Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Culture Club


Seite 1 von 1228
Neuester Beitrag: 19.01.19 02:31
Eröffnet am: 22.09.12 21:13 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 31.678
Neuester Beitrag: 19.01.19 02:31 von: Zanoni1 Leser gesamt: 1.481.702
Forum: Talk   Leser heute: 219
Bewertet mit:
48


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1226 | 1227 | 1228 1228  >  

36837 Postings, 3878 Tage FillorkillCulture Club

 
  
    #1
48
22.09.12 21:13
Diskussion des kulturellen Überbaus zwischen Zanoni und mir. Andere Interessierte dürfen sich anschliessen...



Fill
-----------
contrarian investors are buying / selling the divergence between fundamentals and expectations
30653 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1226 | 1227 | 1228 1228  >  

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1Sk8erboi

 
  
    #30655
18.01.19 00:58

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1Leaked Song

 
  
    #30656
1
18.01.19 00:59

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1Yung Hurn & Daniel Richter

 
  
    #30657
1
18.01.19 01:01

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillpoint essentiel: rebecca saunders

 
  
    #30658
1
18.01.19 09:45

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillmetamigranten: the poet and the little brain

 
  
    #30659
2
18.01.19 10:24
Anatole France (16 April 1844 – 12 October 1924) was a French poet, journalist, and successful novelist with several best-sellers. Ironic and skeptical, he was considered in his day the ideal French man of letters ('replacing God with another is meaningless') . He was a member of the Académie française, and won the 1921 Nobel Prize in Literature. France was documented to have a brain size just three-quarters the average weight. '


-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes
Angehängte Grafik:
anatolefrance.jpg
anatolefrance.jpg

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillvermillion

 
  
    #30660
18.01.19 10:28

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillsolitude

 
  
    #30661
18.01.19 10:44

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillskin

 
  
    #30662
18.01.19 11:36

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillepigenetics: enhancing the plasticity of the brain

 
  
    #30663
1
18.01.19 11:54
Epigenetics refers to changes in gene expression/organism phenotype that occur without altering the DNA sequence. A delicate balance exists between the epigenome (the representative genome that includes all inhibitory and activating covalent and chemical markers), and the environment that shapes development and long-term plasticity of the human brain, and thus behavioral output. Although epigenetic processes are essential for development and cellular differentiation, they also provide a conduit by which environmental influences can permanently alter neuronal structure and function. From an evolutionary perspective, this provides the organism with a mechanism for instant adaptation. Research is beginning to uncover the means by which epigenetic processes mediate brain development and plasticity and may provide us with the resources needed to restore dysfunctional learning and enhance neuroplasticity in the adult brain.

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillepigenetics: the mirror neuron system

 
  
    #30664
1
18.01.19 11:58

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillblaauw

 
  
    #30665
18.01.19 12:11

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillbehind the velvet curtain

 
  
    #30666
18.01.19 12:51

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkilldichroic seventeen

 
  
    #30667
18.01.19 16:32

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillwaters making moan

 
  
    #30668
18.01.19 16:54

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillcinnabar

 
  
    #30669
18.01.19 18:41

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1#633, 664

 
  
    #30670
1
18.01.19 19:51
Abgesehen von der Frage, welche "Animal Spirits" Dich dazu bewegen, diese Clips falsch unter Epigenetik zu etikettieren - Ideologie wird es ja wohl nicht sein - sehr interessante und informative Clips.

Die Neurowissenschaft kann nun mittlerweile also auch empirisch bestätigen, was z.B. im Bereich  des Sports schon seit langer Zeit wesentliche Grundlage der Trainingsgestaltung ist.
Diese Zusammenhänge sind zumindest auf der Ebene praktischer Beobachtungen und Erfahrungen m.E. weitgehend bekannt, auch wenn man sie vielleicht neurologisch nicht auf wissenschaftlich eindeutig gesicherter Basis erklären konnte.

"What fires together, wires togehter" man kennt dies zum Beispiel bereits u.A. durch das Phänomen des pawlowschen Hundes.

