selbst. Das hatte aber mit dem Spielverlauf und sicher nicht mit dem Vorwort im Stadionheft zu tun.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

6337 Postings, 7025 Tage hardymanKatjuscha, ich bin der

 
  
    #8
09.02.10 17:38
deutschen Sprache mächtig und habe das Vorwort sehr gut verstanden.
Ich behaupte ja auch nicht, Du hast es nicht verstanden, da Du es offensichtlich anders auffasst als ich es tue.
Man kann immer alles so oder so interpretieren und ich möchte im Gegensatz zu Dir niemand meine Meinung aufdrängen.
Wenn Du das anders siehst, OK wo ist das Problem?
Solche Spielverläufe wie gestern gibt es jede Woche  und auch da geht es meistens ohne  Wurfgeschosse und tätliche Angriffe auf den Schiedsrichter ab.
-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

96726 Postings, 7191 Tage Katjuschaich hab die Wurgegschosse ja nicht verteidigt

 
  
    #9
09.02.10 17:45
aber solche wiederholten Unsportlichkeiten wie gestern hab ich selten erlebt. Ahlen hätte sich ja eigentlich über 8-9 Minuten Nachspielzeit oder einer gelb-roten Karte für Kirschstein nicht beschweren dürfen.

Will dir auch nicht meine Meinung aufdrängen, aber ich fand die Threaderöffnung (besonders die Überschrift) doch schon sehr tendenziös. In gewisser Weise drängst du die User damit auch schon in eine bestimmte Richtung zu denken.
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

6337 Postings, 7025 Tage hardymanSchau Dir doch einmal

 
  
    #10
1
09.02.10 17:58
den Bance von Mainz05 an, der provoziert auch in jedem Spiel und arbeitet mit den Händen und Ellenbogen.
Das gehört (leider) einfach dazu und muss nicht in tätliche Angriffe ausarten.
Zu der Überschrift, die ist einfach kurz, prägnant und reisserisch, eben Überschrift*fg*
-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

6337 Postings, 7025 Tage hardymanAha falsch ausgedrückt also

 
  
    #11
09.02.10 19:08

http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/...schuldigt-sich.html

 

 

1860: Vorwort von Hass und Feindschaft

"Hasskappe"? Stoffers entschuldigt sich

Manfred Stoffers, Geschäftsführer von 1860 München, hat sich am Dienstag gegenüber dem kicker für Sätze aus seinem Vorwort zum Spiel gegen RW Ahlen entschuldigt. "Ich habe mich offensichtlich falsch ausgedrückt. Fehlleistungen sind dafür da, um zurückgenommen zu werden. Natürlich tolerieren wir in keinster Weise irgendeine Form von Gewalt. Wenn sich irgendwelche Chaoten dazu aufgerufen gefühlt haben, dann bedauere ich das sehr."

.......gekürzt für Studenten und Zwergnasen

 
 Stoffers hatte sich im Vorwort mit folgenden Worten an die Fans gewandt: "Liebe Löwenfans, welchen unserer Gegner können Sie am wenigsten leiden? Sicher sind Ihnen schlagartig mindestens zwei Kotzbrocken-Vereine eingefallen. Innerlich haben Sie sich schon die Hasskappe übergestülpt, ohne eigentlich genau zu wissen, warum? Mir geht es übrigens genauso. Diese Feindschaften pflegen wir sorgsam, wenn nicht gar liebevoll. Wir sind dankbar für jedes Ereignis, das uns in der Abneigung gegen diese Vereine bestätigt. Und wenn wir dann im Spiel auf diese Gegner treffen, dann lassen wir sie lustvoll raus - die Häme, die Wut, vielleicht sogar den Hass. Sind die Schimpftiraden erst einmal rausgebrüllt und haben wir sogar noch gegen den Erzfeind gewonnen, fühlen wir uns richtig klasse."
 Im Spiel des Zweitligisten TSV 1860 München gegen RW Ahlen (0:1) kam es dann zu mehreren Entgleisungen der Fans, die eine Platzsperre durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach sich ziehen könnte. Ob der DFB auch gegen Stoffers - der sich mittlerweile auch auf der Website des TSV entschuldigt - ermitteln wird, ist noch offen.
 
......gekürzt für Studenten und Zwergnasen

Zwei Zuschauer waren nach der 0:1-Niederlage gegen Rot Weiss Ahlen am Montagabend quer über den Platz gestürmt und hatten Schiedsrichter Markus Wingenbach angerempelt. Erst danach konnten sie überwältigt werden. "In diesem Fall ist die Möglichkeit einer Platzsperre nicht von der Hand zu weisen", sagte ein ranghoher DFB-Funktionär am Dienstag.

 Aber auch schon in der zweiten Spielhälfte warfen Fans immer wieder Gegenstände aus dem "Löwen"-Fanblock aufs Feld. Ahlens Torwart Sascha Kirschstein wurde dabei von einem Feuerzeug am Kopf getroffen. Am Dienstag leitete der DFB-Kontrollausschuss ein Ermittlungsverfahren gegen 1860 München ein. "Wir haben den Bericht des Schiedsrichters erhalten und den Verein zur Stellungnahme aufgefordert", sagte ein Sprecher. Ob der DFB auch gegen Stoffers ermitteln wird, ist noch offen.
 
.....gekürzt für Studenten und Zwergnasen

In den vergangenen beiden Jahren war der Verein wegen Fehlverhaltens seiner Fans bereits in acht Fällen zu insgesamt 37 000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Wegen der wiederholten Vergehen droht dem TSV nun ein Heimspiel vor leeren Rängen. In einer Pressemitteilung zeigte der Verein am Dienstag Reue und versprach, seinen Ordnungsdienst aufzustocken. "Offensichtlich reichen 50 Sicherheitskräfte am Spielfeldrand nicht aus, um unkontrollierte Fan-Reaktionen zu verhindern", sagte Geschäftsführer Manfred Stoffers, der angesichts der Vorfälle im Stadion in Zukunft verstärkt auf seine Wortwahl in seinen Vorworten im Stadionheft achten will.

Mounir Zitouni

-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

96726 Postings, 7191 Tage Katjuschadein Thread bestätigt das doch

 
  
    #12
09.02.10 19:10
-----------
glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (albert schweitzer)

6337 Postings, 7025 Tage hardymanOb das eine Strafe ist?

 
  
    #13
20.02.10 14:39

Mehr Zuschauer wären ja nach den bisherigen Zahlen eh nicht gekommen.

http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/...-teilweise-aus.html

1860 München: Nur begrenzter Zutritt zum Stadion

DFB-Sportgericht sperrt Zuschauer teilweise aus

Das DFB-Sportgericht hat wegen der Vorfälle im Rahmen des Heimspiels gegen RW Ahlen (0:1) am 8. Februar beschlossen, die maximale Zuschauerzahl bei den Heimspielen von 1860 München gegen den FC St. Pauli und den FSV Frankfurt zu begrenzen. Zudem müssen die Löwen 30.000 Euro in ein Fanprojekt investieren. Die Sechziger reagierten mit Verständnis auf die Entscheidung.

.......gekürzt für Studenten und Zwergnasen

 

-----------
"Zwergnase und ks Finger weg von meinen Postings"

   Antwort einfügen - nach oben