Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Das ewige Edmundlein, oder warum aus einem


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 29.09.06 12:55
Eröffnet am: 29.09.06 12:55 von: Müder Joe Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 29.09.06 12:55 von: Müder Joe Leser gesamt: 1.015
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
2


 

2683 Postings, 5874 Tage Müder JoeDas ewige Edmundlein, oder warum aus einem

 
  
    #1
2
29.09.06 12:55
Gesellenstück nie ein Meisterstück wird.

Ja, der Edmund, unser lieber Gott in Bayern, der hats drauf. Was in Wolfratshausen beim Frühstück in die Hosen ging, holt er wieder raus (mennos, das stinkt aber gewaltig):

Jetzt ist er gleichzeitig für die Gesundheitsreform und einen Tag später dagegen.

Waren das noch schöne Zeiten, als der Waigel da war, und "dagegen" sein konnte, damit die CSU alle denkbaren Positionen besetzt?

Das Meisterstück als Schreinermeister der Architektur des neuen Dtld's hat ja Helmut Kohl gezimmert: er hat uns einen Gabentisch bereitet, der so riesig war, daß alle Großfamilien davon essen konnten. Leider gab es nur Kohlwickel, Kohlrouladen, Grünkohl mit Kohl, Kohlsuppe, Kohleintopf, gedämpften Kohl, eingelegten Kohl, Kohlwürstchen usw. usw.

Aber:

der Tisch war so groß, daß man, ab ca. 1994, darauf kotzen konnte, ohne daß es auffiel. Aber nach 16 Jahren Kohl-Verpflegung war dem Deutschen jeder recht, der kommt, sogar das Schröderlein. Mitsamt seinem Taxifahrer, dem Außenminister.

Aber jetzt haben wir einen Schreinerlehrling, der hat gerade mal ein Beistelltischchen gezimmert als Gesellenstück. Es mißt 30 mal 20 cm und war auf dem Flohmarkt nicht zu verkaufen. Da kam dem Edmundlein eine geniale Idee: er hat es mit einer abwaschbaren weißblauen Plastikfolie überzogen (das war einfach, denn das Tischlein besteht nur aus 4 eingeschraubten Holzstücken auf einer glatten Fläche) und es unter den großen Eßtisch vom Helmut gestellt. Immer, wenn er es nicht auf das Klo geschafft hat, hat er darauf gekackt und das Edmundlein konnte das sofort abwischen und entsorgen.

So werden politische Karrieren geboren.

Jetzt, wo der Helmut nicht mehr da ist, und vor allem nach Wolfratshausen, überlegt sich das Edmund: kann ich meinem Tisch viel zumuten (=Kanzlerschaft und große Scheißhaufen) oder sind die Stelzen zu schwach (=die CSU könnte unter 90% fallen)?

Im Moment begnügt er sich damit, schwerwiegende Meinungen zu verbreiten. Aber weil die Meinungen so schwer sind, paßt pro Tag nur eine Meinung auf das Gesellenstück (aufgemerkt: er hat nie den Meister geschafft). Die kann man einmal auskotzen und wieder wegwischen, und alles erstrahlt am nächsten Tag in Weißblau für die nächste Meinung.

Usw. Usw. ...  

   Antwort einfügen - nach oben