Im Sport wird hingegen oft von einer neurologischen Erinnerung der Muskeln gesprochen
(Vielleicht ist es nicht der Muskel selbst, der sich erinnert, aber man versteht schon, wie das gemeint ist) Und darauf bauen dann auch die Trainingsroutinen in ihrer ganzen Auslegung auf. Man gewöhnt sich so ein Bewegunsgverhalten an, das bei ausreichender Übung automatisch bzw. auf natürlich intuitive Weise ausgeführt wird, ohne dabei nachdenken zu müssen, oder sich bewußt darum bemühen zu müssen.

(Das ist m.E. letztlich auch in etwa mit dem Paradoxon gemeint, durch die Meisterschaft und Vollendung einer Form am Ende zur Formlosigkeit zu gelangen. Sie kann erst "nach" den Formen stehen, aber nicht "davor" (zumindest nicht in sinnvoller Weise))

Neben der Gleichzeitigkeit neuronaler Aktivitäten und der Reizintensivität kommt es dann allerdings auch noch auf die Wiederholung an. So wussten schon die alten Lateiner: Repititio est mater studiorum.

Neuer erscheit mir hingegen die Erkenntnis, dass Sport bzw. ein bestimmtes Maß an Bewegung auch andere neuronale Bereiche und deren Neubildungen sehr positiv beeinflußt, also ganz allgemein dabei behilflich ist, Neues zu lernen.
Auch dies scheint man allerdings zumindest intuitiv bereits zu berücksichtigen, so ist Sport dann ja z.B. auch ein fester Bestandteil der Lehrpläne an allen Schulen.

Epigenetische Untersuchungen würden sich hier hingegen mit der Frage beschäftigen, inwieweit die so geschaffenen neuronalen Strukturen auch unsere Gene verändern und sogar als solche weitervererbt werden könnten, sowie mit der Frage, inwieweit die Möglichkeit, neue Strukturen zu schaffen, durch Geneinflüsse begünstigt sein kann, oder auch andererseits nach oben an irgendeiner Stelle limitiert.
 

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillwelche "Animal Spirits" Dich dazu bewegen

 
  
    #30671
1
18.01.19 20:51
Also, ehrlich gesagt hab ich die beiden Clips bislang nur überflogen. Ich nutze den CC seit längerem primär als 'Arbeitskladde', in der ich dann auch Dinge notiere und sammle, um mir die dann später genauer zu Gemüte zu führen.  Ausser dir diskutiert hier ja keiner mit mir und du machst es auch nur selten.

Epigentics kann erklären, wie sich Triggers und Anforderungen in Neuroplastizität, aber auch in Prägung resp Muster übersetzen.  Sport im Sinne einer konzentrierten Wiederholung (it's repetition, Baby) einer Körperarbeit ist vielleicht auch ein ganz gutes Beispiel dafür, wobei wie du richtig ahnst man via Lebenserfahrung und Intuition da immer schon 'epigenetisch' unterwegs war.

Der hier hatte es auch schon im Urin, heute entstehen dazu auch die neurowissenschaftlichen Tools:

...Bioenergetics is a way of understanding personality in terms of the body and its energetic processes. A pioneer in this field, Alexander Lowen, M.D. developed Bioenergetics as the study of the human personality in terms of the energetic processes of the body. It is a therapeutic technique to help people get back together with the body and enjoy the life of the body to the fullest degree possible. Dr. Lowen created Bioenergetic Analysis (BA) as a psychotherapeutic modality that combines work with the body and the mind to help people resolve their emotional difficulties and conflicts, and realize their potential for pleasure in life, enhancing health in body and mind....

http://www.lowenfoundation.org/what-is-bioenergetics
-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillund: soliloquy for 6 voices a cappella

 
  
    #30672
18.01.19 21:49

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillunter Epigenetik zu etikettieren

 
  
    #30673
1
18.01.19 22:08
Ich hatte erst vor kurzem herausgefunden, dass Epigenetics den missing link verspricht für eigentlich alle Theorien  zum Menschen ( Alterung, behaviour und kognitive disorders, Depression, 'Plastizität', Selbstaktualisierung, Körperpsychotherapie, Freud und Rogers, hier vor allem der 'Mirror' in der therapeutischen Kommunikation, aber aufgrund persönlicher Betroffenheit auch Cancer), denen ich so anhänge und in denen ich partiell auch praktisch arbeite. Reingestolpert bin ich da eher intuitiv, obwohl ich natürlich Baumann* schon früher kannte. Die ausgreifenden Implikatonen hab ich aber noch nicht gesehen

* Joachim Bauer (* 21. Oktober 1951 in Tübingen) ist ein deutscher Arzt mit Ausbildung als Internist, Psychiater und Psychosomatischer Mediziner. Er ist Universitätsprofessor an der Universität Freiburg und als solcher im Bereich Psychoneuroimmunologie tätig.[1][2

Im Buch Das Gedächtnis des Körpers – Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern[12] zeigt Bauer seine Sichtweise des Wechselspiels zwischen Vorgängen im Gehirn, bestimmt durch zwischenmenschliche Beziehungen, und der Biologie des Körpers. Das Buch vermittelt auch eine biologische Deutung des traditionellen Seelenbegriffes. Bauer sieht genetische Vorgänge einer Regulation durch Lebensereignisse unterworfen.[13]

In seinem jüngsten Buch Selbststeuerung – Die Wiederentdeckung des freien Willens[23] geht Bauer auf die seit Jahrzehnten in mehreren Wissenschaftsdisziplinen geführte Diskussion um Existenz oder Nichtexistenz des freien Willens ein, den er als Korridor interpretiert, innerhalb dessen der Mensch fähig sei, Selbststeuerung zu erlernen. Bauer macht deutlich, dass gelingende Selbststeuerung bereits in den Kinder- und Jugendjahren eingeübt werden sollte und dass sie zeitlebens ein gefährdetes und immer wieder neu zu erwerbendes Gut sei. Besonderen Schwerpunkt legt das Buch auf die Kraft guter Selbststeuerung bei Kranken, wo sie, wie Bauer es ausdrückt, die Rolle eines „inneren Arztes“ übernehmen könne.

Bauer stellt neurobiologisch begründete Zusammenhänge zwischen der Fähigkeit des Menschen, einen Willen zu entwickeln und den Selbstheilungskräften im Falle einer Erkrankung dar. Der Neurologe Lüder Deecke, einer der Entdecker des Bereitschaftspotentials, nennt Bauers Buch einen „großen Wurf“; es mache auch für Laien in wissenschaftlich fundierter Weise deutlich, dass der Mensch entgegen der Behauptung einiger Hirnforscher nicht vollständig determiniert und die Willensfreiheit keine Illusion sei.[24]

https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Bauer
-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

36837 Postings, 3878 Tage Fillorkillunter wilden extra: bird box official

 
  
    #30674
18.01.19 23:32

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1mhm...

 
  
    #30675
1
19.01.19 00:27
ich bin da in vielen Punkten interessanter Weise durchaus zu ähnlichen Schlüssen gelangt, allerdings nicht unter dem Aspekt von Epigentik, ich meine dass Du diesen Begriff inhaltlich zu sehr überdehnst.

Ich denke, dass die Gene ein bestimmtes Potenzial bedeuten, und es dann an unserer eigenen Lebensführung und ebenso auch kontrollierbaren aber auch unkontrollierbaren Umwelteinflüssen liegt, inwieweit dieses Potenzial in seinen günstigen und ebenso in seinen ungünstigen Aspekten dann auch zur tatsächlichen Ausprägung kommt.

Die Erkenntnisse der Epigenetik, dass Teile der DNA-Sequenz durch Methylierung an- und abgeschaltet werden können, sind allerdings zum einen, soweit ich weiß, bisher noch nicht wirklich gezielt nutzbar, und zum anderen waren, soweit ich bisher gelesen habe, bislang auch auch vor allem negative Faktoren Gegenstand der Forschung, wie etwa der epigenetische Einfluss von schweren Traumata, Hungersnöten, Umweltgiften, Drogenkonsum und ähnlichen extremen Bedingungen.

Dass man künftig nicht nur gesichert feststellen wird, welche besonderen Lebenseinflüsse epigenetisch Krankheiten auslösen oder auslösen können, sondern auch welche besonderen Einflüsse und Lebensweisen Krankheiten epigenetisch verhindern oder zumindest bremsen und abmildern können, denke ich sicher.

Es würde mich auch nicht wundern, wenn man dabei feststellt, dass am Ende all jene Dinge u.A. wichtig sind, auf die wir auch bei unseren Kindern (aber vielleicht nicht mehr so sehr bei uns selbst) achten: Eine gute und ausgewogene Ernährung, eine gute Schlafhygiene, ein ausreichendes Maß an Sport und Bewegung, kein zu hoher Medienkonsum XD, liebevolle und gute persönliche Beziehungen, Frustationstoleranz und eben all jene Dinge.
Es würde mich auch wundern, wenn Meditation dort nicht auch auf der Liste steht.
Dass die Verkürzung von Telomeren (was zum Altern der Zellen führt) durch Meditation verlangsamt wird, weiß man z.B. schon.

"innerhalb dessen der Mensch fähig sei, Selbststeuerung zu erlernen. Bauer macht deutlich, dass gelingende Selbststeuerung bereits in den Kinder- und Jugendjahren eingeübt werden sollte und dass sie zeitlebens ein gefährdetes und immer wieder neu zu erwerbendes Gut sei."

Das würde ich sofort unterschreiben. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei m.E. die sogenannte Impulskontrolle, die im übrigen wie alles andere ebenfalls auch durch genetische Faktoren bedingt sein soll. Sie lässt sich allerdings, ebenfalls wie alles andere, natürlich auch trainieren und verbessern.
(Genauso wie sich alles auch ein bisschen verlernen lässt.)  

Ich sehe Epigenetik anders als Du allerdings nicht als Widerspruch oder als Gegenthese zur Genetik, sondern als eine vielversprechende und wertvolle Ergänzung zur Genetik, die diese auch nicht leugnet, sondern (wie der Name ja schon sagt) über diese hinausgeht.



 

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1Zur Nacht noch etwas Synthwave

 
  
    #30676
19.01.19 02:04
Ein alternativer Soundtrack zur Kultretroserie "Stranger Things" von The Midnight







 

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1The Midnight - Light Years

 
  
    #30677
19.01.19 02:05

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1Hab gerade ein bisschen was über die Serie gelesen

 
  
    #30678
19.01.19 02:30
zumal die jungen Acter wirklich beeindrucken, wie ich finde, vor allem auf den zweiten Blick wirklich bemerkenswert.

Über den Zeitartikel musste ich eben herzhaft schmunzeln:

"Die Zitat-Kinderzimmerhölle
Verdammt: Die zweite Staffel der 80er-Jahre-Teenager-Horror-Serie "Stranger Things" ist mindestens so gut wie die erste.

Eigentlich ist es zum Verzweifeln. Da kam im vergangenen Jahr diese Serie über Teenager beim Streamingdienst Netflix heraus, die so ungefähr alles enthielt, von dem man hatte hoffen können, dass wir es nun endgültig hinter uns gelassen hatten. Die 80er Jahre vor allem. Wie oft sollen die denn noch revivalt werden? Die Popmusik jener Zeit etwa ist derart zu Tode zitiert, dass einem die Ohren bluten beim leisesten Synthesizer-Sound. Oder Filme über die Freuden und Qualen des Jungseins an sich"

"Dann also tauchte die Netflix-Serie Stranger Things im vergangenen Sommer auf, und alle Albträume wurden wahr. Die 80er Jahre noch mal von vorne, genauer das Jahr 1983, Teenager, Außerirdische, der totale Horror. Eigentlich zum Verzweifeln, vor allem weil diese Serie dann auch noch ziemlich super war. So kommen wir nie aus der Zeitschleife raus. "
https://www.zeit.de/kultur/film/2017-10/...things-2-staffel-rezension

...macht ja nichts, würde jemand wie Zano, sagen, dessen Liebe zum 80's Vibe immer noch nicht nachlassen möchte.  (...aller Peinlichkeiten, Cheesyness und geschmacklicher Verfehlungen zum trotz...)

Hört sich interessant an

 

8431 Postings, 2572 Tage Zanoni1The Midnight - Crystalline

 
  
    #30679
19.01.19 02:31

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1226 | 1227 | 1228 1228  >  
   Antwort einfügen - nach oben